Skip to main content
Internet Archive's 25th Anniversary Logo

Full text of "Herzog Karl Eugen von Württemberg und seine Zeit, hrsg. vom Württembergischen Geschichts- und Altertums-Verein"

See other formats


oon  ÖQürttrmbrrg  % 

?*?*&>  uniJ  leint  Zt it  ?*>?**>»> 


^rrauagtgrbrn  öom  mürttrmbrrgifdjen  Grfdjidjtö*  unö 

JUtertumaeUmin 

Zrtnritrr  Banii 

ffiit  ß  flunftbrilagrn,  rinrr  Tafrl  mit  2  Untrrnttjteplänrn 
unö  85  JTbbilöimgrn  im  Trjrt 


Gfjiingrn  a.  fi. 

Paul  Drff  Urrlag  (fl)ajr  SdirribfD 

igng 


Gin  ßcscbenkwerk  von  dauerndem  Werte! 

fr=il_ 

Loooj 

6runöril?  im  Hunftgr  töjittjft 


Yünf  Bände  in  blau  Ganzleinen  gebunden  mit  Citel  in  Goldpressung  und  Goldschnitt 


Diese  Kunstgeschichte  erschien 
zuerst  im  3abre  1860  und  bat 
mit  jeder  der  vielen  inzwischen 
herausgekommenen  Auflagen 

wichtige  Uerbesserungen 
erfahren.  —  In  der  jetzigen 
Bearbeitung  sind  alle  neueren 
Forschungen  berücksichtigt  und 
in  Wort  und  Bild  zum  Aus» 
druck  gebracht,  so  dass  von 
dem  UUerke  mit  Recht  gesagt 
werden  darf: 


Zusammen  2500  Seiten 
Cex.  8°  mit  etwa  2300 
Abbildungen  im  Cext 
und  60  Kunstbeilagen. 
Preis  des  ganzen  Ulerkes 

m.  48.-. 

Die  Bande  sind  aud)  einzeln 

käuflich. 

Sorgfältige  Druckausstattung 

üorzüglicbe  Abbildungen 

holzfreies  Papier 


6s  steht  auf  der  F>obe  der  Zeit. 

I.  Band:  Hltertum.   üon  Prof.  Dr.  ITlax  Semrau.  14.  JTufl.  mit  572  Cexfabbildungen  und  13  Kunstbeilagen,  m.  $.— . 
II.  Band:   Mittelalter.  Hon  Prof.  Dr.  lttax  Semrau.  13.  Aufl.  mit  452  Cexfabbildungen  und  5  Kunstbeilagen,  m.  $.— . 

in.  Band:  Renaissance  in  Jtalien  und  im  Horden,    uon  Prof.  Dr.  max  Semrau.  13.  Auflage. 

mit  48$  Cexfabbildungen  und  S  Kunstbeilagen.  m.  12.—. 

IV.  Band:  Barockzeit   Und  Rokoko.    Uon  Prof.  Dr.  max  Semrau.    13.  Auflage,    mit  385  Cexfabbildungen 
und  7  Kunstbeilagen.  m.  10.—. 

V.Band:  Die  Kunst   des   10.  Jahrhunderts,    Uon  Prof.  Dr.  Friedrich  Baack.  14.  Auflage,  mit  394 
Cexfabbildungen  und  27  Kunstbeilagen.  IT).  10.—. 

Riervon  besteht  eine  Sonder-JRusgabe  in  rotem  (ksebenkband  nad)  einem  Entwurf  von 
Prof.  Paul  Cang  in  Stuttgart  zum  Preise  von  m.  10.—. 


einige  urteile  über  die  Kunstgeschichte: 

„Wundervoll  wird  der  Ceser  in  die  Kunst  der  einzelnen  Kulturvölker  eingeführt,  mit  einer  wohl  nirgends  anders 
gefundenen  Klarheit  des  Gedankengangs  kennzeichnet  die  überall  feinsinnige  Schilderung  die  geistigen  Eigenschaften  und 
Interessen  der  verschiedensten  Epochen."  Kunsth&Ue  Berlin. 

„Kein  anderes  Werk  hat  wie  Cübkes  Kunstgeschichte  dazu  beigetragen,  in  den  letzten  vier  Jahrzehnten  den  Sinn  für 
die  Kunst  in  den  breiten  TTlassen  des  Uolkes  zu  wecken  und  auszubilden  ....  mit  grossem  Geschick  haben  die  Uerfasser 
das  gewaltige  Iflaterial  verwertet  und  man  hat  immer  den  Eindruck,  dass  sie  in  die  Ciefe  drangen  und  des  ganzen  Stoffes 
meister  sind.  Ein  hoher  Uorzug  des  ganzen  Werkes  ist  die  überquellende  lulle  charakteristischer  und  technisch  wohlgelungener 
Reproduktionen."  Deutscher  I>ausscbatj. 

„Unter  den  zahlreichen  Büchern,  die  sich  bestreben,  die  deutsche  Jamilie  und  vor  allem  die  deutsche  Jugend  in  das 
Studium  der  Kunstgeschichte  und  damit  in  das  Uerständnis  der  Kunstwerke  einzuführen,  verdient  nach  meinem  Dafürhalten 
den  ersten  Platz  die  Deubearbeitung  des  bekannten  .Grundrisses'  von  UJilh.  Cübke."  Der  Cörmer. 


3  paul  Heff  Verlag  (flßax  Schreiber)  in  eßlingen  a.n. 


zu 


B?no8  Karl  €ugw  oon  (Uürttntiterg 
untt  Mm  Erit 


cvgvo 


Hpotfyeofe  bcs  ^er^ogo  i^o.xi  a^s  Stifters   ber  Karlsfdjute 
(Semalt  von  ^cibcloff 


unti  Itim  Zrit 


ßtrauögtgtbtn  nom  iHürttrmürrgifriini  6rfri)id)ts=  unö 

JHtrrtums=Urrnn 

Zrotittr  BanÖ 

fßit  ß  Kunftbfilagrn,  rinrr  Tafpl  mit  2  üntrrridjtspiänpn 
und  85  Jlbbiiöungpn  im  TfjFt 


Gelingen  a.  D. 

Paul  Dpff  ütrlag  (ffia?  Sdjrribrr) 

19U9 


llibu 


HUe  "Redt)tt  oorbefyalten 


1)D 


$reiner  &  Pfeiffer,  Kgl.  JJofbudjbrucfer,  Stuttgart 


V" 


Infjaltöurrjrittjnia 


Dfuntrr  .Hbfrijnitt  Seite 

Die  §ob,e  Karlsfdjule  (fjauber) 3 

3)ie  Ecole  des  demoiselles  (Saljmcmn) 115 

Zfljntrr  JHjfdrnitt 

3)as  Uolfsfdjultnefen  (Sdjmib) 127 

Das  f)öf)erc  Sd)uhr>efen  (®co^) 153 

Das  §od)fd)ulrocfen :  Hnioerfität  (Qermeünf) 191 

„              Sie  RMffenfdjaften  (Qermelint") 235 

Katf)olifd)e  Sfyeologie  (SägmüUer) 261 

Das  iTtebijinalroefen  (R)eigelin) 267 

23ibliotI)efen  (Steiff) 275 

eiftrr  Jlbfdjnitt 

Die  Rad)barn: 

Illingen  (Diel)!) 285 

■Reutlingen  (RMfyenmajer) 303 

Ulm  (Egetyaaf) 317 

§all  (Sdjairer) 321 

§eilbronn  (o.  Raud)) 331 

Rottroeü  (CSreiner) 347 

Kleinere  Reidjsftäbte  (iTteb,ring) 355 

Die  Klöfter  (tfWjringi 369 

EUroangen  (Siefel) 382 

Die  Ritterorben  (iTtefjring) 389 

C?ber)"d)iDaben  (SproU) 393 

£)ob,enberg  (Siefel) 415 

§of)enlob,e  (Wetter) 425 

£impurg  (Duncfer) 435 

Kvailsfjeim  (EJummeli 445 

Sie  Reid)sritterfd)aft  (§reif)err  r>.  Saisberg) 451 

II  ad)  wort  (Sd)neiber) 459 

Racfyroeis  ber  Hbbübungen  jum  jtueiten  Ranb  (Pfeiffer) 461 

Regifter  311m  erften  unb  streiten  Banbe 469 


fipunttr  JlbWmitt 


CVJGVD 


Qerjog  Karl  oon  Züürttembera 


1 


Dir  I)dIk  ftarlsfttjulr 


|§ic  Hegierungsjeit  bes  fjer^ogs  Karl  £ugen  t>at  auf  bem  crcbiet  bes  Unterrichts* 
|  W  wcfens  eine  eigenartige  grofje  Schöpfung  rjeroorgebradjt,  bie,  wäfyrenb  üjres 
^^"^  Bcftebcns  mit  ber  perfon  bes  fjerjogs  aufs  engfte  uertnüpft  unb  mit  feinem 
Soi>e  ertofdjen,  meijr  als  alle  feine  anberen  Xöerfc  feinen  Hamen  wofyl  fdjon  bei  ber 
iltitwelt,  {ebenfalls  bei  ber  Hadjwelt  befannt  gemacht  unb  erhalten  fyat.  3m  folgenben 
ift  ücrfud)t,  oon  ber  Karlsfcl)ulc  eine  Darfteilung  ju  geben,  bie,  foweit  bie  Hnlage  biefes 
crcfamtipcrfs  unb  bie  bafür  gebotenen  Haumgren3en,  ber  3uftanb  ber  Überlieferung  unb 
b\z  Sdnmcrigf'cit  ber  Sa<i)Z  es  geftatten,  ooüftä'nbig,  nad)  Sunlidjfcit  üb  erfiel) tlid),  unb 
objeftio  gehalten  fein  foll. 

JLüfym  Gtfdjidjtt 

Hm  5.  §ebruar  1Z70  würben  in  ben  ju  bem  £uftfd)lof5  Solitübe  (I,  6^6  ff.)  ge= 
porigen  Hebengcbäubcn  \4(  Knaben,  meift  \2 — \5  Oafyre  ölt,  Söt)ne  nieberer  £)of=  unb 
STCilitärbebienfteter  unb  fonft  fleiner  £eute,  3ur  Erjietjung  unb  Husbilbung  für  cMrtnerei 
unb  Baugewerbe  nad)  ben  Befehlen  unb  auf  Koften  bes  ^e^ogs  aufgenommen.  3)ie 
Orbnung  bafür  enthält  bas  am  5.  §ebruar  \ZZ0  ausgegebene  „Heglement  für  biz 
Satten«  unb  Stuft atorfnaben",  unter  beratenber  Htitwirfung  bes  profeffors  O^tyn 
an  ber  £ateinfd)ule  in  £ubwigsburg  uerfaßt  oon  bem  Hauptmann  Seeger,  ber  bamals 
bie  Bau=  unb  cSartenarbeiten  auf  ber  Solitübe  ^u  überwachen  tjattc,  unb  ber  nun  mit 
ber  Huffidjt  unb  Leitung  bes  neuen  Unternehmens  betraut  würbe,  an  beffen  c$runb= 
gebanfen  er  rc»ot?l  aud)  fdjon  Hnteil  f)atte.  3n  ben  näd)ften  groei  iUonaten  famen 
\6  weitere  Knaben  baju,  für  Kunft,  iltufif  unb  Ballett  beftimmt,  im  £auf  bes  3al)rs 
weitere  65,  meift  Solbatcnfinber,  non  Seeger  auf  Befehl  bes  fjerjogs,  teils  auf  HHmfd) 
ihrer  £ltern  teils  ot)nc  bas,  b,icfür  ausgefud)t.  Sic  erhielten  Unterricht  in  Sd)reiben, 
Hedmen  unb  Heligion  non  Unteroffizieren,  bie  Huf  ferner  genannt  würben,  unb  in  ben 
r>erfd)iebenen  Kunftjwcigen,  für  bie  fie  beftimmt  waren,  unter  ifiitwirfung  r>on  teurem 
ber  Academie  des  arts  in  £ubwigsburg.  Ter  3roccf  lDar  cinerfeits,  arme  tanbes* 
finber,  befonbers  nom  Solbatenftanb,  $u  oerforgen,  was  burd)  eine  Scucrung  in  biefem 
unb  bem  folgenben  3at>re  befonbers  nahegelegt  war,  anbererfeits  aber  unb  t)auptfäd)lid), 
für  bie  fürftlidjcn  csartenanlagen,  Bauten  unb  feftlicbcn  Dcranftaltungcn,  wofür  bisher 
meift  teuer  be^arjlte  Huslänber  nerwenbet  worben  waren,  billigere  inlänbifd)c  Hrbcits* 
unb  fünftlerifd)e  Kräfte  ,^u  gewinnen.  Unter  biefem  c$efid)tspunft  ber  Sclbcrfparnis  ift 
es  nidjt  jufällig,  ba$  bas  cSrünbungsjafyr  ber  Karlsfd)ute  mit  bem  bes  „£rbr>erglcid)s" 


Neunter  Hbfdjnitt. 


gufammenfdttt.  Tafj  fdjon  r>on  Anfang  an  größere  plane,  wenn  and)  noch  unflar  unb 
in  6er  gerne  uorf  einwebten,  beweift  ber  33eifat3  im  Heglement  vom  5.  §cbruar:  „bis  3U 
fünftiger  Errichtung  einer  Afabemie".  3unä'chft  erhält  nun  aber  bie  neue  Hnftalt  am 
H-  Degembet  bcsfclbcn  3d>res  ben  Flamen  „JTttlitärifdjes  5Daif enb, aus",  unb 
biefer  Sag  galt  fpätcr  als  ber  Stiftungstag  ber  Karl sfdjule.  iltit  95  3öglingen 
trat  fie  in  bas  3al)i  \ZZ\  über,  in  beffen  erften  IDodjen  weitere  70  Knaben  berfelben 
Art  aufgenommen  würben. 

Itun  münbete  aber  ein  anbercr  cSebanfengang  ein,  ber  ben  ^cr^og  fdjon  feit  längerer 
3eit  befdjäftigt  hatte.  £s  fehlte  bem  ^ergogtum  eine  Anftatt  jur  Husbilbung  bes  Abels 
für  I)of=,  Staats«  unb  Kriegsbicnft.  grüner  ijatte  es  eine  foldje  gehabt  an  bem  J(588 
gegrünbeten  Collegium  illustre  in  Sübingcn,  bem  frühere  mürttcmbergifcb,e  ^ergöge  leb« 
l)aftcs  Csntereffe  gugewenbet  Ratten,  bas  aber  feit  mehreren  O^rgetjnten  tatfäd)lid)  ein* 
gegangen  roar.    Am  3unäct)ft  für  bie  militärifdjc  Seite  3U  forgen,  fyatte  ber  ^er^og  in 

ben  Oah^cn  \Z6Z— 69  bureb.  ben  Hauptmann 
Bilfinger  unb  ben  ©berft  von  Aifolai  einen  plan 
entwerfen  laffen  für  eine  i5)ffi3iersafabemic  unb 
Ecole  d'artillerie,  welche  in  Sübingen  mit  53e= 
nütumg  ber  Aöume  bes  Collegium  illustre  unb 
im  Anfdjlufj  an  bie  Unioerfttät  gegrünbet  werben 
follte;  aber  bie  Ausführung  roar  gef dauert  an 
bem  IDiberftanb  ber  £anbfd)aft  unb  ber  Um* 
rerfität.  3)iefer  plan  würbe  jet^t  wieber  auf= 
genommen  unb  mit  ber  Anftalt  auf  ber  Solitübc 
in  Derbinbung  gebracht. 

Dabei  fpielte  nod)  eine  anberc  Erwägung 

mit.    3)ie  Derwaltungsbcamten  bes  £anbes,  ein= 

fdjlicfjlid)  ber  für  ginanjen  unb  §orfte,  gehörten 

bisher  weit  überwiegenb  ber  Klaffe  ber  fogenann« 

ten  „Schreiber"  an,  bie  feine  höhere  wiffenfdjaft« 

lid)c,  fonbern  nad?  bem  elementaren  DotfsfdjuU 

unterrid;t  eine  rein  praftifdje  §ad)ausbitbung  erhalten  Ratten.    3bre  teiftungen  waren 

met)r  unb  met)r  als  ungenügenb   empfunben  worben,  unb   ber  ^ergog   erfannte  eine 

Änberung  in  biefer  Scgictjung  als  Sebürfnis  bes  öffentlidjcn  Dienftes. 

So  würbe  benn  am  \\.  §ebruar  \ZZ\  ber  Schule  ber  Harne  „Sftilitärifdje  pflan^ 
fd)ule"  gegeben,  unb  im  Derlauf  biefes  O^res  ungefähr  60  ber  für  niebere  Gewerbe 
beftimmten  3°Shngc,  ber  fogenannten  „profeffioniften",  bureb.  Übergabe  in  bk  TDaifen« 
fyäufcr  ober  in  J)anbwer!sler;ren  ausgefd}ieben  unb  bafür  —  neben  anbern  aus  nieberen 
Kreifen  —  bureb,  ^Derben  in  ben  rjöfyeren  Schulen  unb  ben  Hbels«,  Offiziers*  unb  33e= 
amtenfamilien  bes  tanbes  unb  in  VITömpelgarb  eine  beträchtliche  Ungar;!  r>on  jungen 
£euten  aus  biefen  eSefellfcfyaftsfreifcn  aufgenommen  mit  ber  Scftimmung  ju  fünftigen 
„iTUnifterial«,  £)of=  unb  Kriegsbienften",  fo  baf?  am  \\.  Dezember  \ZZ\,  bem  erften  Stif= 
tungstag,  bk  Anftalt  300  3öglinge  gäbjte,  baruntcr  50  „Kaoaliers«  unb  ©ffigiersföbne", 
neben  benen  bie  übrigen  3^Öun9c  unter  ber  Bejeidmung  „£lcr>en"  gufammengcfafjt 
würben.  §ür  jene  würbe  am  \5.  Auguft  \ZZ\  ein  eigenes  Heglcment  aufgeftellt,  ironad) 
in  £ateinifd),  grangöfifd),  3c^ncn/  Arithmetif  unb  Geometrie,  ^iftorie,  Geographie 
unb  Sittenlehre,  Sangen,  .Ererbteren,  Uciten,  §ed)ten  unb  tflufif  unterrichtet  wirb,  wobei 
auch  ein  Seil  ber  übrigen  3°glinge  an  bem  b.  öderen  Unterricht  teilnimmt.  3m  Oahr 
\ZZ2  hüben  bann  biefe  Karatiers«  unb  ®f  fijiersf  öfyne ,  beren  3a^  xa\d)  fteigt,  neben 
ben  rner  Abteilungen,  in  welche  bie  3öglinge  ron  Anfang   an  für  bk  Unterbringung 


VTtebaiUe  auf  bie  Stiftung 
bes   „VRüita'rifcfyen  U>aifenf)aufes" 


3)ie  §of)e  Korlsfdjule.  5 

eingeteilt  waren,  eine  eigene  Hbteilung;  ber  Unterricht  umfaßt  außer  ben  erwäbnten 
§äd)ern  aud)  pbilofopbje  unb  iTUlitärwiffenfd)aft,  in  ben  Künftcn  würbe  er  auf  l)öl)erer 
Stufe  erteilt.  3U  Anfang  bes  3at)res  \ZZ3  fteigt,  obwohl  im  Oäfyre  \ZZ2  gegen  50  3ög; 
linge  gu  nieberen  bewerben  cntlaffen  mürben,  infolge  jarjlrcid^er  Heuaufnatnnen  bie  Hn= 
3ab)l  ber  3öglinge  auf  330,  was  ungefähr  bie  3>urd)fd)nitts3al)l  für  bk  nädjften  ^0  3ai)xz 
blieb.  Die  ©ffxgiersföljne  würben  aber  jetjt  oon  ben  Kaoaliersförjnen  abgetrennt  unb 
mit  ben  bürgerlichen  £ler>en  oereinigt,  fo  bafj  fernerbin  als  burd)  bie  £)erfunft  beoor* 
rccl)tete  c$ruppe  nur  bk  Kat>alicrsföt)ne  blieben,  meldte  einer  Hfynenprobe  (8  Ht)nen 
üäterlicl)er=  unb  müttcrlid)crfcits)  genügten.  Tiefe  Ratten  aud)  befonbere  Sd)taffäte, 
mäbrenb  für  bk  bürgcrlid)en  £leoen  bie  Einteilung  in  4  Abteilungen,  entfpred)enb  ben 
Sd)taffäten,  bie  gange  fernere  %eit  fortbeftanb.  Tte  Einteilung  für  ben  Hnterrid)t  ba- 
gegen  würbe  jetjt  von  biefer  Einteilung,  mit  welcher  bisher  ein  oerwirrenber  3ufammen= 
bang  beftanben  t?attc,  gang  losgetrennt  unb  bie  £ef)rabteilungen,  in  welchen  abelige 
unb  bürgerlid}e  3öglingc  oereinigt  waren,  in  fid)  gegärt;  fämtlid)c  Kunftfd)üler  werben 
als  letjte  csruppe  uereinigt  unb  bei  ber  3öf)tung  ber  £et)rabteitungcn  nid}t  mitgegäfylt. 
Ter  Hntcrrid)t  würbe,  unter  wefcntlid)er  fermer^rung  bes  £ef)rperfonals  burd)  Hn= 
ftellung  r»on  profefforen,  in  ben  allgemein  bilbenben  §äd)ern  erweitert,  unb  in  eingelnen 
Dorlefungen  fd)on  auf  bie  afabemifd)e  Stufe  geboben. 

3n  biefer  Derfaffung  erhielt  bie  Karlsfd)ule  am  \\.  tflärg  \ZZ3  ben  Hamen  „iKilitär= 
afabemie",  ben  fie  offtgtell  bis  gum  Oafyr  \Z82 ,  im  populären  Spracbgebraud)  ab' 
gefürgt  als  „Hfabemie",  bauernb  begatten  f)at.  3n  bemfelben  Oofyr  würbe  aud)  als 
weiblid)es  c?cgenftücf  bie  Ecole  des  demoiselles  auf  ber  Sotitübe  gegrünbet,  begiet)ungs= 
weife  r>on  £ubmigsburg  bortbin  uerlegt  (f.  u.). 

Heben  ber  militärwiffen|d)aftlid)cn  Husbilbung  aber,  bk  in  bem  Hamen  begeid)net 
ift,  würbe  bie  für  ben  ^of=  unb  Staatsbienft,  b.  b,.  bk  juriftifd)e  unb  (nad)  bem  ba* 
maligen  Spracbgebraud))  bie  t*ameraliftifd)e  weitergeführt,  unb  gmar,  nad)bem  guerft 
baran  gebad)t  worben  war,  bie  Triften  an  friz  llnioerfitat  Sübingen  übergeben  gu 
laffen,  in  ber  IDcife,  bafj  für  bzibc  ^wcxqz,  un^  gwar  bei  ben  Kameraliften  unter  £in= 
fd)luB  ber  §orftleute  („Oäger"),  bie  ooüe  wiffenfd)aftlid)e  Husbilbung  eingerid}tet  würbe. 
Tiefe  £inrid)tungen,  gu  Hnfang  bes  O^res  \ZZ\  im  Srunbplan  fertig,  würben  in  biefem 
Oab,re  fefter  ausgeftaltet  —  in  biefem  Oat)r  würbe  aud)  für  bie  iTTufifer  unb  Sänger  eine 
Sl)catralfd)ule  f)ingugefügt  — ,  fo  bafs  bk  Sd)ule  in  bas  3cd)r  \ZZ5  mit  \  juriftifd)cn, 
2  militärifdjen,  \  fameraliftifd)en  Hbteilung,  \  Hbteilung  ber  Oäger  (unb  eMrtner)  unb 
4-  Hbteilungen  r-orbereitenben  Hnterricbts  eintrat,  mogu  nod)  je  eine  ©ruppe  Künftler, 
illufifer  unb  Sänger  rnngufam.  3m  3at)r  \ZZ3  waren  90,  \ZZ\  60  3öglinge  entlaffen 
worben,  offenbar  weil  fie  für  bie  jetzige  rjöf)ere  Seftimmung  ber  Scbule  nid)t  geeignet 
fdnenen  unb  um  Söhnen  fyöfjerfterjenber  §amilien  piat?  gu  mad)en,  \ZZ5  folgten  noeb  30; 
aber  burd)  Heuaufnafymcn  erhielt  fid)  bk  3a^  ocr  3öglinge  gegen  £nbe  bes  3al)res 
\ZZö  auf  330. 

Tiefe  bisherige  £ntmicflung  ooügog  fid)  auf  ber  Solitübe,  wo  einfad)e  Sauten 
norböftlid)  Dorn  Sd)loß,  anfänglid)  für  gärtnerifd)e  3ro^cfe  beftimmt,  für  bie  Scbule  ein= 
eingerid)tet  unb  erweitert  worben  waren,  unb  mo  baneben  üom  ^6.  Hprit  \ZZ2  an  ein 
großangelegtes  „.Ergietjungsbaus"  für  300  3^glinge  nebft  £el)rern  unb  Huf  feiern  ge* 
baut  würbe  (f.  plan  I,  654).  £fyc  a^cr  biefes  oollenbct  war,  trat  eine  entfd)eibenbe 
Hnbcrung  ein.  Tie  Unterbringung  ber  3^9^n9e  un^  be$  immer  5ab;lreid)er  werbenben 
£eb,ro  Huffid)ts=  unb  Perpflegungspcrfonals  man  gäfytte  febtießlieb  8](3  Köpfe  - 
würbe  immer  fdjwieriger;  ba$  ein  Seil  ber  £eb,rer  r»on  Stuttgart  unb  £ubwigsburg 
bin  unb  tjer  reifen  muftte,  würbe  als  läftig  empfunben,  unb  bem  ^ergog  felbft  würbe 
ber  Hufenttjalt  auf  bem  abgelegenen  piatje  unbequem.    Dagu  fam  aber  ein  anberes, 


6  Zteuntet  Hbfcfynitt. 

ausfdjlaggebenbes  iUomcnt.  3)er  f)cr309,  ber  feit  ^76^  ber  Stabt  Stuttgart  grollte 
unb  bestjalb  feine  Hefibeng  nad)  £ubmigsburg  oerlegt  fyatte,  r>erföt)ntc  fid)  mit  ber 
Qauptftaöt  unb  gewährte  it)r  als  einen  ifyrcr  H)ünfd)c  bic  Überfieblung  ber  Hfa* 
bemie  nad)  Stuttgart.  Die  l)inter  bem  im  Sau  begriffenen  neuen  Hefiben3fd)lofj 
gelegene  große  Kaferne,  bk  \Z4;0 — ^5  gebaut  worben  war  (I,  6J(2 — 2\),  bann  aber,  uom 
§er3og  als  Hebengebäube  bes  neuen  Sd)loffes  in  Hnfprud)  genommen,  unbenütjt  unb 
leer  baftanb,  nntrbe  auf  Koften  ber  Stabt,  bie  fiel)  baju  angeboten,  für  bie  Schule  ein= 
gerid)tct.  Die  ßiuei  langen  ©ebäube,  bie,  ben  beiben  §lügclbauten  ber  Kaferne  parallel 
außen  üorgclagert,  urfprünglid)  als  Hebenbauten  frei  ftanben,  mürben  mit  bem  Mittelbau 
(Corps  de  logis)  burd)  <$uertrafte  oerbunben  unb  bk  fonft  nötigen  baulichen  Hnbe= 
rungen  nad)  ben  H)ünfd)en  bes  ^erjogs  unter  ber  Leitung  bes  Hauptmanns  unb  ^of= 
ard)iteften  §ifcf)er  mit  c$efd)icf  unb  c3cfd}macf  getroffen  (f.  I,  657,  plan  I,  660).  Hm 
\8.  Hoocmber  \ZZ5  30g  bann  bie  Hfabemte,  bie  330  3öglingc  mit  bem  terjr*  unb  Huf= 
fid)tsperfonal,  in  feierlichem  3u9e>  an  beffen  Spitje  fid)  ber  ^er3og  00m  fjafenberg  an 
gefet3t  blatte,  in  itjr  neues  §eim  ein,  in  welchem  fie  fortan  cerblieb.  Der  gan3e  £)of= 
i)alt  mar  nun  mieber  nad)  Stuttgart  nertegt,  and)  bie  Ecole  des  demoiselles  mit 
25  3öglingen  mürbe  f)ier,  unb  3tt>ar  im  alten  Sd)toß,  untergebracht,  roo  fie  bis  3U 
ifyrem  Huff)ören  im  %at)x  \Z8Z  oerbtieb;  unb  and)  bk  ^eqoglidje  33ibliott)ef  unb  bie 
Academie  des  arts  mürben  oon  £ubwigsburg  f)iet)er  oerlegt,  wobei  bie  letjtere  3mar 
bem  Hamen  nad)  fortbeftanb,  tatfäd)lid)  aber  mit  ber  fliilitärafabemie  üöllig  r>erfcbmol3. 

Hier  in  Stuttgart  würbe  alsbalb  eine  mebi3inifd)e  Abteilung  t)in3ugefügt, 
nierjt  wegen  irgenb  eines  Sebürfniffes,  ba  ja  in  Sübingen  eine  mebi3inifd)e  §arultät 
beftanb,  fonbern  nur,  bamit  bk  Hfabemie  hinter  ben  alten  Unioerfitäten  an  23ilbungs; 
3ir>eigen  nid)t  3urü(fftet)e.  Da3U  fehlte  jeijt  nur  nod)  eine  Ü)eologifd)e  Hbteilung;  an 
bie  ®rünbung  einer  foldjen  fonnte  aber  nid)t  gebad)t  werben,  weil  bie  fird)lid)en  £in= 
rid)tungen  bes  £anbes  mit  bem  Sübinger  Stift  aufs  engfte  oerrnüpft  waren  unb  über= 
bics  bie  fird)lid)en  Organe  bes  gan3  er>angelifd)en  £anbes  in  retigiöfen  unb  fird)tid)en 
Dingen  bem  fatf)olifd)en  Her3og  gegenüber  auf  bem  Stanbpunft  bes  wad)famften  HTi^= 
trauens  ftanben.  Der  Kreis  ber  Hnterrid)ts3weige  war  bamit  im  wefentlid)en  nollenbet;  es 
fam  nur  im  3atyv  \ZZ6  als  Hnfyang  3ur  Kunftabteilung  eine  Kupfer ftedjerfdjule  nebft 
Kupferfted)anftalt  t)in3u,  unb  im  3<*br  \ZZ8  nod)  als  Hnfyang  3ur  rameraltftifd)en  Hbteilung 
eine  Hbteilung  für  fjanblungswiff enf djaf t,  womit  bann  bie  Sdnite  —  nad)  bem 
bamaligcn  Begriff  unb  Stanb  ber  betreffenben  Dissiplinen  —  ßmnnafium,  Hittcrafabemie, 
Hnioerfität  (ol)ne  Sf)eologie,  aber  erweitert  burd)  Kameral=  unb  §orftwiffenfd)aft),  Kriegs* 
afabemie,  Kunft=,  flluftfs  unb  Sf)eaterafabemie  unb  tjartbelsfd)ule  in  fid}  oereinigte. 

3ft  bie  ^>zit  Don  ^^0  bis  \ZZ5,  bie  3^  ber  Solitübe,  als  bie  erftc  periobe,  bk 
bes  allmäl)licben  H)erbens  ber  Karlsfdmte  an3ufeb,en,  fo  bilben  bie  3<xi)ve  \ZZ6— 82 
ifyre  eigentliche  33lüte3eit,  fofern  bie  it>r  eigentümlid)en  £inrid)tungen  für  ben  Hnterrid)t 
fowobjl  wie  für  bas  äußere  £eben  in  ber  £)<*uptfad)e  ausgebaut  unb  ausgebilbet  waren 
unb  in  notier  Kraft  ftanben,  unb  unter  fortwäfyrenber  Steigerung  ber  3<*b4  ber  £el)rer 
unb  £er;rfäcb,er  ber  gefamte  Hnterrid)t  fid)  in  trefflichem  Stanbe  befanb  unb  ber  Hulnn 
ber  Hnftalt  innerhalb  unb  außerhalb  bes  £anbes  fid)  beftänbig  mehrte. 

Da  tarn  am  29.  De3ember  \Z8\,  überrafd)enb,  wie  berichtet  wirb,  ein  „Kaifer= 
lid)es  £rl)öl)ungsbiplom"  oom  22.  De3ember  ^78^  beim  H^^og  an,  burd)  welches 
bie  Hfabemie  bie  faiferlid)e  Beftätigung  erhielt  unb  baburd)  3ur  wirflid)en  Hot)en 
Sdjule  erhoben,  and)  il)rer  juribifdjen,  mebi3inifd)en  unb  pt)ilofopl)ifd)en  Hbteilung 
alle  ben  alten  UniDerfitäten  3uftet)enbcn  Dorredjte  unb  §reif)eiten  üerliefjen  würben. 
Kaifer  Oofepr;  IL,  ber  fd)on  im  %at)xz  \ZZZ  ber  Sdjule  burd)  einen  Befud)  fein  3n= 
tereffe  be3eigt  unb  barauf  burd)  ben  trafen  Kinsfp  auf  c5runb  eingel)enber  53efid)tigung 


Einroetfyungsfeft  öev  loci) 


_ 


uk  am  11.  §ebruar  K  82 


Sie  §of)e  Kaclsfdjule.  7 

fid)  über  fie  hatte  Bericht  erftatten  laffen,  erfüllte  bamit  einen  r>om  ^erjog,  im  cSegem 
fatj  3u  Seegcr,  lang  gehegten  XDunfd),  ber  ihm  in  ber  legten  3ei*  buxd)  fyofye  Samen, 
Deriuanbte  bes  ^erjogs,  übermittelt  roorben  roar.  Hm  \\.  §cbruar  ^Z82,  bem  (Seburtstag 
bes  ^ergogs,  mürbe  bie  .Erhebung  burd)  ein  großes  §eft,  r>erbunben  mit  ber  erften 
Doftorpromotion,  gefeiert,  bas  als  ber  £jöi)epunft  in  ber  gefcbicbtlid)en  -Entroictlung  ber 
Kartsfdjule  anjufefycn  ift.  £inc  bilblid)e  3>arftellung  baoon  bietet  ber  i>ier  roiebergegebene, 
in  ber  Hnftalt  felber  burd)  3öglinge  gefertigte  Süd).  3^3*  erft  t)ielt  fiel),  roie  berichtet 
roirb,  ber  Jjer^og  für  bered)tigt,  bie  Sdnile  nact)  feinem  Hamen  3U  benennen,  unb  fo  biefj 
ftc  benn  fortan  „:6)er30  gliche  Karls  =  £jol)e  Schute",  ober  „£)ot)e  Karlsfcbute",  aud) 
»Academia  Carolina« ;  aud)  mürbe  nun  nicht  merjr  roie  bisher  ber  \\.,  fonbern  ber 
22.  Sejember,  ber  Sag  bes  £rt)öt)ungsbiploms,  als  Stiftungstag  ber  Sd)ule  angefebjen 
unb  feftlid)  begangen.  Umfang  unb  Hrt  bes  Unterrichts  rourbe  baburef)  nicht  r>er* 
änbert,  auch,  bie  bts3iptinarifd)cn  Einrichtungen  ber  Sdmle  baburd)  an  fiel)  nid)t  berührt; 
aber  bk  (Slieberung  ber  Hnftalt  unb  ü)re  VznvaU 
tung  rourbe  nun  bem  an  ben  Hniocrfitäten  £)er= 
fömmlid)en  angepaßt.  Sic  oerfebiebenen  Husbil= 
bungs^roeige  rourben  jetjt  als  „§afultätcn",  roelcben 
Hamen  fie  fd)on  bisher  gelegentlid)  geführt,  je  mit 
orbentlid)en  unb  au^erorbcntlid)en  profefforen  or= 
ganifiert,  unb  ßroar  in  ber  Heibcnf olge :  juribifdje, 
mebijinifdje,  militärifd)c,  öfonomifd)e,  pbjtofopbifcbe 
§afultät  (meld)  festere  bk  allgemein  bilbenben  §ä* 
d)cv  umfaßte  unb  welcher  ber  l)öbcre  Schulunterricht 
unterer  unb  mittlerer  Stufe  nebft  teurem  unb  Scbü= 
lern  als  „pt)ilologifd)e  Hbtcilungen"  angegliebert 
rourbe),  unb  „gafultät  (aud)  Kollegium)  ber  freien 

Künfte".    3er  §enog   übernahm   bie  IDürbe   bes  mebaine  «uf  bie  **»™ssm  *»* 

Rector  magnificentissimus ;   aus   bem  £ebrforper 
rourbe  ein  proreftor  je  für  mehrere,  nid)t  genau 

beftimmte  Oahre,  ein  Kanzler  3ur  fortbauernben  33cauffid)tigung  bes  Hnterrid)ts,  ein 
Collegium  academicum  aus  ben  Deranen  ber  §afultäten  (bie  zugleich  mit  bem  pro= 
reftor  roed)feltcn)  nebft  Kommiffar  unb  Kanzler  3ur  53ebanblung  allgemeiner  §ragen  ber 
Schule,  unb  ein  aus  ben  orbentlid)cn  profefforen  aller  §afultätcn  beftebenber  Hfabemifd)er 
Senat  eingerichtet,  roät)renb  ber  bisherige  3ntenbant  fortan  als  „herzoglicher  Kommiffar" 
ben  t)erfel)r  biefer  ©rgane  mit  bem  ^er^og  nermittelte.  Die  Sd)ule  erhielt  ihre  eigene 
c3erid)tsbarfeit,  bie  juribifebe,  mebi3inifd)e  unb  philofopl)ifd)e  §afultät  burften  bie  atabz- 
mifd)cn  csrabe  erteilen,  auch  rourbe  aus  profefforen  unb  Offizieren  ein  „.Erjicbungss 
ausfebuß"  eigens  gebilbet.  Hod)  roid)tiger  aber  roar,  ba$  fortan  neben  ben  eigentlid)en 
Hfabemiften,  bk  in  ber  Hnftalt  rool)nten  unb  r-crpflegt  unb  beauffid)tigt  rourben,  aud) 
„Stabtftubicrenbe"  ober  »Oppidani«,  bk  nur  3um  Unterricht  in  bk  Hnftalt  famen,  in 
road)fenber  ^aty,  unter  entfprechenber  Hbnahme  ber  3a^  ker  Hnftaltszöglinge  fcblief?= 
lid)  bis  3ur  ^älfte,  3ugclaffen  rourben. 

on  biefer  Derfaffung,  roelcbe  bie  britte  periobe  ber  Hnftalt  charaftcrifiert,  rourbe 
fie  am  24.  0f tober  1?93  com  Sobe  bes£)er3ogs  betroffen.  3) er  Had)f olger,  £)er3og 
•Cubroig  £ugen,  lief?  fid)  alsbalb  r>on  bem  cSebeimen  Hat  unb  ber  Hentfammer  auf  bie 
Huflöfung  ber  Schule  ab3ielcnbcn  33erid)t  erftatten  unb  l)ob  auf  Srunb  besfelben  burd) 
Sefret  r»om  -\.  Januar  \?9\  bie  Schute  auf.  Hachbem  fie  nod)  am  22.  §ebruar  eine 
Srauerfcier  für  ben  ikqog  Karl  unb  bamit  geroiffermaßen  3uglcicb  einen  Sd)luf^aft  für 
fid)  felbft  begangen  hatte,  rourbe  fie  am  \8.  Hpril  \Z9\  gefd)loffen. 


Neunter  Hbfdjnitt. 


2>er  Htabemiegarten 


Selben  mir  uns  in  ben  Hä  unten  um,  in  bcncn  fid)  bas  £eben  bcr  Sdjule  in 
Stuttgart  abfpielt  (ngl.  I,  657).  Sic  erfuhren  feit  bem  -Einjug  bcr  Sdjule  im  cinjcincn 
nod)  mandje  llmgeftaltung ,  Erweiterung  unb  Perfdjönerung ,  im  großen  ganjen  aber 
blieb  ifyre  Einteilung  unb  Derroenbung  befielen.  3>as  weite,  nad)  bamatiger  Be^eidmung 
breiftoefige,  aus  \.  Stocf  (=  £rbgefd)of3),  2.  Stocf  unb  iTianfarbenftocf  beftefyenbe  (Sebäube 
enthielt  in  bem  erbeten  jroeiftoefigen  iTiittelbau  bes  (Suergebäubes  unten  ben  priifungs= 
faal,  barüber  ben  mit  Sribünen  auf  brei  Seiten  ausgeflutteten  §eftfaal,  ber  als  Uta- 
bemiefird)e  unb  feit  ](?82  gugleicf)  für  bie  §eftafte  ber  Sdjule,  befonbers  bie  preisoer* 
teilungen,  biente;  an  ber  norböfttid)en  Sd)malroanb  befanb  fid)  ein  Katfyeber,  baneben 
ber  Sr;ronbatbad)in  für  ben  J)er3og,  fonft  war  ber  Saat  unb  bie  Sribünen  mit  Sitjen 
ausgefüllt.  3n  ben  übrigen  Uäumen  bes  <Suergebäubes,  rccfyts  unb  linfs  r»om  iTlittcU 
bau,  befanben  fid)  Küd)e,  Krankenzimmer,  bie  Schlafzimmer  ber  cZ.b.eoaliers,  2Dor;nungen 
für  Offiziere,  Huffetjer  unb  33ebiente,  bie  Hnatomte,  in  ber  norböftlid)en  £cfe  bie  Kupfer- 
fted)erfd)ute,  im  tftanfarbenftoef  bk  Kupferbrucferei  unb  bk  \Z83  eigens  für  bie  Sctmle 
gegrünbete  Hfabemifdje  3)rucferei. 

Von  ben  äußeren  §lügelbauten  enthielt  ber  fübweftlid)c,  an  beffen  uorberem  £nbe 
fid)  ber  Eingang  gur  ganjen  Hnftatt  befanb,  junäcbft  unten  bas  £ingangsr>eftibüt,  bar= 
über  bie  33ibltott)ef ,  im  übrigen  burd)  alle  brei  Stocf  werfe  £)örfäle,  aufjerbem  bie 
Sammlungen  unb  einige  H)of)nungen.  3)er  norböftlid)e  b,attc  gleicbfalls  unten  Dorn  ein 
Deftibül,  barüber  ben  Speifefaal  bes  £jer,$ogs,  ben  fogenannten  „Sempel";  baran  fcf>to^ 
fid}   unten  bcr  grofje  „üangierfaal"  (^ugteid)  jum  §ed)ten,  Sangen  unb  Poltigieren  be= 


2>ie  §of)e  Kartsfdjute. 


Srunbrig  unb  notbroeftlidje  Hnficfyt  bes  Mtabemiegebäubes 


nütjt)  unb  bas  UHnterbab;  oben  ber  grofje  Speifefaal  ber  3°ötm9e>  weiterhin  Speife= 
3tmmer  ber  Huffefyer,  JUaga^ine  unb  ber  Karger. 

3)ie  beiben  inneren  §tügelbauten  enthielten  burd)  alle  brei  Stocf werfe  je  einen 
Sdjlaffaal  für  bie  3°Ö^nÖc  m^  je  50  Seiten,  nebft  Sdjlafräumcn  für  bas  Huffid)ts= 
perfonol.  Don  ben  beiben  Paoillons,  bie  fidj  an  biefe  inneren  §lügelbautcn,  je  burd; 
einen  c$ang  über  ber  £infab,rt  mit  ifyncn  nerbunben,  anfd)iief3en,  enthielt  ber  fübit>cftlid)c 
unten  Perroaltungsräumc,  oben  bie  IPobnung  bes  3ntenbanten,  oon  ber  ein  £)crbinbungs= 
gang  nad)  bem  Hefiben^fd^lof?  führte;  ber  norbrccftlid)e  unten  3tmmer  für  ©friere  unb 
Huffcfyer,  oben  ben  Senatsfaal  unb  3™m^r  für  bie  gafultäten. 

Der  beforatioe  Mt)arat'ter  bes  ganzen  e3ebäubes  lourbe  als  „emftfyafte  Simplizität" 
bejeidjnet;  bk  beiben  Säle  bes  illittelbaus,  ber  Speifefaal,  bie  Pcftibülc,  bie  Sibliot()ct' 
unb  ber  Sempel  waren  mit  StufTaturen,  pilaftern  unb  Säulen,  teilrceife  aud)  mit  lüften 
unb  fpäter  mit  Tecfengemätben  r»on  e$uibat,  X^cibcloff  unb  £)etfd)  reidjer  r>cr,ycrt. 

3n  bem  grofjen  tflittelfyof  ftanb  feit  \\.  §cbruar  J780  ein  oergolbetcs  Stanbbilb 
bes  ^er^ogs,  nad)  bem  .Entwurf  r>on  tejeune  ausgeführt  üon  ben  3öglingen  3)annccfcr 
unb  Scfyeffaucr,  mit  ben  von  c^uibal  gefertigten  allegorifdjen  Figuren  ber  Stärfe,  ber 
3)  an  f  bar  feit,  bes  „c3enies"  ber  Künfte  unb  tt)iffenfd)aften,  unb  ber  Sanftmut,  unb  am 
§uftgefteU  oier  Basreliefs,  welche  ben  -Eifer  unb  bie  IDafjrfyeit,  bie  naturtunblidjcn  unb 
bie   gefd)id)tlid)cn  XDiffenfd)aften  aUegorifd)  barftellten;   fonft  befanben  fid)  barin  jroei 


\0  Neunter  Hbftfjnüt. 

Brunnen;  im  übrigen  bientc  er  it>ie  bie  3wei  Hebenfyöfe  als  Spiel«  unb  Summelplatj 
für  bie  Ougenb.  Hn  bert  norböftlidjen  §lügelbau  fdjloß  fiel}  ber  große,  im  tauf  ber 
Oaljrc  mehrmals  erweiterte  Hfabemicgarten  an,  in  bem  fiel)  brei  Saffins  mit  Springs 
brunnen  311m  £abcn  im  Sommer  unb  3um  Hubern  befanben,  wäfyrenb  im  übrigen  ber 
Kaum  fo  verteilt  war,  baf3  jeber  3^Ö^n9  c*n  Stücfdjen  £anb  nebft  crartenfyäusdjen  3U 
beliebiger  Perwenbung  jugeteilt  befam. 

tfls  Verwaltungen  unb  X)ausbeamte  unb  =bebicnftete  waren  angeftellt  je  ein  Sefretär, 
Kafficr,  Hegiftrator,  fjausmeifter,  i1Taga3inr>ermatter,  Kücfyenmeifter  nebft  Küdjenperfonal, 
Kontrolleur  nebft  »famuli«  (gum  Heinigen  ber  Säte  unb  Bebienen  bei  SifcbJ,  pebell, 
fjausfdjncibcr  unb  außer  einigen  Bcbienten  ber  Portier,  ber  am  £ingangstor,  bas  einen 
Doppelpoften  r;atte,  jeben  eintretenben  §remben  bem  3ntenbanten  melben,  abenbs  \0  Htjr 
bas  Sor  fdjließen  unb  biz  Scfylüffel  bem  3ntenbanten  überbringen  mußte. 


Dit  £ritung  örr  Sdjul? 

Die  r;err>orfted)cnbfte  -Eigcntümlicbfeit  ber  Sdjule  ift  bie  Stellung  bes  J)er3ogs 
ju  il)v.  £r  war  nicfyt  nur  als  £anbest)err  tf>r  Stifter  unb  Sdnrmfyerr,  fonbern 
im  eigentlidjen  Sinn  tt>r  33egrünber,  £rt)alter  unb  teiter,  ofme  beffen  Kenntnis,  33efeh,l 
unb  3uftimnumg  an  ber  Sdjute  wäfyrenb  ibjres  gan3en  Beftefyens  nichts  Großes  unb 
nichts  Kleines  gefdjab, ;  fie  war  fo3ufagcn  eine  prioatanftatt  bes  £jer3ogs.  IDie  er  ba3u 
ram,  ber  meber  felbft  eine  eingefyenbere  lüiffenfdjafttidje  Husbilbung  erhalten  t)atte  — 
mar  bod)  feine  £r3ict)ung  mit  bem  \6.  £ebensjah,re  abgcfd)loffen  worben  — ,  noch,  per- 
fönlicb,  ein  iHann  r>on  tieferem  wiffcnfcbafttidjcm  3ntcreffc  unb  Derftänbnis  mar,  nrie 
3.  33.  §riebrid)  ber  ©roße,  r>ielmef)r  bisher  in  wilber  Sinnlichkeit  unb  Entfaltung  fürft= 
lieber  pradjt  unb  Üppigfeit  feinen  (Senuß  gefunben  fyatte,  bies  ift  nur  aus  bem  3U; 
fammenmirfen  oerfdjiebener  iTtomente  pfndjotogifd;  3U  erflären. 

©an3  unvermittelt  ift  ja  mit  ber  Karlsfdmle  päbagogifdje  unb  wiffenfdjaftlicbe 
Iteigung  beim  £jcr3og  nidjt  b,croorgetrcten.  Sd)on  JT6J(  blatte  er  bie  Academie  des 
arts,  JT62  bie  Itaturalienfammlung,  ^765  bie  Öffentliche  23ibliott>ef  begrünbet,  biz  Schulen 
bes  taubes,  befonbers  bas  eSr;mnafium  in  Stuttgart  unb  bie  Klofterfcfyulen,  roie  auch, 
bie  llnioerfität  Sübingen  öfter  befudjt  unb  namentlich,  j(Z6Z  in  langbauernber  tfnwefen* 
t)eit  biefe  in  allen  ü)ren  Seilen  unb  £tnrid)tungcn  fennen  3U  lernen  gefucfjt,  auch,  bzi 
biefem  Hnlaß  ifyre  ilntcrridptsanftalten  erweitert.  Hud)  unter  feinen  Vorfahren  auf  bem 
württembergifdjen  §ürftcntb,ron  fehlte  es  nidjt  an  Vorgängern  auf  biefem  ©ebiet:  Sraf 
£bert)arb  im  33art  fyatte  bie  Sübinger  Hnioerfität  geftiftet,  £)er3og  Mb,riftopt)  bie  SdmU 
unb  Kircfyenorbnung  begrünbet,  mehrere  f)er3Ögc  Ratten  bem  Collegium  illustre  ifyre 
perfönlidje  cSunft  3uteil  werben  laffen.  §erncr  war  unter  ben  £anbesfürften  ber  bei* 
maligen  3CU"  §örbcrung  r>on  £r3iet)ung  unb  HMffcnfdjaft  Segenftanb  bes  XDetteifers, 
W03U  £ubmig  XIV.  unb  XV.  burd)  cSrünbung  r>on  Kabelten*  unb  Kriegsfdmlen  bas 
Signal  gegeben  Ratten.  §riebrid)  ber  e3roße  war,  wie  in  anberen  Dingen,  b,ierin  ein 
großes  Dorbilb  als  Kenner  unb  ©önner  ber  5Diffenfd}aften  unb  tatfräftiger  §örberer 
bes  £r3ieb,ungswefens  in  feinen  £anben,  befonbers  burd}  bie  cSrünbung  r>on  Hitter^ 
afabemien.  Diz  Tiaä)bavn  bes  £jer3ogs,  bie  Kurfürften  t>on  Sanern,  illajimilian  Oofepb,/ 
unb  v>on  ber  Pfal3,  Karl  Sljeobor,  waren  eifrige  Sönner  r»on  H)iffenfcb,aft  unb  Kunft, 
aud)  am  ^ofe  r>on  Sanreuth,  blatte  biefe  Pflege  gefunben.  Unb  3U  foldjen  meh,r  perfön= 
lid)en  Hnregungen,  biz  3U  bem  Beftreben  führten,  bas,  was  anbere  §ürften  auf  biefem 
Gebiete  geleiftet,  womögtid)  3U  übertreffen,  famen  bie  fo3ufagen  in  ber  £uft  liegenben, 
buret)  bas  Oa^rr^unbert  aufgebrängten,  bas  man  bas  pljitofoprjifdje,   bas  päbagogifd^e, 


3>ie  §ot)e  Karlsfdjule.  1t 

bas  ber  Hufflärung  genannt  bat,  bic  3eit  von  Kouffeaus  £mil  unb  ber  pbilantfyropine, 
bk  3eit,  in  ber  päbagogifcb  31t  reflektieren  unb  3U  experimentieren,  ptülofophjfd)  zu 
räfonnieren  unb  fid)  unb  anbeve  aufflären  3U  wollen  allgemeine  MTobe  in  ben  höheren 
©cfellfdjaftöfrcifcn,  unb  als  pbilofopb  auf  bem  Sbrone  gu  gelten  bas  Streben  jebes 
geiftig  lebenbigen  §ürften  war. 

£in  illann  ber  HJiffcnfcbaft  im  eigentlichen  Sinn  roar  nun  freilief)  ber  Herzog  nicht; 
bie  mangelhafte  Husbilbung  feiner  Ougcnb  bureb  grünblicbere  Stubien  zu  erroeitern  unb 
3U  r-ertiefen  t)atte  er  bisher  roeber  3eit  noch  IXeigung  gehabt,  über  ben  Dilettanten  auf 
biefem  cSebiet  ift  er  nie  binausgefommen ;  aber  bureb  bie  roiebcrboltcn  eingefyenben  33e= 
fud)c  in  ben  inlänbifcben  £cbranftaltcn  unb  bei  feinen  oielen  Seifen  im  Huslanb,  roo  er 
überall  aud)  bie  roiffenfd)afttid)en  £inrid)  hingen  eingebenb  bcfict>tigtc,  bauptfäd)tid)  aber 
bureb  ben  Perfcfyr  mit  Dielen  unb  bebeutenben  cMebrtcn  blatte  er  zroar  nicht  einen  tiefen 
£inblicf,  rool)l  aber  bei  feinem  großen  angeborenen  Salcnt  einen  red)t  umfaffenben  llmblicf 
auch  auf  bem  roiffenfcbaftlid)en  §clbe  erroorben,  unb  befonbers  in  ber  pbilofopbje  nach 
bem  bamaligcn  Segriff,  unb  in  ben  auf  bk  Staatsverwaltung  fid}  bcziel)cnben  3)is= 
Ziplinen  befaf?  er  in  feinen  fpd'teren  O^brcn  roirflid)cs  Cmtereffc,  JDiffen  unb  Perftänbnis. 

Hud)  auf  päbagogifcbcm  ©ebiet  roar  er  nicht  felbftänbigcr,  fd)öpferifcbcr  §ad)mann 
in  bem  Sinn,  bafj  er  fid)  ein  päbagogifdjcs  3beal  gefdjaffen  unb  ju  beffen  Derroirf= 
liebung  eine  £cbranftalt  gegrünbet  hätte,  roie  3.  33.  ber  gleichzeitige  33afeboro.  3Denn  er 
in  ben  Heben,  bk  er  in  ber  Kartsfcbulc  hielt,  in  ermübenber  löiebcrbolung  „bic  Sugenb" 
als  3beal  unb  3iel  °es  £rzicbung  gepriefen,  feine  Schule  einen  „Sempel  ber  JDeisbeit 
unb  Sugenb,  ber  Hufflärung"  genannt  bat,  fo  fann  man  barin  boeb  roefentlid)  nur 
pb,rafen  erfennen.  3n  2Dirflid)feit  roar  bas  3iel  feiner  £rziel)ungstätigfcit  überhaupt 
nid)t  ein  abftraftes,  ibeales,  fonbern  ein  burebaus  praftifebes,  nämlid)  junge  £eutc  für 
beftimmte  höhere  23erufstätigfeit  heranzuziehen  unb  auszubilben  für  Kriegs^,  Hof-  unb 
Staatsbienft  unb  für  bk  Künfte;  in  ber  offiziellen  33efcbreibung  ber  Karlsfd)ule  (oon 
33atj  J?83)  roirb  jroar  an  einer  Stelle  gefagt,  ber  ^med  bes  Herzogs  fei  geroefen, 
„gute  Vltcnfcben  unb  nütjtidjc  Bürger  ju  bilben",  an  einer  anberen  Stelle  aber,  „bk 
jungen  £eute  follen  3U  eigentlidjen  c$efd)äftsmännern,  nicht  3U  prioatgelebrtcn  gebilbet 
werben",  ilnb  als  ber  richtige  XDeg  bagu  erfebien  ihm  möglid)ft  guter  Unterriebt  unb 
möglid)fte  Konzentration  ber  3°9^n9c  auf  biefen  burd)  Hbbattung  ftorenber  £inflüffe 
mit  allen  Rütteln  bes  äußeren  3roan95«  „Kräfte  ju  roeefen  in  ben  jungen  beuten", 
mahnte  er  immer  roieber  bie  teurer,  unb  bie  3°9lin9e  3ur  Arbeit  an^ufpornen  be* 
trachtete  er  als  eine  Hauptaufgabe  feiner  Hnftalt,  roeil  Hrbeit  bas  befte  ilüttel  gegen 
fittliche  Perirrung  fei  unb  bei  ber  Arbeit  ber  jugenblid)e  c$cift  unb  Mbarafter  am  fräf- 
tigften  unb  gefunbeften  gebeibe. 

XDenn  in  biefem  Sinne  r>on  einem  bem  ^erjog  eigentümlid)cn  päbagogifd)cn  Prinzip 
gefproeben  roerben  fann,  fo  ftanb  es  boeb  im  engften  3ufammcnb/ang  mit  feiner  £igen= 
febaft  als  £anbesb,err  in  ber  boppelten  Kid)tung  bes  £anbesuaters  unb  bes  Hlleins 
l)errfd)ers.  £s  follten  unbemittelte  £anbcsfinbcr,  roie  es  roirflid)  in  crl)eblid)cm  Umfang 
gefchab,  oerforgt  unb  3U  börjerer  £ebensftellung  geführt  roerben,  unb  bie  §rüd)tc  biefer 
Erziehung  follten  in  ber  Seftalt  tüd)tigcr  Offiziere,  Beamten  unb  Künftlcr  bem  £anbe 
jugut  fommen.  Hbcr  freilid),  bk  fo  Perforgten  follten  bem  Herzog  als  bem  Sd)öpfer 
ihres  cSlücfs  zeitlebens  banfbar  unb  feinem  Sicnfte  unbebingt  geroibmet  bleiben,  unb 
bk  Husbilbung  follte  im  ganzen  unb  in  allem  einzelnen  fo  befd)affen  fein,  roie  ber  i)erzog 
esroolltc;  bk  fünftigen  l3of=  unb  Staatsbiener  follten  eine  „egale  Kultur"  im  Sinn  bes 
Herzogs  zeigen,  follten  alle  ganz  nac^  feinem  ©eift  unb  c$efd)macf  gemobclt  fein. 

Hn  unb  für  fid)  blatten  nun  bie  3roecfc,  bk  ber  Herzog  anftrebte,  cinfad)er  erreid)t 
roerben  fönnen   burd)   entfpred)enbe  §>cftaltung  ber  im  tanbe  oorh,anbenen  33ilbungs* 


J2  Neunter  Hbfdjnitt. 

anftaltcn,  bes  ©nmnaftums  unb  ber  Unioetfitcit;  unb  bafj  er  baran  wirflid)  eine  %tiU 
lang  ernftlid)  gebadet  bat,  baoon  finb  ber  plan  einer  .Erneuerung  bes  Collegium  illustre 
5ur  Kriegsfälle  unb  ber  &efud)  in  Sübingen  com  3abr  1(767  3cuÖn^s*  ^Der  CDcn  ker 
IPibcrftanb,  ben  er  bei  jenem  plan  gefunben,  unb  ber  Einbrucf  eines  erftarrten  §orma= 
lismus,  ben  er  oon  ber  forporatio  organifierten  Unioerfität  mitnahm,  brachte  it>n  baoon 
ab;  „man  tonne  ntebt  neuen  2Dein  in  alte  Sd)täud)e  füllen",  foll  er  gefagt  haben;  ein 
bloßes  Dcrbcffcrn  bes  33eftet)enben  genügte  wol)l  auch  febon  feinem  El)rgei3  nid)t;  unb 
fo  tarn  er  in  feinem  fürftlidjen  Sdjaffensbrang  ju  bem  Entfcblufj,  etwas  gan§  Eigenes, 
gang  Heues  ju  febaffen,  bas  in  allem  bas  Gepräge  feines  Seiftes  tragen  follte. 

Eitelfeit  unb  Ebrfucbt  als  bie  einzige  Sricbfeber  bes  fjer^ogs  auf  biefem  cSebiet 
3U  begeid^nen,  roie  es  oielfacb  gefebeben  ift,  wäre  fieber  unrichtig.  Über  naebbem  einmal 
ein  Unfang  mit  ber  Sd)ule  gemacht  war  unb  bie  Sad)e  fid)  gut  anlief  unb  ber  i)erjog 
c$efd)macf  baran  fanb,  ba  b,at  allerbings  bie  als  ein  £jauptcbarafter3ug  an  ii)m  be= 
fannte  Sud)t,  §u  glänzen  unb  gepriefen  3U  werben,  mächtig  eingefe^t.  Er  rourbe  fortan 
nicht  mübe,  bk  gortfdjritte  unb  Porjüge,  bas  »lustre«  feiner  Schute  felbft  ju  rüfnnen 
unb  fie  oon  anberen  in  5Dort  unb  Schrift  rühmen  3U  hören;  unb  felbft  als  3üobttäter 
unb  Ernährer  ber  Schule  unb  it)rer  3ögtinge,  als  gütigfter  unb  erteud)tetfter  §örberer 
ber  IDiffenfd)aften  unb  Künfte  gefeiert  3U  werben  roar  ihm  bofyer  Senufj  unb  Scbürfnis 
unb  eine  §orberung  an  jeben,  mit  bem  er  in  Berührung  trat.  Daf)er  pflegte  er  aud) 
Säften  febr  gern  feine  Schule  3U  feigen,  bie  benn  auch,  fetjr  3ablreid)e  Sefucbe  fürft= 
lid)er  unb  berühmter  iltänner  erhielt,  unter  benen  neben  bem  febon  berührten  r»on 
Oofepb,  II.  (J(777)  ber  oon  ^ergog  Karl  Uuguft  unb  e3oett)e  bei  ber  ^afyxzskkr,  1(779 
nid)t  unerwähnt  bleiben  foll  (cgi.  I,  42\ — 26).  Deshalb  mufjte  benn  namentlich  auch 
in  ber  Schule  felbft  biefer  £eibenfd)aft  in  ber  ausgiebigften  IDeife  get)ulbigt  roerben  unb 
würbe  ihr  getjulbigt.  Es  ift  auch  fein  3rc>eifel,  ba$  bas  Streben  nach  bem  llubme, 
etwas  an  cSrojgartigfcit  unb  Por3Üglid)feit  Unübertroffenes  gefd)affcn  311  fjaben  unb 
3U  befi^cn,  fer)r  wcfcntlicb  3U  ben  immer  neuen  Erweiterungen  unb  Peroollfommnungcn 
ber  Schule  beigetragen  bat. 

Onbcs  ift  bamit  bod)  nicht  alles  erflärt.  2\  Qafyvz  lang  befebäftigte  fiel)  ber 
£jer3og  mit  ber  täglichen  §ürforge  für  alle  laufenben  ©efchäfte  ber  Unftalt,  liefj  fieb 
tägtid)  über  alle  großen  unb  fleinen  X)orfommniffe  febriftlict)  unb  münbtid)  llapport  er* 
ftatten,  führte  bie  gan3e  Straf bie^iplin  ausfd)ticfjtid)  perföntieb,  wohnte,  wenn  er  am 
©rt  war,  tägtid)  3weimal  ben  tflabtseitcn  ber  3°glinge  an,  inbem  er  fröbtid)en  Slicfs 
burcl)  bie  Keinen  fd)ritt  unb  ba  unb  bort,  befonbers  mit  ben  jüngeren,  eSefpräcbe  an« 
fnüpfte,  fab  oft,  burcl)  bie  Korribore  getjenb,  burcl)  bie  in  ben  Suren  angebrachten 
§enfter  nad)  ber  Uufmerffamfcit  beim  Unterricht,  unb  nachts,  bie  Scblaffäle  burd)= 
wanbelnb,  nad)  Hube  unb  0rbnung,  befuebte  bk  Kranfen  auf  ben  Kranfen3immern, 
mafs  eigenbänbig  3weimal  jätjrlid)  feben  3ögting,  um  ib,m  feinen  pia^  in  ber  Heib,e 
feiner  Hbteilung  an3uwcifen;  er  befd)äftigtc  fid)  beftänbig  mit  ber  Hnftcllung  geeigneter 
£eb,rer  unb  bilbete  fid)  fein  Urteil  über  ibre  £eiftungen,  prüfte  alle  £ebrpläne  unb  £ebr- 
büd)er,  ftcllte  ober  genehmigte  alle  Sternen  3U  Heben  oon  £et)rcrn  unb  oon  Sd)ülern,  alle 
Sbemen  unb  Sbefen  3U  Differtationen  unb  Disputationen,  wobnte  felbft  allen  Prüfungen 
ber  £et)rer  unb  ber  3öglinge  unb  allen  Disputationen  an  unb  nahm  babei  mit  eigenen 
fragen  Hnteil;  er  hielt  bei  ben  §eftaften  felbft  Heben  an  bk  §eftoerfammlung  unb  an 
ben  Dorabenben  ber  Preisoerteilung  Unfprachen  an  bk  3^günge  in  Gegenwart  oon 
Tätern  unb  ilUittern,  unb  oerteilte  eigenbänbig  bie  preife;  er  las  unb  beurteilte  alle  irgend 
wie  an  bie  ©ffentlid)feit  tretenben  Differtationen  oon  £ebrern  unb  oon  Sd)ülern  unb  oer= 
folgte  forgfältig  bk  Entwidmung  aller  ein3elnen  3öglinge.  Das  wirb  bod)  nur  baraus  oer= 
ftänblicb,  ba$  er  eine  wirflid)e,  natürliche  Unlage,  eine  innere  §reube  an 


2>ie  §ol)e  Karlsfdjute.  13 

ber  Ougenb  unb  Befähigung  für  3ugenber3iet)ung  befaß,  was  man  benn  wol)l 
als  ben  eigentlichen  Kern  unb  Keim  feiner  -Er^ie^ungstätigfcit  wirb  betrauten  bürfen. 
}Denn  er  hei  feinen  Hnfpracfyen  bie  3öglinge  mit  „£iebfte  Söhne"  anjureben  pflegte,  fo 
war  bas  wirflieb  nid)t  bloß  pt)rafe,  er  trug  fic  wie  ein  Dater  auf  bem  fKi^cn;  bas 
Rieben  war  ihm  nid)t  bloß  öerftanbes*  unb  HHUenstätigfcit,  fonbern  l^crjensfadjc. 

§rcilicf)  finb  aud)  zahlreiche  3üge  uortjanben,  bk  ben  X^er^og  als  feinesmegs  ibealen 
päbagogen  unb  Schulleiter  crfd)cincn  laffen,  unb  bk  hier  nict)t  uerfebwiegen  werben  follcn. 
Sd)on  in  fachlicher  Schiebung  gab  er  fiel)  manche  Slöjsen.  Seine  §ragcn  unb  Behaups 
tungen  bei  ben  Prüfungen  unb  Disputationen  foücn  zuweilen  fct)r  gum  £ad)en  gereift, 
unb  ein  3°gling  f°U  einmal  in  ber  maü)cmatifd)cn  £eftion  burd)  flottes  Hnfdjrcibcn 
finnlofer  }3ud)ftabcn  unb  3ablcn  an  bie  Safel  fiel)  ein  fel)r  unuerbientes  tob  com  I3cr3°g 
erworben  haben.  3rt  bcr  beutfdjen  Sprad)c  würbe  er,  beffen  iHutterfprad)e  eigentlich, 
bie  fran3öfifd)c  mar,  nie  ganß  fid)er;  feine  fd)riftlid)cn  Äußerungen,  auch,  bie  forgfältig 
abgefaßten  Heben  finb,  r>on  ber  greulichen  0rtbograpl)ie  ganj  abgefehen,  reid)  an  ücr= 
flößen  gegen  bie  beutfd)e  Sprad)e,  bie  Heben  3war  in  feierlid)em  pati)os  gehalten  unb 
r>oll  oon  Mahnungen  jur  Sugenb  unb  Hcligion,  bod)  mefentlid)  pl)rafenhaft,  ohne  flaren 
c$ebanfenfortfd)ritt  unb  uon  inforreftem  Saijbau,  aud)  burd)  bie  beftänbig  roiebcrholte 
§orberung  ber  Danfbarfcit  für  bas  SJlücf  feiner  oäterlidjen  §ürforge  eher  bas  c3egen= 
teil  3U  bemirfen  geeignet,  über  es  ift  zweifellos  unb  burd)  beftimmte  3cuÖn^TTc  cr= 
wiefen,  ba$  biefe  Heben  auf  bie  3u^örer  nad)  beren  cSewöbnung  im  allgemeinen  nid)t 
abftoßcnb  wirften  unb  burd)  bk  ihnen  nid)t  abzufpredjcnbe  eigenartige  Bcrcbfamfeit 
minbeftens  auf  bk  Zöglinge  einen  ftarfen  .Einbrucf  mad)ten,  unb  ba$  biefe  überhaupt, 
roenigftens  folange  fic  bcr  Sd)itle  angehörten,  mit  üerf)ältmsmäßig  wenigen  Husnahmen 
ben  i3er3°g  wie  c^ucn  Pater  als  banfbare  Söhne  Dcrct)rtcn.  3)aß  fie  oon  ber  Sd)ub 
leitung  uerantaßt  b,$ro.  genötigt  mürben,  biefer  üercl)rung  unb  3)anfbarfeit  aud)  in  ber 
Sd)ulc  burd)  Heben  unb  ©cbid)te  unb  fonft  in  allen  §ormen  öffcntlid)en  Husbrucf  gu 
geben,  mag  man  roobl  als  -Erziehung  jur  Xjeucbelei  mißbilligen,  wirb  es  aber  bei  ben 
Deri)ältniffen  ber  Schule,  roie  fie  nun  einmal  roaren,  begreiflich  finben. 

Schlimmer  mag  man  es  root)l  päbagogifd)  beurteilen,  bafj  ber  X3erjog  im  3äbA*  XZ?\ 
einer  Hbtcilung  bie  §rage  fd)riftlid)  51t  beantworten  gab :  „H)er  von  eud)  ift  ber 
cSeringfte'?",  unb  in  bemfelben  3abr  bk  Hufgabe  geftellt  hat,  alle  illit^öglinge  ber 
Hbtcilung  nad)  \0  aufgehellten  §ragepunften  3U  fd)ilbern,  ba$  er  einem  3°Öung/  ocm 
gegen  bas  Perbot  Konfeft  gefd)icft  roorben  roar,  einen  Brief  an  bie  .Eltern  biftiert  hat, 
roorin  ber  Sohn  bas  c3efd)icfte  gurücfwies.  £s  waren  bas  augenblicflidje  Einfälle 
befpotifd)er  £aune,  bie  im  ganzen  bod)  giemlid)  oereinzelt  baftel)cn.  iltan  mag  es  aud) 
päbagogifd)  bebenflid)  finben,  ba$  ber  Herzog  feine  fpätere  bSematjUn  §ranzisfa,  mit 
ber  er  oon  \772  an  auf  ber  Solitübe  unb  fpäter  in  Stuttgart  jufammen  lebte  unb  bie 
anfangs  bie  Stellung  einer  iHätreffe  hatte,  gern  bei  feinen  33efud)en  in  ber  Schule 
mitnahm,  über  bk  3öglinge  faben  in  tt>r  wobt  uon  Hnfang  an  eben  bie  e$emal)lüt 
bes  Qzx^oa,*,  roas  fie  fpäter  (\785)  aud)  geworben  ift,  unb  fühlten,  zumal  ba  fie  fonft 
fo  gut  wie  fein  weibliches  H)efen  ju  cr>efid)t  befamen,  uon  ii)rer  weiblichen  tiebens; 
würbigfeit  unb  mütterlid)  teilnehmcnben  §reunblicl)feit  eine  milbernbe,  oerfüßenbe  UHrfung 
gegenüber  bcr  Strenge  ber  Hnftaltsorbnung.  3>ie  -  -  päbagogifd)  faft  unglaublid)cn  — 
Themen,  bie  ber  ^erjog  für  Heben  unb  Schriften  uon  3bglingen  gur  ^cier  bes  ©eburts- 
unb  Hamenstags  uon  ^ran^isfa  geftellt  ober  genehmigt  Ijat:  Sur  l'influence  du  beau 
sexe  sur  les  arts;  Sur  les  talents  superieurs  du  beau  sexe;  L'image  de  la  belle 
nature  dans  une  femme  vertueuse;  0b  Sugenb  beim  fcl)önen  c$efd)led)t  eine  ^olge 
ber  Oahre  ober  bcr  -Er^ieijung  fei;  0b  große  Seelen  bes  weiblid)en  c$efd)led)ts  bie 
Stanbhaftigfeit  ber  männlichen  erlangen  fönnen;  XDas  größer  fei,  eine  männlid)c  ober 


14  Neunter  Hbfdjnitt. 

eine  meiblidjc  fd)öne  Seele;  Don  ber  Stanbf>aftigfcit  tugcnbtjafter  grauen;  c$eh,ört 
aüguoiel  ©fite,  £eutfcligfctt  unb  große  §reigcbigfeit  im  engften  Oerftanbe  3ur  Sugenb? 
-  biefe  unb  anbere  wirb  man  unter  biefem  Scfidjtspunf't  üielleidjt  etwas  müber  beur= 
teilen.  £in  paar  gut  bejeugte  tfnefboten  aus  biefer  Sphäre,  3.  B.  ba$  ber  fjer^og  oon 
einem  3ögling,  einem  ©rafen  r>on  21  äff  au,  ben  er  wegen  oieler  Vergeben  abrügen  follte 
unb  fragte:  „XDas  würbe  £r  fagen,  wenn  £r  an  meiner  Stelle  wäre?"  bie  Antwort 
befommen  h,abcn  foU:  „Komm,  grabet,  laß  ben  bummen  Oungen  ftc(;en",  otme  bafj  it>n 
ber  £jer3og  bafür  beftrafte,  geigen  —  außer  anberen  Bcifpielen  — ,  ba$  biefem  fürft= 
lieljen  päbagogen  aud)  ein  3U9  guten  Humors  ntcljt  fehlte,  n?ie  er  benn  überhaupt  an 
munterem,  offenem  XDefen  ber  3^glinge  Gefallen  fanb. 

£aune  unb  HMllfur  fpielten  freilief»  bei  feiner  Schulleitung  anbauernb  eine  fcfjr 
große  Holle,  gegenüber  ben  3ögüngen  in  ber  £)anbl)abung  ber  2)is§iplin  im  einzelnen, 
ber  Verfügung  über  ii)xz  Stubien  unb  bei  ben  unentgeltlich,  aufgenommenen  namentlich, 
aud)  über  ifyren  Beruf,  in  ber  Hufnafyme,  £ntlaffung  unb  weiteren  Derforgung ;  gegen= 
über  ben  teurem  in  Be3ief)ung  auf  Hnnafyme,  Beförberung,  £ntlaffung  unb  befonbers 
auf  bie  cSetjaltsoerljättniffc.  Binbenbe  Verpflichtungen  ging  er  überhaupt  nur  in  be== 
fdjränf'teftem  Umfang  ein,  behielt  fid)  uielmefyr  feine  £ntfd)eibungen  im  allgemeinen 
immer  t>or,  unb  aud)  wo  er  eine  3ula0c  gegeben  blatte,  tonnte  man  fiel)  barauf  nicfyt 
fidjer  oerlaffen;  alles  war  von  feinen  jeweiligen  £ntfd)ließungen  abhängig,  fo  wollte  er 
es  traben  unb  füllte  fict)  barin.  Don  ber  Hicfytigfeit  feiner  Hnfdjauungen  unb  Hbfidjten 
war  er  babei  oöllig  überzeugt  unb  ebenfo  oon  ber  2lid}tigfeit  feiner  Hnorbnungen  unb 
£)anblungen  im  einzelnen.  3m  allgemeinen  ift  aud)  an  feiner  guten,  wofylmeinenben 
Hbfidjt  für  bie  Schule  unb  für  it)re  3öglinge  unb  fonftigen  Ungehörigen  nid)t  3U  jweifeln. 
namentlich,  r»on  feiner  Kenntnis  unb  rtdjtigcn  Beurteilung  ber  tftenfdjen  war  er  tief 
burdjbrungen,  unb  in  ber  Sat  b,at  er  in  ber  Beurteilung  ber  3°9^nöe/  *ro^  einjelner 
3rrtümcr,  im  ganjen  einen  überrafcfyenb  richtigen  Bltcf  bewiefen,  unb  tjauptfäcbjicb,  in 
ber  H)at)l  ber  teurer  tjat  er  fiel)  als  ben  praftifdjen,  wetterfatjrenen,  mit  einer  gewiffen 
(Genialität  bas  Hidjtige  fdjauenben  tftenfct)cnfenner  bewährt.  iHodjte  Scfyubart  fpotten 
über  ben  Sprannen,  ber  3um  Sd)ulmeiftcrlein  geworben,  mag  man  nietjt  ofyne  Berede 
tigung  fagen,  er  t)abe  bei  feinem  Übergang  oon  ben  üppigen  i)offeften  3ur  £rjier;ungs= 
tätigfeit  boeb.  nur  eine  tiebljaberei  mit  einer  anberen  r>ertaufd)t:  er  oerfolgte  babzi  bod) 
rect)t  ernfte,  gute  unb  wohlerwogene  ^wz&z,  unb  bie  ganje  c$efcf)ict)te  ber  Karlsfcfyule 
erweift  ü)n  als  wirtlich,  mit  päbagogifcfycr  (Gabe  begnabet  unb  als  einen  Sd;ulorganifator 
großen  Stils.  £jter>on  wirb  weiterhin  im  eingeltten  bie  Hebe  fein;  ficfyer  bleibt,  was 
Seeger  einmal  ausgefprocfycn  b,at:  „3)er  ^er^og  fül)rt  bas  wiffenfcf)aftlid)e  unb  bas 
poligeilietje  Huber  ^ugleid),  was  allein  fcfyon  bie  Ufabemie  ju  einem  Original  mact)t". 

3)er  tttinifter  bes  ^erjogs  für  biefen  3lü^9  feiner  £jerrfd)ertätigleit  war  wätjrenb 
ber  gangen  tebensjeit  ber  Sctmle,  feit  \ZZO  unter  ber  Be3eicfmung  „3ntenbant",  feit 
^782  als  „£)er3ogtid)er  Kommiffar",  (Lrjriftopf)  3)iont)ftus  Seeger,  geb. 
\Z4;0  als  Pfarrersfotm  in  Sdjöcfingen.  £r  blatte  bie  Seminare  in  Blaubeuren  unb 
Bebenfjaufen  burd)laufen,  war  aus  Heigung  3um  Solbatenftanb  ](759  als  Kornett  in  bas 
pt)ullfcf)e  Küraffierregiment  eingetreten  unb  fyatte  mit  biefem  3wei  §elb3Üge  gegen  Preußen 
mitgemadjt,  bann  einige  3C^  an  ozv  llniocrfität  Sübingen  i1Tatl)ematif  ftubiert  unb  als 
Beweis  gut  angewanbter  3eit  bem  £jer3og  eine  gebruefte  Hbt)anblung  „t)on  bem  Einfluß 
ber  Künfte  unb  H>iffenfd)aften  in  bie  Kriegsfunft"  überreicht.  \Z6\  war  er  Leutnant 
bzi  bzn  Srenabieren,  68  Hauptmann,  7\  §lügelabjutant  geworben  unb  feit  J765  mit 
ber  Huffid)t  über  bie  Bauten  unb  eMrten  auf  ber  Solitübe  betraut.  \Z72  würbe 
er  3um  ©briftwad)tmcifter,  \ZZZ  3um  Obriftleutnant,  \ZZ8  3um  0briften  unb  Seneral-- 


3ntenbant  Seeger 


3)ie  §ot)e  Katlefdjule.  ^5 

abjutanten  beförbcrt.  llad)  ber  Aufhebung  bei*  Karlsfdjule  führte  er  r>erfci)iebene  r^öfyere 
militärifd)e  Kommanbos  unb  ftarb  in  allgemeiner  Verehrung  ^808.  £r  war  ein  STtann 
r>on  ftattlidjcr  ©röfje,  fyager,  r>on  regelmäßigen  oügen,  immer  gleichmäßigem  ernften 
3Defen,  mefyr  entfdjieben  unb  fdjroff  als  freunblicf)  unb  gefällig,  aber  zuc-erläffig,  uneigew 
nüljig,  unpartcüfd),  in  Urteil  unb  l3anbeln  nüchtern  auf  bie  Sad?e  gerichtet,  r>on  um 
crmüblid)cm  gleiß  unb  treuefter  Eingebung  an  fein  Amt  unb  an  bm  Herzog,  eine  über= 
legenc  pcrfönltdjfeit  gegenüber  ben  o^ölm9cn/  ocn  ©ffiäieren  unb  aud)  ben  £er;rern. 

3)er  Herzog  unb  Seeger  wirften  an  ber  Sdjule  fo  eng  unb  unmittelbar  zufammen, 
baf3  es  nid}t  möglich,  ift,  ben  Hntcil  bcr  beiben  im  einzelnen  abjufctjeiben.  3n  ber  §orm 
ift  felbfiocrftänblid)  Seegcr  immer  ber  gcfyorfamc,  untertänige  Wiener  feines  £)errn,  beffen 
Befehle  unb  Intentionen  er  ausführt;  aber  er  mar  zugleich,  in  allen  bie  Sdjule  betreffen* 
ben  Angelegenheiten  bcr  Berater  bes  Herzogs,  unb  zweifellos  finb  bie  cScbanfen  unb 
£ntfd)licßungen  fcf>r  melfad)  von  il;m  ausgegangen ;  er  ift  bie  eigenttid)  organif  atorifdjc 
Kraft  an  ber  Sd)ule,  namentlid;  aud?  bezüglich,  bes  Untcrrid)ts,  wozu  feine  wiffenfd)aft= 
liebe  Husbilbung  ihn  befähigte.  Unb  bod)  war  er  nie  ber  wirflidje  £eiter,  fonbern 
blatte  über  alles  unb  jebes  bie  iUcinung  unb  £ntfcbcibung  bes  ijerzogs  einzuholen,  teils 
in  münblid)cm  Verfebr,  teils  in  fcbriftlidjen  Berichten,  bk  in  großer  ~>a\)l  von  tym  vox- 
banben  finb  unb  nad?  §orm  unb  3nbalt  einen  oorzüglicben  £inbrucf  madjen.  Seeger 
war  ber  ftänbigc  Vermittler  znüfdjcn  bem  ^erjog  einerfeits  unb  ben  teurem,  Offizieren, 
Huf  feiern  unb  3öglingcn  anbererf  eits ,  jugleid)  Vertreter  ber  Sdjulc  gegenüber  ben 
Eltern  unb  ber  Öffentlichkeit.  3n  ber  £rziebung  oertrat  er,  rote  üorausjufetjcn  ift  aus 
Überzeugung,  bas  Prinzip  ber  völligen  Unfreiheit  ber  3öglingc;  Kollegien,  bie  er  in 
ber  fpäteren  3e^  über  militärifeben  Dienft  las,  follen  langweilig  gemefen  fein;  im 
ganzen  aber  laffen  bie  reicblidjen  Überlieferungen  dou  feiner  ZDirffamfett  itm  als  einen 
fltann  oon  fidlerem,  weitem  Slicf,  guter  Beurteilung  x>on  i11enfd}cn  unb  Verbättniffen, 
feftem,  richtigem  Saft,  ehrenhaftem  c£r;araf'ter  unb  Ijeroorragenbem  Sefebief  für  feine 
tjeifle  unb  fdjwierigc  Aufgabe  erfennen. 


Dir  öligpmfinrn  Ginridjtungrn 

3>er  Herzog  unb  Scegcr  oerfügten  in  allen  Angelegenheiten  bcr  Schule  fouoerän  unb 
autofratif  cb ;  and)  wo  gclegentlid)  2Dünfd)c  unbHatfcbläge  oon  anbern  Seiten  gehört  würben, 
traf  bcr  Herzog  bie  £ntfd)eibung  immer  ganz  nad)  eigenem  £rmeffcn.  3>aß  bei  bcr  £in= 
rid)tung  ber  Sdjule  im  einzelnen  ber  Vorgang  r>orbanbener  Sdjulcn  uon  £influß  war,  was 
an  fid)  3ir»eifello©  ift  -  -  innerhalb  bes  £anbes  A)aifenl)äufer,  £atcinfcbulen,  c3nmnafium, 
Klofterfcbulen,  Uniüerfität  unb  Stift  in  Tübingen,  von  auswärts  Uniuerfitäten  unb  anbere 
f)od)fcbulen,  Hitterafabemien,  £)offcbulcn,  Kabelten*  unb  Kriegsfdjulcn,  Kunftfcbulcn,  bie 
pbilantbropine,  Oefuitcn*  unb  anbere  CDrbcnsfcbulen,  befonbers  bie  franzöfifeben  Kabcttcn* 
unb  cSelebrtcnfcbulen  — ,  rourbc  boeb  nirgenbs  ausbrücflid)  gut  Unterftütjung  irgenb- 
weldjer  £inrid)tung  crwäljnt  unb  anerkannt;  bas  Sclbftgcfüh,!  bes  X^erzogs  wollte, 
bewußt  ober  unbewußt,  alles  als  unmittelbar  aus  feinem  eigenen  c3cift  Ijcroorgcgangcn 
erfcheinen  laffen.  3n  ben  erften  Oöb,ren  ber  Schule  würben  l;äufig  einzelne  profefforen 
ober  and)  mehrere  .^ugteici^  mit  gutäd)tlid)en  Äußerungen  über  u)re  23cobad)tungcn  unb 
über  zu  treffenbe  Ünberungcn  unb  fonftige  Anorbnungcn  beauftragt,  unb  biefe  fo  weit 
berücffid)tigt,  als  Sccger  unb  ber  Herzog  es  für  gut  fanben.  IXad)  ber  Erhebung  ber 
Schule  zur  Uniücrfität  f onnte  ben  Uniucrfitätsorganen :  §af ultäten,  Collegium  academi- 
cum,  Senat,  bas  lledjt  nid)t  oorentb.alten  werben,  aucl)  von  fid)  aus  unb  unaufgeforbert 
Befd)tüffe  ^n  f äffen,  wcld)c  bie  allgemeinen  £inrid)tungcn  betrafen;  gleid)  im  3al)v  \7H?, 


\6  Neunter  Hbfdjnitt. 

rourbe  bauen  in  umfaffenber  H)eife  Sebraud)  gemacht,  inbem  ein  auf  bie  gefamten  £in* 
rictitungen  ber  Sd)ulc  fid)  erftreefenbes  cSutad)ten  von  ber  £>cfamu)eit  ber  profefforen 
abgcfafjt  rourbe.  Solche  33cfd)lüffe  mußten  aber  alle  bem  ^erjog  uorgelegt  werben,  ber 
l)äufig  feine  Genehmigung  uerfagte;  immerhin  blieben  fie  nid)t  ofyne  c$eroid)t  unb  £iro 
roirfung,  unb  ber  £igcnroillc  bes  ^erjogs  unb  Seegers  trat  etwas  jurücf. 

Don  außen  aber  ließ  fid)  ber  ^erjog  oon  niemanb  breinreben.  Senn  bie  Scfyule 
galt  als  jum  l^er^oglid^en  £)of  gehörig  unb  roar  bamit  unabhängig  com  Kircbenrat,  bem 
fonft  bie  Dotfsfdjulen  unb  bie  i;öf)eren  Sdjulen  unterftanben,  roie  aud)  von  ber  £anb= 
fdjaft,  bie  groar  erftmats  \ZZ3  unb  fpäter  roieberl)ott  umfaffenbe  33cfd)roerben  einreichte 
wegen  unnötiger  Husgabcn,  Sd)äbigung  ber  beftel)cnben  Hnterridjtsanftalten,  Derletumg 
ber  £anbesorbnungen  buref)  Hufnal)tne  austänbifeber  unb  faü)otifd)cr  teurer  unb  Schüler, 
bei  bem  ^erjog  aber,  ber  tängft  aud;  auf  anberen  Gebieten  gcroormt  roar  itjrc  X)ov* 
ftellungen  3U  ignorieren,  faum  irgcnbrocld)c  33ead)tung  fanb.  Huf  bie  öffentliche  ilteinung 
aber  nat)m  ber  ^erjog  roof)l  etroa  infofern  llücffid)t,  als  er  oon  ü)r  tob  unb  Hn= 
erfennung  erroartete  unb  in  biefer  fid)  fonnte,  rocsf)alb  er  roob,l  aud)  manches  if)t  311= 
liebe  tun  mochte ;  3ur  Kritif  in  tabelnbem  Sinn  aber  erfanntc  er  if)r  fein  Hed)t  3U  unb 
roies  berartige  Witterungen  fd)roff  surftet.  £s  liegt  eine  geroiffe  Sroßartigfeit  in  biefer 
Hicf)tbead)tung  ber  Hnfed)tungen  oon  außen,  bie  auf  rul)igc,  üornefyme  Sicfyerfyeit  unb 
§cftigfeit  in  bem  als  redjt  unb  gut  £rfannten  l)inroeift  —  eine  §eftigfeit,  bie  ber  ^erjog 
freilid)  fonft  aud)  in  roenig  anerfennensroerten  fingen  gezeigt  fjat. 

So  rourbe  benn  junäcfyft  bcgüglicr;  ber  finanziellen  Seite  fefyr  fouoerän  r>er= 
fahren.  .Eigene  -Einnahmen  blatte  bie  Schule  anfangs  überhaupt  nid}t,  ba  fie  ja  eine  Vex- 
forgung  für  arme  Kinber  fein  follte  unb  weiterhin  für  fold)e,  benen  ber  £)erjog  bies  als 
befonbere  Snabe  gewährte ;  \ZZ6  rourbe  3roar  für  einen  Seil  ber  3ögltnge  ein  Koftgelb 
eingeführt,  aber  bie  Husgabcn  rourben  baburd)  entfernt  nid)t  gebeeft.  3)ie  Hfabemiefaffe 
-  beren  üerl)ältniffc  freilid)  roenig  überfid)tlid)  finb,  ba  fie  aud)  für  anbere  $mede, 
fo  3.  'S.  aud)  für  bie  Ecole  des  demoiselles ,  auf3ufommen  l)atte  —  rourbe  anfangs 
aus  priuatmitteln  bes  .£jer3ogs,  weiterhin  aber  aus  bem  Kird)engut  unb  t>erfd)iebenen 
öffentlichen  Kaffcn  auf  Befehl  bes  Herzogs  unterhalten.  Husgabcn  unb  £innat)men 
betrugen  jät>rlicf)  runb  ^00000  Mmlbcn,  barunter  Husgaben  für  Sefolbungen  ungefähr 
^0000  fl.;  Einnahmen  aus  pcnfionsgelbern  im  b>öcf)ftcri  Setrag  (\Z82)  53000  fl., 
meift  aber  ert)eblid)  roeniger.  \Z93  rourbe  f eftgcfteltt ,  ba[3  feit  \Z82  burd)fd)nittlid) 
jäl)rlid)  84:000  fl.  aus  ber  Hentfammer,  b.  t).  aus  ftaatlid)cn  ÜTitteln  für  bie  Schule 
aufgeroenbet  roorben  roaren.  Hber  bie  Klagen  ber  £anbfcl)aft  über  biefe  Husgaben,  bie 
natürlid)  311  ben  Hilfsmitteln  bes  tanbes  nid)t  im  Perf)ältnis  ftanben  —  betrugen  fie 
bod)  ungefähr  1/i&  bes  gan3en  Staatsaufroanbs  — ,  Ratten  bei  bem  §ürften,  ber  früher 
gcrool)nt  roar,  oiel  größere  Summen  für  weit  roertlofere  3)inge  3U  oergeuben,  nur  etroa 
bie  H)irfung,  ba$  er  in  ber  Selofynung  ber  teurer  3iemlid)  farg  roar,  roas  freilid)  mit 
ben  fonftigen  I>erl)ättniffen  in  biefer  33  e3ieb,ung  übercinftimmte;  aber  alles  3U  tun,  roas 
3um  c3lan3  unb  Huf)m  feiner  Sd)ule  beitragen  fonnte,  lief?  er  fid)  burd)  c3elbrücffid)ten 
nid)t  abgalten. 

Daraus,  ba$  bie  Schule  £jof=  unb  §ürftenfd)ulc,  unb  alfo  ben  Kird)cn=  unb 
Sd)ulber)örben  bes  £anbes  grunbfätdid)  ent3ogen  roar,  ergab  fiel)  für  fie  ber  febjr  roid)tige 
Porteil,  bafj  fie  aud)  be3Üglid)  ber  innern,  befonbers  ber  religiöfen,  päbagogifdjen  unb 
roiffenfd)aftlid)en  £inrid)tungen  an  feine  äußere  3nftan3  unb  befonbers  and)  an  feine 
Srabition  gebunben  roar.  Die  £eiter  ber  Scfyule  fonnten  aus  bem,  roas  irgenb  fonft  an 
Einrichtungen  für  £r3ieb,ung  unb  Hnterrid)t  t»ort)anben  roar,  entnehmen,  roas  ifynen  gut 
unb  3roecfmdf3ig  bünfte,  otjne  etroas  beibehalten  3U  muffen,  roeil  es  eben  ba  roar  unb 
r>ielleid)t  in  irgcnbroeld)en  äußern  Hmftänben  eine  Stütje  blatte;  unb  fie  mußten  aud) 


Die  §of)e  Karlsfd)ulc.  ]7 

feine  Heucinfübrung  ober  Hnberung  besmegen  unterlaffen,  weil  fie  bisher  nid)t  bagewefen 
war  unb  man  fie  erft  eingcfycnb  t)ättc  begrünben  unb  rechtfertigen  muffen. 

§erncr :  wer  als  teurer  ober  aud)  als  3°Ö^nö  nt  °ic  Schule  aufgenommen  würbe, 
trat  bamit  in  eine  gewiffe  perfönlictje  Sejicljung  3um  tanbestjerrn  unb  befam  einen 
gemiffen  Hnteit  an  bem  I^of  unb  feinem  bewegten,  glän^cnben  £ebcn.  3)ies  entfprad) 
einem  pabagogifdjen  prinjip  bes  i^erjogs,  ber  meinte,  nietet  in  flöftcrlidjcr  Hbgcfd)iebens 
t)eit,  wie  in  ben  Klofterfdnilen  unb  bem  Sübingcr  Stift,  fonbern  mitten  „in  ber  H)elt"  folle 
bie  -Erhebung  r>or  fid)  gelten.  Unb  ba$  bie  3ögtinge  burd)  bie  Serütwung  mit  bem  £)of 
aud)  böfifdjes  iknebmen,  gute  Lebensart  lernen,  würbe  Don  ber  Hnftalt  felbft  als  einer 
ibrer  Dor^ügc  gerühmt.  Taf~3  fid)  bie  3öglinge  babei  wefentltd)  pafft©  unb  als  3ufcbauer 
oerbicltcn,  ift  ja  wofyl  felbftocrftänblich, ;  aber  fie  tyattzn  bod)  faft  tä'glid)  Gelegenheit, 
ben  £)ei*3og  unb  feine  Umgebung  ju  fernen,  unb  lebten  in  tfyrer  Sphäre,  würben  febr  tjäufig 
com  ^er^og  in  cscfprädje  geßogcn,  bk  Kar>aliersföf)nc  aud)  juiueilcn  gruppenweife,  bis 
3U  ad}t,  3ur  ^er3oglidjcn  Hbcnbtafet  gebogen ;  babei  foll  es  freilieb  wegen  ber  tiebbaberei 
bes  £>cr3ogs  fürs  -Examinieren  nicl)t  febr  gemütlid}  geroefen  fein  —  er  pflegte  bk  Huf- 
gabe 3U  ftelten,  über  ein  r>on  ibm  gegebenes  ober  ein  felbftgewäfyttes  St)ema  „einen 
Disfurs  311  eröffnen"  — ,  unb  §ran3isfa  mufjte  bureb  Spenben  uon  Süjsigfeiten  nacb= 
betfen.  Htlc  £>offeftc  würben  3uglcicb  3U  Hfabcmiefeftcn,  befonbers  bie  Seburts*  unb 
Hamcnsfeftc  bes  §er3ogs  unb  ber  granjista  unb  33efud)e  fyofyer  Säfte,  wie  anbererfeits 
aud)  bie  Htabemiefefte  3ugleid)  fjoffefte  waren,  inbem  bk  öffentlidjen  Prüfungen  unb 
Schulfeiern  jäfyrlid)  als  grofje  fjoffeicrlicbfeitcn  öffentlid}  angefünbigt  unb  bureb  bk 
Seitnarnnc  bes  fjeqogs  mit  feinem  gan3en  £jof,  einfcblie^lid)  ber  fremben  c3cfanbten, 
beehrt,  aud)  nad)b,er  burd)  eine  ausfüljrtidje  Sefcbrcibung  aus  ber  §eber  bes  profeffors 
llriot  bis  3um  3a\)v  J782  in  ber  Stuttgarter  Priuilegierten  3c^unÖ  fur  bie  weiteren 
Krcife  befanntgegeben  würben. 

Hud)  ba$  bie  abcligen  3öglinge  eine  ber>orred)tete  Sruppe  innerhalb  ber  3öglinge 
bilbeten,  unb  anbererfeits  bie  Künftler  als  nid)t  gan3  gleid)*  unb  oollberecbtigt  galten, 
bangt  mit  bem  fyöfifdjcn  clfjarafter  ber  Sd)ule  eng  3ufammen,  ber  enbtid)  für  bie  3ögs 
linge  ben  nidjt  3U  oeradjtenbcn  Dorteil  brad)te,  ba$  immer  ein  Seil  non  ibnen  in  Sljeater 
unb  ©per  piä'tje  erhielt,  3U  33aüfeften,  in  ber  fpäteren  3ßtt  aucb  nacb  Qorjentjcim  ein« 
gclaben  unb  bei  mititärifd)en  Sdjaufpielen  unb  bei  Oagben  als  3ufd?auer  3ugelaffen  würbe. 

Ungefähr  ebenfo  bebeutungsnoll  wk  tt>r  fjöfifdjcr  war  für  bie  £inrid)tungen  ber 
Sdjule  ib,r  militärif  d?er  cHjarafter,  ber  fdjon  in  bem  Hamen  „ilülitärafabcmie" 
(r>orr;er  „iTtilitärifdjes  XDaifenfyaus"  unb  „iTtilitärifcbe  Pflan3fd)ulc")  ausgefprodjen  war. 

Tic  Husbilbung  3um  militärifeben  23eruf  war  balb  nad)  iljrer  cSrünbung  ein  wefent* 
lieber  3wecf  ber  Sdjule  geworben,  am  \\.  tfläq  \Z73  würbe  erftmals  „eine  militärifdje 
Hbteilung"  juf ammengcftellt ;  aber  biefer  £\v<z&  war  boeb  nur  einer  neben  oerfdjiebcnen 
anbern,  unb  in  ber  üblidjen  Heifycnfolge  nahmen  bie  ^llilitärs  nid)t  ben  erften,  fonbern 
bis  1782  ben  3weiten  pialj,  nad)  ber  juribifdjen,  uon  öa  an  ben  britten,  nad)  ber 
juribifeben  unb  mebi3inifd)en  §afultät,  ein.  3>af3  tro^bem  ber  Harne  für  bie  gan3e  Hnftalt 
bis  1782  beibehalten  würbe,  folltc  alfo  bewufjtcrmafjen  Softem  unb  Seift  ber  Sdjule 
ober  wenigftens  ib,rer  äußern  £inrid)tung  fenn3eid)nen,  unb  fo  ift  benn  audj  oon  bem 
£r3icr;ungsprin3ip  ber  Kabettcn=  unb  Kriegsfcbulc,  nad}  bem  iTtufter  fran3öfifd)cr  Sd)ulcn, 
bie  gan3e  SdmU  unb  ^ausorbnung  ber  Karlsfd)ule  bebcrrfd)t.  Sämtlidje  3°9^n9e 
Ratten  Uniform  3U  tragen,  bie  bem  Stil  unb  c$efd)macf  ber  ^z\i  entfprcd)enb  geftaltet 
war :  langer,  üorn  offener  Hocf  unb  H)cfte  aus  ftal;lblauem  Sud)  mit  üerfilberten  Knöpfen 
unb  febwarsen  Porftöftcn,  weifje  Beinfleiber,  im  Sommer  weifwaumwollcne  Strümpfe 
unb  Scbnallcnfcbufye ,  im  H>inter  Stulpfticfcl;  Dorn  unb  tyn\zx\  aufgefrempter  l)ut  mit 
filbernen  Porten,  unb  Degen;   bas  ijaar  frifiert  mit  einer  gepuberten  papillotc  auf 

^erjog  Karl  oon  Württemberg  2 


\ß  Neunter  Mbfdjnitt. 

jebcr  Seite,  bie  bei  fcftlidjcn  Hnläffen  oerboppelt  würbe,  unb  3°Pf  5  bei  ben  Kar>atiers= 
fernen  als  itusgeidjnung  eine  filberne  Hdjfetfdjnur.  3nbes  würbe  £)ut  unb  Degen  nur 
bei  §eicrlicl)fcitcn  unb  beim  Husgetjen,  bie  Uniform  überhaupt  im  £)aufe  nur  bei  ben 
©auptmat^eiten,  in  ben  £eftionen  bagegen  unb  bei  ber  Hrbeit  ber  fogenannte  Überrocf 
getragen.  Die  Stabtftubicrenben  Ratten  bie  Uniform  bei  feftlicfyen  Hnläffen  ju  tragen, 
fonft  war  es  ifynen  erlaubt,  aber  nidjt  geboten. 

Hud)  bie  profefforen  Ratten  eine  Uniform,  bie  fie  aber  nur  bei  fefttidjen  Kniäffen 
trugen:  fdnvarzer  Samt;  ober  Scibenrocf  mit  weißem  §utter,  weiße,  gotbgeftiefte  3Defte, 
fdjwarzfeibene  33einfleiber,  weißfeibene  Strümpfe,  Degen  unb  chapeau  bas. 

Die  ^ausorbnung  war  bie  ber  Kaferne:  fommers  5,  winters  6  Ut)r  Hufftef)en 
(früheres  Hufftetjen  gur  Hrbeit  war  geftattet),  bann  grübjtücf;  7—\\  Utjr  Unterricht 
unb  Hrbeit,  \\— \2  Hnjug  unb  Reinigung  —  »Proprere!«  führte  Seeger  beftänbig  im 
tflunbe  — ;  \2  W)t  SUittageffen,  bann  .Erholung ;  2— 6  Unterricht  unb  Hrbeit,  6— 7  Zx-~ 
botung,  7  ober  V*8  Hbenbeffen,  bann  -Erholung,  fpäteftens  9  Ub,r  3ubettgef)en.  gerien 
gab  es  bis  JZ83  feine,  r»on  ba  ab  ju  Oftern  unb  im  ^erbft  je  eine  tDocbe.  Urlaub 
würbe  nur  in  äußerft  feltenen  gälten,  erft  feit  J783  etwas  milber  erteilt.  Sei  jebem 
2Ded)fel  in  ber  33efd)äftigung  würbe  in  ber  betreffenben  6ruppe  im  Kangierfaal  an* 
getreten  unb  auf  Kommanbo  im  Sritt  an  ben  betreffenben  piatj,  £ebrfaal,  Speifefaal  ufw. 
marfdjiert.  Unb  wäbrenb  biefer  ganzen  3eir'  aucb  in  ben  Scbtaffälen,  waren  bie  3ög- 
linge  ununterbrochen  beauffiebtigt  burd)  ein  befonbers  bafür  beftelltes,  größtenteils  mili= 
tärifdjes  Hufficfytsperfonal,  bas,  unter  bem  Oberfommanbo  bes  3ntenbanten,  zur  3eir 
ber  ausgebilbeten  Schute  beftanb  aus  2  Stabsoffizieren,  6  ^auptleuten,  \0  Leutnants 
unb  \5  weiteren  Huffebern,  bie  teils  Unteroffiziere  r>on  guter  §üt)rung,  teils  bürgerliche 
£eutc,  teilweife  auch,  Untertclwcr,  fogenannte  „^ofmeiftcr",  waren.  Die  Stabsoffiziere 
waren  bie  Majore  Hlberti  (geb.  \742  in  Hrolfen),  ber  feit  1(773  bie  Oberaufficfyt  über 
bie  (fpäter  brei)  Hbteilungen  ber  Hbeligen,  unb  r»on  U)otff  (geb.  \Z\\  in  £ubwigsburg), 
ber  feit  j(782  bie  Oberaufficbt  über  bie  üier  Hbteilungen  ber  nidjtabcligen  3öglinge,  zu; 
gleich  über  ben  regelmäßigen  c3ang  bes  Unterrichts  führte.  3n  jebem  ber  großen  Schlaf* 
fäle  Ratten  ein  Offizier  unb  ^voei  Huffefyer  ihr  Hacbtlager,  unb  auch  bie  fleineren  Schlaf* 
räume  würben  cntfprecbenb  r»on  Offizieren  unb  Huffebern  beauffid}tigt.  £benfo  waren 
für  bie  prioatarbeitszeit  in  ben  einzelnen  ijörfäten  wie  für  bie  3^t  oes  Hnfleibens, 
bes  Effens  unb  ber  -Erholung  beftänbig  Offiziere  unb  Huffeber  zur  Hufficbt  beftellt.  Die 
Huf  ferner  trugen  bie  gleiche  Kleibung  wie  bie3öglinge;  unter  ihnen  erhielt  ber  frühere 
Scbneiber,  bann  Unteroffizier  tfies  (geb.  1(729)  }77l(  bie  Stellung  eines  Oberauffebers, 
1(773  eines  £eutnants,  \782  eines  Hbjutanten.  So  tarn  burebfebnittlicb  auf  etwa  9  3Ö9* 
linge  ein  Huf fiebtf üfyrcnber ;  nur  für  bie  Unterricfytsftunben  würben  bie  3ögünge  Don 
biefen  an  ben  betreffenben  teurer  abgegeben,  nach  Seenbigung  ber  Stunbe  aber  fogleicb, 
wieber  übernommen,  fo  ba$  fie,  was  als  ©runbfatj  ausgefproeben  würbe,  feinen  Hugen* 
blief  allein  gelaffen  waren. 

Husgänge  ber  einzelnen  in  bie  Stabt  waren  bis  1(783  überhaupt  nicht  geftattet, 
r>on  ba  ab  am  Sonntag  nad)  bem  flüttageffen  bis  3  Uhr,  mit  ber  Einfcbränfung,  ba$ 
bas  i^aus,  in  bas  ber  3Ö9ling  gelten  wollte,  Dörfer  angezeigt  unb  genehmigt  werben 
unb  ber  betreffenbe  Derwanbte  ober  teurer  ben  3°9^n9  in  ^er  Hfabemie  abholen  unb 
wieber  bortfyin  bringen  mußte.  Semeinfame  Husgänge,  bie  teils  als  Spaziergänge, 
befonbers  am  Sonntagnacb,mittag,  zuweilen  auch  werftags  in  ben  £rt)otungsftunben,  teils 
Zu  £eb/rzwecfen,  befonbers  botanifd?en,  cMänbcaufnafymc  u.  a.,  oon  einzelnen  (Sruppen 
gemacht  würben,  gefebaljen  immer  unter  Sefefyl  unb  Huffidjt  eines  Offiziers.  Hucb,  bie 
aus=  unb  eingeljenbe  Korrefponbenz  ber  3öglinge  untertag  ber  Kenntnisnahme  burd)  bas 
Huffid}tsperfonal,  bas  etwaige  Hnftöße  bem  Ontenbanten  zu  melben  blatte,  unb  es  fam 


5)te  §ot)c  Karlsfdjute.  19 

nicht  ganz  feiten  r>or,  ba^  3^9hnge  wegen  mißliebigen  3nbalts  von  Briefen,  bie  ihnen 
Zugegangen  waren,  fd^arf  zur  Kebe  gefteüt  würben.  Befucbe  uon  Ungehörigen,  unter 
ausbrücfucbem  Husfcbtufj  „bes  erwachsenen  lebigen  §rauenzimmers",  würben  nur  ganz 
ausnabmswetfe  unb  in  (Segenwart  r»on  Uuffebcrn  zugelaffcn.  Was  etwa  aus  ber  Stabt 
311  Idolen  war,  würbe  bureb  bas  3)ienftperfonal  beforgt;  Eßwaren  für  eigenes  §>elb 
burften  nur  in  befebränfteftem  illaße  eingeführt  werben.  3)ic  älteren  3öglingc  Ratten  bafür 
ein  Reines  Safd)engelb,  bd  ben  jüngeren  mußte  alles  eingeht  von  ben  Huffebern  erlaubt 
unb  r-errechnct  werben.  Hnb  was  bie  £erntätigh>it  betrifft,  fo  waren  nid)t  nur  bie 
Hntcrrid)tsftunben  nacb  3abl  unb  §äcbern  für  jeben  3ögling  genau  v>orgefd)ricben, 
fonbern  and)  bk  Prioatarbeit,  unb  3war  nicht  nur  nach  ihrer  3e^bauer  überhaupt, 
fonbern  and),  wenigftens  eine  l\eihe  von  fahren  binbureb  bis  J782,  welche  3£it  auf 
bie  einzelnen  §äd)cr  oermenbet  werben  mußte;  unb  bk  befteltten  tfuffeber  hatten  3U 
fontrollieren,  ba$  nichts  anberes  getrieben  würbe.  Und)  würben  bk  pulte  unb  fonftigen 
Scräte  ber  einzelnen  von  3cü  3U  3e^  bnvd)  £ebrer  ober  Huffeher  unterfuebt,  unb  was 
fich  etwa  Unerlaubtes  fanb,  befonbers  Hauche  unb  Schnupftabak,  beffen  cSenuß  oerboten 
war,  hauptfächlich  aber  auch,  ungeeignet  erfebeinenbe  Büdjer,  wie  llomane,  abgenommen 
unb  unter  Xtmftänben  Beftrafung  r-erantaßt. 

-Es  herrfchte  alfo  grunbfä^tieb  eine  Einrichtung,  bk  bas  äußerfte  fllaß  oon  Un= 
freiheit  bebeutet,  unb  bie  um  fo  graffer  ift,  als  fie  fich  nicht  nur  auf  bie  im  Knaben^ 
unb  angehenben  Oüngtingsalter,  fonbern  mit  nur  geringfügigen  Erleichterungen  and) 
auf  bie  in  afabcmifdjen  Oahren  unb  Stubien  ftebenben  3°9^n9c  erftreefte.  Es  ift 
fclbftüerftänblicb,  ba^  bamit  nicht  jebermann  einnerftanben  war.  Dor  allem  bie  3öglinge 
fclbft  nicht,  bie,  wenn  fie  einigermaßen  311m  Selbftbewußtfein  rjeranmuebfen,  zumal  wenn 
einer  r»on  Itatur  fclbftänbigen  ©eiftes  war,  biefe  ftete  mißtrauifebe  Beaufficbtigung  als 
unerträgliche  Snrannei  empfanben  unb  nad)  erlangter  greibeit  ihrem  Unmut  teilweife 
ftürmifd)en  tfusbruef  gaben;  einige  wenige  haben  aud),  ba  austritt  cor  itbfd)luß  bes 
Stubiengangs  bei  ben  unentgeltlich  Huf  genommenen  überhaupt  nicht,  bei  anbern  nur 
febr  ungnäbig  bewilligt  würbe,  bureb  bk  §lucbt,  bk  als  „Defertion"  bezeichnet  würbe, 
fid)  entzogen.  Hiebt  ganz  feiten  fam  es  and)  oor,  ba\3  bk  §lucbt,  meift  auf  bem  Weg 
nächtlichen  Husfteigens  burebs  §enfter,  oerfuebt,  ber  Deferteur  aber  halb  wieber  eingebracht 
würbe.  Hucb  oon  zärtlichen  unb  woblmeinenben  Eltern  erfolgten  zuweilen  Dorftöße  gegen 
bie  ftrenge  Knftaltsorbnung ,  würben  aber  jebesmal  fd)roff  abgewiefen.  2Tid)t  anbers 
erging  es  Hngriffen,  bie  zuweilen  in  ber  preffe  erfolgten,  aber  and)  Dorftellungen,  bie 
r>on  ber  £chrerf(h)aft  zuweilen  erhoben  würben  in  ber  Hicbtung  auf  größere  §reibeit  ber 
Befcbäftigung  unb  auf  mehr  freie  3^it  aus  gefunbf)citlid)en  cSrünben:  ber  Herzog  blieb, 
wie  glaubhaft  angenommen  wirb  unter  bem  Einfluß  r>on  Seeger,  unerbittlich;  über 
biefen  Srunbfat},  ber  für  ihn  fclfenfeft  ftanb,  ließ  er  nicht  mit  fich  reben  noch  hQnbeln. 

Bei  ber  Beurteilung  biefer  Einrid)tungen  ift  zunäcbft  $n  bemerfen,  bafi  militärifd)e 
cPrbnung,  wenn  auch  rco^  nicht  9an3  f°  ffreng  burd)gefül)rte,  aud;  in  ben  gleichzeitigen 
Philanthropinen  gu  Dcffau  unb  illarcblins  unb  in  ber  (nid}t  für  militärifchc  Husbitbung 
beftimmten)  Ecole  militaire  r»on  Pfeffel  in  Kolmar  (J(Z73)  beftanb,  wie  fie  benn  in  febr 
Zablreid)en  Kabetten^  unb  Kriegsfdmten  unb  in  fonftigen  Internaten  beftanb  unb  nod) 
befteht.  £)ier  aber,  bei  ber  großen  ilcannigfaltigfeit  ber  Husbilbungszweigc  unb  ber 
Hltcrs=  unb  Sefellf  (haftsftuf  en ,  war  fie  in  ganz  befonberem  iTtaße  eine  Hotwenbigfcit, 
um  bas  <5anzc  zufammenzuhaltcn.  Hud)  ijätte  ohne  Hbfcblicßung  nad)  außen  bk  rcidje 
§üllc  beffen,  was  im  Hnterrid)t  ben  3°glingen  zugemutet  würbe,  faum  bewältigt  unb 
rerbaut  werben  fönnen. 

3n  UMrflichfcit  war  übrigens  nad)  r»erfd)iebenen  Anzeichen  bie  Sad)z  nid)t  ganz 
fo  fd)limm  wie  nad)  ben  üorfd)riftcn.   Einmal  genoffen  bie  Stabtftubierenben,  bk  oon 


20  Neunter  Hbfdjnitt. 

\Z83  an  in  road;fcnbcr  $at)l  ben  Unterricht  befud;ten,  abgefeiert  vom  Stunbenbefud; 
unb  ber  allgemeinen  bic^iplinarifdjcn  ©rbnung  im  übrigen  afabcmifd;c  §rett)eit,  unb 
bies  formte  aud)  auf  bie  Stellung  ber  Hfabemiften  nid;t  otme  £inroirfung  bleiben;  es 
ift  auet;  bezeugt,  ba$  in  biefer  fpäteren  3C^*  °*x  einzelne  3ögling,  wenigftens  von  ben 
älteren,  in  ben  ©egenftänben  feiner  Stubien  nid;t  beengt  rourbe,  roenn  er  nur  überhaupt 
ftubierte.  Über  aud)  oorfjer  fd;on  t)atte  fid)  bie  §inbigfeit  ber  Ougenb  manche  Schlupf« 
löd;er  burd;  bie  engen  illafcben  biefcs  Hufficbtsnetjes  gef  (Raffen;  burd;  allerlei  liftige 
Säufd)ungcn  bes  Uuffid;tsperfonats  gelang  es,  allerlei  Verbotenes,  befonbers  Sabaf  unb 
£f3tt>aren  ein3ufd;muggeln,  ober  aud;  3.  B.  burd;  längeren  tfufenifjalt  auf  bem  Krantem 
jimmer,  iuo  bie  Huffid)t  roeniger  ftreng  roar,  ober  in  ben  Scfjlaffälcn  ®elegent)eit  3ur 
Befd;äftigung  nad;  eigener  Steigung  3U  finben,  aud;  root)l  burd;  Husfteigen  aus  bem 
§enftcr  einen  burd;  bie  Homantif  bes  Verbotenen  befonbers  anjieljenben  Xtad;tausftug 
3U  machen;  namentlid;  würbe  aud)  bie  lange  3um  Schlafen  beftimmte  ^>dt  oielfacr;  r>er* 
ftof;lenerroeife  3um  £efen  benutzt.  Unb  auet)  fd;on  in  ber  früheren  3*it  fcfjeint  bie  Hufftdjt 
barüber,  ob  bk  Arbeitszeit  roirftid;  auf  bas  bafür  Beftimmte  oerroenbet  roerbe,  üiclfact) 
fet;r  lay  gel)anbl)abt  roorben  3U  fein,  fo  bafj  neben  ben  unmittelbaren  Unterricbtsgegenftän* 
ben  unb  ftatt  it;rer  allerlei  anbere  teils  roiffenfd;aftlid;e,  teils  fonftige  teftüre,  fo  befonbers 
non  fd;öner  Literatur,  unb  namentlid;  aud;  eigene  3>id;tung  betrieben  roerben  tonnte.  3n 
ben  fpäteren  Oatyren  t)at  auch,  ber  Umftanb  mitbernb  geroirft,  bafj  ein  Seil  ber  Huffidjts* 
öftere  felbft  in  ber  Karlsfcfyule  ausgebitbet  unb  baburd)  3ur  Hlitbc  geftimmt  roar. 

Überhaupt  fann  man  nad;  reichlichen  3cuÖniffcri  foldjer,  bk  felbft  in  ber  Ufabcmie 
geroefen  roaren  ober  Ungehörige  barin  gehabt  Ratten,  im  allgemeinen  burd;aus  nid;t 
fagen,  bafj  bie  3öglinge  fid;  ungern  in  ib,r  befunben  tjätten.  -Ein  c$runb  bafür  ift  unter 
anberem,  ba$  für  Unterfunft  unb  Verpflegung  ber  3öglingc,  roenigftens  nad; 
ben  bamaligen  Segriffen,  roirflid)  gut  geforgt  roar,  roie  benn  bk  Hnftaltsleitung  ber 
gefunbl;eitlid;en  Seite  alle  Bead;tung  roibmete;  Seeger  t)at  einmal  ausbrücftid;  gefagt: 
„Die  £r3iet)ung  bei  ber  Hfabemie  r;at  nid)t  bloß  ben  Unterricht,  fonbern  f;auptfäd;lid; 
aud;  bie  £r3iet;ung  bes  £)er3ens  unb  bie  Vorforge  für  ben  Körper  3um  Segenftanb." 
3n  ben  allgemeinen  Sd)laffälen,  beren  jeber  50  Betten  enthielt,  roar  ber  Slaum  burd; 
£)ol3gitter  fo  abgeteilt,  ba$  jeber  3ögling  eine  Hrt  t>on  Jleinem  3i™merd;en  für  fiel; 
t;atte,  bas  3ugleid;  feinen  Hufentfyaltsort  außerhalb  ber  Hrbeits3eit  bd  ungünftigem  JDetter 
bilbete.  3)ie  abeligen  3öglinge  roaren  in  befonberen  Sd;laffälen,  getrennt  oon  ben  nicb> 
abeligen,  untergebracht,  bk  c£r;eüaticrs  in  flcineren  Sd;laffälen  (fpäter  3roei  unb  brei) 
oereinigt,  bie  bem  ein3elnen  mefyr  Haum  unb  befferes  JTiobitiar  boten.  3m  übrigen  rourbe 
bei  ber  £inteilung  in  bie  Sd)laffälc  aud;  auf  bas  Hlter  Kücfficrjt  genommen,  fo  ba$ 
bie  im  Hlter  fid;  2tär)erfter)enben  3ufammen  roaren.  3)ie  Betten  roaren  gut,  unb  auf 
Heinlid;feit  unb  ©rbnung  in  jeber  Be3iet)ung,  am  £eib  roie  in  JDäfd;e  unb  Kleibung, 
rourbe  mit  bem  allergrößten  Itad;brucf  gefetjen.  3>ie  Kofi,  teilroeife  Ubtrag  ber  fje^og* 
licl;en  Safel,  roar  einfad;,  aber  fräftig,  reid;lid;  unb  gut  —  roenigftens  in  Stuttgart, 
roät)renb  auf  ber  Solitübe  barüber  niel  gefragt  rourbe  — :  morgens  Brotroafferfuppe, 
mittags  §leifcr;brür;fuppe,  Hinbfleifd;,  cSemüfe,  Hagout  r»on  SDilbbret  ober  Braten  ober 
cSebacfenes  ober  <5>bft,  abenbs  Suppe  unb  eine  Htetjlfpeife  ober  Hagout,  an  Reißen 
Sagen  Salat  mit  £iern  ober  faurc  iTtild;;  außerbem  nactjmittags  eine  Semmel  ober 
©bft.  3um  iTtittageffen  befamen  bie  älteren  3ögtinge  1/z  Schoppen,  bk  jüngeren  etroas 
roeniger  Söein,  abenbs  alle  XDaffer.  3>ie  f)örfäle,  in  benen  bie  SPänbe  grün,  Katrjeber 
unb  Subfellien  fd;roar3  angeftridjen  roaren,  roaren  für  bie  bamaligen  Begriffe  unb  bk 
r>erf;ältnismäf3ig  f leine  Sd)üler3ar;l  geräumig,  tyil  unb  3roecf mäßig  eingerid;tet ,  jeber 
war  mit  einem  Bilb  bes  f;er3ogs  in  Derbinbung  mit  einer  fr;mbolifd;en  Darftetlung  ber 
betreff enben  5Diffenfd;aft,  fpäter  aufjerbem  mit  3^cbnunÖcn  uno  Stid;en,  bie  aus  ber 


3)ie  §ofye  Katlsfdjule.  21 

Schule  fclbft  hervorgegangen  waren,  gcfcfymücft.  §ür  Kranfe  war  burcb.  roobjcingeridjtete 
3ünmcr,  einen  Htabemieargt  unb  0berd?irurgen ,  einen  ftänbig  anroefenben  §etbfd?erer 
unb  ausreidjenbes  }Darteperfonal  geforgt,  gu  roeldjem  in  ben  fpäteren  3al)ren  ältere 
Stubierenbe  ber  Sttebigin  famen.  Die  Heilmittel  freilich,,  biz  angeroanbt  rourben,  unb 
unter  benen  „3icgcr"  unb  „Setgcr"=  unb  „3)einad)er  tt)affcr"  in  großen  Quantitäten 
für  allerlei  Stäben  ben  breiteften  Kaum  einnahmen,  geben  eine  nicfyt  fefyr  oorteilfyafte 
Porftcllung  r>on  ber  bort  b,errfd)enben  Sfyerapie.  cSebabet  rourbe  regelmäßig,  im  Sommer 
auf  ber  Solitübe  in  einem  bafür  b,ergerid?teten  See  im  JDalb,  ber  freilid?  fcbjnutjig 
gcroefen  fein  foll,  in  Stuttgart  in  ben  Saffins  bes  Hfabemiegartens,  im  XDinter  in  feft= 
georbneter  Hcgelmäßigfeit  in  ber  Sabeinricfytung  bes  Kaufes.  Über  ^langet  an  33e= 
roegung  rourbe  nidjt  feiten  gefragt,  unb  es  blieb  bafür  nach,  ber  Sageseinteilung  roenig 
3eit;  immerhin  boten  bie  gemeinfamen  Spaziergänge,  ferner  Spiele:  Bali*  unb  Kegelfpiele 
in  ben  weiten  £)öfcn  unb  bem  llangierfaal,  Scbjnimmen  unb  Hubern  in  ben  23affins  unb 
Hufentfjalt  in  bem  Hfabemiegarten  nebft  23efdjäftigung  mit  ber  33epflangung  bes  £anb= 
ftücfdjens  in  biefer  33egieh,ung  bas  Nötige,  unb  es  wirb  allgemein  anerfannt,  bafj  bie  3ög- 
linge  ein  frifdjes  unb  gefunbes  Husfetjen  gegeigt  b,aben.  3m  3af?re  ^783/8^  würben  atler= 
bings  in  ber  Hfabcmie  gegen  200  perfonen  r>on  einer  Seucfye  („Saltenfieber")  ergriffen, 
an  ber  \0  3öglinge  ftarben  (roäfyrenb  ber  gangen  ^zit  ber  Karlsfdjute  ftarben  50  3°g= 
linge),  aber  biefe  fjerrfdjte  auch,  in  ber  Stabt  unb  rourbe  mit  ber  größten  IDafyrfcfyeinlidjfeit 
auf  ben  tfefenbacb,  gurücfgefüfyrt.  3m  gangen  roar  es  alfo  nach,  biefer  Seite  nidjt  unbered)= 
tigt,  wenn  ber  fjergog  feine  Hnftalt  gerne  „bas  wahrhaftige  pbjlantfyropin"  nennen  f)örte. 

Ratten  fd?on  biefe  allgemeinen  Einrichtungen  ben  3roccf/  biz  -Ergiefyung  möglidjft 
gu  förbern  unb  cor  nachteiligen  £inroirfungen  dou  außen  möglichst  31t  fiebern,  fo  bienten 
biefem  noch,  einige  befonbere  Peranftaltungen. 

Die  Straf bisjipltn  behielt  ber  fjergog  ausfd)ließlicb.  fieb.  felbft  r>or;  bei  furgerer 
Hbroefentjeit  rourben  bie  -£ntfcb,eibungen  auf  feine  Hücftefyr  auf gef droben,  fo  ba$  fie  oft 
verhältnismäßig  lange  nach,  bem  Pergetjen  folgten;  nur  roenn  er  längere  %zit  oerreift 
mar,  traf  fie  als  fein  Stellvertreter  ber  3ntenbant.  £in  von  biefem  im  3<^^  ^83 
gefteüter  Hntrag:  ben  Offizieren,  profefforen  unb  anberen  teurem  bie  Befugnis  ein= 
guräumen,  Verfehlungen  ber  3öglinge  felbft  alsbalb  abgurügen,  rourbe  vom  ijergog  ab' 
geleimt.  Körperliche  Seftrafung  roar  im  allgemeinen  grunbfätjlid)  ausgefd)loffen.  Sei 
gang  jugenblidjen  3öglingen  (es  rourben  fold)c  im  allgemeinen  com  neunten  Oa^  an 
aufgenommen,  in  einzelnen  §ällen  auch,  jüngere)  rourbe  guroeilen  nad)  roieberfyotten  anberen 
Strafen  von  ber  Hute  (Sebraucb,  gemacht,  roas  bann  guroeilen  auch,  bzi  foldjen  3ögtingen 
vorgekommen  fein  foll,  biz  fdjon  älter  roaren,  aber  roegen  ifyrer  Kleinheit  für  jünger 
angelegen  rourben.  Dtefe  3üd)tigung  rourbe  öffentlich)  im  Sdjlaffaal  burd)  Huffefyer  in 
c3egcnroart  eines  ©ffigiers  unb  ber  £leven  ber  betreffenben  Abteilung  voügogen.  Sonft 
fam  es  nidjt  feiten  oor,  ba$  ber  ijergog  ein  Vergeben  burd)  einen  eigenfyänbigen  Sacfen* 
ftreid)  rafcb,  erlebigte;  im  gangen  aber  roar  es  ein  roieberfyolt  unb  öffenttid)  ausgefproeljener 
unb  and)  burcfygefüfyrter  c3runbfa^,  ba$  nid)t  mit  Schlägen  geftraft  roerbe.  Sämtlid)en 
£el?rcra,  and)  ber  unteren  Stufen,  unb  bem  gefamten  Huffid?tsperfonal  roar  nicf)t  nur 
förperlid)c  3"d)tigung  irgenbroelcfyer  Hrt  burdjaus  verboten  —  unb  es  finbet  fieb,  fein 
33eifpiel,  ba$  eine  fold)e  uorgefommen  roäre  — ,  fonbern  and)  in  ben  Dienftanrocifungen 
ausbrücflid)  unb  nad)brücflid)  gur  Pflicht  gcmad)t,  fidj  aud^  berber  unb  oerte^enber 
Husbrücfc  gu  enthalten  unb  bie  3^9linge  freunblid)  gu  beljanbeln.  ^iegegen  mag  r»on 
ben  Huffefyern  nid)t  feiten  unb  gurocilen  audj  uon  affigieren  gefehlt  roorben  fein,  aber 
bie  Hnftaltsleitung  tat,  roas  fie  tonnte,  für  bie  Durchführung,  unb  Hbroeid;ungen  bilbeten 
eine  uerl)ältnismäf3ig  fcltenc  Husnal)mc. 


22  Neunter  Hbfcfynitt. 

§ür  Verfehlungen  nun,  bic  im  Unterricht  ober  gegen  bic  3>is3iplin,  bie  £)aus* 
orbnung,  bic  Kcinlicl)feit  ufw.  begangen  würben,  war  folgenbes  Perfal)ren  eingeführt: 
bei*  £cl)rer  ober  Huffefjer,  ber  einen  3°gling  3ur  Beftrafung  bringen  wollte,  fdjrteb 
bas  Vergeben  auf  ein  CQuartbtatt;  biefes  mußte  ber  3öglinS  3uf  ammengefaltet  als  fo= 
genanntes  „Billett"  bis  311m  DoÜ3ug  ber  Strafe  an  ber  Bruft  jwifdjen  ber  XDefte  tragen 
unb  es  bem  f)er3og,  wenn  er  beim  £ffen  ober  fonft  an  ben  Ueifjen  t-nnfdwitt,  über* 
geben,  unb  ber  fjeqog,  ber  r>on  bem  Dergefycn  fd)on  Dörfer  aus  bem  fd)riftlid)en  llapport 
wußte,  fprad)  bann,  unter  ümftänben  nad)  fur3er  llnterfucbung,  bk  Strafe  aus.  Diefe 
beftanb  gewöhnlich,  im  fogenannten  „Härteren"  auf  einen  ober  mehrere  Sage,  b.  b,.  ber 
3ögling  befam  mittags  unb  abenbs  nur  eine  Suppe  unb  mußte  bei  ben  gcmeinfdjafts 
liel-en  iTCabJjeiten  an  einem  befonberen  Sifcfye  ftefyenb  jufetjen.  Bei  fdnnereren  gälten 
gab  es  nod)  bie  Strafe  bes  Kaders  auf  einen  ober  mehrere  Sage,  3uweilen  nerfdjärft 
buref)  Bcfdjränfung  auf  H)affer  unb  Brot,  außerbem  £ni3iet)ung  bes  Husgangs  am 
Sonntag,  aud)  ber  X>afan3,  unb  als  letjtes  illittel  ben  Husfdjluß  aus  ber  Sd)ule.  Diefer 
fam  als  Strafe  mci)t  tjäufig  r>or;  immerinn  mögen,  abgefetjen  oon  ben  feb,r  3at)lreicl)en 
£ntlaffungen  ber  erften  3di)tz,  bie  anbere  (Srünbe  Ratten,  manche  Hustritte  burefy  Hn= 
Derträglicbfeit  mit  ber  Hnftaltsorbnung  oeranlaßt  werben  fein.  3m  gansen  aber  war 
bk  £)anbt)abung  ber  Strafbis3iplin  nerftänbig  unb  tjuman. 

Jiad)  ber  Hn=  unb  Hbfidjt  bes  f)er3ogs  follte  überhaupt  ber  £r3ierjungs*  unb 
£et->r3wecf  nici>t  fowofyl  burefy  Strafen,  als  burd)  Hneiferung  3um  cSuten  unb  'Hnfpornung 
bes  §teißes  erreicht  werben,  unb  3war  burd)  bie  illittel  bes  £t)rgefüf)ls  unb  Zi)x- 
triebs.  3)iefe  in  ben  3)ienft  ber  Schule  3U  3ier;en  mar  ein  fjauptgrunbfatj  bes  £)er3ogs, 
unb  bafür  würbe  benn  ein  wotjlorganifiertcs  Softem  ausgebaut  unb  angewanbt. 

3unäd)ft  würben  innerhalb  ber  eisernen  £et)rabteitungen  monatlich  £ofationen 
Dorgenommen.  3U  biefem  3roccf  würben  r>on  ben  ein3clnen  teurem  bk  3eugniffe  bem 
Sefretariat  ber  Hnftalt  übergeben,  bas  bann  unter  entfpred)enber  Berücffid-tigung  ber 
fjauptfäcber  bie  Dotation  ausreebnete.  3)icfe  würbe  je  am  15.  bes  JlTonats  vom 
^er3og  feierlich,  ber  gefamten  Abteilung  oerfünbigt,  in  ber  fpäteren  $zit  aud)  gebrueft, 
unb  in  biefer  §orm  ben  Hngebörigen  mitgeteilt;  ber  £rfte  jeber  £et;rabteilung  trug  auf 
ber  rechten  Scbulter  ein  gelbes,  rot  eingefaßtes  Banb,  folang  er  biefen  piatj  behauptete. 

§erner  bienten  biefem  3lüecf  biz  öffentlichen  Prüfungen,  bie  oon  XZ?\  an 
aüjäbrlid),  mit  einiger  tfusnabme  bes  Safyvzz  1783,  rvo  fie  ber  Seudje  wegen  aus= 
fielen,  abgehalten  unb  mit  großer  tt?id)tigfeit  umgeben  würben.  Sämttid^e  Hbteitungen 
würben  in  fämtlidjen  wiffenfd)aftlid)cn  unb  tedmifeben  §äd*ern  geprüft,  baber  bauerte 
bie  Prüfung  \4(  Sage  lang,  täglid)  rormittags  9 — \2  unb  nachmittags  3 — 6  Ut)r.  Bis 
3um  3alw  1781  fanben  fie  ror  bem  Stiftungstag,  bem  \4(.  Xejember,  1782  unb  84: 
r>or  bem  neuen  Stiftungstag,  bem  22.  3)e3ember  ftatt;  oon  1785  an  würbe  eine  Seilung 
Dorgenommen,  inbem  je  am  Sdjluß  bes  Sommer*  unb  bes  }Dinterbalbjat)rs  eine  7tägige 
Prüfung  ftattfanb.  §ür  bie  fjauptfäcber  biente  babei  ber  große  untere  Saal  bes  iltittcl* 
baus,  ber  baber  „Eyaminationsfaal"  hieß,  für  bk  Siebenfacher  anbere  3*mmcr-  3)ie 
prüfenben  waren  in  ben  erften  3abren  gtunbfäl3tid)  unb  faft  ausfd)ließlicb  nicht  bk 
eigenen  £ebrer  bes  betreff enben  §ad)S,  fonbern  £el)rer  ber  Unwerfität  unb  bes  c$om= 
nafiums  unb  fonftige  Sacboerftänbige  auf  bem  betreffenben  eSebiet;  fpäter  aber  mel)r 
unb  mebr,  in  Stuttgart  faft  ausfd)ließlid)  £ebrer  ber  Hnftalt,  unb  3war  bk  bes  betreffen* 
ben  §ad)es  felbft.  HUe  „£)onorationen"  ober  „Stanbesperfonen"  Ratten  3utrüt  ^c' 
fonbers  waren  fie  aud)  für  bk  £ltem  ber  3öglingc  beftimmt ;  tjauptfädjlicf?  aber  wotjnte 
ber  £jer3og  als  ber  eigentlicb  bie  Prüfung  tfbnefymenbe  üon  Hnfang  bis  3U  Znbz,  nid)t 
feiten  felbft  fragenb,  an,  unb  ber  gan3e  ^offtaat,  bie  fremben  Sefanbten  mit  Damen, 
£jof=  unb  Staatsbeamte  unb  c$elet)rte  aus  ber  Stabt  unb  r>on  auswärts  nahmen  feier* 


Die  £)of)e  Karlsfdjute.  23 

lieb  batan  teil  —  roas  freilief)  ber  Hnftattslettung  öfters  Hnlaß  gab,  bavan  ju  erinnern, 
baf?  ftörenbc  cSefprädje  unterbleiben  folten.  H)ie  bie  Prüfungen  felbft  „apertis  januis" 
ftattfanben,  fo  würben  im  3ufammcnt)ang  bamit  aud)  bie  übrigen  lläume  bes  Kaufes, 
Sdjlaffälc  ufro.  jebermann  gescigt. 

3m  3ufammcn*)an9  im*  ^en  öffentlichen  Prüfungen  unb  als  Seftanbteil  berfelben 
würben,  fobalb  bk  3öglingc  einigermaßen  ba^u  herangereift  waren,  nämlid)  \Z7ö,  an* 
fdjließenb  an  bie  cSebräucfye,  bie  an  ben  Hniu>crfitäten,  fpc^icll  am  Sübinger  Stift  be= 
ftanben,  öffentliche  Disputationen  von  3öglingcn  über  roiffenfdjaftUdje  c5egen= 
ftänbc  eingeführt.  Ter  £ef?rer  (fpätcr  and)  einzelne  3^ölingc)  ftellte  aus  feinem  Unter« 
rid}tsfad)  eine  größere  ^aty  von  Stjcfen  auf  („brachte  fie  3U  Katfyeber"),  bie  uorfyer 
r>om  ^er^og  genehmigt  fein  mußten,  ober  fdwteb  eine  „Streitfdwift",  bie  ben  c3egen= 
ftanb  ber  Dcrl)anblungen  bilbetc,  unb  führte  bei  ber  Disputation  ben  Dorfit}.  Die  511m 
uoraus  uon  ib,m  beftimmten  3ö0^n9c  („Kefponbenten")  oerteibigten  bie  Sätje  ober  ben 
3nb,alt  ber  Streitfdwift  gegen  bk  £inwänbe  ber  „Opponenten",  weldje  teils  anberc 
3öglinge,  teils  anbere  teurer  ber  Hnftalt,  teils  fonftige  cSeleljrte  t>om  £)of,  aus  ber 
Stabt  unb  Dom  £anbe  waren;  oft  wecfyfelten  and)  im  £auf  ber  Disputation  uon  ben 
3öglingen  bie  llcfponbenten  unb  Opponenten  irjre  KoUcn,  unb  ^uweilen  griff  aud)  ber 
f)er3og  felbft  ein,  inbem  er  -Einwänbe  ertjob  ober  nähere  Ausführungen  gab,  einmal 
(!(780)  and)  felbft  „3ufammcnr;ängenbe  Säfyz  aus  ber  Staats*,  Kriegs*,  UHrtfcfyafts*  unb 
£)anbelsfunbe"  auffteüte  unb  unter  bem  Dorfit}  eines  profeffors  bnvd)  3°9un9e  vtXi 
teibigen  ließ.  Dk  §äd)er,  in  benen  foldje  Disputationen  ftattfanben,  übrigens  im  ein* 
jelnen  2>at)x  nur  in  einem  Seil  berfelben,  erftreefen  fid)  auf  alle  Seile  ber  pt)ilofopf)ic, 
Sd)öne  IDiffcnfcfyaftcn,  c5efct}tcf)te  unb  Statiftir",  gried)ifd)e  £itcratur,  iTtatljematif  unb 
pb,t)fif,  bie  ucrfdjicbcnen  Dis3iplincn  ber  Hedjtswiffenfcbaft,  ber  Hr3neitunbe,  ber  Kriegs* 
wiffenfdjaft,  ber  Kameral*  unb  §orftwiffenfd)aft.  £in  Seil  ber  Disputationen,  bie  in 
ben  juriftifdjen  unb  mcbijinifdjen  §äd)em  faft  ansfd)ließlid) ,  in  ben  pfyilofopfyifdjen, 
pb,ilologifd)en,  gefd)id)tlid)en  unb  matfyematifdjen  wed)felnb,  würben  in  lateinifdjer  Sprache, 
bk  übrigen  beutfd)  gehalten.  —  £s  ift  fein  3n>eifel,  ba$  biefe  Disputationen  ein  wid)= 
tiges  JTUttel  unb  mächtiger  Hntricb  waren  für  bie  fidjere  ^efjerrfcfyung  bes  betreffenben 
HMffensftoffs  unb  für  bie  (sewanbtfjeit  im  öffentlid)en  Huftreten  unb  Sprechen.  Dod) 
fanben  fie  1782  3um  letjtenmal  in  größerer  Husbefmung,  weiterhin  nur  noeb,  gan^  ner* 
einjelt  ftatt;  rjöcbjt  wab,rfd)einlicb,  finb  fie  auf  ben  H)unfdj  ber  profefforen  cingeftellt 
worben,  Dcrmutlid)  weil  man  erfannt  tjatte,  ba^  bie  3m:  Vorbereitung  erforberlidje 
3eit  unb  iltürje  3U  üjrem  IXu^wert  nidjt  im  ridjtigen  £>ert)ältnis  ftefye,  unb  weil  an  ben 
llniüerfitä'ten,  in  beren  Heifye  bk  Scfyule  jetjt  eingerücft  war,  öffcntlidje  Disputationen 
als  3<*r;resprüfungen  nidjt  ixbiid)  waren. 

Den  Hbfdjluß  ber  öffentlichen  Prüfungen,  3ugleid)  ben  £)öb,epunft  biefer  geftgeit 
ber  Sdjule  unb  bes  Sdmljafyrs  überhaupt,  bilbete  bie  preisoerteilung,  bie  erftmals 
am  \6.  §ebruar  \Z72,  nddnräglid)  für  bas  Oafyr  \77\,  bann  J772— 8\  am  Stiftungs* 
tag  ber  Hnftalt,  bem  \\.  De3ember,  ^782  unb  8^  am  22.  De3ember,  r>on  ^785  an  311m 
Schluß  bes  XDintcrrjalbjarjrs  Hatte  Hpril,  auf  ber  Solitübe  im  „£orbeerfaal",  in  Stuttgart 
bis  ^78^  im  weißen  Saal  bes  Hefiben3fd)toffes ,  feit  ^782  im  oberen  Saal  bes  tftittel- 
baus  ber  Hfabemic  geb,attcn  würbe.  Sie  würbe  als  ein  £)offeft  erften  Kanges  bel)anbett, 
r>orb,er  feierlid)  angefünbigt,  mit  einer  glän3enbcn  Huffatjrt  3U  bem  c5ottesbienfte,  ber  fie 
eröffnete,  eingeleitet.  3n  ber  Sd^ule  felbft  würbe  fie  nortjer  in  ber  IDeife  üorbereitet, 
bay,  am  Sdjluß  ber  Prüfung  ber  ein3elnen  Hbtcilungen  ber  i)cr3og  eine  Hrt  Hbftimmung 
über  bie  in  ben  ein3elnen  Unterricbtsfdd)ern  ju  prämiierenben  üeranftaltetc:  ber  be* 
treffenbe  teurer,  ber  Ontcnbant  unb  bie  anwefenben  profefforen,  and)  fyeruorragenbe 
Säfte,  fd)ließlid)  ber  £)er3og  felbft,  fd^rieben  ben  Tiamen  bes  31t  prämiierenben  auf  einen 


2i 


Kenntet  Hbfdjnitt. 


3cttcl;  bie  Stimmen  rourben  vom  Sefretä'r  3ufammengc3äbjt ,  unb  roer  bic  meiften 
Stimmen  erhalten  fyatte,  betam  ben  preis;  bei  Stimmengleichheit  entfebieb,  roas  febr 
tjäufig  Dorf  am,  bas  £os;  bie  oom  £05  nidjt  Begünftigten  febieben  aus,  erft  r>on  1(789 
an  rourbe  il?r  Harne  mit  öffentlidjer  Belobung  genannt,  dagegen  tonnte  einer  roegen 
fd)lcd;tcn  Betragens  bes  preifes  nerluftig  erflärt  roerben.  Hußerbem  mürben  aber  aueb 
für  bas  Derbatten,  bie  «Conduite»,  befonbere  preife  juerfannt  nad)  einem  älmtidjen, 
bod)  eigentümtidjen  Perfabren :  es  gaben  ber  3ntcnbant,  bie  ©friere,  ber  Oberauffeber, 
bte  Uuffctjcr  unb  bk  3öglinge  ber  betreffenben  Abteilung  felbft  ifyre  Stimme  ab,  worauf 
ber  £jer3og  feine  Stimme  ba^utegte,  bk  Stimmen  felbft  einfammette,  unb  fobann  roie  bei 
ben  anbern  preifen  ©erfahren  rourbe.  3um  Sd)tuß  ber  §eftftellung  ber  prämianben  pflegte 
bann  ber  ^er^og  eine  „rüfyrenbe"  Hnfpradje  moralifd)=päbagogifcben  3nt)alts  an  bie  3ög= 
linge,  roo^u  fief)  aud?  Eltern  einfinben  tonnten,  ju  ridjten.  3n  fä'mtlicben  einzelnen  gädjern, 
in  benen  in  bem  betreffenben  Safyx  unterrid)tet  unb  geprüft  roorben  roar,  unb  in  ber  Kon= 

buite,  rourbe  in  jeber  itnterricbtsgruppe  je  ein  preis 
erteilt,  fo  bafj  eine  febr  ertjeblidje  %at}l  r>on  preifen, 
bis  3U  \\2  (^80),  tjerausfam  unb  ungefähr  auf 
je  brei  3^9^n9e  ^n  Preis  traf.  3He  preife  felbft 
beftanben  aus  großen  fllebaillen1)  r>on  Silber,  für 
bie  Kaüatiersföfme  unb  Mbeoaliers  oergolbet,  bie 
auf  ber  einen  Seite  bas  Bruftbilb  bes  ^erjogs 
trugen,  auf  ber  anbern  ein  Sinnbilb  ber  betreffen* 
ben  UKffenfcbaft  ober  Kunft,  nad)  Entroürfen  r»on 
Suibal,  je  mit  einem  furzen  lateinifdjen  Sprud)  als 
Hmfcbrift,  ber  aus  einer  §ütte  r>on  Dorfdjlägen  ber 
profefforen  oom  i)er3og  ausgewählt  roorben  roar. 
\ZZ2  rourben  bie  erften  geprägt,  unb  es  tarnen  all* 
mäblid?  für  neu  ^in^utretenbe  §äd)er  immer  roeitere 
baju,  bis  3ur  c$ef  angabt  uon  45;  einzelne  berfetben 
baben  einen  geroiffen  tunftterifeben  5Dert,  überroie* 
genb  rjerrfdjt  eine  nüchterne,  äußernde  Snmbolif. 
Um  aber  bie  JDtrfung  nod)  3U  erfyöfyen,  ftiftete 
ber  i)er3og  \?Z2  nad}  ber  erften  preisoerteilung 
für  fold)e  3^9^ngc,  bie  gleid)3eitig  oier  preife  in  roiffenfd}aftlid)en  §äd)ern  er= 
breiten  —  roomit  bie  Künftler  tatfäd)lid)  unb  roobj  and)  abfidjttid)  ausgefd)loffen  roaren  — , 
ben  Hfabemifcben  ©rben  (ber  fpäter  ber  fleinere  t)k$),  ein  braun  emailliertes  c3olb* 
freuj  r»on  \2  Dufaten  c$olbrocrt,  bas  an  gelbem,  rot  eingefaßtem  Banb  auf  ber  Bruft 
getragen  rourbe  unb  bem  Sräger  ben  -Ehrennamen  clbcoalier  üerfdmffte,  eine  Hus* 
3cid}nung,  bic,  roie  and)  bic  preife  überhaupt,  ben  Kaoaliersfötynen  unb  -Elcüen  gteidjer* 
maßen  jugänglid)  roar  unb  eine  über  beiben  ftebenbe  beoorjugte  Stellung  innerhalb  ber 
tfnftatt  oerfebafftc.  Bei  ber  -Entlaffung  aus  ber  tffabemie  mußte  ber  Orben  3urücf= 
gegeben  roerben.  -Enblicb  rourbe  für  foldje,  bie  ad)t  roiffcnfd)aftlid}e  preife  auf  einmal 
befamen,  nad)  ber  preisoerteilung  oon  \Z73  ber  „Sroße  tff ab emifebe  ©rben" 
geftiftet.  35er  3Ö0^g,  bem  biefe  £b,re  juteil  rourbe,  hieß  c3ranb*M.t)er>alier  unb 
trug  bas  ©rbensfreuj  am  ©rbcnsbanb  um  ben  fjals  unb  außerbem  am  Hocf  auf  ber 
redeten  Seite  einen  golb*  unb  filbergeftieften  Stern  mit  ber  3nfd)rtft  «Emulation». 
3Hefe  Uusjcicbnung  war  aber  im  ganzen  nur  jroeimal  3U  vergeben:  an  bie  30'glinge 
(bie  Kaoaliersföfme  roaren)  0.  Ztormann  \ZZ3  unb  r>.  iltanbelslob  \ZZ9,  roäfjrenb  ber 
fleinere  afabemifdje  0rben,  foroeit  bk  nid)t  gan3  oollftänbigen  Hften  erfennen  laffen, 
4^mal  uergeben  würbe. 


3er  Hfabcmifd)c  C?rben 


(£>älftc  ber  umfliegen  ©röfje) 


W 


SlocrS 


ßonbuitc 


I«eutfdje  Spvadic 


Soflit 


SRömtidje  SUtcvtümei- 


statiftil 


<Kcdjt$flefd)id)te 


Ohimismatif 


•Jiaturgcjdiiditc 


aBebijiti 


Slnatonüc 


2lrtiUcric 


.Maiitcraliviiicujd)aft 


ftorft-  unb  3aßbn)ii?euid)nft 


^anMunasnniiertidjait 


aJit)tf)OIoßie 


(«nvtncrei 


I&eatraltanj 


oMOruc*    n»r    M..tku...  —..•'-'    M 


M.rtin    Huntnil   *  <Jo      Hiutl«..'l. 


3te  f)of)e  Karlö)d)u[e.  25 

Der  §eftaft  felbft  begann  mit  einem  Sottesbienft  in  ber  Ht'abcmicfirdjc,  wobei 
ber  tffabemieprebiger  bie  §eftprebigt  f)Uit;  bann  titelt  ein  profeffor  eine  §eftrebe  miffem 
fdjaftlidjen  3nf)alts.  Sarauf  mürben  bie  preife,  nadjbem  ber  Sefretär  bie  Namen  auf* 
gerufen  f;atte,  ben  cortretenben  3°9^nöcrt  cinjeln  com  fjeqog  übergeben,  wobei  bie 
Kaoaliersfötme  (bie  juerft  ifyre  Prämien  erhielten)  unb  von  \7Z5  an  aud)  bie  elfyeDalters 
bem  i3^og  bie  f)anb,  bie  übrigen  Preisträger  ben  Nocfflügel  füffen  burften.  Hufjer-- 
bem  mürben  feit  XZZ^  bie  Hnftellungen  unb  Beförbetungen  auf  £)of=,  yitilitär=  unb 
5ir»ilfteUen,  meldte  ber  £)er3og  ben  älteften  3°ölin9cn  gemährte,  r>erfünbigt,  mobei  ber 
®runbfa^  galt,  ba%  bie  Mrjepaliers  im  Üulitär  eine  Stufe  Ijöfyer  als  bie  übrigen  ange- 
fteüt  mürben.  Dann  pflegte  einer  ber  gefrönten  3^9^n8c  c™e  Danffagungsrebe  auf 
ben  f)er3og  3U  galten.  N>citcrb,in  folgte  meift  eine  mufifalifdjc  unb  eine  ober  mehrere 
bramatifd)e  Huffüfyrungen  bnxd)  3°9^n9c  ocs  betreffenben  Kunftjmeiges,  gumeilen  and) 
eine  feftlicfye  Nbenbtafct  in  ber  Nfabemie,  woran  ber  fjer^og  felbft  unb  aufjer  ben  3ög= 
lingen  and)  alle  £et?rer  unb  bie  Pater  ber  Kaoaliersföljne  unb  ci(;er»aliers  teilnahmen. 
Scbjliefjlicb,  mürbe,  mie  ermähnt  bis  3um  3äi)tt  1(782,  ber  gan^e  §eftaft  in  ausfuhr« 
lidjer  Sefdjreibung  mit  Namensnennung  aller  beteiligten  perfonen  unb  wörtlid?er  NHebers 
gäbe  ber  babei  gefprocfjcnen  Heben  bem  publifum  bekanntgegeben. 


Dir  Zöglingr 

Überblicft  man  bk  3öglingc  ber  Nnftatt,  bie  „Karlsf djüler",  als  cSan^es  unb 
nad)  ifyren  oerfdüebenen  ©lieberungen,  fo  ift  gunäd)ft  3U  bemerken,  ba$  biefe  33e- 
3eid)nung  erft  nad)  bem  Befielen  ber  Sdjule  aufgefommen,  bann  allerbings  and)  von 
irjren  früheren  Hngefjörigen  felbft  gebraucht  morben  ift.  Die  33ejeid)nung  „Sdjüler" 
mürbe  in  ber  Hnftalt  felbft  überhaupt  nie  angeroanbt;  bafür  biente  innerhalb  ber 
Sdjule  „3ögling",  ober,  fofern  ber  betreffenbe  nidjt  Kar>alicrsfot)n  mar,  „£ler>e", 
wof;l  and)  „tefyrling"  ober  allgemein  „junge  £eute";  aufjerfyatb  ber  Sdmle  beim 
publifum  Dor^ugsroeifc  „Hfabemiften",  ba3u  in  ber  fpäteren  ^>zit  bie  „Stabtftubicrem 
ben"  ober  „0ppibaner". 

3)ie  ©efamt^ab,!  ber  3öglinge  im  engeren  Sinn,  bie  in  ber  r>on  §ebruar  1(770 
bis  Nooember  \Z93  geführten  £ifte  mit  fortlaufenbcr  Numerierung  ucr^eidjnct  finb, 
beträgt  1495;  ba^u  fommen  bie  gleichfalls  fortlaufenb  numerierten  Stabtftubierenben  mit 
7(5 ;  jufammen  alfo  22^0.  Hufjerbcm  fyörten  in  ben  gieren  3alFcrt  3al)lreid)e  perfonen 
aus  ber  Stabt,  bie  in  irgenbmeldjer  33erufsftcttung  ftanben,  üorlefungen,  otme  \\d)  in 
bie  £iften  einjufdmeiben ;  ifyre  £>a\)\  tann  auf  im  ganzen  300  gefd)ät3t  merben,  im  übrigen 
ift  auf  fie  nidjt  meitcr  Hücffidjt  3U  nehmen. 

Hls  Sebingung  ber  Hufnaljme  in  bie  Hnftalt  galt  3u8c^örigfeit  3U  einer  ber 
„brei  dwiftlidjcn  Konfeffionen"  ('3ur  eoangclifdjen  unb  fatt)olifd)cn  fam  bie  reformierte, 
fpätcr  and)  nod)  bk  gricd)ifd)e  tjin^u)  unb  gefunber,  u>on  äufjcrlidjcn  Sebrcdjen  freier 
Körper,  ferner,  mit  Husnafyme  ber  allercrften  Oa^re,  rco  uereinjelt  auch,  nod)  jüngere 
3öglinge  aufgenommen  mürben,  ein  Hlter  üon  minbeftens  7,  gemötmlid)  aber  8—9 
Oat)ren,  unb  Kenntnis  r>on  £efen  unb  Schreiben;  ber  Huf^unefymenbc  mürbe  r>on  bem 
UHmbar^t  ber  Sdmle  unterfud)t  unb  blatte  ficf>  einer  Prüfung  auf  feinen  Kenntnisftanb  3U 
unte^iefjen,  auf  ©runb  beren  feine  3u^ilung  in  bie  £ef)rabtcilungcn,  nid)t  notroenbig 
in  bie  unterfte,  erfolgte;  er  fd}rieb  bann  felbft  feine  perfonalien  in  bas  fogenannte 
Nationatbud).  Die  3^it  bes  -Eintritts  innerhalb  bes  Oafyres  war  in  ben  erfteren  Oal)ten 
grunbfät3lid)  freigeftellt,  fpäter  rourbe,  bem  Drängen  ber  profefforen  entfprcd)enb,  auf 
-Einhaltung  bes  Sdmljab,!^  b3ro.  Semefterbeginns  gehalten. 


26  Neunter  Hbfdjmtt. 

§ür  bie  £ntlaffung  aus  bcr  Hnftatt  galt  im  allgemeinen  als  üorausfetjung, 
ba$  ber  betreffend  oögltng  ben  gangen  für  feine  Beftimmung  eingeridjteten  Bitbungs* 
gang  burdjlaufcn  l)abe ;  früherer  austritt  tonnte  r-orfommen  entmeber  bureb,  tf  usfcfyeibung 
feiten©  bcr  Hnftaltsleitung,  raas  aber  mit  tfusnafyme  bcr  allererftcn  Oafyre  nid)t  l)äufig 
acfd;at>,  ober  burd)  freiwilligen  Hbgang,  bcr  aber  nur  benjenigen  offen  ftanb,  bie  gegen 
r-ollc  Segafylung  bic  tfnftalt  befugten,  unb  glcicbfalls  nict>t  häufig  mar.  3m  allgemeinen 
behielt  bic  Hnftaltslcitung  ifyrem  freien  -Ermeffen  cor,  mann  ber  eingetne  als  für  feine 
Bcftimmung  genügenb  ausgebilbet  entlaffen  merben  tonnte;  in  bcn  fpäteren  Oafyren  galt 
als  Hegel,  bk  aber  nad)  oben  feinesmegs  ftreng  eingehalten  mürbe,  ba|?  nad)  Ertcbigung 
ber  uorbereitenben  Hbteilungen  ber  3urift  \,  ber  iftebiginer,  ber  Kameralift  unb  ber 
3ngcnieuroffigier  3,  ber  geroöl)nlid)e  (Pfftgicr  \,  ber  Kaufmann  2  3at)xc  in  ben  betreffen* 
ben  Serufsabteilungen  gu  r-erbleiben  Ijabe;  für  bie  Künftlcr  mar  teine  ^>cit  feftgefetjt. 
Die  Ouriften,  fllebiginer  unb  Kameraliften  Ratten  eine  Hbfdjlußprüfung  in  ber  §orm  gu 
befielen,  bafi  fie  eine  roiffenfdjaftlidje  Hbljanblung  gu  fdjreiben  Ratten,  bk  oon  ben 
profefforen  ber  betreffenben  §atultät  mit  3uftimmung  bes  fjergogs  als  genügenb  er= 
funben  unb  oon  bem  X)erf  affer  öffentlid)  certeibigt  roerben  muffte;  bei  ben  übrigen  er; 
folgte  bie  Entlaffung  nad)  freiem  Ermeffen  ber  Hnftaltsleitung.  3>ie  Entlaffenen  er* 
hielten,  menn  fie  es  roünfd)ten,  in  bcr  Hegel  bureb,  ben  i)ergog  eine  Derf  orgung  im 
öffentlichen  3>ienft  innerhalb  bes  £anbes:  bk  tfülitärs  als  Leutnants  in  roürttembergifd)en 
Sruppenteilen ,  mogu  fie  großenteils  fdjon  roäfyrenb  ifjrer  3u9^örigteit  gur  Hfabemie 
ernannt  mürben;  bie  Ouriften  unb  Kameraliften  im  fjofbienft  ober  im  Dermaltungs* 
bienft  bes  £anbes,  manche  fofort  in  Hegierungsfollegien,  and)  biefe  teilroeife  fdjon  in 
ber  Sdjule  bagu  ernannt;  bie  iTtebiginer  teilmeife  als  iKilitärärgte ;  bk  Künftler  an  ber 
Hnftalt  felbft  ober  fonft  in  b,ergogtid)en  3)ienften. 

3>ie  Stabtftubierenben,  and)  oppidani  genannt,  bilben  einen  anerfannten  Seftanb= 
teil  ber  Schute  erft  feit  \784^;  r-ortjer  maren  foldje  nur  gang  ausnafjmsroeife,  im  ganzen  \2, 
gugelaffen  roorben.  Von  ba  an  aber  mürbe  ber  llnterridjt  in  ber  Karlsfctmte,  unb  groar 
auf  allen  Stufen  unb  in  allen  §äd)ern,  and)  foldjen  gugänglid)  gemacht,  bie  nid)t  bem  Internat 
angehörten,  unb  es  mürbe  bjcoon  mefyr'unb  mefyr  Sebraud)  gemacht:  oon  20  im  ^a\)x\784: 
ftieg  bie  3<*fyl  bis  gu  2J3  im  3al)r  J(?92,  um  bann  roieber  auf  \\9  gu  finfen,  mäfyrenb  bie 
3ab,l  ber  Htabemiften  oon  \78^ — 90  fieb,  gmifd)en  258  unb  285  bemegt,  unb  oon  ba  auf 
\\6  finft,  fobaß  feit  }792  bie  Stabtftubierenben  bie  ffiefjrfjett  bilben.  3m  3af>r  ^785 
mürbe  auf  eine  Befcfymerbe  ber  Itnioerfität  Sübingen  beftimmt,  ba$  tanbeseingeborene 
nidjt  meb,r  oon  ber  Stabt  aus  Cfarisprubeng  ober  iTCebigin  in  ber  Hfabemie  ftubieren 
bürfen;  bod)  rourbe  bies  tatfädjlicb,  nidjt  ftreng  burd)gefüf)rt.  Die  Stabtftubierenben 
Ratten  nur  für  ben  llnterridjt,  an  bem  fie  teilnahmen,  ein  Honorar  gu  bejahten,  bas 
nad)  ben  r»erfd)iebenen  §äd}crn  normiert  6— \0  fl.  betrug  unb  in  bk  Hfabemiefaffe 
floß,  in  einzelnen  §ätlen  aber  and)  erlaffen  mürbe.  Sic  maren  nur  begüglid)  regele 
mäßigen  Befudjs  ber  Porlefungen,  bereu  IDab,l  ilmen  grunbfätjlicb,  freiftanb,  aber  fid) 
in  ber  Kegel  an  bk  Stubienorbnung  ber  tffabemiften  anguf  erließen  pflegte,  unb  auf 
bas  Betragen  im  allgemeinen  ber  Disziplin  ber  Hnftatt  untermorfen ;  bie  Uniform  mußten 
fie  nur  bei  §eftlid)f eiten,  burften  fie  aber  aud)  fonft  tragen ;  als  Strafmittel  gab  es  für 
fie  Karjer  unb  Helegation;  in  bie  £el)rabteilungen  mürben  fie  eingeteilt,  aber  nid)t 
mitlogiert;  oon  ben  preifen  unb  0rben  aber  maren  fie  nid)t  ausgefcl)loffen.  3m  Sangen 
ber  Sdjule  bilben  fie  einen  fogufagen  unorganifdjen  Hnljang;  fie  merben  benn  and), 
menn  man  t>on  ben  Karlsfd}ülern  rebet,  im  allgemeinen  nid)t  mitoerftanben,  mas  aber 
bzi  iljrer  oert)ältnismäßig  großen  3a^  n^t  9an3  beredjtigt  ift. 

Don  ben  eigentlichen  3öglingen  bcr  Hnftalt,  bcn  \4(95,  gehörten  ber  er>angelifd)en 
Konfeffion  an  j(086,  ber  fatt>olifdjen  —  meift  Sötjne  oon  außermürttembergifd)em 


Die  £)of)e  Karlsfdjule.  27 

tfbet  unb  von  württcmbergifcl;en  iUilitärangct;örigen  —  277 ,  ber  reformierten  — 
l;auptfäd;lid;  Scfpoeiget  —  94,  ber  gried;ifd;en  —  wefentlid;  lluffen  —  ^8. 

Der  Heimat  nad;  ftammten  aus  JDürttcmberg  Z\5;  aus  flTömpelgarb  63,  bem 
übrigen  Deutfd;lanb  469,  ©fterreid;  49 ;  bic  übrigen  J99  aus  anbern  £änbern,  nämlid; 
§ranfreid;  56,  Sd;wei3  54,  Hufclanb  3\,  polen  \9,  -Englanb  ^5,  Italien  9,  l;ollanb  3, 
Dänemari:  3,  Schweben  2,  £>ftinbien  3,  2Deftinbien  ■{.  Von  ben  Z\5  Stabtftubierenben 
ftammten  aus  Stuttgart  220,  aus  bem  übrigen  IDürttemberg  223,  aus  bem  übrigen 
Deutfdjlanb  mit  ©fterreid;  J88,  aus  §ranfrcid;  3\,  ber  Sd;wei3  2\,  bem  fonftigen  Hus= 
lanb  32.  Es  mad;cn  alfo  bie  tanbestutber,  für  weld;c  urfprünglid;  bie  Hnftalt  aus- 
fcfyließlid;  beftimmt  unb  eingerid;tet  war,  im  ganzen  wenig  über  bk  Hälfte  aus;  ber 
3uftrom  von  au|3cn  war  JDirfung  bes  Hnfeb,ens  unb  Kufyms  ber  Sd;ule  unb  tnfofern 
cScgenftanb  befonberen  Stoßes  für  ben  ^cr^og. 

XDas  bk  Serufsbeftimmung  betrifft,  fo  finben  fiel)  in  ber  liberfid;t  über  bie 
(5efd)id)te  ber  Sdjule,  bk  profeffor  Drücf  anläftlid;  ber  Sraucrfeier  für  ben  ^erjog  ge* 
geben  t)at,  fotgenbe  3a^cn  (°ic  Stabtftubierenben  miteingered;net) :  3uriften  357,  Sltüi« 
tärs  420,  tfiebi3incr  ^82,  Kameraliften,  §orft-  unb  ^anbclslcute  448>  für  Hluftf  unb 
Sweater  Seftimmtc  53.  Da  aus  ben  freilief;  fet;r  unoollftänbigen  Hften  fiel;  teitweife 
erheblich,  niebrigere  3a^en  ergeben  unb  nid;t  ju  erfefyen  ift,  roie  bei  ber  Berechnung 
r>erfar;ren  würbe,  mögen  jene  3a^en  wol;l  als  im  allgemeinen  jutreffenb,  nid)t  aber 
als  genau  gefiebert  gelten. 

3)ie  c3efamt3al)l  ber  in  ben  eingelnen  Oaljren  am  Unterricht  beteiligten 
3öglinge  bewegt  fid;,  wenn  man  oon  ben  brei  erften  Oafyren  abfielt,  jwifetjen  265 
(JZ94)  unb  ^63  (\Z90);  \ZZ3—83  finb  es  burcl}fd;nittlid)  337,  }784— 94  alle  jufammen 
burd;fd;nittlid;  367,  barunter  aber  Hfabemiften  burcf;fd;nittlid;  nur  227.  Der  ©efamt* 
burebfermitt  burd;  alle  3ar;re  beträgt  354  —  eine  im  £>cri;ältnis  3U  ber  flTannigfaltigfeit 
ber  Husbilbungsjweige  fet)r  beachtenswert  niebrige  3a^-  —  3)ie  ^nac^önattit  31t  ben 
ein3elnen  £efyrgruppen  weift  innerhalb  ber  eisernen  Oafyre  ftarfe  Derfd;ieben= 
Reiten  auf;  in  fetjr  rof;em  Durd;fd;nitt  mögen  oon  ben  354  in  ben  Oafyren  ber  aus= 
gebilbeten  Schule  angehört  b,abcn:  ben  pl;itologifd;cn  Abteilungen  95,  ben  pt;ilofopl;ifd;cn 
40,  ben  £)Gnbel$abtciiungen  35,  ben  forftlidjen  \5,  ber  fameraliftifd;cn  20,  ben  mili= 
tärifd;en  50,  ben  mcbi3inifd;en  \5,  ben  juribifd;cn  -{0,  ben  Künftlern  25,  ben  tftufifern 
unb  Sägern  20. 

■Eine  wichtige  ltnterfd;eibung  unter  ben  3öglingen  mad)te  ferner  bk  finangielle 
unb  bamit  bie  pr:r>atred;tlid;e  Stellung  aus.  3m  erften  Anfang  ber  Sd)ule 
waren  als  30'glinge  Kinber  armer  £cute  gcbad;t,  bei  benen  es  fid;  oon  felbft  oerftanb, 
bah  fie  auf  Koften  bes  £>er3ogs  erlogen  unb  ausgebilbet  würben  unb  it;m  bafür  ttjre 
Dicnftc  3U  wibmen  Ratten.  Hls  bann  im  3af)r  \ZZ\  bie  Scfyule  ben  r;öt)cren  §lug  nafym, 
würben  bie  3<^9^rtÖc  ^a3u  ccf*  gef ud;t ,  burd;  Had;frage  in  ben  £ateinfd)ulen  nad; 
fähigen  jungen  £euten  unb  in  ben  §amilien  uon  ©frieren  unb  Beamten  nacb,  geeig- 
neten Söhnen,  wobei  wieberum  uncntgeltlid;c  Pcrpflegung  unb  ltnterrid)t,  übrigens  tcil= 
weife  bei  eigener  33efd;affung  r>on  Kleibung  unb  iPäfd;e,  bagegen  i)crpflid;tung  3U 
fpäterem  t;er3oglid)em  3)ienft  corausgefetjt  würbe.  Diefc  i)crpflid}tung  muffte  non  \ZZ4; 
—ZZ,  bod)  mit  Uücfwirt'ung  aud;  auf  bie  früher  Hufgenommenen,  in  bem  fogenannten 
„lleoers"  r>on  ben  £ltern  unb  bem  3ögüng  unterfd}riftlid;  anerfannt  werben,  nämlid;: 
„fid;  gän3lid;  ben  Dienften  bes  ^er^ogtief)  württembergifd;en  X;aufcs  3U  wibmen  unb 
nid;t  ob,ne  -Erlaubnis  baraus  3U  treten".  Sei  biefen  3°9lingcn  fanb  es  ber  I;er3og 
f elbftr-erftänblid; ,  bafj  er  ben  ein3clnen  il;ren  ^3eruf  3uwies.  Dabei  würbe  auf  bie 
Stellung  ber  -Eltern,  aud;  auf  tt)ünfd;e  ber  3ögünge  einige  Hücffid;t  genommen,  bod; 
feineswegs  entfd;eibenbe,  unb  es  famen  oiele  befpotifd;e  il)illtürlid;feitcn  oor;  anbcrer= 


28  ITeuntet  Hbfdjnitt. 

feit*  würbe  aud)  in  manchen  Einzelfällen,  wo  entfd)iebene  §ät)igfeit  fiel)  geigte  ober 
bringenber  tt)unfd)  ausgefprodjen  würbe,  bic  Serufsbcftimmung  geänbert,  fo  bei  Dan- 
neefer,  ber  urfprünglid)  gum  Sallettänger,  bei  ptieninger,  bei*  gum  Jllufifer  beftimmt 
war,  unb  bei  ben  erften  illcbi^tncrn.  3m  allgemeinen  aber  würbe  bei  biefen  o^gtingen 
jeber  Dcrfud),  fid)  uon  ber  Serufsbcftimmung  bes  .^ergogs  gu  entfernen,  fef)r  ungnäbig 
aufgenommen.  IDer  r>on  biefen  nid)t  in  ben  b/erzoglicben  Dienft  trat,  oon  bem  würbe 
£rfat3  bes  Koftenaufwanbs  uerlangt,  ein  noeb  oiel  ftärferer  3)rucf  in  biefer  Hicfytung 
aber  war  bie  IjcrgogUd^c  Ungnabe.  Itad)bem  bann  aber  bk  Sdjule  ifyren  beftimmten 
£,t)arafter  bekommen  fyatte  unb  in  weiteren  Kreifen  befannt  geworben  war,  würbe  bk 
Hufnab,me  in  fie  aud)  nad)gefud)t  oon  foldjcn,  weldje  bie  Unentgcltlid)feit  nid)t  brausten 
nod)  wünfd)ten  unb  bie  entfpredjenbe  Derpflid)tung  nid)t  eingeben  wollten.  3)as  würbe 
bann,  wot)l  aud)  mit  Hücffid)t  auf  bie  ttt abemief äff e ,  nid)t  abgelehnt,  unb  weiterhin 
würbe  biefe  tfrt  ber  Hufnarjme  bie  Hegel.  Es  würbe  J(Z76  ein  penfionspreis  nad)  bem 
fogenannten  „Snpus"  eingeführt,  ber  oon  8— ^5jär;rigen  3öglingen  auffteigenb,  oon  ba 
gleicbbleibenb  J50— 500  fl.  betrug,  ober  aud)  für  bie  gange  Stubiengeit  mit  iätjrlid? 
300  fl.  bered)net  würbe.  Sei  ben  fo  Huf  genommenen,  ben  fogenannten  «Pensionnaires», 
war  uon  jener  Derpflid)tung  nid)t  mefyr  bk  Hebe,  bie  33erufswat)l  ftanb  if)nen,  bgw. 
ibren  Eltern  frei,  ber  £)ergog  war  babei  nur  ber  r>äterlid)e  Berater,  boeb  fehlte  es  aud) 
t)ier  nid)t  gang  an  willfurlid)en  .Eingriffen,  gerabe  aud)  bei  fold)en,  benen  er  befonbers 
wohlwollte.  Hud)  fam  unentgeltlid)e  Aufnahme,  aufjerbem  aud)  Ermäßigung  bes 
Penfionspreifes,  aud)  weiterhin  immer  nod)  cor,  befonbers  für  Künftler  unb  „3äger", 
bei  Söhnen  r>om  inlänbifd)en  Hbel,  r>on  affigieren  unb  Beamten,  wo  ber  £)ergog  einen  be* 
fonberen  cSrunb  bagu  blatte,  unb  wo  er  nid)t  feiten  aud)  einen  Drucf  als  £anbesi)err 
begüglid)  bes  Eintritts  unb  üerblcibens  in  ber  tffabemic  ausübte;  bod)  würben  gu- 
weilen  aud)  Huslänbcr  gang  unentgeltlid)  aufgenommen.  IDie  bie  33erufswai)l,  fo  ftanb 
aud)  bas  längere  unb  bürgere  bleiben  in  ber  Hnftatt  ben  Pensionnaires  grunbfätjlid) 
frei,  aud)  würbe  ifynen  et)er  als  ben  anbern  einige  §reit)eit  begüglid)  ber  Hnterricbts= 
fäd)cr  gewährt  unb  geftattet,  foweit  bie  Orbnung  bes  Sangen  nid)t  barunter  gu  leiben 
fd)ien,  „fid)  einen  gewiffen  £ieblingsunterrid)t  gu  wählen". 

Eine  fefyr  große  Holle  fpielte  ferner  bie  fd)on  mefyrfad)  erwähnte  Hnterfd)cibung 
gwifd)cn  abeligen  unb  bürgerlid)cn  30Ö^n9cn/  inbem  jene  immer  getrennt  non 
biefen  aufgeführt  würben,  an  ber  Uniform  ein  befonberes  Hbgeid)en  trugen,  befonbere 
(in  ber  fpäteren  ^>zit  brei)  „Abteilungen"  bilbeten  unb  bementfpred)cnb  in  befonberen 
Sd)laffälen  untergebrad)t  waren,  an  befonbern,  mit  befferem  Safelgerät  werf  ebenen 
Sifd)en  fpeiften  unb  bei  ber  preisoerteilung,  aud)  burd)  Einlabungen  an  ben  Sifd)  bes 
fjergogs,  als  bem  tjergog  näfyerftefyenb  gefenngeid)net  würben.  Unter  ben  ^95  3ögs 
lingen  waren  Kar>aticrsföl)ne  (einfdjliefslid)  ber  in  ben  Oafyren  \ZZ\—7?>  banon  nid)t 
getrennten  ®ffigiersföf)ne)  4{Z\,  alfo  etwas  weniger  als  ein  Drittel.  Unter  ben  33erufs= 
abteilungen  finb  fie  nur  in  bzn  juriftifd)en,  militärifd)cn,  fameraliftifd)en  unb  forftlid)en 
nertreten,  unter  ben  tflebiginern,  ^anbelsleuten  unb  Künftlern  finbet  fid)  fein  Kaüaliers- 
foi)n.  Gegenüber  ben  nabjeliegenben  unb  Dielfad)  erhobenen  Bebenden  gegen  biefe  Unter* 
fd)eibung  würbe  oon  ber  tfnftaltsleitung  nad)brücflid)  r>erfid)ert,  bafj  bzi  ben  Hbeligen 
Stolg  unb  Selbftübertjebung  ftreng  oerpönt  fei  unb  immer  ©erlangt  icerbe,  ba$  fie  ben 
Hbel  burd)  Haltung  unb  £eiftungen  unb  befonbers  aud)  burd)  gute  Sitten  bewähren. 

Eine  Uxt  Übergang  unb  33rücfe,  gewiffermafjcn  ein  liberales  Element,  einen  Der* 
bienftabet  gegenüber  bem  (Seburtsabcl  bilben  bie  (Lt)er>aliers,  bk,  übelige  unb  23ürger= 
lid)e  ungetrennt,  gleichfalls  in  einem,  fpäter  gwei,  bann  brei  befonberen  Sd)laffälen  mit 
eigenen  affigieren  unb  an  einem  befonberen  Sifd)  Dereinigt  waren  unb  nid)t  nur  alle 
33er>orgugungen  ber  Kaoaliersfötme  genoffen,  fonbern  nod)  über  biefe  gefreut  würben, 


Sie  §of)e  Karlefd)ute.  29 

it»ic  bics  f)auptfäd)lid)  in  ber  Sifd)orbnung  im  Speifefaal  3um  Husbrucf  tarn.  Da 
ftattb,  wenn  Prisen  in  ber  Sdmlc  r>orl)anbcn  waren,  gang  oben  ein  Sifd)  für  biefe; 
bann  reüjtc  fid?  ber  Eifd)  für  bic  Mt)cr>aliers,  bann  rcd)ts  unb  linfs  je  einer  für  Kar»a= 
liersföbnc,  weiter  auf  beiben  Seiten  je  2—3  Sifd)c  für  bie  bürgerlichen  -Elcr-en.  3n 
biefer  OPrbnung  würbe  311m  §rül)ftüef,  iTtittag=  unb  Hbcnbcfjcn  unter  bem  Kommanbo  ber 
©friere  in  $wci  erlicbern  aus  bem  Hangierfaal  in  ben  Speifefaal  cinmarfdjiert,  bd  bem 
ittittag=  unb  Hbcnbeffcn  nach  Kapport  an  ben  £jer3og  unb  bem  c5ebet  oon  ber  Kanzel  an 
bie  Sifdic  l)ingctreten  unb  auf  ben  33efet)l  bes  i)cr3ogs  »Dinez,  Messieurs!«  nad)  einer 
tiefen  Perbeugung  piatj  genommen,  unb  nad)  ber  iTTat^cit  unb  einem  Scl)lußgebet  wieber 
abmarfd)icrt;  cbenfo  beim  §rüt)ftücf,  nur  ba$  ber  f)er3og  babei  nid)t  anwefenb  war. 

3m  übrigen  jcrficlen  bic  3öglingc  in  „Hbteilungen",  unb  jwar  in  boppeitem 
Sinn:  für  bie  Unterbringung  unb  für  ben  Unterricht,  was  in  ben  erfte.n  3  O^^cn 
burd}cinanber  ging,  feit  \Z73  aber  oötlig  getrennt  nebencinanber  ^erlief.  §ür  bie 
Unterbringung  ber  bürgerlichen  £ler>en  beftanben  \  Hbteilungen  mit  je  einem  Sd)taf= 
faal,  innerhalb  welcher  bie  jungen  £eute  nad)  ber  Körpergröße  georbnet  würben;  für 
bie  3utc^urtö  3U  ocn  Abteilungen  würbe  auf  bas  Hlter  Hücffid)t  genommen,  bod)  ge* 
noffen  bie  erfte  unb  eierte  einen  gewiffen  Dorjug  r>or  ben  beiben  anberen,  fofern  in 
fie  befonbers  Hcugcabcltc  unb  fonft  £eute  oon  Stanb  aufgenommen  würben  unb  für 
anbere  bic  Derfeijung  in  fie  eine  Belohnung  für  gute  Huffüt)rung  bilbete;  ba^u  famen 
bie  Schlaf fäte  für  bie  Kar>alicrsföt)ne  unb  für  bic  Mfjeoaliers.  §ür  ben  Hnterrid)t 
bagegen  waren  fämtlicl)c  3öglinge  nad)  Kcnntniffcn  unb  Scftimmung  in  bie  £er;rabtei= 
lungen  eingeteilt,  oon  benen  weiterhin  genauer  bie  Hebe  fein  wirb. 

H)as  enblid)  bas  £  eben  satt  er  betrifft,  fo  umfaßte  bie  Hfabemic  ber  Hegel  nad) 
3öglinge  com  9.-2^.  £ebensjal)r,  boct)  fo,  ba$  beibc  eSrenjen  in  nid)t  ganj  feltenen 
gälten  nad)  unten  b$\v.  oben  überfcl)ritten  würben.  Hls  -Eintrittsalter  ift  ge^äbjt  worben: 
bis  jum  uollcnbeten  \4^.  £cbensjal)r  ^098,  3mifd)en  ^5.  unb  \8.  ^,ab>v  323,  über  \8  3ab,vc 
46  oöglinge. 

So  war  eine  außerorbentlid)  mannigfaltige,  bunt  gemifd)te  Ougenb  in  ber  Hfabemic 
uercinigt,  unb  ^war  nid)t  nur  fo,  ba$  fie  äußerlid)  in  bcnfelben  Häumcn  3ufammengc= 
fommen  wären,  um  nad)  gruppenweife  gemeinfamem  Unterricht  ober  gemeinfamer  Der= 
pflegung  wieber  auscinanba^ugcljcn,  r>tclmcf)r  befam  jeber  ein3clnc  3^Ö^nÖ  täglid) 
breimal  bei  Sifd)  bie  gan3e  Sd)ar  feiner  c$cnoffen  3U  fei)en,  würbe  mit  einem  (Seil,  unb 
3war  in  wedjfelnber  3uf<-immenfel3ung  für  r»crfd)icbcnc  §äd)cr,  3ufammen  unterrid)tet  unb 
l)atte  mit  einer  teilwcifc  anberen,  größeren  ©ruppc  bic  Hntcrfunftsräumc,  mit  allen  bie 
§efte  unb  .Erholungen  gemeinfam.  Don  biefer  Gelegenheit  bes  Derfetyrs  mit  ben  5flTit= 
3Öglingen  fjatte  ber  ein3clnc  um  fo  mct)r  Hnlaß  Gebrauch,  3U  mad)cn,  als  er  jahrelang 
außer  biefen  unb  ben  teurem  unb  üorgefetjtcn  faft  niemanb  3U  fet)en  unb  3U  fprcd)en 
befam,  bie  3öglingc  alfo  in  gan3  befonberem  illaße  aufeinanber  angewiefen  waren.  Die 
Hnftaltsleitung  l)ob  aud)  gerne  beroor,  bafi  gegenfeitige  §rcunbfcbaft  unb  £inigfcit  mög= 
lid)ft  geförbert,  Selbftüberl)ebung,  Derleumbung  unb  Bosheit  nad)brücflicl)  bcfä'mpft  werbe. 

Daher  ftanb  benn  aud)  biz  gegenfeitige  33eeinftuffung  ber  jungen  teute,  bas  33e= 
bürfnis  engeren  3uiammenfd)luffes  in  ein3elnen  Gruppen  unb  bas  Gefühl  ber  3ufammen= 
gebörigfeit  in  ber  Karlsfcl)ulc  in  l)ot)er  Slütc.  Daß  bk  gegenfeitige  £inmirfung,  namens 
lid)  burd)  bas  3u1^mmcnfcin  oon  jüngeren  3öglingcn  mit  älteren,  nid)t  bloß  eine  günftige 
war,  ba^  fie  nid)t  nur  hintergehen  ber  Huffebcr  unb  fleine  i)crfd)wörungen  gegen 
biefe,  fonbern  aud)  anbere  Dinge,  bic  i)icr  nur  angebeutet  werben  fönnen,  noncin= 
anber  lernten,  bafür  finb  beftimmte  Überlieferungen  uorbanben.  Hnbererfeits  aber  miffen 
wir  oon  einem  religiöfen  Derein  r>on  3öglingcn  aus  bem  Oäbr  j(7?6,  r>on  bem  Dichter^ 
freis  Sd)illcrs  unb  feiner  Genoffen,  r>on  einem  naturwiffenfd)aftlid)cn  Dcrcin,  „Hfabemic" 


30  Neunter  Mbfdjnitt. 

genannt,  ^78-^— 88  unter  ber  £citung  bes  ^SqUxiqs  £ur>icr,  and)  r>on  einem  politifdjen 
Klub  vom  3<xt)x  ](790,  ber  an  bem  amcrttanifdjcn  greiljeitsiirieg  unb  ben  fretfyeittidjen 
3bcen  bes  anfangs  ber  franjöfifcfyen  Hecolution  fict>  begeifterte  unb  bem  gelegentlid? 
in  jugcnblid)cn  Tcmonftrationcn  Husbrucf  gab.  1)a^n  eine  §üüe  von  prioatfreunb= 
fdjaften,  bic  fiel)  weiterhin  auf  bas  £eben  erftreeften,  unb  bk  gemeinfamen  Erinnerungen, 
rocldje  bie  früheren  Karlsfdjülcr  fiel)  als  eine  Hrt  großer  §amilie  füllen  ließen;  enblid) 
bie  gegenfeitige  3ufül)rung  roiffenfdjaftlidjer  unb  fünftlerifd;er  cSebanfen  unb  3ntereffen, 
ber  tfustaufd)  in  nationalen  unb  fogialen  Sitten  unb  Hnfd}auungcn :  bas  alles  mußte 
fnnnrirfen  auf  weiten  c3eftd)tsfreis,  Beinahrung  cor  -Einfcitigfeit  unb  Befdjränftfycit,  auf 
Wcltgcroanbtrjcit,   auf  Sinn  unb  Derftänbnis  für  freies,  roeltbürgerlicb,es  i1lenfd}entum. 


Brganifation  örs  öntrrridjta 

Über  bie  -Einridjtung  bes  Unterrichts  an  ber  Karlsf ef^ule ,  bie  Einteilung  ber 
3öglinge  bjefür,  bie  £eb/rfäcb/er,  Stunben3af)ten  unb  teurer  geben  bie  Unterrichts^ 
plane  Uusfunft,  bie  für  jebes  Oatjr  —  bis  ](782  bas  Kalenberjafyr,  r>on  ^783  an 
r»on  i$>ftern  3U  ©ftern  —  gegen  £nbe  bes  oorangegangenen  auf  cSrunb  ber  babei  ge* 
machten  Erfahrungen  vom  3ntenbantcn,  feit  ^78^  oom  Collegium  academicum  aus* 
gefertigt  rourben  unb  bie  Borm  für  ben  Unterricht  im  £auf  bes  Oarjres  bilbeten,  non 
ber  nur  roenig  unb  nur  aus  befonberen  cSrünben  abgewichen  rourbe.  -Es  finb  freilid) 
nur  roenige  berfetben  noliftänbig  erhalten,  feit  1(783  feiner  mei)r;  bie  gebrückten  Dor* 
lefungsüerjeidntiffe  bilben  oon  i)tcr  an  bafür  einen  mangelhaften  £rfai}.  3n  biefen 
£eb/rplcmen,  bie  bis  1(782  von  Seeger  »erfaßt  unb  ein  Berocis  oon  beffen  ungemeiner 
Umfidjt  unb  organifatorifdjem  cSefdjicf  finb,  ift  ber  eigentliche  Kern  ber  Unterrid)tseigen= 
tümlidjf'eit  ber  Karlsfdjule  enthalten;  rote  bis  bar;in  bie  Sdjute  in  beftänbiger  innerer 
Beroegmtg,  aber  and)  in  beftänbigem  2Pad)stum  unb  Uufftreben  begriffen  war,  fommt 
barin  gu  bcuttidjem  Husbrucf.  3m  folgenben  follen  t)icr>on  bie  c$runbjüge  roieber* 
gegeben  roerben. 

3>ie  gange  ©rganifation  nollgog  fiel)  nid)t  etroa  nad?  einem  gum  noraus  feftftefyenben 
plan,  fonbern  geftaltete  \id)  altmäfylid)  nad)  ber  roadjfenben  Sdjülergat)!  unb  nad)  ben 
fid)  erroeiternben  Beftimmungen  ber  Schule. 

3m  3ab,r  \7Z0  rourben  bie  trupproeife  non  \^ — 95  anroadjfenben  oögltnge  in 
3  Abteilungen  mit  je  6  IDodjenftunben  im  Schreiben,  Hedmen,  ^zid)mn,  „tfteßfunft" 
unb  „(Sb.riftentum"  unterridjtet.  3n  ber  übrigen  %z\t  Ratten  fie  in  ber  Kunft  ober  bem 
Kunftgeroerbe,  für  bas  fie  beftimmt  roaren,  ju  arbeiten. 

3m  3ab,r  \ZZ\  finb  bie  3°gltngc  roefenttid)  nad)  bem  Kiter,  ^ugleid)  für  Unter= 
bringung  unb  Verpflegung,  in  4;  Klaffen  eingeteilt;  bie  2  unteren  erhalten  ben  ermähnten 
elementaren  Unterricht,  bie  2  oberen  aber  außer  in  biefen  Sdjulfädjern  and)  in  §ran= 
3Öfifci>,  einzelne  aud)  in  Latein;  bie  Hacfymittage  f  deinen  für  alle  ber  funftgeroerbtidjen 
Sätigfeit  geroibmet  geroefen  ju  fein,  über  eben  in  biefem  3af)re  roerben,  unter  Uus* 
fd)eibung  ber  „profeffioniften",  jabjlreidje  für  fyörjere  Berufe  beftimmte  3^Ö^nge  auf* 
genommen,  barunter  oiele  Kar>aliers=  unb  ©ffigiersföime,  für  bk  in  ber  groeiten  i)ätfte 
bes  Oafjrs  ein  eigener  Unterricht  eingerichtet  roirb.  Hls  teurer  fungierten  in  ben 
Sdmlf äd)ern  gunäd)ft  Untererer,  in  ben  Kunftf  ackern  bie  auf  ber  Solitübe  unb  in 
£ubroigsburg,  rjier  teilroeife  an  ber  Academie  des  arts,  angeftclltcn  Bilbfyauer  Bauer 
(bis  1(777),  Hrd}iteft  Bernladjer  (bis  J(774)  unb  §ifcb,er  (bis  1(794),  iltalcr  Schieb, auf 
(bis  1(783),  cMrtner  Scfjeiblin  (bis  \?9\),  Sturtator  Sonnenfd^ein  (bis  ^777).  3m  £auf 
bes  Oa^'s  aber  rourben  für  granjöfifd)  (Suinarb   (bis  |788),  für  £atein  unb  anbere 


Sie  §of)e  Karlsfd)ule.  3^ 

t)öf)crc  Sd)utfäd)cr  3af)it  (bis  J775)  unb  3)rcfd)er  (bis  \772),  für  illatyemattt  ber  Con- 
ducteur  des  guides  llöfd)  (bis  ^94,)  als  teurer  angcftetlt. 

3m  3af)r  ^Z72  befielen  5  Abteitungen,  unter  benen  bie  oberfte  bic  bcr  Kar-aliers* 
urtb  OPffißiersförjne  ift.  3>ie  Anterrid)ts=  unb  Arbeitsäeit  ift  täglid)  Z—\\  unb  2— 6:/2  ttyr, 
baju  Sonntags  2  Stunben  Keligion  unb  „Seneralrepetition  in  ber  tflufif".  Die  jroei 
unteren  Abteilungen  erhalten  Unterriebt  in  ben  elementaren  unb  b,öb,ercn  Sd)ulfäd)ern, 
einzelne  aud)  in  Stjeatraltanj  unb  fllufif;  in  ber  2.  unb  \.  Abteilung  unb  in  ber  ber 
Kanaliers;  unb  <S)fft5tersföf)ne,  wo  bie  Serufsbeftimmungen  ganj  burd)cinanberger;en, 
rcirb  aud)  in  iTforal,  pt>rjfif  unb  £ogif,  fllilitär*  unb  3i°t^öufunft,  iTh)tt)otogie  unb 
ben  r>erfd)iebenen  Kunftfädjern,  aud)  in  3e^)nen/  leiten,  §cd)ten,  Sangen  unterriebtet. 
.Eine  fefte  Klaffengruppicrung  fdjeint  unter  ben  3öglingen  für  ben  Unterrid)t  nidjt  be= 
ftanben  gu  fyaben,  bie  3uteilung  ju  ben  £er)rftunbcn  r-ietmeljr  ganj  nad)  bem  Kenntnis* 
ftanb  ber  3°9^n9c  in  ocm  betreffenben  §ad)  erfolgt  ju  fein.  Als  neue  £er;rer  famen 
tjin^u :  für  pi)ilofopl)ie  Abel  (bis  \Z90),  für  £atein  unb  äf)nlid)e  §äd)er  Kiclmann  (bis 
\Z83)  unb  Sd)ott  (bis  \Z9i). 

3m  3di)x  \ZZ3  ift  bk  Einteilung  ber  3ögttnge  für  ozn  Anterrid)t  nun  enbgültig 
losgclöft  r>on  ber  in  bk  Scblaffäte.  -Es  befielen  aufjer  ben  Künftlern,  bie  als  befonbere 
cSruppc  ausgefd)ieben  finb,  9  Hnterrid)tsabteilungen,  r>on  benen  bie  4  oberften  nad)  itjrer 
Seftimmung  genannt  finb:  4-  un^  3.  „^Tilitär",  2.  „llnirerfität  unb  Militär",  \.  „Stu* 
bierenbe".  Sei  ben  Abteilungen  8  unb  7,  4  unb  3  ift  je  eine  aus  Kaoaliers=  unb  ©ffi* 
jiersföbnen,  bie  anbere  (parallele)  aus  bürgerlichen  Eler>en  gebilbet.  3ebe  biefer  9  Ab- 
teilungen t)at  einen  eigenen  Ktaffenlefyrer,  r»on  bem  fie  in  ben  beeren  Sd)ulfäd)em,  bie 
oberfte  aud)  in  c$ried)ifd)  unb  pt)ilofopl)ie,  unterrid)tet  roirb,  roäi)renb  für  iTtattjematif, 
§ran3Öfifd)  unb  eü^elne  Spejialfäcber  befonbere  teurer  tätig  finb.  Als  neue  £eb,rer 
treten  bjnju:  für  gran^öfifd)  unb  3talienifd)  c$eri)arbi  (bis  \ZZ\)  uno  §ranf  (bis  \Z82), 
für  pl)ilotogifd)e  §äd)er  Haft  (bis  \Z92)  unb  ©ffterbinger  (bis  \ZZ9),  für  Sfyeorie  ber 
Künftc  Suibal  (bis  \7&\),  für  Hcd)tsnnffcnfd)aft  £jei)b  (bis  \785),  für  §orft=  unb  3agb= 
iriffenfd)aft  Stab,!  (bis  \Z90). 

3m  3<*br  \774^  befielen  aufjer  ben  Künftlern  7  Abteilungen,  baoon  5  oorbereitenbe, 
2  „Seftimmungsabteilungcn",  nämlid)  Ouriften  unb  illilitärs;  aufjerbem  aber  je  eine 
Abteilung  r»on  Kameraliften  unb  ron  „Oägern".  3>iefe  4  Abteilungen,  bei  benen  bas 
3)urd)fd)nittsatter  \6 — \7  %afyxz  ift,  erhalten  ltnterrid)t  roeit  übcrnüegenb  in  allgemein 
bilbenben  §äd)ern,  baneben  aber  aud)  fd)on  in  ü)rcn  33erufsnriffcnfd)aften.  Eine  Srcnnung 
bcr  £eb/rabteilungcn  nad)  Kaoalicrsföb.nen  unb  Elcoen  finbet  r>on  t)kx  an  nid)t  mefyr 
ftatt,  fie  finb  fortan  für  ben  Hnterrid)t  in  benfelben  Abteilungen  Bereinigt.  Dk  Sefamt- 
jal)!  berA)od)enftunben  für  Unterrid)t  unb  (beauffid)tigtc)  prinatarbeit  beträgt  oon 
t)icr  an  für  alle  Klaffen  unb  für  bic  gan^c  golgejeit  4:8,  einfd)tic^lid)  einer  Stunbe  für 
A)od)cngottesbicnft  (Donnerstag  \0 — \\  At)r),  an  bem  alle  3öglingc  teilnehmen  mußten. 
3n  biefem  Oab,r  ift  ferner  r»on  bem  Klaff enlefyrerfnftcm  ab=  unb  ^um  §ad); 
leb,rcrfpftcm,  unter  Beibehaltung  bes  Snftems  ber  feften  Abteilungen,  übergegangen 
roorben,  in  ber  JDeife,  bafj  gwar  3<ii)n  an  bcr  älteften  Abteilung  tatein,  ®ricd)ifd), 
©cfd)id)tc,  Pbilofopbic  behielt,  aber  0ffterbinger  unb  Kiclmann  nur  £atein  unb  ®eo= 
grapl)ie,  Haft  £atcin  unb  c3ried)ifd),  Abel  pt)ilofopl)ic  unb  Scbott  c3cfd)id)te  je  an  mehreren 
Abteilungen  jugciüiefcn  erl)ielt.  Aad)  bem  Ausfd)cibcn  O^^ns  im  Anfang  bes  folgenben 
Oabrs  finb  nie  meljr  als  2 — 3  §äd)er  in  ber  fjanb  eines  £er)rers  vereinigt  geroefen. 
Als  neue  £er;rer  finb  in  biefem  Oafyr  b/in^ugefommen:  für  ^ran^öfifd)  Hriot  (bis  ^788) 
unb  Sär  (bis  1794),  jüx  Aeligion  X3artmann  (bis  \?Z7),  für  Profit  Happolt  (^93), 
für  Aed)tsnüffcnfd)aft  Scpbolb  (bis  ^75),  für  Aaturgcfcl)id)te  Storr  (bis  \ZZ\)  unb 
Heuf?  (bis  1794). 


32  Neunter  Mbfdjnitt. 

3m  3a$x  1(775  befielen  aufjcv  ben  Künftlern  4  Dorbereitungs=  unb  5  33eftim= 
mungsabtcilungcn:  {  Suriften,  2  JUilitärs,  \  Kameraliften,  \  Säger  unb  cMrtner;  ifyr 
Unterricht  umfaßt  überroiegenb  bte  allgemein  bilbenben  §äctyer,  aber  ber  in  ben  työtyeren 
§adnr>iffcnfd;aftcn  ift  bebeutenb  erweitert,  3n  biefem  Satyr  finb  erftmals  auety  bizVov- 
bercitungs=  unb  HHebertyolungsftunben  nidjt  nur  nach,  ber  cSefamtfumme  be* 
ftimmt,  fonbern  für  jcbes  einzelne  §ad)  genau  feftgefetjt,  boety  fo,  ba$  bie 
Summe  r-on  48  AJodjcnftunben  immer  glcicty  bleibt,  eine  Einrichtung,  bie  minbeftens  bis 
1(782  feftgctyatten  würbe.  Als  neue  tetyrer  finb  tyin^ugef ommen :  für  ptyilofoptyie  33ÖCÜ 
(bis  1(776),  für  grangöfifety  unb  Stalienifcb,  tereque  (bis  1(779),  für  ilTattycmatif  tfloli 
(bis  1(794),  für  ttedjtsroiffenfctyaft  Xeu£  (bis  }794). 

3m  Satyr  1(776  ift  ber  mebißinifebe  Unter rietyt  unb  bamit  eine  neue  ftänbige 
Abteilung  tyinjugcfommen;  als  Vertreter  biefes  §ad)s  treten  Monsbrud),  Klein,  iltorftatt 
(alle  bis  1(794)  *n  ^en  £etyrforper.  Sonft  finb  als  £etyrer  neu  eingetreten :  für  -Englifcty 
(Söffe  (bis  1(782),  für  mnttyologie  unb  Kunftgefdjicbte  §aug  (bis  \792),  für  33otanif 
iTtartini  (bis  l(78l(),  für  Religion  mütter  (bis  1(794),  für  Hectytswiffenfciaft  ^ocbjtctter 
(bis  1(787),  für  Kupferftedjrunft  Sotttyarb  Müller  (bis  1(794). 

3m  Satyr  XZ77  beftetyen  aufjer  ben  Künftlern  \\  Abteilungen;  als  £etyrer  finb  neu 
eingetreten :  für  Heligion  cllef}  (bis  1(794),  für  Humismatif  Dif etyer  (bis  1(789).  —  Als 
fllertwürbigfeit  fei  erwä'tynt,  bafj  in  bzn  Satyren  1(775 — 77  ber  jum  Kamm  erbten  er 
beftimmte  £tcr>e  "Qvanb  einen  eigenen  tctyrplan  befam,  ber  Religion,  §ranjöfifd), 
£nglifd),  iUattyematif,  Anatomie,  ©efctyictyte,  Sctyönc  IDtffenfctyaften,  ^,cid)nm,  tttufif, 
§ed)ten,  leiten,  Sanken  unb  —  \\  Stunben  §rificren  umfafjte. 

3m  Satyr  J(778  beftetyen  aufjer  ben  Künftlern  5  33eftimmungs=  unb  7  £)orbe* 
reitungsabteilungen ;  r»on  biefen  ertyatten  bie  3  älteften,  mit  bem  burd)fd)nittlid)en  Alter 
oon  1(5—1(6  Satyren,  Unterridjt  in  ptyilofoptyie  unb  ^war  in  \,  8,  8  iinterrid)tsftunbcn 
mit  4>  6,  6  £)orbereitungs=  unb  AMebertyolungsftunben.  3>amit  ift  ber  Anfang  baju 
gemacht,  bafj  biefe  älteften  ber  oorbereitenben  Abteilungen  eine  befonbere 
cSruppe  als  „ptyilof  optyif  etye"  bilben,  was  wcitertyin  beibetyalten  würbe.  Als 
£etyrer  finb  neu  tyin5ugefommen :  erftmals  3öglinge  ber  Sd?ule  felbft  für  Arctyi* 
teftur  Ajel  (bis  1(787),  für  Stuffatur  grieberief)  (bis  1(794);  ferner  für  ptyilofoptyie 
pioucquet  (bis  1(778),  für  ptyilofoptyie  unb  gran^öfifcf)  Sctyroab  (bis  1(794),  für  KameraU 
wiffenfctyaft  Autcnrietty  (bis  1(787),  für  tftalerei  £)arper  (bis  1(794).  —  3)erAnterrictyts= 
plan  biefes  Satyres  ift,  in  tabellarif etye  gorm  gebraetyt  mit  ron  linrs  nad) 
redjts  auffteigenber  CDrbnung,  unb  ergänzt  burety  bas  3)urcbfctymttsalter  ber  Sdjüler, 
tyier  wiebergegeben;  bie  Dorbereitungs*  unb  XDiebertyolungsftunbcn  finb  bzi  febem 
gaety  mit  +  angefügt. 

3m  Satyr  1(779  beftetyen  aufjer  ben  Künftlern  \2  Abteilungen,  barunter  erftmals 
biz  Znbz  1(778  gegrünbete  Abteilung  ber  Kaufleute.  Die  neue  Disziplin  ber  ^anbels- 
roiffenfctyaft  finbet  im  tetyrförper  Vertretung  burd)  3)annenberger  (bis  1(783);  fonft  finb 
neu  tyinjugef ommen :  für  ptyilologifcbe  gäctyer  DvM  (bis  1(794),  für  beutfdje  Sprache 
e$öri§  (bis  1(794),  für  Hectytsroiffenfctyaft  Seorgii  (bis  1(781(),  für  HIattyematif  i^atyn 
(bis  ^790),  für  Statiftif  tebret  (bis  1(786). 

3m  Satyr  1(780  beftetyen  aufjer  ben  Künftlern  \5  Abteilungen.  Als  £etyrer  finb 
neu  tyin^ugef ommen  bie  3ögtinge  ber  Anfielt:  für  STtattycmatif"  3)uttentyofer  (bis  1(794), 
für  Botanif  Kerner  (bis  1(794);  ferner  für  Aaturgefdjidjte  Köftlin  (bis  ^783),  für 
Haturred)t  unb  gran^öfifd}  tamotte  (bis  1(794). 

3m  Satyr  1(78}  beftetyen  aufjer  ben  Künftlern  \9  Abteilungen;  als  £etyrer  finb 
eingetreten:  für  Religion  pianf  (bis  \784d,  für  ptyilologifdje  §ädjer  §ran3  (bis  1(794), 
für  lUedjtsunffenfcfyaft  Seeger  (bis  1(783). 


Untrrrid)toplfln  (ür  177SS 


Rjeidjnunß      öer      Hbtcf: 

12. 
19 
9"A 

11. 
26 
HIV,. 

10. 

27 
12 

9. 
27 
14 

8. 

2!) 
15 

7. 
23 
167= 

15 

19VL. 

4. 
jäflec 

17 

20 

3. 

17 
2(1 

2. 
milit. 

22 

20    * 

1. 
jurtfl, 

10 

20  Vs 

KünflUc 
28 
20 

ilTufif« 
37 

Ecnjcc 

jaijl  bec  Sattler 

lurdjfdjnittoalUt 

23 

5 

4 

3 

2 

1 

1 

1 

1 

1 

1 

1 

1 

l 

1 

1 

cictjncn 

ltetuijd) 

6 
24 

3 

21 
4  +  2 
6 

3 

1 

1 

15  +  6 
4  +  4 

6 
1  +  ] 
1  +  1 

Vs 

Vs. 
14  +  6 
4  +  4 

G 
2  +  1 
l  +  l 

1 

9+1 

3  +  3 
4 

2+1 
1  +  1 
2+1 

4  +  4 

4  +  4 

3  +  2 
2+2 
1  +  1 

4  +  2 
8+6 

1 
6+2 
2+1 
3+1 

1  +  1 

4  +  2 

5  +  6 

6 

4 
2  +  2 

4 
l  +  l 

4 

" 

6 
3 

4 

1 

4 

1 
1 

1 
3 

r[(i)id)[c 

2 

-. 

1  +  1 

1  +  1 
2 

' 

1 

1 

1 
3+6 

1  +  1 

4 
l  +  l 

2 
4 
3 

2 
1  +  1 
8 

1 
1 

1 

3 

1 

4 

atljcm.  oc'<*>llul10C11  ■     ■ 

djtcii  

4 

3 

2 

1 

1 

1 

1 
1 
1 

1 
1 
1 

1 
1 

1 
1 
1 

1 

1 

1 
1 

1 

l 

. 

1 

: 

»lüiffenfrfjnflen 

patlialofl.,  Semlotlt 
aijtcaptt  !>  +  !)' 

S^fliulfl.  9  +  5 
Joift.  Ulli   ^Oflb. 

rtdjl  3  +  3 
S^naijBjllUB  +  a 

KnmctalwiFf.  1+i 

Sa««  (i+IO 
Krkflordjl  2  +  1 
Pälfctct^t  2  +  1 

H5in.  »irfji  e  + 10 
£t&mr**t2  +  2 
Witt-  JJiU>a!rt*t 

»dd^toj«!  B  +  3 
USIttrr«l)l  B  +  l 

potijel»i(i   2  +  1 
33(plomalir{2,,  «u= 
■nUmotitU),  QttaL 

S11l)Hio1od«1  +  I 

!"""■  w°™m"" 

V 

45  +  2 

1     35+12 

24+13 

32  +  15 

30  +  17 

32+15 

32  +  15 

30417 

34  4  13 

31  +  13 

27+20 

20  +  27 

13+34 

18  +  29     . 

öntrrriditsplan  für  1782 


Bcflfid)iiurigt>crHb: 

1       1       1       1 

I 

icitungen   .... 

22.       21.   |    20.   1     19.   |     18. 

17. 

16.   |     15. 

23. 

6. 

14. 

5. 
!.  mebij. 

11. 
2.  forftl. 

4. 
1.  forftl. 

10. 
2.  tarn. 

3. 

1.  tarn. 

12. 
3-.milii. 

8. 
2.  mlCtt. 

2. 

1.  milit. 

13. 

4.  jitrift. 

3.  jmift. 

2.  jurift; 

1. 
1.  jurfft. 

KünfHet 

SSnjtr 

VljiloIogifdjD 

pt)tlotopf>iidjc 

I5nnö!ungOGbt. 

3(il)[  bcc  SdjGt«  . 

12    |     12    |     18 

19 

20 

22 

25 

22 

15 

18 

6 

5 

11) 

7 

15 

■    5 

15 

14 

21 

15 

16 

9 

11 

24 

22 

malet  u. 

luniiidiniitefllter  . 

'1 

10'/s 

11  Vi 

12% 

13 

13 

15 

15 

,3 

15  V.. 

16 

18 

17 

19 

"Vi 

19 

16% 

17     ■ 

i»Vs 

17 

18 

18 

21 

lüipj.21'  ■■_ 
Bilbfj.  16 

20 

aiod)cn fluni cn  in 

Beiigion 

4 

1 

3 

i 

3 

2 

1 

1 

3 

1 

1 

1 

1 

1 

1 

1 

' 

1 

1 

1 

sdimbtn 

1 

3 

2 

1 

1 

- 

- 

- 

5 

2 

- 

- 

- 

- 

'      - 

- 

2 

- 

- 

- 

- 

- 

- 

2 

1 

3pid)ncn 

— 

— 

1 

1 

1 

1 

2 

1 

3 

1 

— 

4 

2 

2 

2 

2 

4 

2 

2 

- 

— 

— 

- 

- 

16  i-l 

11  +  2 

14  +  3 

14+4 

12+6 

13+-6 

B+b 

7+3 

8 

— 

— 

— 

— 

— 

— 

.— 

— 

— 

— 

— 

— 

— 

— 

— 

- 

8 

7+1 

7+1 

5  +  3 

4+4 

3+3 

5+3 

3 

Stfii^öüfd) 

6 

8+1 

7 

6 

6 

7 

4  +  1 

3+2 

II) 

4+2    . 

3+1 

2 

4+2 

2  +  1 

4+2 

2 

4 

3+1 

2  +  1 

3  +  2 

2+1 

2 

2 

3 

4 

6e[djid)t( 

— 

— 

2 

2 

2+1 

2+1 

2  +  1 

2+1 

1 

t).  2  +  1 

2+1 

2 

2  +  1 

— 

2+! 

— 

2+1 

2+1 

2 

2  +  1 

2  +  1 

2 

— 

- 

Geographie 

3 

3 

2 

2 

l  +  I 

1  +  1 

1+1 

1  +  1 

3 

g.  2+1 

— 

— 

— 

— 

— 

— 

2 

— 

— 

— 

— 

— 

— 

— 

ÜTaltjematir    .... 

2 

2 

3 

3 

4 

3  +  1 

3  +  1 

4+2 

3 

4 

2+1 

— 

4  +  2 

2 

4+2 

- 

2+6 

— 

2  +  1 

— 

— 

— 

3  +  3 

— 

- 

- 

- 

- 

- 

- 

3+3     6+6 

- 

- 

4  +  4 

- 

1+2 

- 

1+2 

- 

4+4 

- 

- 

4  +  4 

l  +  I 

- 

- 

- 

- 

Briefjiit 

- 

- 

- 

- 

- 

- 

_ 

- 

- 

1+2 

- 

- 

- 

- 

- 

- 

- 

1+2 

- 

- 

- 

- 

- 

- 

-■ 

Sri  cd),    unö    tönt, 

Hltevtümcc  .  .  . 

— 

— 

— 

— 

— 

1+1 

1  +  1 

— 

— 

— 

— 

— 

— 

— 

— ■ 

2+1 

— 

— 

2  +  2 

— 

_ 

— 

- 

Englifdj 

— 

— 

— 

— 

- 

— 

2 

3 

2  +  2 

2 

1  +  1 

2  +  1 

1  +  1 

2+1 

l  +  I- 

2  +  1 

2+1 

l  +  I 

2+1 

2 

1  +  1 

— 

— 

- 

"''iiii.-iuiii) 

3 

3 

- 

— 

— 

- 

— 

_ 

— 

— 

2 

- 

— 

— 

1  +  1 

3 

2 

Statiflir 

— 

— 

— 

— 

- 

— 

— 

— 

— 

— 

— 

.   — 

- 

— 

— 

— 

— 

1  +  1 

l  +  I 

— 

1  +  1 

l  +  I 

1  +  1 

— 

- 

ittath.  Jeidiiiiingeu 

- 

— 

— 

— 

- 

— 

— 

— 

— 

— 

.— 

2  +  2 

2  +  2 

2  +  2 

2+1 

l  +  I 

— 

— 

— 

— 

— 

— 

— 

- 

PIji,|lf 

— 

— 

- 

- 

- 

— 

— 

— 

- 

— 

— 

— 

- 

3  +  3 

- 

3  +  2 

— 

— 

- 

— 

2 

- 

— 

— 

- 

«!l«ii« 

3+5 

4 

tfalurficfdjidjlc.  .  . 

2 

- 

2  +  3 

2  +  1 

- 

2+1 

.- 

- 

_ 

— 

— 

— 

- 

— 

2+1 

- 

Botauif 

— 

— 

— 

— 

— 

-  - 

— 

— 

— 

— 

2 

'2 

2  +  1 

2 

2 

2 

_ 

— 

_ 

— 

— 

— 

— 

— 

- 

Pflanicn=    u.    ffilet= 

peidjneu 

- 

- 

- 

- 

- 

- 

- 

- 

- 

1 

- 

- 

2 

- 

l  +  I 

- 

SanjEri 

3 

2 

2 

2 

1 

r 

1 

1 

2 

1 

1 

1 

1 

1 

1 

1 

1 

1 

1 

1 

1 

1 

_ 

1         1 

Sd»ttn 

— 

— 

— 

— 

— 

— 

- 

1 

— 

1 

1 

1 

1 

1 

1 

1 

1 

2 

2 

1 

1 

1 

1 

1 

- 

adt,n 

- 

- 

- 

- 

- 

- 

- 

- 

1 

1 

1 

1 

1 

1 

1 

1 

1 

2 

1 

1 

1 

1 

■ 

Sc(l)iin)|tiijtl)oftoi 

Sq„I»|B. 

QanbtlD- 

Mnatomf.G 

Stmio.it  „. 

Seiluviff. 

gofiiwiH.il. 

XmmmI. 

Slnoiijwin. 

WnWh.no 

Stfri)fibmf|r. 

Sattita  +  G 

£ni«II0p. 

tefülutl». 

Unnbetlcii 

Sbrotlt  her 

■cdjnunfltnS 

ratM+2 

Cftcoloßfc 

Qbetaptc 

2  +  G 

gorpramt. 

wlff.8  +  1 

U.  Xn|M. 

in  Mc 

•1+G 

TOailtibnu. 

a.  ecfd)idjic 

neu  4+8 

8+10 

2  +  5 

KünfU  2 

ganbtl«. 

3  +  8 
SWWtb. 

4+8 

rolivcfcr, 
2  +  8 

Brigbau-. 
tatfen  1  +  1 

ptaEiB2  +  B 

mi(f.G  +  4 

t?cM,flh. 

tunfl2  +  2 

ber  llcnjic 

Uc1a> 
ücfdjldjlc 

»cd,t2  +  8 

"■i.X'inT 

mqitotoglc 

gubiu. 

Hcjncltui.be 

Segnung«. 

flfl8  +  8 

Hob««*! 

2+2 

Bautiinfl 

2  +  2 

2  +  6 

ItiilFd)» 

Stdj[8+4 

ntt«t.  1  +  1 

-' 

«dj-nuneen  2 

il.  Pbnflo: 

11 II  8  +  8 

Kamciali 

2     . 

MiWj». 

2  +  2 

Bcidjo. 

Stmfdjto 

pclnniHdjt 

Htidjo. 

mobtuicwii 

Wie  1  +  5 

golflcid,! 

Uantun.fl  2 

rcdjtS  +  S 

Üiaujrocfcii 
1  +  1 

acfdjirfjic 

2+1 

Kctcno.  imb 

Dölrmfdit 

2+1 

Qatii|d|C 

öefdjidjlc 

■1+G 
llotntKdjt 

Staattrtdjl 

8  +  1 
•1  +  8 

Proj.62  +  7 
DJHrttHiil 

u.  sri4> 

BGcg«'. 

3clrtjnun0[n 

l}tialbi(  u. 

&»»((». 

fi  +  ü 

llumtjinnllt 

11  ii  m  1*111.1  ii  t 

gwiblfl*..  n. 

2 

2 

Slninjnilf- 

3llf.Ulodieiif(uiibcn; 

16+1 

43+4 

43+4 

40+7 

35+1 

34  +  13 

31  +  16 

47 

l    37+1» 

32+15 

3(1  +  1  7 

29+18 

27  +  2H 

311+17 

32+15 

35  +  1 2 

26  +  2, 

27  +  20 

27  +  20 

27  +  20 

29+18 

19  +  28 

16+31 

9+3S 

Sie  §ofye  Karl*fd)ule.  33 

2er£ef)rplan  besOafjres  \782,  in  welchem  bie  Sd)ule  außer  ben  Künftlern 
23  Hbteilungcn  gehabt  tfai,  ift  ber  umfangreid)ftc  unb  ooUftänbigftc  oon  ben  erhaltenen, 
ber  bestjalb  —  in  berfclbcn  XDeife  rote  ber  oon  JZT8  —  l)ier  m t ebergegeben  ift.  — 
Hls  teurer  finb  in  biefem  Oafyr  eingetreten  bie  3ögttrtge  ber  Hnftalt:  für  Kedjtsroijfens 
fcfyaft  r».  Ztormann  (bis  ^92),  für  tfiilitärwiffenfd)aft  Kapf  (bis  ^785),  für  Scd)nologie, 
£anbwirtfd)aft  unb  Englifd)  Pfeiffer  (bis  ^9^). 

Übe rb lieft  man  r>on  bem  f)ter  crreid)ten  £jöf;epunft  &er  Schule  aus  bic  bis* 
teerige  Entwidmung,  fo  ift  freilief)  bis  t>iel;cr  bie  Sdjute  über  bas  Experimentieren 
nid)t  t)inausgefommen,  nicht  5«  fefter  ©rbnung  gelangt,  bic  -Einrichtungen  rourben  uon 
3abr  51t  O^t^v,  von  §atl  31t  §atl  neu  getroffen.  3ücnn  man  aber  fielet,  rote  burd) 
immer  neues  J^ingufügen  neu  £cl)rfäd)crn  mit  ben  cntfprcd)cnben  £eb,rern  unb  oon 
Ecfyrabteilungen  in  roenigen  Saferen  ber  Unterricht  ber  Hnftalt  eine  foleb,  auJ3erorbent= 
lid)c  Husbebjtung  unb  I3öt)c  gewonnen  fjat,  fo  wirb  man  fiel}  bod)  bem  Einbrud  ber 
Crvofjartigfcit  nicht  oerfcbliejsen  tonnen.  3>abci  fällt  befonbers  ins  Huge,  ba$  fetner  biefer 
Uittcrriditsplänc  auch  nur  in  eh^elnen  Seilen  einem  anbern  oötlig  gleicht,  bafj  man 
alfo  —  im  ©egenfaij  $u  ben  äufjeren  Einrichtungen  bes  Eebens  in  ber  Hnftalt  —  fieb 
nie  an  eine  Schablone  gehalten  unb  gebunben,  fonbern  neben  ber  ftetigen  -Erweiterung 
ber  3ic^c  GU(^  ^te  Einrichtungen  bes  Unterrichts  immer  r>on  neuem  ben  jeweiligen  Per« 
bältniffen  unb  Seoürfntffen  angepaßt  bat. 

33ci  all  bem  Dielen  2Dcd)fel  ift  bod)  unuerf  cnnbar,  bafj  ein  Seil  ber  §äcbcr  (in 
ben  Sabellcn  bic  über  bem  Skid)  nad)  ber  pbilofopbie)  jcbes  3af)r  ftd)  finbet  unb 
alfo  als  ber  fefte  Beftanb  ber  £cl)rfäcber  betrachtet  werben  fann,  nur  mit  üerfebiebener 
Stunbcn^abl  bei  ben  einzelnen  Hbteilungen,  wäbrcnb  bei  ber  groeiten  Sruppc  (ber  unter 
bem  Strid))  §reil)eit  l)errfd)t  im  Hnfc^en  unb  JDegtaffen  teils  überhaupt,  teils  bei  ben 
uerfebiebenen  Hbteilungen.  Unsere  Hücfficfyten  auf  bie  Cöualität  ber  Sd)üler,  bie  Derfüg* 
barfeit  ber  £el)rer,  bie  fonftige  ©eftaltung  bes  £ef)r*  unb  Stunbcnplans,  l)aben  fieberlid) 
babet  mitgeroirft;  in  manchen  fallen  mag  aud)  eine  gerotffe  HMllfür  ber  Schulleitung  ge= 
waltet  fjaben,  ober  mögen  bie  Srünbe  met)r  fubjcftiücr  Hrt  geroefen  fein:  im  ganzen  aber 
mad)en  boeb  bie  ooriiegenben  ausführlichen  ptäne  ben  Einbrucf  reiflicher,  wobjmeinenber 
unb  f ad)f unbiger  Erwägung ;  namentlich,  auch,  aus  ben  oon  bem  Ontcnbantcn  beigefügten 
Seinerfungen  ift  bas  Seftrcbcn  erfid)tlid),  ben  3öglingcn  einerfeits  etwas  in  fiel)  3U; 
fammenbängenbes,  fxdj  richtig  Hneinanbcrfügcnbes,  anbererfeits  für  il)rc  Beftimmung 
unb  ifyrc  §affungsfraft  unb  £ctftungsfäl)igfeit  möglicl)ft  Hngcmcffenes  3U  bieten. 

Einige  burd)gel)cnbc  Eigenfcl)aftcn  treten  babei  beroor.  X)ox  allem  ift  bie  ftrenge 
§eftfetjung  bes  £el)rplans  aud)  für  bie  afabemifebe  Stufe  bemerfenswert,  bie  ol)ne 
3weifel  in  bewußtem  ©egenfatj  gegen  bie  iinioerfität,  wo  in  biefer  33e(ycl)ung  afabemifdje 
§reü)eit  b,errfd)tc,  aber  aud)  gegen  bas  Stuttgarter  ©omnafium,  wo  fcl)r  utel  ber  VdilU 
für  überlaffen  war,  eingeführt  würbe,  bie  aber  nad)  ben  allgemeinen  päbagogifdjen  Hn= 
fidnen  bes  ^er^ogs  fiel)  eigentlid)  uon  fclbft  oerftanb.  §erner  bie  grof^eStunben^abl: 
-l"  H)ocbenftunben  Unterricht  unb  Hrbeitsgeit  (baju  \  Stunbc  IPocbcngottesbicnft)  für 
alle  3^ölingc  ot)ne  Husnabme,  jwar  mit  einigen  Hlinuten  paufe  nad)  jeber  Stunbc, 
aber  anfangs  ot)ne  irgcnbwcld)e,  erft  uon  )(Z83  an  mit  fet)r  furzen  §erien.  Hud)  bies 
entfpracl)  ber  Hnfd)auung  bes  ^er^ogs,  ba$  ©ewöf)nung  an  anbauernbe  gcfammeltc 
Hrbeit  ein  ^aupt^iel  ber  Er^ietjung,  äugleidj  bas  befte  iliittel  gegen  Hbirrungen  fei. 
Da  aber  jene  oiffer  gugleid)  bie  marimale  ift,  bic  wenigftens  abenbs  (nad)  6  b(}w. 
61/»  lll)n  nid)t,  l)öd)ftcns  morgens  oor  5  ober  6  lll)r  („um  ben  Hülfen  bic  Erftlinge 
ber  neugeftärften  Kräfte  3U  weisen"),  unb  etwa  in  ben  Ertjolungsftunben  unb  am 
Sonntag  übcrfd)rittcn  werben  burftc,  alfo  mit  ben  8  Stunben  wirflid)  bic  Sagesarbeit 

£)erjog  Karl  oon  Württemberg  3 


3^  Neunter  Hbfdjnitt. 

im  gongen  abgefd)toffen  war,  erfcijemt  bie  Stunbcn^al)!,  abgefeiert  r>on  ben  jüngften 
Abteilungen,  nierjt  übermäßig,  ^ebenfalls  ift  altfeitig  als  ein  f)ot)er  Dorgug  ber  Karls* 
fcfjulc  anerfannt  worben,  baf3  man  in  it>r  arbeiten  gelernt  rjabe. 

§erner  bas  Perl)ältnis  ber  Unterricfjtsftunben  3U  ber  —  in  ben  £efu> 
fälen  unter  Huf  fielet  ber  0f  fixiere  ju  r>errid)tenben  -  -  prioat  arbeit.  Sd)on  ba$ 
biefe  überhaupt  für  wichtig  genug  gehalten  würbe,  um  im  einzelnen  genau  geregelt  3U 
werben,  ift  bemerkenswert.  3>ie  jüngften  3ögiwge  befamen  feine,  bie  übrigen  aber, 
bem  cntfd)iebcncn  drängen  ber  teurer  entfpred)cnb,  mit  ^unerjutenbem  Alter  eine  größere 
3al)l  von  prioatarbeitsftunben  unb  eine  entfprccfyenb  fleinere  oon  £eftionen,  fo  ba$  bie 
3cit  ber  priuatarbeit  bei  ben  r-orbereitenben  Abteilungen  1/ö—1/s,  bei  ben  afabcmifdjen 
V2— 2/a  ber  gangen  Hrbeitsjeit  betrug.  3)ies  wirb  wieberl)olt  ausbrücflid)  bamit  be= 
grünbet,  bafj  bie  jüngften  3öglinge  nod)  nierjt  oerftetjen  fiel}  felbft  ju  befcfyäftigen,  bei 
ben  älteren  aber  bies  immer  widriger  werbe.  3)aß  feit  bem  Oarjr  \??5  aud)  bie 
Perwenbung  ber  prir-atarbeitsftunben  für  bie  ein3elnen  §äd)er  genau 
beftimmt  würbe,  unb  jwar  auch,  bies  bis  3U  ben  f)öd)ften  Stufen,  ift  ber  £)öf)epunft 
ber  Unfreiheit,  ber  cMngetung  ber  3ögtinge  bnxd)  bie  Anftalt.  Die  Einrichtung  fjat, 
wenigftens  auf  bem  papier,  bis  J|782  beftanben;  ob  aud)  ebenfo  in  3Dirflid)feit,  barf, 
wie  oben  bemerft,  bezweifelt  werben.  3lt,ar  fino  ^ie  für  bie  einjelnen  §äd)er  beftimmten 
3ab,len  r>on  Porbercitungs*  unb  JDieberrjolungsftunben,  bie  faft  immer  ben  Unterrichts = 
ftunben  unmittelbar  oorangingen  ober  folgten,  gewiß  mit  wohlerwogenen  CSrünben,  3U= 
gemeffen  worben,  fie  mögen  bem  Itormatbebarf  bes  3)urd)fd)nittsfd)ülers  nad)  ber  Auf= 
faffung  ber  Schulleitung  ungefähr  entfprodjen  fjaben,  unb  boten  infofern  für  bie  3ögtinge 
einen  wertr-ollen  Anwalt  für  bie  Anwenbung  if)rer  Hrbcitsgeit.  Hber  es  ift  faum  benfbar, 
baf?  aud)  wirflid)  bie  einzelnen  3öglinge  mit  alten  Derfdjiebenrjeiten  ber  Begabung,  ber 
üorbilbung,  bes  3ntereffes,  bes  Arbeitstempos  fid)  biefen  Seftimmungen  genau  gefügt 
fjätten.  Aud)  beweifen  bie  wieberfjolten  £infd)ärfungen  biefer  Beftimmungen  an  bie 
3öglinge  unb  bie  Auffetjer,  bie  fiel)  in  ben  Aften  finben,  wie  and)  bie  fpäteren  Äuße= 
rungen  r>on  3öglingen  felbft,  baf?  bie  Auffielt  (\  Auffefyer  für  2 — 3  Säte)  nid)t  imftanbe 
war,  oielerlei  33efd)äftigung  mit  anberweitigen  Dingen  3U  t>err)üten. 

Sel)r  beachtenswert  ift  ferner,  wie  bei  einer  nicf)t  wefentlid)  fid)  fteigernben  cSefamt-- 
fd^ülerjat)!  bie  ^aty  ber  £et)rabteilungen  fid)  t>on  3al)x  3"  3af)r  fteigert,  fo  ba$  bie 
Scrjülerjat)!  in  ben  einzelnen  Abteitungen  fid)  beftänbig  uerminbert,  unb 
in  ben  untern  Abteilungen  nid)t  über  30,  meift  errjebtid)  weniger,  in  ben  obern  5 — 20, 
burd)fd)nitttid)  etwa  ^5  betrug.  -Es  t)errfd)te  alfo  eine  beftänbig  3unet)mcnbe  3nbit>i= 
bualifierung  bes  Unterrichts  für  bie  einjelnen  3öglinge,  ofyne  ba$  bod) 
anbererfeits  bie  belebenbc,  burd)  XDetteifer  anfpornenbe  A)irfung  einer  fllet^af)!  non 
^Titlernenben  preisgegeben  worben  wäre.  2)iefe  3nbir>ibualifierung  würbe  nod)  baburd) 
gefteigert,  ba$  ber  einzelne  3ögtfng  beim  3ai)xc$voed)\el  nid)t  regelmäßig  in  bie  t»on 
ben  Dorleuten  geräumte  Klaffe  unb  itjren  Unterrid)t  einrücftc,  r>ielmet)r  jebes  Oafyr;  wieber 
eine  etwas  anbere  Gruppierung  vorgenommen  würbe,  wie  es  eben  ben  jebesmaligen 
Derfyältniffen  unb  23ebürfniffen  am  meiften  3U  entfprcd)en  fd)ien;  es  würbe  alfo  nament* 
lict)  aud),3uweilen  eine  Klaffe  auseinanberge3ogen  unb  bie  beffere  ijälfte  mit  Seilen 
einer  älteren  oerbunben,  bie  fd)led)tere  mit  ben  befferen  einer  folgenben  u.  ä.;  and) 
mitten  im  Sd)utjal)r  würben  3itweilen  neue  Abteilungen  crrid)tct,  wenn  ber  Eintritt 
neuer  Sd)üler  bies  wünfcl)enswert  macl)te,  ober  ließ  man  aud)  eine  Abteilung  eingeben, 
wenn  wenige  übriggebliebene  Sd)üler  ob,ne  Scfywierigfeit  mit  einer  anbern  Abteilung 
vereinigt  werben  fonnten.  £s  finb  alfo  bie  ein3elnen  Abteilungen  nid)t  alle  unb  immer 
um  eine  Oafyi'esftufe  noneinanber  üerfd)iebcn;  anbererfeits  t)at  es  aber,  außer  im 
.3at)rc  ^^"3,  aud)  feine  uollftänbig  parallelen  Abteilungen  gegeben,  r>ietmer)r  f)atte  jebe 


3)te  §ol>e  Karl&fdjule.  35 

£ebrabteilung  einen  nad)  ben  befonbern  £>erbältniffen  ber  3öglinge  öiffetengterten  £ebr; 
plan.  £s  ift  flar,  wie  bureb  biefe  Serüctfidjttgung  ber  befonbern  Dcrr^ältniffc  jebes 
ctn3elncn  309^nÖS  es  erleichtert  würbe,  bie  Befähigten  rafcb  oorroärte  3U  bringen  unb 
oorbanbene  £ü<f  en  auszufüllen.  §ür  einzelne  §ädjer  würben  aud?  bie  Hbteilungen 
mieber  in  Unterabteilungen  gefdjieben,  aud)  für  einzelne  3ö$linge  „£ftra4tnterricbt" 
erteilt,  3uweilcn  aud?  3>ispenfation  oon  einzelnen  §äcbern  unb  Stunben  gewährt. 
Hnbererfcits  würben  auch  nid)t  feiten  mehrere  Hbteilungen  für  einzelne  §äcber  vereinigt, 
fo  namentlich  in  Heligion,  e3efcbicbte,  Sd)önen  HHffenfdjaftcn,  aud)  juir-eilen  pbilofopbie, 
gjrangöfifd),  £nglifcb,  3taüentfd),  wo  eben  ein  gleichmäßiges  heranziehen  aller  Sdjüler 
weniger  nötig  fehlen  ober  bie  Sdjülergal)!  fteincr  war. 

XDas  bie  ©eftaltung,  ben  Onbalt  ber  plane  felbft  betrifft,  ber  hier  frei- 
lid)  nur  in  z^ei  bebeutfamen  proben  aus  ben  fcfyon  gereifteren  Oabren  ber  Sdjule 
wiebergegeben  werben  tonnte,  fo  fällt  in  ben  erften  Oabren  ber  Hnftalt  befonbers  bie 
große  3 a t) l  unb  bie  Derfcbiebenartigf eit  ber  Unterricl)tsf äcber  auf,  bie 
ben  jungen  3öglingcn  geboten  würben;  es  fotltcn  eben,  entfprcdjcnb  bem  ungcbulbigen 
Tvängcn  bes  fjerzogs  nach  ficb,tbaren  Erfolgen  —  nahm  er  bod;  ben  Husfprud),  feine 
Schule  fei  ein  „gelehrtes  Sreibbaus",  wohlgefällig  entgegen  — ,  Porbcreitungs=  unb 
Beftimmungswiffenfcbaften  fo^ufagen  gleidjzeitig  in  bk  jugcnbtidjcn  Köpfe  eingepreßt 
werben,  wobei  auf  bie  Huffaffungsfraft  unb  £eiftungsfäbigfcit  ber  Ougenb  nid)t  bie 
gebührenbc  Hücffidjt  genommen  würbe.  Hbcr  bk  £ebrer  felbft  haben  fid;  im  Dz- 
Zember  XZ1\  übereinftimmenb  unb  nacbbrücflid)  biegegen  ausgefproeben  unb  Befdjränfung 
ber  $a\)l  ^er  Lehrfächer,  3urücf^a^cn  ber  3°günge  auf  einer  niebrigeren  Stufe  unb 
crewäbrung  r>on  $z\i,  um  bas  Sebörte  unb  c3clernte  3U  oerbauen,  geforbert.  Seit  bem 
Eintreten  bes  Hormalftanbes  etwa  im  Oabre  \7ZS  ift  benn  aud)  in  ben  einzelnen  Hb= 
teilungen  bas  3uläffige  tflaß  nicht  mehr  eigentlid)  überfdwitten,  unb  es  hat  jebe  ber  brei 
ßauptgruppen  bes  Sanzcn  ihr  3cntl*alfacfo  -  -  bie  untere  bas  tateinifche,  bie  mittlere 
bie  pbilofopbie,  bie  obere  bie  betreffenbc  §ad)wiffenfcbaft  — ,  bem  bie  übrigen  §ädjer, 
beren  bod)  nur  auf  ben  höheren,  fd)on  leiftungsfähigeren  Stufen  eine  größere  3a^  ift 
fieb  wohl  untcrorbnen  tonnen ;  unb  im  3ahre  ^783  würbe  als  allgemein  gcltenbe  Hegel 
bezeichnet,  ba$  „bk  oorbercitenben  HMffenfdjaften  womöglich  cor  ben  Beruf  ssScicnzen 
geenbigt  werben"  —  was  freilich  nie  gan3  burdjgefübrt  würbe  — ,  unb  baß  „nur  in 
wenigen  §äd)ern  3ugleich  untcrridjtct,  baber  jebes  befonbere  Kollegium  in  einem  falben 
3abr  geenbigt  werbe",  woburch  bk  3ubörer  in  ben  Staub  gefetjt  werben  follen,  „jeben 
cin3elnen  Seil  bes  Hnterrid)ts  fdmcller  3U  überfchen  unb  ben  3ufammcntyan9  leidster 
3u  f äffen,  wäbrenb  fonft  leidet  £rmübung  unb  Überbruß  fid)  einftellt". 

3m  einjelnen  bleibt  freilich  nod)  manches  3U  beanftanben,  fo  bie  über« 
mäfsige  Stunbcnzabl  bei  ben  jüngften  3öglingen,  bas  frühe  Hnfangen  bes  ©rieebifdjen 
unb  §ran3Öfifd)en  neben  bem  £atcimfcl)cn,  bie  geringe  Berücffidjtigung  bes  3)cutfd;en, 
ber  3U  ausgiebige  unb  uerf ruhte  Betrieb  ber  pt;ilofopl)ie  u.  a.  Dagegen  muß  aber 
bie  Satfadjc,  ba}i  bie  allgemein  bilbenben  §äcber,  umfaffenb  unb  nacbbrücflid; 
betrieben,  als  üorausfetjung  für  bie  §acbwiffenfd)aften  unb  als  gemeinfamer  Unterbau 
für  ben  oieloerzroeigtcn  Bcftimmungsunterridjt  unb  teilweife  nod)  neben  biefem  ihre 
fefte  Stellung  im  £et?rplan  befamen  unb  behaupteten,  als  eine  r>on  hoher  £in* 
ficht  zeugenbe,  bebeutungsooUe  Sat  auf  bem  cScbiet  ber  Unterrid)tsorganifation  an« 
ertannt  werben,  ber  auch  bie  hohe  Sd)ätjung,  meldje  bie  Karlsfd)üter  im  fpätern  teben 
fanben,  3U  einem  wcfcntlid)en  Seil  3U  bauten  ift. 

Sehr  erftaunlid)  bleibt  babei  immer  bas  jugenblidje  2» urchfdjnitt salter 
ber  3^öüng^  auf  ben  höheren  Stufen,  im  Dcrgleid)  3U  bem  heute  üblidjen.  illit  bem 
9.  Oethre  würben  fie  normalcrwcife  aufgenommen,  in  bie  pbilofopbifdjen  Hbteilungen, 


36  Neunter  Hbfcfjnitt. 

ungefähr  ben  Obcrflaffen  ber  heutigen  l)öl)cren  Spulen  entfpred)enb,  treten  fie  mit  \\ 
ober  \5  0^r;ren  ein,  mit  j(6  ober  \7  Safyvcn  mirb  in  ber  Heget  bas  Scrufsftubhnn  be* 
gönnen  unb  mit  \9 — 2\  Qatyxm  abgcfd)loffen.  Dabei  geigen  bie  Huffätje  unb  Hbl)anb= 
litngcn,  bie  oon  ben  3ögtingen  auf  ben  oerfd)iebencn  Stufen  »erfaßt  mürben,  eine  Heife, 
mie  fie  l)eut3iitagc  in  bem  cntfpred)cnben  Htter  l)öd)ftcns  ucreinjett  31t  finben  ift.  iTfan 
mirb  in  biefer  t)infid)t  fiel)  3U  erinnern  l)aben,  bafj  bamats  überhaupt  bie  l)öl)ere  Hus-- 
bilbung  früher  ,311m  Hbfd)luf3  gebracl)t  unb  möglichst  frül)  in  bie  Serufsausbilbung 
übergegangen  3U  merben  pflegte,  mas  burcl)  bie  rt)etorifd)=pr)ilofopt)icrenbe  Hicl)tung  ber 
3eit  unb  il)res  £el)rbetriebs  im  Segenfa^  3itr  fritifd^eyaften  ber  mobernen  H)clt  ermög= 
licl)t  nuirbc,  unb  bafj  bas  ausgcl)enbe  j(8.  Oafyrtmnbcrt  auef)  fonft  oietfad)  burd)  bk 
§rüt)rcife  feiner  Söt)ne  Dermunberung  erregt.  3n  ber  Karlsfd)ulc  mar  ein  rafd)eres 
§ortfcl)rciten,  als  in  anbern,  gcroöi)nlicben  Derl)ältniffen,  plan  unb  tfbficfyt  bes  Deiters, 
unb  tonnte  burd)  ben  rücffid)tslos  foftematifcl)en  Setrieb  bes  c3an3en  mie  ber  ein3elnen 
§äd)cr,  bei  meld)cm  Sd)üler,  bie  nid)t  mitfamen,  3urücfgelaffen  ober  ausgefd)ieben 
mürben,  aucl)  crreid)t  merben.  Itnb  man  mirb  nad)  bem  -Erfolg  nid)t  fagen  fonnen, 
b<x$  bie  oon  r>crfrüt)ter  Steigerung  3U  befürd}tcnbe  Wivt ung :  ©berfläd)lid)feit,  Hufserlid)= 
feit  ober  Hücffcl)lag  in  Ermattung  unb  iüiffenfd)aftlid)c  c$leid)gültigfeit,  im  allgemeinen 
bzi  ben  Kartsfd)ülcrn  eingetreten  märe. 

Der  merfmürbigftc  unb  imponierenbfte  3ug,  ben  biefe  £el)rpläne  gemeinfam  l)aben, 
ift  ber  Seift  unabläffigen  energifd)en  Dormärtsf  djreitens.  Keine  itnter= 
rid)tscinrid)tung  mürbe  besmegen  beibehalten,  meil  fie  fycrf'ömmlicf)  ober  meil  fie  einmal 
eingeführt  mar,  fonbern  man  f)at  fortmät)renb  gefragt:  XDas  t)at  fid)  bemätjrt  unb  mas 
ift  Bebürfnis?,  unb  banad)  Seftefycnbes  abgefcb,afft  ober  mobifi3iert  unb  Heues  eingeführt. 
Sooicl  man  oon  ber  üoUfommcntjeit  bcr  Schule  fprad)  unb  für  fo  ooi^üglid)  man  fie 
aud)  galten  mod)te,  man  mar  boel)  unausgefet}!  beftrebt,  fie  nod)  Dor3Ügtid)er,  nod)  r>oll= 
fommener  31t  mad)cn;  man  t)at  nie  auf  feinen  Lorbeeren  geruht,  nie  einen  Stillftanb 
eintreten,  oollcnbs  gar  irgenbmeldjen  trabitionellen  Sd)lenbrian  aufkommen  laffen;  in 
beftänbiger  Hcflerion  auf  fiel)  felbft  t)at  bie  Schule  immer  nod)  £)öl)eres  unb  Befferes, 
unb  3mar  immer  unter  bem  ©cfid)tspunft  ber  31DCCfmöf3igteit,  311  leiften  fid)  bemüht. 

3  m  Hpril  bes  Satyxz  ^783  beginnt,  nad)bcm  im  ^al)X  j(782  unb  anfangs  ^783 
fiel)  ber  Übergang  allmäi)lid)  ool^ogen  blatte,  bie  Unio  erfitätsp  er  iobe  ber  Karls= 
fcbulc.  IDcfentlid)  Heues  in  organifatorifd)cr  8c3iet)ung  ift  in  biefer  3ßit  nid)t  ntetjr 
gefct)affen  morben;  ber  Strom,  ber  bisher  über  §elfen  unb  Klippen  geftm^t  mar  unb 
immer  neue  3uflüffe  erhalten  f)atte,  ift  in  bie  Ebene  eingelaufen;  es  erhielt  in  ber 
fjauptfadje  nur  bas,  mas  in  ben  legten  O^rcn  fid)  allmäl)lid)  b)erausgebilbet  fjatte, 
eine  feftere,  3ugleid)  bem  fonft  Üblichen  meb)r  entfpred)enbe  Scftaltung.  Der  oorbereitenbe 
Hnterrid)t,  normalerrocife  bas  9. — \5.  £ebensjal)r  umfaffenb,  mürbe  in  5—6  fogenannten 
„pt)ilologifd)en  Hbteilungcn"  sufammengefaftt;  baran  fd)loffen  fid)  bie  „pt)ilofopr)ifd)cn 
Abteilungen",  roeld)c  2  (oon  \Z89  bis  \Z9\  3)  ^a\)tz  umfaßten;  bann  bie  33eftiminungs= 
abteilungen,  naef)  ben  6  §afultäten,  unb  innerhalb  biefer  in  \—^  Abteilungen  gegliebert. 
Das  Sd)uljab,r  3erfätlt  in  3mei  Semefter,  beginnenb  am  \5.  Hpril  unb  \.  Hooember, 
r>or  meieren  Sagen  je  8  Sage  §erien  oorangef)en;  für  jebes  Semefter  mirb  ein  ge> 
brueftes  Porlefungsoer3cid)nis  ausgegeben.  Der  Hntcrrid)tsplan  mirb  fortan  00m  Col- 
legium  academicum  b3ro.  einem  oon  biefem  beauftragten  profeffor  (bis  1(788  £jod)= 
ftetter)  entmorfen  unb  burd)  ben  Kommiffar  bem  £jer3og  3ur  Genehmigung  oorgelegt. 
Dk  orbentlid)en  profefforen  jeber  §afultät  t)aben  bie  Huf  gäbe,  für  ben  Unterricht  an 
berfelben  eine  fi)ftematifd)e  Orbnung  3U  fd)affcn;  bie  Seauffid)tigung  bes  Unterrichts, 
alfo  bie  Durd)für)rung  bes  £et)rplans,  ift  Sad)e  bes  Ka^lers. 


Sie  §of)e  Karli-)"d)ulc. 


37 


Sci)x  bebauetltdjettoetfe  ift  aus  ber  gangen  pertobe  1783—94  fein  oottftänbiget 
*u-brplan  oortjanben;  aus  ben  üortefungsüergeidmiffen  unb  aus  fonftigen  gerftreuten 
Hotigen  ergibt  fiel)  folgenbes: 

Tic  bisherige  .Etnteilungsroeife  in  bic  £ef)r ab teitungen  bleibt  in  bei*  l>tupt= 
fadje  unoeränbert.  £s  befielen  außer  bert  Künftlcrn  2\—2ö  Abteilungen,  mit  meld? 
letzterer  $ab,l  im  3af)r  J790  bie  l)öd;ftc  oiffev  erreicht  ift ;  barunter  finb  6  0(784 — 85  9) 
pbilologifdjc,  2  (4789— 9J  3)  pfyilofoptjifcfye,  \—2  ^anbiung,  \— 2  öfonomifdje,  3—4 
müitärifdje,  2—{  mebiginifcfye,  3— 4  juriftifcfjc. 

ZDctyrenb  aber  bisher  für  jebe  Abteilung  unb  {eben  3^gting  bie  Sefyrfädjer  unb 
iebrftunben  genau  oorgefcfyrieben  geioefen  roaren,  gilt  fortan,  gufotge  ber  Hnregung  ber 
Profeiforen,  ber  ®runbfat$,  baß  für  bie3ugei)örigfcit  3U  einerHbteilung  nur 
bteijauptfäcfyer  ber  betreffenben  Gruppe,  uämliclj  bei  ber  pl)itologifel)cn  bas  £atcin, 


ilcebaiUe  auf  bie  £imt>eif)ung   ber  "rjotjen  Katlsfdjute 


bei  ber  pfnlofopfyifdjen  bie  pbilofopfyie,  bd  ben  Beruf sabteilungen  bie  betreff enbe  Be* 
rufsunffcnfdjaft,  maf^gebenb  fein  f ollen.  3>iefe  Hauptfächer  finb  allgemein  Der« 
binblicb,  unb  bilben  ben  feften  Stamm  bes  llnterricbtsptans ;  neben  biefen  finb  für  bie 
pljilologtfdjen  Hbtcilungen  aud?  alle  anbern  §ädjer,  bie  für  fie  gelehrt  werben, 
im  roef entließen  bicfelbcn  rote  bisher,  Derbinbtid) ,  mit  Husnafymc  bes  ®ried)if d)en, 
bas  fortan  als  fr  ein?  titig  es,  nur  für  bk  fünftigen  Ouriftcn  unb  ilTcbiginer  31t  be* 
fuebenbes  $a&)  gilt  unb  bcmgemäfj  nur  für  ben  flctncren  Seil  ber  3^9^"9C  bet  ptjito* 
logifd)cn  unb  pt)itofopt?ifcI;cn  Hbtcilungen  in  eigenen  bafür  gebitbeten  (4—5)  Klaffen 
gelehrt  roirb.  Hber  aud)  r>on  ben  allgemein  r»crbinblicl)cn  §ctcfyern  wirb  §  r  a n 5  ö  f  i  f  cl? 
unb  iUatl)ematif  nid;t  in  ben  Hauptabteilungen  gelehrt,  fonbern  es  werben  für  biefe 
§äd)er,  bie  ftd)  and)  in  bie  pl)ilofopl)ifd)cn  unb  Berufsabteilungen  erftreefen,  eigene 
Klaffen  nad)  ben  Kenntniffcn  ber  3^Ö^nÖe  ö^bilbct:  im  §rangöfifd)en  finb  es  ^784 
5  Klaffen,  jebe  in  „3  Partien"  mit  je  6,  3,  2  H)od)enftunbcn,  bagu  \  Klaffe  ber  Kauf* 
leutc  mit  2,  unb  \  ber  Künftlcr  mit  3  Stunben;  in  i1Iatl)cmattf  5  Klaffen,  in  je  2—5 
Partien  mit  je  2 — 3  XDodjenftunbcn.  £s  ift  alfo  gegenüber  bem  bisher  Ijerrfdjenbcn 
Klaffenunterrid)t  bas  Softem  bes  §ad;  Unterrichts  gtoat  nicfjt  gang  gur  ^crrfdmft 
gelangt,  aber  fetjr  ftarf  beruorgetreten. 

Hn  ben  p  t?  i  1 0  f  0  p  t>  i  f  djen  unb  Beruf  sab  t  eilungen  ift  gunäd?ft  £nglifd) 
nur  für  bic  Kaufleute,  CUalicnifd)  nur  für  biefe  unb  bie  Künftler  Pflicbtf ad),  für  bie 
übrigen  freiwillig,  unb  es  roirb  bar;cr  in  befonberen  Klaffen  barin  unterrichtet.  Httgetnein 
oerbinblid)  blieb  bei  biefen  Hbtcilungen  nod)  Religion  unb  §rangöftfdj,  jenes  inncrtmtb 
ber  Hbtcilungen,  biefes  in  ben  oben  begeid)neten  Klaffen  gelehrt,  bei  ben  pljilofopbifcbcn 


38  Neunter  Mbfdjnitt. 

ferner  tatein,  c$efd)icl)tc  nnb  ilTattjcmatif";  bei  ben  33erufsabteilungcn  fdjetnt  meift 
auci)  e3cfct)id)te ,  üiclfad)  aud;  Profit  unb  ein  pl)itofopr;ifd)es  §ad)  oerbinblid)  geroefen 
51t  fein,  im  übrigen  aber  finben  fiel)  bie  allgemein  bilbenben  §äd)er  balb  bei  biefer, 
balb  bei  jener  Hbteilung  ermähnt,  ot)ne  baf3  Sidjcres  unb  Beftimmtes,  namentlich, 
ein  allgemeines  prinjip  unb  fefte  Stunben^a^lcn  aus  bem  mangelhaften  iHaterial  3U 
ert'cnncn  mären. 

§ortan  mar  aud)  ausbrücflicl)  geftattet,  ju  ben  Icbjrplanmäfjigcn  §äd)ern  nad) 
Xteigung  noch,  bas  eine  ober  anbere  §,adj,  fomeit  bk  allgemeine  ©rbnung  unb  bas 
Stubium  ber  £>auptfäd)er  es  3ulicfjen,  l)in3U3unel)men ,  mie  auch,  anbererfeits  3Hspem 
fationen  in  größerem  Umfang  gemeiert  mürben. 

XDar  bamit  fd)on  in  einem  grunbfätjlicb,  fet)r  roid)tigcn  punfte  r»on  ber  bisherigen 
ftrengen  0rbnung  abgemtdjen,  fo  fonnte  bie  bisher  fyerrfcfyenbe  noch,  rigorofere  33cftim= 
mung,  monacb,  bie  prinatarbeitsjeit  in  ben  einzelnen  Stunben  nur  auf  genau 
oorgefdjriebene  cSegenftänbe  oermenbet  roerben  burfte,  nicbjt  mebjr  aufrecht- 
erhalten merben.  Hucb,  in  biefer  23c3ief)ung  fyaben  bie  profefforen  eine  liberalere 
£inrid)tung  befürmortet,  unb  bafj  bem  auch,  §olge  gegeben  mürbe,  ift  jroar  megen 
ber  tflangcltjaftigf'cit  bes  Hftcnmaterials  nid)t  bireft  ju  bemeifen,  roirb  aber  aus 
mandjen  Hn§eicl)en  fet)r  maljrfdjcintid).  So  t)at  Oot).  §riebrid)  Pfaff  in  biefer  3e*t 
als  Stubierenber  ber  Kameralroiffcnfcfyaft  fid)  3um  mattjematifdjen  §adnnann  aus= 
gebilbet  unb  t?aben  Kielmeoer  als  Stubierenber  ber  HTcbi^irt  unb  c£ur>ier  ber  Kamerad 
miffenfdjaft  fid)  tief  in  bk  Haturmiffenfdjaften  eingearbeitet;  oon  einzelnen  3ögüngen 
ift  aud)  ausbrücflid)  be3cugt,  bafj  neben  bem  §ad)ftubium  jcber  feiner  Steigung  folgen 
fonnte  unb,  menn  er  nur  überhaupt  ftubierte,  in  ben  cScgenftänben  feines  Stubierens 
nidjt  bcbjnbert  murbc. 

3n  miffcnfd)aftlid)er  Bejietjung  fyerrfdjte  in  biefer  periobe  ein  fefyr  reges 
£eben;  es  tritt  eine  l\eit)c  oon  neuen  Porlefungsgegenftänben  in  allen  §afultäten  auf, 
bie  bemeifen,  ba$  bie  geiftige  Kraft,  bie  bisher  in  ber  Schule  gemattet,  feinesmegs  er* 
lal)mt  mar,  ba$  fräftig  mit  ber  ^zit  fortgefdjrittcn  mürbe,  unb  es  ift  eine  crb/eblid)e 
3al;l  neuer  teurer,  barunter  einzelne  befonbers  tüchtige,  an  bk  Hnftalt  berufen  morben, 
rod^renb  freilid)  aud)  manche  ber  bisherigen  teurer  burdj  Sob  ober  burd)  Übergang 
auf  anbere  Stellen  ausfdjicbcn.  Hber  jebe  £ücfe  im  £el)rpcrfonal  mürbe  möglidjft  rafd) 
ausgefüllt,  für  jebes  neu  tjercortretenbe  Sebürfnis  eine  terjrrraft  angeftellt. 

Tic u  l)in3ugefommen  finb  in  biefer  periobe  folgenbe  £cb,rer  (roobei  bie  in 
ber  Karlsfd)ule  felbft  ausgebilbeten  mit  (K.)  be^eid^net  finb): 

1(783  für  Uecbteroiffenfdjaft  £tfäf3er  unb  33a^  (K.)  (beibe  bis  1(794),  für  $anb= 
tungsmiffenfebjaft  Söfjrung  (bis  1(785); 

1(784  für  Redjtsmiffenfdjaft  Scfjeibemantel  (bis  1(787),  für  tkttn^ität&ki)xz  ©roft 
(bis  1(794;),  für  Hrjneüunbe  3äger  (bis  1(794); 

H785  für  granaöfifd)  Delar-eaur  (bis  \Z9\),  für  -Englifd)  d.  Steinbeil  (K.)  (bis  1(792), 
für  Haturgefd)id)te  Difdjer  (bis  1(789),  für  iTtebi^in  piieninger  (K.)  (bis  1(794;)  unb  Hiecfe 
(bis  1(787),  für  militärroiffenfdjaften  Miller  I  unb  II  (beibe  bis  1(794),  für  §anb* 
lungsmiffenfdjaft  Ritter  (bis  1(793); 

1(786  für  Religion  unb  ginan^miffenfdjaft  Sd)mib  (bis  H793),  für  ptnlologifcfye 
§äd)er  unb  granaöfifd)  Strotan  (bis  ^794),  für  3eicr,nen  Itecfer  (K.)  (bis  1(794); 

1(787  für  Redjtsmiffenfdjaft  r>.  ffiarfdjatl  (K.)  (bis  1(791(),  für  praftifdje  mebi3in  Ueu£ 
(bis  1(792),  für  (Geburtshilfe  llofjnagel  (bis  1(794),  für  tfrdnteftur  tfbriot  (K.)  (bis  }794), 
für  maierei  §etfd)  (K.)  (bis  l(79f ) ; 

1(788  für  ItoDetliftif  £lben  (bis  1(794),  für  Hedjtsmiffenfdjaft  3)an3  (bis  1(794)  unb 
tempp  (bis  ^79^),  für  Kameralroiffcnfcfmft  ^artmann  (K.)  (bis  1(794); 


Jie  §of»c  Karfefcfyule.  39 

J789  für  :Hcd)tswiffenfd)aft  S1Tot)l  (K.),  für  Diplomatif  unb  Seralbif  peterfen  (K.i, 
für  Kameralwiffenfcbaft  HMbcnmann  (K.),  für  iVtalcrci  ^eibeloff  (K.),  für  Kupfcrfted)= 
fünft  £enbolb  (K.)  —  alle,  wie  aud)  bk  folgcnben,  bis  \Z9^; 

J790  für  pf)itofopf)ie  Barbitt,  für  Humismatif  £ebret,  für  Ttaturgefd)id)tc  Kiel= 
mcncr  iK.),  für  Bilbl)aucret  Darnieder  (K.)  unb  Sdjcffauer  (K.); 

\79\  für  iUi)tl)ologie  v.  S>bernit3  (K..); 

J792  als  Hfabcmieprebigcr  Uteger,  für  Ited)tswiffenfd)aft  Pfizer; 

^93  für  praftifd)C  Webern  iltüllcr. 


Di?  Utijrrr 

£b,e  in  bic  Darftcllung  bcs  Unterrichts  im  eingetiten  eingetreten  roirb,  ift  nod) 
über  bk  £eb,rer  einiges  Hllgemeine  r>oraus3ufcl)icfcn. 

Sie^t  man  ab  r>on  ben  £erjrern  für  iltufif  unb  für  Sanjfunft,  bie  nur  in  loferem 
Dcrbanb  mit  ber  Schute  ftanben,  foroie  oon  ben  untergeorbneten  Xoilfsfräftcn  für  Hcitcn, 
§ed)tcn  unb  manuelle  Kunftfcrtigfciten,  fo  ergibt  fid)  als  Sefamtjal)!  ber  an  ber  Hnftalt 
tätig  gewefenen  £el)rer  runb  5(50.  Die  %ai)l  ber  in  ben  einzelnen  Oafyren  r>orl)anbcncn 
teurer  fteigt  in  ben  Oafyren  \ZZ\ — 75  von  \2  auf  32;  J(776— 82  von  38  auf  62;  in 
bem  3citraum  J783 — 9-^  fteigt  bie  3a^  von  66  auf  8\  im  3äb,r  \790  unb  finft  bann 
wieber  auf  67.  Sk  gliebern  fid)  in  it  uteri  eh,  r  er  unb  profefforen,  3wifd)en  benen 
nod)  eine  f leine  c3ruppe  ftel)t,  bie  man  etwa  als  §  ad)  leerer  be^eidjnen  fann.  (Die 
fonft  für  bie  teurer  an  ben  böseren  Sd)ulen  bes  £anbes  bamals  üblid)cn  Sitel  Kolla= 
borator,  prä^eptor  unb  ©berprä^eptor  blieben  ber  Karlsfd)ulc  fremb.) 

Der  I3eimat  nad)  ftammten  bie  £et)rer  jum  weitaus  größten  Seil  aus 
^Württemberg.  -Eine  Husnaf)mc  bilbet  nur  bic  ilTe^r^at)!  ber  £cl)rer  aus(änbifd)er 
Sprachen  (CQuinarb,  S>erf)arbi,  llriot,  "Sät,  £eu>equc,  Stod)borpl),  Delaueauj'  für  §ran= 
3öfifd),  e3offe,  v.  Steinbeil  für  £nglifd),  bei  ilioro,  procopio  für  Otalicnifd),  wät)rcnb  bie 
übrigen  neufprad)lid)cn  £el)rcr  geborene  IDürttcmbcrgcr  waren).  §crner  (auf?er  einjelnen 
Unterleibern)  bie  Ouriften  Ba^,  Sd)cibcmantel,  Dan3,  ber  ilTebi^iner  MTorftatt,  bk  iHititctrs 
£)abn  unb  Kapf,  bie  Künftler  fimibal,  f)arper,  H^el,  Sd)eiblin,  ^ufammen  2\.  Einige  wenige 
(bie  Unterleder  Kellcnbad),  tflanerfyöfer,  bie  Sprachlehrer  llriot,  £eüeque,  bei  tfloro,  pro« 
copio,  bk  iftilitärs  Kapf,  iTUllcr  I  unb  II,  uon  ben  Künftlcm  cSuibal,  tjeibcloff,  Bauer, 
Sd)effauer,  Itecfer)  gehörten  ber  fatl)olifd)cn,  alle  übrigen  ber  cr»angelifd)cn  Konfeff ion  an. 
Taft  alfo  bie  teurer  faft  ausfd)tief}lid)  £anbescingeborenc  waren,  erflärt  fiel)  ot)ne  weiteres 
baraus,  ba$  fie  aus  biefen  am  einfad)ften  unb  billigten  ju  gewinnen  waren.  £s  ift  aber 
bod)  bemerfensroert,  ba$  für  all  bie  oielfeitigen  Unterricl)tsfäd)er  ber  Karlsfd)ule  (am 
menigften  für  bie  Künfte)  bas  £anb  felbft  bie  £el;rfräfte  ftcllen  fonnte.  Der  gan^c  Sd)alj 
r>on  wiffenfd)aftlid)er  unb  ted)nifd)er  Bilbung,  ber  im  £anbe  angefammelt  war,  fam  ba* 
burd)  ber  neuen  Sd)ule  3ugut  unb  würbe  burd)  bk  neue,  jwcd'mä'fugc  ODrganifation  in 
weiterem  Umfang  unb  i)öf)crem  Srabe  für  bas  £anb  nutjbar  unb  frud)tbar  gemad)t. 

Die  Unter  leerer  (and)  „£ct)rmeifter"  unb  „Spradjmcifter"  genannt)  jerfallen  in 
eine  untere  unb  eine  f)öl)ere  Stufe  nad)  ben  ©egenftänben  ifyres  Untcrricl)ts :  bic 
£el)rcr  für  Sd)reiben,  £efen  unb  elementares  Hed)nen  ftanben  auf  ber  Stufe  ber  Dolfs= 
fd)ullel)rer,  ot)ne  aber  eine  Uusbilbung  für  ifyren  Beruf  erhalten  3U  b,aben  (wofür  es 
bamals  im  loer3ogtum  feine  Hnftalt  gab) ;  fie  waren  teilweifc  r»orl)er  Untcroffijicre  ge= 
wefen;  einige  r>on  ifynen  waren  3ugteid)  Huffeb,er  unb  l)ief?cn  bann  „fjofmeifter". 

Die  f) ö t) er c  Stufe  ber  Hnterlet)rer  nahmen  bie  £el)rer  ein,  welche  £atein, 
crricd)ifd),  gran^öfifd),  ®efd)id)te  unb  c$cograpf)ic  an  ben  jüngeren  Hbteilungcn  lehrten. 


^0  Neunter  Hbfdjnitt. 

Uud)  biefe  blatten  feine  fpftematifdje  Husbilbung  als  £eb,rer  erhalten,  fonbern  auf  meift 
fct)r  unregelmäßige  JDeife  ftd)  t)öl)ere  Kemttntffe  erworben,  teils  burd)  33efud)  von  cSom* 
nafiatunterrid)t,  einzelne  aud)  ber  Uniüerfität,  aber  ot)ne  normalen  Ubfd)luß  ber  Stubien, 
teils  als  frühere  »famuli«  am  Sübingcr  Stift  (Uäbelin,  ©auf},  £)austeutner,  £)übner, 
iliat)!),  wo  fie  gunäcfjft  Hufwärter  gewefen  waren,  aber  äugleid)  burd)  Hepetenten  latei= 
nifd)en  unb  griedjifdjen  Unterricht  erhalten,  teihr-eife  aud)  Dorlefungen  an  ber  Uniüerfität 
gehört  blatten.  Zittftzlm  Unterleiber  tjaben  fpätcr  ben  profefforstitel  erhalten  (Kanzler, 
J^ausleutncr,  Stod)borptj). 

3m  allgemeinen  waren  bie  Unterleder  in  ber  Unftalt  roenig  angefetjen;  bie  pro* 
fefforen  l)attcn  anfangs  bie  Uufgabe,  ib,ren  Unterricht  beftänbig  ju  beauffid)tigen,  roas  aber 
aümäbjid)  abfam,  bis  r>on  \782  an  ber  Kanzler  biefe  Huffictjt  in  häufigen  imoermuteten 
Sefuctjen  beforgte. 

2tid)t  3U  ben  Unterleibern  unb  aud)  nid)t  ju  ben  profefforen  würben  einige  teurer 
gerechnet,  weld)c,  ofme  für  ben  £el)rberuf  ausgebilbet  gu  fein  unb  ob,ne  afabemifetje 
Bilbung  3U  befitjen,  einen  £et)rauftrag  in  einzelnen  §äd)ern  met)r  praftifdjer 
Urt  übernommen  Ratten:  £janbetswiffenfd)aften,  Chirurgie,  praftifd)e  Botanif,  ben  merjr 
banbwerfsmä^igen  3rc>eigen  ber  Künfte,  and)  einige  teurer  ber  neueren  Sprachen.  3b,rer 
©eltung  nad)  ftanben  fie  ungefähr  smifdjen  ben  Untertefyrern  unb  ben  profefforen. 

profefforen  im  weiteren  Sinne,  b.  i).  fold)e  £el)rer,  bie  teils  fofort  als  pro* 
fefforen  angeftellt  würben,  teils  nad)  r-orangegangener  £el)rtätigfeit  auf  anberer  Stufe 
biefe  Stellung  erhielten,  ober  aud)  als  ©friere,  Beamte,  Ürgte  in  biefem  Hang  ftanben, 
waren  es  im  gangen  giemlid)  genau  ljunbert.  Sie  rjatten  ber  großen  $Uet)r3af)l  nad) 
it)re  Bilbung  auf  ber  Unicerfität  erworben,  unb  jwar  mit  ganj  oereinjelten  Uusnatjmen 
im  £anbe  felbft,  inbem  fie  bas  Stuttgarter  ©nmnaftum  ober  £atein*  unb  Klofterfd)ulen 
unb  bann  bie  Uniüerfität  Sübingen,  nur  wenige  aud)  anbere  Uniuerfitäten,  befucfyt  Ratten. 
Unter  ifynen  machen  bie  früheren  3°glinge  bes  tfyeologif  d)en  Seminars  in 
Tübingen,  bes  fog.  Stifts,  einen  befonbers  großen  Seil  aus;  bie  Ketigionslet)rer 
unb  bie  profefforen  ber  pt)ilofopt)ifd)en  §afultät  beftanben  faft  ausfd)ließlid)  aus  folctjen 
(Übel,  Barbili,  Bär,  33öcf,  clleß,  Drefdjer,  3>rücf,  grang,  ©öri<$,  ^artmann,  ßaug, 
£>et)b,  3ö^t/  Kielmann,  £amotte,  £ebret,  iltoll,  Füller,  Haft,  ©ffterbinger,  pianf, 
pioucquet,  Happolb,  Hieger,  Scfymib,  Schott,  Sdjroab,  Ströbjin).  Unfangs  würben  bie 
Stipenbiaten  -  -  meift  bie  -Erften  ifjrer  Promotion  —  burd)  bireften  Befeb,!  bes  ^erjogs 
aus  bem  Stift  ju  bem  £ef)ramt  berufen,  feit  \Z73  würbe  auf  eine  33efdnr>erbe  bes  Kon= 
fiftoriums  jebesmal  ber  anjuftellenbe  aus  mehreren  r>om  Konfiftorium  r>orgefd)lagenen 
auf  ©runb  einer  befonberen  Prüfung  ausgewählt.  Daburd)  übte  biefe  wid)tigfte  33il- 
bungsanftalt  bes  £anbes  aud)  auf  bie  neue  Schule  unb  it)re  3öglinge  ben  größten  .Einfluß 
aus,  unb  es  würbe  baburd)  ein  ftarfes  Banb  bes  3ufammenl)angs  mit  ben  bisherigen 
«Sueüen  unb  IDegen  ber  allgemeinen  Bilbung  im  £anbe  fyergeftellt ;  ja  man  wirb  fagen 
muffen,  ba$  ot)ne  biefe  bequem  oerfügbaren,  trefflichen  £el)rfräfte  bk  Karlsfcfyute  über* 
l)aupt  nict)t  möglid)  gewefen  wäre. 

3)ie  Stellung  oon  Profefforen  Ratten  aud)  bie  £eb,rer  ber  Kricgswiffenfd)aften,  bk 
im  £eutnants=  ober  ^auptmannsrang  ftanben  (Höfd),  ^at)n,  Kapf,  Füller  I  unb  II). 

Von  ben  juriftifetjen  profefforen  waren  einzelne,  oon  ben  fameraliftifd)en  bie 
^1Tel)r5ab,l  gugleid)  illitglieber  r>on  Perroaltungsfollegien,  biefe  führten  bie  entfpred)enben 
Sitel  unb  baneben  ben  bes  profeffors;  bk  mebijinifcben  waren  großenteils  jugleid) 
§of=  unb  £eibärgte;  am  ©pmnafium  Ratten  ib,r  Hauptamt  &k%  ^aug,  £ebret;  einige 
ber  £er;rer  erteilten  geitweife  aud)  einige  Stunben  an  ber  Ecole  des  demoiselles  (^aug, 
£amotte,  ^Tüller,  Sd)lel)auf,  Uriot  unb  mehrere  Unterleb,rer).  3n  ben  fpäteren  O^rßn 
ber  Karlsfd)ule,  unb  gwar  oon  \Z7d>   an,   würbe  bann  eine  beträd)tlid)e  3a^  oon 


3)ie  §of)e  Karlsftfjule.  -J^ 

teurem  aus  ben  3  oglingcn  ber  Hilft  alt  fclbft  gewonnen,  i»as  fid)  aus  nabc= 
liegenben  ©tünben  als  gang  befonbers  gwecfmctfjtg  etroies;  einzelne  (Hgcl,  Kerner) 
würben  fd)on  als  Schüler  gugleid)  als  £ebrer  uerwenbet.  £s  waren  an  ber  juribifeben 
gafuttät  r>.  Hermann,  Batj,  o.  iltatfcfyatt,  £empp,  illobj;  an  ber  mcbijinifdjen  piicningcr, 
Kietmeoet;  an  ber  milttärifcf)cn  i}at)n,  Kapf,  r>.  ilüller  II ;  an  ber  ö'tonomifcben  Kernet, 
Pfeiffer,  §artmann,  JDibenmann;  an  ber  pbilofopbifcben  Tuttcnbofer,  Kauftet,  D.Stein* 
heil,  peterfen;  an  ber  gafultät  ber  Künfte  Hget,  §riebericb,  £ci)bolb,  Hcefer,  Hbriot, 
Xjctfd),  loeibeloff,  Sannecter,  Scbcffaucr,  o.  ©betnitj. 

£in  Hnterfd)teb  innerhalb  ber  prof efforen  nad)  bem  Hange  beftanb  utfptünglicf) 
nicht,  bic  ücrfcbiebcnbcttcn  befdjränftcn  fiel)  auf  bic  §äcber,  bas  £cbcns=  unb  3)ienfk 
alter  unb,  tcilrocife  im  3uf  ammenbang  bamit,  ben  Sefyalt ;  einige  erhielten  nad)  längerer 
Ticnftgcit  ben  Sitel  t)ofrat.  Seit  ber  Erhebung  gur  llnircrfität  unb  ber  Bilbung  t>on 
gafutta'ten  rourbe  ber  llnterfd)ieb  eingeführt  gwifd)cn  orbentlicben  profefforen,  weld)c 
Seifiger  ber  §afultätcn  waren,  unb  aufjerorbentlicl)en,  uon  benen  fpäter  einige  in  erlebigte 
orbentlicbe  profeffuren  einrückten,  wogu  bann  nod)  eine  Hngabl  „anberer  £ebrcr"  tarn; 
aud)  erhielten  einige  teurer,  welche  nur  wenige  JDocbenftunben  im  Hebenberuf  an  ber 
Sd)ule  erteilten,  ben  Sitel  profeffor;  aufjerbem  würben  auch  einige  doctores  legentes 
an  ber  Schute  gugclaffcn,  bod)  war  beren  nur  eine  fteine  3abJ  (ini  San3crt  6),  fd)on 
beswegen,  weit  bk  teurer  oon  ben  3u^rern  fein  Honorar  belogen;  gmei  bcrfelben 
i  piicningcr,  Jjattmann)  werben  fpäter  profefforen.  3m  Oabre  \782  erhielten  bie  orbent- 
licben miffcnfd)afttid)en  profefforen  ben  Hang  bjnter  ben  wirflidjen  Hegierungsräten,  bie 
profefforen  ber  Künfte  ben  ber  £)oftäte,  bie  aufjerorbentlid)cn  Profefforen  ben  ber 
Erpebitionsräte,  bic  Unterlegter  ben  ber  Sefretäre.  3>ie  profefforen  ber  pl)ilofopt)ifd)en 
§afultät  ftanben,  obgleich  biefe  auf  bk  anbern  §afultätcn  ootgubereiten  fyatte,  tjinter  ben 
anbern  an  cBeltung  nid)t  gurücf,  roas  fid}  unter  anberem  barin  geigt,  bafs  mehrere  oon 
ihnen:  Schott,  Hbet,  Haft  (fonft  fjenb,  Heufj,  Bat3)  bas  proreftorat  bef  leibet  l)aben. 

3>ie  Berufung  unbHnftellung  erfolgte  ausfdjtiefslid)  burd)  ben  i)ergog,  immer 
im  £inDerncbmen  mit  Seeger.  Bewerbungen  um  £ct>rfteltcn  tarnen  gmar  mand)e  an 
ben  £)ergog,  es  würben  aber  nur  wenige  £ct)rer,  l)auptfäd)lid)  Unterleget,  auf  ©runb 
einer  Bewerbung  angenommen ;  bei  ben  £)aupttebrern  ging  bie  onitiatioc  ber  Berufung 
faft  burebmeg  oon  ber  Sd)utteitung  aus.  Die  c$cfid)tspunfte,  nad)  benen  man  babet  oer= 
fut)r,  waren  einerseits  wiffenfd)aftticbe  Sücbtigfeit,  röllige  Bet)errfd)ung  bes  betreffenben 
§ad)s,  anbererfeits  aber  aud)  Befähigung,  biefes  gut  gu  lehren,  praftifeber  Sinn,  Klar= 
t)cit  unb  Schönheit  bes  Dortrages,  bies  namentlich,  bä  ben  pt)ilofopl)ifd)cn  unb  biftorifdjen 
§äd)ern.  3>as  £et)rgefd)icf  tonnte  ber  Statut  ber  Sache  nach,  bei  ber  erften  HnftcUung 
weniger  in  Betracht  fommen  —  bod)  berief  ber  l3ergog  einzelne  profefforen  auf 
cih*unb  eigenen  Hnt)örens  i()rer  Dortefungcn  an  anberen  llnwerfitäten  (£tfäf3er  ^783 
ton  Erlangen,  Sd)cibcmantcl  ^8-^  ron  Oena)  — ,  aber  bei  ber  Beförbcrung  im  Hang 
unb  ©etjalt  erhielt  bies  bie  entfctjeibenbe  Bebcutung.  XDas  bic  wiffcnfd)aftlid)c  Befähigung 
betrifft,  fo  mußte  man  fid)  im  allgemeinen  an  bic  bisherige  Geltung  bes  Jllanncs  unb 
feine  £ciftungcn  in  anbern  Stellungen  halten,  bei  ben  Hngcbörigcn  bes  Sübingcr  Stifts 
bot  bie  £ofation  bafür  bic  f)anbhabe;  aud)  literarifd)c  Sätigfcit  würbe  babei,  bod)  nid)t 
in  cntfd)cibcnbcr  JDetfe,  gewertet.  Hußerbcm  aber  würbe  in  ber  Hegel,  allerbings  mit 
nicht  gang  feltencn  Husnal)men,  eine  bef onbere  Prüfung  mit  bem  Hnguftcltcnben  oor= 
genommen,  meift  unter  pcrfönlid)cr  Leitung  bes  f)ergogs,  unb  gwar  bei  ben  Untcrlcbrcm 
unb  ben  profefforen  ber  c3i)mnafialfäd)er  eingct)enb  fd)riftlid)  unb  münblid)  burd)  bie 
fd)on  angeftelltcn  £ebrer,  bei  ben  übrigen  mehr  fummarifd),  gleichfalls  burcl)  bic  uorhan= 
benen  £ehrer,  nötigenfalls  unter  3ugiebung  anberer  Sadpcrftänbigcr;  in  ber  ^auptfacbe 
tarn  es  babd  wohl  auf  ben  perfönlidjen  £inbrucf  an.   Don  einzelnen  £cl)rcrn  würbe  aueb 


|  2  Neunter  Hb[d)nitt. 

bie  oorfyerige  £tnteid)ung  eines  planes,  wie  fie  ben  c$egenftanb  bcfyanbeln  würben,  oertangt, 
unb  biefer  ben  fcl)on  uorfyanbenen  £el)rern  ober  anbern  Sad)oerftänbigen  jur  23cgutad)tung 
unb  weiterhin  bem  fjer^og  oorgclegt.  Uad)  ber  Erhebung  3ur  Hnioerfttät  erfolgte  bann 
bie  Bcftcllung  $um  doctor  legens  unb  jum  profeffor  meift  in  ben  üblidjen  afabemifdjen 
gönnen :  Prüfung  burd)  bie  gafultät  unb  öffentliche  Derteibigung  einer  »erfaßten  probe* 
fcljrift,  bod)  blieb  bie  £ntfd)eibung  ausfd)lief3licl)  bem  ^er^og;  bk  Unterleiber  würben 
aucl)  ferner  burd)  befonbers  bamtt  beauftragte  profefforen  fd)riftlid)  unb  münblid)  geprüft. 

Huf  berühmte  Hamen  ging  ber  ^er^og,  fo  nafje  bies  bei  einer  mit  ber  Hbf id}t 
glan5enbcr  £ciftungen  neu  gegrünbeten  Hnftatt  gelegen  wäre,  im  allgemeinen  nicb,t  aus: 
bie  im  3af)re  J775  unb  78,  jebod)  nur  gaftmeife,  je  für  ein  Oafjr  herangezogenen,  auf 
if)rcm  cScbiet  l)od)angef  ebenen  Sübinger  ptntofoprjieprofefforen  23öcf  unb  pioucquet,  ferner 
etwa  ber  \784(  aus  3zna  berufene  Ourtft  Sd)eibemantel  unb  ber  ](785  aus  Berlin 
berufene  teurer  bes  gran^öfifcljen  Delaocauf,  bilben  neben  ben  bisherigen  profefforen 
ber  Academie  des  arts,  Suibal  unb  fjarper,  eigentlich  bie  ewigen  Husnafymen;  bk 
teurer  waren  aud)  im  allgemeinen  nidjt  wiffenfcf)aftlid)e  (ober  fünft(erifd)e)  Sröfjen 
t)öl)eren  Hanges,  unb  foweit  fie  fpäterl)in  als  foldje  galten,  finb  fie  es  bod)  erft  allmät)lid) 
wäfyrenb  ober  nact}  ib,rer  Sätigfcit  an  ber  Karlsfd)ute  geworben.  Der  ^erjog  mod)te 
wof)l  mit  Hed)t  befürchten,  baf3  illänner  r>on  feftgegrünbetem  Huf  weniger  leidet  feinen 
pcrfönlid)en  Hbfid)ten  unb  Hnfid}ten  fid)  fügen  würben,  er  woüte  nid)t  nur  feine  Schüler, 
fonbern  aucl}  feine  teurer  fiel}  gewiff ermaßen  felbft  ^eran^ierjen;  aud)  fam  es  if}m,  bem 
galten  3roecf  feiner  Schule  entfpred)cnb,  bie  nid)t  ber  H)iffenfd)aft  als  fotdjer,  fonbern 
ber  wiffcnfd)aftlid)en  Husbilbung  unb  £r3tet)ung  bienen  follte,  weniger  auf  fyercorragenbe 
wiffenfdjaftlid^e  Bebeutung  als  auf  £el)rtüd)ttgfeit  an. 

£in  fjauptgrunb  war  aber  aud)  ber  pefuniäre.  Bei  ber  fd)led)ten  ftnanjiellen 
gunbierung  ber  Sd)ule  fonnte  für  £ef)rerbefolbungen  eben  nur  bas  Hötige  auf= 
gewanbt  werben.  Diefe  waren  benn  im  allgemeinen  recl)t  niebrig.  £in  Unterleder  unb 
auf3crorbentttd)er  profeffor  erhielt  300 — 500  fl.  Oäfyresgefyatt  (j(79)(  bie  llnterlefjrer  ber 
l}öb,eren  Stufe  burd)fd)nittlid)  375  fl.).  §ür  einen  orbentlid)en  Profeffor  galt  als  bas 
Hormale  700  fl.,  bod)  fliegen  mehrere  bis  ^000  fl.,  einzelne  bis  J(500  fl.  Die  3nt)aber 
anberer  Hinter  ober  Stellungen  erhielten  für  if)re  tefyrtätigfeit  i(00 — 500  fl.  3uta9c- 

Hur  ber  c3ef)alt  bei  ber  erften  Hnftellung  würbe  burd}  eine  Hrt  oon  ©ertrag 
fcftgeftellt,  war  aber  in  ber  Hegel  fefyr  gering;  für  ein  Huffteigen  im  c3et}alt  fjatte 
ber  einzelne  £eb,rer  keinerlei  Sid}erb,eit.  ^>zbz  Perbefferung  war  oon  ber  c2>nabe  bes 
^erjogs  im  einjelnen  §all  abhängig  unb  mußte  faft  immer  burd}  eine  untertänige 
•Eingabe  erbeten  werben;  als  regelmäßig  fonnte  nur  bk  3U^G9C  Don  50  fl.  bzi  ber 
öcrfyeiratung  gelten.  Hber  aud)  ber  Stellung  felbft  unb  bes  bamit  uerbunbenen  ®e= 
fyalts  fonnte  man  burd)  bie  llngnabe  bes  ßerjogs  jeberjeit  oerluftig  getjen.  Das 
fd}limmftc  Bcifpiel  in  biefer  Hid}tung  ift  wof)l,  ba$  er  ben  profeffor  Hutenrietl),  als 
biefer  erflärte,  neben  feinem  üermaltungsamt  bas  £et)ramt  nid}t  fortführen  gu  fönnen, 
im  Hrger  barüber  beiber  Hmtcr  gleichzeitig  entfetjt  unb  baburd}  für  einige  ^zit  brotlos 
gemacht  f)at.  Unb  für  ben  §all  ber  Huflöfung  ber  Schule  beftanb  feine  red)tlid}e  üer= 
pflid)tung  3ur  H)eiterbefolbung  ber  Hngefteüten. 

3u  biefer  Dürftigfeit  ber  Bcfolbungsr>erl)ältniffe ,  weldje  bie  Unterlet)rer  größten* 
teils,  aber  aud)  manche  ber  außerordentlichen  profefforen  nötigte,  allerlei  Hebenerwerb 
3U  fueljen,  famen  aud)  fonft  nod)  manche  in  ben  befonbern  Ocrt)ältniffen  ber  Sd)ulc 
begrünbete  Sd)attenf eiten  in  ber  äußern  Stellung  ber  profefforen:  bis  \7Z9  bk 
üerpflid)tung,  wod)enweife  abwed)felnb  beim  £ffen  ber  3°glinge  in  c3emeinfd)aft  mit 
ben  Offizieren  bie  Huffid)t  ju  führen,  ber  illangel  an  §erien,  bie  öffentlichen  Prüfungen  u.  ä. 
Dai)zv  ftrebten  benn  aud}  bie  meiften  teurer,  anberweitige,  günftigere  ober  wenigftens 


Sie  §ot)C  Karlsfdjule.  4,3 

gefidjerterc  Stellungen  31t  erhalten,  teils  am  Stuttgarter  ©nmnafium  unb  an  Klofter* 
fdjulen,  teils  im  Kirdjenbienft,  an  ber  Sübinger  llnioerfität,  im  iTtilitär,  in  ber  Der* 
waltung,  mae  aber  ganj  r<on  ber  cSnabe  bes  £)ei*3ogs  abging  unb  febr  tjäufig  abgelehnt 
mürbe,  ober  im  Huslanb,  unb  es  r;at  infolge  baoon  ^iemlicb  niel  Wccbfcl  im  tefftpeifo« 
nal  ftattgefunben ;  immerhin  betrug  bie  burdjfdjnittlidje  3>auer  ber  Hnftellung  an  ber 
Hnftalt  bei  ben  i)auptter;rern  ungefäbr  \0  3al)xc.  —  c3eftorben  finb  mätyrcnb  üjrer 
Stellung  an  ber  Hnftalt:  iftartini  ^78|,  3>annenberger  unb  Köftlin  J783,  csuibal  jr84, 
Sd)lcbauf  ^85,  Kiecfe  ^87,  Hriot,  Scbeibemantel,  Cöuinarb,  üifdjer  (Stallm.)  J(788, 
Difd?er  (Hunt.)  }?89,  Stal)l  ^90,  tjaug  \792,  Sdjmib  unb  Kitter  }793.  §ür  mehrere 
berfelben  finb  an  ber  Hnftalt  Sraucrfeiern  gehalten  morben,  benen  3ugleid)  genauere 
Kenntnis  über  ifyre  pcrfönlicbr'eit  3U  banfen  ift. 

Hnbererfeits  liefen  aber  bod?  and)  wefcntlicbe  Porteile  bie  Stellung  an  ber 
Kartsfcbute  als  begehrenswert  erfebeinen.  3u,ar  b™  Hngcl;örigen  bes  Sübinger  Stifts 
mürben,  ba  fie  als  feiere  jum  Tienft  an  ber  Kirdje  unb  Sdmle  bes  £anbes  uerpfliebtet 
maren,  ju  bem  £cl)ramt  an  ber  Hnftalt  cinfad)  befohlen  unb  Ratten  bies  als  b,ol)c 
c5nabe  an3ufer;cn.  Hber  aud)  für  biefe,  roie  für  bk  anbern,  nid)t  in  fold}cr  Weife  ab- 
gängigen  teurer  mußte  es  bod)  feb,r  uiel  Hnsiefyenbes  fyaben,  bxitd)  bie  Berufung  bes 
§ürften  an  feine  mer;r  unb  mct)r  bocbangefel;ene  Hnftalt  ausge3eid}nct ,  bamit  in  bk 
unmittelbare  Här;e  bes  fjofes  unb  bes  §ürften  ge3ogen  3U  werben  unb  baburd;  3ugleid) 
bie,  wenn  aueb  unfid)cre,  bod)  burd;  manebe  Vorgänge  nahegelegte  Hnmartfcbaft  auf 
weitere  c3nabenbe3cugungen  bes  £)er3ogs  3U  erhalten. 

ßauptfäcblid}  aber  waren  bie  ücrfyältniffe  ber  £ef)r  tätigt  ei  t  felbft  im  gan3en 
febr  erfreulieb.  3Mc  £el;rcr  genoffen  —  in  bemerkenswertem  (Scgenfat)  gegen  bie  fonftigen 
£inrid)tungen  ber  Hnftalt  —  ein  3iemlid)  l?ol;cs  tflaß  r>on  §reit)cit.  Sis  311m  O^jre  \7Z\ 
erhielten  bie  profefforen  beim  Eintritt  in  iljr  Hmt  eine  eingcfycnbere  Dienftanweifung 
(„Staat"),  wetdje  ben  £eb,rauftrag  unb  bie  23eftimmungen  über  bie  äußere  Orbnung 
unb  bie  3)is3iplin,  außerbem  aber  einige  auf  ben  Hnterricbt  be^üglidjc  allgemeine  Weifungen 
enthielt.  So  tjeißt  es  in  bem  „Staat"  für  mehrere  profefforen  aus  bem  O^fyr  \77^>: 
„6.  S.  I).  3>.  erwarten  oon  bem  profeffor,  ba$  er  bei  feinem  Hnterricbt  befonbers  auf 
bie  Heinlicbfeit  ber  beutfdjen  Spradje  fcfyen  unb  bie  il;m  anoertraute  Ougenb  bei  allen 
CS'clegenfycitcn  t)k$u  fowobl,  als  aud?  3ur  Beobacljtung  bes  Sdjönfdjreibens  anhalten 
werbe.  7.  Der  profeffor  folle  fieb  forgfättig  in  adjt  nehmen,  ba%  er  nicl)t  nur  in 
feinem  Hnterricbt  feine  freigeifterifd)e  ober  anberc  religionswibrige  prin3ipia  einmifd)c, 
meldte  bie  3arten  i)er3en  ber  Ougenb  auf  bem  Weg  ber  wahren  cSlücffcligfeit  irre* 
mad)en  tonnten,  fonbern  fie  uielmefyr  an  bk  pflid)ten,  bie  fie  Sott,  ifyrem  burdjl. 
£)crrn  unb  allen  ifyren  Dorgefetjten  fdjutbig  ift,  alle  Hugenblicfe  erinnern."  —  Weiterbin 
febeint  man  r»on  einer  foldjen  Tienftanmeifung  überhaupt  abgenommen  3U  fein  unb  fid) 
auf  eine  allgemein  gehaltene  £ibesformet  befebränft  5«  l)aben. 

TXad)  ber  Erhebung  3ur  Hnioerfität  würbe  bie  Huf  ftellung  oon  Statuten  ins 
Huge  gefaßt  unb  am  \7.  §ebruar  J782  oon  ben  profefforen  Hcuß,  i)ocbftctter,  Seeger  ein 
ausfül)rlicber  Entwurf  uorgelegt,  ber  aud)  über  ben  Unterridjt  allgemeine  Seftimmungcn 
entbält,  aber  freilieb,  Qus  n'^t  genau  bekannten  Srünben,  wal)rfcl)cinlid)  wegen  ber 
Hbncigung  bes  §er3ogs  gegen  generelle  33eftimmungen,  bie  aud)  ib,n  felbft  gebunben 
bätten,  nid)t  in  Kraft  getreten  ift.  Tod)  mögen  baraus  als  probe,  in  meld? cm 
creift  ber  Hnterricbt  erteilt  werben  folltc  unb  in  ber  fjauptfadje  aud)  erteilt  würbe, 
einige  Sätje  entnommen  werben:  „3.  O^ber  profeffor,  illagifter  unb  llntcrleljrer  foll 
aus  ben  ibm  3ugeteilten  penfis  fein  i}cmptftubium  macj^cn/  folglid;  nidjt  nur  auf  bie  r»on 
ibm  barüber  3U  t)altenben  Porlefungcn  fid)  jebesmal  forgfältig  r-orbereiten,  fonbern  aud^ 
ben  Umfang  unb  bie  Srünblid^feit  feiner  Kenntniffe  in  benfelben  bureb  tefung  ber  beften 


^  Heuntet  Hbfcfynitt. 

unb  neucftcn  Schriften  unb  burcl)  eigene  Derfudje  in  Husarbeitungen  immer  3U  erweitern 
unb  5U  crl)öl)cn  fid)  angelegen  fein  laffen.  (Pon  ben  §afultäten  t)cißt  es  a.  a.  Stelle: 
fie  fotten  in  allem  ben  neueften  3nftanb  ber  tt)iffcnfd)aften  r>or  Hugcn  fyabcn.)  6.  3ns= 
befonbere  fott  jeber  feinen  §auptgeftd)tspuntt  auf  bie  iTCetfyobc  feines  Vortrags,  worauf 
bei  bem  münbtidjen  Unterricht  bas  meifte  ankommt,  unb  woburd)  bie  Ougenb  jum  Selbft* 
beuten  Hnleitung  erl)ält,  alfo  auf  Dollftänbigfeit,  0rbnung,  Deutlichkeit  unb  teiel)tigfeit 
otjne  ®bcrfläd)e  gerichtet  fein  laffen.  7.  £r  foll  batjer  aud)  gleich,  anfangs  feiner  Vor* 
lefungen  feinen  plan  unb  gleichkam  feine  53ered)nung  machen,  wie  er  in  ber  beftimmten 
3eit  bas  penfum  gleichförmig  unb  otjne  3ule^t  eilen  ju  bürfen,  3U  £nbe  bringen  tonne, 
unb  benfclbcn  in  ber  §olge  beftänbig  vor  tfugen  t)abcn.  8.  £in  jeber  foll  jroar  eine 
furje  Ttad)rid)t  oon  ber  beften  Literatur  feiner  IDiffenfdjaft  geben,  aber  feine  o^örer 
nidjt  3U  früh,  3m:  ausgebreiteten  £eftüre,  fonbern  uielmefjr  311m  2Xad)benten,  unb  alfo 
gur  £efung  einiger  wenigen,  aber  ber  oortreffltd)ftcn  Schriften  in  jeber  XDiffenfd)aft,  wcld)e 
benfen  lehren,  rorjüglid}  ber  (Quellen,  unb  3U  fdjriftlict)en  Derfud)en,  bie  erlernten  ©runb- 
begriffe  unb  Sätjc  ausjubrücfen,  aufmuntern  unb  anhalten." 

Die  offizielle  33cfd)reibung  ber  Sd)ule  r>on  J783  fagt  hierüber  weiter:  „Die  pro* 
fefforen  fudjen  jeber  in  feinem  §ad)  guerft  eine  fur^c  Überfielt  oon  ber  abjutjanbelnben 
IDiffenfcfyaft  31t  geben,  bie  Segriffe,  weldje  in  ben  fjeften,  bie  fie  bifticren,  ober  in  bem 
Kompenbium,  woraus  fie  ifyren  3ul)örcrn  einzelne  Sätjc  oorlcfen,  enthalten  finb,  richtig 
unb  beutlid)  311  beftimmen,  fie  mit  3wccf mäßig  gewählten  Beifpiclen  3U  erläutern,  ben 
3ufammcnl)ang  ü)rer  tflaterie  mit  ben  anbern  forgfältig  3U  3eigen,  bei  nod)  beftrittenen 
Sätzen  bk  in  ber  möglid}ftcn  Kür3e  uorgetragenen  c3rünbe  unb  c$egengrünbe  3U  prüfen, 
unb  in  ben  ei^elncn  Vorlefungen  eine  c3leid)t)cit  31t  galten,  bie  fie  oon  ber  fo  gewöt)n= 
lid)en  eines  im  Anfang  3U  umftänblidjen  unb,  um  bod)  zur  beftimmten  3e^  fertig  3U 
werben,  in  ber  §olge  3U  furzen  Vortrags  gleich,  entfernt.  Sie  lefen  aud}  über  lateinifebe 
tetjrbüdjer  größtenteils  beutfd),  üben  3uweilen  burd)  eingeftreute  §ragen  unb  Einwürfe 
bie  ilrteilsfraft  ifjrer  3uf)örer,  unb  erlauben  benfelben,  wenn  fie  oon  ber  porgetragenen 
£efjre  nid)t  über3eugt  finb,  aud)  ifyre  3n?eifet  3U  fagen  unb  mit  cSrünben  3U  unterführen. 
£s  fjat  bies  einen  3weifad)en  Hu^en:  ber  teurer,  um  fid)  nid)t  bloßzugeben,  burd)- 
bentt  bas,  was  er  fagt,  fdjärfer,  unb  ber  £ct)rting  fdjwört  nid)t  auf  feinen  £et)rer, 
fonbern  prüft,  benft  unb  räfoniert  felbft." 

JTfan  fielet,  wie  entfcbjeben  unb  nacbbrücflid)  im  (Segenfatj  3U  toter  e$elel)rfamfcit 
unb  Vielwifferci  geiftige  Durd)bringung  unb  wirflidje  Aneignung  ber  £eb/rgegenftänbe, 
alfo  lebenbige,  £ebcn  weefenbe  unb  wirfenbe  2Diffenfd)aft,  unb  3war  unter  bem  e3efid)ts= 
punft  ber  Perwertung  in  ibealem  unb  realem  Sinn,  angeftrebt  würbe. 

3u  biefen  allgemein  gehaltenen  tfnweifungen  fam  freilid),  ba$  bie  £ef)rbüd)er, 
über  bie  gelefen  würbe,  genehmigt  fein  mußten,  baf3  bie  £eb,rer  in  ber  Hegel  einen 
„plan"  ifyrer  Vorlefung  bem  ijerzog  corlegen  mußten,  ba$  ber  Herzog  wobj  einmal 
311m  33cfud)e  in  ber  Vorlefung  erfebjen  unb  burd)  §ragen  ben  Dortrag  unterbrach,,  unb 
ba$  ber  .Erfolg  bei  ben  Oafyresprüfungcn  fdjarf  beauffidjtigt  unb  fritifiert  würbe.  Und) 
mußte  ein  £ef)rer,  ber  mit  etwas  (Sebrucftem  in  bie  Öffentlichkeit,  aueb  nur  bie  ber 
Hfabemie,  treten  wollte,  fid)  bie  3cnfur  ^er  Hnftaltsleitung  gefallen  laffen,  bie  aber 
nur  bann  ftrenger  genommen  würbe,  wenn  etwas  namens  ber  tfnftalt  ausgeben  follte, 
wäljrcnb  bie  Dcröffcnttid)ung  auf  eigene  Verantwortung  unb  Koftcn  nid)t  abgefdjlagen 
3U  werben  pflegte.  Dagegen  mußten  33üd)er,  bk  3ur  £infül)rung  beim  ilnterrid)t  in  ber 
Hnftalt  beftimmt  waren,  ben  anbern  profefforen  bes  betreffenben  §ad)s  im  HTanuffript 
3ur  53egutad)tung  oorgelegt  unb  coentucU  abgeänbert  werben. 

Dod)  bezogen  fid)  biefe  £inrid)tungen  ber  Beauffid)tigung  alle  nur  auf  bas  äußere 
bes  llntcrrid)ts,  bie  äußere  CDrbnung  unb  bie  tfrt  bes  £et)rbetriebs,  unb  in  biefer  Hid)= 


Sic  i)of)e  Karlefcfyule.  45 

tung  fmb,  roenigftens  in  bcn  cvftcrt  3af>reit,  einige  Eingriffe  üorgetommen.  3)agegen 
ift  fein  Betfpiel  baoon  oorfyanben,  ba|3  ein  teurer  wegen  bes  3nt)alts  feines  Unterrichts, 
weil  biefer  ben  Hnfidjten  bes  §ergogs  nid)t  cntfprocI)en  t)ätte,  namentlich,  etwa  weit  er 
politifd)  ober  religiös  ,311  liberal  gewefen  wäre,  irgenbwie  5m  Hecfyenfcfyaft  gebogen  ober 
gemaßregclt  roorben  wäre. 

3Das  bic  £ct)rfäd)cr  ber  einzelnen  teurer  betrifft,  fo  I;crrfd)tc  in  ben 
primitiven  £>crl)ältniffen  ber  3at)vc  \Z7\  nnb  \772  ^iemtid)  reines  §acl)fnftem.  3m 
Zsai)t  \77o  bagegen  Ratten  bic  bis  bat)in  angeftettten  8  profefforen  unb  Unterlegter 
je  eine  Klaffe  in  allen  £)auptfäd)crn,  außer  §ran5Öfifd)  unb  i1latl)cmatif,  51t  unterrichten« 
ilüt  bem  Beginn  bes  3al)res  XZ1\  aber  tritt,  unter  Beibehaltung  fefter  £el)rabtetiungen 
für  bie  3öglinge,  auf  ken  übereinftimmenben  üorfdjlag  ber  Profefforen  für  bie  £et)rer 
bie  entfd)cibenbe  JDenbung  311m  §ad)let)rerfi)ftem  ein,  bas  fortan  eine  ftänbige  unb 
d)arafteriftifd)c  Einrichtung  ber  Karlsfdjulc  blieb,  unb  jwar  fo,  ba%  bic  einzelnen  £el)rer 
nur  gan3  wenige  unb  unter  fid)  3ufammcnl)ängcnbc  §äd)cr  311  teuren  bitten,  bic  bei 
ibrer  Unftellung  giemtid)  genau  feftgcftellt  würben  unb  außer  benen  ifmen  ot)nc  it;re 
3uftimmung  fein  weiteres  §ad)  3ugemutct  würbe.  Die  feltencn  gälte  von  Bereinigung 
betcrogener  £cl)rfäd)er  (bei  Schwab,  £amottc,  Pfeiffer,  Sd)mib)  finb  in  ben  befonberen 
Perbältniffcn  unb  tt)ünfd)cn  biefer  £cbrcr  begrünbet. 

Die  5tunben3af;l  ber  £el)rer  war  in  bcn  erften  O^lwen  fyod):  im  3al)x  \77\ 
bei  ben  Unterleibern  3mifd)cn  28  unb  39,  bei  bcn  profefforen  3wifd)en  20  unb  25 
5t)od)cnftunbcn ;  fpäter  aber  würbe  bie  3a^  fyerabgcfetjt  unb  war  weiterhin  fel)r  mäßig : 
im  Oafyr  J782  beträgt  fie  bei  bcn  Unterleibern  nid)t  über  2\  (nur  bei  ein3clnen  £ct)rern 
bes  §ran3Öfifd)cn  unb  £nglifd)cn  etwas  mel)r),  bei  ben  teurem  ber  pbilofopl)ifd)cn  §aful= 
tat  nid)t  über  \8,  meift  nur  \\ — \5,  bei  ben  anbern  §afultäten  (außer  bcn  Künitlcrn)  nid)t 
über  \2  Stunben ;  ber  plan  für  \78-^  weift  burebgängig  nod)  etwas  niebrigere  3al)ten  auf. 

XD  eitere  Do^üge  waren  bic  nad)  bem  bamaligcn  Vllaßftab  fcl)r  guten  unb 
fd)önen  Käume  ber  Hnftatt,  bie  fet)r  mäßige  3a^  üon  Schülern  in  ben  ein3clnen  £cl;r= 
abteilungen,  unb  ber  llmftanb,  ba$  bie  Beauffid)tigung  ber  3°9lingc  außerhalb  ber 
Hnterrid)tsftunbcn,  alfo  auch,  bie  gefamte  3>is3iplin,  außer  im  Unterricht  fclbft,  burd) 
bie  eigens  bafür  beftimmten  Organe  ben  £eh,rcrn  burd)aus  abgenommen  war,  wät)renb 
fie  anbererfeits  auch,  nur  mit  JDorten  rügen  ober  burd;  £rteilung  eines  „Billetts"  eine 
Beftrafttng  beim  £)er3og  beantragen  burften,  ber  übrigens  ftets  barauf  bebad)t  war, 
bie  Würbe  unb  Autorität  ber  £eb,rer  311  wal)ren. 

£ben  biefer  Umftanb,  ba$  bie  £cl)rcr  mit  "Stegipltn  unb  Huffid)t  nid)ts  31t  tun 
Ratten,  wirfte,  wie  auch,  r>on  früheren  3ögtingcn  mehrfach,  be3eugt  wirb,  basu  mit,  bic 
£iebe  unb  bas  Vertrauen  3U  ben  £ef)rern  unb  bie  £uft  am  £ernen  3U  erl)öl)en  unb  ba* 
burd)  bie  Sätigfeit  unb  Stellung  ber  £ebrer  befriebigenb  unb  erfreutid)  3U  geftalten. 
£s  bilbete  fid)  in  großem  Umfang  ein  perfönlid)es  Dcrtrauensr>crl)ältnis  jnrifdjen  £cl)rcrn 
unb  Sd)ülern,  bas  aud)  00m  £)er3og  gern  gefeiten  würbe  unb  einen  befonbers  fd)öncn 
3ug  ber  Karlsfd)ule  ausmacht. 

Und)  ber  Unterrid)t  fclbft  ift  baburd)  ot)ne  3TOeifcl  beeinflußt  worben :  je  ftrenger 
unb  pebantifdicr  bic  äußere  ©rbnung  war,  um  fo  etjer  fonnten  bic  an  beren  3)urd)* 
fübrung  unbeteiligten  £eh,rcr  im  Unterricht  eine  gewiffc  §reibcit  walten  taffeu,  ja  es 
mußte  für  fie  befonbers  nat)e  liegen,  ben  3bglingen  für  bcn  äußeren  3lüan9  gewiffermaßen 
eine  £ntfd)äbignng  unb  £abung  3U  gewäl)ren  burd)  einen  ben  eSeift  oiclfeitig  anregenben, 
auf  t)öb,erer  geiftiger  Stufe  ftefjenben  Unterricht  Unb  bie  Scl)üler  il)rcrfcits,  benen  außer= 
balb  bes  Unterrid)ts  unb  ber  Hnftalt  fclbft  fo  gut  wie  feine  Unrcgung  unb  3crftrcuung 
geboten  war,  brachten  bem,  was  itjnen  bic  £cl)rcr  boten,  um  fo  mefyr  ungeteiltes  3nter= 
effe,  gefammcltcn  £ifer,  frifebe  Strebfamfett  unb  freubige  Bcgciftcrung  entgegen. 


46  Neunter  Hbfdjnitt. 

So  ift  es  benn  trotj  ber  weniger  günftigen  Seiten  ir>ot>l  ücrftänblid),  ba$  es  nie 
an  tcuten  oon  Salent  unb  Strcbfamfeit  fehlte,  bie  an  ber  Karlsfdjule  angeftellt  31t 
werben  für  eine  El)re  unb  ein  ©tücf  anfärben,  unb  ba$  bie  Sd)ule  im  großen  unb  ganzen 
fct>r  tüd)tigc  teeret  l)atte,  bie,  fotange  fie  ib,r  angehörten,  größtenteils  mit  fid)tlid)er 
Z)ingcbung,  tcilwcife  mit  magrer  53egcifterung  itjres  Hmtes  walteten. 

3n  allen  biefen  Perl)ättniffen  mar  es  aber  begrünbet,  ba$  biefe  £et)r!räfte  gum 
gan,5  übcrmiegenben  Seil  junge  ift  an  n  er  waren;  ein  Drittel  r»on  allen  rourbe  cor 
bcm  26.  £ebensjaf)r  angeftellt,  über  bie  £)älfte  cor  beut  3^.  £ebensjat)r;  beenbigt  f)aben 
iljre  Sätigfeit  an  ber  Kartsfcfyule  (teilweife  infolge  ber  Schließung  ber  Hnftalt)  cor  bem 
4;\.  £ebcnsjat)r  über  bie  £)älfte,  nur  ein  üiertet  war  über  bas  50.  £ebensjaf)r  hinaus 
in  Sätigfeit. 

3)iefe  3ugenblid)feit  roar  gunäcbft  burd)  bie  oben  be3eid?neten  finanäiellen  Derfjält* 
niffe  gegeben ;  fie  war  geforbert  burcf)  bie  frifdje,  fdjarfe  £uft,  bie  in  ber  ganzen  Sdjule 
I)crrfd)te,  burcb,  bie  fyobcn  Hnfprücfye,  bie  an  bie  .Energie  unb  Elafti^ität  ber  teurer  ge* 
ftellt  würben.  Siz  mar  aber  offenbar  aud)  bemühte  Hbfid)t  bes  ^erjogs:  oon  ber  uns 
ocrbraud)ten  Kraft  jugenblicl)er,  an  bie  befonbern  X>ert)ältniffe  ber  Hnftalt  anpaffungs- 
fähiger,  im  Befitje  bes  neueften  Stanbes  itjrer  H)iffenfd)aft  ftet)enbcr  teurer  oerfpract) 
er  fid)  bie  beften  Erfolge,  unb  ba  fid)  ber  Sebanfe  in  ben  erften  3at)tzn  tm  ga^en 
bewährte  —  bie  Erfahrung  bes  tebens  unb  ber  3af)re  fd}ien  burcb,  ben  fjer^og  felbft 
unb  ben  3ntenbantcn  genügenb  nertreten  3U  fein  — ,  roar  er  fonfequent  unb  rücffid)tslos 
genug,  jur  3)urd)füt)rung  biefes  Srjftems  aud)  bie  c$ef)altsDert)ältniffe  3U  benutzen:  es 
erhielt  eben  nur  ber  teurer,  ben  man  an  ber  Hnftalt  galten  wollte,  weitere  3u*a9en; 
roer  bagcgen  auf  roicberfjoltc  Sitten  um  3ulaÖcrt  abtet)nenbe  £efd)eibe  erhielt,  ber 
mod)te  baran  erfennen,  ba$  bem  ^er^og  an  feinem  Perbleiben  roenig  gelegen  fei  unb 
feiner  Scmüfyung  um  anberroeitige  ilntcrfunft  nichts  im  H)ege  ftefyc.  Hu  bie  erlebigte 
Stelle  traten  bann  roieber  junge  Kräfte,  unb  fo  t)atte  bie  Hnftalt,  wenn  fie  aud)  weniger 
Scanner  r>on  gefeiertem  wiffenfd)afttid)en  Hamen  fiel)  rühmen  tonnte,  bod)  ben  üor^ug, 
ein  größtenteils  frifdjes,  let)r*  unb  fct)affensfreubiges ,  bem  jugenblictjen  Mbarafter  ber 
ganzen  Hnftalt  roie  ber  3ögtinge  innerlid)  oerwanbtes  £ef)rperfonat  ju  befi^en  unb  fid) 
3U  erhalten. 

Dir  rinjrlnrn  Untnxidjtafädjn:  unö  =jmrigt 
a.  Dir  aUgpmpin  biiöpnörn  Fädjpr 

Rfiigion 

Hnter  ben  ilnterrid)tsfäd)ern  ber  Karlsfdjule  ftcfjt  in  allen  il;ren  £ef)rplänen  unb 
X)ortcfungst>er3eid)niffen  an  erfter  Stelle  bie  Heligion.  iltit  bcm  Hntcrrid)t  in  biefer, 
ber  an  ber  Karlsfcbule  aud)  infofern  eine  befonbere  Stelle  einnimmt,  als  er  fid)  3U  allen 
Reiten  ber  Sd)\i\z  auf  alle  £et)rabteitungen  unb  alle  3ögtinge  00m  jüngften  bis  3um 
älteften  otjne  Hitsnafyme  als  pflicl)tfad)  erftreeft  t)at,  mag  batjer  aud)  t)ier  begonnen 
unb  babei  jugleid)  bie  Stellung,  weld)e  biz  Heligion  in  ber  Karlsfd)ulc  felbft  einnimmt, 
berührt  werben. 

3)er  fjerjog  Karl  gehörte  ber  fatl)olifd)en  Konfeffion  an,  wät)renb  bas  £anb  faft 
gan3  ber  lutt)erifd)en  £anbesfird)e  jugcfyörte  unb  nur  wenige  Katt)olifen  unb  Hefor* 
mierte  jaulte;  Israeliten  waren  grunbfätjlid)  ausgcfd)loffen,  für  bie  Karlsfcljule  fommen 
fie  nid)t  in  33etrad)t.  3)urd)  lanbesgefet}lid)e  Beftimmungen,  befonbers  biz  Heligions- 
reoerfalien,  war  oerorbnet,  bafj  als  Seamte  unb  £eb,rer  nur  iTtänner  lutl)erifd)en  "Qz-- 
fenntniffes  angeftetlt  werben  burften,  unb  bie  £anbfcl)aft,  unter  bem  Einfluß  ber  Prälaten, 


3te  Qoty  Karlsfdjule.  47 

wad)te  eifrig  barüber.  Kur  für  ben  £)ofr;alt  bes  fjerjogs  waren  gereifte  Husnatjmen 
jugclaff en ;  Sd)ulcn,  in  benen  f atlwlifd^c  Heligiott  gelehrt  würbe,  waren,  mit  Husnal;me 
weniger  fattjolifcljer  ©rtfdjaften,  ausbrtttflid)  ausgcfd)loffcn. 

§üt  ben  t'atljolifdjcn  ©ottesbienft  blatte  ber  ^ei^og  für  fiefj  unb  feinen  £jof  eine 
„fjoffapeltc",  aus  5  ©eiftlidjen  beftebenb,  bie  er  fclbft  wählte  unb  anftclitc;  fie  fjiefien 
i^offapellane,  feit  ^784;  fjofprebiger,  unb  würben  in  ber  früheren  ~>tit  aus  ben  XDelt* 
geiftlidjcn,  feit  \782  aus  ben  Kloftergeiftlidjen  r>erfd?iebener  Orben  entnommen.  Siefe 
^offapcllc  ftanb  formell  unter  ber  propaganba  in  Korn,  war  feines  33ifd>ofs  tfuffidjt 
untcrftcllt  unb  firdjlidjcrfcits  fo  gut  wie  unabhängig.  3n  feinen  früheren  Oal)ren  Ijatte 
fieb,  ber  ijerjog  um  fird?tid)e  unb  religiöfe  Singe  wenig  gefümmert;  fpätcr  aber,  be= 
fonbers  feit  \782,  wanbte  er  irmen  lebhaftes  3ntereffe  gu,  inbem  er  nidjt  nur  am 
äußern  ©ottesbienft :  ilTeffe,  prebigt,  Kommunion  regelmäßig  unb  mit  einer  gewiffen 
0ftcntation  teilnahm,  fonbern  aud)  feine  £)ofprcbiger  fclbft  forgfältig  auswählte  unter 
bem  c$cfid)tspunft  tieferer  unb  umfaffenber  wiffenfctjaftlidjer  33ilbung,  33efäl;igung  311m 
prebigen  unb  einer  liberalen  f ird)lid;en  Hidjtung ;  namentlid)  bemüfjte  er  fid)  feit  \7&\ 
im  Perein  mit  feinen  ^ofprebigern,  an  beren  Spitje  5Perfmeifter  ftanb,  ben  ©ottesbienft 
öcutfdj  3U  gcftalten  unb  in  prebigt  unb  Seelforgc  alles  fonfeffionell  Kontrooerfc  3urücf= 
treten  3U  laffen.  Seine  c5runbanfid)t  in  biefer  ^weiten  Hälfte  feiner  llegierungsjeit  war: 
ba  eine  Bereinigung  ber  ücrfd}iebenen  d)riftlid)en  Bcfcnntniffe  auf  bem  ©ebiet  bes 
Togmas  unmöglid)  fei,  folle  um  fo  mefw  bas  praftifcljc  Mtwiftentum  betont,  eine 
Hnnäfyerung  in  ber  c^ottesr-crcrjrung  unb  ein  friebtidjes  unb  freunblid)es  Dcrfyältnis  ber 
Konfcffionen  untereinanber  angeftrebt  werben.  Hn  bem  pofitio  cfyriftlidjen  erlauben  wollte 
er  —  in  einem  gewiffen  Segcnfatj  gegen  bie  fonftige  Kid)tung  ber  Hufflärung  —  nid)t 
gerüttelt  wiffen  unb  oerbammte  frcibcnferifd)e  Hnfidjten  aufs  fdjärffte;  aber  innerhalb 
ber  r»erfd)iebenen  dwiftlidjcn  Sefenntniffe  übte  unb  nerlangte  er  weitgeljenbe  Soleranj. 

So  finbet  fid)  benn  in  ben  allgemeinen  £inrict)tungcn  ber  Kartsfcl)ule  nirgenbs 
etwas  fpejififd)  Kattjolifcfyes ,  noef?  aud)  in  ben  Heben  unb  fonftigen  Üufjcrungen,  bie 
r>om  fjerjog  innerhalb  ber  Sdwlc  ausgingen.  tfnbererfeits  erfannte  er  aber  aud;  ben 
einfeitig  proteftantifcfyen  Stanbpunft,  ber  in  ber  £anbesr>erwaltung  geltenbes  Hccfjt 
war,  für  bie  Karlsfdjule  nicfjt  an,  uielmelw  würbe  für  biefe  oon  Hnfang  an  als  (Srunb- 
[atj  aufgeftcllt,  ba$  alle  brei  dwifttidjen  Konfeffionen  gleidjcn  Zutritt  Ijaben,  wie  benn 
aud)  fd)on  unter  ben  erften  \\  X{naben  Katfyolifen  waren,  unb  bafj  jeber  3ögling  in 
feiner  Religion  Unterricht  finben  unb  ben  esottesbienft  befudjen  folle,  in  feiner  H)eife 
aber  non  feiner  Konfeffion  abwenbig  gemad)t  werben  bürfe. 

Von  fatl)olifd)er  Seite  fanb  babei  ber  £)er3og  feine  Scl)iuierigfeit.  Sagegen  blatte 
er  fid)  oon  cr>angelifd)cr  Seite  beftänbig  bes  Vorwurfs,  b(5W.  bes  Derbacfyts  3U  erwehren, 
ba$  er  in  einer  gegen  bie  tanbesgefetje  oerftoftenben  H)eifc  Katb,otifen  in  feiner  Hnftalt 
untcrrid)ten  laffe  unb  bie  „Simultanci"  begünftige,  unb  anbererfeits,  baf?  §reibenferei 
in  ber  Karlsfd)ule  fyerrfdje.  Unter  biefen  c$efid)tspunften  fielen  biz  £inricl)tungcn,  weldje 
bk  Heligionsübung  unb  fpejielt  ben  lleligionsunterridjt  in  ber  Karlsfcljulc  betreffen. 

Sie  fatrjolifd)cn  3öglinge,  beren  Hufnabmtc  in  bie  Hnftalt  unb  Hnterweifung 
in  iljrcr  Religion,  wie  aud)  bie  Hnftellung  einzelner  fatl)olifcl)er  £el)rcv,  bamit  gercd)t= 
fertigt  würbe,  bafc  bie  Hfabemie  3ur  »familia  aulica«  gehöre  unb  alfo  in  bereu  ttett* 
gionsrcd)t  einbegriffen  fei,  unb  bie  ungefähr  ein  fünftel  ber  e3cfamt3al)l  ber  3öglinge 
n".  S.  26)  ausmad)en,  würben  ,^u  regelmäßigem  Befud)  bes  Sonntags^  unb  eines 
2üod)cngottesbienftcs  in  ber  ^offapelle  r»erpflid)tet  unb  erhielten  wät^renb  ber  ganzen 
Sauer  il;rer  3u9cb/örigfeit  3ur  Karlsfdjule  fatt)olifcl)cn  Ixeligionsuntcrricbt. 

Huf  ber  unterften  Stufe  würbe  biefer  r>on  ben  fatfyolifdjcn  llnterlel)rem  Kellen« 
bad}  unb  HTanertjöfet  erteilt,  weiterhin  r»on  ben  creiftlid)en  ber  löoffapelle,  ohne  bafj 


4-8  Neunter  Hbfdjnitt. 

aber  Genaueres  betrübet  311  ermitteln  ift.  Uts  £er;rer  finbet  fiel)  oon  ben  tjoffaplänen 
ber  früheren  3e^  genannt  Saumann  (bis  \Z8\)  —  gleichzeitig  mit  it)m  waren  *)of= 
fapläne  'Hiebmütter,  Seit},  l)o\b,  JDeijser  — ,  non  \Z82  an  Sd)tuß  (bis  ^785),  bann 
^  er  f  in  elfter2)  ({78^—94{),  neben  biefen  nod)  je  ein  ßroeiter  von  ben  fjofprebigern 
33aaber  (\783— 88),  fllaor  (1785—94),  33teibiml)aus  (}785— 9^),  £ulogius 
Sd)iicibcr  (1786—89),  alleren  (1784—94),  §ren  fl738— 94),  Hlbred)t  (179}— 94). 
3n  biefem  legten  Oa^rgetynt  mar  ot;ne  3lüCifet  aucb  oer  R.eligionsunterrid)t  r>on  ber 
in  bei*  tjoff'apclle  tjerrfdjenben  Ridjtung  becinftuf3t;  Sd)tuß  legte  feinem  Unterricht  bie 
Schriften  bes  £nglänbers  Stomas  Staf"l)oufe  gugrunb;  oon  IDerJmeifter  ift  eine  aus 
biefem  Unterricht  fyeruorgegangene  „£et}re  oon  ben  Sarramenten"  uorfjanbcn.  Sei  ben 
Oal)resprüfungen  itutrbe  aueb  in  fat()olifd)er  Religion,  teilroeife  in  Gegenwart  frember 
Domherren,  geprüft  unb  preife  erteilt.  XDie  fid)  fonft  biefer  Unterrid)t  unb  feine  £et)rer 
in  ben  übrigen  Unterricbt  unb  in  bic  Sduite  überhaupt  einfügte,  ift  nicfjt  3U  erfcl)en; 
boeb  erinäbnt  XDerfmeifter,  ba$  ber  £)er3og  ben  ^ofprebigern  empfohlen  t)abe,  fid)  mit 
ben  profefforen  ber  Karlsfd)itle  befannt^umacben,  unb  baf3  er  fctbft  mit  mehreren  ber- 
fetben  (Übel,  Drücf,  £tfäßcr,  Sd)ir»ab)  in  engfter  §reunbfd)aft  geftanben  fei.  Der  £jei'3og 
manbte  biefem  Unterricht  überhaupt  feine  Hufmcrffamfeit  311  unb  pflegte  aud)  felbft, 
umgeben  oon  ben  fatr)otifd)en  teurem,  Offizieren  unb  3ö0Üngen  ber  Karlsfd)ule,  an 
ber  Kommunion  teilgunermten. 

Die  Reformierten,  bereu  immer  einige,  meift  Schweiger  unb  fonftige  Uustänber, 
ber  Sd)ute  angehörten,  erhielten  von  bem  reformierten  Pfarrer  oon  Mannftatt,  }775— 89 
Sauerbrunn,  bann  Unb,  auf  er,  f)iftorifd)cn  unb  bogmatifdjen  Religionsunterricht 
auf  csrunb  eines  eigenen  Diftats,  mot)nten  aber  im  übrigen,  wenigftens  3eitweife,  bem 
regelmäßigen  coaugelifcben  Religionsunterricht  unb  c3ottcsbicnft  bei.  Uud)  in  biefem 
Religionsunterricht  würbe  geprüft  unb  preife  erteilt. 

3m  3af)x  \782  würbe  aud)  griecbifd)er  Religionsunterricht  erteilt  für  einige 
Kuffen,  bie  bamals  ber  Unftalt  angehörten,  burd)  ben  Kaiferlid)  ruffifdjen  Sefretär  unb 
teurer  ber  ruf fif eben  Spracl)c  Soniatfcfyewsfr)  (f.  u.). 

Der  weitaus  widjtigftc  Religionsunterricht  an  ber  Karlsfdjule  war  natürtid)  ber 
eoangelif  d)e,  roeldjer  ber  Konfeffion  bes  £anbcs  unb  ber  großen  ilTc^rgat)!  ber  3^gs 
linge  (f.  S.  26)  entfprad).  3e  mefyr  ber  ßer3og  in  biefer  33eziet)iuig  bem  illißtrauen 
ausgefegt  mar,  um  fo  meljr  bemühte  er  fid},  biefcs  als  ungerechtfertigt  3U  erroeifen. 
3n  feinen  Heben  an  ben  3^t)rcsfeftcn  bilbet  bie  nad)brucfsr>ollfte  Betonung  bes  U)erts 
ber.  Religion,  befonbers  für  bie  fittlicfjc  Silbung  ber  3°0^nge,  einen  ftets  roieberretjrenben 
Seftanbteil,  unb  bem  entfpredjcn  aud)  bic  Einrichtungen  ber  Sd)itlc.  Der  Sefud)  bes 
fonntäglid)en  ©ottesbienftes  in  ber  Ufabcmicfird)e,  für  bie  jungem  3°gtinge  aud)  ber 
Kinberlet)rc  Sonntag  nacl)mittags,  ferner  eines  jeben  Donnerstag  }0 — \\  Uljr  ftatt- 
finbeubeu  }Pocl)cngottesbienftes  war  für  alle  Ufabemiften  ucrbinblicl)  —  freilid)  mußten 
wegen  UUotriatreibens  töäfyrenb  ber  prebigt  immer  r>on  neuem  Verwarnungen  erlaffcn 
werben  — ;  auf3erbcm  Ratten  bie  älteren  3öglinge  an  einer  r>icrteljät)rlicben  gemeinf amen 
Ubenbmaijlsfeier  teilzunehmen.  Sei  ber  Konfirmation  ber  3öglinge,  bie:  nad)  einem  ein 
3al)r  rjinburd)  in  befonbern  Stunben  erteilten  Konfirmanbenuntcrrid)t  innerl)alb  ber 
Unftalt  erfolgte,  pflegte  ber  Herzog  ber  oorangeljcnbcn  Prüfung  wie  ber  rHrd)lid)en  £in= 
fegnung  ber  Konfirmanbcn  felbft  anzuwohnen  unb  it)nen  einbringlicbe  religiöfe  £rmaf)s 
nungen  31t  erteilen.  Vor  unb  nad)  jeber  flTafjlgeit  (aud)  bem  §rüt)ftücf)  würbe  oon 
einem  Uuffct)er,  bei  feftlid)en  Untäffen  r>om  Retigionsprofeffor  ein  —  eigens  für  bie 
Sd)ule  abgefaßtes  -  -  c3ebet,  barauf  r»on  einem  jüngeren  3°9^n9  oas  Vaterunfer  ge= 
fprod)cn  (oon  ben  Katf)otifen  in  ber  fatf)olifd)en  §orm,  bod)  mit  einer  paufe  r>or  bem 
Urnen);  aud)  würbe  auf  regelmäßige  Unbad)t  jebes  3ög^n9s  *m  Sd)laffaal  gefetjen. 


Sie  tjofye  Karls|"d)u[e.  _Li.) 

Bei  ber  Hufnabmc  in  bic  Hnftalt  würben  bie  3öglinge  auch  in  ber  Religion  ge^ 
prüft;  bei  ben  öffentlichen  3af)resprttfungen  bilbete  bie  Prüfung  in  ber  Religion,  b\z 
unter  iltitroirfung  von  jwei  deputierten  bes  Konfiftoriums  Dorgenommen  nnirbc,  einen 
ftänbigen  Seil,  unb  es  würben  jcbesmal  aud)  preife  in  biefem  §ad)  erteilt;  bei  ber 
3af)resfd)lu^feier  uuirbe  jebesmai  eine  feierliche  prebigt  gehalten  unb  bereit  H)ortlaut 
in  bie  gebruefte  §cftbcfcl)rcibung  aufgenommen. 

Hamcntlicb  aber  war  ber  Religionsunterricht  felbft  ©egenftanb  forgfältiger 
Pflege,  unb  ber  tkrjcg  fucl)tc  für  beffen  Erteilung  geeignete  unb  tüchtige  £el)rer,  fltänner 
„pon  retner  £ebrc",  aber  juglcicl)  „oon  geiftig  freier  3)enfart"  unb  oon  anerfannt  gutem 
Sbaraftcr  3U  gewinnen. 

3m  erften  unb  teilweife  aud)  3weiten  3<xf)t  ber  Hnftalt  befd)ränftc  fiel)  ber  Untert- 
riebt im   „CLbriftentum"   auf  £cfen  unb  -Erklären  bes  Katechismus   burcl)  llnterlebrer, 
nebft  Husmcnbiglcrncn  dou  Sprüchen  unb  £iebern.    3m  £auf  bes  Oafyrs  \ZZ\  übernat)m 
3at)n,  1772  aucl)  3refd>er  unb  1773  bie  anbern  profefforen  je  an  ifjren  Abteilungen 
ben  ^Religionsunterricht,  ber  fiel)  —  in  2 — 3  Stunben  am  Sonntag  —  aufjer  bem  obigen 
auf  £cfcn  ber  Bibel,  £rflärung  ber  fonnta'glid)cn  -Euangelicn  cor  ber  prebigt  unb  nad)= 
beriges  Hbfragcn  über  ben  3nt)alt  ber  gel)örten  prebigt  bes  „ioofftaatsprebigers"  pf eil- 
ftiefer  r>on  crerlingen  erftreefte,  meld)  letzterer  aud)  ben  Konfirmanbcnunterridjt  erteilte. 
Hnläftlid)  einer  Bcfd)werbe  bes  Konfiftoriums  würbe  im  Oftfyr  1773  ein  eigener  Reli= 
gionslefjrer  ernannt  in  ber  perfon  bes  oon  bem  Konfiftorium  bafür  uorgefd)lagenen 
^tiftsrepetenten  f)  artmann   (Karl  §ricbrid),  geb.  J743  ju  Hbclberg),   ber  nun  r>on 
1774;  an  (bis  J777)  bas  Hmt  bes  Professor  religionis  beflcibctc.    Tamit  trat  ^uglcicl) 
bie  weitere  Hnbcrung  ein,   bafj   ber  Rcligionsuntcrricl)t  in  ben  orbentlid)cn  Hnterrid)t 
eingereiht  unb  in  ben  werftäglicl)cn  Stunbenplan   aufgenommen  würbe,  unb  jwar  fo, 
ba$  an  ben  unteren  Abteilungen  in  6—2  Stunben  (mit  bem  Huffteigcn  ber  Klaffen  ab* 
nebmenb)   teils   von  bem  Hnterlcbrcr  Bcmbarb,  teils  von  bem  profeffor,  an  ben 
l)öberen  Abteilungen  aber  burd)weg  in  1  H)od)cnftunbe  non  bem  profeffor  in  ber  Reli» 
gion  unterrichtet  würbe.    Sofort  nacl)  bem  -Einzug  in  Stuttgart  würbe  aud)  ein  eigener 
Hfabemieprebiger  beftellt  in  ber  perfon  bes  Repetenten  Rapp,  bann  (3uli  \Z7b) 
bes  prebigtamtsfanbibaten  itlüller  (Cr>corg  £)cinrid),  geb.  1750  gu  Stuttgart).    Hls  \Z77 
fjartmann  auf  eine  Pfarrei  abging,  würbe  auf  Dorfd)lag  bes  Konfiftoriums  ber  £ct)r= 
auftrag  geteilt  unb  ber  bogmatifd)C  Seil  an  ben  Berufsabteilungen  bem  profeffor  am 
crmnnafium  tUeft  (£>einrid)  3)ar>ib,  geb.  1741   31t  Stuttgart,   feit  \Z72>  profeffor   am 
Crmnnafium),  bas  >pensum  historicurru  aber  bem  Hfabemieprebiger  Müller  übertragen 
unb  biefer  gugleid)  jum  profeffor  ernannt.    Mief?  behielt  biefe  Hufgabc  bis  jum  £nbe 
ber  Sebulc,  iMUer  bas  £cbramt  glcid)falls,  nertaufd)te  aber  1779  bas  Hfabemieprebiger; 
amt  mit  bem  bes  ^offaplans.    3nt  Hmt  bes  Hfabcmifcrprcbigcrs  würbe  fein  Rad)folgcr 
§et)b  (§ricbr.  Huguft,  geb.  31t  Biffingcn  174-9)  bis  1781,  bann  pianf  (e^ottlieb  Qatob, 
geb.  1751  ju  Rürtingen,  feit  J780  üifar  in  Stuttgart),  beibe  ^uglcicl)  profefforen  mit 
tebrauftrag  in  Religion.    Hls  pianf  (784  an  bic  Uniocrfität  ©öttingen  überging,  würbe 
juim  Hfabemieprebiger  ernannt  §lcif  djmann  (Huguft  c£,l)riftian,  geb.  1756),  nacl)  beffen 
Hbgang  1786  Sd)mib  (Xubwig  Benjamin  illartin,  geb.  1737  (^u  Hnteröwisbeim).   3>icfcr 
hatte  in  Tübingen  juerft  im   Stift  Sinologie,  bann  aus  befonberer  Heigung  Rcd)ts= 
unb  Kameralmiffenfcbaft  ftubiert,   war  feit  1775  profeffor  ber  Kameralwiffenfcbaft  an 
ber   „boben  Kamcralfd)ule"   ,^u  £autcrn  in  ber  Pfalg  gewefen,   bann  aber,   ba  er  bas 
Pvebigtamt  bod)  als  feinen  wahren  Beruf  fül)lte  unb  fiel)  bem  ^erjog  bafür  angeboten 
batte,   als  Hfabemieprebiger   unb   ^uglcicb  Profeffor   ber  Kameralnuffcnfcbaft   angeftellt 
worben.     Hufjer  tl)eologifd)en  unb  fameraliftifeben  Schriften  ucrfafUe  er  17S7  auf  Der« 
anlaffung  ber  ^er^ogin  granjisfa  eine  für  Kinber  oerftänblicbc  „Sugenblcbre"  unb  gab 

Qcrjog   Kart  oon  XDürttemberg  4 


50  Neunter  Hbfdjnitt. 

aud)  felbft  an  ben  unteren  Abteilungen  ol)ne  Untcrfd)ieb  ber  Konfeffion  Unterricht  in 
ber  „Sittenlehre",  eine  fd)ltd)te,  fromme,  äufjcrft  pflichttreue  perfönlid)feit.  Tlad)  feinem 
&ob  J(793  würbe  Flieger  (©ottlieb  i)cinrid),  geb.  1(755  ju  £ubroigsburg)  nod)  für 
furje  3^it  Afabcmicprebiger.  -  -  3)er  Unterricht  bes  Afabemicprebigers  beftanb  anfangs 
in  ber  fonntä'gtici)en  Kird}enlei}re  für  bie  Jüngern  3öglinge  unb  bem  Konfirmanbenunter* 
rid)t;  feit  ^783  tjattc  er  aufjerbem  ben  Jüngern  3öglingen  f*ated)etifcben  Unterricht  ju 
erteilen  jur  gteidjen  Stunbe  mit  bem  afabemifd)cn  A)od)engottesbienft,  ber  oon  ba  an 
auf  bie  altern  3öglinge  befdiränft  unb  r>on  ©lef?  übernommen  würbe. 

3n  roelcfjem  ©eift  ber  Religionsunterricht  erteilt  rourbe,  ergibt  fid)  fdjon  aus 
bem  oben  ©efagten:  es  mar  ber  ftreng  er>angelifcl)dutt)erifd)e  ber  £anbesftrd)e.  3)as  Kons 
fiftorium  r>ert)ütete  argroöfynifd)  jebe  Abroeid)ung  in  bogmatifd)=r"onfeffioneller  Bid)tung, 
unb  ber  ^er^og  uerlangte,  baf?  ein  ebenfo  grünblidjer  als  auf  bas  ©emüt  roirfenber 
Keligionsunterrict)t  erteilt  roerbe,  „§reigeifterei"  aber  gänjlict)  ausgefd)toffcn  bleibe.  Da$ 
bje^u  roenigftens  jcitroeife  eine  geroiffe  Steigung  uorfyanben  roar,  jeigt  bk  Äußerung  bes 
ber  pietiftifd)en  Aidjtung  anget)örenben  profeffors  fjartmann  r>om  Dezember  \Z1\:  ,,3cl) 
bin  im  allgemeinen  rool)l  aufrieben,  nur  befiberiere  bd  manchen  oorsügticb.  biefes,  baf? 
fie  im  Disputieren  unb  (Dbjicieren  über  bk  gehörige  limites  get)cn  unb  einen  pruritum 
dubitandi  oerraten,  ber  eine  Affeftation  ber  ©elefyrfamf'eit  jum  ©runb  bat,  unb,  roenn 
er  habituell  roerben  follte,  fie  fuperficiell  machen  unb  in  einen  libertinismum  sentiendi 
ausarten  tonnte."  Unter  bem  Einfluß  ^artmanns  bat  fid)  fogar  eine  3^at^9  unter 
ben  3ögüngen  ßinc  ^rt  herein  ftreng  religiöfer  Hicfytung  gebilbet,  ber  unter  fid)  ein 
geiftlid)es  Hegiment  mit  Bifd)öfen  unb  Erjbifdjöfen  errid)tete,  unb  feine  JTtitgiieber  ba^u 
ermunterte,  fiel)  gegen  bk  3umutunS/  am  Sonntag  en  rnasque  auf  ber  Heboute  3U 
tanken,  §u  t>erroal)ren.  Diefe  Dereinigung  würbe  jebod)  oon  ber  Anftaltsteitung  unter* 
brücft,  unb  in  ben  fpätern  Oafyren  tarn,  foroeü  man  fieb,t,  bergleicben  nid)t  mefyr  cor, 
roie  benn  aud)  bie  fpätern  Keligionsleljrer  nid)t  biefer  Hict)tung  angehörten. 

JDas  ben  ftuf enmäfjigen  ©ang  unb  Betrieb  bes  Hetigionsunterrid)ts  be* 
trifft,  fo  rourbe  auf  ©runb  ber  für  bas  ganje  £anb  geltcnben  Anorbnungen  banon 
ausgegangen,  ba$  berfelbe  anfangs  ©ebäd)tnisunterrid)t  fein  muffe;  es  würben  alfo  ber 
Kated)ismus,  bas  Konfirmationsbüd)lcin,  eine  beftimmte  Hnjal)!  con  pfalmen,  Sprüdjen 
unb  fiebern  ausroenbig  gelernt,  aud)  geeignete  Stücfe  ber  Bibel  gelefen.  3>ies  roar  bie 
Aufgabe  bes  tetjrmeifters  Bernt)arb  (nebenbei  aud}  tflancrlen),  ber  biefen  Unterriebt 
jugleid)  gur  §örbcrung  im  Eefcn  unb  Sd)reiben  nerroenben  follte,  für  roeld;e  §äd)er  er 
eigentlich)  angefteüt  roar.  ~S>od)  rourbe  roenigftens  geitroeife  aud)  oon  itnn  verlangt,  ba$ 
er  bas  ©elefene  nad)  Streforo,  -Elementare  Eebre  com  ©b,riftentum,  bureb,  §ragen  r>er= 
ftänblicl)  unb  cinbringliel)  madje,  bafj  er  bas  Konfirmationsbüd)lein  nad)  einer  r»on  Prof. 
iltiitter  gefd)riebencn  Erklärung  erläutere  unb  bk  Kinber  nacb,  ^übners  Bibtifd)en 
l^iftoricn  mit  einzelnen  biblifd)en  ©efd)id)ten  bcfanntmad)e.  Bei  ber  Aeuorbnung  im 
Oal)re  1(783  rourbe  aber  verlangt,  baf3  er  mit  £euten,  bie  unter  bem  \\.  Satyx  fteben, 
bie  biblifd)e  ©cfd)id)tc  anfangs  nad)  bem  fleincn  Scilerfd)en  Kated)ismus,  fobann  nad) 
bem  Seilerfd)en  flcinen  Erbauungsbud)  obne  eigene  3ufat3c  un^  Erklärungen  fur3  burd)- 
get)e  unb  blot)  über  ben  3nrjalt  eines  üorgelcfenen  Stücfs  nad)  ben  im  Bud)e  felbft 
beigefet^ten  §ragen  gur  Sd)ärfung  ber  Uufmcrffamfcit  ber  Kinber  frage.  —  3)as  511emo= 
rieren  rourbe  unter  Bernfyarb,  teilroeife  neben  bem  Hcligionsunterrid)t  iltüllers,  bis  in 
bie  böseren  pi)ilologifd)cn  Abteilungen  in  \  JDodjenftunbe  fortgeführt.  -  -  3)er  Aeligions* 
Unterricht  ber  iTXufifer  unb  Sänger  blieb  auf  biefe  Stufe  befd)ränft. 

§ür  bie  übrigen  3°g^nge  bcljanbcltc  auf  ©runb  biefes  Elementarunterrichts ,  ber 
bis  jum  \\.  ober  \2.  £ebensjal)r  reid)te,  ber  Aeligionsprofcffor  an  ben  groei  oberen  pbilo= 
logifdjcn  unb  einer  ober  beiben  pt)ilofopbifd)cn  Abteilungen,  foroie  ben  Abteilungen  ber 


Sie  fjofye  Karlsfdjute.  51 

£)anbetsteutc  unb  bcr  Künftlcr  bie  biblifd)e  Sefcfyicfyte  tfltcn  unb  ITeuen  Seftaments, 
nebft  Bibellefen,  teilroeife  aud)  Kirdjengefd)icf)te  in  einem  normalerweife  breijäljrigen 
(bei  ben  Kaufleuten  groeijÄfjrigen)  Kurs,  teils  nad)  eigenem  Entwurf,  teils  nad)  ^enfe, 
worauf  bann  in  ber  Hegel  in  ben  8eftimmunasabtciluna.cn,  tcilmcife  aud)  fd)on  ein  3ab,r 
r>orl)er,  ein  gleichfalls  brcijä'briger  Kurs  in  ber  Dogmatil  (nebft  Sittenlehre)  burd)  pro= 
fciior  cilejs  eintrat,  teils  nad)  eigenen  heften,  teils  (für  Sittenlehre)  nad)  Sittmanns 
£ebrbud},  meift  nad)  ^adjatiäs  Doctrinae  christianee  institutio,  ineldjes  "Sud)  bei  ben 
juriftifd)en  unb  mebi^inifeben  Abteilungen  in  lateinifdier,  bei  ben  übrigen  in  beutfdjer 
Sprache  bcbanbelt  ituirbc,  teils  „in  freiem,  fd)riftmäf?igcm  Dortrag".  Bei  biefem  llnter= 
rid)t  f)ielt  man  fidj  im  allgemeinen  an  bk  fonftigen  £el)rabtcilungcn,  bod)  mürben  meift 
mehrere  jufammen  genommen.  3er  3nf)alt  bes  Bud)s  würbe  für  bie  einzelnen  £el)r-- 
abteilungen  fo  eingeteilt,  baf?  jcber  3ögling  einmal  ben  gansen  3nt)alt  ju  boren  befam. 
-Eine  befonbers  tiefe  unb  nachhaltige  IDirfung  bes  lleligionsunterrid)ts  auf  bie 
Zöglinge  ift  oon  feinem  bcr  teurer  bejeugt,  am  efyeften  r-on  §  artmann  unb  plant"; 
anbererfeits  ift  aud)  baron  feine  Spur  ju  erfennen,  bafj  biefer  Hnterrid)t  auf  irgenb 
einer  Stufe  r»on  ben  Zöglingen  mifjad)tet  worben  märe. 


Sdjrribrn,  Zrirhnrn,  ffiufih 

Zfyz  mit  bem  £ateinifd)cn  in  bie  £jauptfd)ulfäd)er  eingetreten  wirb,  fei  t)ier  ber 
Hntcrridjt  in  Sd)reiben,  $tid)wm,  iHufif,  unb  weiterhin  im  3)eutfd)cn,  vorausgenommen. 

Das  Sd) reiben  mürbe,  obroobl  im  allgemeinen  £efen  unb  Sd)reiben  für  ben 
Eintritt  in  bk  Hfabcmie  Dorausfetmng  mar,  in  ben  \— 5  unterften  Abteilungen  in 
6  —\  tf)od)cnftunben  getrieben ;  aufjerbem  mürbe  es  mit  ben  fjanbelsleuten  in  2  Stunben, 
jumeilen  aud)  bei  einer  anbern  Berufsabteilung,  wo  es  als  befonbers  nötig  erfebeinen 
mod)te,  cnblid)  regelmäßig  bzi  ben  Künftlern  unb  ttlufifern  in  \ —  2  Stunben  fortgeführt. 
Die  £et)rer  maren  „bie  Sdjreibmeifter"  (jugleid)  Huffer;er)  Bertfd)  0(770—79)  unb 
lloos  (;(779— 83),  bie£ebrmetfterXleid)mann(^78](— 94),  Zxtyaxb  (\7 83— 9\)  unb 
Kurj  (^791 — 94).  3unacfyft  würbe  bie  beutfd)e  unb  bie  lateinifd)e  Sdjrift  für  fid) 
gelehrt,  bann  aber  geroöbnlid)  bas  Sd)önfd)reiben  mit  bem  Ked)tfd)reiben  rerbunben; 
als  31ormalrcd)tfd)reibung  galt  bie  oon  Hbelung.  Sd)öm  unb  lled)tfd)rcibung  mürbe 
aud)  mit  bem  erften  Religionsunterricht  oerbunben,  unb  roieberum  bei  ben  Diftaten 
barauf  gefeben,  ba$  ber  3nl)alt  jugleid)  fittlid)e  Belehrungen,  aud)  ^ulbigungen  für 
ben  ^erjog  entbalte;  bei  ben  Künftlern  follten  bie  Diftierübungen  3itgleid)  ba^u  bienen, 
„fic  an  einen  beffern  Stil  ju  geroöbnen".  Erwarb  batte  aud)  ben  Huftrag,  bie  3öglinge 
„mit  ben  nötigen  Dorteilen  bes  ZTotem  unb  c$efd)minbfd)reibcns  unb  ber  XDortfürjung 
befannt  ju  mad)en".  3m  allgemeinen  mürbe  auf  gutes  Sd)rciben  emftlid)  gcl)alten  unb 
JDert  gelegt,  aud)  bilbete  Sd)ön=  unb  Ked)tfd)reiben  regelmäßig  einen  cScgcnftanb  ber 
Oabresprüfungen  unb  bcr  prämiierung. 

Das  3cicbncn'  als  allgemein  bilbenbes  §ad)  (alfo  nid)t  bas  für  Künftler),  ge* 
nauer  bezeichnet  als  „freie  i}anb,$eid)nungen"  ober  „§rei3eidmen"  ober  „Hlanualgeid)5 
nung"  ober  „Hot3eid)ncn",  zuweilen  aud)  als  „malcrifd)e"  ober  aud)  als  „afabcmifd)e" 
3cidmungcn  (im  ©egenfatj  gum  „matl)cmatifd)cn"  unb  „tcd)nifcl)en"  3cicbncn)>  mürbe 
oon  Hnfang  ber  Sd)ulc  an  roätjrenb  ü)tex  ganzen  Dauer  an  ben  unteren  Abteilungen 
als  piliolnfad)  gelehrt,  unb  jroar  oereingett  gang  oon  unten  auf,  meift  uon  ber  2.  ober 
3,  Oabrcsabteilung  an  bis  an  bie  Sd)melle  ber  Berufsabteilungen,  in  \ — 3  Süocbem 
ftunben.  ^Deitcrt)in  mürbe  es  bis  ir*3  nod)  in  ben  meiften  Berufsabteilungen,  aufjev 
ben  juriftifdjen,  fortgefe^t  mit  2  4  XDodjenftunben.  Don  ^783  an  febeint  es  uon  ben 
Berufsabteilungen  nur  nod)  bei  ben  militärifcbcn  unb  Üanblungsabtcilungen  pflid)tfad) 


52 


Neunter  Hbfdjnitt. 


gertiefen  31t  fein;  öie  3ö0lingc  ber  übrigen  Berufsabteilungen  tonnten  nad)  Steigung  unb 
Begabung  fretnrittig  bavan  teilnehmen.  Tiefe  Husbet)nung  nicl)t  nur,  fonbern  bie  Huf* 
nal)inc  als  allgemein  btlbcnbcs  Pflicl)tf  ad)  überhaupt  bürfte  ot)ne  Vorgang  fein  unb 
cvflärt  fiel)  l)auptfäd)licl)  aus  6er  Hbftdjt  bes  ßerßogs,  Derftänbnis  für  bie  Kunft  in 
feinem  £anbe  31t  pflanzen,  tt>elcr)em  *>\vcä  ia  namentlid)  auch,  bie  Künftterabteilung  an 
bev  Kartsfdjule  biente.  £ben  biefe  Derbinbung  braebie  aueb  ben  glücflicben  llmftanb 
mit  fiel),  bafj  biefer  Unterricht  burd)aus  r»on  Künfttcrn,  nämlich,  ben  teurem  ber  tftalerei 
unb  B'ilbt)auerei  für  bie  Kunftftubiercnben,  unter  ber  Oberleitung  bes  cSaleriebirettors 

csuibal  (f.  u.)  erteilt  ir-urbe, 
unb  jmar  (gemeinfam  ober 
abroeebf  elnb)  non  £)of  ftuttator 
Sonnenf  d)  ein  \ZZ\ — 76, 
§offigurift  Bauer  \ZZ\—ZZ, 
maier  Scl)teh,auf  \ZZ\— 83, 
£)of  ftuttator  §riebericr) 
\ZZ8— 94,  Kabinettsbeffina* 
teur  Hgel  \Z83— 8Z ,  ba^u 
als  Husbjlfe  für  Hnfänger 
£joffupferfted)cr  Itecf  er  \Z86 
— 94.  Uud)  bei  bem  Unter* 
rid)t  im  3cicbnen  nad)  ber 
Statur,  ben  bie  Profefforen 
fjarper,  cSottfyarb  tflüller, 
Reifet),  ^eibeloff  (f.  u.)  3U* 
nädjft  für  bie  Kunftfd)üler 
erteilten,  bürfte  bieSeilnah,me 
r»on  Hicbtfünftlcrn  nid)t  aus* 
ausgefdjtoffen  geroefen  fein. 
—  Über  ben  Betrieb  biefes 
Unterrichts  ift  nid)ts  Hageres 
3U  erfennen,  als  bafj  im  aü* 
gemeinen  3eid)nen  nad)  0ri* 
ginalicn,  für  bie  Dorgerücf* 
tcren  nad)  cSips  unb  nad)  ber 
Statur  üblid)  roar. 

§ür  bie  Kameraliften 
unb  §orftlcutc,  teilroeife  aud) 
bie  tflebijiner,  tarn  l)ie,$u  aufjer  bem  „matt)cmatifd)cn  3eid)nen"  (bas  fid)  ßinueilcn 
mit  bem  greiljanb^eidjnen  fombiniert  finbet):  „Sier*  unb  pf Ian3en3eid)nen",  teil* 
roeife  in  üerbinbung  mit  ber  Botanif  unb  3°°t°9ic'  SJKt  ocr  Kunft  fjattc  bies  an 
fiel)  niebts  3U  tun,  fonbern  galt  offenbar  als  befonbers  geeignetes  Mittel,  bie  formen 
ber  Sierc  unb  pflanzen  fid)  einzuprägen,  unb  bie  Karlsfd)ulc  tjattc  bafür,  nad)bem 
anfangs,  wie  es  fdjeint,  £)ofgärtner  Sct)eiblin  unb  Botanifus  iHartini  (f.  u.)  barin 
Anleitung  gegeben,  feit  \Z80  einen  befonbers  geeigneten  teurer  an  bem  früheren  3°Ö5 
ling  ber  Scl)utc  Kernet-  (3ol)ann  Simon,  geb.  \Z55  ju  Kird)l)eim,  \ZZ0  eingetreten 
für  Gärtnerei,  \Z80  als  £el)rmeifter  ber  Botanif  angefteUt,  1790  „§ofrat",  J792  mit* 
glieb  ber  öfonomifd)cn  §afultät),  ber  in  ber  l3auptfacl)e  BotaniTcr  war,  in  biefer  Kunft 
aber  eine  befonbere  Befähigung  befaß.  Hud)  anberc  3^glinge  tonnten  fid)  freiwillig 
an  biefem  Unterricht  beteiligen. 


Karlefdjüler  ein  33itb  bes  IJeriogs  ab^cidjiiciib 


Sie  f)olje  Karlsfdjute.  53 

Die  gefertigten  3e^nunÖen  würben  roäfyrenb  ber  Prüfungstage  ausgeftettt  unb 
beurteilt;  aud)  mürben  preife  in  biefem  §acb  erteilt. 

©efang  rourbe  an  ber  Karlsfdjule  nur  als  Kunft=  unb  Sfyeatergefang  gelehrt  3>a« 
gegen  roar  für  alle  oögtinge  reichliche  Gelegenheit  gegeben  jur  freiwilligen  Erlernung 
oon  mufif  alif  d;en  Onftrumcntcn  bei  ben  für  bie  Berufsmuftfer  beftimmten  Lehrern, 
unb  es  rourbe  baoon  mel  ©ebraud)  gemacht.  Bei  ben  Konzerten,  bie  an  ben  prüfungs* 
tagen  unb  fonft  niebt  feiten  bei  feftlidjen  Hnläjfen  juma'djft  oon  ben  SlTufifftubierenben 
aufgeführt  würben,  pflegten  auch  anbere  3°glinge  mit^utüirfen. 


DcUtrd) 

3>eutfd)en  Unterricht  nad)  bem  Sinn  unb  Umfang  biefes  feurigen  fdjutmäfjigen 
Begriffs  r;attc  bie  Karlsfdnile  fo  wenig  rote  bie  anbern  böseren  Sdntlcn  ber  bamaligen 
3eit.  Begreift  man  aber  barunter  nad)  heutiger  fi>erool)nf)eit  beutfdje  Sprache,  Literatur, 
Sttliftif,  Htjctorif  unb  poctir",  fo  loeift  bie  Karlsfdjute  auf  biefem  Gebiet  folgenben 
Unterridjt  auf. 

3n  ben  erften  Oafyren  roirb  „bie  teutfdje  Sdnil"  ober  „Klaffe"  öfters  ermahnt, 
was  aber  nur  ben  £lcmentaruntcrrid)t  ol)nc  gjrembfpradje  bebeutet,  üon  \ZT\  an  gibt 
es  eine  foldje  Klaffe  nid)t  mel)r,  £efen  unb  Sdjrciben  roar  üorausfetjung  für  bie  Huf* 
nafrate,  bie  roeitere  Übung  rourbe  in  ber  oben  bezeichneten  XDetfc  betrieben. 

§ür  3öglütge,  benen  bas  Dcutfdje  nt er; t  iUutterfpradje  roar,  „Hnöcutfclje", 
bauptfädüid)  aus  bem  frangöfifdjen  Sprachgebiet,  guroeilen  aud)  Huffen  unb  polen,  be= 
ftanb  roäfyrenb  ber  ganzen  Dauer  ber  Sel)ule  ein  befonbercr  Unterricht  im  3>eutfd)en; 
in  ben  erftcren  Oar;ren  rourbe  biefer  oon  llntcrleb,rern  erteilt,  1779  aber  rourbe  ein 
eigener  teurer  für  beutfdje  Sprad)e  angeftettt  in  ber  perfon  ooncSöriß  (Karl 
Huguft,  geb.  \c-\7  3U  Stuttgart,  im  Sübinger  Stift  ausgebilbet,  nad)  längerem  Huf= 
enthalt  im  Huslanb  J778  Pfarrer  am  Stuttgarter  JDaifenljaus),  ber  bann  ^780  ßum  pro= 
feffor  ber  beutfdjen  Sprache  unb  £iteratur  ernannt  rourbe.  Diefer  erteilte  benn  fortan 
biefen  Unterridjt  in  mehreren,  nad)  bem  Kenntnisftanb  ber  Sd}üler  gebilbeten  Hbteilungcn, 
unb  es  werben  fortan  in  biefem  §adj  jährlich,  Prüfungen  gehalten  unb  preife  erteilt. 
Xls  illittel  jur  -Erlernung  bes  3)eutfd;en  bienten  £efen  unb  Diftieren,  Überfeinen  aus 
bem  £ateinifd)cn  unb  grangöfifdjen,  Uuffätje  unb  Briefe,  mit  Benützung  oon  Suljers 
„Porübungen  ,}ur  £rroecfung  ber  Hufmerff  antrat  unb  bes  Tiadjbcnfcns"  unb  tlfyoffrins 
»Recreations  philologiques«,  aud)  3)arftellung  „ber  Literatur  ber  fdjöncn  }Diffcnfd)aftcn 
in  Teutfd)lanb"  nad)  Hnleitung  bes  Bucl)S  „Mr;arafter  ber  beutfd)en  3)icl)tcr  unb  pro= 
faiften".  }787  gibt  eSöri^,  roäfjrcnb  er  an  anbern  Abteilungen  3)eutfdj  unb  c$cograpt)ic 
bis  1794  lehrte,  ben  beutfd)cn  Unterricht  ber  Huslanber,  oon  bem  eine  umfaffenbere 
JDirfung  fiel)  nicf)t  bezeugt  finbet,  ab  an  ben  profeffor  Ströt)lin  (f.  u.). 

XDas  ben  llnterridjt  ber  beutf  djen  3öglinge  im  3>eutfd>en  betrifft,  fo  ift  ,3unäd;ft 
$\  bemerfen,  bafs  aus  allen  3clten  ocr  Karlsfd)ule  in  Hnrocifungcn  für  bie  £cl)rcr,  £ct>v= 
planen,  £>orlcfungsr>cr3cid)mff  en ,  ©utad)ten  ufro.  bie  iTlafntung  roicbcrl)olt  roirb,  „ber 
Heinltdjfeit  ber  beutfd)en  Sprad)e  im  Heben  unb  Schreiben  fid)  ju  befleißen"  unb  bie 
Ougenb  bei  jeber  Gelegenheit  ba^u  angu^alten,  rooju  bie  Überfettungen  aus  ben  §remb« 
fpradjen  unb  Übungen  im  Bricffcbreibcn  bienen  foltert.  Befonbercr  Unterricht  in  ber 
beutfdjen  Sprache  roirb  crroä()nt:  1785— 90  oon  beut  Unterleder  Erwarb  (Ool).  Sott* 
lieb,  geb.  1755  ,^u  XDolfenftein  in  Weiften,  S()eologief anbibat,  1783  als  „Sdjrcibmcifter" 
angeftettt,  roegen  ausfdnueifcnben  £cbcns  J791  ausgegeben)  burd)  „Porlefcn  fcl)önev 
Stellen  aus  guten  flaffifdien  Sd)riftftcllern",  bagu  Ttadjcr^ä'blcnlaffcn,  Berid)tiguug  r>on 
Sprad)unrid)tigfciten  unb  fehlerhafter  Hu^fpradie,  aud)  „Erflä'ren  oon  Wörtern  aus  il;rer 


5 4  IXcuntec  Mbfdjnitt. 

Hbftammung  unb  il)rcn  oerfdjiebenen  Sebeutungen" ;  1(790 — 94  oon  bem  Unterlegtet 
iTiatjl  (f.  u.)  „in  ben  Hnfangsgrünben  ber.beutfcfyen  Spraye".  Von  1(785  an  wirb  aud) 
oon  ©örij  an  ben  \—2  oberften  pt)ilologifcl)en  unb  gelegentlich,  an  einer  pl)ilofopl)ifcl)cn 
Hbteilung  Unterricht  in  „Scutfd)er  Sptadje"  erteilt,  aud)  als  „Seutfcfyer  Stil"  ober 
„Deutfefye  Spradje  mit  Srtcfftü  uerbunben"  bejeidmet;  ferner  wirb  ;(783— 94  3eitroeife 
„Sriefftü"  unb  „bcutfdjerSttl"  oon  Haft,  £amotte,  Sdjroab  (f.u.)  gelehrt.  Sobann  rourbe 
oon  J(783  an  bas  obenerwähnte  Sud)  uon  Suljer:  „Vorübungen"  ufro.,  311m  £>egenftanb 
bes  Unterrichts,  mit  Derrocnbung  311  Briefen  unb  Uuffätjen,  an  ben  2—3  unterften 
Klaffen  gemad)t,  ben  biz  profefforen  Übel  (f.u.)  unb  £amotte,  bapnfcfyen  unb  baneben 
aud)  profeffor  Sdjroab  unb  Unterlegtet  übernahmen.  §üt  bie  älteten  Zöglinge,  bie 
pb;ilofopr;ifd)en  unb  biz  Scftimmungsabteihmgen,  unb  jwat  balb  biefe,  balb  Jene,  boci) 
fo,  ba$  feine  ganj  ausgenommen  ift,  lafen  bie  pi)ilofopf)ieprofcfforen  übet  Hfyetotif  unb 
Poetif,  unb  gmar  1(775  23öcf  (f.  u.)  über  „Hebefunft",  Sd)roab  oon  1(788  an  roieberfyolt 
über  „Berebfamfeit";  oeteinjelt  übet  „Hfttjetif",  feijr  tüelfad),  r>on  J(784  an  jäl)tlid),  über 
„Sd)öne  JDiffenfcbaften"  (im  roef entließen  =  Hftf)ctif  unb  poetif)  lafen  r»on  ;(776— 90  Übel, 
^790— 94  fein  Had)fotger  Sarbiti  (f.  u.),  1(778—86  roieberfjolt  Sdjroab;  juroeiten  ift 
babei  „jur  Silbung  bes  S>efd)macfs",  meift  „mit  Übungen  in  Uuffätjen  unb  Stiefen", 
üerein^elt  aud)  „in  Heben",  befonbers  beigefügt;  als  53üd)er,  bie  babei  benütjt  würben, 
finben  fid)  erwähnt:  -Engels  „Unfangsgrünbe  ber  3>id)tungsarten  aus  teutfd)en  tftuftern 
cntroicfelt"  unb  Hbelungs  „£ef)rbud)  über  ben  beutfd)en  Stil".  53altf)afar  ijaug  (geb. 
\73\  311  Stamml)eim,  im  Sübingcr  Stift  ausgebilbet,  feit  J766  profeffor  am  Stuttgarter 
(Snmnafium,  3itglcid)  prebiger,  feit  ^776  gugleicl)  profeffor  an  ber  Katlsfdnile,  ber  befannte 
Scbriftfteller  (ogl.  I,  438—4(0),  geft.  1(792),  b>lt  \ZZ9  ben  Kameraliften  unb  fllebijmern 
eine  Dortefung  über  „Seutfd)e  Sprache,  Sd)reibart  unb  c$efd)macf". 

iltan  fiet)t  hieraus,  ba$  ber  beutfd)e  Unterricht  an  ber  Karlsfdjute,  wenn  er  auch, 
oon  fnftematifdjcr  Setjanblung  roeit  entfetnt  war,  bod)  feinesroegs  r>etnad)läffigt  routbe, 
üielmefyr  t>on  Unfang  an  23ead)tung  unb  Pflege  fanb,  unb  mit  bem  fjeranroaebfen  ber 
Sd)ule,  namentlid)  in  ber  3rociten  Hälfte  itjrer  tebensbauer,  in  fteigenbem  tftaße  aus* 
gebilbet  rootben  ift.  Bead)tensroert  ift,  außer  bem  Hacbbrucf,  mit  bem  r>on  Unfang 
an  auf  fprad)lid)e  Korrcftfyeit  gebrungen  rourbe,  ba$  im  3ab,x  1(783  ein  eigentlidjer 
£efebud)unterrid)t  an  ben  Unterflaffen  eingeführt  rourbe,  ben  3U  erteilen  profefforen 
ber  pr)ilofopb)ifd)en  §afultä't:  Übel,  £amotte,  Sd)roab  nid)t  r>erfd)mät)ten.  c$an3  bc= 
fonbers  rourbe,  unb  jroar  oon  Unfang  an,  fpäter  aber  noef)  in  gefteigertem  ttlaß,  ber 
ftiliftif  d)en  Seite —  fpe^ietl  aud)  für  Sriefe,  roie  bas  einer  roeitr»  er  breiteten  3eitrid)* 
tung  entfprad)  —  forgfältige  unb  nad)brücflid)e  Pflege  geroibmet;  aud)  bzi  ber  V>z-- 
urteilung  ber  roiffenfd)aftlid)en  probefd)riften,  unb  groar  in  ben  r>erfd)iebenen  §afultätcn, 
rourbe  barauf  forgfam  unb  ftreng  geachtet.  Die  teurer  t)aben  aud)  fetbft  in  biefer 
Hid)tung  ein  gutes  33eifpiet  gegeben:  bei  benen  ber  fprad)lid)=r)iftorifd)=pr)ilofopr)ifd)en 
§äd)er  finbet  fid)  faft  burd)aus,  befonbers  bei  Haft,  Drücf,  Sd)ott,  Übel,  Barbili,  aber 
aud)  bzi  ben  anbern  großenteils  in  ib,ren  Heben  unb  Sd)riften  ein  traft»  unb  fdjroung* 
notier,  fd)öner,  blüfyenber  Stil.  Dem  heutigen  S>efd)macf  fagt  freilid)  ber  bei  £et)rern 
unb  Sd)ülern  l)errfd)enbe  breite  periobenbau,  in  bem  man  ben  Einfluß  bes  ciceronianifd)en 
Stils  erfennen  mag,  bzi  ben  Sd)ülern  teilroeife  burd)fetjt  mit  ber  Kraftfprad)e  ber 
Sturms  unb  Drang=Hid)tung,  roeniger  3U,  nod)  weniger  bie  in  ben  §eftreben  unb 
=fd)riften  ber  teurer  nie  fel)lcnben  fd)roülftigen  tjulbigungen  für  ben  £)er3og;  aber 
ftiliftif d)  betrachtet  finb  bies  uor3Üglid)c,  teilroeife  getabesu  ptad)toolle,  fyinreißenbe 
JDerfe,  bie  namentlid)  aud)  auf  bie  3^ölingc  einen  mächtigen  Einbrucf  machen  unb 
iljrcn  Darftetlungen  ein  ät)nlid)es  Gepräge  geben  mußten.  Das  3ufammenroirfen  biefer 
£inflüffe  i)at  benn  aud)   bas  Ergebnis   gehabt,   ba$  ben  Karlsfd)ülern  überhaupt  ein, 


Site  §of)e  Karlsfdjule.  55 

frcilicb  ftarf  jur  pi>rafc  netgenber,  bod)  geroanbter,  flicßenber,  rbctorifcb  gefälliger  unb 
einbrucfsDolIcr  Stil  gememfames  Eigentum  unb  (Lfyataftersug  ift. 

Pen  JDidjtigfeit  ift  ferner  bie  buxdj  bie  allgemeinen  -Einrichtungen  bet  Hfabemie 
erleichterte  unb  nahegelegte  Übung,  ba$  im  unmittelbaren  Hnfcl)luß  an  ben  Unterricht 
Huf  fä  13  e  aus  bem  crebiet  bes  barin  23ef)anbeltcn  aufgearbeitet  werben  mußten,  b,aupt= 
fäcblich,  in  ben  pl)ilcfopl)ifct)cn  §äcl)crn,  aber  auch,  in  ben  pl)itologifcbcn  unb  in  manchen 
ber  Spezialfächer.  Don  biefen  Huffäijen,  bie  in  großer  SRenge  in  ber  Karlsfcbule  ent= 
ftanben  fein  muffen,  ift  frcilidj  faft  nichts  met)r  oorljanben.  H)ie  man  aber  aus  ben 
Hngaben  ber  tc^rptäne  unb  aus  ben  Hbfd)tußprobefd)riftcn  ber  3°\"slingc  entnehmen 
fann,  enthielten  biefe  Huffätje,  mo^u  bie  £ebrer  bes  betreffenben  §ad)s  bie  Hufgaben 
ftellten  —  frcilicb  mit  wenig  Kücfficbt  barauf,  ob  bas  Sfyema  im  e5efid)tsfreis  ber  jugenb= 
lidjen  3bglingc  liege  unb  für  bie  3ugenb  geeignet  fei,  fo  bafj  uiel  altf luge  £ebensmeisbeit 
ausgebreitet  würbe  — ,  einerfeits  eine  HMebcrgabe,  3ufaillmcnfaffunS  un0  Beurteilung 
bes  im  Unterridit  crelefencn  ober  Bebanbclten,  anbererfeits  räfonierenbe  Betracbtungen 
in  freierem  Hnfdjluß  an  bas  im  Hnterrtdjt  Porgcf  ommene ,  bauptfd'djlicb,  in  pl)ilofo= 
ptjicrenbcr  unb  namentlid)  moralifierenber  Hidjtung,  wo  51t  rtjetorifierenber  3)arftellung, 
aber  and)  jur  £infübrung  gefd)id)tlid)er,  befonbers  fulturgefd)icl)tlicber  unb  ctlmograpbifdjer 
33eifpicle  reieblicb  eSelegenbcit  unb  Hnlafj  war.  So  bilbeten  biefe  Huffätje  ein  ^auptmittet 
für  bie  burd)  ben  ganzen  Unterriebt  ber  Karlsfdmlc  binburd)get)enbe  Senbenj,  bas  ein= 
jelne  nid)t  nur  als  fotdjes  fennen  gu  lehren,  fonbern  es  als  ©lieb  eines  größeren  cSan3en 
unb  unter  allgemeinen  c$efidjtspunften  ^um  Bewufjtfein  ju  bringen ;  burd?  bie  Hötigung 
jur  £inprägung  unb  geiftigen  Durdjbringung  ber  Hnterrid)tsgcgcnftänbe  unb  gu  flarer, 
gefälliger  Schreibart  finb  fie  in  ber  llid)tung  auf  wiffenfcbaftlidje  Stoffbcberrfdjung  wie 
auf  gute  unb  lidjtoolle  3>arftellung  befonbers  frud)tbar  gewefen. 

IDas  oon  bcutfdjer  Sprachlehre,  in  engem  Hnfd)luß  an  Hbelung  ober  §ulba,  geboten 
mürbe,  bürfte  wenig  einbruefs*  unb  wirfungsnoll  gewefen  fein.  3>aß  bie  3bglinge  ber 
Karlsfdjule  oon  ben  frül;cren  ©eftalten  ber  beutfdjen  Spradje,  non  ifyrer  (Sefd)id}tc  unb 
oon  ber  altern  beutfd)en  Literatur  fo  gut  wie  nidjts  <$u  boren  befamen,  uerftcfyt  fid?  bei 
bem  bamaligen  miffenfdjafttidjcn  Stanb  biefer  Gebiete  uon  fclbft.  Hud)  münblid)e  liebe 
unb  Portrag  mürbe  außer  in  ben  Disputationen  bis  ^782  nur  gang  uerein^elt  geübt, 
menn  man  nidjt  bie  gelegentlichen  Sbeaterauffüba'ungen  non  3°^lingen  unb  bie  allere 
bings  ocrbältnismäßig  tjäufig  ron  einzelnen  3bglingcn  gebaltenen  Heben  jur  Pcrfyerr- 
liebung  bes  ^er^ogs  unb  feiner  Gemahlin  an  beren  Geburtstagen  unb  bei  ben  preis* 
r-erteilungen,  aud)  bie  com  ^er^og  befohlenen  Heben  bei  ben  £inlabungen  (^ur  Ijerjog* 
lid?en  Safel,  bjefyer  reebnen  will. 

Hber  aud)  oon  33ebanblung  ber  neuern  beutfcl)en  Literatur  finb  nur  wenige 
Spuren  3U  finben.  Ter  ^erjog,  ber  in  biefer  Be^ic^ung  über  bie  fran^öfifdje  Bilbung 
feiner  Stanbesgenoffen  unb  feiner  eigenen  Ougcnb  nicl)t  bjnausgefommen  war,  betrachtete 
bie  Xidjtung  wefentlicb,  als  müßiges  £rgöt$cn,  als  Spiel  ber  Pbantafie;  für  ifyre  r;ör>ere 
33ebcutung  überhaupt,  wie  für  bas  Hufftrcben  unb  Hufblüfyen  ber  nationalen  £iteratur 
batte  er  fein  Perftänbnis  unb  c$efübl,  unb  an  ben  Er^cugniffen  non  Stuvm  unb  3)rang 
fanb  er,  foweit  er  überhaupt  bar-on  Kenntnis  nal)m,  feinen  ©efdjmacf  unb  fürdjtctc  fie 
wobt  als  umftüqlerifd).  XDemt  aber  aud)  bie  beutfdje  titeratur  als  foldje  niebt  cregen* 
ftanb  bes  Hntcrrid)ts  war,  fo  boten  bod?  bie  Dorlcfungen  über  „llebcfunft"  unb  „Screb= 
famfeit",  unb  t>auptfäcl?lid?  über  bie  MSd)önen  HHffenfdjaftcn",  „Hftbetif",  „Deutfdje 
Spiadjc,  Sd^rcibart  unb  c$efd)macf"  einen  uiu->eväd)tlid)en  Hvfat?.  Wot)l  banbelte  es  fieb 
babei  junäcbft  nur  um  bas  pi)ilofopbifd)C,  bie  äftl)etifd)e  unb  poetifd)e  Sl;coric,  wobei  man 
fid)  an  bie  berrfdjenben  franjöfifcljen,  englifd^cn  unb  beutfd)en  Kunfttbeoretifer,  baupt* 
fäcblidi  Sul^er,  .^war  in  freier  IDeifc,  bod)  mit  wenig  Selbftänbigfeit  unb  oljne  böbeven 


56  Neunter  Hbfdjnitt. 

$lug  51t  nehmen,  anfc^Iof? ;  aber  3U  ben  allgemeinen  Scttjen  würben  oon  ben  mit  roarmem 
Eifer  für  tijren  ©egenftanb  erfüllten  teurem  als  Bcifpicle  unb  Belege  proben  aus  ber 
uorbanbenen  Literatur  gegeben,  ber  frangöfifcfyen,  ber  englifdjcn,  wobei  St)afefpeate  nid}t 
fehlte,  unb  aud)  ber  3Cttgcnöffifcben  beutfeben:  Hamen  unb  H)erfe  r>on  Klopftoef,  HMelanb, 
£cffing,  HMndclmann,  Berber,  ja,  auch  von  cSoetbe  waren  in  ben  ^örfälcn  wie  in  ben 
Hrbeitsra'umen  ber  3öglinge  nid)t  fremb.  So  ging  oon  biefen  Dorlcfungen  neben  ihrem 
l}auptinl)alt  bie  wertoollerc  Hebenwtrfung  aus,  baf?  eine  gewiffe  £itcraturfenntnis  über* 
mittclt,  l}auptfä'd)lid)  aber  bas  3ntereffe  in  biefer  Hid)tung  lebhaft  angeregt  würbe,  woju 
nod)  fam,  baß  mand)e  oon  ben  teurem,  neben  Hbcl,  £jaug,  Sdnr»ab  wohl  aud}  Sd}ott, 
Haft,  Trücf  u.  a.,  31a*  Befd)ä'ftigung  mit  poetifd}en  fingen  perföntid}  ermunterten  unb 
barin  förberten  (r>gl.  I,  445  fv  4:4:9,  ^55).  Unb  wenn  aud}  wohl  nid)t  alte  3ögtinge 
baju  tarnen,  eine  Dorlefung  über  Sd)öne  H)iffenfd)aften  3U  hören,  fo  ging  bod)  bei  bem 
engen  3ufammenlcbcn  ber  Karlsfd)ütcr  bie  anregenbe  HHrfung  fold)er  Dorlefungen  aud) 
auf  bie  weiteren  Kreife  ber  3°9un9c  nvtx. 

Jllte  Spradjrn 

3)as  fjaupt*  unb  3entralfad)  für  bie  fünf  bis  fed)s  erften  Jahrgänge  in  ber  Karls* 
fcbule,  bk  feit  J(?83  fogenannten  „pbilologifeben  Abteilungen",  war  bas  £ateinifd)e. 
2)ie  £ebensgeit  ber  Karlsfdjule  war  in  beßug  auf  beffen  cSettung  unb  Stellung  in  ber 
allgemeinen  Kultur  eine  ^>dt  ber  Umwertung.  Die  Srabition  aus  ber  £jumaniften3eit, 
wonad)  bas  tatein  bas  unentbebrlid)c  <T>rgan  unb  Porausfetmng  aller  höheren  Bilbung 
unb  HHffcnfcbaft  war  unb  baber  in  ben  böbern  Scfyutcn  alle  anberen  §äd)er  an  Umfang 
unb  Hacbbrucf  bes  Betriebs  tr>eit  überragte,  war  nod}  in  weitem  Kreife  lebenbig  unb 
b,errfd}cnb,  namentlich,  in  ben  württembergifeben  höheren  Sd}ulen  unb  bem  Sübinger 
Stift  war  fie  nod}  ungebrochen.  £in  forreftes,  gewanbtes  unb  giertiebes  £atein  gu 
fd)reiben  war  bas  weitaus  wid}tigfte  3iet  bes  auf  bie  Hnir>erfttät  oorbereitenben  Unter* 
rid}ts,  auf  ber  Unioerfttät  war  ein  Seil  ber  Dortefungen  unb  bie  meiften  gelehrten 
Schriften  in  tateinifd)cr  Sprad}e  gehalten.  3)iefe  Geltung  bes  £ateinifd)en  hatte  aber 
bod}  burd}  bk  begonnene  bcutfd}e  titeraturbewegung  fd}on  fd}were  Stöße  ermatten,  unb 
anbererfeits  war  burd}  bie  Pbilologen  Sesner,  £rnefti  unb  J)et)ne  eine  Uuffaffung  bes 
flaffifdjcn  Ultertums  (bk  jetjt  fog.  neuhumaniftifd}e)  in  ben  £)orbergrunb  getreten,  weld}e 
bas  flaffifcbe  Ultcrtum  nid}t  fowohl  nad}  feiner  üerbalen  unb  formalen,  als  nad}  feiner 
realen  unb  äftl)etifcben  Scik,  nad}  feinem  gefamten  geiftigen  3nhalt  würbigen  unb  311m 
£>egenftanb  bes  Stubiums  xvk  ber  _3ugenbbilbung  machen  wollte.  Unter  biefen  £in= 
wirfungen  fteht  ber  lateinifd}e  Untcrrid}t  an  ber  Karlsfcbule,  bei  beffen  Beurteilung  man 
fieb  3um  ooraus  bewußt  bleiben  muß,  ba^  bei  bem  §cblen  bes  wiffenfebafttieben  theo* 
logifd}en  Stubiums  nach  ben  bamaligen  Derbältniffen ,  ba  alle  fünftigen  £ebrer  bes 
£ateinifd)en  unb  e$ricd)ifd)en  3ugleid)  Sbcologcn  waren,  es  fid}  oon  fetbft  oerftanb,  ba^i 
bie  pbilologie  nid}t  eigentlid}  als  wiffenfd)aftlid}es,  fonbern  wefentlid}  nur  als  allgemein 
bilbenbes,  propäbeutifd}es  ga<5)  geteert  unb  behanbelt  würbe. 

3)er  lateinifd}e  Unterricht  hat  an  ber  Kartsfd}ule  mit  bem  Eintreten  bes  profeffors 
3ahn  im  3uni  \7Z\  begonnen,  unb  es  würbe  nad}  Aufhören  ber  „teutfeben  Klaffe"  oon 
\ZZ\  an  in  allen  Klaffen  außer  ben  Beftimmungsabtcilungen  £atein  unterrid}tet ,  unb 
gwar  in  ben  phi(ologifd}en  Ubteilungen  mit  (oon  unten  nad}  oben)  abnebmenber  Stunben= 
30hl,  in  anfangs  25,  fpäter  \\  bis  311  \2,  fpäter  8  unb  6,  in  ben  philofophifeljen  Hb* 
teitungen  in  9  bis  6,  fpäter  6  bis  \,  fd}ließtid}  2  H)od)enftunben ,  je  mit  ber  ent* 
fpred)enben  3afyl  oon  Hrbeitsftunbcn ;  aud)  bie  jüngere  Abteilung  ber  Kaufleute  erhielt, 
wenigftens  bis  1782,  £ateinunterricbt  in  6  bis  8  H)od)cnftunben.    3)as  Latein  würbe 


3ie  fjofje  Karlsfcfyute.  5^ 

alfo  als  bie  unentbehrliche  Srunbtage  jeher  böberen  Uusbilbung  angefetjen,  blieb  aber 
bei  ben  Kaufleuten  unb  ben  Künftlcrn  auf  bas  Elementare  bcicbränt't.  Dispenfationen 
Dom  £atcinifd)cn  finben  fiel)  in  ben  r»crfd)icbcnen  Hbtcilungcn,  bodj  gang  oereingelt.  Seit 
im  3af)r  ^83  ber  Unterricht  in  6ie  brei  ßauptftufen  gegliebert  roorben  mar,  aalt  für 

bie  pbilologifdicn  Hbtcilungcn  bas  £ateinifcbc  ausbrücflid)  als  i^auptfad) ,  fofern  bie 
Kenntniffe  in  biefem  für  bie  3utc^unQ  3U  ™w  Abteilung  ma^gebenb  waren,  roäln-cnb 
in  ben  pt)ilofopl)ifd)cn  Hbtcilungcn  bas  tatein  groar  nod)  mit  einer  jroifcljcn  8  unb  4 
fieb  beiuegenben  Stunbcn^ah,!  oertreten  war,  aber  gegenüber  ber  pi)ilofopl)ic  als  unter» 
georbnetes  §aeb  galt. 

£cb,rer  bes  £atcintfd)cn  waren,  nacb,bem  im  3al)r  \7Z\  auf  72  bie  pro= 
fefforen  3at)n  unb  Tref  d)er  unb  bic  Unterleiber  Jliesner  unb  'S  cd,  im  3at)r  \Z?3 
bic  Klaffcnlcl)rcr  ber  9  Hbtcilungcn  ben  lateinifdjen  Unterricht  je  an  ifyrcr  Klaffe  erteilt 
Ratten,  wen  \77\  an  bic  folgenben  Unterlcfyrcr  unb  profefforen. 

Hnterlefjrer  untren  (nach,  ber  ^zxi  irjres  -Eintritts  georbnet):  iTtarjerfyöfer 
(§ran3  Oofcpt),  geb.  \7\Q  3U  £ippad),  \Z72  angeftcllt  juigletcb,  für  fatt)olifcl)e  Xlctigion, 
1781  ju  einem  Regiment  entlaffen,  gelegentlich,  als  ber  fcl)it>äd)ftc  ber  Unterleiber  be3cid)net) ; 
Kell cnb ach,  (§ranj  3ofept),  geb.  in  cPppenrjeim,  t>atte  3U  fjeibelberg  unb  §ulba  humaniora 
unb  ptjilofopbjic  ftubiert,  j(772  angefteüt  jugletct)  für  cSeograpfyie  unb  fatf)olifd)e  Heligion, 
bis  \791,  roirb  als  trcfflidjcr  teurer  bejeidjnet) ;  Ttäbelin  (aud)  «len  gcfd;ricben)  (pijilipp 
Oafob,  geb.  1755  ju  Nürtingen,  §amulus  am  Sübingcr  Stift,  angeftcllt  \7Z5,  3ugleiel)  für 
crriednfd)  cJeograpbje  unb  Tcutfd),  bis  ^794,  wirb  als  ber  befte  teurer  feiner  Stufe  bc= 
3cid}net);  e3auft  (Mfnüftopr;  §ricbrid),  geb.  \754  ju  Urad),  §amulus  am  Sübingcr  Stift, 
1777  angefteüt  für  tateinifet)  unb  Hecfyncn,  fpätcr  aud)  für  c$ried)ifd)  unb  c5eograpb,ie, 
bis  ^94);  §auslcutncr  (Philipp  cSottlieb  UMlfyetm,  geb.  ^754  3U  Heuenftabt,  §amulus 
am  Sübinger  Stift,  bann  £)au$lel)rcr,  forperlid)  etwas  mif3gcbilbct,  ^780  angefteüt  juglcicl) 
für  c3ried)ifd)  unb  ®eograpt)ie,  fpätcr  auch,  Teutfd)  unb  römifdjc  Hltcrtümer,  bis  J(794, 
erhält  auf  c3runb  einer  Hbfyanblung  „Über  bie  c3efd)id)tc  ber  iUenfcb^cit"  ^788  ben  Sitel 
Profcffor);  i)übner  (£berb,arb  §riebrid),  geb.  ](753  3U  Tieucnftabt,  §amulus  am  Sübinger 
Stift,  £nbe  J780  angefteüt  gugteid)  für  (Sriecbifd)  unb  c5cograpl)ie,  fpätcr  aud)  JTh)tt)o= 
logie,  bis  ^794,  erhält,  nad)bcm  er  an  ber  Karlsfdjule  juriftifd)e  Dorlefungen  bcfud)t, 
1790  bie  juriftifd)e  Toftorroürbe,  ein  begabter  unb  ftrebfamer  illann,  nebenbei  Derfaffcr 
geringroertiger  c$cbid)te,  r»gl.  I,  448);  Köhler  (£rnft  ©ottlieb  Scncbift,  geb.  1755  ju 
lievrenberg,  als  Hlumnus  in  ber  £atcinfcbutc  in  £J3lingcn  ausgebilbet,  178J(  angefteüt 
^ugleid)  für  c$eograpf)ie,  1788  als  präjcptor  an  bas  cSomnafium  übergegangen);  £)ör3 
(Proc-ifor  an  ber  JTteth.obiftenfcbule,  ^785  angefteüt  ^uglcid)  für  c3eograpt)ie,  ^788  als 
prä^eptor  an  bas  e3t)mnafium  übergegangen);  Scbjotterbecf  (3oljann  §riebrid),  geb. 
1765  ju  Hltenfteig,  ^784  aus  bem  Sübinger  Stift  entlaffen,  1789  angeftcllt  juglcid)  für 
c$cograpl)ie,  bis  ^794,  fonft  als  c5elegenl)citsbid)ter  befannt  gcroorben,  ogl.  I,  44;4). 

3)er  lateinifd)e  Unterricht  ber  Unterletjrer  crftrccftc  fid;  anfangs  nur  auf  bk 
2—3  unterften  Klaffen,  allmäbjid)  aber  aud)  rocitcr;  con  1782  an  lehren  Ttäbelin, 
Kcllcnbacb,  ^auslcutner,  ^übner  an  ben  oberften  pl;ilologifd)en,  üerein^elt  aud)  an 
pl)itofopr)ifd)cn  Hbtcilungcn.  Tagegen  luurbe  ber  lateinifd)e  Unterrid)t  anfangs  an 
ben  beeren  norbereitenben,  fpätcr  an  ben  {— 2  oberften  pl)ilologifd)en  unb  an  ben 
pl)ilofopt)ifd)en  Hbtcilungcn  con  profefforen  erteilt.  Tiefe  waren  bic  folgenben, 
bic  alle  im  Sübingcr  Stift  ausgebilbet  roorben  waren : 

3af)n,  Oob)ann  §ricbrid),  geb.  ^728,  cPbcrprä^eptor  an  ber  iatcinfcliulc  in 
£ubroigsburg ,  1771  angeftcllt  für  £atetn,  Seograptjic,  c3efd)id)te,  Sittenlehre,  .ytgleicl) 
jur  Uuffid)t  über  bie  Unterlegter,  las  aud)  pi)ilofopl)ic,  l)at  aber  barin,  wie  aud) 
fonft   wegen   Unpünt'tlicbfcit   unb  „Sd)läfrigt'eit"    niebt   befriebigt,   befanb   fiel)   aud)   in 


58  Neunter  Hbfcfynitt. 

ftchtbigen  8>etbr>erlegenf)eiten  unb  »ertrug  ficb  ntd?t  gut  mit  bcn  anbern  teurem,  baber 
1(775  an  btc  £atcinfcl)ule  in  tubwigsburg  als  profeffor  gurücEcerfefct 

3>rcfcber,  clbriftopb  ßeinrid),  \?7\  angeftellt,  aber  febon  1(772  wegen  febmacber 
crefunbbeit  auf  eine  Pfarrei  abgegangen. 

Kiel  mann,  ß^tiftiem  §riebricb,  geb.  1(750  ju  Sdjornborf,  1(772  angeftellt  als 
Profeffor  ber  cömifcfyen  Literatur  unb  polxtifdjen  £rbbcfd)rcibung ,  lehrte  außerbem 
römifd)c  Altertümer  unb  für  bic  Künftler  yilnttjotogie,  wenig  bebeutenb,  ging  1(783  an 
bas  c3nmnafium  über. 

Haft,  3ol)ann  Gafob  ^einrid),  geb.  l(75l(  gu  Stuttgart,  £nbe  1(772  als  profeffor 
ber  alten  Spradjen  angeftellt,  luibmete  fid)  norjugsroeife  bem  c3riecbifd)en,  lehrte  außer 
tateinifd;  unb  e3ried)ifd)  römifebe  unb  grieebifebe  Altertümer,  »erfaßte  1(789  ein  Sud) 
über  bie  gricdjifcbcn ,  unb  1(782  mit  profeffor  Höfcb  jufammen  ein  fold)es  über  bie 

römifdjen  Kriegsaltertümer,  außerbem  eine  Keibe  pbilo= 
logifeber  3>iffertationen,  rourbe  ^784  professor  eloquentiae, 
ging  1(792  an  bas  Somnafium  über. 

©ffter binger,  Philipp  Auguft,  geb.  1(749  ju  c5öp= 
pingen,  £nbe  1(772  als  profeffor  für  Latein  unb  Geographie 
angefteüt,  lehrte  außerbem  römifdje  Altertümer,  ging  \7Z9 
an  bas  (Snmnafium  über. 

Drücf,  §riebricf)  §erbinanb,  geb.  1(754;  3«  tttarbad), 
1(779  als  profeffor  ber  alten  Sprad)en  unb  Altertümer 
angeftellt  bis  1(794,  lehrte  feit  1(782  oor^ugsroeife  <Sefct)ict)te, 
fpejiell  bes  Altertums,  außerbem  ijanbelsgefcbicbte  unb 
loanbclsgeograpfyie,  oereinjett  auch  Statiftif  (f.  u.). 

§ran3,  §riebrid)  Mtjriftian,  geb.  \Z5\  3U  Iteuenftabt, 

einige  3^it  im  Kirchcnbienft  »erroenbet,   bann  ßofmeifter 

im  IDaabtlanb,  £nbc  \Z8\   als  profeffor  ber  lateinifc^en 

unb  fran3Öfifd)en  Literatur  angeftellt  bis  1(794,  las  außer- 

bem  über  Geographie   unb  Statiftif  (f.  u.),    roorin   feine  ^auptleiftung    beftanben  ju 

haben  fdjeint. 

Ströblin,  §riebrict)  ©ottlieb,  geb.  1(744:  3U  ijerrenberg,  nach  längerem  Aufenthalt 
in  §ranfreid)  1(786  angeftellt  als  profeffor  für  pbitotogifdje  §äd)er  unb  §ranjöfifd)  bis 
1(794,  lehrte  auch  3>eutfd),  als  »örtlicher  teurer  gerühmt. 

©an3  nerein^elt  unterrid)teten  auet)  bk  pfyilofopbjeprofefforen  Abel  (1(790),  Sdjroab 
(^783),  Sarbili  (}793)  über  lateinifdje  Sdjriftftellcr. 

Als  Lcljrbud)  rourbe  für  bcn  elementaren  Unterricht  bie  (Heinere)  cjrammatif  r>on 
Steiler  gebraucht,  als  Übungsbücher  anfangs  Colloquia  Langiana,  Comenius  Vesti- 
bulum  latinitatis  unb  eine  Collectlo  argumentorum  selectiorum,  oereinjelt  aud) 
23üfd;inger  Liber  latinus  unb  bas  Übungsbuch  r>on  Speccio;  non  1(785  an  bk  eigens 
für  ben  cSebraud)  ber  Karlsfd)utc  verfaßte  <£breftomatt)ie  r>on  ^ausleutner,  bie,  für  bas 
7. — \\.  Lebensjahr  beftimmt,  r>on  ganj  einfadjen  Säl3en  beginnenb  in  metbobifd^er  §olge 
3U  längeren,  3ufammen(;ängenben  Stücfen  aus  guten  lateinifdjen  Scbriftftellern  fortfebritt 
unb  babei  auch  allerlei  fadjlicbe  Belehrung  fieb  3um  %k\  fetjte.  £s  ift  baraus  3U  fd)ließen, 
ba$  bas  inbuftiue  Verfahren  3roar  nicht  rein,  aber  bod)  minbeftens  einigermaßen  an* 
geroenbet  mürbe.  Dks  roirb  auch  in  ber  Befdjreibung  ber  Karlsfcbule  non  Satj  beftätigt 
bureb  ben  Sai$:  „Alan  fud^t,  fobalb  es  nur  fein  fann,  mit  ben  Jöglvngen  eine  ciljreftomathie 
3U  lefen,  erflärt  bei  biefer  Gelegenheit  bie  in  einzelnen  Stellen  norfommenben  Hegeln 
ber  c3rammatif  unb  prägt  ihnen  biefelben  infonberheit  baburd}  ein,  ba$  man  fie  in 
gegebenen  ähnlichen  §ällen  biefe  Hegeln  anwenben  leh.rt."    IVk  weiterhin  bie  Stunben 


3>ie  i)of)e  Karlsfcftute.  59 

auf  Kompofttion  unb  ^ypofttion  ocrteilt  getoefen  feien,  ift  nid)t  31t  erfefjen,  (ebenfalls 
mürbe  beibes  mit  -Eifer  unb  Hadjbrucf  betrieben.  JDödjentlid)  würbe  ein  „Hrgumcnt" 
biftiert,  bas  in  H1/«  Stunbcn  ausgearbeitet  unb  in  weiteren  ^l/a  Stunben  fofort  forris 
giert  unb  befprod)cn  rourbe.  Bei  ben  öffentlichen  O^^rcsprüfungen  würben  bis  !~s| 
regelmäßig  oon  bem  llcftor  bes  Somnafiums  (P0I3),  fpäter  uon  £et)rem  ber  Hnftalt 
felbft  ein  „Huffatj"  biftiert,  ber  oon  ben  unteren  Hbteilungen  ins  £ateinifct)e  überfetjt 
rourbe,  unb  3war  meift  fo,  ba$  bie  älteren  Sdntler  31t  ejgipieren  (b.  t).  bie  Überfettung 
fofort  nieber3ufct)reiben) ,  bie  jüngeren  311  komponieren  (b.  I).  in  längerer  Jeit  ausgu* 
arbeiten)  r)atten;  teihöeife  rourbe  aud)  er^ipiert  unb  bann  noer)  eine  variatio  baju  gc= 
liefert,  juroeilen  aud)  in  lateinifdjen  üerfen  er^ipiert,  »on  manchen  auch,  berfelbe  Sejt 
ins  6>riect)ifct)e  unb  §ran3(5ftfct)e,  oerein^elt  fogar  nod)  ins  £nglifd)e  unb  Otalicnifcbc 
überfetjt.  Huf  biefe  Überfetjungslciftung  grünbete  fid)  bann  bie  .Erteilung  ber  greife 
(meift  jroei)  in  ber  lateinifdjen  Sprache.  Hud)  im  gried)ifd)cn  Unterricht  mußte  häufig 
ber  gried}ifd}c  Sejt  nid)t  ins  Deutfdjc,  fonbern  ins  £ateinifct)e  überfetjt  werben. 

Bei  biefem  gan3en  Betrieb  ift  mefentlid),  ba.%  bas  £ateinifd)e,  wenn  es  aud)  mit 
bem  c3ried)ifd)en  in  ben  Hften  ber  Karlsfd)ulc  geroöt)nlict)  als  tote  Sprache  gegenüber  ben 
lebenben  bejeidmet  wirb,  bod)  als  ®elet)rtenfpract)e  tatfädjltct)  eine  lebenbe  Sprad)e 
roar,  fofern  Sd)riften  roiffenfct)aftUct)en  3nt)atts  faft  ausfd)ticßlid)  lateinifd)  gefdjricbcn 
unb  bk  afabemifd)cn  Dorlefungen  roenigftens  teilweife  in  lateinifct)er  Sprache  gehalten 
rourben.  Hud)  in  ber  Karlsfd)ule  roar  bies  anfangs,  befonbers  bei  ben  pr)ilofopt)tfd)cn 
üorlefungen  oon  Oab,n,  Böcf,  pioucquet  (f.  u.),  teilroeife  aud)  Hbel  unb  Sd)roab,  ber  §all, 
ferner  regelmäßig  bei  benen  über  römifcr)e  Altertümer,  teilroeife  aud),  roenigftens  in  bzn 
erfteren  3at)ren,  bei  ben  jurtftifdjen  unb  mebi^inifd^en  Dorlefungen ;  aud)  ber  bogmatifd)c 
Religionsunterricht  würbe  an  ben  juriftifd)en  unb  mebijinifdjen  Hbteilungen  nad)  einem 
latcinifcfjen  Bud)  in  lateinifd)er  Sprad)e  erteilt.  Die  feierlichen  Heben  bei  ben  3al)res= 
feften  unb  bk  Disputationen  würben  wenigftens  oereinjelt  lateinifd}  gehalten;  bk  ber 
•Einlabung  311  ben  Prüfungen  regelmäßig  beigegebenen  förderen  populärmiffcnfd)aftlid)en 
Hbljanblungen  non  bem  professor  eloquentiae  über  Segenftänbe  pb/itologtfd)cn  Onl)atts 
waren  bis  3U  £nbe  lateinifd;,  aud}  bk  probcfd)riften  ber  3ÖQtinge  aus  ber  juribifdjen 
unb  mebi3inifd}en  §afultät  waren  gan3  überwiegenb  lateinifd},  bod}  fo,  bafi  met)r  unb 
mcfyr  aud}  beutfd}e  einbrangen;  in  ben  anbern  §afultäten  würben  ausfd}lief3lid}  bcutfd}e 
oerfaßt,  ob,ne  3meifel,  roeil  man  bei  ben  brei  alten  §ahtltäten  bem  allgemeinen  llnir-crfü 
tätsbraud}  folgte,  bei  ben  neuen  aber  bie  mobernc  Sprad)c  3U  gebraud}en  fid}  nid}t  311 
fdjeuen  tjattc.  3nbem  fo  bas  tatein  aud}  auf  bem  roiffcnfd)aftlid}en  eSebict  allmäl}lid}, 
in  ben  üorlefungen  faft  burd}aus  non  ber  illutterfpracbe  uerbrängt  würbe,  geigt  fid) 
bie  Karlsfd)ule,  wie  in  oielen  anbern  Dingen,  als  ein  Spiegel  ber  Kutturcntroicflung 
bes  ausgehoben  18.  Oßfyrbunberts.  3>a  nun  atf°  moberne  c3ebanfen  unb  Begriffe  in 
inenge,  unb  3war  in  leiblid}  bequemem  Husbrucf  wieber3ugcbcn  waren,  fonnte  oon 
reinem  Ktaffigismus  bes  tateins  nicl}t  bie  Hebe  fein;  bie  pl)ilologifd)en  profefforen 
finb  barin  ertjcblid)  ftrenger  als  bie  anbern,  aber  aud)  fie  finb  r>on  ftrengem  Purismus 
weit  entfernt,  bewegen  fid)  unbebenflid)  in  ben  freieren  §ormen  ber  fpäteren  £atinitat 
unb  entnehmen  pl)rafeologifd)e  IDcnbungcn  unb  Konftruftioncn  aus  ben  oerfd)icbcnftcn 
iTtuftern,  was  benn  bie  XDirfung  f)at,  baß  if)r  £atein  jroar  uon  reinem  Miccronianismus- 
weit  entfernt  ift,  aber  burd)  c5ewanbtl)cit  unb  3icr'lc^^clt  überrafebt.  £ür  bie  tect)nifd)en 
Begriffe  oollenbs  auf  bem  p^ilofopb,ifd)en,  juriftifd)cn,  mebiginifeben  Scbietc  fd)eutc  man 
fid)  nid)t  r>or  ber  bequemften  bireften  £atinificrung,  wenn  nur  bie  elementare  Korvctt 
beit  gewahrt  blieb. 

Huf  biefcs  3^1  t)in  roar  benn  aud)  ber  fdnihnäßigc  Betrieb  ber  latcinifd)cn  Korn* 
pofition  gerid)tet.    Daß  man  £ateinifd)  lernen  muß,  gilt  immer  als  felbftuerftänblicb, 


60  Neunter  tfbfcfynitt. 

unb  jtoar  tticfyt  unter  bem  ©eftdjtepunrt  ber  formalen  ejeiftesbitbung,  fonbern  bas  £atein= 
fcfjreibcn  ift  Sclbft^uecf.  3n  ben  3nftrutriorten  aus  ben  erfteren  3<*l)ren  wirb  wieberljolt 
r,3icrlici)feit  unb  gertigfeit"  bes  latcinifd)cn  Stils  verlangt,  unb  aucl)  bei  ber  Beurteilung 
ber  Prüfungsaufgaben  für  £et)rcr  unb  für  Schüler  unb  bei  ben  probefdjriften  wirb  außer 
auf  elementare  Korrcfttjcit  —  gegen  bie  freilief)  nid)t  feiten  gefünbigt  wirb  —  auf  fließenben, 
3icrltd)en,  beutlicrjen  Stil  gefeljen.  XDenn  bie  3eitgcnoffen  ben  Unterricht  ber  Karlsfdjute 
im  £atcinfcl)reiben  gegenüber  bem  am  csnmnafium  unb  an  ben  £atein=  unb  Klofter» 
fd)ulcn  als  minberwertig  betradjtet  fjaben  unb  eine  Dergteicfmng  beiberfeitiger  proben 
eine  Betätigung  bafür  bieten  mag,  fo  ift  bies  trot}  bes  gefdjilberten  nacfjbrücflicfjen 
Betriebs  worjl  begreiflid):  ber  £ateinunterrid)t  mußte  fjier  relativ  gurücf treten ,  weil 
noef)  viele  anbere  §äd)er  3^it  unb  Kraft  unb  3ntereffe  ber  3öglingc  in  tfnfprud)  nahmen, 
unb  innerhalb  bes  Unterrichts  felbft  würbe  neben  ber  formalen  bk  reale  Seite  bes 
lateinifeben  Schrifttums  als  Selbftjwec?  betrieben. 

üom  anfertigen  lateinifcrjer  üerfe,  bas  in  ben  bamatigen  mürttembergifcfyen  Schulen 
eine  fo  große  Holle  fpielte,  finbet  man  roenig  Spuren  in  ber  Kartsfdjule;  in  ben  erfteren 
Oaljren  würbe  es,  im  3ufammcn^an9  m^  ber  Srabition,  getrieben,  aber  fcfjon  in  ber 
Glitte  ber  70er  Säfyxz  finben  fief)  nur  nod)  ganj  vereitelte  Beifpiele  bavon:  man  lief? 
es,  wie  es  fdjeint,  ftilffcfiwcigenb  einfdjtafen. 

Dagegen  nimmt  bie  Scbriftftellerleftüre  eine  bebeutfame  Stelle  ein  unb  es 
treten  barüber  fefjr  erleuchtete  Hnfdjauungen  in  neufjumaniftifcfjcm  unb  mobernem  Sinn 
^utag  —  unb  jroar  von  Hnfang  an,  ein  Beweis,  ba$  es  aud)  im  Sübingcr  Stift  nicf}t 
an  foldjen  Sebanfen  fehlte.  Die  Bilbung  bes  literarifd)cn  cSefcfnnacfs  burd)  Kennen^ 
lernen  ber  antifen  tffufter  Seren^,  Dirgil,  £)ora<$  (mit  Hinweis  auf  ifyre  Sd;önf;eiten), 
unb  bes  eigenen  Stils  burd)  Übcrfetjung  ins  Deutfdje,  babei  facf)lid)e  Belehrung  für  bie 
Kriegswiffenfdjaften  aus  (Säfar,  für  bk  ®efd)icf)te  unb  c$efcf)id)ifd)rcibung  aus  £ivius, 
Ouftinus,  £utropius,  §lorus,  für  bk  Üfttjetif  aus  ^oraj'  ars  poetica  unb  befonbers 
für  bie  pf)itofopf)ifd;e  Uusbitbung  aug  ben  pb,ilofopf)ifcf)en  Sdjriften  Miceros  wirb  wieber* 
f)olt  als  3roecf  oes  lateinifcfyen  Unterridjts  bejeidmet.  J(780  mußten  in  einer  Disputation 
bie  3°öKn9e  ^er  9.  Abteilung  bie  Streitfd)rift  ifyres  £et)rers  Drücf:  »De  virtutibus 
vitiisque  Homeri  et  Virgilii  ex  seculi  ipsorum  indole  aestimandis«  gegen  bie  Pro= 
fefforen  Ttaft  unb  Schwab  verteibigen.  Srotjbem  befdjränft  fiel},  foweit  man  fief)t,  bk 
lateinifd)e  teftüre  bis  gum  3al)re  ^782  auf  Hepos,  Mäfar  b.  g.,  Miceros  Briefe,  Heben 
unb  ©fficien,  £ivius,  Sereng,  Üneis,  fjora^  Oben  unb  ars  poetica.  Don  J783  an  tritt, 
of)nc  3^cifet  weil  fortan  bie  betreffenben  prefefforen  mefjr  .Einfluß  auf  ben  Unterricht 
bekamen,  meljr  fllannigfattigfeit  ein :  außer  ben  genannten  Sd)riften  befjanbcln  bie  Unter* 
leerer  auef)  Murtius,  bie  profefforen  an  ben  \ — 2  oberften  ptjilologifdjen  uub  ben 
pf}iIofopf}ifcf)cn  Abteilungen  aud)  Salluft  clatilina  unb  Ougurtfya,  cLiccro  de  amicitia, 
de  senectute,  de  natura  deorum,  Sacitus  Hnnalcn,  Sueton;  ©vibs  i1Ietamorpf}ofcn 
unb  Srifticn,  Dirgils  3bnlten,  ^oraj'  Briefe,  Silius  otalicus,  £ucan.  Demgemäß  wirb, 
was  früher  nid}t  ber  §all  gewefen  311  fein  fdjeint,  aud)  bei  ben  öffentlichen  Prüfungen 
exponiert;  unb  über  bie  Art  ber  Befjanblung  finben  fid)  Äußerungen,  bie  auf  viel  c$e= 
fd)icf  unb  3TOecfmäßigfeit  fcf)ließen  laffen.  3uluc^cn  finbet  fief)  aud)  ein  Überblick  über 
bie  gried)ifcl)e  unb  römifdje  Literatur  unb  eine  furje  c5efd)ict)te  ber  gried)ifd;en  unb 
lateinifcf)en  Sprache  angefünbigt.  £s  ift  alfo  in  ber  jweiten  ^älfte  ber  £ebens^eit  ber 
Sd)ule  ein  entfd}iebcner  §ortfd;ritt  in  neut;umaniftifd)er  unb  in  pl)ilologifd)=wiffcnfcl}aft= 
lieber  Hicf}tung  3U  erfennen. 

Hls  £rgän3ung  bes  lateintfeben  Unterrichts  traten  balb  an  biefer,  balb  an  jener 
ber  f)öf)eren  pf)ilologifcf)en  unb  ber  pl)ilofopf)ifcf)en  Ubteilungen  Hömifdje  Altertümer 
I}in3u,  aud)  „Untiquitäten",  feit  l?88  „Urcf;äologie"  genannt,  welche  anfangs  als  „Hlter= 


3)ie  £)ot)e  Karlefd;ule.  5] 

tümer  bes  römifd)en  Äecfyts"  nad)  Setcfyoro  oon  ben  juriftifebcn  profefjoren  £)eob  unb 
Senbotb  (f.  u.),  fpäter  wefcntlid)  als  pbilologifcl)e  Sisgipttn  r>on  Haft,  Kielmann,  Offftcv- 
binger,  Srücf,  r>on  \792  an  and)  von  tjauslcutncr  in  \  XDodjenftunbe  gelehrt  würben. 
Hls  ZefytibvLä)  biente  ror^ugsmcife  Hieuport  Antiquitates,  auch,  bet  „gebrückte  plan"  oon 
ixone;  Haft  las  Kriegsaltertümer  nad)  feinem  eigenen  Bud);  ijausleutncr  aud;  über 
„Ard)ä'ologie  ber  Literatur  unb  Kunft"  nad;  Efdjenburg, 

3)as  b>vicd)if  d)e  ftanb  ju  ber  3^t  ba  bk  Karlsfcl)ule  gegrünbet  rourbe,  auf  einer 
niebrigen  Stufe  ber  allgemeinen  fcl)iitmäf;igcn  H)crtfd)ätjung.  £s  rourbe  3mar  als  nötig 
für  bie  fünftigen  Sbeologen,  als  nütjtid)  für  bie  Ouriften  unb  JITebi^incr  angefeben, 
aber  wefentlid)  nur  wegen  bes  öerftänbniffes  ber  aus  bem  crriccbifdjcn  ftammenben 
ted)nifd)en  Husbrücfe  unb  Schriften;  unter  bem  c$efid)tspunft  ber  allgemeinen  Bilbung, 
ber  Einführung  in  bas  griccbifd)e  c3ciftestcbcn  mürbe  es  nid)t  bctrad)tet.  Temgcmaf; 
befd)ränftc  fid)  ber  Unterricht  im  aUgcmcincn  wefentlid)  auf  elementare  Sprad)fcnntnis 
unb  auf  bas  Heue  Seftament.  Hn  ber  Karlsfdjulc  mürbe  im  Oafjr  \Z73  von  %at)n 
ben  Dorgerücfteften,  3U  höheren  Stubien  beftimmten  3öglmgen,  bie  teilweife  Dörfer  febon 
gried)ifd)en  Unterricht  gehabt  Ratten,  \cc\  von  <5>ff  terbinger  unb  Haft  ber  {.  unb  -{., 
\ZZ5  ber  6.  unb  7.,  aber  aud)  ber  altern  mititärifcfjen  unb  ber  jurifiifcfjen  Abteilung 
gricd)ifd)cr  Hnterrid)t  in  je  3  H)od)cnftunbcn  erteilt;  weiterhin  fobann  bis  ^82  in  allen 
Hicbtbeftimmungsabteilungcn  in  8—3  XOodjenftunben  nebft  ben  entfprccl)cnben  Hrbetts= 
ftunben.  3)amit  hatte  ber  betrieb  bes  c3ricd)ifcl)cn  feinen  Ijöbcpunft  erreicht;  bis  t>ict>ev 
mag  wohl  bann  unb  mann  ein  3°gling  von  biefem  §ad)  bispenfiert  morben  fein,  aber 
im  Prinzip  blatte  jcber,  ber  in  bie  Bcftimmungsabtcilungen  aufgenommen  werben  wollte, 
bis  jurn  Eintritt  in  biefe  c3rieel)ifd)  311  lernen,  unb  ^war  in  ben  unteren  Abteilungen  mit 
einer  ftatttidjen  ~>at)l  Don  XDodjenftunben,  iTtit  bem  3afjr  ^783  aber  trat  eine  Änbe= 
rung  ein.  Tem  c$utad)tcn  ber  profefforen  cntfpred)cnb  würbe  bie  Allgemein* 
oerbinblid)fcit  bes  c$ried)if  d)en  aufgehoben,  nur  für  fünftige  Cwiften  unb 
iliebi3iner,  unb  wer  etwa  fonft  baran  teilzunehmen  roünfcl)tc,  würbe  fortan  barin 
llnterrid)t  erteilt.  -Es  würbe  fernerhin  ber  griecl)ifd)c  llntcrrichjt  nicht  mehr  in  ber 
unterften,  fonbern  in  ber  britten  3abrcsabtcitung  begonnen  unb  bis  311m  Hbfdjlufj  ber 
pbilofopf)ifd;en  Abteilungen  fortgeführt;  es  nahm  aber  immer  nur  ber  flcincrc  Seil  ber 
3öglinge  einer  Abteilung,  etwa  { — 8,  im  wcfcntlid)cn  bie  für  3urisprubcn3  unb  illcbi^in 
beftimmten,  an  biefem  Unterridjt  teil,  unb  biefe  waren  nad)  Sebarf  in  eine  fleinerc 
3at)l  uon  gried)ifd)en  Klaffen  eingeteilt.  3)ie  Scbüler^abl  biefer  einzelnen  Klaffen  war 
immer  Kein,  3—7,  bk  ^afyl  ber  U)od)enftunben  3—2.  Die  3bglinge,  melcl)e  an  biefem 
Unterricht  nid)t  teilnahmen  unb  weld)e  bie  grofje  illet^r^atjl  bilbeten,  Ratten  roäfyrenb 
biefer  3ßit  Arbeitsftunbc  ober  anbermeitigen  llnterrid)t.  Beim  3öl)resfeft  würbe  immer 
ein  preis  in  ber  gricd)ifcbcn  Sprad)C  erteilt,  ber  burcl)  eine  Überfeljung  aus  bem 
Teutfcbcn  ins  crried)ifd)c,  geitroeife  mit  proben  im  £rponicrcn,  erworben  rourbe. 

Dk  teurer  waren  für  bie  untern  Stufen  Häbclin,  neben  biefem  feit  \7H\ 
l)auslcutner,  £)übner  unb  cSaufj;  für  bie  höheren  Abteilungen  ausfcblicfUicb  Haft, 
ber  barin  feinen  eigentlichen  Beruf  blatte;  oon  (792  an  Stroh  litt. 

£ine  grieebifebe  errammatif  finbet  fid)  nirgenbs  genannt;  es  ift  an3Uttcl)mcn, 
bafj  in  inbuftiuem  Verfahren  gleid)  mit  Cefen  unb  Überfe^en  eines  grtedufeben  Scrtes 
begonnen  unb  im  Hnfcblun  baran  e3rammatif  unb  iUortfunbe,  mol)l  mit  ÜDiftieren,  Dom 
iebrer  eingeübt  würbe.  3)em  Hnfangsunterridjt  bientcu  bie  Hfopifdjen  gabeln  in  bet 
Musgabe  oon  l^amberger,  bann  bie  Ml)rcftomatt)ie  oon  erefmer  unb  Sebife,  roetdje 
Stücfe  aus  l^erobot,  Sbuft)bibcs,  Kenopbon,  Hriftoteies,  Sbcopbraft,  piutarcb  enthielt; 
baneben  würben   bis  in   bie  oberften  ptjilofopb/ifcben  Klaffen   Übungen  im  Kompo 


62  Neunter  Hbfdmitt. 

nicrcn  unb  £rjipieren  angeftellt  „als  bas  befte  Hilfsmittel  gur  gerttgfeit  in  biefer 
3prad)e".  .Exponiert  würbe  aujser  ben  genannten  Büdjern  wätjrenb  ber  ganjen 
3cit  3£enopl)ons  iTtemorabilien  unb  (Snropäbie  unb  Römers  3tias  unb  ©bnffee,  boeb, 
nur  in  ausgewählten  Stücfcn ;  baneben  las  Haft  aueb,  aus  ber  33ürgerfd)en  Überfettung 
cor.  Hnbere  Schriften  erf feinen  nur  3eitweife:  einige  Dialoge  bes  piato,  Hriftoteles' 
Etljif,  Styeopljrafts  Mtjaraftere  nad)  einem  oon  Haft  ceranftaltetcn  Hus^ug,  tucian; 
einige  Oben  uon  pinbar,  Sopb.ofles'  Hjas,  £leftra  bes  Sopljofles  unb  bes  £uripibes 
mit  Erläuterung  ber  Sfyeorie  bes  griecfyifcfyen  Srauerfpiels  nacb,  Hriftoteles'  poetif, 
Dollportt)s  Chrestomathia  tragica  (1(778—86),  Hriftopijanes'  piutos.  1(778  tmt  Haft 
oon  jebem  ber  brei  großen  Sragifer  ein  Stücf  erflärt  unb  am  Sdjlufj  eine  Streitfdjrift: 
de  re  tragica  Graecorum  bureb,  bk  3ögüuge  ber  6.  Hbteilung  nerteibigen  laffen; 
micbertjolt  t>at  er  aueb,  einen  Überblic?  über  bie  grieclnfdje  unb  römifdje  Literatur  nebft 

einer  furzen  c$efcb,id)te  ber  griedjifcfyen  unb  römifdjen 
Sprache  oorgetragen,  aud)  über  griecbjfdje  Literatur  unb 
Hltertümer  gelefen. 

Don  öen  altptnlologifdjen  £et)rern  waren  Haft  unb 
3>rücf  bk  weitaus  bebeutenbften,  wäfyrenb  oon  ben  anbern 
feine  ausgeprägteren  3#9e  fid)  überliefert  finben,  aufjer 
etwa  üou  Oafyn,  ber  noeb,  wefentlicb,  ber  alten  Sdntte 
württembergifdjer  ©berpräjeptoren  angehörte,  innerhalb 
feiner  c5renjen  aber  als  fefyr  tüdjtig  anerfannt  war.  Oene 
beiben  waren  treffliche  Philologen  unb  oorgüglidje  teurer, 
beibe  burdjaus  in  neufyumaniftifdjer  Hidjtung;  ber  wirfungs* 
oollere,  eben  fdjon  als  eSrä^ift,  war  Haft,  wäfyrenb  35rücfs 
^auptftärfe    in    ber    alten   cSefdndjte    (f.  u.)    gelegen   gu 

3n   ben   3at)xen   1(777    unb    1(778   würbe   and)   in 
^ebräifd)    unb    (Sfyalbätf d)    Unterricht    erteilt,    unb 
^war  oon  profeffor  tftülter  (f.  o.)  bem  für  ben  33ibliotb,efarberuf  beftimmten  £leoen 
Heictjenbad)  in  2  H)od)enftunben. 

ficur  Sprayen 

Das  granjöfifdje  würbe  im  cSegcnf  at}  ju  ben  £atctn=  unb  Klofterf  cfmten ,  in 
benen  es  gar  nidjt,  unb  bem  Stuttgarter  e3nmnafium,  wo  es  nur  als  fafultatiues  §ad) 
befyanbelt  würbe,  in  ber  Karlsfdnile  nadjbrücflid)  als  ein  Hauptfach,  betrieben.  Hus 
bem  Mfyarafter  ber  Sdmle  als  £>offd)ule  unb  ifjrer  33cftimmung  jur  Husbilbung  für 
ben  £)°f;  unb  Staatsbienft  unb  allgemein  gur  H)ettgcwanbtt)cit  ergab  es  fieb  oon  felbft, 
ba$  bie  Zöglinge  in  ber  Spradje  ber  Höfe,  ber  H)eltfprad)e  ber  beeren  eSefellfdjaft,  ju 
möglid)fter  §ertigfeit  gebracht  werben  folltcn.  Hud)  im  täglichen  £eben  ber  Karlsfclmle 
fpielt  bas  granjöftfdje  eine  crt?cblicr;c  Holle,  bel;errfd)te  bod)  and)  ber  ^cr^og  felbft,  ber 
überhaupt  biirdjaus  frangöfifd)  gebilbet  war,  bas  gran^öfifcl^c  beffer  als  bas  3)eutfd)e, 
unb  unter  ben  3öglingen  waren  immer  oiele  mit  franjöfifd^cr  iHutterfpradje ;  auch,  als 
Harne  ber  Sd)ule  würbe  offiziell  gern  Academie,  and)  Ecole  militaire,  fpäter  Uni- 
versite Caroline  gebraucht. 

Sd)on  H77l(— 73  würbe  ben  altern  3°gliugen  fran3öfifcl)er  ltnterrid)t  erteilt;  feit 
\774(  erhalten  fämtlidje  Abteilungen,  auch,  bie  Künftlcr,  je  6— \  H)od)cnftunben;  1(776  —  82 
erhalten  oon  ben  norbereitenben  Hbteilungen  bie  unteren  8 — 6,  bie  mittleren  -{—3,  bie 
obern  3—2,   bie  53erufsabteilungen  \ — 2,  r>on  ben  fjanbelsleuten  bie  Jüngern  \0 — 8, 


Sie  fjofje  Karlsfdjute. 


63 


bic  altern  4,  bic  Künfttcr  3—4  JDodjenftunben,  unb  ßtoar  in  bcv  Kegel  febe  tebr= 
abtcilung  für  ftd),  nid)t  feiten  aber  aud)  von  ben  älteren  mehrere  jufammen.  Hucl)  r»on 
(783  an  ift  nid)t  nur  für  bie  pl)ilologifcbcn  unb  pt)tlof opt?if c^eir ,  fonbern  aud)  für  bic 
jüngeren  Berufsabteilungen  bas  granjöftfdje  Pflid)tfad),  aber  es  würbe  nid)t  mcf)r, 
wenigftens  nid)t  burebweg,  in  ben  fonftigen  Abteilungen  gelel;rt,  fonbern  für  biefes  §ad) 
nach,  ber  Befähigung  ber  einzelnen  3äglinge  eine  befonbere  Klaffeneintcilung  mit  je 
6—2  JDodjenftunben  gefdjaffen,  bic  aber  teilwetfe  mit  ben  fonftigen  Abteilungen  ju= 
fammengefallen  fein  mag. 

3>ie  teurer  waren  burd)weg  entroeber  geborene  granjofen  ober  rjatten,  foweit  fie 
bies  nid)t  waren,  bod)  längere  3clt  a*5  §ofmeifter  ober  teurer  in  §ranfrcid;  gelebt.  Huf 
ber  untern  Stufe  unterrichteten  (nad)  ber  3^it  ber  Hnftellung  an  ber  Sdmle  georbnet): 
öuinarb  (aud)  ©ui  gefdjricben)  (Peter,  geboren  (737,  angefteüt  \7Z\,  geftorben  (788), 
i1I aperlen  (i1Iatl)ias,  geb.  (736  3U  c3er ab ftetten,  angeftellt  (77(— 85),  £er>eque  (Karl 
Hifolas,  geb.  \726  in  Paris,  angeftellt  (775—79),  Stod)= 
borph,  (3oi).  granj,  geb.  (757  ju  Strasburg,  in  franjöfifdjen 
iliilitärbienften  geftanben,  (782  als  £ebrer  ber  fran^öfifdjen 
Sprache  angeftellt  bis  (794,  wegen  tüd)tigcr  £eiftungen  feit 
(788  mit  bem  Sitel  profeffor),  Kaufjler  (Sbriftopb  §rieb= 
rid),  geb.  (760  3U  Säbingen,  3bgling  ^er  Hfabemie  als 
Kameralift  (873 — 80,  bann  -Er^iefyer  in  Hirnes,  (783  als 
£ebrer  ber  fran3öfifd)cn  Sprache  angeftellt  bis  (794 ,  feit 
(786  als  Profeffor,  betrieb  unb  lehrte  aufcerbem  uor^ugss 
weife  iTtatijematif) ,  fllabj  (3ol).  i1üd)ael,  geb.  (758  31t 
llntermberg,  ©H.  Sad)fenl)eim,  §amulus  im  Sübinger  Stift, 
bann  f)ofmeifter  in  Paris,  angeftellt  als  £ebrer  ber  fran= 
3öfifd)en  Sprad)e  (787 — 94,  unterriebtete  3ugleid)  im  Sd)ön= 
fd)reiben  unb  im  3)eutfcben). 

Huf  ber  mittleren  unb  oberen  Stufe  erteilten  ben 
llrttcrrid)t  folgenbe  profefforen: 

e5erb,arbi,  Heinfyarb  fjeinrid),  geb.  3U  Bud)sweilcr, 
£i3entiat  ber  llecbte,    (773  als  profeffor  ber  frangöfifdjen  Sprad)e  angeftellt,    aber 
fd)on  1774  nad)  Strasburg  3urücfget'eb/rt ; 

Hriot,  3ofept),  geb.  (7(3  3U  Hanci),  ausgebilbet  im  bortigen  Ocfuitcnfollegium 
unb  an  ber  Uniücrfität  Pont  ä  iHouffon,  173?  profeffor  ber  c3efd)id)tc  an  ber  Itnioerfität 
£uneoille,  \7^\  als  Sdjaufpteler  auf  Helfen,  (744  ^ofmeifter  beim  tftarfgrafen  oon  Bai)? 
reutb,  £efyrer  ber  £)er3ogin,  wirb  l)icr  bem  Jjetjjog  befannt,  (760  nad)  Stuttgart  ge= 
3ogen  3ur  Husbilbung  bes  Sfjeaterperfonals  unb  als  teuer  ber  I^offcfte,  ^76^  Dorlcfer, 
1765  Bibliotbctar  an  ber  neugegrünbeten  ©ffentlidjen  Bibliottjcf,  (774  flls  profeffor 
ber  fran3öfifd)en  Sprache  unb  Literatur  angeftellt,  jugleid)  teurer  ber  Ht'tion  an  ber 
Sbcatralfd)ulc,  Dcrfaffcr  r>crfd)iebener  Sd)riftcn  unb  3>id)tungcn,  §eftreben,  allcgorifd)er 
Operetten  unb  ber  Betreibungen  ber  württembcrgifcl)en  t)offcftc;  geftorben  (788  (ogl. 
I,  421  f.,  510); 

Bär,  3ol).  Taniel,  geb.  1748  3U  Kolmar,  im  Eübinger  Stift  als  Sbcotog  aus= 
gebilbet,  1770  in  Paris,  1771  als  Sous«®ouoerneur  ber  Ebclfnabcu  nad)  Stuttgart  be= 
rufen,  1774  als  Had)folgcr  oon  ©erwarbt  neben  Hriot  als  profeffor  ber  fran3öfifd)cn 
Sprad)c  unb  Citeratur  angeftellt  bis  1794  (babeipagen4)ofmeifter  mitl^ofrats=cIl)arat'tcr); 

Schwab  177s     9  t   (f.  u.); 

£amotte,  £ubnrig  Hteganber,  geb.  17  is  in  greubenftabt,  im  Sübinger  Stift  aus* 
gebilbet,   1770  ^ofmetftet  in  SRarfdjtins,    Hirnes   unb   Sliontpcllicr,   auf   Srunb   einer 


Profeffor  Bär 


6^  Neunter  Hbfdjnitt. 

probefcfjrift  „Über  ben  Einfluß  ber  fran^öfifctjen  Literatur  in  bie  Sitten  ber  bcutfcl)en 
Station"  J780  als  Profeffor  bes  Haturrccl)ts  unb  ber  franjöftfdjett  Literatur  angcftellt 
bis  \79^\  erteilte  feit  J(786  aufjer  in  biefen  §äd)ern  auch,  Unterricht  an  ben  unteren 
Klaffen  in  Supers  Porübungen  unb  in  propäbeutifcl)er  ©cfci>tdjtc  (oereinjelt  aud)  3ta* 
licnifd),  f.  o.  unb  u.); 

§ran3,  ^782-84  (f.  o.)j 

Delaueaur,  3can  Startes,  geb.  \74(9  in  Srones,  in  Berlin  Professeur  Royal, 
r»on  bort  ^785  berufen  als  profeffor  ber  fran,$öfifd)en  Sprache  unb  Literatur;  weil  er 
in  einer  Differeng  mit  Seeger  fid)  ungehörig  benommen  hatte,  \7%  „auf  Hnfudjen" 
entlaffcn ; 

Stroh  litt,  J786-94  (f.  o.); 

bauptfäcblid)  für  bic  Künftlcr,  üereingelt  aud;  für  anbere  Abteilungen,  erteilte  fran= 
3Öfifcl;en  —  aufjerbem  aud)  ttalientfchett  --  Unterrid)t  Spracbmciftcr  §ranf,  Philipp 
§riebrid),  geb.  J739  31t  Stuttgart,  J(773  angeftellt,  1782  penfioniert. 

Über  ben  betrieb  bes  franßöfifctien  Unterrichts  ift  gu  erfeben,  baf?  fomobl  Kennte 
nis  unb  Sicherheit  in  ber  Srammatif  unb  §crtigfeit  im  §ran<3öfifd)=Sd)rciben,  als  ®e= 
manbtbeit  im  Sprechen  als  ^>k\  angeftrebt  rourbe,  aufjerbem  aud)  Kenntnis  unb  Der= 
ftänbnis  ber  frangofifd)en  Literatur.  Der  eigentliche  Untcrridjt  folltc  in  5jät)rigem  Kurs 
com  Anfang  an  gum  Hbfcr;tu^  fommen,  in  ben  pbitofopf)ifd)ett  Abteilungen  follten  nur 
nod)  Übungen  ftattfinben  unb  in  ben  Berufsabteilungen  tcf'türc  fdjmierigerer  Sd)rift= 
fteller,  bei  ben  Kauflcutcn  merjr  Übung  im  Schreiben  unb  Heben,  befonbers  im  „merfam 
tilifd)cn  Stil".  Als  Hilfsmittel  für  ben  Anfangsunterricht  roerben  bk  cSrammatif  r>on 
X)a\\lx)  unb  Dumarfais,  bann  l)auptfäcl)lid)  pepliers  franßöfifcbe  Sprad)let)re  genannt, 
ferner  §enctons  Se'.emaquc  unb  eine  c£breftomatl)ie,  an  ber  bk  grammatifdjen  Hegeln 
gezeigt  unb  eingeübt  werben;  in  ben  erften  3at)ren  wirb  für  bie  ä'lteften  Abteilungen 
aud)  fran^öfifebe  ^iftorie  in  fran^öfifdjer  Spradje  norgetragen;  bk  Unterrid)tsfprad)c 
mar,  roenigftens  auf  ben  f)öhercn  Stufen,  ^mcifellos  bie  fran^öfifebe;  auf  Briefftil  unb 
befonbers  auf  Hebeübungen  mürbe  nacl)brücflicl)  gehalten;  aud)  3U  §eftfpielen  mürben 
gern  fran^öfifd)c  Stücfc  gemault  jur  Übung  in  biefer  Sprache.  Ta  man  aber  mit  bem 
Erfolg  nicl)t  red)t  gufrieben  mar  unb  immer  mieber  Klagen  über  mangelhafte  §ertigfeit 
im  §ran3Öfifd)en  laut  mürben,  fud)te  man  ein  eigenes  franjöfifcljes  £ebrbud)  für  bie 
befonberen  Bcbürfniffe  ber  Unftalt  ju  bekommen;  bat)er  erhielten  guerft  £amotte  unb 
Kauf3tcr,  bann  Dclaueauj:,  ber  fd)on  J784  in  Berlin  ein  Bucl)  über  frangöfifebe  Sprad)c 
unb  Literatur  ucrfafjt  hatte,  entfpred)cnben  Auftrag;  von  biefem  crfd)ien  bann  J787  als 
\.  Seil  eines  umfaffenb  angelegten  mcthobifd)cn  Unterrid)tsmcrfs  »Lecons  methodiques 
de  langue  francaise  pour  les  Allemands  ä  l'usage  de  l'universite  Caroline  de 
Stouttgard«  —  in  ber  Drucferei  ber  Uf abernte  gcbrud't.  Das  erfte  33änbd)en  —  eine 
§ortfet3ung  fd)eint  nid)t  erfd)iencn  gu  fein  —  enthält  Heine  e5efpräcl)e  unb  Svenen  aus 
Komöbien,  unb  bk  Porrebe  fprid)t  fid)  febr  cntfcl)ieben  für  bie  beute  fogenannte  natür= 
ticl)c,  birefte  SUobe  aus,  monad)  ber  teurer  bie  frangöftfehen  o3cfpräd)e  uff.  oorfagen, 
Dorüberfel3en  unb  ausroenbiglernen  laffen,  unb  bann  erft  bic  foftcmatifd)c  csrammatif 
folgen  foll,  für  meld)  le^teren  3^ecf  aud)  fernerhin  peplier  in  c$ebraud)  blieb.  Delaueauj- 
fd)cint  bie  Auffiel)t  über  ben  Unterrid)t  ber  Untertcbrer  crbaltcn  311  baben,  fein  „fllethobem 
bud)"  blieb,  obgleid)  beffen  3mecfmäf3igfeit  r>on  ben  anbern  profefforen  ftarl  begroeifclt 
mürbe,  aud)  nacl)  feinem  Abgang  in  cSebraud). 

3n  ben  pl)itofopt)ifd)en  unb  beruflid)en  Hbtcilungen  mürbe  bann  neben  Sd)reib=  unb 
Hebeübungen,  befonbers  aud)  Briefftil,  als  £cf'türe  bcbanbclt:  Boileaus  Art  poetique, 
Srauerfpielc  r>on  Hacine,  £obrcben  r>on  Stomas,  §ontenelle,  b'Hlcmbcrt,  Doltaires  i)em 
riabe   unb  Charles  XII,   iltontesquieus  Considerations,  unb   eine  Uu&roaty   aus   r>er= 


Sie  §of)e  Kotlsfdjule.  55 

fcfyiebenen  profaiften;  £amotte  f)at  (1783)  Hebeübungen  über  bie  Annales  de  la  vertu 
de  Mdme.  de  Genlis  gehalten;  aud)  Überblicf  über  bie  fcanjöfifdjc  Literatur  wirb 
öfters  erwähnt. 

Sro|5  btefes  nadjbrücflidjcn  unb  uiclfeitigcn  Hntcrridjtsbctriebs  liegen  in  feinem 
§acf)  fo  oielc  Huftcrungcn  über  unbefriebigenbc  £rgebniffc  cor,  roof)l  infolge  ber  Der* 
fd)iebcnb,eit  ber  Dorfenntniffe  bei  ben  einzelnen  Sdjülern,  ber  oerfdjiebenen  iTtetfjobe, 
welcfte  bie  einzelnen  teurer  befolgten,  fjauptfädjlid)  aber  and)  ber  fyofyen  Hnforbe= 
rungen,  bie  gerabe  in  biefem  §ad)  oon  aufjen  gcftcllt  würben.  3>ie  Südjtigfeit  ber 
£eb,rer  ift,  wenigstens  auf  ben  fjöfjeren  Stufen,  nidjt  ju  bezweifeln,  weber  bezüglich  iljrer 
allgemeinen  33itbung  itod)  iljrer  33etjerrfd)ung  ber  franzöfifdjen  Sprache  unb  Literatur. 
J3är  wirb  als  feingebilbet,  aber  bequem  bezeichnet,  wäfyrenb  Uriot,  ber  fjodjbetagte, 
weltgewanbte,  liebenswürbige  £)ofmann,  eine  unermüblidj  fprubelnbe  Sätigfeit,  geförbert 
burd?  feine  Portragsfunft,  auch,  auf  biefem  ©ebiet  in  r>erfd)iebencn  llidjtungen  entfaltete. 
Tclaoeaur  fdjeint  als  tflcttjobifcr  tjeroorragenb  gewefen 
3U  fein;  ob  aber  bie  £er;rer  ber  unteren  Stufen  ben  Hn= 
forberungen,  bie  feine  JUetfyobe  ftellte,  gewachsen  feien, 
würbe  fd}on  non  ben  anbern  profefforen  bezweifelt;  unter 
biefen  war  Schwab,  ber  felbft  auch,  fran^öfifd)  bidjtetc, 
ein  gewanbter  unb  eifriger  £ef)rer. 

3)as  £nglifcf)e,  bas  bamals  an  ben  Schulen  bes 
£anbes  nirgenbs  gelehrt  würbe,  bilbet  and)  in  ber  Karls* 
fdiule  fein  eigentliches  Sdjulfad);  erft  im  Oafyr  1776  würbe 
ein  £et)rer  bes  £ngtifd)cn  angeftellt,  unb  nun  an  ben  oberften 
oorbereitenben  unb  ben  33erufsabteilungen  in  je  1—2,  für 
bie  ^anbelsleute  in  3— \  JDodjenftunben  englifdjer  itnter= 
rid}t  erteilt,  unb  gwar  bis  \Z82  in  r-erbinblidjcr  JDeife. 
Don  1783   an  würbe  aber  biefer  Unterricht  nur  für  bie  Sc  retat  Pfclffer 

Kaufleute  als  rerbinblid) ,  fonft  als  fafultatir»  beb,anbelt; 

\Z&\  befielen  \  cnglifdjc  Klaffen  mit  je  \  }t)ocf)enftunbe,  baju  ber  llnterrid)t  für  bie  Kauf= 
leute  mit  2  Stunben;  ätmlich,  fcfyeint  es  weiterhin  geblieben  gu  fein.  Die  £eb,rer  waren 
1776—82  ber  £eb/rmeifter  ©offe  (Oofepb,,  geb.  17^8  zu  Sriftol,  fd)eint  ein  zudjtlofes 
prir-atleben  geführt  zu  fjaben,  \782  „ausgewichen");  \782—9^  Pfeiffer  (§erbinanb 
§riebrid),  geb.  1759  in  pfullingen,  3ögüng  oec  Hfobemie  1773—80  als  Kameralift, 
1780  als  Hentfammerfefretär  angeftellt,  baneben  feit  \782  £eb,rer  ber  engtifdjen  Spradjc, 
bie  er  „bureb,  §lei£  unb  langen  Umgang  mit  einem  £nglänber  jiemlid)  eigen  gemacht", 
feit  1784  zugleid}  £eb,rer  ber  £anbroirtfcb/aft  unb  Scdmologie) ;  neben  biefem  für  einen 
Seil  ber  Stunben  1785— 92  £eutnant  d.  Steinbeil  (©r,riftopb,  Philipp,  geb.  1759  3U 
53anreutr;,  3^ö^n9  ocr  Hfabemie  als  flTilitä'r  1772—80;  1792  abfommanbiert  als  „Kreis- 
Offizier",  weil  er  fid)  franzöftfetjer  Sompatfyicn  t>crbäd)tig  gemad)t).  Uls  wefcntlid)cs 
3iel  bes  ilnterrid)ts  fdjcint  angefefyen  worben  zu  fein,  einen  englifdjen  Sdjriftftcller  lefen 
Zu  fönnen;  boeb,  würbe  aud)  Kompofition  eifrig  unb  mit  -Erfolg  betrieben,  ©offe  (1779) 
unb  Steinbeil  (1792)  fjaben  je  eine  eigene  cnglifdjc  ©fyreftomatbje  für  ben  Unterrid)t  an 
ber  Karlsfdjute  herausgegeben;  aufterbem  wirb  eine  cnglifdje  ©rammatif  ron  tfToriz 
erwähnt. 

3)as  3talicnifd)e  tarn  zunädjft  unter  bem  ©efidjtspunft  bes  Sebfirfniffes  für 
bie  iTtufifzöglingc  in  bie  Kartsfd)utc  herein,  würbe  aber  fofort  aud}  auf  bie  anbern 
Künftlcr  ausgebest;  weiterhin  erhielten,  wor)l  wegen  ber  in  biefer  Sprache  gefcl)ricbcncn 

^erjog  Karl  oon  Württemberg  5 


66  Neunter  Hbfd)nitt. 

fadjwiffenfcbaf  fliehen  JDerfe,  auch,  anbcrc  Serufsabteilungen  baran  Anteil;  fett  J779 
bilbet  es  für  bic  Kaufleute  ein  Jjauptfad).  3>er  Unterricht  wirb  von  J|773  an  in  mehreren 
Abteilungen  mit  3—6  Stunben  für  Künftler,  feit  \7Z9  in  3— 4  Stunbcn  für  bie  £)anbels= 
leute  erteilt,  J(778  unb  1(782  erhielt  je  }  juriftifdje,  1778—82  je  j(— 2  militärifdjc  Ab= 
teilungen  itatienifdjen  Unterricht  in  \—2  X)ochenftunbcn.  Von  ](783  an  bleibt  es  nur 
für  bk  Künftler  unb  Kaufleute  Pflichtfach,  im  übrigen  wirb  es  als  freiwillig  bef?anbelt ;  boeb 
f  djeint  von  bem  Angebot  gern  c$ebraud)  gemacht  worben  3U  fein :  3(784;  finb  außer  ben  Künft= 
lern  unb  Kaufleuten  3  itatienif  d)e  Klaffen  eingerichtet,  beftet)enb  aus  3öglingcn  ber  juriftifeben, 
mebi3inifcl)cn,  fameraliftifeben  unb  fyauptfäcblict)  militärifdjen  Abteilungen.  —  Die  teurer 
finb  §ranf  (1773— 82,  f.  0.);  Profeffor  IDertfyes  (§riebricl)  Auguft  Siemens,  geb. 
\7^8  3u  23uttenl)aufen,  an  ber  Unioerfität  Sübingen  ausgebilbet,  einige  3ai)ve  als  £jof= 
meifter  in  Penebig,  Derfaffer  r>erfd)iebencr  Schriften  unb  Dichtungen,  £nbe  ](78;(  angeftellt, 

3(783  auf  IDunfch  entlaffen,  ogl.  I,  ^8);  Del  ffioro  (3ob. 
Pincenj,  geb.  3(758  ju  £ir>orno,  Opernfänger,  angeftellt  fltai  3(783, 
im  Auguft  besfelben  Jahres  auf  Anfügen  wegen  ungenügenben 
cSetjalts  entlaffen);  procopio  (i1Tattf)äus,  geb.  3(755  in  Heapel, 
fyat  bort  ftubiert,  bann  ^of meifter  in  A)ien,  als  Aacfyf olger 
üou  Del  ffioro  angefteUt  3(783—94,  feit  3(787  auf  c3runb  einer 
oon  ih,m  ©erfaßten  Srammatif  als  profeffor,  fyat  wegen  würbe= 
lofcr  §ül)rung  wenig  Anfetjcn  genoffen);  oerein^elt  auch,  £a= 
motte  (3(782)  unb  £er>eque  0(778),  f.  0.  —  procopio  f>at 
bie  oon  irjm  oerfaßte  c3rammatit  eingeführt;  ferner  ift  ju 
crfefyen,  ba$  er  bie  i1Toralph,ilofoph,ie  bes  flluratori  aus  bem 
Otalienifcben  ins  granjöfifche  unb  Deutfcfye,  aucl)  (Seiners 
3bt)Uen  ins  3talienifd)e  überfeinen  ließ.  Sonft  werben  als  be= 
tjanbeltc  Scbriftfteller  3(782—94:  genannt  Saffo,  flTetaftafio, 
„  c  R    w  «  c3olboni. 

profeflor  iDetttjes 

3n  ber  ruffifcfyen  Sprache  würbe  3(780 — 83  oon  bem 
Kaifcrlid)  ruffifdjen  Sctretär  53oniatfd}ewsfr)  (Aicetas,  geb.  3(758  ju  percjoslawl, 
r>on  ben  Sdjülern  wenig  refpeftiert)  teils  für  ruffifdje,  teils  für  einige  anbere  Zöglinge 
in  mehreren  Abteitungen  Itntcrridjt  erteilt  in  \ — 2  XDodjenftunben;  ber  Untcrridjt  erftreefte 
fid}  and)  auf  ruffifche  £rbbefd;reibung  unb  auf  griccbifd)e  Hcligion.  3n  biefen  Oafyren 
würbe  and)  im  Auffifdjen  geprüft  unb  ein  preis  barin  erteilt. 

Und)  für  bie  polnifdje  Sprache  war  r>on  April  82  bis  April  83  ein  teurer 
angeftellt:  §lorian  r>.  XDafowiej;  außer  biefem  Hamen  ift  barüber  nichts  ju  erfefyen. 

33  m  Aooember  3(782  erhielt  ein  iTt.  §.  Senel  bie  .Erlaubnis,  in  ber  bänifeben 
Sprache  ltnterrid)t  für  einige  tuenige  an  ber  Sdjule  befinbliche  Dänen  gu  erteilen ;  aber 
fd)on  im  April  3(783  erhielt  er  wegen  Sdmlben  bas  consilium  abeundi. 


Gffdjitfttr  unö  6?ograpt)ir 

Die  c5efd;id}te,  bie  and)  in  ben  anbern  höheren  Sdjulen  bes  £anbes  c3egenftanb 
bes  Xlnterrid)ts  war,  galt  in  ber  Karlsfcl}ule,  entfpred^enb  ih,rer  33eftimmung  3ur  Hus= 
bilbung  für  ben  l)of=  unb  Staatsbienft,  als  ein  fet)r  widriges  §ad)  unb  würbe  bem= 
gemäß,  in  Perbinbung  mit  Statiftif  (im  Sinne  oon  Staatcnfunbe),  nacbbrücflid)  betont. 
Der  itnterrid^t  barin  beginnt  mit  ber  tfnftcllung  Oal)ns  im  Satytz  \77\,  ber  an  ben 
oberften  Hbteilungen  5  Stunben  erteilt;  weiterhin  wirb  er  burdjweg  oon  ber  brittunterften 
Hbteilung  an  burd)  alle  oorbereitenben  unb  bureb  bk  meiften  Serufsabteilungen,  außer 


Sie  §of)e  Karlsfdjule.  ^7 

ben  Künftlcrn,  fortgeführt,  anfangs  mit  2—5,  fpäterfnn  faft  cegelmctfjig  2,  oereingett 
1  unb  3  JDorfjcnftunben,  mcift  mit  \  H)ieberf)otungsftanbe.  Von  \ZS3  an  beginnt  ber 
crvfd)id)tsuntcrrid)t  bei  ber  groeitunterften  Abteilung  unb  ift  bis  31t  £nbe  bev  p^ito» 
fopl)ifd)en  Abteilungen  Pftid)tfacf>,  aud)  bei  einem  (Seil  ber  Serufsabtcilungcn,  juriftifeben, 
militärifd)cn,  aud)  famcraliftifdicn,  fd)cint  er  pflid)tfacl)  getuefen  31t  [ein.  Da^u  fommt 
feit  {7Z5  Statiftif,  meift  in  \  JDodjenfhmbe,  bei  ben  oberften  juriftifdjen  unb  militarifdicn 
Abteilungen,  bei  benen  fic  wol)l  aud)  nach,  }783  3U  ben  pflid)tfäd)ern  gehört  t>at.  §ür 
bie  Künftlcr  würbe  nur  im  Safyx  \7Z-\  c$cfd)id)te  in  \  A)od)enftunben  gelehrt,  weiterhin 
nid)t  mcl)r.  3>ic  Kauflcute  nahmen  an  ben  Porlcfungen  über  neuere  allgemeine  (Sefd)icl)tc 
teil  unb  erhielten  feit  1780  in  ber  altern  Abteilung  aufjerbem  einen  Portrag  über 
§anblungsgefd)id}te. 

Die  teurer  waren  \77\—Z3  bie  jeweils  angeft eilten  profefforen  je  für  it)rc 
Abteilung,  alfo  3arm,  ©ffterbinger,  Sd)ott,  Abel,  Kiclmann,  Haft;  bei  bem  Übergang 
3um  §ad)lef)rerfnftcm  im  3at)r  \773  erhielt  feinem  XDunfd) 
gemäß  Sd)ott  (3ot).  CSottlicb,  geb.  \75\  3U  Nürtingen, 
nad)  3ir>eijäb,rigem  Stubium  ber  Sfyeologie  im  Sübingcr 
Stift  \772  als  profeffor  an  bie  Karlsfcbule  berufen)  bie 
c$efd)id)te  3ugcir>icfen ,  bie  er  fortan,  unb  3tr>ar  bis  3um 
£nbe  ber  Sd)ule,  als  fein  ausfd)lief3lid)cs  §ad),  3eitmeife 
mit  Statiftif,  3U  lehren  b,at,  in  ben  fpäteren  Oat)ren  unter 
Befd)rä'nfung  auf  bie  neuere  unb  württembcrgifdje  c3e= 
fd)id)te.  Aeben  it)m  b,at  ^779— 86  £cbret  (3ol).  §rieb= 
rid),  geb.  1732  3U  Hntcrtürfl)cim,  im  Sübinger  Stift  aus= 
gebilbet,  1763  profeffor  am  Stuttgarter  eSmnnafium,  J770 
ilitttirocbsprebiger,  J779  als  teurer  ber  Staatsfunbc  an 
ber  Atabemie,  gleid)3eitig  als  Konfiftorialrat  angeftcllt, 
feit  1782  Kan3ler  ber  Karlsfcbule,  J786  an  bie  Uniucrfität 
Tübingen  abgegangen)  in  wenigen  A)od)cnftunben  Statiftif 
unterrichtet.     Seit  1786   bat  ben  Hntcrrtdit  in  ber  alten  _   .  _     _,  . 

'  v  '  Ptofef|or  Sdjott 

unb  mittleren  e$cfd)id)te  (J783  aud)  Statiftif)  Drücf  (f.  0.) 
übernommen,  ber  aud)  bie  fjanbelsgefdjicfyte  für  bie  Kauf* 

leute  alle  2  3al)re  erteilte;  in  biefem  $ad)  unterrichteten  rereingelt  aud)  Sd)ott  unb  §ran3 
(f.  0.).  Don  1783  an  wirb  ber  gtüeit*  unb  brittunterften  Abteilung  als  Porbereitung 
für  ben  eigentlichen  c5efd)id)tsuntcrrid)t  ein  biograpl)ifd)er  l(ntcrrid)t  uorgcfd)obcn,  ben 
Drücf  unb  tamotte  erteilen.  1789  i)at  aud)  ber  doctor  legens  ber  Onriftcnfafultät 
CLotta  (f.  u.)  gelefen:  Über  bie  europäifetje  Statiftif  „mit  Anwcnbung  eines  jcben 
Satjes  ber  allgemeinen  Statiftif  auf  bie  ein3clnen  europäifd)en  £änbcr". 

Se3Üglid)  bes  Stoffs  roirb  unterfd)icben  Hnicerfalgefd)id)te  ober  Allgemeine  5Pctt= 
gcfd)id)tc,  unb  partifulargefd)id)te,  b.  b,.  roürttcmbcrgifd)e  £anbcsgefd)id)te.  £)infid)tlid) 
ber  Perteilung  bes  Stoffs  auf  bie  r»crfd)iebcnen  Klaffen  h,errfd)t  bis  ^783  ber  (Srunbfatj, 
bafj  bas  gefamte  ®ebiet  oon  einem  3^gling  ruätjrcnb  feines  crangs  burd)  bie  Anftalt 
einmal  gan3  burdjwanbcrt  werben  foll.  Dabei  war  aber  bas  Sempo  bes  $ortfd)reitcns 
unb  bcmgemäB  bie  Ausfüt)rlid)feit  ber  33et)anblung  in  oerfd)iebencn  3atyren  unb  bei 
r>erfd)iebenen  Abteilungen  fcb>r  r>erfd)ieben,  cntfpred)enb  aud)  ben  r>erfd)icbencn  Stunben* 
3al)lcn;  in  ben  erftcren  Oaf)ren  ber  Anftalt  war  ber  Fortgang  rafd)cr  als  feit  bem 
Eintritt  normaler  Pert)ältniffc ;  bei  ben  3"i'iftcn  unb  ilülitärs  würbe  bas  §ad)  länger 
fortgeführt  als  bei  ben  illebi3incrn  unb  Kameraliften.  3m  allgemeinen  wirb  in  ber 
Kegel  in  ber  brüten  Klaffe  non  unten  begonnen  mit  ber  älteften  crcfd)id)te,  ber  bes 
israelitifd)cn  unb  ber  anbern  orientalifd)cn  Pölfcr,  unb  fo  fortgefahren,  baf?  nad)  bref* 


68  Neunter  Hbfdjnitt. 

jährigem  Kurs  bie  alte  Sefcbicfyte  bis  £,briftus  3U  -^n^e  gebracht  ift.  3n  ben  $vti 
obcvftert  uorbercitenben  (ben  pbilofopbjfcbcn)  Abteilungen  wirb  bann  bas  Mittelalter  be= 
gönnen  unb  teils  bis  jum  \\.,  teils  aud)  bis  jum  \5.  3<*f)rhunbert  geführt,  fo  bafj  bie 
ganjc  neuere  c$efd)id)tc ,  teilroeife  nod)  mit  einem  Stücf  bes  Mittelalters,  ben  Serufss 
abteilungen  bleibt.  Itacbbcm  bie  allgemeine  cSefcbidjte  it>r  3iel,  bk  Gegenwart,  errcid)t 
bat,  roirb  noch  bie  partifulargefd)id)te,  b.  f).  bie  württembergifebe  (Sefcbicbte,  angefügt, 
teils  für<$er,  teils  ausführlicher.  Daran  febloß  fich.  bann,  teilroeife  neben  ber  legieren 
bcrgcfycnb,  für  bic  juriftifeben  unb  militärifd)cn,  teilroeife  aud)  fameraliftifeben  Ubtei= 
hingen  nod)  ein  Kurs  in  ber  Statiftif,  b.  b.  ein  Überblicf  über  bie  Derbältniffe  ber 
Staaten  ber  Segenroart,  ihre  politifd)en  unb  roirtfcbaftlicben  Derfaffungen,  .Einrichtungen, 
3uftänbe  unb  ihr  Perbältnis  3U  einanber,  juerft  von  Deutfcblanb,  bann  von  anbern 
europäifcl)cn  Staaten. 

iTTtt  bem  3abr  ^83  tritt  aud)  bierin  eine  neue  0rbnung  ein.  An  bie  Stelle  bes 
einmaligen,  bureb  6—7  O^bre  fid)  bingiebenben  Durchlaufens  ber  (Sefcbicbte  tritt  jetjt 
ein  brcimaliges,  nämlicb  {.  in  2  jährigem  Kurs  im  2.  unb  3.  3ahr  ber  Schule,  als  33io* 
graphic  ber  berr>orragenbften  gefcbid)tlicben  perfönlicbfeitcn  alter  unb  neuer  3e^>  2.  als 
überblicf  über  bie  gan^e  IDcttgefchichte  in  \ jährigem  Kurs  (^.  Oö^r  ber  Schule);  3.  in 
cingeljenberer  Darftetlung,  fo  ba$  auf  bie  alte  e3efcbicbte  \,  bic  mittlere  unb  neuere 
2  Oahre  oerroenbet  werben  unb  mit  ben  pbilofopbifcben  Abteilungen  bie  gan^e  JDelt» 
gcfcbicbtc  abgefd)loffen  fein  f oll ;  auf  biefen  6  jährigen  Kurs  foll  bann  in  ben  }3erufs= 
abteilungen  nod)  Scfcbicbte  befonberer  Abfcbnittc,  insbefonberc  roürttembcrgifd)e  c3efcbid)te 
unb  Statiftif  folgen.  3)ie  in  ber  Mitte  liegenbe  „furje  Überficbt",  von  Drücf  „nach  frm- 
ebroniftifeben  Sabellcn"  gegeben,  erfebeint  benn  aud)  in  ben  Porlcfungsnerjcichniffen  von 
J783— 88,  r>on  ba  an  aber  nicht  mehr;  fie  ift  alfo  ot)ne  3roeifel  aufgegeben  unb  fortan 
außer  bem  2  jährigen  biograpbifcfyen  Kurs  nur  ein  einmaliges  Durchlaufen  ber  XDelt- 
gcfdjicbte  beibehalten  roorben,  roabrfebeinlid)  um  bas  baburch  erfparte  3at)X  oerlängert. 
Aber  aud)  ber  Abfcbluß  ber  Töeltgefcbid)te  in  ben  pbilofopbifcben  Abteilungen  ift,  roie 
mehrere  Prüfungspläne  geigen,  nicht  burd)geführt  roorben,  ciclmehr  werben  bie  jüngeren 
Beftimmungsabteilungcn  regelmäßig  nod)  für  bie  neue,  teilroeife  aud)  für  bie  mittlere 
c$cfchid)te  in  Anfprucb  genommen.  Das  Drängen  ber  Schulleitung  auf  §ortfüt)rung  ber 
Sefcbicbte  bis  auf  bic  c3cgcnroart  innerhalb  ber  beftimmten  Unterrichtszeit  unb  anberer* 
feits  bas  Xticbtfertigroerben  ber  teurer  fcheint  alfo  aud)  hier  nicht  gefehlt  ju  haben. 

Als  £ehrbud)  roar  in  ben  erften  fahren  bas  aud)  fonft  im  £anb  unb  anberroärts 
gebräuchliche  Kompenbium  oon  -Effid)  (früherem  Heftor  bes  Stuttgarter  (Spmnafiums) 
eingeführt;  r>on  J782  an  mürbe  für  bk  ältere  c2>efcbid)te  bas  £)anbbucb  oon  Hemer 
3ugrunb  gelegt.  3n  ber  Statiftif  mar  teilroeife  bas  Sud)  r»on  Soje  im  ®ebraucb,  boeb 
lafen  Sdjott  unb  tebret  meift  „nach  eigenem  Entrourf".  Dk  £)anbelsgefcbicbte  las 
Drücf,  ebenfo  auch  Schott  unb  §ranj,  nad)  eigenem  -Entwurf.  —  An  ben  unteren  Klaffen 
mürbe  auf  fiebere  £inprägung  bes  Stoffs,  üerbinbung  mit  ber  c$eograpf)ie,  angemeffene 
A)iebert)olungen  nad)brücflid)  gehalten. 

Don  ben  beiben  £)auptlet)rern  Schott  unb  Drücf  ift  übereinftimmenb  bejeugt, 
baf?  it)re  Vorträge  einbrucfsooll,  feffelnb,  begeifternb  geroefen  feien  unb  baf)er  fef)r  ge= 
fd)ä^t  mürben.  Von  Schott,  ber  in  rbctorifd)em,  tbeatralifch  gefärbtem  Portrag  all* 
gemein  menfeblicb  ju  ergreifen  oerftanb,  geigen  bk  oon  if)m  erhaltenen  Heben  unb 
Schriften,  befonbers  bie  prüfungstbefen ,  ba$  er  r»on  großen  c3efid)tspunften  aus  mit 
weitem  33licf  unb  freimütigem,  befonnenem  Urteil  feinen  Unterricht  erteilte  unb  bei  utm 
faffenber  unb  eingehenber  33et)anblung  bes  einjelnen  boeb  bas  IDefentlid)e  treffenb  l)er^ 
oorjuljebcn  unb  bie  3ufQni1Tienf)änge  auf  politifchcm,  wirtfd)aftlid)em  unb  fulturellem 
c3ebiet  lichtvoll  aufjujeigen  wußte.    Drücf,  ber  für  bk  großen  HTänner  ber  Vergangen- 


3)te  fjofyc  Karlsfdjule. 


69 


beit  Begeiferung  empfanb  unb  ju  werfen  r-erftanb,  war  fo  beliebt,  bajä  ifyrt  bie  3ög== 
linge  beim  -Eintritt  in  ben  Hfabcmieliof  31t  empfangen  unb  in  ben  i)örfaal  311  geleiten 
pflegten  unb,  ba  bie  ptäije  im  Xiörfaal  nid)t  reichten,  aus  anbern  Sintern  Subfcllien 
berbeifeblcppten ;  ber  *)ergog  foll  nad)  einem  33efud)  in  [einer  üorlefung  3U  ifym  gefagt 
haben:  „-Er  oerftebt  es  fefyr  gut,  ben  jungen  beuten  Seinen  £cbrfaal  ju  einem  llefreations-- 
platj  au  machen."  £r  biclt  aud)  bie  liebe  bei  ber  Srauerfeier  für  ben  ^erjog  am 
{2.  §ebruar  J794- 

Turd)  ben  Unterriebt  in  ber  Statiftif,  bie  in  £ebret  unb  §rang  gute  Vertretet 
batte,  (aujjerbem  in  ber  HoueUiftif,  f.  u.)  würben  bie  3^ö^inge  in  bie  politifeben  unb 
nnrtfcbaftlid)cn  Dcrfyältniffe  ber  Segeraoart,  unb  jroar  in  weitem  Umfreis  unb  mit  pcr= 
gleid)enbcr  JUctbobe  eingeführt  unb  baburd)  eine  fet)r 
roertDotle  -Ergänzung  ber  Scfd)icbte  unb  ber  ©eograpfn'e 
geboten. 

Hud)  bie  c3eograpl)ie  würbe  an  ber  Karlsfcbule 
aus  ähnlichem  e3runb  wie  bie  ©efd)td)te  mit  Sorgfalt 
unb  2Tad)brucf  betrieben,  ob,ne  ba$  aber  bie  Hrt  bes 
Betriebs  fid)  oon  ber  an  anbern  beeren  Sd)uten  bes 
£anbes  wefentlid)  unterfd)iebcn  hätte.  Sie  remrbe  an 
ber  jroeitunterften,  teilweife  and)  fd)on  an  ber  unterften 
Klaffe  anfangs  mit  \,  fpäter  3  H)od)cnftunbcn  begonnen, 
bann  in  meift  \  U)od)cnftunbe  forgefetjt,  in  ben  erften 
Oabren  burd)  alle  Abteilungen,  au£er  ben  Künftlern, 
fpäter  im  allgemeinen  bis  3um  £nbe  ber  oorbereitenben 
Abteilungen,  bod)  aud)  nod)  für  bie  eine  unb  anberc  mili= 
tä'rifd}e,  aud)  fameraliftifd)e  Hbteilung  in  \—2,  unb  für 
bie  Jüngern  ^anbelsleutc  in  2 — 3,  für  bie  älteren  als 

ijanbelsgcograpbie  in  2  JDodjenftunben.  Die  tebrer  waren  \772— 7\  3  ahn,  ba- 
neben  1773  bie  anbern  Klaffenlcbrer  je  für  it)rc  Klaffe,  u>on  \Z1\  an  bauptfädjlid) 
iPffterbinger  (bis  J779)  unb  Kiclmann  (bis  1(783);  weiterhin  erteilen  ben  Unter= 
ridit  auf  ber  untern  Stufe  bie  Unterleiber  Itäbclin  (4778—85),  Kellcnbad)  (1780 
-94),  ^ausleutner  (\?8\—94(),  Saus  0(782—94),  Jjübner  (\782— 94),  i>öra 
0786—88),  Sd)  l  Ott  er  beef  0(789—94),  auf  ber  beeren  Stufe  bk  profefforen 
Trücf  (}780— 81),  ©örij  0(782—94)  unb  l)auptfäd)lid)  §ran3  (^782—94).  -  -  Als 
Cebrbud)  biente  anfangs  bas  non  P0I3,  feit  J783  bas  r»on  Pfennig,  oon  X)auslcutner 
unb  oon  17M2  an  bas  oon  §1*0113:  „£änbcr=  unb  öölferfunbe".  Ein  Atlas  finbet  fid) 
nid)t  genannt,  es  ift  aber  wiebert)olt  erwähnt,  bafj  ianbt'arten  beftänbig  im  Sebraud) 
feien.  -  IDas  bie  Einteilung  betrifft,  fo  fd)eint  in  ben  erften  Oat)ren  eben  bas  Dol,$fd)e 
£ueb  ron  ben  ei^elnen  Sruppcn  burdigearbeitet  worben  3U  fein  in  r»crfcl)icbencm  Scmpo 
unb  mit  mebrfad)en  lDicbert)olungcn.  Später  gilt  als  Ttorm,  baf3  auf  ber  erften  Stufe 
(2  Oal)te)  bas  AUgemeinftc  aus  ber  Geographie  faf?lid)  unb  untert)altcnb  erjagt,  auf 
ber  ^weiten  bie  politifd)e  £rbbcfd)reibung  mit  £infd)luf?  bes  U)id)ttgften  aus  ber  matbe= 
matifdjen  Geographie  2  Oabre  gelehrt  unb  in  einem  britten  fuq  wiebcrl)olt  werbe. 
§ür  bie  militärifd)en  Abteilungen  würbe  ber  Unterrid)t  ron  8öri3  nad)  beren  befonberem 
53ebürfnis  erteilt;  §ran3  berücffiditigte  in  feinem  Kepetitionsfurs  befonbers  bie  neueften 
gcograpbifd)en  Entbecfungcn. 


Profeffor  Srüct 
(aus  i'piiictcr  geil 


-Eine  33efonberl)eit  ber  Karlsfd)ule  ift  ber  Unterrid)t  in  ber  £)anblungsgcfcl)icbte, 
ben  1780  Sd)ott,  feit  17sl  Trücf  an  ber  älteren  tjanblungsabteilung  in  2  XDod)m 


(0 


Neunter  Hbfdjnitt. 


ftunbcn  „nacl)  eigenem  plan"  erteilte,  unb  in  bei*  £janblungsgeograpf)ic.  JDäl)renb 
bk  jüngere  ^anbetsabteitung  in  politifdjer  £rbbcfd)rcibung  wie  bie  anbern  Abteilungen 
unterrichtet  werben,  nur  ba$  einmal  (\?8\)  fiel)  bk  XDeifung  firtbet,  ber  teurer  fotle  „fein 
Hugcnmerf  auf  bie  §anbelspld^e  jebes  Heises  richten",  wirb  für  bie  ältere  £)anbelsabtei* 
hing  in  2  XDodjenftunben  i)anbelsgeograpt)ie  gelehrt,  unb  jroar  J(780— 8\  oon  Drücf  nacl) 
feinem  eigenen  ■Entwurf,  ^788—94:  üon  SrGn3>  gleichfalls  nach,  feinem  eigenen  £nt= 
wurf,  ber  \Z8?  gebrückt  unb  J(?89  ju  feinem  ,,£ef;rbud)  ber  f)anbelserbbefd)reibung" 
erweitert  mürbe.    Aud)  bie  Kameraliften  Ratten  settweife  biefe  Dorlefung  51t  fyören. 

Unter  ben  teurem  ber  e$eograpf)ie  mirb  §rang  als  burd)   anhieb, enben  Dortrag 
l)crüorragcnb  gerühmt. 


An  bie  ©eograpfyie  fd)licfjt  fiel)  noch,  an  bas  Collegium  novellisticum,  bas  J788 
-9-{  profeffor  £lben  (eLfyriftian  (Sottfrieb,  geb.  ^75^  3U  3uffcnt)aufen,  in  Sübingen  als 

Sfyeolog  ausgebilbet,  boeb,  aus  äußeren 
c$rünben  oljne  Abfd)luf?,  bann  ^ofmeifter 
in  r>crfcl)iebenen  Seilen  3)cutfd)lanbs  unb 
Hauslehrer  in  Stuttgart,  23egrünber  bes 
Sd)wäbifd)en  ffiertur,  ber  in  ber  afabenrU 
fcl)en  3)rucferei  gebrueft  mürbe,  \Z88  3U 
einem  Collegium  novellisticum  ermäd); 
tigt  mit  bem  Sitel  eines  Profeffors  ber 
®cograpi)ie)  in  \  A)od)enftunbe  für  frei* 
miüige  3ut)örer  aus  oerfd)iebenen  älteren 
Abteilungen  gelefen  fyat.  £r  felbft  nennt 
es  „^eitungstotteg",  unb  es  ftanb  alfo 
mit  feinem  Hauptberuf  in  enger  Derbim 
bung;  übrigens  mürbe  „Aoneltiftif"  aud) 
in  Sübingcn  unb  an  anbern  Hod)fd)ulen 
geteert;  es  mar  eine  Ergäfylung  ber  neue- 
ften  £reigniffe  unb  gcfd)id)tlid)  =  geogra= 
pijifdjc  Erläuterung  jum  üerftänbnis  ber 
3eitungen  unb  ber  neueften  Akltbegebcm 


Profeffor  -Eiben 
(aus  fpätcrer  §eit) 


Reiten. 


fßatljfmatih  unö  Pljvfih 

Die  iTtat^cmatif  (mit  ptjnfif)  fpiclt  in  ber  Kartsfdjule  eine  bebeutungsuolte,  f)od)= 
angefefyene  Holle,  teils  als  allgemein  bilbenbes  §ad)  fcl)on  wegen  if)rer  —  nad)  ber  bei* 
mals  b,errfd)enben  H)olfffcl)en  £el)re  —  engen  Be^ietjung  gur  pt)ilofopl)ie,  teils  megen  ifyrer 
praftifdjen  3Did)tigfcit  für  mehrere  ber  in  ber  Anftalt  vertretenen  Husbilbungsgrocige. 
Sk  mürben  gelehrt  als  elementares  Hed)nen  in  ben  unterften  Abteilungen  (einige  Oäfyre 
aud)  erft  r»on  ber  jmeitunterften  an);  bann  als  allgemein  bilbenbes  §ad):  Arittymetif", 
Algebra,  ©eometrie,  Stereometrie,  Trigonometrie  in  ben  fotgenben  Abteilungen,  meift 
vom  \.  -Otofyresfurs  an  bis  in  ben  Anfang  ber  Serufsabteitungen ;  bann,  als  3ur  beruf* 
lid)cn  Ausbilbung  gehörig:  bei  ben  militärifd)en  Abteilungen  Angemanbte  iHatfyematif", 
bei  ben  ^anbelsleuten  Kaufmännifd)es  Hccl)nen,  bei  ben  Künftlern  neben  bem  Hedjncn 
c3eometrie,  teilmeife  aud)  Algebra,  Stereometrie  unb  Pfynfif.  Auf  ber  groeiten  Stufe 
würbe  in  ber  erften  3^it  3ur  fllatyematif  aud)  gerechnet  $Ttatl)ematifd)e  cSeograpt)ie,  unb 
oon  ber  pt)t)fif  iTCedjantf,  Statif,  Hobroftatif,  Aerometrie,  mäl)renb  bie  pi)t)fif  als  „£y- 


3>ie  f)of)e  Karlsfcfjule.  ~\ 

perimentatptjöftf''  erft  in  ben  33erufsabteilungen,  unb  $toax  für  bie  3uriften,  iTlebiginer, 
Kameraliften  unb  §orftleute  in  2 — 3  Stunbcn  gelehrt  nuirbc;  für  bic  militärifcben, 
t'amcraliftifd)cn  unb  forftlicbcn  Abteilungen  tarnen  noch  2—\  Stunben  für  „matbcmatifcbc 
Zeichnungen"  bjnßu.  Tic  Stunbengaljten  finb  im  £auf  ber  3at>re  fcbr  wccbfclnb,  je 
nadjbem  es  bei  bcn  einzelnen  Abteitungen  Sebürfms  3U  fein  febjen:  auf  ber  unteren 
Stufe  2—3,  auf  ber  jroeiten  2—4,  bei  ben  iTHlitärs  2—8,  ben  Kaufleuten  3—5,  ben 
Künftlern  2 — 9  Stunbcn  (bei  biefen  ofme  Arbcitsftunbcn).  J783  roirb  bcgüglidj  ber  all» 
genteinen  Ausbilbung  als  bas  normale  bc3eidmet,  bafj  elementares  Kedmcn  2  3ar>re 
lalfo  com  2.  ober  3.  Oafyrc  an),  bann  iltatrjcmatif  (glcid)falls  2  Oafyre)  getrieben 
werbe,  unb  swar  im  erften  3a1)t  cSeometrie  unb  Srigonomctrie,  im  jiüeitcn  trjeorctifcbc 
Hritrjmetif  unb  Algebra;  barauf  Rollte  im  3weijäh/rigen  pbjlofopfyifdjen  Kurs  pbofif 
3uerft  tfycorctifd)  abgchanbclt,  bann  bureb,  Pcrfucbc  erflart  werben.  £s  ift  aber  3U  be= 
zweifeln,  ob  biefer  ©ang  wirtlich  eingehalten  würbe. 

§ür  bie  milita'rifdjcn  Abteilungen  fcblof3  fieb,  an  bic  iTiatrjematit  teüroeife  unmittel« 
bar  an:  Artillerie,  §clbmcfjfunft,  Sefeftigungsfunft,  aud)  Kriegs«  unb  3röübautunft, 
2Da  ff  erb  auf  unft,  auch,  pianaufncbmcn  mit  Aioclliercn  unb 
£)öbenmcff en ;  bei  bcn  tameraliftifdjen  unb  teilweife  anbern 
Serufsabteilungen  als  §ortfet}ung  ber  Sltatfyematif  nod; 
Kegclfdjnitte,  Anah-sis  infinitorum,  0pttf,  3)toptrif,  Katop= 
trif,  perfpeftir»,  3ntegrats  unb  3Hfferen3ialrccbnung ,  für 
eingelne  auch,  cSeobäfie.  —  3n  ber  erfteren  3c^r  würben 
über  matbcmatifcbc  ©egenftänbe  auch  öffentliche  SHsputa* 
tionen  gehalten. 

Die  teljrer  ber  inatfyematif  waren  auf  ben  unteren 
Stufen  bie  Unterleiber  (teüroeife  »Arithmeticus«  genannt): 
Saug  (\77\—Z7),  ttlüsler  fl773-80),  $of3  0(774), 
Aeicbmann  (^8^—94),  Kaußler  0(783—94,  f.  0.), 
Söbel  (1784—94),  Tegeler  ((79(— 94);  für  bie  r>or= 
gcrücfteren  bie  profefforen  Kappolt  (AMlfyclm  cSottlicb, 
geb.  \7\S  3U  23racfenf)eim,  im  Sübinger  Stift  ausgebilbet,  pwfeffot  «ton 

bann  c$eiftlid)er,  1774  als  profeffor  ber  iTtatfycmatif  unb 

pbnfif  angeftellt,  feit  XZZZ  and)  Bibliotfjcfar  bes  3nftituts,  ;(793  an  bas  ©nmnafium 
übergegangen)  unb  il I oll  (Oob,.  c3ottfrieb,  geb.  ^48  3U  Stuttgart,  im  Sübingcr  Stift 
ausgebilbet,  \77b  als  profeffor  ber  iTCatbematif  angeftellt,  bis  \79\)\  ferner  3)utten= 
bofer  (Karl  §riebricb,  geb.  J758  3U  ©berenfingen,  3^Ö^n9  ^er  Afabemie  J(773— 79  als 
Kameralift,  \Z79  als  teurer  ber  iTCattjematif  angeftellt,  1782  an  ber  Karlsfctyulc  311m 
Toftor  promooiert,  J788  Leutnant  ber  Artillerie,  letjrt  alte  Seile  ber  illatbcmatit",  auch 
Angcmanbtc  yiTatbematit,  pianauf nehmen,  Artillerie,  iTCafcbinenlefyre,  A)affcrbaufunft, 
nad)  Kappolts  Abgang  and)  £rperimcntalpl;i)fif ) ;  aufjerbem  bie  ©fffoiere  unb  teurer 
ber  militärwiffcnfaSaften  Xöfcb,  {\U\— 94),  ijabn  (1779—90),  Kapf  ((782— 85), 
iTTitler  (1785— 94)  (f.  u.).  ©eigentlich  lehrte  and)  Sdjroab  (f.  u.)  illatbcmatit.  Das 
faufmannifebe  Hccbnen  lehrte  Dannenberger  (f.  u.). 

£eb,rer  ber  prjnfif  war  in  ben  erften  3al)rcn  Abel  nad)  Sprengers  £cl)rbucl), 
weiterhin  ausfcbließlid?  11  ap polt,  feit  1793  3>uttent)ofer;  es  beftanb  bafür  ein 
befonberer  Saal,  ber  r,3nftrumentenfaal"  1      pl)i)fif'alifd)cs  Kabinett). 

Seit  1784  würben  nod;  befonbere  Dorlcfungcn  über  Eleftrijität  gehalten  uon 
bem  Kegierungsfefretär  errof?  (3ol).  ^riebrid),  geb.  1732),  ber  ftd)  burd)  eine  Schrift 
über  bic  •Elef'trifdjen  paufen  bct'annt  gemacht  hatte  unb  nun  in  einem  eigenen  bafür 
beftimmten  oimmer  eleftrifdjc  Pcrfucbc  r»orfül)rtc  unb  fetw  anregenb  wirftc. 


72 


Neunter  Hbfcfynttt. 


Hls  Zzi)xbüd)tx  rourben  bcnütjt:  für  e3eometrie,  Stereometrie  unb  Srigonometrie 
llntcrberger  unb  }Dilt"e,  Kiügel;  teihoeife  rourbe  bie  cSeometrie  auch  bireft  nach,  -Euftib 
geteert  buref)  Mittleren;  für  Hritljmctif  unb  Htgcbra,  ferner  für  Stereometrie,  Srigono? 
metrie  unb  Hnalpfis  torenj,  fpäter  für  tflgcbra  unb  Planimetrie  i)al)n;  für  Stereo= 
metrie,  Srigonomctric  unb  matbematifebe  e3eograpr;ie  Euter;  für  matfyematifcbe  ©eograpfyic 
§uncf ;  für  praftifdjc  Geometrie  Wüte,  3oUmann,  33öt)m,  Planer;  für  tfngeioanbte  i1Tatr;e= 
matif  Setibor,  aud)  Karftcn;  für  Hngeroanbte  iTtattjematit'  unb  Strategie  Rennen  unb 
iTTauoillon;  für  JDaffcrbaufunft  Silberfcbtag ;  für  perfpeftio  £ambert,  für  Statifcfje  unb 
med)anifd)e  IDiffenfdjaftcn  toreng;  für  Pfynfif  Käftner,  bann  Segner,  bann  Ergeben. 

Von  ben  ^auptlcfyrern  roirb  Happolt  als  troefen,  langweilig  unb  unpraftifcb 
begeidmet,  and)  bie  ptjofif  l)abe  er  rein  ttjeoretifcb ,  faft  ofyne  Experimente  gelehrt;  er 
genoß  nid)t  oiel  tfnfeben.  $11  oü  roar  ein  ausgejeiebneter  flTatfyematirer  unb  in  feinem 
§ad)  oor^üglicber  £erjrer,  im  übrigen  Sonberling  mit  rounberlidjen  Eigenfd)aften ;  Dnttzn^ 
fyofer  würbe  febr  gcfdjätjt;  bk  übrigen  Ratten  ifyr  eigentlidjes  §clb  in  ben  iTUlitär- 
roificnfd)aftcn. 

Haturgefchicbte,  fpe<$iell  Botanif  unb  Chemie,  rourbe  groar  an  eisernen  Hb= 
teilungen  unb  äeitiocifc  als  allgemein  bilbenbes  §ad)  gelehrt,  im  ganjen  aber  jum 
mebijinifcbcn  Stubium  geredmet,  roestjalb  fie  im  3ufamment)ang  mit  biefem  ju  befyanbeln 
fein  wirb. 

Pljilofoptjie 

3)ie  pbjlofopbie  bilbet  nach,  bzn  .Einriebtungen  ber  Karlsfcfyule  ben  Übergang  oon 
ben  eigentlidjen  Sd)ulfäd)crn ,  xvk  fie  im  bisherigen  ausgeführt  finb,  ju  ben  ^3erufs= 
fächern;  fie  l)at  alfo  äußcrlid)  bie  iTUttclftellung  im  Unterricht  ber  Schule,  aber  aud} 
innerlich,  unb  fad)licb  bie  3enfralftcllung ;  ber  tfbficbt,  aufgeflärte  unb  gefittete  iHenfcben 

§u  bilben,  follte  fie  cor  allem  bienen,  fie  ift  bas 
Bilbungsmittcl  erften  Hanges  in  ber  Karlsfcbule,  rcd>t 
cigentlid)  ihr  roidjtigftes  Unterricbtsf ad).  3)ies  ent* 
fpracb  bem  3c^t9cift  bes  \8.  Oabrbunberts,  bas  bas 
pbilofopbifdje  beißt,  roo  in  ber  berrfetjenben  populären 
Hicfytung  jeber  cSebilbete,  namentlid)  aueb  bie  (Sroßen 
ber  £rbe  pb.ilofopbieren,  unb  alles,  was  in  Hebe  unb 
Scbrift  gefebaffen  roirb,  oon  bem  Son  unb  Seift  bes 
ptülofopfnerens  in  ber  fyerrfebenben  Hrt  gefärbt  ift. 
Hud)  fjerjog  Karl  £ugen  roar  oon  biefer  Steigung 
ju  pb,ilofopb,icren ,  roenigftens  in  ber  3roeiten  £)älfte 
feiner  Hegicrungsjeit,  ftarf  beeinflußt,  hörte  gern 
pt)ilofopt)ifd)e  Erörterungen,  unterhielt  fid)  gern  mit 
pt)itofopbcn  unb  bjelt  feljließlicb  aud)  felbft  gern  pbjlofopbifcbe  Heben.  So  roanbte 
er  biefem  §acb  an  ber  Karlsfdjulc  befonberes  Csntcrcffe  unb  Beachtung  gu.  tfud;  am 
Stuttgarter  c3nmnafium  unb  an  ben  Kloftcrf  cbulen ,  felbft  an  ben  oberen  Klaffen  ber 
tateinfcbulen  rourbe  bem  ^erfommen  gemäß  ptjilofopljie  in  ber  §orm  ber  £ogif,  b.  b,. 
bes  Husroenbiglernens  logifeber  (unb  rbetorifdjer)  Definitionen,  getrieben;  an  ber  Karls* 
fd)ule  aber  rourbe,  roabrfcl)einlid)  roieberum  unter  franjöftfcbem  Einfluß,  biefem  §ad)  mit 
Scroußtfein  eine  loeit  größere  Husbet»nung  gegeben;  es  rourbe  gum  beberrfdjenben 
§ad)  erhoben,  auf  ioeld)es  aller  uorangebenbe  Hnterrid)t  guftrebte  unb  roclctjes  bann 
allen  loeitern  Hnterrid)t  in  ben  33erufsfäd)ern  mit  feinen  Strahlen  burd)leucbtefe. 
§ür  aüe  an  ber  Sd)ule  oertretenen  Hid}tungen,  mit  Husnafnne  ber  Künftler  unb 
^anbclsleutc,  bitbete  bie  pbjlofopfyic ,  wenn   aud)  nicht  bzi  allen  in  gleicher  tfusbeb^ 


Sie  J)ofye  Karlsfcfyute.  ^3 

nung,  bas  Eingangstor  unb  bie  üorausfetjung  für  bas  §ad)ftubium.  Halbem  einige 
3at)rc  fd)ulmäßigen  Unterrid)ts  oorangegangen,  t)attcn  fid)  bic  oöglinge  2—3  Oabrc, 
ungefähr  im  (5.— (7.  £ebensjaf)r,  mit  il)r  31t  bcfcbä'ftigcn;  für  biefe  3at)re  bilOctc  fic 
bas  Hauptfach,  mit  4— 8  IDodjenftunbcn,  rcogu  noch,  (—6  üorbereitungs*  unb  XDieber* 
fyolungsftunben  tarnen;  minbeftens  bis  (782  erftreeft  fie  fid)  auef)  in  bie  beruf  liefen 
Abteilungen  mit  (—2  oerbinblid)cn  iPodjenftunbcn.  Sei  bei*  \Z83  oorgenommenen 
Einteilung  bes  gefamten  Unterrichts  in  bic  3  Stufen  hübet  fic  ben  bef)errfd)enben 
Unterrid)tsgegenftanb  ber  mittleren,  ber  ,,pl)ilofopt)ifcbcn",  wcld)c,  nach,  normalerioeife 
5 — 6jäb,rigem  Unterricht,  in  ben  „pfyilofopfyifdjen"  Hbtcilungcn  2,  ^789 — 9(  3  O^brc, 
normalerioeife  bas  (5.— J(8.  £ebensjat)r,  umfaßte,  worauf  bann  bic  beruflieben  Hbtci= 
fangen  mit  2—4  Oatyren  folgten.  3)te  Stunbengafjlen  finb  l;ier  nid)t  mefjr  feftguftcllcn, 
waren  aber  {ebenfalls  beträchtlich;  geitroeife  erftreefte  fid)  bas  §ad)  aud)  \d}t  nod),  weil 
bic  gmei  Oßbrc  n^  reichten,  mit  einigen  Stunbcn  in  bic  Serufsabtcilungen. 

3)enn  es  rourbe  bk  pfjilofopfyte,  trotj  ber  propäbeutifd)cn  Stellung,  bie  fie  in  bem 
Sefamtlefyrplan  ber  Hnftalt  einnahm,  in  iljrer  gangen  Husbcfynung  nad)  bem  bamaligcn 
Begriff  gelehrt,  unb  groar  anfangs  meift  in  ber  üblid)en  Reihenfolge :  £ogif,  iHctapl)i)fif 
(teilroeife  oorljcr  ptnjfif),  mogu  neben  c$cfd)id)te  ber  pbjlofopbje  ©ntologie,  natürliche 
Sbcologic,  Kosmologie  gehörte,  bann  Pfodjologie  unb  illorat,  baneben  geitroeife  Schöne 
IDiffenfdjaften;  r»on  ^783  an  nad)  bem  £)orfd)lag  ber  profefforen  in  ber  ODrbnung: 
Pfodjologie  unb  ilioral  mit  Hfttjetif,  bann  ilTetapbofif-,  £ogif,  ©efd;id)te  ber  prjilofopbic 
(„ber  iTtcinungcn  ber  pi)ilofopl)en").  Heben  biefer  regelmäßigen  Heilte  mürbe  aus  ocr= 
manbten  Sebicten  oorgetragen :  feit  (784  abroed)fclnb  oon  Hbel  £ngi)r"lopäbie  unb 
illetfjobologie  aller  H)iffenfd)aften ;  (787  oon  bemfclben  „Hnleitung  gur  prattifdjen 
i1tenfd)enr"enntnis  nad)  eigenen  Csbcen";  (788  unb  89  aud)  „®efcbid)te  ber  Religionen". 
Seit  1787  lehrte  Sdjmib  (f.  o.)  „  c3runbf CÜ3C  ber  Sugcnblerjre"  für  bie  jüngften  Hbtcilungcn. 
1788  gab  Sdnr>ab  als  Übergang  oon  ber  Philologie  gur  pbjlofopbje  eine  £rf lärung  oon 
Bebifes  Historia  philosophiae  antiquae,  (789  gu  bemfclben  3roecf  eine  £rflärung  einiger 
pbilofopb,ifd)en  Schriften  cliceros.  33arbili  las  gleichfalls  über  -Engoflopäbic  ber  TDiffen« 
febaften  unb  „e5efd)id)te  ber  Religionen  unb  ifyrcn  Einfluß  auf  ben  Mt)araf"tcr". 

3>ie  £ei)rer  roaren  —  alle  im  Sübinger  Stift  ausgebilbet  — :  (77(— 75  3at)n, 
f.  0.  (baneben  7(— 72  3)refd)er);  }772— 90  Hbel  (3afob  §riebrid),  geb.  (75(  gu  X>aU 
hingen,  unmittelbar  aus  bem  Stift  im  3)egcmber  (772  als  profeffor  an  bic  Hfabemie 
berufen,  (790  an  bie  llnioerfität  Tübingen  abgegangen) ;  als  beffen  Rad)folgcr  (790 — 94 
Sarbili  ((£l)riftopf)  c$ottfricb,  geb.  (76(  gu  Slaubeuren) ;  neben  Hbel  bic  Sübingcr  pro= 
fefforen:  (775—76  33ö cf  (Huguft  §riebrid),  geb.  (735  gu  Stuttgart,  feit  (767  profeffor 
ber  P^ilof opbie  in  Tübingen)  unb  ^778  pioucquet  (©ottfrieb,  geb.  17(8  gu  Stuttgart, 
feit  1750  profeffor  ber  phjlofopbje  in  Sübingen);  ferner  ^778—9^  Sd^roab  (3ot)ann 
Chriftopt),  geb.  J743  gu  Olsfelb,  (767  aus  bem  Stift  ausgetreten,  i3ofmeiftcr  in  ber 
frangöfiidien  Scbroeig  unb  Saooocn,  (778  als  profeffor  ber  £ogif  unb  Hlctapbofif,  gu* 
glcicb  für  frangöfifdie  Spradje  unb  Literatur,  angefteltt  bis  (79-i(,  lehrte  gelegentlidj  aud) 
über  lateinifdje  SdiriftfteUer,  über  bic  Sutgerfdjcn  Vorübungen  unb  über  iliatbcmatif, 
feit  (785  R)irf lieber  c$er>efmer  Sctrctär  beim  c$ebcimcn  Rat  mit  bem  Mbaratter  eines 
H^irflicben  ^ofrats;  fpä'tcr  I-jauptbcratcr  bes  ßcr^ogs  £iibn>ig  -Eugen,  ogl.  I,  447  f.). 

Hls  £ef)rbücbcr  mürben  benütjt:  für  Hatürlid^c  S(;cologic  Ocrufalcm;  für  pfi)d)o= 
logie  Sulgers  CStjeorie  ber  -Empfinbungcn ;  für  £ogit  unb  iTtetapf)t)fit  §cber  unb  pioucquet; 
für  illoral  §crgufon  unb  plattners  Hpborismcn.  3)od)  lehrten  Hbel  unb  Sd)iuab  faft 
immer  „nadj  eigenen  ©runbfä^en";  Hbel  h,at  bann  aud)  ein  £el)rbuch  ber  pfi)d)ologie 
foroie  ber  ilToral  gefd)ricben.  —  Don  (775  an  mürben  in  biefem  $ad)  —  oon  23öcf  in 
Bang  gebracht  —  regelmäßig  Disputationen  bei  ben  öffentlichen  Prüfungen  oeranftaltet. 


"4 


Neunter  Hbfdjnitt. 


gcrner  mürben  aus  bicfcm  ©ebiet  in  größter  Husbcf)nung  Huffätjc  unb  Hbfyanblungcn 
Don  bcn  ^ÖQ\vngzxi  in  bcr  Schule  gefci)ricben. 

onncrtjatb  bcr  Sd)iile  fclbft  unb  ifyrer  teurer  fyat  in  bicfcm  §ad)  im  £auf  bcr  Safyxt 
eine  bemerfenswerte  £ntwicflung  ftattgefunben.  3ai)n,  bcr  juerft  biefen  Unterricht  er= 
teilte,  ließ  bic  logifcfyen  Definitionen  unb  Diftinftionen  bcr  TDolfffcf)en  pi)ilofopl)ic,  rote  fic 
fiel)  imfdjulmäfjigcn  Unterricht  f)erausgebilbct  Ratten,  auswenbig  lernen  unb  rjerfagen,  ofjne 
Dcrftänbnis  ju  erzielen  unb  anjuftreben ;  bics  würbe  non  bcn  anbern  £et)rern  unb  bem 
fjergog  als  wertlos  errannt.  Hls  bann  \ZZ2>  neben  itnn  ber  22jätjrtgc  Übet,  Sd)üler 
bcr  bamals  fjocbangefcljencn  Sübinger  ptnlofoprjen  33öc£  unb  pioucquet,  pt)ilofopl)ie  yx 
Icljrcn  begann,  wußte  er  burcl)  feine  frifd)c,  anregenbe  Hrt  fofort  bie  Sd)üler  lebhaft 
für  prjilofopfjie  ßu  intcrefficren  unb  junt  felbftänbigen  Dcnfen  in  einer  XDeife  anzuleiten, 
baß  ber  Üleligionslcbrer  ^artmann  £nbe  \Z1\  fanb,  es  werbe  bei  ben  jungen  beuten 

eine  übermäßige  Itcigung  gum  Disputieren  unb 
3weifeln  fjerangqogen  (f.  0.  S.  50),  worauf 
bann  bcr  Sübingcr  33öcf  r»on  Hnfang  \7Z5 
bis  <5)ftern  \7Z6  an  ber  Schule  ju  lehren  r>er= 
anlaßt  würbe,  ^uglcict»  als  flTufter  unb  Unlei= 
tung  für  Übel.  Da  Oafyn  injwifcbcn  abgegangen 
war,  lerjrtc  barauf  \ZZb  unb  77  Übel  aUcin 
pi)i(ofopi)ic.  Da  aber  bei  bcr  Prüfung  ju  £nbe 
\ZZZ  profeffor  pioucquet  beffen  Untcrrid)t 
nid)t  grünblid)  genug  unb  gum  tfTaterialismus 
neigenb  fanb,  würbe  biefer  felbft  für  ](778  an 
bic  Ufabemic  berufen,  gugleid)  um  „ben  ^er^og 
in  bcr  pi)ilofopl)ic  ein  mefyrers  ju  beftärfen". 
Da  aber  pioucquet,  ber,  wie  aueb,  Böef,  bie  3ög; 
linge  wefentlid)  in  bcr  £eibnit3=2Dolfffcl)en  pi)ilo= 
fopbje  einübte,  bzi  ben  3ögüngen  mit  feinem 
b,auptfäd)lid)  auf  bas  £ogifd)e  gcrid)tetcn  Unter* 
xid)t  nid)t  riet  üerftänbnts  unb  Hnflang  fanb 
unb  r>on  it)nen  rjinter  Übet  jurücfgefetjt  würbe, 
inbem  fie  meinten,  ba$  jener  „fic  jwar  richtig, 
biefer  aber  fd)ön  benfen  lerjre",  unb  ba  er  auci) 
felbft  burcl)  fein  berbes,  taf'tlofcs  JDefen  im  prir»atr>crret)r  bei  bem  ^ergog  anfiief3, 
würbe,  gewiffermaßen  als  fein  ltact)folgcr,  £nbe  \77%  Schwab  als  äweiter  profeffor 
ber  pt)ilofopt)ie,  oorgugsweife  für  £ogif"  unb  tftetapfynfif',  berufen,  neben  bem  jetjt  aud) 
com  £)er,$og  anerfannten  unb  l)od)gefd)ät$tcn  Übel,  ber  r>or<$ugsweife  pfnd)ologic  unb 
iHoral  tet)rte,  wäfyrenb  Sd)öne  2Diffenfd)aften  gemeinfamer  £eb,rgegcnftanb  beiber  war. 
Schwab  fyat  biefe  £eb/rtätigfeit,  neben  ber  in  franzöfifcfyer  Sprad)e  unb  £iteratur,  bis 
ans  £nbe  ber  Karlsfd)ule  fortgefetjt,  übte  aber,  obwohl  ib,m  eine  gewiffc  e2>efd)icflid)fcit 
nicl)t  abgcfprod)cn  wirb,  nidjt  uiel  SDirfung,  ba  er,  of)nc  oon  ben  §ortf  dritten  ber 
pt)ilofopr;ie,  namentlid)  aud)  Kant,  Kenntnis  unb  Kücffid)t  auf  fie  3U  nehmen,  bie  fd)uU 
mäßige  3Polfffd)c  pbjlofoptne  3U  unterrichten  fortfubr,  wie  er  benn  fpä'tcrrjin  als  33e= 
tampfer  ber  Kantfd)en  pi)ilofopt)ie  fiel)  einen  gewiffen  Hamen  gcmacl)t  l)at.  Hadjbem 
Übel  ^790  als  Bad)folger  pioucquets  nad)  Sübingen  abgegangen  war,  fam  in  feinem 
Had)folgcr  an  ber  Karlsf d)ule ,  Barbili,  ein  erklärter  Un^ängcr  unb  Vertreter  bcr 
Kantfd)cn  pt)ilofopf)ie  auf  bcn  £et)rftut)l,  ber  aber  wegen  bcr  furzen  Dauer  feiner  £er;r' 
tätigfeit  nid)t  metjr  gu  eigentlicher  JDirfung  gelangt  ift. 


profeffor  Sdjroab 


Sie  §of>e  Kariefdjufe. 


?5 


Profeffot  Hbel 


So  ift  beim  nad)  ber  3icitbauer  unb  ber  Rettung  Hb  et8)  ber  roeitaus  nricfytigfte 
P^ilofopb,  an  ber  Karlsfcbulc,  ber  eigentliche  Vertreter  biefes  §ad)s  geworben  unb  ge* 
blieben.  Kudj  er  fjat  in  ber  3ctt  feiner  HMrffamt'cit  an  ber  Schule  Entnricftungen  unb 
IDanbhmgen  burd)gemad)t  erleid)  31t  Hnfang  feiner  £cl)rtättgfcit  legte  er  bem  l^er^og 
einen  £ntwurf  oor  „31t  einer  creneralwiffenfdjaft  ober  pt)i!o= 
l'opbic  bes  gefunben  Derftanbcs,  3ur  Bilbung  bes  cSefcfnnacfs, 
bes  Xoer^ens  unb  ber  Dernunft",  ber,  wenn  auch;  inrjaltlicb, 
ipätcrbjn  nictjrfadj  mobir^iert,  bod)  bie  gan^e  Hrt  feines 
pbilofoptjifcbcn  Unterrichts  d)arat'terifiert.  3m  cregenfat}  31t 
Oubns  Unterricht  wollte  er,  ba|3  bie  pi)ilofopt)ie  fid)  nici)t 
blojs  an  ben  Kopf,  fonbern  aud)  an  bas  ^erj  ber  Schüler 
wenbe;  bie  übrigen  §äd)cr  bes  Unterrichts  follten  ben  Stoff 
liefern,  aus  wcld)cm  bind)  fof"ratifd)e  $Ttett)obc  eine  pi)ilo= 
fopbje  ber  Tlatur  unb  bes  iTtcnfd)en  3U  abftral)ieren  fei; 
babureb,  follc  bas  Renten  ber  Sd)üler  gefd)ärft  unb  eine 
„natürliche  togif""  in  it)ncn  gcpflai^t  werben.  Die  all= 
gemeinen  begriffe,  „bk  jcber  Htenfcb,  als  iltcnfd)  notwenbig 
braucht,  unb  bie  bie  Ubfid)t  fyaben,  if)n  aufgeflärt  unb  ge* 
fittet  3U  mad)cn",  will  er  in  ein  Softem  gnfammenfaffen  unb 
gtiebert  ben  gefamten  Stoff  in  folgenbc  Ubfdmitte:  \.  Die 
Körperwclt:   irjre  c$efd)id)te,  ib,re  bSefetjc  unb   pfyilofopbje 

über  biefclbcn.  2.  3>er  illcnfd):  Pft)d)ologie  nad)  ifyrcn  wcfentlidjen  Seilen,  pi)ilofopt)ic 
ber  c5cfct»id}tc ;  bann  ifioral,  Schöne  TDiffcnfdjaftcn  unb  £ogif,  enblicb,  bas  £cbcn  eines 
wahren  JDeltmcifen.  3.  Don  ber  JDelt  überhaupt:  Sefetjc,  nad)  benen  fie  regiert  wirb, 
Beftimmung,  llrfprung.  4.  3>er  2Deltfd)öpfer.  —  5Denn  in  biefem,  freilief)  nidjt  eben 
febr  flaren,  plane  ein  gewiffer  großer  JDurf  unb  eine,  wenn  aud)  mef)r  fd)einbare, 
Selbftänbigteit  in  ber  Hufftellung  eines  umfaffenben  Softems  nid)t  3U  uerfennen  ift, 

unb  wenn  er  aud)  fpäter  geirroeife  ©ebanfen  über  bie 
Seelenfräftc  geäußert  rjat,  in  benen  man  Unflänge  an 
ben  ilTatcrialismus  finben  tonnte,  fo  fehlte  irmt  bod)  bie 
nad;t) altige  -Energie  unb  oor  allem  bie  ÜSenffdjärfe,  um 
ein  Keformator  ber  pi)ilofopl)ie  unb  bes  pl)ilofopl)ifd)cn 
Unterrichts  3U  werben ;  er  f)at  weiterhin  unter  bem  £in= 
flujj  ber  Kritif,  bk  feine  IDirffamteit  oon  r>crfd)icbcncn 
Seiten,  rjauptfäcfylicb,  r»on  bem  t)ocl)angefcl)cncn  ptouequet 
fanb,  wob,l  aud)  infolge  eigener  innerer  £ntwicflung  fid) 
allmäf)lid)  mef)r  unb  metjr  ben  fonft  t)errfd)enbcn  pt)ilo= 
foptjifdjen  teuren  unb  tftetfyobcn  angepafjt,  fo  bafj  feine 
pt)ilofopl)ic  fid)  uon  biefen  nid)t  met)r  wefentlicl)  unter* 
fd)cibet.  Sie  ftel)t  auf  bem  Boben  bes  £cibnÜ3=lDolfffd)cn 
Softems,  fud)t  aber  juglcid)  unter  bem  £influft  cinerfeits 
ber  englifd)en  Senfualiften,  l)auptfäd)lid)  £ocfe,  anberer-- 
feite  ber  fct)ottifd)cn  illoraliften,  t)auptfäd)lid)  Sl)aftes= 
burn,  ^ergufon  unb  £jutd)efon,  gctegentlicl)  aud)  ber  fran,3öfifd)cn  JTTatcrialiftcn  unb  ber 
i>cutfd)cn  Hufflärungspbjlofopbcn  Sul^er,  o3arr>c,  ilknbelsfof)n  barüber  l)inaus  unb 
ju  eigenen  Hufftcllungen  31t  gelangen,  ol)nc  fid)  bod)  über  bas  £tlettifd)c  31t  ergeben. 
3n  ben  grollen  fragen  r»on  Körper  unb  Seift,  H)ett  unb  crott  gelten  Dualismus  unb 
Sbcismus  als  erwiefen  unb  feftftetjenb ,  unb  aud)  bie  Uutorität  ber  Bibel  bleibt  un= 
bezweifelt,  fo  bajg  fid)  im  Unterrid)t  3wifd)en  Kcligion  unb  pi)ilofopl)ic  fein  iüibcrfprud) 


Profeffot  Mbel 

(aus  fpälcret 


Z6  Xleuntec  Hbfdjnitt. 

crl)ob.  3n  ber  Pfnd)ologie  oertrat  er  mit  befonberem  £ifer  bie  -Einfadjtjcit  ber  Seele 
unb  il)rc  Hnfterblidjfeit  (als  eine  §orbcrung  ber  moralifdjen  HMtorbnung),  in  ber 
iHoral  bie  ©lücf fcligf citstt)coric :  bas  l)öd)fte  c$ut  ift  cSlücffetigf  eit ;  biefe  wirb  nur 
erreicht  burd)  Sugenb  unb  £icbe,  biefe  mieberum  burd)  £rfenntnis  bes  iTtenfd)en  unb 
cSottes,  burd;  „richtige  Segriffe";  alfo  wat)re  £rfenntnis,  ZDiffen,  }flcist)eit  fül)rt  jum 
wahren  cSlücf,  bcr  tugenbl)aftefte  tftenfd)  ift  ber  glücf  lid)fte ,  unb  umget"ci)rt.  -  -  Hls 
bann  Kants  große  JDerfe  erfd)ienen,  i>at  Hbel  fie  nid)t  etwa  ignoriert,  fonbern  fid)  in 
feinen  Schriften,  bie  feit  \7S\  erfcf)ienen,  angclegentlid)  mit  ber  tritifdjen  pi)ilofopt)ie 
bcfd)äftigt  unb  fid)  einigermaßen  bar>on  beeinfluffen  laffen,  fo  baf?  er  felbft  fidj  für  einen 
l^alb^Kantianer  ijielt ;  inbes  f)at  er  bie  (Srunbgcbanfen  bcr  Kantfcfyen  pt)ilofopt)ie  fid) 
nid)t  ai^ueignen  t>ermod)t,  wot)l  überhaupt  nid)t  eigentlid)  oerftanben,  unb  blieb  fo  in 
ber  £jauptfad)e  auf  bem  23oben  ber  popularptjitofopfyie  fielen. 

£in  pt)ilofopf)  r>on  wiffcnfd)afttid)er  Sebeutung,  r>on  felbftänbiger  Stellung  unb 
£ciftung  in  bcr  £ntwicflungsgefd)icf)te  ber  pt)ilofopt)ie  ift  atfo  tfbel  nid)t  gewefen,  unb 
bod)  übertraf  er  bk  meiften  £et)rer  bcr  Karlsfd)ule  an  Hnfcl)en  unb  H)irtung  bei  ben 
3ögtingcn.  Diefe  TDitfung  übte  er  t)auptfäd)lid)  burd}  feine  perfönlid)feit  unb  feine 
£et)rweife.  Klein  oon  5Dud)s,  etwas  beleibt,  xoax  er  bod)  r>on  großer  Seroegtid}feit,  bk 
ib,n  and)  feinen  £er;rüortrag  nidjt  r>om  Katl)cber  aus,  fonbern  in  rafd)en  Stritten  burd)s 
3immer  gerjenb  galten  ließ.  Hucb,  pflegte  er  r>or  unb  nad)  ber  Dorlefung  c5efpräd)e  mit 
bem  einen  unb  anberen  3ul)örer  anzuknüpfen.  Dabei  mar  fein  IDobJwollen  unb  warmes 
Cmtereffe  für  bie  3öglinge  träftig  3U  fpüren,  unb  burd;  bie  Sanftheit,  tauterfeit  unb 
cd)te  cSüte  feines  IDefens  flößte  er  allfeitig  Vertrauen  unb  £iebe  ein;  befonbers  in  ben 
erfteren  3at)ren,  als  er  felbft  nod)  mit  feinen  Sd)ülern  lernte,  fteüte  er  fid)  auf  einen 
freunbfcb,aftlid)en  §uß  mit  it)nen,  fo  ba^  bie  3^glinge  it)n  eine  „1Tatl)anaclfeele",  ben 
„engelgleid)en  illann"  nannten.  Hbcr  aud)  burd)  feine  £el)rweife:  ba  bie  in  ber 
3eitrid)tung  liegenbe  unb  von  it)m  nertretene  Hrt  bes  pi)ilofopl)iercns  an  fd)arfes 
tritifd)es  Deuten  feine  b,ot)en  Hnfprüd)e  ftellte,  r»iclmet)r  r>on  gewiffen  Doraus^ 
fe^ungen  ausgel)enb  bie  £rfd)einungswelt  uerfteljen  511  lehren  fud)te  unb  babei  $w- 
g(eid)  wefcntlid)  praftifd)  gerid)tet  mar,  bilbete  fie  in  gefd)icfter  33ef)anblung  für  bie 
Ougenb  biefes  £ebensalters  unb  biefes  3eitalters  eine  nid)t  unr»erbaulid)e  unb  t)öd)ft 
Zufagcnbe  geiftige  2Taf)rung.  Hbel  befolgte  im  allgemeinen  bie  STtetfyobe,  bk  einzelnen 
£rfd)einungen  3U  fammeln,  aus  biefen  bas  ßefetj  abzuleiten  unb  baraus  wieber  bk 
£inzelerfd)cinungen  gu  beleud)ten  unb  gu  erflären,  alfo  in  ber  £)auptfad)e  ein  inbuftioes 
Derfafyrcn.  Dabei  brachte  er  nun  eine  §ülle  r>on  proben  aus  ber  Itatur  unb  bem  £eben, 
ber  c$cfd)id)te  unb  ber  Dichtung,  antifer  unb  moberner,  bei,  mad)te  aud)  bie  3öglinge 
auf  weitere  literarifci)c  5üerfc  aufmerffam,  bie  er  iljnen  roorjl  gerne  aud)  aus  feiner 
eigenen  Sibliotfyef  lief),  unb  bot  it)nen  fo  cinerfeits  eine  für  tyx  Hlter  r>err)ältnismäßig 
umfaffenbc  Kenntnis  ber  2Dirf'lid)f'eit  unb  einen  weiten  Hmbticr*  in  ber  £iteratur,  ber 
wiffenfd)aftlid)en  unb  bcr  fd)öncn,  anbererfeits  pflanzte  er  ir;nen  bas  Streben  unb  bie 
c3ewol)nt)eit  ein,  alles  eingelnc  unter  allgemeine  c$efid)tspunfte  31t  bringen  unb  oon  biefen 
aus  wieber  bas  einzelne  fid)  ücrftänblid)  ^u  mad)en.  Da  er  jugleid)  ein  §reunb  unb 
Kenner  ber  fd)önen  £iteratur  war,  wie  er  ja  immer  zeitweilig  aud)  über  Sd)öne  5t>iffen= 
fd)aften  las,  felbft  aud)  t)inrcißenbe  Serebfamfeit  befaß  unb  über  bie  pt)ilofopt)ifd)en 
eSegenftänbe ,  in  bem  weiten  Sinn  bes  lüorts,  ber  bei  ii)m  unb  bamals  überhaupt 
üblid)  war,  mit  Senütjung  ber  reid)tid)en  bafür  3ur  Verfügung  ftct)enben  3C^  bk  3ög- 
linge  Huffälje  ausarbeiten  ließ  unb  biefe  forrigierte  unb  befprad),  t)at  er  um  gute, 
gewanbte  unb  fci)öne  Darfteilung  bei  feinen  Sd)ülern  fid)  große  ü'erbienfte  erworben. 
l)a  man  cnbltdj  ben  £inbrucf  befam,  ba^  bie  oon  il)m  gelehrte  Sugenb  bei  itjm  nid)t 
bloß  ZDorte,  fonbern  in  feiner  perfon  Sat  unb  £ebcn  fei,  unb  baf^  Streben  nad)  £r= 


Sie  f)ofye  Karlsfcfyule.  H 

fcnntnis  unb  Mlittcilung  bcs  £rfanntcn  ü)m  bic  tieffte  innere  23efriebtgung  gewähre, 
t)at  er  aud)  in  6er  Kid)tung  barauf,  tugenbfyaft  ju  fyanbeln  unb  ju  fein  unb  in  eblem 
£rr*enntnisftrebcn  [eine  Sefrtebtgung  311  finben,  mächtige  JDtrftmg  geübt.  So  finb  beim 
oon  biefem  beliebtcftcn  aller  teurer  ber  Karlsfdnüc  aud)  bic  ftärfften,  frud)tbarften  unb 
cbclftcn  Anregungen  ausgegangen,  bie  um  fo  nad)f)altiger  waren,  als  aud)  bie  §ad)= 
nnffenfcfjaften,  bic  nad)  ober  neben  ben  pl)ilofopt)ifd)cn  Stubicn  betrieben  würben,  ber 
allgemeinen  3eüricbtung  entfpred)enb  alle  mct)r  ober  weniger  in  pt)ilofopt)ifd)em  Sinn 
gelehrt  unb  bebanbclt  würben. 

Ilnb  fo  war  benn  überhaupt  ber  pl)ilofopl)ifd)e  Unterricht  an  ber  Karlsfd)ule, 
trotjbcm  ba$  er  wenig  in  bie  Siefc  ging  unb  wenig  bebeutenben  wiffenfd)aftlid)en  ©et)att 
b,atte,  r>on  ber  größten  UMrfung.  §rcilid),  ba$  in  biefer  pt)ilofopl)ie  fl)orte  unb  Hebens* 
arten  eine  grofje  Kotte  fpielcn,  ift  aud)  f)icr  nidjt  ofyne  Einfluß  geblieben;  ber  ph,rafen= 
fdmutlft  unb  bie  Sugcnbrcbncrei,  bie  in  ber  Karlsf  d)utc  in  Hebe  unb  Sdwift  einen  fo  breiten 
Kaum  einnehmen,  fielen  baju  nid)t  außer  3ufamment)ang ;  in  ben  Dielen  fdjönen  Porten 
ging  Klarheit  unb  Schärfe  oiclfad)  r-erloren.  Hber  bie  Kcljrfeitc  ift  bod)  weit  über= 
wiegenb :  mächtige  iüccfung  bcs  pl)ilof  opt)ifd)en  Ontereffes,  bcs  fpcfulatiuen  3)cnf cns,  £jin= 
lenfung,  Erjiefyung  unb  ©eroöfmung  baju,  ben  Singen  auf  ben  ©runb  ju  gefyen,  bas 
H)at)re  unb  £d)te  com  Sd)ein  ju  untcrfdjciben,  bic  -Eingelcrfdjeinungcn  ber  Itatur  wie 
bcs  ©elftes,  ber  3Diff enf d)af t ,  ber  c$cfd)id)te,  wie  bes  praftifcl)cn  beftänbig  in  it)rcr 
5Dcd)fclwirfung  unter  pl)ilofopt)ifd)cn  c5efid)tspunften  3U  betrachten,  infolge  baron  nidji 
am  fdjalen  3cu9e  3U  fteben  unb  fid)  in  -Einzelheiten  unb  Kleinigfeiten  3U  ocrlieren, 
fonbern  alles  einzelne  in  ben  3ufammcnr)ang  bcs  großen  Sanjcn  gu  bringen  unb  l)ienad) 
3U  bct)anbeln  unb  3U  werten  unb  mit  freiem,  weitem  33licf  bic  VOclt  3U  bctrad)ten,  bas 
ift  ein  3weifellofes  i)erbicnft  biefes  Hnterrid)ts,  unb  in  biefer  Hid)tung  l)at  bie  Karls; 
fdntlc  gewaltige  Spuren  f)interlaffen  in  if)rcn  bcbcutcnbften  unb  berül)mtcftcn  Schülern, 
wie  aud}  bei  ber  großen  klaffe  berfelbcn,  ein  üor^ug,  beffen  fic  fiel}  felbft  lebhaft  bewußt 
gewefen  finb  unb  ber  it}nen  oon  ben  3ß^9cnoffcn  aucJ}  willig  unb  übereinftimmenb  §u= 
erfannt  würbe. 


Lribrsübungm 

Hls  Hbfd)luß  bes  corbereitenben  unb  gemeinfamen  Unterrid)ts  mögen  l}ier  nod) 
bie  Leibesübungen  eingefügt  werben. 

3>iefe  waren  an  ber  Karlsfd}ule,  jumal  bei  ber  großen  ^a\)l  von  £et)r=  unb  Hrbeits* 
ftunben,  bh  fi^cnb  jugebracfyt  würben,  ein  aud}  ron  ber  Leitung  ber  Hnftalt  lebhaft 
anerkanntes  Scbürfnis.  3unacl)ft  fonntc  bafür,  was  con  ben  Stunbcn  oon  \\ — 2  unb 
abenbs  oon  6 — 9  ilfyr  nid}t  burd}  Hn^ug,  „Hangicrcn"  unb  bic  iltatjl^citen  ausgefüllt 
war,  in  freier  U)eife  benutzt  werben,  unb  bic  Hnftalt  befaß  bafür  gute  Einrichtungen: 
bic  großen  i)öfe  bes  ©ebäubes  unb  ber  Kangierfaal  boten  rcid}lid)cn  Kaum  ^um  Spielen, 
Springen  unb  Hingen;  es  würben  englifd?e,  fran(v3fifd)e  unb  bcutfdje  Spiele,  befonbers 
}3allfpiele,  teitweifc  unter  Leitung  unb  ilTitwirfung  bes  Huffid)tspcrfonals  gcfpiclt,  aud) 
^uin  Poltigiercn  waren  £inrid)tungcn  r>orl)anben,  ferner  im  ©arten  bie  brei  Seen  jum 
33aben  unb  Schwimmen  —  wo^u  im  Sommer  wödicntlid)  2 — 3mal  3)oppclftunbcn  be« 
willigt,  aud)  Sd)wimmuntcrrid)t  erteilt  würbe  —  unb  gum  Kubern  auf  bagu  r>orl)anbcncn 
booten.  3>eitweifc  würbe  aud)  (nad)inittags  \— 2  Hb,r)  unter  bem  23efct)l  ber  Huffcl)cr 
erergiert,  was  für  bie  fünftigen  JITilüärs,  aber  aud)  für  bic  übrigen  3ögtinge  roegen 
ber  in  ber  Hnftalt  tjerrfdjenben  militärifd)en  formen  notwenbig  war.  Sonntagnad)= 
mittags  unb  r}äufig  aud)  werftags  nad)  Sifd)  würben  in  militärifd)cr  £> rbnung  Spanier; 
gänge  gemad)t. 


78  Neunter  Hbfdjnitt. 

Hbcr  aud)  im  Unterrid}tsplan  waren  befonbere  Stunben  für  Leibesübungen  aus= 
gefetjt,  unb  gwar  für  Sangen,  §cd}tcn  unb  Heften.  -Eigentlid}  bilben  biefe  Übungen  b,icr 
nur  einen  uerfümmerten  Husläufer  ber  in  ben  älteren  Hitteratabemien  in  weit  größerem 
Umfang  betriebenen  ritterlichen  Übungen;  bod}  werben  fie  in  ben  £el}rpläncn  nie  unter 
btefem  e3cfid}tspunf't,  fonbern  lebiglid}  unter  bem  ber  Körperbewegung  aufgeführt  unb 
bilben  alfo  einen  £rfa^  für  bas  bamals  nod}  gang  unbefannte  fjeutige  Surnen. 

Das  Sangen  würbe  r-on  XZ1\  an  in  ben  unterften  Hbteilungen  mit  \,  3  unb  2, 
vom  4.  ober  5.  O^ljr  an  burd}  alle  weiteren  Stubtcnjafyrc  t}inburd}  in  \  XDod^enftunbe 
als  pflid}tfad}  betrieben,  großenteils  wedjfelweife  mit  §ed}ten,  Heiten  unb  3etd)nen;  feit 
^783  fcfyeint  es  oon  ben  pb,ilofopl}ifd}en  Hbteilungen  an  freiwilliges  ^ad)  gewefen  gu 
fein.  Die  teurer  („Dattgmetfter")  waren  Walter,  Sofyn  (geb.  l(73l(  gu  £ubwigsburg), 
J^TT^ — 86,  Köfet  (geb.  1(756  gu  £ubwigsburg)  1(775 — 94^ ,  beibe  Sänger  am  Sweater; 
Walter,  Pater  (geb.  1(700  gu  Purto  in  ber  Sascogne,  früher  Sallettänger ,  jetjt  auf 
einem  Hul)epoften),  1(778—84  j  baneben  rorübergetjenb  anberc  St}eatertänger.  Der  Sang, 
ron  bem  Sfyeatraltang ,  r»on  bem  f}ier  abgcfefyen  wirb,  aud}  als  „Hobeltangen"  untere 
fd)icben,  war  wefentlid)  Wcnuettang,  ben  bie  3ögtinge  unter  fid)  lernten.  3m  Oatjr  \ZZ2 
würben  aud}  preife  im  Wenuettangen  erteilt,  weiterhin  aber  nid}t  mefyr.  3n  bemfelben 
3ab,r  würben  aud}  an  einem  Hbenb  ber  Prüfungstage  ron  60  £ler>en  gwei  Balletts 
getangt.  Später  fd}einen  nur  biz  für  ben  Sängerberuf  beftimmten  3^glinge  an  fold}en 
Aufführungen  teilgenommen  gu  t}abcn. 

Das  §ed}ten  würbe  im  3ai)X  \JZ\  mü  oen  älteren  3öglingen,  feit  \ZZ4(  an  einer 
ber  brei  oberften  rorbereitenben  Hbteilungen  begonnen  unb  bis  \783  burd}  bie  übrigen 
Hbteilungen  tjinburd}  in  \,  bti  ben  militärifd}en  in  2  H)od}cnftunben  als  Pflid}tf ad} 
betrieben.  Seit  1(783  war  es  nur  für  bie  militärifcl}en  Hbteilungen  pflid}tfad}  mit  je 
2  H)od}enftunben ;  bie  übrigen  3öglinge  erhielten  ben  Unterricht  in  H  H)od}enftunbe,  unb 
gwar  wat)rfd}einlid}  nur  bie  pb}ilofopb}ifd}cn  Hbteilungen  als  pflicb>,  bie  übrigen  als 
freiwilliges  §ad}.  Die  £etwer  waren  anfangs  bie  in  Stuttgart  wofynenben  §ed}tmeifter 
£abarte  unb  Dorfed}ter  Hnbler,  feit  1(773  §ed}tmcifter  Walte  (geb.  1(732  gu  Harbonne); 
es  würbe  §lorettfed>ten  „nad}  frangöfifd}er  Wett}obe"  geübt.  Duelle  waren  aber  ftreng 
oerboten  unb  finb  nid}t  Dorgcfommen. 

Das  Heiten  würbe  im  Safyx  \?Z\  mit  ben  älteften  3öglingen  begonnen  unb 
\7?4(—78  an  ben  5—7  oberften  Hbteilungen,  1(78^  unb  82  erft  in  ben  33eftimmungs= 
abteilungen  gelehrt,  unb  gwar  in  allen  biefen  Hbteilungen  mit  je  \,  in  ben  militärifd}en 
mit  2  H)od}enftunbcn  als  Pflid}tfad},  gewöhnlich,  im  Heitl}aus  ber  Hnftalt;  guwcilen 
würben  aud}  Spagierritte  geftattet.  Seit  ^783  war  es  bei  ben  mititärifd}en  Hbteilungen 
Pflid}tfad} ;  wie  weit  es  aud}  bei  ben  anbern  Hbteilungen  Pflici}tfad}  ober  freiwillig  war, 
ift  nid}t  fid}er  gu  erfefyen.  —  Hls  Hcitfyaus  bes  3nftituts  biente  in  Stuttgart  bas  frühere 
„§uttert}aus",  bas  1(775  für  biefe  Scftimmung  umgebaut  würbe  (fpäter  als  „Hebouten= 
faal"  eingerid}tet,  auf  bem  piatje  bes  heutigen  Königsbaus).4)  Die  teurer  waren  — 
mit  Hnterftü^ung  burd}  l}ergoglid}e  bereiter  —  J)of=  unb  Hfabemieftaümeifter  Pifdjer 
(3ot}.  £bert}arb  £ubwig,  geb.  1(730  gu  £ubwigsburg,  früher  Stallmeifter  in  r>erfd}iebenen 
Stellungen,  l(78l(  Hang  eines  Hittmeifters)  ron  1(77^  bis  gu  feinem  Sob  1(788;  bann 
beffen  Hacl}folger  Butler  bis  \79\.  üon  leljterem  finbet  fiel}  1(789—92  aud}  eine 
Porlefung  angetünbigt  „Über  bk  Heitfunft  in  ifyrem  gangen  Umfange  mit  £rf"lärung 
ber  Haturgefd}id}te  bes  pferbes",  r>on  }792  an  als  „Sl}eoretifcf}er  Unterricht  in  ber 
Pferbewiffenfd}aft"  begcid}net. 


Sie  f)ofye  Karl*fd)ule. 


79 


b.  Dir  brniflidjp  «Husöilöuiig 

Ter  bisher  befprodjenc  Unterricht  i)oi  in  ber  ©efamtyeit  ber  Kartefdjule  nur  oor= 
bereitenben  S^arafter ;  er  wax  nie  Seibftgtoetf  ber  Schule  unb  beftanb  nie  für  fiel)  allein, 
nur  bic  berufliebe  Husbilbung  war  ber  etgentlidje  ^,wzct  unb  3icl  ber  Schule.  Hud) 
fiufjerlicb  beftanb  feine  febarfe  Sdjcibung  ^wifdjcn  ben  beiberlei  Sruppen,  fofern  bic 
3öglinge  beiber  ber  akteben  bisgiptinarifdjen  <5>rbnung  unterworfen  waren  unb  ber  Über« 
gang  r»on  ber  unteren  in  bie  obere  nad)  £rlcbigung  ber  betreffenben  Kurfe  gan,$  wie 
fonft  r»on  einer  Abteilung  in  bk  anbere  erfolgte,  wenn  ber  betreffende  oon  ber  Anftalts; 
leitung  als  ba^u  befähigt  angefeben  würbe;  aud)  ber  Unterricht  war  nicljt  ftreng  ge= 
febieben,  fofern  nicht  nur  in  ben  erften  Oafyren  ber  Schule  bie  Serufsnriffenfdjaften  neben 
ben  oorbereitenben  gelehrt  würben,  fonbern  auch  weiterhin  bic  allgemein  bilbenben  Säcfyer 
fieb  nod)  fct>r  bebeutenb  in  bie  Satytz  ber  Serufs« 
ftubien  rnnein  erftreeften,  wie  bies  bei  ben  einzelnen 
fächern  ausgeführt  worben  ift.  Tafj  ein  3ögling 
nach  £rlebigung  ber  oorbereitenben  Abteilungen  aus 
ber  Anftalt  austrat,  mag  wobj  juweilen  oorgefom^ 
men  fein,  im  Sefamtlebrplan  ber  Hnftalt  aber  würbe 
barauf  feine  Aüdfidjt  genommen,  biefer  war  vkU 
mehr  bttrdjaus  auf  bas  Turd)laufen  ber  galten  An= 
ftalt  innerhalb  bes  betreffenben  3n>eiges  eingerichtet. 
Ter  3afyt  na(fy  lüar  oas  üerfyältnis  ber  in  ben 
oorbereitenben  Stubien  ftefycnben  3°8^nÖe  3U  ocr 
in  ben  Serufsftubicn  ftehenben  fct>r  oerfebieben.  3n 
ben  erfteren  Oöl^rcn,  ba  bk  3öglinge  erft  allmählid; 
in  bic  Berufsftubien  bjneinmacbfen  mußten,  waren 
bie  erfteren  weit  überwiegenb,  fo  noch,  ^778  ^73  (in 

7  Abteilungen)  gegen  75  (in  5  Abteilungen).  Allmählich,  aber,  als  bie  einzelnen  £erufs= 
3roeige  je  mehrere  Oabresabteilungen  umfaßten,  gcftaltcte  fieb  bas  Derbjättnis  fo,  baf? 
Dorbereitungs3Öglinge  unb  Beruf  sjöglinge,  auf3er  Kaufleutcn  unb  Künftlcrn,  ungefähr 
gleich  ftarf  waren:  ^78^  ^28  (in  7  Abteilungen)  gegen  \34;  (in  ^0  Abteilungen);  \782 
U7  (in  8  Abteilungen)  gegen  \^9  (in  13  Abteilungen)  —  100,311  nodj  bie  ^anbclsleute 
in  2  Abteilungen  mit  runb  35,  bie  Künftlcr  mit  runb  50  famen. 

A)enn  beiber  Aadjwclt,  oicllcidjtaud)  fdjonbci  bcriliitwelt,  bcr£erufsuntcrricl)tan  ber 
Karlsfd^ule  in  ber  Allgemeinheit  weniger  Csntcreffc  gefunben  h,at  als  ber  oorbcreitenbc,  fo  ift 
bies  infofern  nicfyt  gan3  unbegrünbet,  als  ber  Beruf  sunterridjt  fiel)  infyaltlicb  tjicr  im  wefcntlidjen 
in  benfelben  Bahnen  bewegte,  wie  an  ben  fonft  oorfyanbencn  ^od)fd;ulcn;  feine  Stellung  im 
erefamtlcben  ber  Schule  aber,  ferner  oicles£igcntümtid)c  in  Einrichtung  unb  Betrieb  ber  ein* 
feinen  Ausbilbungsjweige  unb  bie  Bcbeutfamfcit  feiner  Stiftungen  madjen  eine  Tarftellung 
bcsfelben  jum  fclbftocrftänblid)cn  £rforbernis.  Da  jeboeb  b>ier  auf  ben  Onbalt  ber  einzelnen 
Tio^iplinen  ein^ugcfyen  febon  burd)  bk  gebotenen  Aaumgren^cn  §um  woraus  ausgefebjoffen 
ift,  wirb  fieb  im  folgenben  bic  Tarftellung  in  ber  £)auptfacbe  barauf  befebränfen  muffen, 
bie  tebrfäcbcr,  £ebrer  unb  £et)rbüd)er  ber  einzelnen  Bcrufswiffcnfdjaftcn  311  ocr^cidjnen. 

Die  Anorbnung  innerhalb  biefer  war  bis  |782:  juribifdje,  militärifebe,  famera= 
liftifcbe,  forftlicbe,  mebi.^inifdje,  l3anbels=Abtcilungen,  Künftlcr;  oon  J783  an  in  ben  Dor-- 
lei'ungsoer^eidmiffcn :  Religion,  juribifd)c,  mebi^inifdjc,  militärifdje,  öfonomifchc,  philo* 
fopbifdje  §afultät  (bie  let3tere  mit  ben  pbilologifdjen  Abteilungen),  gatuttdt  ber  Künfte. 
3m  folgenben  foll,  naebbem  bie  Aeligion  unb  ber  pbjlologifd^c  unb  pbjlofopbifdjc  Unter« 
riebt  febon  crlcbigt  ift,  bie  letjtcre  Anorbnung  eingehalten  werben. 


Sieget  ber  Kartsfcfyule 


80 


Neunter  Hbfcfynitt. 


Der  jurißifdjr  Untrrridjt 

3)er  juriftifdjc  Unterricht  ftanb  feit  feiner  .Einrichtung  in  ben  Anfangsjabren  ber 
Sdjulc,  wie  nad?  feiner  iPrganifation  als  „Ouribifdje  §arultät"  an  ber  Spitze  ber  beruf» 
ltcf>cn  Hntcrridjtsgmcige  unb  galt  als  beren  oornetnnfter.  1(774  jum  erftenmal  auf» 
tretenb  erweiterte  er  fieb.  r>on  \  auf  (feit  1(784)  4  Abteilungen;  1(779  würbe  bie  Kurs» 
bauer  auf  4  0«^'C  feftgefetjt,  1(783  auf  3  Safyxt  eingefebränft,  aber  1(788  wteber  auf 
4  3at)vz  erweitert.  3)ie  cSefamtjab,!  ber  Ouriften  an  ber  Karlsfd)ule  roirb  auf  357 
angegeben;  in  ber  Slüte^eit  ber  Sdjule  gehörten  gleichzeitig  4° — 50  3öglinge  biefem 
^erufsjwcige  an.  3)  er  Ourift  muffte  ben  ganjen  oorbercitenben  Anterridjt,  einfcblieft» 
lid)  bes  Sriecbifdjen,  burd)laufen,  tatfäd)licb  war  aber  biefer  bis  1(782  beim  Eintritt 
in  bte  Serufsabtcilungen  nid)t  erlebigt,  Dielmel)r  waren  nocb  im  erften,  teilweife  aud) 

im  ßweiten  3<*br  bes  Serufsftabiums  aufjer  Aeligion 
unb  Leibesübungen  aud)  granjöfifd),  Engtifd),  c3e» 
fd)id)tc,  Altertümer,  tfEatrjematif,  Profit,  pf>tlofopt>ie 
für  il)n  Pflid)tfäd)er.  Aad)  bem  plan  oon  1(783  wur» 
ben  bh  Dorbcreitcnbcn  §äd)er  im  Prinäip  alle  in  ben 
pbjlofopbifcben  Abteilungen  erlebigt  unb  für  bas 
eigentliche  juriftifd)e  Stubium  3  3ai)tt  als  genügenb 
bejeid^net.  A)as  oon  allgemein  bilbenben  §äd)ern  in 
biefen  O^ren  ba§u  genommen  mürbe,  mar  aufjer  ber 
Heligion  in  ber  £)auptfad)e  freiwillig,  boeb  werben 
Dorlcfungen  über  biefes  unb  jenes  allgemein  bilbenbe 
§ad),  fo  namenttid)  über  neuere  c3efd)id)te,  aud}  ferner» 
bjn  als  obligatorifd}  genannt,  unb  r>on  ber  fllöglicbfeit, 
neben  ben  eigentlichen  §acbwiffenfd)aften  Dorlefungcn  in  allgemein  bilbenben  ÜSisgiplinen 
ober  in  anberen  §ad)miffcnfd)aften  3U  l)ören,  würbe  oon  ben  einzelnen  ausgiebiger  (Sebraud) 
gemad)t.  1(788  würbe,  wie  erwähnt,  wieber  ber  4  jährige  Kurs  für  bas  Aormale  erklärt. 
Als  £ef)rer  in  ben  juriftifd}en  §äd)era  waren  im  gangen  XZ  profefforen  tätig, 
wo^u  \  doctores  legentes  (Prir>atbo3enten)  unb  3  teurer  für  £)ilfsfäd)er  fommen; 
glcid^eitig  waren  \cl\  2,  ^775—78  3,  1(779—80  \,  \Z8\— 82  5,  oon  1(783  an  6—7 
Profefforen  angeftcllt. 

Als  erfter  £ct)rer  ber  Aed)tswiffenfd)aft  würbe  Enbe  1(773  berufen  fjenb  (3o» 
h,ann  §riebrid),  geb.  1(748  gu  Alpirsbad),  ftubierte  in  Sübingen  unb  cSöttingen  bis  \77\, 
\Z72  Kanjleiabr-ofat,  ^78^  (Stjarafter  als  Acgierungsrat),  ber  1(775  als  wirflieber  Ae» 
gierungsrat  abging. 

Aacbbem  1(774  Senbolb  (Oofepb  §riebrid),  geb.  1(749  ju  33racfent)eim)  angeftellt 
worben,  aber  fd)on  1(775  als  Stabtfd)reiber  nad)  33racfenl)eim  abgegangen  war,  würbe  als 
3weiter  ^auptprofcffor  1(775  berufen: 

Aeuf?  (3ot).  Auguft,  geb.  1(75}  3U  ßorrbeim,  ftubierte  in  Tübingen,  l(77l(  £)of» 
gerid)tsabüofat,  J(78l(  clbarafter  als  ^ofrat),  ber  bis  ^794  in  biefer  Stellung  blieb. 

^776  würbe  als  britter  profeffor  berufen  f)od)ftettcr  (Oob,ann  Jjeinrid),  geb.  l(75l( 
3U  Eubwigsburg,  ftubierte  in  Sübingen  juerft  Sb.eotogie  im  Stift,  bann  Acdjtswiffenfdjaft, 
^774  Kan^leiaboofat  in  Stuttgart,  1(776  als  profeffor  bes  f"anonifd)en  Aedjtes  an» 
geftellt,  l(78l(  cll)arafter  als  ßofrat),  ber  1(787  als  Snnbifus  nad)  granffurt  abging. 
Enbe  1(779  würbe  c3eorgii  (Ebert)arb  griebrid),  geb.  1(757  $u  Stuttgart)  berufen, 
ging  aber  febon  }78;(  als  0beramtmann  nacb  Seilftcin  ab ;  als  fein  Aacbfolgcr  trat  ^78J 
Seegcr  ein  (Karl  §riebrid),  geb.  1(755  3U  Ötingen,  Abüofat  in  Sübingen),  ber  aber 
fdjon  1(783  als  Simbifus  nacb  §ranffurt  abging. 


Sie  §of>e  Karlsftffule.  81 

J782  rourbe  als  erfter  3ö9ting  ber  Hnftalt  in  bicfcm  §acl}  jum  tcbramt  berufen 
r.  Tormann  (Philipp  Mbriftian  griebrid),  geb.  ;(756  ju  Streforo  in  Pommern,  3ög= 
ling  ber  Hfabcmie  J772— 78,  \77o  Grand  Chevalier,  }778  roirflidjcr  Kcgicrungsrat), 
ber  neben  feinem  Derroaltungsamt  biefen  £ebrauftrag  bis  ;(792  beibehielt 

^783  rourbe  £lfäfjcr  (Karl  §riebrid},  geb.  ^746  31t  Stuttgart,  ftubierte  in 
Tübingen  unb  cSöttingen,  feit  \775  Profeffor  in  Erlangen)  auf  e3runb  eines  33efud}s 
bes  tjer^ogs  in  feinen  üorlefungcn  in  Erlangen  als  ücgicrungsrat  unb  profeffor  an= 
geftellt,  ber  bis  \79\  rerblicb. 

^783  rourbe  ferner  33  atj  (aud}  —3  gcfdjriebcn)  (Huguft  §riebrid},  geb.  J757  in 
Kegcnsburg,  ;(773 — 78  3ögling  ber  Htabemie  3uerft  als  JTtititär,  bann  3urift,  barauf 
nad}  llegensburg  beurlaubt)  als  profeffor  angeftellt,  ber  gleich^ 
falls  bis  \79\  oerblieb. 

j(784  rourbe  Scbcibemantel  (£>einrid}  cJottfricb,  geb.  ^739 
§«  crottja,  ftubierte  in  Ocna,  feit  ^769  profeffor  bafelbft)  auf 
cSrunb  eines  33efud}s  bes  ßerjogs  in  Ocna  als  Kegierungsrat 
unb  profeffor  berufen,  ber  am  \.  3<*nuar  ^788  ftarb. 

^787  rourbe  r>.  tftarfcball  (Karl  HMlbclm,  geb.  1764  511 
Hfpcrg,  3^9lm9  ocr  Wabcmie  1773—87  als  Ounft,  ^ofjunfer), 
als  auBerorbcntlicber  profeffor  angeftellt,  ber  \7%  abging. 

\788  rourbe  Danj  (H)ilbelm  Huguft  griebrieb,  geb.  \7b\ 
ju  IPe^lar,  früher  tfboofat,  bann  £)ofmeifter  eines  £ler>en  in 
Stuttgart)  nach  Sdjeibcmantcls  Sob  als  profeffor  angeftellt,  ber 
bis  ^794  ocrblieb.  profeffor  Baö 

^789  erhielt  iltobl  (Benjamin  gerbinanb,  geb.  J767  gu  Stutt= 
gart,  3^9Ünö  ocr  hfabcmie  ^78^—87,  bann  auf  Keifen)  b\z  Steh 
lung  eines  au^erorbcntlicben,   J79J  bic  eines  orbentlid}cn  profeffors,   ber  ebenfalls  bis 
1794  oerblicb. 

Hls  doctor  legen s  trat  an  ber  juriftifeben  gafultät  auf:  J788-9J  £cmpp  (Hlbcrt 
griebrid},  geb.  ^763  3U  Stuttgart,  3^9ling  ber  Hfabcmie  J778—  84,  bann  Kcgicrungs= 
fefretär);  ^788— 9\  c£otta  (Sbriftopb  griebr.,  geb.  J758  3U  Stuttgart);  ^790—94 
Speibel  (Kan3let=  unb  £>of  gerid}tsabüorat) ;  J792— 94  Pfizer  (Benjamin  griebrid}, 
geb.  1768  3U  XDilbberg,  Kanjleiaboofat). 

3)ie  einjelnen  juriftifeben  Unterricbtsf.ädjer,  ihre  tehrer  unb  bie  babei  ^ugrunbe 
gelegten  £cbrbüd}er  roaren  —  in  ber  (Prbnung,  bie  J783  als  bic  normale  galt  —  folgenbe: 

Itaturrecbt,  nad}  Hd}cnroall,  fpätcr  nach  geber  unb  nad}  Döpfner:  i)cpb,  'Bai}, 
Scbcibemantel  (nach  eigenem  ^anbbueb),  tamotte  (f.  0.) ; 

Hömifcbe  (Hechts^)  Hltcrtümcr,  juerft  nad»  Hicuport,  meift  nach  33öl}mcr  ober 
Scld)oro:  £)et)b,  Seeger,  Sab,,  Sd}eibcmantel,  r>.  tfiarfdjall,  Pfizer; 

Reid}sgcfd}id}tc,  meift  nacb  pütter,  fpätcr  auch  nad}  Kraufe:  f)ci)b,  lleufj,  Set)* 
bolb,  creorgii,  0.  Hormann,  33at3,  r>.  tflarfchall,  tfTobl ; 

onftitutionen,  nad}  ^ofaefer:  §ci)b,  Satj,  Scbcibemantel  inad}  bem  Qöpfnerfdjen 
Heinecciusi ; 

Panbcftcn  ober  Kömifcb,es  Hed)t,  nad}  l^eloctius,  bann  23öl}mcr,  fpätcr  meift  nach 
t)cllfclb,  aud}  nach  ^ofaefer:  f)cnb,  £lfä|3cr,  Ba^; 

Tcutfcbes  prioatreebt,  nad}  Scld}on\  fpäter  aud}  pütter,  Strur:  §ocl}ftettcr,  Dan$f 
Speibel; 

£uropäifd}es  E>ölfcrrcd}t,  nad}  illofer,  fpätcr  aueb  illartcns:  1\cuf3,  ©corgii,  o.  Hör-- 
mann  inad}  eigenen  Sätjcn),  23atj,  illobl; 

§erjog  Karl  von  Württemberg  6 


82  Neunter  Hbfdjnitt. 

Kanonifcfyes  Hccl)t,  aud)  Kanonifd)cs  unb  Ktrdjenredjt  unb  3)eutfdjes  Kird)cnred)t, 
nad)  Böhmer:  £)od)ftcttcr,  Satj,  Sd)eibemantel,  r>.  fllarfd)all,  iTtofjl ; 

£ef)enred)t,  nad)  Söfymer:  HeuJ3,  £)od)ftettcr,  3>ans; 

(gemeiner  Progefj  (aud)  Gemeiner  bürgerlicher  unb  peinlidjer  Prozeß)  nad)  £lap* 
rotl),  Böhmer,  Knorr,  ÜDang:  £)ei)b,  £)od)ftetter,  Seeger,  -Elfä^cr,  3)an3  (in  Derbinbung 
mit  fummarifd)cm  proje^); 

Staatsrecht,  nad)  pütter,  Sd)cibcmantcl:  Heufj  (bas  ältere  unb  mittlere  nad)  eigenen 
Sä^en),  Sd)eibemantel,  (Lotta; 

Heid)spro3ef?  (aud)  Sf)eorie  bes  pro^effes  ber  t)öd)ften  Heid)sgcrid)te),  nad)  pütter: 
Heufj,  3>an3; 

Peinliches  Kcdjt,  nad)  Kod) :  £jod)ftetter,  d.  Itormann,  Dan^ ; 

XDirtembcrgifd)es  Staatsrecht,  nad)  33rener:  Heuß,  clotta; 

U)irtcmbcrgifd)es  prwatrcd)t :  £jod)ftetter  (nad)  eigenem  plan),  r».  ITormann  („wobei 
bas  fjergogttdje  £anbred)t  ^ugrunb  gelegt  wirb"),  Pfijcr  (nad)  eigenen  heften). 

3u  biefen  fjauptoorlcfungen  tarnen  feitens  ber  profefforen  folrfjc  fyinju,  bk  für 
iTtilitärs,  Kameraliften,  §orftlcute  unb  ^anbelsleute  beftimmt  waren, 
nämlid) : 

Kriegs?  unb  Solbatenred)t:  i)enb  (nad)  e3nügen),  Satj  (nad)  eigenem  plan),  5Ttot)l 
(nad)  2Dertt)er); 

Kameralred)t,  aud)  Kamerad,  §orft=  unb  H)irt|d)aftsred)t:  £)od)ftetter  (nad)  eigenem 
plan),  £empp  (nad)  eigenen  heften); 

3agb=  unb  §orftrcd)t,  aud)  allgemeines  bcutfd)es  unb  befonberes  n>irtembergifd)es 
§orftred)t:  Heuß  (nad)  eigenen  Sätjcn); 

^anbels*  unb  XDed)f  etred)t :  ileuß,  Wioty,  teils  nad)  eigenen  fjeften,  teils  nad)  pütter. 

§erner  famen  fyin^u  folcl)e  juriftifd)c  Dorlefungcn,  bin  nid) t  regelmäßig  gelefen 
unb  nid)t  an  beftimmter  Stelle  gehört  würben: 

•Enjnflopäbie  unb  iTtetfyobologie  ber  Hed)tsgelet)rfamteit  (aud)  Literatur),  meift 
nad)  Snlbemciftcr  unb  pütter:  u.  Itormann,  Sd)eibemantel  (nad)  Sd)ott),  3)anj,  $Ttot)l; 

Hed)tsgefd)icl)te,  aud)  „S»efd)id)te  ber  in  3)eutfd)lanb  gcltenbcnKcd)te",  nad)Seld)ow: 
Senbolb  (biefer  \7Z5  aud)  c3efd)id)te  ber  Hed)tsgelcl)rfamfcit),  u.  Itormann,  £lfäßer, 
Scl)eibcmantcl  (in  Derbinbung  mit  ben  Altertümern  bes  römifcl)cn  Staatsrechts),  tftot)l  — 
biefe  beiben  üorlefungen  uon  J(788  ab  an  ben  Hnfang  gcftellt  — ; 

Staats*  (unb  uölfcrrcd)tlid)e)  prajis:  Heufj; 

Ouriftifd)e  Kanjlciprajis:  Hutcnrictl)  (f.  u.),  £lfäf$er,  iDeißer  (f.  u.),  nad)  £lfäf3er  — 
biefe  Dorlefung  oon  J788  ab  an  bas  £nbe  ber  Ileitjc  geftellt  — ; 

Serritoriatftaatsrcd)t,  nad)  Sd)naubcrt:  Hcuß,  iSotta  („mit  Hücffid)t  auf  bas  be= 
fonbere  Staatsrcd)t  bes  £)aterlanbs  unb  bk  einftige  Scftimmung  ber  3u*)örer"); 

£j:egetifcl)e  Dorlefung  über  }Dat)lf  apitulationen :  Heuß; 

Summarifcl)er  pro^efs  unb  Kunft  ju  referieren:  u.  Itormann,  £lfä|3er; 

Huf3crgerid)tlid)e  praftifd)c  Hccf)tsgclct)rfamfcit,  nad)  JTtettelftabt :  £lfäfjer; 

priüatfürftcnrcd)t,  nad)  pütter:  £cmpp; 

c5antprojef3 :  tempp; 

Über  bas  beutfd)e  3lütfd)enrcid):  clotta; 

3)ie  allgemeine  juriftifdje  Sateratur,  nad)  König:  Speibel; 

£eb,re  non  gerid)tlid)en  Klagen  unb  £inreben:  Pfijer  (nad)  eigenem  plan); 

-Ebjcrecf)!,  nad)  Sd)ott:  pfi^cr. 

£nblid)  galten  als  £)ilfs wif f enf cfyaften,  bic  aber  in  ben  früheren  O^ren  ner= 
binblid)  waren  unb  wol)t  aud)  fpäter  als  notwenbig  angefcf)cn,  jcbcnfalls  regelmäßig 
gelefen  würben: 


Sie  §of)e  Karlsfrfjule.  33 

Statiftif  (f.  0.);  ferner  3>iptomatif  (aud)  „Urfunbcnfunbc"),  fjeralbif  (aud) 
„ÜPappcnfunbe")  unb  tfumismatif  (aud)  „illün^furtbc");  biefe  rourben  vorgetragen  non 
öif  d) er  (Seorg  griebrid),  geb.  ^738  3U  Stuttgart,  ftubierte  in  Tübingen  pf)üofopf)te  unb 
Rheologie,  1764  }3ibliotl)efar  an  ber  neuerrici)teten33ibliotl)cf  in  £ubroigsburg  mit  bem  Sitel 
profeffor,  J770  3nfpeftor  bes  ^erjoglicben  51Uinty  unb  HIebaittenfabinetts,  „Hntiquarius"), 
ber  1777  jum  £ebrer  biefer  §äd)er  ernannt  rourbe  unb  bk  beiben  erften  anfangs  nad) 
eigenem  plan,  fpäter  nad)  Sd)wabe  unb  nad)  £cfl)arb  unb  Satterer,  bie  Itumismatif 
anfangs  nad)  eigenem  plan,  fpäter  nad)  Sdjulje  las,  roie  berichtet  wirb,  mit  großer 
©rünbiid)feit  unb  beftänbiger  Perbinbung  von  praris  mit  ber  Sfyeorie  burd)  Vorlegung 
ron  XDappen,  llrfunbcn  unb  ilTün^en.  Hls  £>ifd)cr  ^789  ftarb,  mürbe  3)iplomatif  unb 
fjeralbif  übertragen  an  peterfen  (3ot).  IDill)elm,  geb.  3(75?  ju  Sergjabcrn,  3ögling 
ber  Hfabcmie  als  Ourift  ^773 — 79,  barauf  Hnterbibliotfycfar) ,  ber  je^t  bie  Stellung 
bes  33ibliotl)efars  unb  ben  c£l)arafter  als  profeffor  erhielt  unb  biefe  §äd)cr  nad)  Sdjroabe 
unb  trüber  bis  1(794  lehrte.  Die  Tlumismatif  itmrbe  \790  übertragen  an  £cbrct 
1  Karl  §riebrid),  geb.  1(765  3U  Sübingen,  23ibtiotl)cfar  unb  profeffor),  ber  fic  nad)  Sdjulj 
unb  £cfert,  J(793  aud)  ältere  Humismatif  nad)  £ft)el  las;  J79J  t)at  er  aud)  einen 
Kurfus  über  bie  Altertümer  nad)  Rummels  £et)rbud)  ober  eine  23efd)reibung  c$ried)em 
lanbs  nad)  bem  i)untcrfd)cn  ÜTünjoergeidmis  angeboten.  -  -  Hls  Hnfd)auungsmaterial 
bientc  oor^ugsroeife  bie  £jer3oglid)e  iHün^fammlung. 

Hufterbem  mürbe  als  i)ilfswiffenfd)aft  getefen:  cSerid)tlicl)e  Hr3nciroiffenfd)aft  oon 
Oägcr  (f.  u.). 

3>te  Stubienorbnung  im  einzelnen  ift  aus  bem  oben  mitgeteilten  £et)rplan  für  1(782 
unb  fobann  aus  bem  nad)ftet)enben  plan  für  1(788  ober  1(789,  ber  erhalten  ift,  crfid)tlid) : 

\.  Oal)r:  fn^pflopäbie  unb  Mlettjobologie  3  Stunbcn,  Hed)tsgefd)id)tc  3  St., 
1\ömifd)e  Bed)tsaltcrtümcr  3  St.,  Haturred)t  4  St.;  im  IDinter  Heid)sgefd)id)te  8  St., 
onftitutionen  6  St. 

2.  3at)r:  panbeften  6  St.,  Kanonifd)es  tted)t  6  St.;  im  hinter  panbeften  6  St., 
Tcutfdjes  prioatrcd)t  6  St. 

3.  3ai)v:  panbeften  6  St.,  Staatsrecht  6  St,  £uropäifd)es  üölferrcd)t  5  St.;  im 
HMnter  panbeften  6  St.,  £el)enred)t  \  St.,  pcinlid)es  Hcd)t  3  St 

4.  Oat)r:  Gemeiner  Pro3efj  mit  Aufarbeitungen  6  St.,  Hetdjsprojcfj  mit  Hus-- 
arbeitungen  6  St.,  Kanßleiprayis  3  St.,  £iteratur  4  St.;  im  hinter  }Dürttembcrgifcl)es 
Prir>atred)t  4  St.,  }Mrttembergifd)es  Staatsred)t  6  St.,  Staatsprajis  mit  Husarbei* 
tungen  6  St.,  Huf$ergcrid)tlid)e  bürgerliche  praris  mit  Ausarbeitungen  6  St. 

An  bie  Porlefungen ,  bie  menigftens  in  ben  erfteren  3af)ren  teilmeife  in 
lateinifd)er,  fpäter,  nrie  es  fci)eint,  alle  in  beutfdjer  Sprad)e  gehalten  würben,  fd)loffen 
fid)  meift  aud)  praftifdje  Husarbeitungen  unb  Übungen  an,  bie  oon  ben  £eb/rern  per* 
anlafjt,  geleitet,  forrigiert  unb  befprod)cn  mürben.  Sei  ben  öffentlichen  Prüfungen 
nmrbe  immer  über  Hed)tsmiffenfd)aft  geprüft  unb  bis  1782  über  juriftifcl)c  Sl)efen  unb 
3)iffertationen  bisputiert.  3)cn  Hbfd)lufj  bes  Stubiums  bilbetc  in  ber  Hegel  „eine  probe« 
tdirift"  aus  bem  ©ebiet  ber  }led)tsroiffcnfd)aft  unb  üerteibigung  von  Sl)cfcn,  feit  J782 
rourbc  aud)  bie  juriftifd)c  3)oftorn>firbe  in  einigen  fällen  oon  ber  gaf  ultät  erteilt.  Einzelne 
oöglinge,  bie  fid)  in  ber  Karlsfd)ulc  auszeichnet  l)attcn,  fo  befonbers  r>.  Ttormann 
unb  0.  ilTanbelslof) ,  mürben  fofort  als  Hegierungsrätc  angefteüt  unb  machten  aud) 
mciterl)in  eine  glän,5cnbc  Karriere. 

3m  ganzen  fieijt  man,  bajj  oon  ben  gafuUctten  ber  Karlsfdiulc  bie  juriftifd)e,  ent* 
fprccbenb  it>rer  Stellung  an  ber  Spit?e  ber  Sd)ulc,  oon  il)ren  Zöglingen  bie  umfaffenbfte 


8* 


Neunter  Hbfdjnitt. 


Ausbilbung,  verlangte  unb  mit  teurem  unb  Dorlefungcn  weitaus  am  reidjften  aus* 
geftattet  war;  fic  bürftc  barin  fyinter  wenigen  ilwer  $tit  3urücfgeftanben  fein  unb  bic 
meiften  übertroffen  traben.  So  fagen  bic  profefforen  £)enb,  Heuß,  £)od)ftetter,  Seeger 
in  einer  .Eingabe  vom  \\.  Itoucmber  ^782:  ^njpflopäbic,  Aömifcfye  Altertümer,  Altes 
bcutfdjcs  Staatsrecht,  Altes  beutfdjes  prir>atred)t,  Kricgsredjt,  §orftrcd)t,  Kamcralrecbt, 
Dötferred;t,  A)ed)fclred)t  werben  auf  anbern  Unioerfitäten  nid)t  gclefen,  unb  es  feien 
bafür  großenteils  auch,  feine  £et)rbüd)cr  nortjanben.  ~S>od)  finb  unter  ben  teurem  wenig 
ausgefprodjenc  3nbir>ibualitäten  ju  erfennen;  mehrere  waren  ja  aueb,  nur  furje  ^>dt 
an  ber  Sdmte  tätig  (Senbolb,  Seorgii,  Seeger,  Sdjeibemantel,  r>.  STCarfcfyatl,  iTtotjl  unb 
bic  4  doctores  legentes).  Don  ben  älteren  tjattc  bie  yftet^ar;!,  aueb,  ein  Seil  ber 
jüngeren,  itjre  Stubien  an  ber  £anbesunioerfität  gemacht,  bie  Karlsfdjule  felbft  ift  con 
^782  an  unter  ben  teurem  oertreten  bureb,  r>.  Aormann,  33at5,  r>.  5Ttarfd)all,  Hlob,!, 
£cmpp.  Die  eigcntlidjcn  Säulen  bes  juriftifdjen  Unterrichts  waren  Aeuß  unb  ^od)= 
ftetter,  bie  (wäfyrenb  an  ben  beiben  anbern  erftangcftcllten  profefforen  ^enb  unb  Senbolb 
ber  ^erjog  „ju  wenig  §euer"  fanb),  als  Dorgüglic^c  £eb,rer  allgemein  anerfannt  unb 
gefdjät^t  waren.  Befonbcrs  beliebt  unb  wegen  feiner  c3eiftes=  unb  fStjaraftereigenfcfyaften 
unb  feiner  oiclf eiligen  33itbung  gerühmt  war  £) od) ftetter,  ber  fieb,  and)  um  allgemeine 
Angelegenheiten  ber  Schule  ruelf ad)  bemüht  unb  oerbient  gemacht  b,at;  insbefonbere  war 
er  ber  Derfaffer  ber  Stunbenpläne  --  für  welches  bornenoolle  Sefdjäft  er  jäfyrlid)  3roei 
£imer  „guten  A)ein"  aus  bem  £)offeller  befam  —  unb  fpäter  3eitroeife  bes  Unterrid)ts= 
plans,  gelegentlich,  auch,  ber  33efd)reibung  bes  Oäfyrestags  unb  r>erfd)iebener  gutäcf)tlid)er 
Alterungen  über  allgemeine  Einrichtungen  ber  Sdmle.  3n  biefer  legieren  Segieljung 
ftefyt  itnn  23 a^  3m:  Seite,  ber  1(783  bic  of^ielle  Scfdjreibung  ber  Schule  oerfaßt  t)at 
(in  bcmfelben  Cfafjr  in  frangöfifdjer  Überfettung  oon  Uriot  als  Description  de  l'Uni- 
versite  Caroline  ä  Stouttgart  erfcfjienen),  für  ifyre  ^>zit  bas  widjtigfte  3>ofument  über 
bie  Karlsfd}ule.  Von  Scfyeibemantet  wirb  lidjtoollcr,  lebhafter,  fließenber  Dortrag 
unb  fyumorootles,  gefälliges  IDefcn  gerürmit.  —  3)ie  3öglinge  biefes  ^rodQs  f)abcn 
an  ben  Do^ügen  bes  Unterrichts  an  ber  Karlsfcfyutc,  fowotjl  bes  allgemein  bilbenben 
als  bes  facfymiffenfcfyaftlidjen,  ben  r>ollften  Anteil  unb  Dorteil  gehabt  unb  bureb,  ii)re 
fpäterc  Berufstätigkeit  in  oerfdnebenen  Stellungen  unb  £änbern,  baruntcr  namenttid) 
Diele  (\7)  als  iTUniftcr  in  nerfernebenen  Staaten,  bic  Srcfflid)feit  if)rer  Ausbilbung  bewährt. 


Drr  nuöiunifdjr  üntrrridjt  (nrbft  naturgrfdjidjtr  unü  Cljrmie) 

Der  mebijinifcfye  Unterricht  würbe  nad)  bem  £injug  ber  Schule  in  Stuttgart  gu 
Anfang  bes  Oa^rßg  XZZ<ö  ben  bisherigen  Unterricl)tseinricf)tungen  hinzugefügt,  nicfyt  weil 
er  für  bas  £anb  ein  Bcbürfnis  gewefen  wäre,  ba  bie  Uniocrfität  Sübingen  eine  mcbi= 

3inifdje  §afultät  befaß,  fonbern  3ur  Deroollftänbigung 
ber  Sctjule  3U  einer  alles  umfaffenben  £)od)fd)ule, 
3ur  weiteren  Hebung  it)rcr  33ebeutung  unb  ifyres 
Autnns.  Dem  gemäß  erhielten  anfangs  bie  mebi3ini- 
fdjen  Abteilungen  ifyren  ptatj  bjnter  ben  juriftifcl)cn, 
militärifeben,  famcraliftifdjen  unb  forftlicfyen,  nad) 
ber  Erhebung  ber  Karlsfdmle  3ur  Uniocrfität  aber 
nal)m  bic  „illcbi3inifd)e  §afultät"  in  ber  Aeibe  ber 
§a!ultätcn  ben  3roeiten  piatj,  nacb;  ber  juriftifdjen, 
ein.  Auf  bie  Aufforbcrung,  bie  ber  £)er3og  gegen 
£nbc  bes  3afyxes  j(775  an  bie  am  Sdjluß  bes  vov 
bcrcitcnbcn   Unterrichts  fteljenben  3öglingc   rid)tete, 


Sie  §of)e  Karisfdjute.  gg 

tnetbeten  fid)  für  bas  mebiatnifdje  Stubium  7  3öglinge,  mit  benen  nun  bcr  Unfang 
gemalt  würbe.  Ter  mcbiäinifdje  Kurs  war  auf  3  Öafyre  berechnet,  erweiterte  fid)  aber 
tatfäd)lid)  bis  ßum  Hbfd)lufj  bei  ben  meiften  auf  4  ober  5  3af)re;  bodj  beftanben  nie 
mehr  als  2  Hbteilungen  gleichseitig,  unb  bie  einzelnen  Hbteilungen  3äl)lten  nur  5—^0  3ög« 
linge.  Tie  ©efamtjar;!  wirb  cinfd)licj3tid)  ber  Stabtftubicrenben  auf  J82  angegeben,  jebcw 
falls  war  unter  ben  §afuttätcn  ber  Schule  bie  niebigtmfdje  bk  am  wenigften  3at)lreicfj 
befugte.  Dorausgefetjt  würbe  für  ben  -Eintritt  in  bas  mebijjtmfdje  Stubium  bie  gefamte 
Porbilbung ,  wcld)e  bie  Schule  bot,  einfdjlie^lidj  bes  ©ried)ifd)cn.  Don  ben  allgemein 
bilbenben  §äd)ern  würben  in  ben  O^ren  bes  §ad)untcrrid)ts  fortgeführt  aufcer  ben 
Leibesübungen  Religion,  gran-jöfifd)  unb  £nglifd),  ©cfd)id)te,  teilweife  aud)  iTtatyemattf, 
ptjoftf,  pfyilofoptjie,  Schöne  H)iffcnfd)aften  unb  3eict)nen. 

Hidjt  als  allgemein  bilbenbes  §ad)  —  weshalb  es  benn  in  ben  üorbereitenben 
Hbteilungen  nid)t  gelehrt  würbe  — ,  fonbern  als  3um  §ad)ftubium  gehörig  galt  bie 
Raturgefd)id)tc  mit  ©f)  ernte.  Tiefe  §äd)er  würben  benn  aud)  gur  inebigünfdjen 
§atnltät  gereebnet  unb  mit  befonberer  53erücffid)ttgung  ber 
Bebürfniffe  ber  iTtebijiner  gelehrt;  ba  aber  in  ben  t)k$i 
gebörigen  Einjclfäcbcrn  auf?er  ben  ilTebisincrn  aud)  Kamera« 
liften  unb  §orftleute  unb  ferner  bie  fjanbctsleutc  unb  Künftler 
in  2—3  H)od)enftunben  unterrichtet  würben,  werben  fie  bjer 
für  fid)  noraus3uneb,men  fein. 

3m  3ab,r  ^774  i)at  ber  f)ofmebifus  Storr  (©ottlieb 
Konrab  Mb^iftian,  geb.  1749  3U  Stuttgart)  mit  bem  Unter« 
rid)t  in  Raturgefd)id)te  (unb  ©fteologie)  begonnen  unb  einen 
eingebenben  Entwurf  bafür  ausgearbeitet,  würbe  aber  in 
bemfelben  3ai)x  als  profeffor  nad)  Sübingen  berufen.  Don 
1774  an  lehrte  bann  bk  Raturgefd)id)te  ber  fjofmebifus 
R  e  u  6  (©f)riftian  ©ottlieb,  geb.  \7-\2  3U  SUI3,  in  Sübingcn 
unb  Strasburg  3um  Hr^t  ausgebilbet,  J774  als  Hfabemie*  p»wr«  KSftifn 

mebifus  angeftcllt  mit  bem  ©Ijaraftcr  eines  fjofmebitus,  1781 
eines  £eibmebifus,  bis  1794),  unb  3war  bie  brei  Reid)e  ab« 

med)fetnb,  aufjerbem  ©f)cmie  unb  materia  medica  (Hr3neimittellel)re) ;  neben  it)m  feit  1780 
Köftlin  (Karl  ijcinrid),  geb.  1756  3U  Sratfenljeim,  in  Sübingen  unb  Strasburg  jum  ttv$t 
ausgebilbet,  nad)  längeren  Reifen  £nbe  1780  als  Profeffor  ber  Haturgcfd)id)te  angeftellt, 
jugleid)  ^ofmebifus  unb  Huffctjcr  bes  botanifd)en  ©artens),  ber  aber  fcfyon  1783,  28jäbrig, 
an  ber  bamaligen  Seud)c  ftarb.  Da^u  lehrte  ber  ©artcninfpet'tor  VITartini  (geb.  1702) 
Botanir"  nad)  £inne  r>on  1776  bis  3U  feinem  Sob  178J,  teils  tfycoretifd),  teils  t)auptfäd)« 
lid)  praftifd)  burd)  ©änge  aufs  §elb,  wo  bie  Pfla^en  ge3eigt  unb  erflärt  würben. 
1785 — 89  erteilte  aud)  ber  Onfpcftor  bes  Raturalientabinetts  Difdjer  (3of).  §riebricl), 
geb.  J726  3U  Stuttgart)  naturgcfd)id)tlid)cn  Hntcrrid)t.  Hls  befonberes  §ad)  würbe  feit 
1780  nod)  gelehrt  unb  teilweife  in  ben  tefyrplan  aufgenommen:  Pflan3en=  unb  Sierjeidmen 
unter  Leitung  r»on  Kerncr  (3of>.  Simon,  geb.  1755  3U  Kird)t)eim,  1770  für  ©ärtnerci  in 
bie  Karlsfdjule  aufgenommen,  1780  als  £el)rmeiftcr  ber  ^otanit-  angeftcllt,  178J  »Botani- 
cus«,  fpäter  ßofrat,  feit  1792  ttutglieb  ber  öfonordfdjen  §afultät  bis  ^794),  bcr  weiter« 
bin  aud)  felbft  tb,coretifd)en  unb  praftifeben  Unterricht  in  bcr  53otanif,  baruntcr  fpc^icll 
ber  „öfonomifd)en  53otanif "  erteilte.  Don  1791  an  lehrte  profeffor  UMbcnmann  (f.  u.i 
iHineralogic  nad)  bem  iüerncrfd)en  Softem ;  feit  1790  lehrte  Kiclmcoer  (Karl  ^riebr., 
geb.  1765  3U  Bebenbaufen,  1773—86  3Ö0Üng  ber  Unftalt  als  ilTcbfyncr,  nad)  längeren 
Reifen  (790  3um  £cb,ramt  für  3oolo9ic  berufen»  3oologie,  anfangs  nad)  Btumenbad), 


86 


Neunter  Hbfdjnitt. 


Profcffor  Kiehtterier 
(aus  fpaterec  gett) 


fpätcr  nad)  eigenen  heften;  1(793  las  er 
„über  bie  £ntroicrlung  ber  Organifation". 
—  Seit  \Z83  roar  ber  naturgefd)id)tlid)e 
ilnterrid)t  allen  3öglingen  sugänglid)  ge* 
mad)t.  \Z8\ — 88  beftanb  unter  ben 
3öglingen  ein  llaturbiftorifdjer  Perein 
unter  ber  £eitung  bes  3öglings  Mut-ier. 
#ts  £ebrbüd)er  würben  benütjt: 
für  fllineralogie  Dogel,  bann  £ebmann, 
eSmelin;  für  ^ooIoqxz  Blumenbacb,  für 
23otanif  3)ictrid),  aud)  ^oequin,  Succoro, 
teitroeife  cMrtner.  —  £inen  eigenen  bo- 
tanifd)en  ©arten  fjattc  bie  Schule  nid)t, 
es  rourbe  bafür  ber  öffentliche  botanifd)e 
©arten  bemüjt;  für  3oologie  biente  bas 
iTaturalienf  abinett. 

Seit  \ZZ8  rourbe  aud)  c£bemie 
gelehrt,  unb  äroar  für  einzelne  Hbtei- 
lungen  ber  iTtebijirtcr  unb  Kameraliften 
in  2 — 4  3Dod)enfnmben,  r»on  Keufj  nad) 
£rrteben,  £ebmann,  33oerbar>e,  im  roefent= 
lid)en  unter  bem  pb.armajeutifcben  c$e= 
fiebtspunft ;  bk  Kameraliften  foltten  bar-on  lernen,  roas  für  fie  paffe.  3)er  Unterricht 
roar  roefentlid)  tbcoretifd),  ba  bie  Hnftalt  fein  eigenes  Laboratorium  befahl  3uroeilen 
rourbe  für  £j:perimente  bie  IDalgfcbc  Hpotbefe  benütjt.  \Z93  las  aud)  Kie  Im  er)  er 
über  £yperimentald)emie  nad)  eigenen  heften. 

Unter  ben  £ebrern  galt  ber  greife  Martini  als  ausgejeid)neter  praftifer;  Heufj 
roar  ein  grünblid)er,  aber  troefener  ©clebrter,  unb  mel)r  als  praftifd)er  tfr^t,  befonbers 
aud)  als  Hfabcmiear^t  gcfcl)ä^t.  3)er  früt)  geftorbene  Köftlin  roirb  als  einer  ber 
genialften  teurer  ber  Sd)ule  be^eidjnct.   Kern  er  rourbe  berühmt  als  pflanjenmaler  unb 

galt  für  einen  oor^ügtieben  £rforfd)er  unb  Kenner 
ber  beimifd)en  §lora.  Dzx  weitaus  bebeutenbfte 
teurer  roar  ;$roeifetlos  Kielmet) er,  ber  auf 
c3runb  ber  inbuftroen  unb  r>ergleid)enben  $1Ietf)obe 
allgemeine  ^ntroicflungsprin^ipien  für  bie  orga* 
nifd)e  lOelt  aufftelltc  unb  roäbrenb  feiner  3roei* 
jät)rigen  £eb,rtätigfcit  an  ber  Sd;ule  mit  fel)r 
Diel  Seifall,  Anregung  unb  Erfolg  roirfte. 


3n  ben  eigentlichen  mcbijinifcben  §ad)* 
roiffenfd)aften  finb  folgenbe  £eb,rer  —  nad) 
ber  %zit  i^d  Hnftellung  an  ber  Hnftalt  georbnet 
—  tätig  geroefen: 

Sd)on  XZ1\t  Qlfo  oor  ber  £inrid)tung  bes 
mebi3inifd)cn  Unterrichte,  rourbeKlein  ((£briftian, 
geb.  \Z\\  3U  Stuttgart,  in  Strasburg,  Paris, 
Kouen,  i}ar>re  $um  Hrjt  ausgebilbet),  mit  bem 
cStjarafier  als  »Chirurgien  Major«  an  ber 
Sd)ule  als  JDunbar^t,  bann  mit  bem  Beginn  bes 


Profeffor  Klein 

(aus  fpätetet  §fit) 


Sie  §of)e  Kartefdjule. 


8? 


Profeffor  Sonsbrucf) 


mcbt3intfd)cn  Unterrichts  als  teurer  ber  itnatomie  unb 
Mbirurgic  angeftcllt,  was  er  (feit  ![?8?  als  teibrfnrurgus 
unb  profeffor)  bis  ^9-^  blieb. 

Hoben  ifym  würbe  bann  als  fjauptlefyrcr  ber  neuem* 
geriebteten  XDiffenfdjaft,  unb  groar  als  profeffor  für  innere 
i1Icbt3tn,  31t  Hnfang  \ZZ6  angeftcllt  Monsbrud)  (Ooty«  §rieb= 
rieb,  9C^-  ^36  3U  Stuttgart,  in  Tübingen,  c3öttingcn,  Strafe 
bürg  3itm  Hr3t  ausgebilbet,  feit  \Z59  pimfifus  in  £)ait)ingen 
a.  -£.),  ber  gleid)falls  bis  \Z9-{   in  biefer  Stellung  wirfte. 

e3leicl)3eitig  mit  biefem  würbe  als  brittcr  teurer,  unb 
3roar  als  profeffor,  3U  Hnfang  \ZZ6  angeftcllt  Hiorftatt 
1  3of>.  ^einrieb,  geb.  J736  3U  £afw,  3unädjft  in  Strasburg 
3um  Stnrurgen  ausgebilbet,  bann  längere  ^t\t  §elbfd)erer 
in  württembergifeben  ilülitärbicnften,  ba3unfcl)en,  unb  nod? 
anfangs  \7Z6,  in  Straßburg  weiter  in  ber  Hnatomic  aus= 
gebübet,  ^82  Hcgimcntsmebifus),  ber  ben  £cljrauftrag  als 
profeftor  gleicbfalls  bis  \Z9~{  beibehielt. 

Heben  biefen  ^auptuertretern  bes  mebi3inifcbcn  Hntcrricbts  waren  für  ei^elne 
§ädjcr  tätig: 

Oäger  (clfjriftian  §riebricb,  geb.  \Z39  3U  Stuttgart,  als  teibmebirus  Hacl)f  olger  pon 
(f.  0.)  Köftlin),  ber  ^8-^—94  praftifebe  unb  rmuptfäcl)lid)  gcricbtlidje  Hi^ncifunbe  lehrte; 

piieningcr  (Sljeobor,  geb.  \Z56  3U  Kaltcnwcftcn,  3°6^n9  ber  Hnftalt  IZ73— 80 
3uerft  als  ifiufifcr,  bann  Ourift ,  feit  \ZZ6  illcbi.^incr ,  \7S\  als  erftcr  Huffcbcr  an  ber 
Kranfcnanftalt  ber  Karlsfcl}ule  mit  bem  Ml)arafter  eines  f)ofmebifus  angeftcllt,  crfyält 
^82  bas  erftc  Dottorbiplom,  bas  bie 
Karlsfdjulc   erteilte),  feit    \Z8ö   doctor 
legens,  \Z8Z  3um  profeffor  ber  Htebi3in 
ernannt,  roas  er  bis  \Z94;  blieb. 

Don  \Z&5  an  lehrte  Xliecf  c  (£ubw. 
^einrieb,  geb.  \Z29  3U  Stuttgart,  in  Sü= 
bingen  3um  Hr3t  ausgebilbet,  bann  auf 
Keifen  in  Straiäburg,  Paris,  (Söttingen, 
Stabtpt)i)fifus)  bie  c3eburtsr;ilfc  bis  3U 
feinem  \Z8Z  erfolgten  Eob. 

Hls  fein  Hacbfolgcr  auf  biefem 
e£ebict  war  Hofjnagel  (Sigmunb 
Oonatl)an,  geb.  \Z3\  ju  3)egenfctb,  i)of- 
unb  Stabtd}irurgus)  pon  \ZSZ  bis 
[794(  tätig. 

\Z8Z  würbe  bem  Stabtpfjpfifus 
Heuß  (Ool).  Ooi'ept),  geb.  \Z5\  3U  Sulg, 
l^niöer  bes  Htabemiemcbifus  (f.  0.) 
Ml^riftian  crottlicb  !R.euf$)  ber  Unterriebt 
inbcrprattifcl)cnincbi3innebcnpiieningcr 
(mit  bem  Mfyarat'ter  eines  £)ofmebifus) 
übertragen;  er  erteilte  itm  bis  \Z92,  wor- 
auf \Z93  iHüllcr,  Stabt=  unb  Hmts= 
pbfifus,  aud)  pfmutus  ber  Karlsfdjulc, 
biefen  Huftrag  erhielt.  teibmebitu*  »r 


88  Neunter  Hbfdjnitt. 

35te  einzelnen  §ad)rciffcnfd)aften  mit  tt)ren  £el)rcrn  unb  ben  £ct)rbüd)ern, 
bie  jugrunb  gelegt  würben,  finb  in  ber  ©rbnung,  bie  1(783  als  bh  normale  galt,  folgenbe: 

©efcl)id)te  ber  illebijin:  Monsbrud)  nad)  eigenem  £ntrourf,  fpäter  piieninger,  an= 
fange  nad;  eigenem  -Entwurf,  bann  nad;  Slumbad); 

©fteologie:  JHorftatt  nad)  eigenen  Sabellen; 

e3efd)id)te  bes  Pflan3enreicf)s  (Botanif  f.  o.); 

prat'tifdje  Hnatomie  mit  Hnleitung  3um  präparieren,  3)emonftrieren  unb  3e^s 
nungen:  Klein  unb  iHorftatt; 

pb^fiologic :  Monsbrud),  anfangs  nad)  ^alters,  fpäter  nad)  pioucquets  £et)rbud); 

JTCineralogie  (f.  o.); 

Sf)eoretifd)c  Anatomie:  Klein  nad)  IDinslow,  fpäter  nad)  £eber,  bann  nad)  £enf; 

Hernie  (f.  o.); 

c$eneratpatf)ologie,  Semiotif*  (=  3)iagnoftif)  unb  Sberapic :  Monsbrud)  nad)  eigenen 
Sätjcn  (im  Hnfcl)tuf3  an  33renbcl); 

Materia  medica  (=  Hr3neimittettet)re) :  Heuf;  nad)  Sran^,  fpäter  nad)  bem  Dis- 
pensatorio  Wirtembergico ; 

3oologie  (f.  o.); 

Mfjirurgie  (aud)  „tt)unbar3neimiffenfd)aft"):  Klein  nad)  claltifen; 

Spejialpatbologie  unb  Sf)crapie:  cSonsbrucb,  nad)  ©ofterbnf,  bann  fjome; 

Kunft  ber  Geburtshilfe :  Hiecfe  nad)  Höberer,  mit  praftifdjen  Übungen ;  aud)  Klein 
über  „£ntbinbungsmiffenfd)aft"  nad)  Saubelocque,  fpäter  nad)  £cnf;  Hofjnagel:  praf= 
tifdjc  Anleitung  jur  -Entbinbungsf  unft ; 

©erid)tlid)e  Hr^neimiffenfcbaft:  Oäger  nad)  §afelius-Hittmann,  fpäter  nad)  £ubroig. 

3u  biefen  ^auptnorlefungen  tarnen  geitroeife  nod)  bjin^u: 

iTfebi3inifd)e  fnjpflopäbie  unb  illettjobologie  (1(788):  piieninger  nad)  Seile; 

Kurfus  d)irurgifd)er  Operationen  an  £cidmamen  (1(785):  Klein; 

£ef)re  r>on  ben  Sanbagen  (aud)  „com  d)irurgifd)en  Perbanb"):  Klein,  aud)  ÜTor^ 
ftatt,  nad)  £jenM; 

Über  mebi3inifd)e  prayis:  Oäger,  Porlefungen  nad)  £ubroig;  baju  1(790  als  Hn= 
r)ang:  £et)re  non  ben  Kinberfranftjciten  unb  r>on  ben  §iebern; 

Anleitung  gum  Kejeptfd)reiben  (feit  ^788):  (Sonsbrud)  nad)  Grüner; 

praftifd)=patr)ologifd)e  llntermeifung  r>or  bem  Kranfenbett  in  ben  f)iefigen  Kranfen= 
Käufern  (feit  1(788) :  Heufj  unb  piieninger; 

Unterrid)t  in  ber  praftifd)en  Hrjneiroiffenfdjaft  burd)  Husarbeitung  mebi3inifd)er 
gälte  (feit  1(790):  Monsbrud); 

praftifd)er  Unterricht  bei  oorfommenben  §ällen  in  ben  b)iefigen  öffentlichen 
Kranfentjäufern  in  ber  IDunbar^neifunft,  wie  aud)  in  ber  ^ebammenfunft  (feit  J790): 
Hoftnagel. 

Über  bie  mebi^inifd^n  §äd)er  würbe  bei  ber  öffentlichen  Prüfung  immer  geprüft 
unb  in  ben  früheren  Oö^'en  aud)  Disputationen  gcljalten.  3>ie  nüffenfd)aftlid)en  Hb= 
l)anblungen,  bie  aus  bem  Gebiet  ber  eigentlichen  MTebijin  aus  ber  Sd)ule  fyeroor- 
gingen,  waren  burd)aus  in  lateinifd)er  Spractje  gehalten,  wie  benn  aud)  bie  üorlefungen 
wenigftens  teilweife  lateinifd)  gehalten  worben  fein  muffen.  Seit  1(782  erteilte  bie  mebi-- 
3tnifd)c  gafultät  aud)  bie  Doftormürbe,  unb  3war  in  ücrfyältnismäfjig  tjäufigen  gälten, 
ba  ber  §crjog  Wert  barauf  legte,  ba$  biefe  JDürbe  an  feiner  Scfyule  angeftrebt  werbe. 

iTTit  bem  juriftifcl)en  r>erglid)en  ftanb  ber  mebijinifcbe  Unterricht  roie  an  $a\)l 
ber  Sd)üler,  fo  aud)  an  ^aty  ber  Untcrrid)tsfäd)er  erfyeblid)  3urücf ;  bod)  waren  es,  roenn 
man  bie  naturgefd)id)tlid)en  mitred)nct,  in  ben  fpätcren  Oafyren  bis  511  9  £cl)rern,  unb 


Die  i)öf)e  Karlefdjule. 


SM 


bic  §afultät  war  bntd)  bte  Befdjaffcnfycit  unb  bic  Husbefymmg  ifyres  Unterrichts  bod)* 
gefcbätjt  unb  oiclcn  anbern  mebi^inifeben,  fo  namentlich  ber  in  Sübingcn,  überlegen. 

Tic  äußeren  £inrid)tungcn  ber  Sdjulc  für  ben  mebiäinifcben  Hnterridjt  waren 
freilief)  febr  befd)eiben :  fie  hatte  feine  eigene  Ktinit-,  unb  mit  Husnabme  ber  tf  natomic, 
bie  gut  eingerichtet  war  unb  binreiebenb  £eicl)en  aus  Kranfenl)äufcra  unb  Strafanstalten 
erhielt  unb  roo  aud)  bic  prarrifdjc  Seite  reidjtidj  betrieben  würbe,  weber  nad)  ber  natura 
funblidjen  nod)  nad;  ber  mcbi,$mifd)cn  Seite  eigenes  iliatcrial  —  außer  ben  erfranften 
3öglingen  ber  Hfabemie  felbft,  bie  forgfältig  beobad)tet,  befyanbelt  unb  gepflegt  würben 
if.  o.).  Dod)  bot  in  ber  naturfunblidjen  Kid)tung  ber  öffentliche  botanifd)e  harten, 
bei  Hfabcmiegarten  unb  bic  tjofapoirjcfc,  aud)  anbere  Hpotbefen  ber  Stabt,  für  bie 
Kranfenbel^anblung  bie  Kranfenbäufer  ber  Stabt  einen  für  bie  bamaligen  Begriffe  aus* 

reiebenben  £rfa|5 ;  auch  f ommt  in  Betracht,  bafj 

bie  tchrer  alle  prafnfebe  Hr^te  unb  als  folebe 
fehr  gefdjätjt  waren,  es  ihnen  alfo  an  praftifeber 
Erfahrung  nid)t  mangelte.  £s  ift  auch  fehr 
beachtenswert,  \vk  in  ben  legieren  Oabren  ber 
Schule  basBeftrcben  immer  entfebiebener  beroor= 
tritt,  ben  Sd)ülern  jur  praftifdjen  Beobachtung 
unb  Stubium  r>on  Kranfi)eiten  unb  Kranfcn= 
bchanblung  in  Kranfenhäufern  möglid)ft  riel 
Gelegenheit  ju  ocrfd)affen,  W03U  bie  £ebrer 
in  ihrer  £igcnfcbaft  als  leitenbe  Hqte  non 
Krantcnbäufern  günftige  i1Töglid}fcit  befäßen. 

originales  hat  ber  mcbi3inifd)e  Unterricht 
ber  Karlsfdmle  weber  im  ganzen  nod)  in  ben 
einzelnen  £ebrfäcbern  unb  £ebrcrn  geleiftet;  er 
bewegt  fieb  im  allgemeinen  Strome  feiner  3CI* 
unb  hat  nur  bk  eine  ober  anbere  Seite  etwas 
ftärfer  betont,  fo  namentlid)  bk  naturgefd)id)t= 
liebe.  Chirurgie  unb  Geburtshilfe,  bic,  weil 
mehr  meebanifeb,  im  allgemeinen  als  nid)t  ganj 
ebenbürtig  galten,  würben  hier  bod)  nad)brücf= 
lieber  als  fonft  gewöhnlich  betrieben.    3n  ber 

inneren  illebi^in  hatte  im  allgemeinen  bie  Bocrbaocfcbc  £jumoralpatl)ologie  bas  größte  Hn= 
feben,  wclcbe  bie  Kranf Reiten  aus  ben  Säften  bes  Körpers  herleitete  unb  bemgemäß  bet)an= 
belte;  biefe  fcheint  an  ber  Straßburger  unb  ben  frangöftfcfyen  Uniocrfitäten,  an  welchen  bie 
£ebrer  außer  in  Sübingen  meift  ihre  Stubicn  gemad)t  hatten,  berrfd)cnb  gewefen  511  fein. 
CLonsbrud)  aber,  ber  in  Söttingen  Brenbel  gehört  hatte,  war  in  feinen  Porlefungen  uon 
beffenSnftem  ftarf  beeinflußt,  bas  bk  £rfd)cinungcn  am  mcnfd)lid)cn  Körper  oon  ben  Heroen 
ableitete.  Hußerbem  fpiclte,  wenigftens  bei  ben  Stubicrenben,  neben  ben  mebi^intfeben 
Uferten  r>on  Malier,  piatner,  Srjbenbaus,  §riebrid)  £)offmann,  r»an  Swicten,  bk  Materia 
medica  vera r»on Stahl  in i)alle (\c37)  eine crbeblidje Holle,  beffen„tfnimismus"  alle  förper* 
lieben  -Erfcbeinungen  r»on  ber  Seele  herleiten  wollte.  Don  biefen  Sheorien  fd)eincn  ntdjt  nur 
bie  Schüler,  fonbern  aud)  bie  £ebrer  hin  unb  her  bewegt  worben  ju  fein.  Unb  ba  nad) 
ben  —  hier  wie  anberswo  —  beftehenben  £inrid)tungcn  unb  tjerfornmen  wirtliche  Bcob= 
aebtung  nur  in  fehr  befd)cibcncm  JTtaß  unb  Umfang  ftattfanb,  war  ber  ganje  Unterricht 
überwiegenb  tbeoretifd);  ba  ferner  bic  3^gjingc  oon  ihrem  pbilofopbifd)cn  Unterrid)t  her 
barauf  Eingeführt  unb  baran  gewöhnt  waren,  alles  unter  pbilofoptnfd)en  cScfidjtspunt'tcn 
ju  betrachten,  ift  es  wohl  begreiflid),  ba)]  and)  bic  Scblußabbanblungen  ber  Jöglinae  fid) 


profeffor  ptieninger 
(aus  fpäterer  geit) 


90 


Neunter  Hbfdjnitt. 


mit  öorliebe  auf  6cm  iHittelgcbiet  jiuifdjcn  Pathologie,  pfynfiologic  unb  Pfod)ologic  bc= 
wegen,  obwohl  btc  mcbi^inifdjcn  teurer  gerabe  auf  biefem  c5ebiet  nidjt  ifyre  Starte  blatten. 
XDenn  alfo  inljaltlid)  bem  mcbiäinifdjen  Unterricht  ber  Karlsfdmle  eine  bjöfyere 
Sebeutung  nicl)t  jufommt,  fo  werben  bagegen  bie  teurer,  bie  überhaupt  nid)t  cigentlid) 
iliänncr  ber  }Piffcnfd)aft,  fonbern  für  bie  prafis  r-orgebilbct  waren,  bod)  innerhalb 
ifyrer  3e^Ören3cn  un0  ifyrer  Sphäre  als  felw  tüdjtig  gerühmt,  clonsbrueb,  insbefonbere 
war  fowol)l  wegen  feiner  inftruftiuen  üorlefungen,  wie  aud)  als  praftifdjer  Hrjt  tyod)* 
gcfd}dl3t,  wobei  übrigens  feine  Dorjüge  weniger  nad)  ber  tt)eoretifcl)en  Seite  feines 
iefyramts,  befonbers  ber  pbwfiologic,  als  ber  praftifd)en  lagen,  unb  jugleid}  als  wob> 
wollcnbcr,  bienftfertiger,  breiterer  iTtann  unb  guter  c3cfeUfd)aftcr  befonbers  beliebt  unb 
einfluftreid).  Klein,  ber  bem  ^erjog  perfönlid)  befonbers  nafycftanb,  galt  als  einer 
ber  gefd)icfteften  Hnatomen  ber  3eit,  ber  bie  ttjeorctifcfye  Hnatomie  mit  Klarheit  unb 
c$ewanbtl;eit  oortrug  unb  gugleid)  Chirurgie  unb  Geburtshilfe  mit  c3efd)icf  lehrte,  babd 
war  er  bcfdjeiben  unb  liebenswürbig,  bei  ber  Ougenb  fet)r  beliebt;  fltorftatt  galt  als 
üor^üglicfyer  profeftor  oon  3war  troefenem  Vortrag,  aber  grünblidjen  Kenntniffen  unb 
praftifd)em  Sefcfyicf.  3>iefe  perfönlidjen  £igenfcb,aften  ber  £et)rer,  in  Derbinbung  mit 
bem  llmftanb,  ba$  bie  3öglinge  im  allgemeinen  eine  feb,r  tüdjtige  üusbilbung  in  ben 
allgemein  bilbenben  unb  befonbers  in  ben  naturgefd)icf)tlid)cn  §äd)ern  erhalten  Ratten, 
erflären  unb  rechtfertigen  es,  ba$  bk  mebi^inifdje  Schule  als  eine  ror^üglidje  galt,  unb 
ba$  it?r  übereinftimmenb  nachgerühmt  würbe,  eine  grofje  3al)l  rorjüglidjer  Hrjte  geliefert 
3U  Ijabcn. 

Drr  müitärifdjr  üntrrridjt 

Der  militärifd)c  Unterricht,  bie  Husbilbung  junt  Offizier,  bilbete,  wie  eingangs 
erwähnt,  neben  bem  Kunftunterridjt  bie  ^auptwurjel  ber  Kartsfdjule  unb  fyat  beren 

äußere  £inrid)tung  nad)  bem  dufter  ber  Kabetten= 
unb  Kriegsfdjulen  beftimmt.  Skid}  in  ben  erften 
Oafyren  aber  befam  ber  militärifd)e  Unterricht  bk 
Stellung  eines  Husbilbungsjweiges  neben  anbern, 
unb  jwar  als  gleichberechtigt  unb  in  einer  Heilte 
ftebjenb  mit  bem  juriftifdjen,  Jameraliftifcben  unb 
mebijinif d)en ,  wobei  es  weiterhin  üerblieb.  So 
würbe  er  benn  and)  nacb  ber  .Erhebung  ber  Karls= 
fct)ule  jur  Hnioerfität  als  „iTtilitärifdje  §afultät" 
organifiert  unb  biefer,  ba  fie  nid)t  ju  ben  „alten 
§atuliäten"  gehörte,  ber  piat}  tjinter  ber  |uriftifd)cn 
unb  mebijinif cl)en,  uor  ber  t ameraliftif d)cn  angewief en. 
Hls  bie  normale  3)auer  bes  ganzen  mititärifdjen 
Kurfes  galten,  wie  bei  bem  mebiginifdjen  unb  famera= 
liftifdjen,  3  3af)rc;  bod)  würbe  biefe  oolle  Husbilbung  nur  für  benjenigen  als  not= 
wenbig  angcfefyen,  ber  „3ngenieur"  ober  „HrtiUerift"  werben  woüte,  wäljrcnb  für  bie 
übrigen,  bk  „blofj  Offizier"  werben  wollten,  wenigftens  oon  ](783  an  ein  fürjeres 
Stubium  r»on  \—2  3al)ren  ju  genügen  fdjien.  Demgemäß  beftanben  feit  \7&\  gleich 
jeitig  3  militärifdje  Abteilungen  mit  je  \2 — 20,  jufammen  ungefähr  50  3öglingen.  3)ic 
e$ef  amtier;!  ber  tfttlitärs  wirb  auf  420  angegeben,  bie  größte  unter  ben  cü^elncn 
Serufsjwcigcn. 

3>er  Stubierenbe  ber  flTilitärwiffcnfdjaften  blatte  im  wefentlidjen  biefelbe  Dorbilbung 
3U  burdjlaufen,  \vk  bie  ber  anbern  genannten  llidjtungen,  nur  ba$  von  ^783  an  bas 
c3ricd)ifcbe  für  it)n  nid)t  pflid)tfad;  war,  wogegen  er  wof)l  etwas  metjr  matr^ematifdjen 


Sie  §ot)e  Karlsfdjule.  91 

llnterridn  erhielt.  Tod)  untren,  wie  in  ben  anbero  Serufsridjtungen,  nidjt  nur  in 
ben  erften  3<*f)*en  bie  33erufsroiffenfcf)aften  oon  ben  üorbercitenben  nid)t  ftreng  gc= 
trennt,  fonbern  es  gingen  aud)  fpätcr  nod),  als  bie  £rtebigung  ber  pt)ilologifd)cn  unb 
pt)ilofopt)ifd)en  Abteilungen  bie  Dorausfetjung  für  ben  -Eintritt  in  bie  23erufsabteüungen 
bilbete,  neben  ben  Serufsnriffenfdjaften  l)cr:  Kettgion,  §rangöfifcf),  ©efdjidjte,  teüroeife 
aud)  £nglifd)  unb  3talicnifd),  pt)ilofopl)ic,  Srieffttl,  Kcid)sgcfd)id)tc,  ®eograpl)ie,  ferner 
^eiebnen,  Heiten,  §ed)ten,  Sangen. 

cLtjarafteriftifd)  ift  für  biefen  Husoübungsßiüeig  bie  bebeutfame  Hotte,  roeldje  bie 
Jltati)ematif  fpiclt,  entfpredjenb  ber  allgemeinen  Huffaffung  ber  $zik,  roeldje  bie  Kriegs^ 
fünft  wefentlid)  als  angeroanbte  iHatfjematif  bctrad)tete.  Demgemäß  finb  bie  £el)rer 
ber  Kriegsir>iffenfd)aften  an  ber  Karlsfd)iüe,  bie  im  übrigen  Offiziere  roaren  unb  faft 
alle  r>orb,er  im  i)cerc  gebient  Ratten  unb  aud)  nad)t)cr  roieber  in  ben  praftifcl)cn  ÜSienft 
jurüdgetreten  finb,  alle  illatbcmatifcr,  unb  erteilen  Hnterricl)t  aud)  in  tt)eoretifd)=matf)e; 
matifd)cn  §äd)crn,  unb  3roar  meift  aud)  an  anbern  als  milt= 
tärifd)en  Abteilungen,  rocsb,alb  fie  fd)on  oben  beim  Unter= 
rid)t  in  ber  fltatfyemattf  311  nennen  waren. 

Ter  §auptlet)rer  ber  Kriegsunffcnfd)aft  war  xoät)> 
renb  ber  ganjen  Tauer  ber  Karlsfdjule  177J— 94  Höfd), 
Oafob  §riebrid;,  geb.  \T-\o  ju  Türrcnjimmcrn;  urfprünglid) 
3um  Doltsfcbullcljrcr,  bann  3um  Schreiber  beftimmt,  tuanbte 
er  fid)  aus  eigenem  tfntricb  ber  iTlatt)cmatif  ju  unb  rourbe 
burd)  r>crfd)icbcne  £eb,rer/  namentlici)  mehrere  iPffi^iere,  für 
illatl)cmatif  ausgebilbet,  \Z6\  Sd)üler  ber  Academie  des 
arts,  1762  Kabett  bei  ber  Hrtilteric,  1767  Conducteur  beim 
Corps  des  guides,  \7Z{  als  teurer  ber  illatb,cmatif  unb 
weiterhin  ber  Kriegsunffenfd)aftcn  an  ber  Karlsfd)ulc  an« 
geftcllt,  1772  Leutnant,  1778  Hauptmann,  1790  3ngcnieur= 
illaior.  „   ._     „„.. 

1  Prof  ei)  or  Hofcf) 

Hußer  it)m  unterriditeten  in  ben  militärifd)en  HHffen* 
fdiaftcn : 

1779—90  £jaf)n,  ©eorg  ©ottlieb,  geb.  1756  3U  Berlin,  1771—79  3^9^n8  ocr 
Hnftalt  als  iTUlitä'r,  J(776  Leutnant,  1779  als  £cf)rer  für  angeiuanbtc  iTtatl)cmatir'  unb 
Hrtillerie  angeftellt; 

1779—9^  Tuttcnljofer  (f.  0.); 

1782—85  Kapf,  §ran^  Oofepl),  geb.  1759  3U  ininbelljeim  (Bauern),  Zögling  ber 
Hfabemie  als  ilülitär  1774—80,  £eutnant,  1782  als  Huffidjtsoffi^ier  unb  teurer  ber 
illutbematif  angeftellt; 

1785 — 94  d.  iKitler  I,  Huguft,  geb.  1758  in  £ubroigsburg,  Leutnant,  fpätcr  fjaupt* 
mann  ber  Hrtillerie,  1785  als  £el)rcr  für  üngenxtnbte  iTlatb,cmatif  unb  ^eftungsbau 
angeftellt,  unb  beffen  jüngerer  33ruber 

d.  illiller  II,  §ran3  c3corg  tfnton,  geb.  1759  311  tubitugsburg,  3°ölinS  ocr  Kta* 
bemic  als  illilitär  1771—79,  Leutnant,  fpätcr  Kittmeifter  im  Boiuüingt)aufcnfd)en  £JU; 
farenregiment,  §lügclabjutant,  1785  als  £et)rer  ber  Saftif  angeftellt; 

oon  1785  an  t)ielt  aud)  ber  3ntenbant  Secger  militärifcl)c  Porlefungcn. 

Unterrid)tsf  äd)er  tuaren  in  ben  erfteren  O^^'en  im  Hnfd)luf$  an  bie  Hritljmetif, 
Hlgcbra,  ©eometrie  mit  Stereometrie  unb  Trigonometrie  unb  bie  pi)i)fif :  ilicd)anif  in  Hn- 
menbung  auf  Hrtillerie  unb  militärifd)e  Bauten,  £agcr=  unb  Befeftigungsfunft  mit  „matf)e= 
matifd)en  Hrtilieric^eicbnungen" ;  praftifd)c  cScometrie;  llömifdje  Kriegsaltcrtümer  unb  ©e- 


g2  Tteuntet  Hbfcfynitt. 

fcbicfyte  ber  Kriegsfunft.  Alle  biefe  §ctd>er,  mit  Ausnahme  ber  Aömifdjcn  Altertümer,  bie 
anfangs  bem  Ouriftcn  £>er>b,  bann  bcm  Philologen  Haft  gugeteilt  würben,  erteilte  Aöfd). 
2Detterf)Ut,  mit  ber  allmählichen  ^erftetlung  eines  georbneten  Stubicngangs  unb  3U* 
netnnenber  Spcjifif  ation ,  würbe  für  ben  Eintritt  in  bie  militärifdjen  Abteilungen 
üorausgefct3t,  bafj  bie  elementare  iTtattjematif  unb  ptjpfif  in  ben  pbjlofophjfcfyen  Ab* 
teilungen  erlebigt  roorben  fei,  unb  es  würben  nun  als  bie  militärif djen  Berufs* 
wiff  enf  cfyaften  bie  folgenben  gelehrt,  wobei  J783  ausbrücflicb,  ber  Hnterfdjieb 
gemad)t  wirb,  bafj  ein  Seil  uon  allen,  anbere  nur  uon  ben  fünftigen 
Ingenieurs  ßu  f)ören  feien. 

Don  allen  follte  gebort  werben: 

Artillerie  (auch,  „Sefdjütjwiffenfdjaft''):  Höfd),  STTiller  I  unb  II  nach,  tfiauoillon,  mit 
3ufätjen  aus  ben  neueften  Sdjriften;  3)uttenf)ofer  nach,  Sdjarntyorft  unb  eigenen  Auf* 
fäijen;  baßu  cSefct)üt$*  (and)  Artillerie*)  3eicb,nungen:  £jat)n,  ttlitler  I; 

£agerfunft  (and)  „cLaftramctation"):  Höfcb,  nad)  eigenem  Entwurf,  J(?83  mit  bem 
Dcrmerf:  „womit  non  ber  jebesmaligcn  iHilitärabtcilung  bie  praftif,  im  §all  £ager  be* 
ßogen  ober  Schaden  gebaut  werben,  burd)  Abftecfung  berfelben  oerbunben  wirb"; 
ilTiller  II  nad)  £eblonb; 

Saftif  (and)  „Keine  Saftif"):  Höfcb,  nad)  Keralio  unb  ^ITaijerfp  unb  „feinen  eigenen 
Sammlungen  aus  ben  alten  unb  neuen  Saftifern" ;  Heine  Saftif  unb  CLaftrameiation : 
iltitter  II  nad)  feinem  eigenen  IDerf;  baju  Sefdjidjte  ber  Saftif:  Höfcb,  nad)  feinem 
eigenen  -Entwurf;  Saftifdje  3e^nun9ßn :  Höfd),  £jai)n,  flTiller  II; 

gortififation  (auch,  „Sefeftigungsfunft"),  fpe^iell  §elbbefeftigung :  Höfd),  Qatyn  nad) 
Struenfee,  flliller  I  unb  II  nad)  Scfyarntjorft;  baßu  plan*  unb  Sefeftigungsßeidjnungen 
(and)  „Sdjanßeuäeidmung"):  §ab,n,  ilTiller  I  unb  II; 

ptanjeidjnen:  Höfd),  iTTiücr  I  unb  II,  3)uttent)ofer  nad)  ben  iHillerfdjenDorfdjriften; 

®ried}ifcl}e  unb  Hömifdje  Kriegsaltertümer:  Haft,  fpäter  nach,  feinem  gebrückten 
£el)rbud) ; 

Aaturredjt:  £amotte  (f.  o.); 

Kriegsrect)t:  £)eob  (f.  o.)  nad)  ©nügen; 

Kriegs*  unb  X)öit erredjt :  ©corgii  (f.  o.)  „nach,  feinem  eigenen  Auffat}",  Seeger  (f.  o.), 
Wloty  (f.  o.)  nad)  A)ertfyer; 

Kriegs*  unb  Sotbatenredjt :  Batj  (f.  o.)  nad)  eigenen  Sätjen; 

3talicnifd)e  Spradje  (f.  o). 

§ür  bie  fünftigen  „3ngenieurs"  fam  tjinju: 

praftifdje  Geometrie  mit  Übungen  im  Aufnehmen  unb  Ausftecfen:  Aöfd),  fpäter 
aud)  £)atm  nad)  Unterberger  unb  Xöilfe,  3ollmann  unb  Böfjm,  unb  tfliller  I;  Auf* 
nehmen  unb  Xtioellieren  mit  Onftrumenten :  3)uttenb,ofer  nad)  Unterberger;  Aufnehmen 
nad)  bem  Augenmaß  unb  profilieren  ber  Serge  burd)  Schnitte :  Duttenfyofer  nach,  Sielfc ; 

Perfpeftwßeicljnen  (and)  blofj  „Perfpeftio"):  Aöfd),  §ah,n  nad)  Lambert;  per* 
fpeftio  mit  trigonometrifdjen  Anwcnbungen  auf  bie  Kegelf djnitte :  Suttent^ofer ;  mili* 
tärifdjer  {gebrauch,  bes  perfpeftiomifrometers :  3)uttenh,ofer  nach,  Sd)arnt)orft;  geome* 
trifdjes  giguren^eidjnen :  Kapf;  Angewanbte  ffiatljematif:  §ai)n,  milier  I  nad)  Selibor 
unb  eigenen  heften,  fpäter  nad)  Karftens  Auszug; 

iTTatt)ematifd)e  ©eograpbje :  Kapf  nad)  §unf,  fliott  (f.  o.)  nad)  eigenem  plan ; 

Die  ftatifd)en  unb  medjanifdjen  XDiffenfcljaften :  3)uttenl)ofer  nad)  £orenj; 

A)afferbaufunft :  llö\d)  nad)  Silbcrfd)lag ; 

Kriegsbaufunft  unb  angewanbte  Saftif:  Höfd); 

§eftungsbau  (auch,  Angriff  unb  üerteibigung  üon  §eftungen) :  $at)n  nach,  Struenfee, 
iftiller  I;  gortifif ations§eid}nungen :  tfliUer  I; 


2>ie  IJofje  Katlefdjule.  93 

Bürgerliche  Bautunft  (auch  „5it>ilbautunft")  unb  beren  3*t<$nungen:  H^el  (f.  u.), 
Hbriot  (f.  u.)  nach,  Soren^; 

Hngcwanbtc  Saftif  unb  Strategie  (J783  „ber  Parteigänger  unb  c3encrale") :  Höfd) 
nach  Oencr)  unb  iTtauoillon  (auch  mit  ber  Hngabc:  „mit  ber  übftcfjt  auf  ben  f leinen 
Krieg  nach,  Oenen  unb  ben  großen  Krieg  nach  iHauoillon  unb  eigenen  fjeften";  ferner 
teilweifc  mit  bem  Beifall :  „babei  gei)t  ber  £ebrcr  bie  testen  gclbjüge  Surcnncs  bureb, 
bic  r>on  ihm  teilweifc  bereift  würben"); 

£n3i)flopäbic  unb  c$cfcbid)te  ber  Kriegsfunft  (aud)  „Kriegsgefd)id)tc") :  Höfcb  nach 
eigenen  fjeften; 

Don  ^85  an  las  ber  ontenbant  Sccger:  „Über  ben  Dienft"  (teilweifc:  „unb 
bie  militärifd)c  Sdwcibart",  aud)  „Bricfftil"),  „nad)  feinem  auf  -Erfahrung  unb  3ienfi= 
rcglemcnts  gegrünbeten  -Entwurf". 

Es  ift  inbeffen  nid)t  anzunehmen,  ba$  eine  febarfe  Hbgrcnjung  ftattgefunben  habe 
3wifcben  ben  Porlcfungcn,  weld)e  bic  Zöglinge  ber  erften,  unb  benen,  meldte  bic  bei- 
zeiten Hrt  nod)  befonbers  311  hören  hatten;  namentlid)  mar  bie  praftifebe  cScometrie 
aud}  für  bie  erfte  ©ruppe  feineswegs  ausgcfcbloffcn.  Der  llnterfd)icb  beftanb  im  roefent- 
lid)en  barin,  ba$  bas  Stubium  ber  „Ingenieurs"  nach  ber  matbematifeben  wie  nad) 
ber  tecbnifd)en  Seite  grünblicber  unb  umfaffenber  ir»ar  als  bei  ben  übrigen. 

On  ben  militärifchen  Unterrichtsfächern  würbe  bei  ben  Oabi'esprüfungcn  geprüft  unb 
in  ben  erftcren  0^1)ten  aud)  öffentlidje  Disputationen  gehalten.  -Ein  äußerer  Hbfcblufj  ber 
Stubien  bureb  eine  Hbbanblung  o.  ä.  war  nicht  üblich;  bie  3öglinge  würben,  mann  ih,re 
Husbilbung  ooUcnbct  ju  fein  febien,  foweit  fie  im  Eanbe  blieben,  fofort  als  Leutnants  in 
ber  Sruppe  eingeftcllt,  roo^u  fie  teilweife  fd)on  in  ber  Schule  felbft  ernannt  worben  maren. 

H)as  bie  einzelnen  teurer  betrifft,  fo  galt  Höfcb  im  £anbe  felbft  als  ausgezeichneter 
ÜTcifter  feines  §acbs  unb  roar  aud)  außerhalb  bes  £anbcs  als  Autorität  auf  bem  ©ebiet 
ber  angewanbten  ilTattjematif  unb  ber  Befeftigungsfunft  anerfannt;  freilief)  roar  er 
reiner  Sbeorettfer,  bic  militärifd)e  Praxis  lag  ihm  gänzlich  fern,  unb  anbererfeits  fehlte 
tf>m  aud)  eine  höhere  Hllgcmcinbilbung.  Hauptmann  illiller  (I)  folt  unbebeutenb, 
Kittmeifter  iltiller  (II),  ber  iSaftifer,  gefebeit  unb  tiebensmürbig,  aber  etroas  ober- 
flächlich, f)abn  f enntnisreid) ,  aber  311  rebfelig  gewefen  fein.  Die  Porträge  Seegers 
febeinen  fieb  auf  bas  Hufjere  unb  formale  bes  militärifd)cn  Dicnftcs  befebränft  ju  haben. 

IDenn  bienad)  bieEebrer  wenig  an  ^aty  unb  im  allgemeinen  nid)t  beroorragenb  maren, 
fo  bat  bod)  biefc  Schule  ber  Kricgsmiffcnfcbaft  buxd)  bic  Dollftänbigfcit  beffen,  roas  fie  an 
militärwiffenfebaftlicben  Porlefungcn  bot,  bic  fi)ftcmatifd)e  e$rünbtid)feit  unb  Hcid)baltig= 
feit  ihres  Hnterricbtsplans,  überhaupt  bie  Dorjüge  ihres  Eebrbetriebs  fiel)  rjofyes  Hn^ 
feben  unb  große  Hnjieb.ungsfraft  in  weitem  Kreis  aud)  aufserbalb  bes  £anbes  erworben. 

Von  ben  3öglingcn  l)aben  ocr^ältnismäfsig  fct)r  oiclc  —  man  zählt  33  ©cnerale  - 
t)öt)ere  unb  böcbfte  iPffiziersftcllen  in  oerfebiebenen  curopäifdjcn  Staaten  erlangt  unb 
in  ben  Dielen  Kriegen  ber  folgenben  $ät  mit  Et)ren  gebient.  Durd)  bk  c5rünblid)feit 
unb  Pielfeitigfeit  ihres  §acbuntcrrid)ts  unb  befonbers  aud)  burd)  il;rc  organifatorifd)e 
Einrichtung :  bic  Hnreit)ung  unb  Einglicberung  in  glcid)cr  Stellung  mit  ben  anberen  ata-- 
t^emifdjen  Disziplinen  unb  ben  Hufbau  auf  ber  gemeinfamen  cSrunblage  einer  glcid) 
umfaffenben  unb  auf  gleiche  i)öl;c  geführten  Hllgcmcinbilbung,  bilbet  biefe  Kriegs^ 
fd)ulc  eine  bauernb  bemerfensmerte  £rfd)cinung.  ol)rc  HMrfung  aber  auf  bic  praftifebe 
Kriegführung  ber  näd)ftfolgenbcn  $ät  ift  wot)l  ^uwcilcn  überfd)ät3t  worben,  wenn  man 
fie  ,5.  B.  für  Oena  rerantmortlicl)  mad)cn  wollte,  weil  ber  eine  unb  anbere  prcufufd)e 
ercneral  (iHaffenbad),  pbpull)  in  il)r  feine  Husbilbung  erhalten  t)atte.  Sic  teilte  eben 
mit  ber  gefamten  Kricgswiffenfd)aft  itjrer  3cit  ben  Stanbpunft  ber  reinen  Sbcorie,  ber 
^unn  burd)  Hapolcon  fo  grünbliel)  über  ben  Raufen  geworfen  würbe. 


H 


Neunter  Hbfcfynitt. 


Drr  humrraüftifdjr  unö  forftlidjr  üntrrridjt 

Der  fameraliftifdjc  Unterridjt  würbe  im  Oafyr  Xcl\  grunbfätjtid)  in  bte  iTtilitär= 
afabcmic  aufgenommen.  Befonbere  §adjausbilbung  für  ben  Beruf  als  Dermaltungs*, 
fpegtell  §inan^bcamtcr,  für  bie  „StaatstDtrtfdjaft",  würbe  auf  ben  beftebenben  £)od)fdnilen 
nur  in  fefyr  fpärlidjer  U)eifc  buvci)  Dorlcfungen  an  ben  juviftifdjen  unb  pl)ilofopbifd)cn  §aful= 
taten  geboten;  bagegen  beftanben  ci^elne  Kameraliftcnfd)ulen  als  §ad)fcbulen,  fo  be* 
fonbers  bk  „Qofyz  Kameralf  d)ule"  in  Kaiferslautern.  §ür  ben  ^er^og  war  —  neben 
bem  allgemeinen  Streben  nad)  neuen,  auffetjenerregenben  Sdjöpfungcn  —  ber  Unlafj  311 
biefer  £inrid)tung  bas  Bcbürfnis,  im  £)er3ogtum  bie  überwiegenb  in  ben  f)änben  r>on 
„Scf}reibern"  liegenbe  Verwaltung  burd)  ©ewinnung  fytyzx  gebilbetcr  Beamten  ju  r>er* 
beffern  unb  31t  Ijcbcn.  So  würben  benn  vom.  3<xi)ic  ^774;  an  befonbere  Ubteilungen  r>on 

„Kameraliften"  unb  neben  biefen,  mit  teilweife 
gleid)em  Unterricht ,  von  „3ägern"  ober  „§ör= 
ftern",  in  ben  erften  Oßfyren  aud)  oon  „cMrtnern" 
gebitbet,  bie  neben  bem  allgemein  bilbenben  einen 
befonberen  §ad)unterricbt  erhielten.  U)äl)renb  bk 
cMrtner  balb  ausgefcfyicben  unb  ju  ben  Künftlern 
gruppiert  würben,  blieben  bie  §örfter  als  felbftänbigc 
Ubteilungen,  bis  nad)  ber  -Erhebung  ber  Sdjule  3ur 
Uniocrfität  bk  für  Kameraliften  unb  §orftleute  be= 
ftimmten  Porlefungen  3ufammen  als  „0fono= 
m  i  f  d)  c  §  a  f  u  1 1  ä t"  cingerid)tet  rourben.  Da$\i  tarn 
J(778  ber  Unterricht  in  ber  „£)anblung",  ein 
tt>corctifd)cr  Unterricht  für  3öglingc,  bie  3um  fauf- 
männifdjen  Beruf  beftimmt  waren;  oon  j(782  an 
bilben  fie  einen  Unbang  ber  0fonomifd)en  §afultät. 

Die  Kameraliften  erhielten  bk  nolle  pl)ilologifcbe  (anfangs  mit,  fpäter  ob,ne  (Sriecbjfd)), 
gcfd)id)tlid)e,  matl)ematifd)e  unb  pb,ilofopf)ifcbe  üorbilbung.  XDie  bei  ben  übrigen  3rc>eigen 
gingen  bis  \Z83  bie  §ad}ftubien  bei  ben  älteren  3^9^n9cn  neben  ben  allgemein 
bilbenben  l)cr;  non  J783  an  galt  nad}  £rlebigung  bes  pl)ilologifd;>en  unb  bes  pi>ilo= 
fopl)ifd}cn  Kurfes  ein  3jät)rigcr  fameraliftifdjer  Kurs  als  bas  Ttormalc,  wäl;renb  für 
bie  §orftleute  2  Oafyre  genügten  unb  bie  Uusbilbung  ber  Kaufleute  befonbers  georbnet 
war.  Die  c3efamt3at)l  ber  Kameraliften,  görftcr  unb  Joanbclsleutc  wirb  auf  448  an= 
gegeben;  es  waren  gleid)3eitig  meift  2  fameraliftifebe  unb  2  forftlid)e  Ubteilungen,  bie 
cii^clncn  Ubteilungen  3ät)lten  5—^5  3öglinge. 


Uls  erftcr  tcfyrer  ber  fameraliftifeben  §äd)cr  würbe  berufen:  Stat;l  (Ool).  ^riebrid), 
geb.  ](7J8  3U  fjeimsljeim,  ftubierte  in  Sübingen  Sljcotogic,  »erlief?  biefes  Stubium  wegen 
Itcigung  3U  ben  Ttaturwiffenfel)aften  unb  würbe  £)auslcf)rer,  bilbete  fid)  in  ben  Itatur= 
wiffenfd)aften  weiter  aus;  ^753  Heifen  mit  fjeqoglidjcr  Untcrftütjung  3um  Stubium  bes 
Bergbaus,  J755  Bergrat  unb  öberinfpeftor  ber  württcmbergifd}en  Bergwerfe,  ^758 
llcnttammercj'pebitionsrat,  J(768  Mljarafter  als  fjofrat,  Kefcrent  für  U)alb=,  §orft=  unb 
§lo3wefen  im  i)er3ogtum),  ber  J773  3um  profeffor  ber  Kameral-,  §orft=  unb  Oagb- 
wiffenfcl)aften  ernannt  würbe  unb  in  biefen  §äd}ern  neben  feinem  fonftigen  Umt  (an= 
fangs  2  mal  wöcbentlicb,  auf  ber  Solitübe)  3U  unterriebten  fyatte;  er  ftarb  j(790. 

Ueben  iljn  trat  }778  als  sweiter  teurer  ber  Kamcralwiffenfd)aft  Uutenrietb, 
(Oafob  §riebrid»,  geb.  ^7^0  3U  Stuttgart,  bcfudjtc  bas  cjpmnafium,  ^756— 6J  in  Sd)reib= 
ftuben  für  Sd^reib=  unb  Ked)nungswefen  ausgebilbet,  \(6\— 64:  a^5  Stubicrenber  ber 


Sie  £)of)e  Karlsfdjule.  95 

Ked)te  in  Tübingen,  barauf  Hmtsfubftitut  in  illaulbronn,  1767  llcgicrungsfcfretär),  ber 
£nbc  \TTT  unter  Beibehaltung  feines  Hmts  jum  profeffor  ber  Kameralnnffcnfd)aft  be= 
rufen  unb  1T80  3um  XDtrflicben  Äentfammerefpebitionsrat  ernannt  würbe;  ba  er 
\782,  weit  er  bas  Toppclamt  ntrfjt  fortführen  forme,  um  Enthebung  uon  bem  Lehramt 
bat,  würbe  er,  naebbem  er  wieberbott  jur  c3ebulb  uerwiefen  worben  war,  \7S7  bes 
£ebramts,  3itglcid)  aber  aud)  feines  Hauptamts  entfeijt. 

^81  würbe  3unäcbft  als  £ebrer  bes  Staatsred)nungswefens  }Deif3er  (Oot).  §riebr. 
clbriftopb,  geb.  \752  §u  Bacfnang,  als  Sd)rcibcr  ausgebilbet)  mit  bem  clbaraftcr  als 
^er3oglid)er  l\at  (fpätcr  Kirdjcnratscypebitionsrat)  angeftcllt;  er  blieb,  inbem  ber  Kreis 
feiner  £ct)rfäd)cr  fieb  erweiterte,  bis  J(<94- 

\782  erhielt  einen  £ebrauftrag  Pfeiffer  (f.  o.)  bis  \79\; 

J786  würbe  als  Hfabcmicprebiger  unb  ^uglcid)  profeffor  ber  Kameralmiffcnfdjaft 
angeftellt  Scl)mib  (f.  o.)  bis  \794;; 

1788  würbe  Zjattmann  (^>oi).  c$eorg  Huguft,  geb.  J(764  3U  Stuttgart,  (T80  als 
^ppibancr  in  ber  Hfabcmic,  ftubierte  bann  aber  \784(  Kedjte  in  Sübingcn  unb  £jetbel= 
berg),  nad)bcm  er  3ucrft  Doctor  legens  gewefen,  als  aufserorbcntlid)cr,  (792  als  orbent* 
lid)er  profeffor  angeftcllt,  bis  \79\. 

£nbe  1T89  würbe  UM  ben  mann  (aud)  }Dibc=  unb  IDiebe=  gefd)rieben)  (3ot).  §riebr. 
ZDüt)etm,  geb.  \7b\  3U  Kird)t)cim  u.  S.,  3°9^n9  ocr  ^nftalt  als  Kameralift  J780 — 86, 
bann  Stubiercnber  auf  ber  Bergafabemie  §reiberg,  barauf  ©berbergamtsfefretär)  311m 
Bergrat  unb  profeffor  ber  iTtineralogie  ernannt,  bis  ^9^. 

Don  ben  allgemein  bilbenben  §äd)ern  galten  für  bie  Kameraliften  ilTatfycmattf, 
fpc3icll  pra!tifd)e  Geometrie,  ferner  2Taturgcfd)id)tc,  fpc3iell  Botanif  unb  ittincralogie, 
aud)  Chemie  unb  pt)nfif,  aufjerbem  £)anbelsgcograpbic  unb  Pflan3en3cid)nen  als  be-- 
fonbers  wid)tig,  weshalb  benn  biefe  §äd)cr  wät)renb  bes  Beruf  sftubiums  für  fic  r>er= 
binblicb  waren. 

Hls  eigentliche  Bcrufsfäcfyer  würben  für  fic  gelehrt: 

Haturrecbt:  £amottc  (f.  0.); 

Sbeoretifd)c  unb  praftifdic  £anbwirtfcbaft :  Pfeiffer  nad)  Bcftnann,  fpätcr  aud) 
i)auswirtfd)aft :  £)artmann  nad)  eigenen  fjeften; 

Kameratwiff  enf  d)aft :  Stahl  nad)  Sonncnfels,  aud)  „KamcraU  unb  poti3cimiffcn= 
fd)aft,  mit  Bcfud)  r>on  §elbern  unb  IDälbcrn  unb  r>on  ^Dcrfftättcn  ber  ßanbwcrfcr" ; 
aud)  „poli3ci=,  £>anbhtngs=  unb  §inan3wiffenfd)aft" :  tfutcnrictb  nad)  Sonncnfels  „mit 
Bcfud)  auf  bem  §elb,  um  ben  3ubörem  bic  wid)tigften  lanbwirtfd)aftlid)en  H)al)rbciten 
anfdiaulicb  3U  machen";  fpäter  poli3ciwiffcnfd)aft:  iDeif?er,  §inan3wiffcnfd)aft:  Sd)mib, 
beibes  nach  Sonncnfels; 

§inan3ir»iffcnfd)aft  (nad)  Sonncnfels)  unb  Kat^leiprayis:  Hutcnrieth;  auch  „Kamera* 
liftifd)e  Kan3lcipraris" :  Hutcnrieth  nad)  eigenem  plan; 

Staatsbanblungswiffcnfcbaft:  tfutcnrictl),  fpäter Sd)mib,  l^artmann  nad)  Sonncnfels; 

Kamcralred)t,  aud)  KamcraU  unb  ^orftreebt,  aud)  KameraU  unb  5Dirtfd)af tsrecht: 
fjod)ftetter  (f.  0.)  nad)  eigenem  -Entwurf ; 

§orft=  unb  3aabroiffettfdjaft:  Stal)l  nad)  Succow  unb  Bud)ting;  aud)  §orft=  unb 
Kamcvulnüffcnfd)aft  nach  eigenen  Sätjcn ;  auch  §orftwirtfcbaft :  Stahl,  fpätcr  loartmann 
nad)  Oungs  £cl)rbud); 

Das  beutfd)c  allgemeine  unb  befonberc  württembcrgifd)c  §orftrcd)t:  Kcuf?  if.  0.) 
nad)  eigenen  Srunbfcttjen; 

Bergbau  unb  J1Iün3wtffcnfd)aft:  Stahl  nad)  £cl)manns  Einleitung,  fpätcr  HMbenmann; 

illetallurgic :  Stal)l  nad)  eigenen  crrunbfätjen; 


96  Neunter  Hbfdjnitt. 

Baufunft  (aud)  $\v\U  unb  XDafferbaufunft) :  H^el  (f.  u.);  aud)  „öf"onomifd)e  Sau= 
fünft":  tfbriot  (f.  u.); 

Ecdjnologie:  tfutcnrictf),  fpatcr  XOdfcez,  Pfeiffer  nad)  Bcfmann,  mit  Befud)  r>on 
JDerEftätten  ber  Künftlcr  unb  fjanbroerfer; 

iUafcbinenlefyrc  unb  XDafferbaufunft:  Duttentjofcr,  erfterc  nad;  Karft,  mit  Hnroen* 
bung  auf  roirflid)e  iTtafd)incn,  biefe  nad)  Silbcrfdjlag ; 

tfmtsprarjs  ber  Hcd)nungsbeamten,  and)  0(788)  tfmtsprarjs  nad)  -Elfäfjers  ZeiU 
faben:  JDeijger; 

Kameratred)nungsroiffcnfd)aft:  XDeifjer  nad)  Oungs  £ef)rbud); 

Ued)nungsrocfen  (and)  „Hed)mmgsftü") :  Hutenrietf),  fpäter  IDeifjer  nad)  eigenen 
heften,  aud)  „nad)  allgemeinen  cSrunbfätjen" ; 

doppelte  Buchhaltung  unb  Hniucnbung  berfetben  auf  Staatsoermögen :  IDeißer 
nad)  eigenen  fjeften; 

®fonomifcbc  En^flopäbie  unb  iTtctbobologie;  f)artmann  nad)  £amprecbt. 

3)er  forftlid)e  ilnterrid)t,  für  welchen  feit  XZZ1  \ — 2  befonbere  Abteilungen, 
anfangs  meift  „Säger"  genannt,  beftanben,  roar  mit  bem  fameraliftifd)en  gan3  übereil 
ftimmenb,  aufjer  bafj  er  auf  einige  Porlefungen  oerjid^etc,  bk  für  biefe  notroenbig 
waren,  unb  bemgemäfj  fid)  auf  fürjere  ocit,  feit  ^783  nad)  -Ertebigung  ber  pbilologifd)en 
unb  pbüofoptjifcben  Kurfe  auf  2  3cd)re  erftreefte.  Hls  notroenbige  §äd)er  galten: 
Botanif",  3ool°öie,  tftincralogie,  praftifd)c  c5comctrie,  pftanjen=  unb  Sierjeicbnen,  Itatur= 
rcd)t,  £anbroirtfd)aft,  §orft=  unb  3agbroiffenfd)aft  (biefe  beiben  mit  praftifd)en  Übungen), 
§orftred)t,  Kcd)nungsftil  unb  Kanjteiprarjs. 

3n  ben  erften  Oafyren  finben  fid)  jeitroeife  mit  ben  „Oägern"  and)  bie  ©ärtner 
nercinigt,  bod)  fo,  ba$  für  fie  ftatt  £atein,  Kamer  alroiffcnfd)aft  unb  Keiten  eintritt: 
Pflanjcnfunbe  (3  Stunben)  unb  c5ä'rtnerifd)e  Übungen  (\0  Stunben).  Sonft  finb  fie  3U 
ben  Künfttern  gered)net  unb  roerben  unter  biefen  §u  ermähnen  fein. 

3n  ben  genannten  §äd)ern  rourbc  bei  ben  öffentlidien  Prüfungen  geprüft,  and) 
rourben  in  ben  früheren  O^bren  Disputationen  über  Sä^e  unb  Streitfd)riften  aus 
biefen  c$ebietcn  gebatten;  ben  Hbfd)tuf3  bitbete  bei  ben  Kameraliften  eine  probefd)rift 
unb  Pertctbigung  r>on  St)efen  aus  bem  fameraliftifd)cn  cSebiet. 

3)ie  £et)rer  biefer  §äd)er  roaren  größtenteils  an  fid)  nid)t  illänner  ber  2öiffen= 
fd)aft,  fonbern  ber  prarts,  bie  eben  bas,  roas  fie  in  ber  praris  gelernt,  gefefjen  unb 
erfahren  bitten,  in  fi)ftematifd)c  0rbnung  gebrad)t  unb  mit  Benützung  ber  barüber 
oorbanbenen  Literatur  mitteilten.  3)od)  roaren  bk  beiben  ^jaupttebrer  biefer  Hid)tung, 
Stabl  unb  Hutenrietf),  iTtänner  oon  t)ot)er  natürlid)er  Begabung,  reichem  IDiffcn 
unb  -Erfahrung,  feftem  unb  liebensroürbigcm  Mbarafter,  benen  Beberrfd)ung  biefer 
§äd)er,  wenn  and)  roefentlid)  autobibaftifd)  erroorben,  nid)t  abgefprod)en  werben  fonntc, 
glcid)  tüd)tig  als  Beamte  unb  teurer.  tfutcnrietljs  üorlefungsmanuffripte  follen  nod) 
lange  Oobre  unter  bem  roürttembergifd)en  Sd)reibcrftanb  girfuliert  baben.  Das 
Sd)roant:enbc  in  ber  Be,$eid)nung  unb  in  ber  Bereinigung  unb  Srennung  ber  einjelnen 
§dd)er  mag  barauf  binroeifen,  bafj  man  l)icr  auf  roefentlid)  neuem  Boben  ftanb  unb 
erft  burd)  aümät)lid)c  Erprobung  fid)  feftcre  §ormen  unb  Überlieferungen  3U  bilben  Ratten. 
Ttid)t  uerrennen  roirb  man  bürfen,  bafj  einerfeits  bie  St)ftematifierung  ber  betreffenben 
U)iffenfd)aften  energifd)  angegriffen  würbe  bis  3U  einer  •Enjnt'lopäbie  unb  illetbobologie, 
anbererfeits  bk  praftifd)e  Seite  febr  ausgiebig  oertreten  ift  unb  nad)brücflid)  betrieben 
rourbe.  3)afj  nid)t,  roie  bei  ben  Ouriften,  ein  fefter  £cb,rgang  fid)  gebitbet  r;atte,  fonbern 
matt)ematifd)e  unb  naturififfenfd)aftlid)e  §äd)er,  auf  bie  t)ier  bemerfensroerterroeife  über- 
haupt grofjes  c3en>id)t  gelegt  rourbe,  unter  bie  eigentlid)  tcd)nifd)cn  gemifd)t  finb,  t)at 


Sie  t)o!)e  Karlefdjule.  9^ 

es  ermöglicht  unb  nahegelegt,  baj3  oon  bert  Stubierenben  bicfes  §ad)s  mandjc  gerabe 
ber  roiffenfdjaftlicrjcn  Seite  ficf)  mit  befonbercm  -Eifer  unö  -Erfolg  nubmeten,  wie  benn 
cSurüer  unb  ber  iltatbematifer  Pfaff  biefem  Stubicnjroeig  angehörten,  ^ebeutungsooll 
roar  tjauptfadjlid)  bk  Satfadjc  felbft,  bafj  bie  Husbilbung  für  bie  Staatsr>ern>altung 
als  fclbftänbiger  nntcrridjts^rocig  aufgeftcllt  unb  ben  anbern  §afultä'ten  an  bie  Seite 
gereift  rourbe,  unb  für  bas  öffentliche  3ntereffe  bcfonbers  ber  Hmftanb,  bafj  im  eSegenfatj 
3U  ber  bisher  rein  praftifdjen  Husbilbung  ber  Perroattungsbeamten  ein  Sang  ber  Hus^ 
bilbung  eröffnet  rourbe,  ber  auf  eine  umfaffcnbc  allgemein  roiffenfdjaftlidjc  Dorbilbung 
gegrünbet  roax  unb  bamit  bie  illöglidjfeit  bot,  aucb,  bie  fad)lid)e  Husbilbung  in  roiffen« 
icbüftlidjem  ©eifte  31t  betreiben.  3)aburd)  tft,  jumal  ba  aujger  ben  Stubierenben  auch, 
3ar;lreid)c  3u*)örer  aus  ber  Stabt,  Beamte  oerf  ergebener  llidjtungen  unb  Stufen,  ben 
Porlefungen  amoolmten,  biefer  3lüe*9  ocr  Karlsfdjute  für  bas  £anb  H)ürttemberg,  unb 
ba  unb  bort  auch,  außerhalb  besfetben,  befonbers  fegensreid)  geworben. 

Der  I)anölungauntrrrid)t 

Ter  Sebanfe  unb  erfte  plan  eines  befonberen  £janblungsunterrid)ts  im  Hnfdjlufj 
an  ben  famcraliftifcfyen  llnterridjt  cntftanb,  roie  berichtet  wirb,  roeil  einige  3öglinge 
Neigung  3ur  Jjanbelsroiffenfdjaft  ßeigten,  3U  -Enbe  bes  Saferes  \Z76  ober  Hnfang  \7Z7, 
Dermirflid}t  würbe  er  aber  erft  mit  Hnfang  bes  Oafyres  \779,  nadjbem  3U  £nbe  bes 
Oafyres  J778  £)ofrat  Tannenberger  bk  £ef)rftelle  für  ßanblungsroiffenfd}aft  angenommen 
rjattc.  £s  beftanben  ^Z79  \,  feit  ^80  immer  2  Hbteilungcn  „f)anbelsleute",  beren  jebc 
J5— 20  3öglingc,  baruntcr  feit  1(783  aud),  unb  3roar  root)l  oorroiegcnb,  CPppibaner,  umfaßte. 

3n  bie  jüngere  biefer  Hbteilungcn  würben  in  ben  erften  O^rcn  bis  ^782  bie 
3öglinge  fdjon  etroa  \2 — J^fäfyrig  aufgenommen  unb  erhielten  fn'er  eine  im  roef entließen 
fd)ulmäf3igc  Husbilbung  in  Keligion  (nact)  einem  eigens  für  ben  2jäl)rigen  Kurs  ber 
i)anbelsleute  eingerichteten  plan  bes  b,iftorifd}=bogmatifd)en  Hnterrtdjts),  tatein,  §ran= 
wnidj,  £nglifd),  Otalienifd),  c$efd)id)te,  ©eograpbjc,  iTCatfycmatif'  (einfdüießlid)  Srigono= 
metrie  unb  Stereometrie,  and)  matb/cmatifd)er  cSeograpbjc  unb  „Kaufmä'nnifdjer 
Rechnungsarten"),  Itaturgcfd)id)tc  (Sierreicb.  nebft  3ßicr;nun9cn)>  Sriefftil,  Sd)ön=  unb 
Hcd)tfd)reiben,  3^d)ncn/  in  roeld)en  §äd)crn  auf  bie  befonberen  ^3cbürfniffe  ber  i)anbels= 
leutc  Hücfficl)t  genommen  rourbe,  aufserbem  Sa^en.  Tiefe  §äd}er  rourben  bann  aucl) 
in  ber  älteren  Hbteilung  roeitergefürjrt,  nur  bafj  bas  tatein  roegficl  unb  ftatt  e$efd)id)tc 
unb  c$eograplne  I)anblungsgefd}id)te  unb  fjanblungsgcograpbje,  für  Haturgefcl)id)te 
„Kenntnis  ber  £janbelsprobuf"te  aus  bem  pflan^enreid)"  (Kerncr)  eintraten,  unb  ßanb= 
lungsioiffcnfdjaft  (außerbem  Gleiten  unb  §cd)tcn)  l^injut'am.  Seit  1(783  aber  fdjeint  als 
Porausfeljung  gegolten  $u  fyaben,  baf3  ber  in  bie  ^anblungsabteilungcn  eintretenbe 
oögling  ben  ganzen  oorbercitenben  Unterricht  (ot)ne  cSriccbifd),  rt»of)l  aud)  mit  früherem 
Huffyören  bes  £ateinifd)en,  bafür  £nglifd)  unb  CstalicnifcbJ ,  einfdjttejüUd)  bes  pfyilos 
fopb/ifdjcn  Kurfes,  ober  roenigftens  bes  erften  3al)rs  r>on  biefem,  burcbgcmad)t  t)abe; 
auf  ©runb  biefer  Hllgemeinbitbung  folltc  er  bann  in  2jär;rigcm  Kurs  bie  §ad)ausbil= 
bung  fid)  aneignen. 

Ter  Unterriebt  in  ben  ßanbelsabtcilungen  umfaf3te  nun: 

r»on  ben  allgemein  bitbenben  gädjcrn:  Religion,  §ranjöfifd},  £nglifd), 
3talienifd),  mob,!  aud)  JTtatt)ematif,  jebenfaüs  Hritr;metif  mit  Hmucnbung  auf  bie  fauf= 
männifeben  Sebürfniffe,  unb  3^W)nen  (^  Leibesübungen  roaren  je^t  f rcüuiUig) ; 

ferner  als  Serufsfä'd)cr: 

i)anblungsgefdnd)te :  anfangs  Schott  (f.  0.),  feit  ^SJ  Drücf  (f.  0.)  nad}  eigenem 
Cntoitrf ; 

t)erjog  KatI  oon  JDürttcmbcrg  7 


98  Neunter  Hbfdjnitt. 

£)anblungserbbefcf)reibung :  anfangs  3)rücf,  feit  J782  §ranj  (f.  o.)  nach,  eigenem 
plan,  fpäter  nad?  feinem  £ct)rbucb; 

fobann  einige  Spejialroif  fenfdjaften,  bie  auef)  für  bie  Ouriften  unb  Kamera* 
liften  beftimmt  waren  (f.  o.) : 

2taturred)t:  £amotte; 

Staatsljanblungsroiffenfcbaf t :  Hutenriett),  fpäter  Scfymib,  fjartmann; 

tftth^miffenfcljaft:  Stab,!,  fpäter  Wibenmann; 

f)anbtungs=  unb  Wedjfelrecfyt:  Heuß,  STCob,!; 

Secljnologie:  Hutcnrietb,,  H)eif?er,  Pfeiffer; 

enblicb  als  fpeßififcfye  §ad)wif  fenfdjaf  t:  bie  i)anblungswiff enf djaft, 
and)  (im  eJegenfa^  3ur  „Staatsfyanblung")  prioatt^anblungsfunbe  genannt. 

3>er  erfte  teurer  für  biefes  §acfy  war  Dannenberger  (%ot).  ^einrieb, 
geb.  J728  3U  Tübingen,  ausgebilbet  in  ber  £ateinfcl)ule  in  £ubwigsburg,  bann  8  Oafyre 
im  Eifengefcbäft  feines  Daters  bafelbft,  barauf  Keifen  nad)  §ranffurt,  IDien,  Denebig, 
^760  Kaufmann  in  Stuttgart,  1(762  cSfyaraf'ter  als  ijofrat,  1(770  £eiter  ber  b,er3oglid)en 
porjeüanfabrif  in  £ubmigsburg) ,  ber  £nbe  1(778  als  profeffor  ber  ^anblungsfunbe 
angeftettt  würbe;  er  ftarb  1(783  an  ber  Epibemie. 

Sein  Xiad)f olger  würbe  1(783  ber  „fjanbetsmann"  c3öt>rung  Qofepb,,  geb.  1(733), 
ber  aber  fcfyon  ju  Unfang  1(785  infolge  einer  anberweitigen  Berufung  abging.  3)arauf 
erhielt  biefen  £eb,rauftrag  „^anbelsmann"  Kitt  er  (cSottfrieb  Sobias,  geb.  1(7^8  3U 
Stuttgart),  ber  it>n  bis  3U  feinem  Sobe  1(793  uerfab,,  worauf  bie  Unterfyanblungen 
wegen  SefteUung  eines  Utadjfolgers  nict)t  mefyr  3um  Ubfd)luf}  gelangten. 

3n  ben  Porlefungsoe^eidmiffen  erfdjeint  biefes  §ad)  mit  ben  Seifätjen:  „tt>corctifd? 
unb  praftifdy;  bei  3)annenberger  „nad)  eigenen,  auf  -Erfahrung  gegrünbeten  Huffätjen", 
ba3ii  „raufmännifdje  Hed)nungen"  in  befonberen  Stunben;  feit  1(791(  (Kitter)  mit  ben 
Beifätjen :  Hnleitung  3ur  IDarenf enntnis,  W03U  er  biz  norfyanbene  anfet)nlid)e  Sammlung 
oon  Warenproben  benütjen  wirb;  Übungen  in  faufmännifdjen  Uuffätjen;  Erflärung  bes 
Warenfyanbels  unb  ber  XDecbfclgcfdjäfte  mit  Übungen  in  Beredjnung  ber  Wecbfelarbitrage 
unb  f aufmännifd^er  §afturen ;  tl)eoretifd)e  unb  praftifdje  Anleitung  3um  boppelten  33ucl)= 
galten;  Anleitung  3ur  f aufmännifcfyen  Korrefponben3  unb  §ormieren  ber  Sfritturen ;  bes- 
gleidjen  3ur  Anfertigung  ber  2üed)fel=,  pari*  unb  Waren=Kalfulationstabellen. 

Über  ben  Setrieb  biefes  Unterrid)ts  läßt  fid)  erfennen,  ba$  biz  £eljrer  fiel)  eifrig  be* 
müßten,  bie  gefd)icl)tlict)e,  bie  tfyeoretif d)e  unb  bie  praftifclje  Seite  gleichermaßen  3ur  (Geltung 
fommen  3U  laffen.  So  umfaßt  bas  „£eb,rft)ftem",  bas  3)anncnberger  im  Dz^zmbzv  \7Z8 
einreiche,  f olgenbe  Hbfd}nitte :  \.  c5efd)id)te  r»on  bem  Urfprung,  Wachstum  unb  ben  Vzx- 
änberungen  ber  i)anbtung  bis  auf  unfere  3eüen;  2'  biz  Sfyeorie  als  bas  }Defentlicb,ere 
ber  ^anblung  nebft  allen  beren  3^9^  5  3.  bie  Einleitung  3ur  Sucbfyaltung,  bie  §ormie= 
rung  ber  Bücher  unb  Korrefponben3en ,  unb  aisbann  bie  praftifd)en  Operationen  oon 
allen  möglieben  merrantitifeben  Unternehmungen  in  Waren  ober  Wechseln.  —  cSöfyrung 
unb  llitter  t)aben  wieber  eigene  Entwürfe  oorgetegt,  r>on  benen  namentlich  ber  bes 
festeren,  ber  ben  Unterricl)t  auf  3  Klaffen  oerteilt,  feb,r  eingefyenb  unb  oielfeitig  ift,  xviz 
benn  and)  feine  £et}rtätigfeit  als  feb,r  forgfältig,  in  gutem  Vortrag  gehalten  unb  erfolg-- 
xzid)  be3eid}net  wirb. 

Semerfenswert  ift  and)  rjier  bie  Satfacfye  an  fid),  ba$  fpftematifdjer  ßanblungs* 
unterriebt  in  einem,  wenn  aud)  freieren  Unfcfyluß  an  eine  J)ocbfdmle  eingerichtet  würbe 
unb  ba$  er  auf  cSrunb  einer  wenigftens  retatio  umfaffenben  HUgemeinbilbung  bie  in 
33etrad)t  fommenben  ©ebietc  fpftcmatifcl)  unb  praftifd)  in  weitem  Umfang  in  feinen 
Sereid}  30g.  3ti  biefer  Segrünbung  einer  £janbetst)od)fd)ute  t;at  fiel)  ber  weite  Sefidjts* 
freis  unb  ber  §ernblicf  bes  ^er3ogs  unb  bes  3ntenbanten  in  befonberem  iHafje  bewährt. 


Die  §o£)e  Karlejdjule.  99 

Hb  erb  lieft  man  ben  Unterricht  in  bcn  „23  eftimmungs  wi  ff  cnfcl)af  tcn" 
an  ber  Karlsfd)ule,  wie  er  f)ier  freiließ  nur  in  bürftigen  Strichen  gqeidmct  werben  tonnte, 
fo  3eiat  fidj  bod)  ein  ätjnltct)  großer  3ug,  wie  er  burd)  bie  gange  Karlsfdmle  t)inburd)= 
gebt;  ja  bcr  erefamteinbruef  ift  t)ier  noeb  günftiger,  weil  er  nicf)t,  wie  auf  ben  anbern 
©ebieten,  burd;  bunfte  punfte  getrübt  ift.  HMffenfcbaftlid)  t)at  allerbings  biefer  Hnterricl)t, 
äuget  etwa  ben  Dorlefungen  r>on  Kichncoer,  ber  bod)  nur  in  ben  letjten  3  Oafyren  ber 
Sduile  lehrte,  faum  etwas  wcfcntlid)  &eues  gebrad)t,  wenn  aud)  manche  einzelne  X)or- 
leiungen,  wiz  es  3.  23.  von  bem  Kamcralred)t  §od)ftetter$  ausbrücflicl)  oerfieijert  wirb, 
in  biefer  §orm  unb  Softematificrung  neu  gefd)affen  worben  finb.  H)iffenfd)afttid)e 
§orfcfyung  unb  §örberung  bcr  H)iffenfd)aft  als  folcfyer  war  ja  aud)  niebt  Seftimmung 
unb  Hufgabe  ber  Karlsfd)itle  im  Sinn  il)res  c3rünbcrs  unb  Deiters,  fonbern  fllitteitung 
unb  gortpflangung  ber  XDiffenfdjaft  unb  Hnwenbung  bcrfclben  auf  bie  praftifdjen  3med'e 
bes  ftaatlicben  unb  wirtfd)aftlid)en  Gebens.  Hber  was  in  bem  Statutenentwurf  für  bie 
^afultäten  beftimmt  ift,  ba%  fie  „in  altem  ben  neueften  3uf*anb  ber  HHffcnfd)aften  cor 
Hugen  t)aben"  foücn,  bas  ift  im  allgemeinen  ficfyer  unb  in  uollem  $la$  geleiftet  worben. 
JDas  irgenb  auf  bem  Gebiet  bcr  einzelnen  H)iffcnfd)aften  auftauebte,  tjat  33erücffid)tigung 
gefunben  teils  burd)  illobififation  ber  fycrfömmlicben,  teils  in  eigenen  neuen  Dorlefungcn, 
teilmeife  aueb  mit  eigenen  neuen  £ct)rern.  Die  Schulleitung  t;at  ib>re  £f)re  barein  gefegt, 
in  feinem  §ad)  hinter  anbern  £jod)fd)ulen  gurücfgublciben,  fonbern  an  Heicl)t)altigfcit  bes 
Porlcfungsprogramms  es  allen  anbern  gleid^utun  unb  momöglid)  fie  gu  überbieten,  unb 
es  ift  bies  im  ganzen  aud)  erreicht  unb  burcbgefüfyrt  worben.  33efonbcrs  ift  rüljmtidj  gu 
bewerfen,  baB,  wiewohl  ber  ^wtet  ^cr  Sdjute  ein  wefentlid)  praftifd)er  war,  bod)  ber 
Hntcrrid)t  fid)  feineswegs  auf  biz  enge,  banaufifd)e  Praxis,  bk  praftifd)e  Scd)nif  richtete 
unb  befd)ränfte,  üiclmefyr  jebe  einzelne  H)iffenfd)aft  im  ooüen,  tiefen  Sinn,  in  grofjem,  b)ol)em 
Stil  3U  erfaffen  unb  barguftcllcn  gefud)t  würbe.  Sd)on  r>on  Hnfang  an  fyaben  bie  l)ifto= 
cifd)en  Seile  33ead)tung  gefunben;  in  ben  fpäteren  3<*l)ren  aber  nod)  met)r  als  in  ben 
fritberen  ift  neben  ben  einzelnen  3>is3iplinen  felbft  aud)  eine  e3efd)id)te  ber  betreffenben 
JDiffenfdjaft  unb  ferner  eine  £ngi)flopäbie  unb  iTtett)obologie  berfelbcn  Dorgetragen 
worben.  Hnb  wätjrenb  man  alfo  wiffenfd)aftlid)  in  bie  Siefe  unb  auf  ben  ©runb  ging 
unb  bcn  Dollen  Umfang  unb  ben  weiteften  Um-  unb  Hberblicf  ju  gewinnen  fud)te,  blieb 
bie  XDifjenfdjaft  bod)  nirgenbs  reine  Sfyeorie  unb  Hbftraftion,  fonbern  in  enger  Der* 
binbung  unb  §üf)lung  mit  bem  £eben  unb  ber  H?irflid)feit.  3He  praftifd)e  Seite  würbe 
bcrüd'üd)tigt  einmal  baburd),  bafj  bie  3öglinge  befta'nbig  ,gum  eigenen  ifiitwirfen,  gum 
eigenen  2urd)bcnfen,  3m:  Selbftänbigfcit  in  eigener  wiffcnfd)aftlid)cr  Hrbcit  angehalten 
unb  gewöhnt  würben,  unb  bann  burd)  eine  §ülle  r»on  Porlefungen  unb  libungen,  bie 
biteft  ber  fünftigen  praftifd)en  33erufstätigfeit  ber  3öglinge  in  bcn  oerfd)iebcnen  3^cigen 
oienten.  Sfyeorie  unb  JDiffenfcfyaft  cinerfeits  unb  bie  Praxis  anbererfeits  ftanben  alfo  in 
enger  ^c^ieb.ung  unb  H)ed)felmirfung.  Unb  ßu  biefen  Doqügcn  im  Sad)lid)cn  fam  nod), 
in  cortcilfyaftcm  Hnterfd)ieb  oon  ben  fonft  üblid)cn  Hnioerfitätsguftänben;  bcr  cnergifd)c, 
fongentrierte  Setrieb  bes  ganzen  llnterrid)ts  unb  Stubiums,  was  wieberum  befonbers 
ba,$u  beiträgt,  bie  Karlsfd)ule  als  Trägerin  bes  §ortfd)ritts  gegenüber  bem  uiclfad) 
itagnierenben  fonftigen  Hniuerfitätsbetrieb  erfd)cincn  ju  laffen.  3>urd)  alles  bas  3U; 
fammen  wirb  es  üollfommcn  gcred)tfcrtigt,  baf?  bie  Karlsfd)ulc  in  ir)rer  3e^  a^  c^nc 
§od)fd)ule  eriten  Kangs  angefe^en  unb  als  fold)e  in  ganj  £uropa  berühmt  geworben  ift. 


JOO 


Neunter  Hbfcfynitt. 


Dn  Kunßuntprrirfjf 

3)er  Kunftunterridjt  l;at  an  ber  Karlsfdjule  eine  eigentümliche,  oielfad)  unklare 
unb  wed)fetnbe  Stellung  eingenommen  unb  im  £auf  ber  Oaljre  eine  mannigfaltige  e5e= 
ftalt  gel;abt.  3Pät)renb  er  bie  XDur^el  unb  ben  Urfprung  ber  gefamten  Schule  bilbet,  ift 
er  im  tauf  ber  3ab,vz  3u  einem  relatir»  untergeorbneten  Seil  bes  Sanjen  geworben, 
bat  aber  wieberum  burd)  eine  Heüje  namhafter  Künftler,  bie  baraus  Ijeroorgegangen 
finb,  gan<$  befonbers  baju  beigetragen,  'Hamen  unb  Hufym  ber  Schule  ausjubreiten  unb 
auf  bie  tfad)wclt  ju  bringen.  —  Da  ber  Kunftunterrid)t  einen  wefentlicben  3lüet9  bex 
Karlsfcfmle  bilbet,  barf  ein  Überblicf  über  beffen  £inrid)tungen  rjier  nid)t  fehlen,  wobei 
jebocb,  namentlich,  bejüglid)  ber  einjelnen  Künftler  unb  ifyrer  JDirffamfeit,  auf  bie  3>ar- 
ftellung    ber   „Bilbenben  Künfte  unter  ^ergog  Karl"   im    erften  23anb   biefes  XDerfs, 

Seite  6J(5  ff.  (fpegiell  S.  723— 758  ff.  über  bie 
„Silbenbe  Kunft  in  unb  neben  ber  Karlsfdjule") 
ju  oerweifen  ift. 

Die  am  5.  §ebruar  j(770  aufgenommenen 
„c$arten=  unb  Sturtatorrnaben"  waren,  xvk  ber 
Tiamz  fagt,  bcftimmt,  für  bie  harten*  unb  Sturtatur- 
fünft  ausgebilbet  ju  werben,  bk  bzi  ben  Sauten 
bes  ^erjogs,  befonbers  auf  ber  Solitübe,  bem  %ziU 
gefebmaef  entfpredjenb  eine  große  Uolte  fpielten; 
aber  febon  im  erften  Reglement  finbet  fiel)  ber  Sei= 
fatj:  „bis  gu  künftiger  .Errichtung  einer  Kfabemie", 
worunter,  wie  es  fd)eint,  eine  Academie  de  dessin 
gu  ocrftef)en  ift,  für  meiere  im  3)ejember  ^770  c$uibal 
einen  plan  entwarf.  3n  ben  näcbften  tflonaten 
würbe  bann  eine  größere  3a^  Dorl  3öglingen  aufgenommen  mit  ber  Seftimmung 
für  Hrd)itef tur ,  fllalerei  unb  23ilbf}auerfunft  unb  aud)  für  tftufif,  wobei  ßunädjfi 
offengelaffen  würbe,  ob  fie  für  eine  niebere  ober  i)öi)ztz  Stufe  ber  betreffenben  Kunft 
ausgebilbet  werben  fotlten.  -Es  ift  bies  eine  auet)  burd)  bie  fpätere  ^zit  biefer  Kunft*  ■ 
fd)ule  l}inburcbget)enbe  Eigentümlicbfeit,  ba$  3°gltnge  oeSt  Kunftfyanbwerrs  unb  ber  Kunft 
niebt  ftreng  gefebieben  waren;  fie  fjängt  bamit  jufammen,  ba$  bk  Kunftgöglinge  gum 
weitaus  größten  Seil  unentgeltlicb  aufgenommene  Söfme  f leiner  £eute,  f)auptfäd)licb 
nieberer  Sebienfteter  aller  tfrt,  waren,  benen  auf  fyöfyere  Husbilbung  an  ftcf>  keinerlei 
Hnfprud)  juftanb,  unb  bk  aud)  fein  Ked)t  Ratten  fid)  3U  befragen,  wenn  fie,  was  burd) 
bie  gange  ^zit  ber  Kartsfd}ule  mit  allen  Kunftfd)ülern,  aud)  ben  auf  ber  rjöfyeren  Stufe 
ftefyenben,  gefebab,,  rjanbwerfsmäßige  arbeiten  für  bas  Bebürfnis  ber  rjerjoglicben 
Sauten,  befonbers  in  i)ob,enr;eim,  unb  bes  ijergoglicben  Sweaters  leiften  mußten, 
hieraus  erflärt  fid)  aud)  olnte  weiteres  bie  fogial  etwas  untergeorbnete  Stellung,  weld)e 
bie  Künftler  ber  oerfebiebenen  3roc^9c  innerhalb  ber  Karlsfcbule  immer  einnahmen. 
H)er  niebt  bie  entfpredjenbe  Begabung  unb  §leiß  bewährte,  blieb  auf  ber  nieberen  Stufe 
ber  Kunftübung  fielen  ober  würbe  einer  anbern  Serufsausbilbung  gugefübjrt  ober 
gang  enttaffen;  wer  bagegen  bie  nötige  Befähigung  unb  -Eifer  bewies,  erhielt  bk 
t>öb)ere  tfusbilbung. 

XDäfyrenb  nun  bie  neue  Sdmle,  wenn  fie  ficf>  auf  bie  niebere  Kunftausbilbung  befebränft 
l)ätte,  3U  ber  Academie  des  arts  in  £ubwigsburg  eine  ttxt  von  -Ergänzung  i)äüz  bilben 
fönnen,  trat  fie  mit  ber  Husbilbung  3ur  beeren  Kunft  r>on  felbft  in  Konfurrenj  mit 
biefer  Hnftalt,  bk  räumtid)  fo  nat)e  gelegen  war,  ba%  keinesfalls  beibe  felbftänbig  neben* 
einanber  befielen  fonnten.    2tun  würben,  fobalb  auf  ber  Solitübe  ein  einigermaßen 


Sie  §of)C  Karlsfdjule.  \0\ 

t»öt>crcr  Kunftunterrid)t  3U  erteilen  war,  ba$\x  profefforen  ber  Academie  des  arts  be* 
fohlen,  unb  es  würbe  baburd)  bie  neue  Sd)ute  in  biefem  ^mzig  3ur  §iUaIfrfjuXc  ber 
baneben  fortbeftefjcnben  £ubwigsburger  Hfabemie.  3)a  aber  bie  Karlsfdjule  immer 
fräftiger  aufblühte  unb  immer  mebjr  bas  3ntereffe  unb  biz  ©unft  bes  ^er^oas  auf  fid) 
309,  aud)  bie  £cb,rer  ber  Academie  in  immer  größerem  Umfang  ßum  Itnterricbt  an 
biefer  Sdntle  herangezogen  würben,  W03U  insbefonbere  aucl)  Seeger  mitwirfte,  ber  ber 
tubroigsburger  Hfabcmie  nid)t  geneigt  gewefen  fein  [oll,  trat  biefe  meb,r  unb  met)r  3U 
einem  nur  nod)  ber  §orm  unb  bem  Hamen  nad)  bcftel;enben  Dafcin  3urücf.  Srtit  bem 
llmuig  ber  Karlsfdjule  nad)  Stuttgart  fiebelten  aud)  bie  teurer  ber  Academie  des  arts 
barjin  über. 

Hn  ber  Karlsfdjule  nafym  nun  ber  Kunftunterrid)t  eine  feibftänbige  £nt-- 
wicflung.  3m  3afjr  \7Z\  rourbe,  otjne  flare  Hbteitungsbitbung  für  ben  Unterrid)t, 
ein  Seil  ber  3°9un9e  unterrichtet  in  ©ärtnerei,  33übf)auerfunft,  Stuffatorarbeit,  flutfif ; 
1772  in  Hrd)itcftur,  Coup  de  pierres,  ©ärtnerei,  Silbfjauerfunft,  iTtalerei,  Stuffator* 
arbeit,  Derftcdjarbeit,  fltuftf,  Sf)eatraltan3.  ^773  tritt  3U  ben  9  „Abteilungen"  ber  3ög= 
linge  l)in3u  als  „Hnfyang":  „Einteilung  ber  Künftler:  Heiter,  iliarmorierer,  Sape3ier, 
§rifeur,  iTtufif,  Sfjcatraltäi^er,  Hrd)itefts,  Partner,  ttTater,  33ilbl)auer,  Stuftator, 
Scbreiner".  £s  ift  be3eid)nenb,  ba$  in  bemfelben  3äf)t,  in  roeldjem  biz  Scfyule  bie  33e- 
3eid)nung  iTCilitärafabcmic  unb  bie  Einteilung  in  fefte  Itnterrid)tsabteilungcn  erhalten 
tjat,  bie  Künftler  als  „Hnfjang"  betjanbelt  werben  unb  unter  biefem  Hamen  ein  fetjr 
r>crfd)iebenartiges  ©emifd)  Dereinigt  wirb.  —  3m  3al)r  \ZZ\  befielen  bann  neben  ben 
cigentlid)en  Abteilungen  als  befonbere  Gruppen:  Oäger,  ©ärtner,  Hrd)itefts,  illaler  unb 
33ilbt)aucr,  iHufifcr,  Sänger.  1(775  werben,  inbem  biz  ©ärtner  mit  ben  Oägern  r>er= 
einigt  unb  unter  bie  „Abteilungen"  eingereiht  finb,  nur  3  weitere  ©nippen  unterfdneben: 
Künftler  (Hrd)itefts,  tflaler,  33ilbr;auer,  Stuffatore),  illufifer,  Sän3er.  J(776,  nad)  bem 
.Einzug  in  Stuttgart,  fommen  bei  ben  Künftlern  i)in3u  biz  Kupferftedjer  mit  einer  eigenen 
Kupferftedjanftatt  unb  Kupferbrucferei,  weldje  weiterhin  eine  fünftlerifd)  wertroüe  unb 
aud)  pefuniär  einträglid)e  Sätigfeit  übte.  3m  übrigen  bleiben  in  biefem  ^a\)x,  wie  in 
ben  weiteren  Oatjren  bis  j(782  neben  ben  „Hbteilungen"  biz  bxzi  ©nippen:  Künftler, 
illufifcr,  Sän3er.  —  *Rad)  ber  Erhebung  ber  ©efamtfd)iile  3ur  £)od)fd)ule  rourbe  ber 
Kunftuntcrrid)t  als  eigene  §afuttät  ben  übrigen  angereiht  unter  ber  33e3eid)nung  „§afultät 
ber  freien  Künfte",  aud)  »Facultas  artium«  ober  »Collegium  artium«.  3n  biefer 
waren  aber  nur  Hrd)iteften,  fllaler,  33ilbf)auer,  Kupferfted)er  —  teurer  unb  Sd)üler  — 
Bereinigt;  itjr  geiftiger  £eiter  ©uibal  (f.  u.)  würbe,  wie  es  fd)eint  um  ü)n  3U  etjren, 
in  bie  pb,ilofopt)ifd)e  §afultät  aufgenommen.  3>ie  ilTufifer  unb  Sän3cr  bagegen  würben 
nicht  3U  ber  §afultät  geregnet  unb  bilbeten  fortan  einen  nod)  loferen  Hnfyang  ber 
Sdnilc  als  fd)on  bisher,  bod)  fo,  bafj  bie  3^öüngc  nad)  wie  oor  in  ber  Hfabemie 
wobnten  unb  nerpflegt  unb  unterrid)tet  würben. 

Was  biz  3a^t  ker  3öglinge  betrifft,  fo  t)errfd)t  feine  glcid)blcibenbe  HzqzU 
mäßigfeit.  U^äbrenb  ^773  bie  ©efamt3ai)l  J(65  beträgt,  fd)wanft  fic,  nad)  £nttaffung  einer 
gröfjercn  3al)l  3U  nieberen  ©ewerben,  uon  ^774; — 9^  in  ben  ein3elnen  Oafyren  3wifd)en 
90  unb  30;  feit  ^784  nimmt  barunter  bie  3a^  ^»cr  ^ppibaner  ftänbig  3U,  wät)rcnb 
bie  ber  Hfabemiften  ungefähr  im  felben  üert)ältnis  abnimmt,  fo  bafj  in  biefem  %ziU 
räum  im  gan3en  bie  0ppibaner  etwas  über  biz  £)älfte  ausmad)en.  3)ie  3a^  ^er 
Künftler  im  engeren  Sinn  war  in  ben  Safyxzn,  in  weld)en  bie  innere  0rbnung  einiger^ 
mafjen  feftftanb,  burdifd)nittlid)  etwa  25,  bie  fid)  3U  annä'bcrnb  gleid)en  Seilen  in  biz 
4-  M^ige:  Hrd)itcften,  JTtaler,  5ilb()auer  (unb  Stuffatore)  unb  Kupfcrftecl)cr  teilen,  fo 
bafj  biefe  3rociöe  ^n  ^en  einzelnen  Oatjren  burd)fd)nittlid)  etwa  6  3^ölinÖe  3äl)len. 
Tic  ©efamt3al)l  berer,  weld)e  bie  Karlsfd)ule  für  biz  bilbenben  Künfte  ausgebilbet  l)at, 


\02  Neunter  Hbfdjnitt. 

beträgt  etwa  ^00,  bar>on  ungefähr  25  Urcfyitcf ten ,  25  33ilbl)auer  (unb  Stuttatore), 
30  iltaler,  20  Kupfcrfted)er. 

3Die  bie  3a^  ocr  3Ö9^n9c'  f°  TOai*  aud)  it)re  Stubienbauer  fet)r  r>erfcf)ieben.  £s 
nuirbe  aucl)  feitens  ber  Schulleitung  ausbrücftid)  ausgcfprod)en,  baf?  f>icfür  eine  be- 
ftimmte  3cit  nidjt  angegeben  werben  tonne,  ba  es  gan^  auf  bie  §ortfd)ritte  ber  einzelnen 
anfomme.  Dabei  i)errfd)te  aber  im  ganzen  bie  Senben^,  bie  3öglinge  möglid)ft  lange 
in  ber  Scfjule  3U  behalten,  wo  ifyre  Kräfte  für  ben  ^of  unb  bas  Sweater  foftenlos  aus- 
genütjt  werben  konnten,  wätjrenb  if)nen,  wenn  fie  entlaffen  waren  unb  weiterhin  bienen 
feilten,  ein  —  übrigens  im  allgemeinen  red)t  geringer  —  £ot)n  bejaht  werben  muftte. 

Se5Üglid)  ber  äußeren  ©rbnungen  ftanben  bie  Künftter  ben  übrigen  Hfabemiften 
gteief),  fo  befonbers  aud)  bejüglid)  ber  Uniform;  aud)  l)infid)tlid)  ber  Verpflegung  unb 
Unterbringung  unb  ber  allgemeinen  Dis3iplinareinricf)tungcn  waren  fie  r>on  biefen  nid)t 
gefcl)ieben,  nur  ba$  fie  r>on  ben  afabemifcb,en  ©rben  baburet),  ba$  nur  wiffenfcf)aftlid)c, 
nid)t  and)  runftlerifcfye  preife  babei  ge3ab.lt  würben,  tatfäct)lid}  ausgefd)toffen  waren, 
was  bann  wieberum  in  Pcrbinbung  mit  ben  erwähnten  allgemeinen  Derf)ältniffen  baju 
beitragen  mochte,  fie  als  nid)t  noltwertige  estieber  ber  Schule  erfd)einen  3U  laffen. 

Der  Unterricht,  ben  bie  Künftter  erhielten,  teilt  fiel)  in  ben  allgemein  bilbenben 
Unterricht  unb  ben  fpejififcben  §acb,unterricl)t.  Die  jungen  £eute  —  non  ben  3at)lreicf)en, 
bh  in  ben  erften  3al)ren  ber  Scfyule  aufgenommen  unb  balb  wieber  entlaffen  würben, 
ift  Riebet  abgefet)en  —  nahmen  3unäd)ft  an  bem  allgemeinen  Hnfangsunterrid)t  teil,  bis 
fie  für  bie  betreffenbe  Kunft  „ausgefud)t"  würben,  was  in  t>erfd)iebenem  Ulter,  bnvd)~ 
fclmittlid)  etwa  im  \3,  £ebensjal)r,  gefcfyaf);  es  mögen  alfo  roof)t  alle  wenigftens  bzn 
erften  Unfang  einer  t)öf)eren  allgemeinen  Silbung  mit  Latein,  §ran3Öfifd)  unb  ben  Heal* 
fächern  fiel)  angeeignet  f)aben,  felbftoerftänblid)  aucl)  Heligion,  worin  fämtlidje  Künftler 
wäfyrenb  ber  gan3en  %zit  ber  3uÖe^örigfeit  3ur  Unftalt  wöcfyentlicf)  2ftünbigen  Unter- 
richt burd)  ben  Heligionsprofeffor  erhielten;  es  ift  r>on  profeffor  Füller  ein  eigener 
plan  bes  Unterrichts  für  fie  uorl)anben.  Hujgerbem  ging  bann  neben  ben  §ad)ftubicn 
l)er,  in  wed)fetnben  Stunben3af)ten  unb  aud)  naef)  §äd)em  unb  Kunft3weigen  wed)felnb, 
Unterricht  in  Schreiben  unb  3tid)nen,  §ran3Öfifd)  unb  3talienifd),  bei  ein3elnen  aud) 
£ateinifct)  unb  cSried)ifcl),  e3efcl)id)te  unb  e$eograpl)ie,  ttlatfjematif,  pi)i)fif,  tf  aturgefcl)id)te, 
befonbers  ÜTineralogie  unb  ODfteologie,  aud)  San3en,  burd)  bie  bekannten  teurer  biefer 
§äcf)er,  ferner  namentlich  flloral  r>on  Übel,  teilweife  and)  von  biefem  Scf)öne  2Diffen= 
fcb,aften  unb  Sriefftil.  Die  (Seometrie  würbe  für  bie  Sän3er  aud)  unter  bem  fpc^icUcn 
cSefid)tspunft  gelehrt,  „um  bie  §iguren  eines  gan3en  Balletts  felbft  befd)reiben  unb 
orbnen  3U  lernen",  was  bann  3uweilen  and)  „c£t)oreograpl)ie"  unb  „(£t)oreograpf)ifcl)e 
3eid)mmgen"  genannt  würbe.  §ür  bie  Künftler  im  engern  Sinne  fam  bann  als  ge= 
meinfamer  tl)eoretifd)er  Unterricht  f)öt)erer  Stufe  i)in^n  bk  Dorlefungen  r>on  33.  fjaug 
(f.  0.)  über  £ITt)tf)otogie,  and)  e$efd)icl)te  ber  Kunft  unb  ber  Künftler,  fpäter  mit  r>er* 
fd)iebenen  -Erweiterungen  unb  Variationen:  „Über  HUegorien  mit  Unwenbung  auf  bie 
Kunftaltertümer,  nad)  feinem  eigenen  Entwurf";  feit  ](78^  „c$ötterlet)re  ber  ®ried)en 
unb  Homer  nad)  eigenen  gebrückten  Sabellen" ;  Kunftaltertümer  (aud)  „oornefymfte 
Untifen  unb  befte  alte  Künftler")  nad)  3Pinfelmann,  potter  unb  £ippert;  £n3oflopäbie 
über  bie  fct)önen  Künftc  nad)  Sul3er;  aud)  „t5efd)id)te  ber  £jauptfd)ulen",  3tonologie 
unb  tfTntl)ologie  nad)  <$wibs  üerwanblungen ;  £iteraturgcfd)id)te  ber  alten  Künftler  unb 
Kunftftücfe  nad)  paufanias ;  bk  tf!t)tf)ologie  nad)  ber  Bibtiotfyef  ber  fcl)önen  Künfte  unb 
2Diffenfd)aften ;  \79\:  „£j.  wirb  nad)  Dollenbung  ber  etnf)eimifd)en  Kunft*  unb  Künftler* 
gefd)id)te  bie  Künftler  unb  Kunftftücfe  bes  Ultertums  nad)  potters  Hrcl)äologie  anfangen 
unb  bie  neueften  Schriften,  bie  ttintrjologie  betreffenb,  bamit  oerbinben".  —  Hact)  fjaugs 
&ob  trug  als  beffen  Tcad)f olger  ^792  unb  ^793  Hauptmann  r>.  0berni^  (3ol).  ^einr. 


Die  §oIje  Karlsfdjulc.  ^03 

Karl,  geb.  1757  3U  Hltenburg  in  Sachsen,  3°gling  bcr  Hnftalt  1772—78,  bann  tcutnant 
in  ber  Hobelgarbe)  bic  i1Tntf)otogie  nad)  fllottg  unb  STtontfaucon  oot,  „weld)  testen  ex 
aud)  neben  XDtnfehncmn  unb  potter  311  ben  Kunftaltertümern  benütjen  unb  womit  er 
bas  33efte  aus  ben  neueften  Schriften  cerbinben  wirb",  gerner  würbe  für  Künftter  r>er= 
fdiiebener  Hid)tung  gelehrt  „pcrfpeftiu"  r>on  ben  Hrel)itcften  H3el  unb  Hbriot  (f.  u.) 
nach  Pater  P0330,  unb  r;auptfäd)lid)  feit  1780  oon  (Suibat  „Stjeorie  ber  fd)önen 
Künfte".  —  Hn  ben  Hnterrid)t  r>on  Hbel  unb  £)aug  fd)loffcn  ficf>  guweilen  aud)  fd)rift- 
lid)e  Huffätje  an. 

Heben  biefem  Unterricht  allgemein  bilbenber  Hrt  ging  bann  in  wed)fclnber  Hus- 
bcl)nung  bic  facblid)c  Husbilbung  l)er,  bie  non  ben  -{8  H)od)enftunbcn  \2 — 28 
umfaßte  unb  in  ben  einzelnen  Gebieten  oon  folgenben  teurem  erteilt  würbe. 

3n  ber  Hrd)iteftur  war  feit  \Z7 \  bis  jur  Hufi)ebung  ber  Sd)itte,  alfo  wäiwenb 
ihrer  ganzen  tebensbauer  als  i)auptlei)rcr  tätig  §ifd)er  (Heinfjarb  §erbinanb  §riebrid), 
geb.  1746  3U  Stuttgart),  anfangs  Leutnant  unb  Kabinettsbeffinateur,  feit  1776  £jaupt= 
mann  unb  Hrd)iteft,  £cl)rer  ber  Hrcl)itcftur  ober  ber  „Bürgerlichen  Saufunft",  aud)  ber 
Hrd)iteftonifd)en  3cu'bnunScn  uno  ^es  Coup  de  pierres;  Saumciftcr  —  außer  üielen 
anbern  Werfen  —  bei  ber  t)erfteltung  bes  Hfabemiegebäubcs  für  biefe  Befttmmung, 
beffen  große  Säle  nad)  ifjrer  beforatiuen  Husftattung  if)m  befonbers  gum  Kusine 
gereid)ten  (ogl.  I,  652 — 55.  670). 

Heben  ifjm  unterrid)tcte  1771 — 74  fjofwerfmeifter  Bernlad; er  in  E>erfted)arbeit 
unb  Coup  de  pierres. 

1778  würbe  ber  bisherige  3ögling  ^cr  Hnftalt  H3el  (aud)  £  gefdjrieben)  (3ot). 
Oafob,  geb.  1754  3U  £olmsfelb  in  ber  ©raffdjaft  §alfenftein  (Pfal<$),  feit  1768  3°gling 
ber  Academie  des  arts,  1770  ber  Karlsfcfyute)  als  Kabinettsbeffinateur  mit  einem  £ef)r= 
auftrag  betraut  in  3eid}nen  unb  Hrd)iteftur  unb  blieb  weiterhin  teurer  ber  3witbau= 
fünft  „nebft  beren  3eid)ungen",  aud)  ber  praftifd;cn  Geometrie,  zuweilen  aud)  für  mili= 
tärtfdje  unb  fameraliftifd)e  Abteilungen,  ferner  ber  perfpeftiu  nad;  ber  fl?eti)obe  bes 
Paters  P0330.  1787  ging  er  als  Sauinfpcftor  nad)  Hnsbad)  ab  (ugl.  I,  728).  Sein 
Hacbfolger  würbe  Hbriot  (Sauib  Hifolas,  geb.  1756  3U  Htömpelgarb,  177J — 79  3ög- 
ling  ber  Hnftalt,  1779  Kabinettsbeffinateur),  1787  als  teurer  ber  3™übaufunft  (teils 
nad)  eigenen  Huffätjen ,  teils  nad)  £oren3) ,  bes  Hrd)iteftonifd)cn  %eiä)Tien&  uno  ker 
perfpeftioc  (nad)  P0330)  angeftellt  bis  1794;  bie  öfonomifd)en  Hbteilungen  unterrid)tete 
er  aud)  in  „^fonomifdjer  Saufunft"  (r»gl.  I,  728). 

Tic  JTtalerei  erhielt  ü)re  £eh,rfräfte  anfangs  non  ber  Academie  des  arts  in 
£ubmigsburg.  om  Ouli  1771  würbe  als  £et)rmeifter  an  ber  Karlsfd)ule  angeftellt  ber 
maitre  an  ber  Academie  Sd)lel)auf  (aud)  ee  gcfd)rieben)  (3ol).  Konrab,  geb.  1739  3U 
Üesludii;  er  war  ilTaler  unb  untcrrid)tete  aud)  im  JTtalcn,  bod)  nur  in  bcfd)ränfter 
XDeife,  fein  cigcntlid)er  £et)rauftrag  war  3ßid)nen:  „freie  £)anb3cid)nungen",  nacl)  CDrigi* 
nalien,  nad)  c3ips  unb  nad)  ber  Hatur,  gelegentlid)  aud)  „matt)ematifd)e  3cicbnungen", 
unb  3roar  übte  er  biefe  Sätigfeit  als  3ßtcl)cn^^ei'  befonbers  aud)  an  ben  Hbteilungen 
ber  Hid)tfünftlcr.  1783  würbe  er  auf  penfion  gefegt  unb  ftarb  1785.  £ine  felbftänbigc 
Bebcutung  als  Künftlcr  fd)cint  er  nid)t  gehabt  3U  b^ben,  aud)  feine  £cl)rtätigfcit  übte 
er  unter  Huffid)t  non  cjuibal. 

Tic  beberrfd)cnbc  perfönlid)fcit,  fpc^xcU  in  ber  iTtalerci,  aber  überhaupt  im  Kunft* 
untcrrid)t  ber  Karlsfd)ule  war  cSuibal  (Hifolas,  geb.  1725  3U  £uner>illc,  als  ilTaler 
ausgebilbet  in  Hancn  unb  Paris;  1749  r>om  i)er3og  Karl  als  Seforationsmalcr  nad) 
Stuttgart  berufen,   1752—56  mit  Urlaub  in  Hom  als  Sd)üler  r»on  Hapljacl  ilTcngs; 


*<H 


Neunter  Hbfdjnitt. 


profeffor  Buibol 


feit  ^760  Direktor  ber  eScmätbegaterie,  \76\  profeffor  ber  iTtalerci  an  ber  Academie  des 
arts).  Seit  XZT2  beauffid)tigte  unb  leitete  er  bett  Kunftunterrid)t  an  ber  Karlsfdjule,  für 
beffen  £inrid)tung  er  uerfcljiebene  Entwürfe  machte ;  feit  1(774;  t)telt  er  Dortefungen  über 

Sfyeorie  ber  Künfte  in  2  3Dod)enftunben  unb  führte  bie 
Leitung  bes  Unterrichts  in  ber  Malerei;  1(776  würbe  er 
jum  profeffor  an  ber  Karlsfdjule  ernannt  unb  1(782  als 
orbenttidjer  profeffor  in  bk  pf)itofopf)ifd)e  §afultät  aufs 
genommen.  £r  ftarb  1(784;.  Von  feiner  eigenen  Sätigfeit 
als  iTtaler  —  bie  f)ier  nid)t  gu  bel)anbeln  ift  —  bekamen 
bk  Säle  ber  Kartsfd)ule  auf  ber  Sotitübe  unb  in  Stutt* 
gart  wertvolle  proben  in  altegorifd)cn  Secfengemälben; 
aud)  was  fonft  Künftlerifdjes  für  bie  Karlsfdjule  ju  pro- 
bateren war,  fo  namentlid)  bk  3etd)nungcn  für  bie 
Preismebaillen,  rourbe  non  it)m  geliefert;  als  teurer  roie 
als  illaler  fjat  er  jur  Bebeutung  unb  jum  Hut)m  ber 
Karlsfd)ule  roefentlid}  beigetragen  (r>gl.  I,  687 — 95). 

Heben  c3uibat  unb  met)r  unmittelbar  als  teurer  ber 
Malerei  roirfte  an  ber  Karlsfdjule,  unb  jroar  wäfyrenb 
itjrer  ganzen  £ebensbaucr,  Qarper  (aud)  pp  gefdjrieben) 
(Hbolf  §riebricl),  geb.  1(725  3U  Berlin,  nach,  8 jährigem 
Hufentljalt  in  §ranfreid)  unb  Italien  1(756  in  roürttem= 
bergifdje  3)ienfte  gebogen,  1(759  Hofmaler,  1(784;  c3ateriebireftor).  Hls  profeffor  (feit 
J(76]()  an  ber  Academie  des  arts  in  £ubmigsburg  erftreefte  er  weiterhin  feine  Sätigfeit 
aud)  an  bie  Kartsfcfmte  unb  würbe  1(787  an  biefer  als  Profeffor  angefteltt.  £r  lehrte 
3eid)nen  nach,  ber  Itatur  (bis  1(787,  roo  ijetfcl)  fein  Utadjfolger  barin  würbe)  unb  be= 
fonbers  £anbfd)aftsmalerei,  worin  er  als  Künftler,  wiewotjl  otjne  f)örjere  53ebeutung, 
eine  allgemeinere  Geltung  genoß;  als  £erjrer  übte  er,  befonbers  aud)  wegen  feines 
liebenswürbigen  JDefens  gefdjätjt,  eine  fruchtbare  JDirffamfeit  (r>gl.  1,  695  f.). 

3)ie  übrigen  £eijrer  im  3eicl)nen  unb  tftalcn  waren  —  außer  bem  St)eater* 
maier  Scotti,  ber  als  profeffor  an  ber  Academie  des  arts  in  ben  erften  3ßl)ren 
Don  £ubwigsburg  aus  ben  Unterridjt  beeinflußte  —  3ög; 
linge  ber  Karlsfdjule  unb  alfo  Sd)üler  ber  genannten  £el)rer, 
nämlict) 

ijetfd)  (Philipp  §riebrid),  geb.  1(758  gu  Stuttgart,  1(773 
—80  3ögling  ber  Karlsf d)ute ,  1(780  jum  Hofmaler  ernannt, 
l(78l(— 87  in  Paris  unb  2tom),  1(787  als  profeffor  angeftelit 
mit  bem  £et)rauftrag  für  ^>zid)nzn  md)  ber  Utatur  (als  Ztad)= 
folger  non  fjarper)   unb  ijiftorienmalerei ,  bis  1(794;   (ogt.  I, 

7^-43)5 

§eibeloff  (üiftor  HHtfjelm  peter,  geb.  1(757  ju  Stutt= 

gart,  1(77^—80  3°güng  ber  Karlsfdjule,  1(780  angeftelit  als 

f)of=  unb   St)eatermaler,   ^782—85  Paris  unb  Korn),  1(789 

profeffor  an  ber  Karlsfd)ule  bis  1(794;,  wo  er  neben  ßarper 

unb  fjetfd)  im  ^>d<i)nzn  nad)  ber  ITatur  unb  im  Fialen  unterrid)tete  (pgl.  I,  739  f.). 

3n  ber  33ilbt)auer=  unb  Stuft aturf  unft —  welche  an  ber  Karlsfdjule  immer 
in  biefer  JDeife  oerbunben,  aber  aud)  auseinanbergcl)alten  würben  — ,  unterrid)ten  juerft 
H77l| — 77  bie  maitres  an  ber  Academie  des  arts  Sauer  (Hbam,  Sdjüler  ber  Aca- 
demie des  arts,  feit  1(771(  £joffigurift,  feit  1(774;  profeffor,  ogl.  I,  71(9)  unb  K77l(— 76 


Profeffor  Jjarper 


S)et   Üsürft   unfct   bie   Künfte 
JlÖtc^cid^nung  pon  <?uipül 


3)ie  §of)e  Karlsfd)ule.  ^05 

Sonnenfdjein  (3of).  Valentin,  geb.  \7\9  3U  Stuttgart,  fett  1771  fjofftuftator,  fpätcr 
profeffor,  1776  cntlaffcn,  09t.  I,  7\9  f.). 

Hufserbem  i)at  anfangs  von  £ubmigsburg  aus,  bann  in  Stuttgart  bis  ^778  ber 
Profeffor  an  ber  Academie  des  arts  £ejeune  ben  Unterricht  beeinflußt,  jeitineife  mor;l 
and)  felbft  erteilt  (»gl.  I,  700—02),  olme  aber,  tuie  es  fd;eint,  an  ber  Karlsfd;ute 
felbft  angefteüt  geroefen  3U  fein. 

3)ie  weiteren  £eb,rer  biefes  §ad;s  finb  oöglinge  ber  Karlsfdmtc,  unb  jiuar  als  erfier 

§rieberid)  (3ot).  Sottlieb,  geb.  \75\  3U  Stuttgart,  j(770— 78  3ögling  ber 
Kavlsfd)ule) ,  im  ÜPejember  ^778  jum  I)offtuttator  ernannt  unb  als  £el)rer  ber  Silb= 
fyaucr*  unb  3 cidjnungsfunft  angeftellt  bis  1794-  lieben  bem  Hntcrrid;t  in  ber  23ilb= 
fyauerfunft  mar  er  rjauptfädjlid)  teurer  im  §reif;anb3cidmen  für  bie  nidjtfitnftlerifdjen 
Abteilungen. 

3)annecfer  (Oob,.  ^einrieb,  geb.  1(758  3U  Stuttgart,  ^Zc"^ — 80  3ögling  ber  Karls* 
fdnüe,  anfangs  3um  Sanier  beftimmt,  bann  ber  23ilbb,auerei  3ugct»iefen,  1780  jum 
f)ofbilbt)auer  ernannt,  J783 — 89  in  Paris  unb  Hont),  J790  als  profeffor  ber  33ilbr;auer= 
fünft  angefteUt  bis  1794  (»gl.  I,  733—37). 

Scb/effauer  (Philipp  Oafob,  geb.  1756  ju  Stuttgart,  1772—80  33gting  ocr 
Karlsfdmle,  1780,  3ugteid)  mit  3)annecfer,  3um  fjofbilbljauer  ernannt,  mit  biefem  aucl) 
1783—89  in  Paris  unb  Hont  unb  ^790  als  profeffor  ber  Stlbfyauerfunft  angeftellt  bis 
1794  (»gl.  I,  729—33). 

Hn  ber  Kupf  erftcd)erf  djule,  bie  nad)  bem  £in3ug  ber  Schule  in  Stuttgart 
gegrünbet  mürbe,  mar  ber  ^auptlerjrcr  e3ottrjarb  titulier  (aud)  i  gcfdjrieben)  (3ot). 
erotttjarb,  geb.  1747  3U  Bernfjaufen,  cSnmnafium  in  Stuttgart,  1764:  Academie  des  arts, 
1770  nad)  Paris  gefanbt  3ur  -Erlernung  ber  Kupferftcdjfunft  unter  HMlte),  j(776  als 
profeffor  ber  Kupferfted)funft  angeftellt  bis  J(794;  er  erteilte  außer  biefem  §ad;  and) 
Unterricht  im  3e^ncn  nac*)  oer  Hatur.  Seine  Kunft  b,at  ber  Kupferbrucferei  ber 
Karlsfd)ule  unb  bamit  aucl;  biefer  felbft  roeitoerbreitetes  Hnfetjen  »erfdmfft;  aucl)  als 
teurer  b,at  er  eine  bebeutenbe  IDirfung  geübt  (ogl.  I,  749 — 54). 

Heben  it)m  mar  in  ber  legten  ^>zit  ber  Schule  £eb,rer  biefes  §ad)s  fein  Sdjüter 
tenbolb  (and)  u  unb  i,  unb  p  gefdjricben)  (Oob,.  §riebrid},  geb.  1755  3U  Stuttgart, 
1770—81  3öglittg  ber  Karlsfdntte ,  1,781  3um  f)off*upferftecber  ernannt,  bamit  sugleid; 
teurer  biefer  Kunft),  feit  1789  mit  bem  Sitel  eines  profeffors  bis  J794;  er  unterridjtete 
babei  neben  illülter  unb  £)etfd)  im  3cicbncn  uno  illobellteren  nad;  ber  Hatur  (ogl.  I,  754). 

crlcid)falls  Schüler  »on  Hlütler  war  Hecfer  (3ot).  £ubmig  Gabriel,  geb.  ^756 
3U  Stuttgart,  1770— 8^  3°gling  ber  Karlsfdmle,  1781  3um  £)oftupferfted)er  ernannt), 
ber  1786  als  „3eidmungsmciftcr"  ben  £eb,rauftrag  für  §reit)anb3cid)nen  unb  $eid)nm 
nad)  Sips  neben  §riebrid;  unb  tf3el  erhielt,  bis  ^794« 

Hn  ber  Kupferftedjanftalt  rcaren  ferner  tätig  unb  bamit  3ugleicb  teurer  biefer 
Kunft:  r>on  1775  an  eruttenberg,  »on  1781  an  bie  3°glinge  ber  Hnftatt  unb  Sctjüler  »on 
illüller  Mr;r.  Octt  Sd)l  ott  erbe  cf,  Hifolaus  Reibet  off,  Mar'arius  23  a  1 1  e  i  s ,  ©ottlieb 
§riebricf)  Hbel,  cStjriftian  Ketterlinus,  £rnfHTt  0  r  a  c  e ,  b'Hrgent  (»gl.  I,  755  f.). 

Enblid)  tjatte  bie  Sdjule  als  £cb,rer  in  ber  Sartcnfunft  Sdjeiblin  (aucl;  ai 
unb  e,  en  gefdjrieben)  (Karl  IDilfyelm,  geb.  1728  3U  Karlsruhe,  als  eMrtner  ausgebilbet, 
1747  i)ofgärtner  bes  f)er3ogs) ;  feit  1771  erteilte  er  tfjeoretifdjen  unb  praf tifci;cn  Unter* 
riebt  in  ber  (Sartcnfunft,  aud;  mit  3ci^nunöcn  GUf  biefem  Gebiet,  bis  \79\.  -  -  Heben 
ibm  mar  als  teurer  ber  crartenfunft  1778— 83  ber  3^gling  ber  Karlsfcfyule  i)ofgtärtner 
Scbrener  tätig. 


J06  Neunter  Hbfdjnitr. 

3)te  gefamte  Kunftabteilung  ber  Karlsf  cbule  t?at  bleibenbe  Werfe  tnnter« 
laffcn  in  ben  Schöpfungen  it;ver  teurer :  §ifd)er,  Sutbal,  fjarper,  ©otttjarb  iTtütter,  unb 
in  benen  ityrer  Scbütcr,  bic  jugleicb,  teurer  an  ber  Sdjulc  würben:  fjetfcf),  i)eibcloff, 
3>annccfer,  Scbcffaucr,  tenbotb,  wogu  als  Hrd)iteft  etwa  Sljouret,  als  namhafte  iTtaler 
Wächter,  Kod),  Ijartmann  unb  Sdncf  (r>gl.  I,  ?45— ^9)  beizufügen  finb.  Dabei  ift  in 
ber  JTtalerei  unb  53ilbb>aucrci  3U  bemerken,  bafj  biz  teurer  mefyr  ber  Barocf*  unb  Hofofo* 
riebtung  jugerjörten,  wäljrenb  bie  Sdjüter  eine  flafftgiftifcfye  Hid)tung  oertreten.  Hls 
Künftler  t)of;en  Hangs  wirb  freilieb  nur  Dannecfer  anerfannt  werben  fönnen;  aber  in  ben 
mittleren  Stufen  nehmen  bie  anbern  genannten  einen  er^renootlen  piatj  ein  unb  beweifen, 
tote  bies  and)  aus  bem  über  ben  Unterridjtsbetricb  Überfommenen  rjeroorgeljt,  bafj  in  ber 
Scbulc  ein  energifdjer,  ebler,  nad)  ben  f;öd)ften  3ieten  ftrebenber  £ifer  fjcrrfd)tc.  3)as 
£anb  Württemberg  jebenfalls,  bas,  feit  langer  ^zit  eigener  Künftler  bar,  nur  aus  bem 
Uustanbe  foldje  belogen  ijattc ,  ift  burefj  fie  bie  Stätte  eigener,  auf  ber  f)öf)e  ber 
3eit  fteljenber  Kunftübung  geworben,  unb  aus  bem  JTtittclpunft  bes  taubes  ift  baburd) 
Sinn,  Csntereffe  unb  tätige  Seilnafjme  für  Kunft  wieber  wachgerufen  worben.  Unb 
vom  allgemeinen  Hnterrid)ts=  unb  Kulturftanbpunft  bleibt  es  eine  überaus  merfwürbige, 
in  itjrcr  Urt  einjig  baftefyenbc  £rfd)einung,  baJ3  an  einer  unb  berfelben  £eb,ranftalt  neben 
ben  anbern  afabemifd)en  Uusbilbungs^weigen  bie  bilbenben  Künfte  eine  gleichberechtigte 
Stelle  einnahmen,  bafj  namentlich,  an  einer  anerfannten  £jod)fd)ute  eine  Künftlerfafultät 
gleid}bcred;tigt  fid}  ben  alten  §afultäten  anreihte.  3)aj3  biefe  Perbinbung,  weldje  eine 
bebeutfame  fjulbigung  für  ben  Übel  ber  Kunft  barftellt,  and)  für  bie  Beteiligten  felbft 
von  oorteilfjaftefter  Wirfung  war,  ift  unoerfennbar:  bie  Kunft^öglinge  würben  teils 
bureb,  ben  f)öb,eren  Unterricht,  an  bem  fie  teilnahmen,  teils  bnvd)  ben  engen  Vzvtztyx 
mit  ben  übrigen  Ufabemiften  in  ben  röiffenfcbaftlid)=pb/ilofopb/ifd)cn  ©eift  eingeführt,  ber 
in  ber  Ufabemie  l)errfd)te  unb  wie  bcn  übrigen  3^glingcn,  fo  and)  ben  Künftlern  einen 
freieren,  weiteren,  beeren  Blicf  üerlieb/,  unb  anbererfeits  würben  and)  biz  übrigen 
3öglinge  in  bas  3ntcreffe  für  biz  Kunft  in  ben  oerfdüebcnften  Hid)tungen  unb  in  beren 
Perftänbnis  unb  Wertfcbätjung  eingeführt  unb  baran  gewöhnt,  bie  Dinge  niebt  nur  oon 
ber  wiffenfcljaftlicb-intelteftueUen  Seite,  fonbern  and)  r>on  ber  fünftlerifcb^äftljetifdjen,  oon 
ber  bes  ©efclnnacfs  3U  betrachten. 

Drr  fflufth=,  Tl)ratral=  unö  Tanjuntrrridjt 

Über  ben  Berufs  unterricfyt  in  ber  iTtufif,  ber  Sfyeaterfunft  unb  bem  Sang  foll 
Ijicr,  nad)bem  oben  bie  allgemeine  Uusbilbung  ber  Künftler  im  weiteren  Sinn  er* 
wäfynt  worben  ift,  nur  ber  Dollftänbigfeit  wegen  bas  Hötigfte  angefügt  werben,  teils 
weil  biefe  Uusbilbungsgweige  mit  ber  Karlsfdjule  nur  in  lofercr  üerbinbung  ftanben, 
teils  weil  fie  im  erften  Banb  biefes  Werfes  (S.  533—52)  fd)on  eingefyenb  unb  quellen« 
mäfjtg  bargeftellt  finb,  worauf  r;iemit  nerwiefen  wirb. 

-Es  waren  im  galten  etwa  50  3öglinge,  bie  in  biefen  Künftcn  ausgebilbet  würben. 
Don  Unfang  ber  Sdjule  an  würbe  eine  Ungafjl  r>on  3öa)ma.en  für  iHufif  unb  Sang,  b.  1). 
Ballett  beftimmt,  bie  elementaren  Unterricht  barin  erhielten ;  \ZT\  würbe  eine  eigentlid)c 
illufif-  unb  Sfyeatralfdjule  nebft  Baltettfdjule  cingeriebtet,  bie  bis  gum  £nbe  ber  Karls« 
fdjule  fortbeftanb.  3b,re  Ungehörigen  Ratten  Wohnung,  Derpflegung  unb  Unterricht  in 
ber  Karlsfcfyule,  bas  cSan^e  ftanb  unter  bem  3ntenbanten  unb  war  in  bzn  ttlecbanismus 
ber  Sd)ule  eingefügt;  aber  fie  bilbeten  eine  befonbere  cü>ruppe  neben  ben  „Ubteilungen" 
unb  neben  ben  „Künftlern"  im  engeren  Sinn,  unb  ber  3ufammcn^)an9  m^  ^er  eigcnt= 
liefen  Karlsfd)ule  würbe  im  £auf  ber  Safyvz  immer  lofer;  feit  1(778  würben  feine  neuen 
3öglinge  mefyr  aufgenommen,  nur  bis  bab,in  nahmen  fie  an  ben  preifen  teil,  feit  ber 


Die  i)of)e  Karl*fd)ufe.  ^07 

Erhebung  ber  Schule  jur  Ilniuerfität  gehörten  fie  nicht  3U  beren  cigentlidjem  Derbanb; 
1T81  würbe  eine  größere  $atyl  ber  iltuftf*  unb  San33Öglinge  entlaffen,  bie  wenigen,  bie 
übrig  blieben,  würben  3U  einer  Gruppe  vereinigt,  bie  nur  äußerlich,  in  ilntcrfunft  unb 
Verpflegung  mit  ber  Karlsfcbule  oerbunben  blieb,  aber  nicht  als  3ur  f)ofyen  Schule  gc= 
hörig  betrachtet  würbe. 

JHufifm  elfter,  unb  3war  für  3nftrumente  unb  für  cScfang,  —  3ugleicb  Hütglieber 
bes  ivfordjcfters  —  waren  Scubcrt  \c7\— 94,  Scbutfinf  \77\—9\,  Decfer  ^77l(— 93, 
Stauch  }773— 94,  Scrtfcb  ^773— 94,  Seemann  1774— 75,  poli  ^775—92,  33on= 
folb  ^775 — 94,  Moroni  ^776—77,  Selcftino  ^776— 77,  £)etfcb  ^776— 9\,  £nslin 
1778 — 86,  ill a 3 3 a n t i  \778— 8\;  weiterhin  bie  3ögtinge  ber  Sdjulc  H)eber  1(780— 94, 
Mimftccg  1785—94,  Hb  eilte  1(786—94. 

Ten  Unterricht  in  ber  Deklamation,  iTUmif,  Hftion  unb  patbognomif 
erteilte  r»on  }774  bis  3U  feinem  &ob  1(788  llriot  (f.  0.),  oon  1(787  bis  3U  feinem 
Sob  1791  Sdjubart,  ber  aud)  iHufif Unterricht  erteilte.  .Einzelne  ber  iTtufif*  unb  nament= 
lieh  ber  iSanjlebrcr  mögen  fic  babei  unterftütjt  fyabcn. 

Der  San3unter rieht  würbe  erteilt  non  ben  Ballettmciftcrn  ober  33aUettän3ern 
iH alter  (Sohn)  \<7\— 86,  granebt  }772,  Satletti  1(773—75,  Botberoni  ^773—76, 
§utti  |775— 88,  Köfel  1(775—94,  ^errmann  1(775—85,  Saunier  1(776—80, 
Hegnaub  1(780—86,  Malter  (Vater)  1(778— 84;  feit  1(785  oon  3öglingen  ber  Schule: 
Oobft,  Dteubonne,  feit  1(786  Sraub,  feit  1788  Kau3,  Semmler,  alle  bis  ^794. 

Tic  i1Iufif=  unb  bie  San3lcbrcr  erteilten  aud)  ben  übrigen  30^lingcn  Hlufif*  unb 
(San3imtcrrid)t. 

Huffürjrungcn  mufifalifdjer  unb  tljeatralifeber  Hrt  fanben  oon  l(772  an  ftatt: 
Ofrdicftcr,  Ballette,  Sd)aufpiele,  ©pern,  wobei  aber  nid)t  nur  bie  für  ben  Beruf  fiel) 
ausbitbenben  Künftler,  fonbern  auch,  anbere  3^8linge  mitwirkten;  bie  §raucnroUcn 
würben  babei  teils  oon  jugenblicben  3öölingen,  teils  non  Hngcborigen  ber  Ecole  des 
demoiselles  gcfpielt.  Die  Hnläffe  ba3it  waren  bie  regelmäßigen  Hfabcmiefefte,  bc= 
fonbers  ber  c3cburts=  unb  Hamenstag  bes  t)cr3ogs  unb  ber  §ran3isfa,  auch  bolje  33e= 
iudic;  gegeben  würben  fran^öfifcl^c  £uftfpicle,  Operetten  unb  Ballette,  anfangs  311m 
größeren  Seil  in  fran3öfifchcr,  aud)  italienifcl)cr  Sprache,  ailmätjltct)  überwiegenb  bcutfcl). 
crefpielt  würbe  auf  ber  Solitübe  im  bortigen  Sljeater,  in  Stuttgart  im  ©pernrjaus,  uon 
iTsi)  an  im  neuen  Sd)aufpielf)aus.  Die  iltitwirfung  r»on  anbern  3^9lingcn  ber  Karts* 
fdnilc  trat  aber  in  Stuttgart  rafch  gan3  3urücf,  es  fpiclten  bie  für  illufif  unb  Sbcater 
in  ber  Sd)ule  ausgebilbeten  unb  aus  iljr  entlaffenen,  unb  baneben  bie  nocl)  in  ber 
iTTufif»  unb  San3fd)ule  befinblid)cn  3öglinge,  bie  man  möglichst  lange  in  it)r  3urücfl)ielt, 
um  it)ncn  fein  Schalt  3ahlcn  311  muffen.  Hus  ben  urfprüngticl)en  ScbüterDorftcllungcn 
waren  mit  bem  Übergang  nach  Stuttgart  Dorftcllungen  einer  berufsmäßigen  Sl)catertruppc 
geworben,  bei  melden  bie  nid)t  berufsmäßigen  3öglinge  nur  anfangs  noch  in  nebenfäd)= 
lieber  XDeife  mitwirften,  weiterhin  nur  als  3ufd;aucr  in  begren3ter  3obl  auf  ber  britten, 
feit  l~c)l  auf  ber  r»iertcn  Valerie  anwärmten.  Daneben  gingen  aber  Dilettantcnauffüljrungen 
r»on  3°ölingen  innerhalb  ber  Scljule  bei  befonberen  Hnläffen  her,  wie  eine  fotdje  bie 
befannte  e£lar>igoauffüh/rung  r>om  \\.  §cbruar  1780  mit  Sd)iller  in  ber  Sitelrolle  war. 

Komponiften  finb  aus  ber  Schule  l)crr>orgegangcn :  3umftccgr  Hbeille,  Dieter,  crauft, 
oon  benen  ber  erftgenannte  hohe  H)ertfd)ät3img  fanb;  bie  allgemeine  33ilbung,  welche 
aud)  bie  Künftler  in  oerfyältnismäfjig  hörnern  errab  in  ber  Sdjule  empfingen,  ücrlcugnetc 
fid)  aud)  fyier  nid}t.  —  Des  illimen  Kunft  ift  flüd)tig :  auf  bie  Had;wclt  wenigftens  ift 
aus  bieier  Schule  feines  bebeutenben  Sübnenfünftlcrs  Harne  gefommen;  unter  ben  ^>db 
genoffen  war  ber  §of  unb  bas  Stuttgarter  publicum  r»on  ben  Sl;catcrauffüh,rungcn  bc^ 
friebigt,  wäf;renb  unbefangene  auswärtige  Beurteiler  bie  teiftungen  mittelmäßig  fanben. 


J08  Neunter  Hbfdjnitt. 

Dir  jflufijflmng  örr  Sdjulr  unö  iljr  Fortlrbw 

Überblicft  man  bk  reichen  unb  üiclgeftaltigen  £eb,reinrid)tungen  ber  Karlsfdmle, 
mic  fic  nun  im  ein3clncn  aufgeführt  morben  finb,  fo  mu|  bie  faft  unmittelbar  nad)  bem 
Sob  bes  ^erjogs  Karl  mit  einem  geberftrieb,  erfolgte  Huf^cbung  ber  ganzen  Samte  mit 
altem,  xoas  3U  it)r  gehörte  (auf?er  ber  Drucferei,  bie,  weil  einträglich  noeb  ein  3ab,r 
fortbeftanb),  als  ein  Hft  brutaler  Barbarei  erlernen.  So  würbe  fie  olme  3w^ifel 
empfunben  in  bem  Kreis  ber  teurer  unb  Hngcftcllten  unb  ber  fonft  an  ifjrem  Befleißen 
intcreffierten  perfonen,  mieroor;!  anerkannt  merben  muf?,  baf3  ber  ^er^og  £ubmig  Eugen 
in  ber  Perforgung  ber  Hngeftellten  bureb  Übertragung  anbermeitiger  £et)r=  unb  Dtenft; 
fteücn,  befonbers  am  Stuttgarter  cSnmnafium  unb  in  ftaatlicben  Beamtungen,  teilmcife 
mit  £ntfcbäbigungen  in  barem  Selb,  mie  aud)  in  ber  llnterftütmng  bebürftiger  3öglinge 
metjr  gelciftet  t)at,  als  1U03U  er  r>erpflid)tet  mar.  tfud)  bie  £inmof)nerfd)aft  ber  Stabt 
Stuttgart  empf anb  begreif lidjermeif  e  bas  Huft)ören  ber  Karlsfcbule  febr  fd^merjlid) ;  mar 
bod)  bas  Beftet)en  ber  Hnftalt  it)r  gunädjft  unb  f)auptfäd)lid)  jugut  gekommen,  fofern  itjr 
3U  bequemfter  Benützung  eine  alles  umfaffenbe  £jod)fd)ule  3ur  Verfügung  ftanb,  bie  bas 
miffcnfcbaftlicbe  unb  fünftlerifdje  3ntereffe  unb  £>erftänbnis  in  ber  Stabt  ungemein  för= 
berte,  bie  überbies  ben  Hamen  unb  Hut)m  r»on  Stuttgart  in  meite  £anbe  trug,  Diele  §rembe 
an3og  unb,  mie  man  beredjnete,  burd)  it)re  Hngeftellten  unb  3öglinge  bn  Stabt  eine 
jät)rlid)e  Einnahme  von  20—30  000  fl.  einbrachte.  Selbfioerftänblid)  fonnte  man  aud) 
r»om  Stanbpunfte  ber  allgemeinen  Kultur  eine  fo  fdjönc  pftanjftätte  uietfeitiger  ebler 
Bilbung  nur  mit  Sd)mer3  unb  £ntrüftung  plötjlid)  t>ernid)tet  fernen. 

Die  ©rünbe  ber  Huft>ebung  liegen  teilmeife  in  ber  perfon  bes  neuen  £)er3ogs.  Seinem 
Bruber  unb  Porgänger  überhaupt  unäfynlid)  roollte  er,  mieroof)!  er  biefem  bie  Genialität 
nid}t  abfpredjen  fonnte,  bod)  mit  Bemufjtfein  in  allen  roefentlicben  Bedienungen  fein  ®egem 
ftücf  fein,  unb  fo  roaren  itjm  namentlicb  beffen  päbagogifdje  Neigungen  gänjlict)  fremb,  wie 
er  benn  aud)  bk  Karlsfcbule  felbft  niemals  befudjt  fjatte.  überhaupt  mar  ifym,  bem  „pt)ito= 
fopt)ifd)en  Prinzen",  eine  gemiffe  Bitbungsfcinblid)feit  eigen,  mie  gerabe  aus  ben  Dar- 
legungen dou  Sdjwab,  bem  bisherigen  Prof  effor  an  ber  Karlsfcbule,  nunmehrigem  certrauten 
Berater  bes  fjerjogs  £ubroig  Eugen  unb  fpäterem  £>erteibiger  feiner  perfon  unb  Hegie= 
rung,  3U  entnehmen  ift.5)  Tiidjt  nur,  bafj  er,  mie  aud}  oiete  anbere  £cute,  meinte,  burd) 
bie  Kartsfdjule  in  Perbinbung  mit  ben  anbern  intänbifd)en  Sd)ulen  werben  für  ben  tum 
fang  bes  §er3ogtums  3U  oiele  c$elel)rte  ge3Ücbtet,  unb  tfuslänber  f)eran3ubilben  t)abe 
bas  £anb  feinen  c$runb ;  f onfercatiü  geriebtet  in  jeber  Be3iel)ung  fab,  er  in  ben  JDiffem 
fd}aften  überhaupt  eine  Quelle  ber  Kecolution  unb  in  miffenfd)aftlid)en  Bilbungsanftalten 
Pftan3ftätten  oon  unpraftifd}en,  aufgeblafenen,  bünfelfyaften  Dtelmiffern  unb  Scbroätjern. 

Dod)  märe  es  einfeitig  unb  ungered)t,  bie  Huft)ebung  ber  Karlsfcbule  lebiglicb  als 
einen  tttt  perfönlicber  IDillfür  bes  neuen  £jer3ogs  auf3ufaffen.  Die  Sdmte  trug  in  fid) 
felbft  Keime  ber  3*rfet3ung,  unb  bie  Huflöfung  mar  burd)  bie  äußeren  Derbältniffe  mit 
einer  gemiffen  Xtotraenbigfeit  gegeben. 

Scbon  bzi  £)er3og  Karl  felbft  glaubte  man  3U  bemerfen,  bafj  bas  3ntereffe  an  ber 
Karlsfcbule  in  ben  legten  O^en  feiner  Regierung  abgenommen  t)abe,  mofür  man 
einen  Bemeis  u.  a.  barin  3U  finben  meinte,  bafj  er  bie  .Einfünfte  ber  Hfabemiefaffe  aus 
ber  cSeneralfaffe  oerminbern  lie^  unb  infolge  baoon  bie  ©ehalte  ber  Hngeftellten  fäumiger 
ausbe3al)lt  mürben.  Dies  ift  aud)  nid)t  unoerftänblicb.  Hit  ber  .Erhebung  ber  Sd)ule 
3ur  llnicerfität  mar  bem  ^er3og  3roar  ein  aus  Etjrgei3  unb  Eitelfcit  gehegter  XDunfd) 
erfüllt,  aber  mit  ber  £rreid}ung  biefes  r;öd)ften  3^e^es  auc^)  °^c  Spannfraft  unb  Be- 
geiferung für  bie  Sd)ule  abgefcbroädjt  morben.  Hut  ber  £infül)rung  ber  forporatiüen 
£inrid)tungcn,   meldje   bie  Erhebung  3ur  llnicerfität  mit  fid}  bradjte,  maren  bie  afa- 


3)ie  §of>e  Karlefdjute.  ^09 

bemifdjcn  Kollegien  unb  Beamten  bie  normalen  ©rgane  ber  Sd)uluermaltung  unb  bie 
Sräger  ber  Onitiatioc  in  Angelegenheiten  ber  Schule  geworben,  ber  3ntcnbant  aber, 
ber  bisher  neben  bem  fjeqog  altes  in  allem  gewefen,  ftarf  in  ben  £)intergrunb  gcrücft 
unb  ber  £)er3og  fclbft  mef)r  nur  311m  Scb,irim  unb  Brotherrn  nrie  bei  ben  alten  Unir>crfi= 
täten  geworben.  Hud)  mar  ber  Sdjaffensbrang  biefes  raftlos  tätigen  ©elftes  nad)  biefer 
Seite  l)in  im  mcfcntlidjen  befriebigt  unb  fudjte  fieb,  neue  %izU,  ^ie  cr  unter  anberem 
in  ben  Bauten  von  £)of)enf;eim  fanb  unb  in  bem  Unternehmen,  ben  fatb,olifcl)en  Sottes* 
bienft  an  feinem  fjof  im  Sinn  ber  Uufflärung  umjugeftalten.  3)te  Erfahrung  r>on 
Unbanf  feitens  einzelner  3öglinge,  uielfadje  Angriffe  auf  bie  Sd?ule  uon  au|3en,  bie 
Beobachtung  oon  Tteigung  3U  reoolutionärer  ilid)tung  bei  mandjen  £ef)rern  unb  Sdjülern 
mögen  weiter  ba3u  beigetragen  fyabcn,  bie  §reube  bes  §«5093  an  feiner  Sdnile  31t 
trüben.  Überbics  mar  feit  ^783  bie  3a^  ker  eigentlichen  3öglinge  ftänbig  jurücfs 
gegangen,  fdjlie^lid)  bis  3m:  Hälfte  ber  früheren  3<*fyf/  unb  bk  entfprcdjenbe  3unafjme  ber 
Stabtftubicrenben,  auf  meiere  gerabe  bk  cigentümlidjcn  Einrichtungen  ber  Sdjule  größtem 
teils  feine  Hnwenbung  fanben,  bilbete  bafür  nur  mangelhaften  £rfat3.  £s  tonnte  nicljt 
perfannt  werben,  ba%  man  3war  von  ben  reichen  Bilbungsgelegentjeiten  ber  Karlsfd)ulc 
nad)  wie  cor  gerne  Sebraucb,  machte,  ba$  aber  bie  Steigung,  fiel),  b^ra.  feine  Söfyne, 
unter  bie  ftrenge  3ud)t  ber  Hfabcmie  ju  ftellen,  bd  ben  3eÜ9enoffen  ftarf  in  Hbnatnne 
begriffen  mar.  Da%  ^erjog  Karl  feine  £iebtingsfd)öpfung  felbft  jerftört  f;ätte,  baran 
mar  natürlich  nicl)t  3U  benfen;  aber  xvo  bas  iTtoment  ber  perfönlidjen  Beteiligung  weg* 
fiel,  mar  bics  bod)  fefyr  nahegelegt.  3)cnn  nun  fonnte  unb  mußte  bas  entfd)eibenbe 
iltoment  fyerüortreten,  bas  bisher  ber  ftarf e  SPilte  bes  Herzogs  im  ^intergrunb  ge« 
tmltcn  blatte :  bie  Hücffidjt  auf  bie  ginan^fraft  unb  bk  fonftigen  Pertjältniffe  bes  taubes. 

Hatte  f)er3og  Karl  in  pefuniärer  Bejiefmng  mit  fouoeräner,  uielfad)  freolerifdjer 
£cid)tfertigfeit  gemirtfcf)aftet,  fo  wollte  £ubwig  bie  Einrichtungen  uon  £)°f  unb  Staat 
mit  ben  Hilfsquellen  bes  £anbes  in  ftrenges  Perfyältnis  gebracht  fernen.  Unb  nun  fonnte 
unb  f ann  nidjt  bestritten  werben,  baf?  bk  Karlsfd)ule,  bie  ben  Staat  jährlich,  80  000  fl., 
ungefähr  Vi  5  ^er  gefamten  Staatsausgaben,  foftete,  für  bas  £anb  XDürttcmberg  uiel 
3U  teuer  war,  ^umal  baburd)  bie  Uniuerfität  Sübingen  unb  bas  ©omnafium  in  Stutt= 
gart  bireft  gefdjäbigt  würben,  ba$  überbaupt  für  ein  £anb  uon  5 — 600  000  Einwohnern 
jroei  Uniocrfitäten  3U  tüel  inaren,  unb  bafj,  abgefel;en  dou  ber  i1Tilitär=  unb  Kunftfcl)ulc, 
bas,  was  bie  Karlsfdjute  bot,  in  ben  beftel)enben  anbern  Sdmleinridjtungen  bes  £anbes 
wenn  aud)  nur  3um  fleineren  Seil  geboten  würbe,  bod)  burd)  entfprcdjenbe  cSeftaltung 
bcvfclbcn  geboten  werben  fonnte.  Ulle  ©egnerfd)aft,  bie  bie  Karlsfdjule  oon  ferner  gcl)abt: 
bie  Unmcrfität  Tübingen  wegen  Sd}äbigung  ifyrer  Ontereffen,  bie  £anbfd)aft  wegen  ber 
übermäßigen  Koften  für  bas  £anb,  unb  bie  eoangelifdje  Kird)e  wegen  ber  grunbfät^licben 
crlcicbftetlung  ber  Katijolifcn  innerhalb  ber  Sdntle,  erhoben  jetjt  \i)x  fjaupt,  unb  fo  blatte 
benn  ber  £)cr3°9  bd  ber  Huft;ebung  ber  Sd)ule  nicl)t  nur  bk  alte  £anbcsuntDerfität,  bie 
es  fofott  mit  einem  Tantfcrjrciben  betätigte,  fonbern  aud)  bie  ftaatlicl}cn  unb  fircl)ticl)cn 
oentralorgane  bes  £anbes  gan,3  auf  feiner  Seite.  3U  feiner  perfönlidjen  Hccbtfertigung 
barf  aud)  nicl)t  überfel)en  werben,  baf$  er  fowot)l  eine  iTtititör*  als  eine  Kunftfd)ulc  in 
neuen,  anberen  t>erl)ättniffen  wieber  ein^uriebten  bk  beftimmte  Hbfidjt  l;atte,  beren  üer= 
wirflid)ung  aber  fein  früher  Sob  r>err;inberte. 

Überrafd)t  war  oon  ber  tfuffyebung  wol)l  überhaupt  niemanb.  £s  t)at  aud)  wätjrenb 
bes  Beftefjcns  ber  Schule  fd)werlicb  jemanb  gegeben,  ber  ernftlid)  an  iljre  §ortbaucr 
über  bas  £eben  bes  £)erjogs  Karl  hinaus  geglaubt  l;ätte.  Dk  Scl)ulc  war  31t  ktyv  bas 
perfönlid)e  XDerf  bes  §ürftcn  gewefen,  rmtte  3U  wenig  im  üolfsboben  gewurzelt;  ba  fic 
ib,r  Tafein  roefentlicrj  ber  c3nabenfonne  bes  einen  illannes  uerbanfte,  war  es  natur* 
gemäß,  baf?  fic  mit  biefer  unterging. 


^0  Iteunter  Hbfdjnitt. 

£)ätte  £ubwig  .Eugen  fic  ruljig  in  itjrcr  bermaligen  üerfaffung  weiterbeftel?cn  laffen, 
fo  ift  nidjt  unwafyrfdjeinlid;,  baf?  fic,  uielleidjt  langfam,  bod)  ficfjcr  mefyr  unb  mefyr 
auscinanbergefallcn  unb  einem  Projefj  ber  Selbftauftöfung  entgegengegangen  wäre.  Da$ 
bies  burd)  bie  rafcfye  Sdjliefjung  abgefdjnitten  würbe,  war  alfo  für  bie  teurer  unb 
3öglinge  ber  Sdrnle  im  e$runb  eine  günftige  £öfung.  ^ebenfalls  aber  für  bie  Sdjule 
als  ©an^es,  als  gefd)id)tlicbe  £rfd)einung,  für  it>rc  Geltung  bei  ber  STtits  unb  bei  ber 
lladjroelt:  burd;  bas  fdmclle  £nbe  ift  ifyr  ein  langfames  Siedjtum  erfpart  geblieben,  fie 
ift  auf  ber  ßöfje  ifyrer  £eiftungen  als  Unterridjtsanftatt  unb  nidjt  weit  entfernt  r>on 
itjrcr  äufjerlid)  r;ödjften  33lüte  erlofdjen  unb  trägt  bal;er  für  alle  3e^en  bk  3USC 
jugenblidjer  §rifd)e,  mä'nnlidjer  Kraft,  unermübeten  Emporftrebens. 

Unb  wenn  nun  aud)  bie  Schule  gefdjloffen  war,  fo  lebte  fie  bod)  fort  in  beut, 
was  fie  an  ifyren  3^glingen  geleiftet  unb  was  fie  an  Hnterrid)tseinrid)tungen  Porbilb- 
lid)es  gefcfyaffen  blatte.  Die  teurer  jerftoben  unb  b,örten  auf,  als  ein  £ei)rrorper,  bie  grofte 
Htefytjar;!  überhaupt  als  teurer  3U  wirfen.  3n  ben  Scbülern  aber  mufjte  fieb,  nun  geigen, 
ob  bie  Hnftalt  nidjt  nur  eine  fdjöne  3ierpflan3e  gewefen  fei,  fonbern  ob  fie  aud?  wertvolle 
§rüd)te  getragen  fjabe.  Diz  Sdjicffate  unb  £ciftungen  ber  einzelnen  Karlsfcfyüler  aucl)  nur 
3U  einem  Seile  §u  ©erfolgen,  ginge  weit  über  ben  Halmen  biefes  Wertes  hinaus,  bod)  mag 
aujger  ben  größten  Scbülern  Sdjiller  (\ZZ2 — 80)  unb  cluuier  (X7&\ — 88)  erinnert  werben 
an  bie  \Z  tffinifter,  bie  aus  if>r  b,crr>orgegangen,  barunter  r>.  Hormann,  r>.  fltanbelslobe, 
r»on  ber  £ül)e,  an  bie  33  Generale,  an  i^eroorragenbe  iTfänner  ber  TDiffenfdjaft :  Kiel= 
mener,  Kerner,  3)uttenb,ofer,  ben  HTattjematifer  £$of).  ^einrieb  Pf  äff,  ben  ptjnfit'er 
Mrjriftian  Pf  äff,  Efdjcnmaper,  ben  fpäteren  Sübinger  Kanzler  Hutenrietb,,  an  bie  Künftler 
3)annecfcr,  Sdjeffauer,  £)etfd),  £)eibeloff,  fjartmann,  XDäcbter,  Kod),  Stjouret,  bie  fllufifer 
3umfteeg,  Hbeille.  Da  aber  bei  fjeroorragenben  STCännem  immer  gweifelfyaft  ift,  ob  unb 
wie  roeit  fie  ib,re  fpätere  Sebeutung  itjrer  Scfyule  oerbanfen,  unb  bei  bem  £rreid)en  tjofyer 
Stellungen  3ufall  unb  äußere  Dertyättniffe  ftarf  mitfpielen,  ift  ein  geroid)tigeres  3cugnis 
für  bie  Sd)ule,  roie  bie  gleichzeitige  unb  näd)ftc  Generation  über  fie  geurteilt  fyat. 
ÜPiefc  waren  aber  barüber  einig,  ba$  bie  Karlsfd}ule  bem  £anbe  eine  grofje  3a^ 
r>on  fyerc-orragenb  tüdjtigen  Beamten,  Hrjten,  ©frieren,  Künftlern,  gebilbeten  Kauf= 
leuten  unb  Gewerbetreibenben  geliefert  unb  baburd)  bie  Dermaltung  bes  £anbes,  bie 
allgemeine  Bilbung,  bas  ganje  geiftige  rtioeau  bes  Polfes  bebeutenb  gehoben  fyabe; 
mit  bem  Segriff  bes  Kartsfd)ülers  fyat  fid)  allgemein  bk  Dorftetlung  einer  umfaffenben, 
üielfeitigen  Geiftesbilbung,  eines  freien,  roeiten  Blicfs,  eines  offenen  Derftänbniffes  für 
geiftige  Ontereffen  aller  tfrt  unb  einer  Ijeroorragcnben  33erufstücbtigfeit  oerbunben. 
Darin  liegt  ber  ftärffte  Seroeis  bafür,  ba$  bk  Sdjule  ib;re  Seftimmung  nad)  bem  Tillen 
it^res  Begrünbers  unb  über  biefen  tnnaus  erfüllt  b,at,  unb  ba$  it)re  Sd)attenfeiten  oon 
ib,ren  Doggen  weit  überwogen  würben.  Dafür  fpridjt  aud)  bie  ünr;änglicbfeit,  weld)e 
bie  Karlsfcbüler  untercinanber  unb  an  ifyre  Sdjule  bewahrt  b,aben.  3)as  Sefüljl  ber 
3ufammengeb/örigfeit  unb  ber  Stolg  barauf,  Karlsfd)üler  gewefen  3U  fein,  b,at  fie  burd) 
it>r  ganges  teben  begleitet  unb  ift  befonbers  in  einer  feftlicben  Bereinigung  ber  £eb,rer 
unb  Sd)üler  am  1(00  jährigen  Geburtstag  bes  ^ergogs,  bem  \\.  §ebruar  1(828,  3U  glän= 
jenbem  unb  ergreifenbem  üusbruef  gefommen,  einer  Bereinigung,  bie  bann  jäljrlicb  bis 
über  bk  iTcitte  bes  O^rfyunberts  hinaus  wieberb,olt  würbe.  Da$  babei  banfbare  Un- 
b,änglid)feit  nidjt  nur  an  bie  Sdjule  unb  bie  teurer,  fonbern  fyauptfäcblid)  aud)  an  ben 
£jci*3og  in  überroältigenber  IDeife  tjeroortrat,  beroeift,  ba$  gegenüber  ber  ftrengen  3ucbt 
über  bie  fo  mand}es  t)arte  XDort  bes  Unmuts  gefallen  ift,  bod)  bie  3Dol)ltaten,  bie  man 
bem  i)er3og  als  bem  Segrünber  unb  £eiter  ber  Sdjule  3U  oerbanfen  fid)  bewufjt  war, 
als  bas  weit  Übermiegenbe  empfunben  würben. 


Sie  £jof)e  Karlefdjute.  ^ 

Bei  ber  Hufb,ebung  ber  Karlsfdjule  erhielt  ©berft  Höfd)  bert  Huftrag,  im  Hnfcbjuf? 
an  bas  Stuttgarter  c5omnafium  militärwiffenfdjaftlidjen  Unterricht  ju  erteilen;  ferner 
nnirbe  in  Husficfyt  genommen,  bafj  Kunftunterrtdjt  in  irgcnbweld)er  §orm  wieber  ein* 
gerichtet  werben  folle.  Damit  würbe  atfo  anerkannt,  ba$  auf  biefen  beiben  Sebietcn, 
von  benen  ja  auch,  bie  ganje  Karlsfdjule  ausgegangen  war,  eine  £ücfe  gelaffcn  werbe. 
3)as  Geplante  fam  nidjt  juftanbe,  erft  mehrere  Oab.r^etjnte  fpäter  würbe  bie  Kriegsfälle 
in  Cubroigsburg  unb  bie  Kunftfdjulc  in  Stuttgart  errichtet.  3m  3ßfyre  \Z93  würben 
für  bie  tateinfdjulcn  bes  tanbes  eingcfyenbe  Reifungen  be^üglid)  bes  Unterrichts  er* 
lai'fcn,  bk  ben  Seift  ber  Karlsfdjule  atmen,  aber  freilich,  wenig  birefte  Befolgung  ge= 
funben  haben.  Tagegen  würbe  am  cSomnaftum  in  Stuttgart  in  ben  nächsten  O^^ren, 
^94— 96,  unter  ausbrücflidjer  Perweifung  auf  bk  Hufbebung  ber  Karlsfdjule  eine 
Umgeftaltung  oorgenommen,  bauptfädjlid)  in  ber  Hicbtung  auf  fefteren  £eb,rplan, 
ftrengere  ©rbnung  unb  Snftematifierung  bes  Unterrichts,  mehr  §ad)leljrcrfr)ftcm,  £in= 
febränfung  ber  sielen  üatanjtagc,  ftärfere  fjeranjieljung  ber  teurer,  Erweiterung  ber 
£cbrfädjer  an  ben  ©berflaffen ;  ferner  itmrbe,  was  febon  \79\  angebahnt  war,  }796 
r>on  bem  cSnmnafium  eine  rcalifttfdjc  Hbteitung  abgezweigt,  bk  fieb  fpäter  0(8^8)  3ur 
Kealfdjule  entwicfelt  tjat.  3>af)  an  ben  norbereitenben  Klaffen  ber  Karlsfcbule  ein  Unter* 
riebt,  beffen  ©runblage  £atein  mit  mobernen  Sprachen  unb  i1Tatb,ematif  ohne  e3riecbifd) 
bübete,  lange  3al)rc  in  Geltung  unb  Übung  war,  ift  oben  gezeigt  worben;  es  war  alfo 
ber  £ebrplan  bes  mobernen  Kealgnmnafiums  hier  in  ben  ^aupt^ügen  oerwirflidjt.  Hud) 
bie  nun  nad)  Befcitigung  itjrer  übermächtigen  Konfurrentin  wieber  aufblüfyenbe  Unir>er= 
fität  Tübingen  erfuhr  manche  Derbefferungen ;  bk  fpäter  an  ifjr  errichtete  ftaatswirt* 
fdjaftlicbe  unb  einigermaßen  auch  bie  naturwiffenfcbaftlidje  §afultät  bat,  wenn  auch  ein 
birefter  unb  nachweisbarer  3ufammcnfyan9  wol)l  nidjt  befielet,  bod)  ifyren  Dorgang  an 
ber  Karlsfcbule;  unb  aud)  bie  £anbwirtfd)afttid)e  Hfabemie  unb  bie  poh)tcd)nifd)c 
Sdjule,  bie  in  ben  näcbftcn  3abr,$cf)nten  in  bem  in^wifdjen  uergröfjerten  £anbe  errichtet 
würben,  waren  im  Keime  hier  fcfjon  oorgebilbet.  So  bat  bie  Karlsfdndc  bem  Unter* 
riebtswefen  XDürttcmbergs  in  ben  oerfebiebenften  Kicl}tungen  Unftoft  unb  üorbilb  gegeben, 
unb  in  bem  gefamten  ferneren  getftigen  £eben  bes  £anbes  gibt  es  wenige  Strahlen, 
bie  nicht  in  irgenbweldjer  JPeife  auf  fie  gurücf leiten  würben;  fie  bilbet  für  iljre  %zit  unb 
auf  lange  hinaus  eine  £icbtquelle  erften  Hangs. 

Eine  cSefamtbeurteilung  ber  Karlsfdjule  auf  einen  furjen  Husbrucf  bringen 
ya  wollen  wäre  eine  oergeblid;e  unb  aud)  wenig  wertoolle  Bemühung.  Obre  £igen= 
tümlidifeiten  finb  im  obigen  bar^uftcllcn  r>erfud)t,  unb  es  ift  auf  bie  Dor^üge  unb 
Sd)attenfeiten  an  ben  betreffenben  Stellen  Ijingewiefen  worben.  Sie  ift  ein  djarafte* 
riftifdjes,  glän^cnbcs  Erzeugnis  bes  Hufgeflärten  Defpotismus  nadj  ben  beiben  Seiten 
biefes  gcfd}id)tlid)cn  Begriffs,  wobei  ber  3)efpotismus  wefentlid)  nad)  ber  Seite  ber  £r* 
ßietjung  unb  ber  Schulleitung,  bie  Hufflärung  nad)  ber  Seite  bes  Unterridjts  fällt.  Der 
c5egenfat3  unb  gewiffermafjen  IDiberfprud),  ber  jwifeben  ben  beiben  Seilen  biefes  Be= 
griff  es  liegt,  trifft  aud)  auf  bie  Karlsfdjule  ^u:  es  befteljt  ein  illifwerb,ältnis  zwifd^en  ber 
ftrengen  crcbunbenljeit  iljrer  äufjeren  0rbnungen,  bie  nach,  rücfwärts  weift,  unb  bem  im 
großen  unb  ganzen  freien  (Seift  if)res  Unterrichts,  ber  nad)  oorwärts,  nach,  ber  mobernen 
3Delt  gcriditet  ift,  ein  i1Tif3üerl}ältnis,  bas,  wie  gezeigt  würbe,  in  ber  Serjute  felbft  fid)  meb,r 
unb  met)r  fühlbar  gemacht  b,at.  3Pas  fonft  an  ber  Karlsfcljule  fdjon  non  3eitgenöffifcb,en 
Kritifcrn  getabelt  worben  ift,  baf?  fie  ib,re  3öglinge  ^u  Sf lauen  erjier;e  —  „Sflar-enplan^ 
tage"  unb  „Sflauenfabrif"  nannte  fie  Sdjubart  \77o  unb  \78\  — ,  bafj  ber  £l)rgciz  in 
ungefunber  unb  nachteiliger  XDeife  angeftad^clt  werbe,  unb  bafj  im  Unterrid)t  ©berfläd)^ 
lidjfcit  unb  Hrbeiten  auf  ben  Schein  r;errfd)e,  war  jwar  bureb,  bie  £inrid)tungen  ber  Sdjule 


U2 


Neunter  Hbfcfynitt. 


nahegelegt,  ift  aber  burd)  bic  Erfahrungen,  bie  man  an  ben  Schülern  im  allgemeinen 
gemacht  Ijat,  feinesroegs  beftätigt,  uielmeljr  entf Rieben  roiberlegt  worben.  Daß  ber 
Unterricht  ber  Karlsfdmle  im  ganzen  an  c5rünbltd)feit  l;inter  bem  ber  anberen  Schulen 
ttjrer  3"t  jurücfgeftanbcn  [ei,  ift,  wenn  and)  pebanterie  in  if)r  gefliffentlid)  oermieben 
mürbe,  nidjt  3U  bemeifen  unb  menig  roafyrfcbeinlicb,  rcäfyrcnb  über  jebem  ^xveihl  ftet>t, 
baß  ebte  Silbung  unb  oietfeitige  tüiffcnfc^aftltdje  unb  funftlerifd)e  Anregung  in  i)öei)ftem 
illaße  r-on  ii)r  ausgegangen  ift.  H)enn  man  fie  als  e$anjes,  in  ber  ©cfamtfyeit  ifyrer 
£inrid)tungen  unb  ifyrer  gcttlidjcn  £ntroicflung  betradjtet,  fo  rann  ifyr  ber  Hutjm  einer 
ausgejeidmeten  Sdmte  nidjt  oorentrjatten  roerben.  iTtan  barf  nidjt  mit  bem  iTfaßftab 
ber  Hatur*,  ber  Selbficmbigfeits*,  ber  ibealen  ober  nationalen  £rjier;ung,  nid)t  mit  bem 
ber  eraften  JDiffcnfdjaft  ober  ber  magren  Poefie,  überhaupt  nid}t  mit  mobernen  Segriffen 
oon  £r3iel)ung  unb  XDiffcnfdjaft  meffen;  ber  Seift  ber  Karlsfdjule  ift  fdjematifierenb 
unb  reglementierenb,  pf)ilofopt)ierenb,  moralifierenb  unb  rijetorifierenb,  franjöfifd),  babei 
realiftifcb,  utilitarifd).  Hber  für  irjre  ^,dt  unb  Sphäre  unb  in  iljrer  Hrt  ift  fie  ein 
großes  IVzxt,  unb  ooliauf  roürbig,  einen  griebrid)  Sdnller  unter  ifyren  3öglingen  nennen 
3U  bürfen.  Sk  i)at  ben  füljnen  eSebanfen,  auf  ber  Srunblage  umfaffenber  miffen-- 
fdjaftlidjer  Porbilbung  alle  3TOßt9e  ^er  JDiffenfcbaft  unb  Kunft  in  einer  Unioerfalfcbule 
3U  rereinigen,  genial  erfaßt  unb  wenn  aud)  in  mäßigem  Umfang,  fojufagen  en  minia- 
ture,  unb  nid)t  oljne  c3eroaltfamfeit,  boef)  in  großem  Stil  unb  mit  berounbernsroürbiger 
Sd)affensfraft  r-erroirflicbt.  iftit  nie  ermübenber  Strebfamfeit  b,at  bk  Karlsfdjule  nad) 
allen  Seiten:  ber  Husbetjnung  ber  Hnterrid)ts3meige ,  ber  £)öi)e  ber  roiffenfd)aftlicben 
unb  tedmifdjen  £eiftungen  unb  ber  fo^üglid^eit  bes  £erjrbetriebs ,  bk  fjöcbften  3^ 
angeftrebt;  fie  ift  faum  irgenbmo  fyinter  irjrer  3ctt  3urücf geblieben  unb  in  Dielen  8e* 
3iel)ungen  über  fie  t)inausgefd)ritten.  So  bilbet  fie  fortbauernb  einen  rjoljen  Stolß  unb 
Hufym  unferes  £anbes,  unferer  ijauptftabt,  unferes  §ürftentmufes. 


Sie  §of)e  Karlefdjule.  11; 


Jlnnwrhungni 

Bei  ber  üorftefycnbcn  Hrbeit  ift  bk  gefamte  uorfyanbene  Literatur  über  bie  Karls* 
frfjule  (rote  fie  3.  B.  in  fjenbs  IDürtt.  Bibliographie,  übrigens  rtidjt  oollftä'nbig,  Dcqeid^net 
ift)  nad)  Sunlicbfeit  benütjt  roorben,  befonbers  "Bafy,  Befd)reibung  ber  £>oi)en  Karlsfcbule 
ju  Stuttgart,  ^83;  JDagner,  ®efd)id)te  ber  £jol)en  Karlsfdmle,  JDür^burg  ^856—58; 
Klaiber,  Der  Unterridjt  an  ber  ehemaligen  Karlsfcfyule  in  Stuttgart,  Programm  bes 
Healgnmnafiums  in  Stuttgart,  ^8?3;  bie  Sd)illerbiograpf)ien  non  XDcltrid;  unb  üon 
iTttnor.  £in3elanfüt}rungen  baraus,  für  bk  id)  feine  Srenje  roüßte,  untertaffe  i<$)  gans. 
Die  Darftcllung  bes  Unterrichts  beruht  in  ber  ^auptfadje  auf  eigener  Durchhiebt  ber 
in  bem  K.  ijaus*  unb  Staatsarchiv  unb  in  ber  K.  £anbesbibliotb,ef  in  Stuttgart  uor= 
banbenen  Htten  ber  Karlsfcbule.  £ine  frühere  Hrbeit  r>on  mir:  teurer  unb  tefyrpläne 
an  ber  Karlsfdmte,  Programm  bes  Karlsgnmnafiums  in  Stuttgart,  J898,  mit  ber  §ort- 
fetjung:  Der  beutfdje  Hnterrid)t  an  ber  Kartsfdmte,  Aufteilungen  ber  Sefellfcbaft  für 
beutfdje  Sd)ul=  unb  £r3ieb,ungsgefd)id}te,  ^899,  ift  babei  oerroertet. 

£ine  c3efd)id}te  ber  Karlsfcbule  im  ganjen  gibt  es  bis  jetjt  xiid)t  Das  Bud)  oon 
XPagner,  bas  biefen  Sitel  fü()rt,  ift  eine  3roar  fefyr  reichhaltige,  aber  ungefid)tete  unb 
ungeorbnete,  mrootlftanbige  unb  im  einjelnen  unjuoerläffige  Stofffammlung,  bxivd)  breite, 
triviale  3n,ifcbenbemerr'ungen  nod)  ungenießbarer  gemalt;  ber  Hnterrid)t  febjt  barin 
fo  gut  roie  gan3-  Don  biefem  ift  bisher  nur  ein  Seil  ber  Sd)ulfäd)cr  in  bem  Programm 
r»on  Klaiber,  ferner  ber  mebi^inifebe  Unterrid}t  in  ber  iTlonograpl)ic  r>on  ilToll :  Die  mebi* 
jinifebe  §afultät  ber  Karlsafabemie  in  Stuttgart,  Stuttgart  ^859,  unb  in  ben  Sdnller= 
biograpbjen ,  ber  pbjlofopbjfcbe  Hnterrid)t  in  bem  Dortrag  oon  Sfyeob.  ^,kQkv:  Die 
pfnlofopbje  in  ber  Sd)ule,  ptnlotogenr-erfammlung  J895,  eingefyenber  befyanbelt. 

ilicinc  Hbficbt  roar,  biefe  £ücfe  fo  roeit  auszufüllen,  als  es  bie  Hntage  biefes  ®e= 
famtroerfes  nad)  Hrt  unb  Umfang  geftattete.  Heben  einer  überfid)tlid)en  Htitteilung  bes 
iücfentlidjcn  r>on  ben  aügemeinen  £inrid)tungcn  ber  Karlsfcbule  follte  fyauptfädjüd)  ber 
Unter  riebt,  nid)t  bloß  foroeit  er  Schiller  betrifft,  fonbern  nad;  ben  oerfdjiebenen  Seiten 
unb  für  bie  ganje  Dauer  ber  Sd)ule  erftmals  in  ben  cSrunb^ügen  oollftänbig  unb  ge= 
orbnet  bargeftcllt  werben,  roas  bie  Derarbeitung  einer  großen  djaotifdjen  Stoffmaffe 
erforberte.  £s  follten  aud)  weniger  Urteile  ausgefprodjen  ober  roiebergegeben,  als  roas 
roirflid)  roar  mitgeteilt  roerben.  Dies  roirb  burd)  bie  fd)roülftigen  l3ulbigungen  für  ben 
£)cr3og,  in  roeldje  bk  Karlsfdjule  fid)  felbft  unb  alles,  roas  von  it>r  ausging,  roie  in  einen 
CSualm  eingefüllt  t>at,  nod)  metjr  erfdjroert  als  bureb,  bk  abfdjätjigen  Urteile,  bie  aus 
ber  Heaftion  bagegen  fid?  gebilbet  fyaben.  —  Der  Umftanb,  ba$  fdjon  im  erften  Banb 
i>icies  IDerfs  an  3af)lreicbcn  Stellen  von  ber  Karlsfdjule  bie  Hebe  ift,  tjat  mir  ermög* 
lid}t,  mandjes,  unter  Derroeifung  auf  jene  Steüen,  für3er  3U  erlebigcn. 

£ine  roifjenfdjaftlid)  abfd)lteßenbc  c3efd)id)te  ber  Karlsfcbule  ift  biefe  Darftetlung 
nid)t  unb  bcanfprudjt  fie  nid)t  3U  fein.  Da3u  roä'ren  neben  eingeljenberer  Befyanblung 
aller  einjelnen  Seile,  1V03U  §ad)tnd'nner  in  ben  uerfdn'ebenen  Spezialgebieten  mttrotrfcn 
müßten,  fyauptfädjlid)  umfaffenbe  Beigaben  erforberlid) :  bie  roicl)tigftcn  Orbnungen  ber 
Sdjule  im  H)ortlaut,  Uuszüge  bes  iDertcoüften  aus  ben  fonftigen  Uften  ber  Sdjute, 
Öct3eicbniffe  ber  Heben,  Sd^riften  unb  Büdjer,  bie  aus  ib,r  fyeroorgegangen,  bie  per- 
l'onalien  it)rer  teurer  aud)  nad)  ber  Uufb,ebung  ber  Scbule  unb  Ungabe  itjrer  literarifeben 

^erjog  Karl  con  roütttemberg  8 


\\4^  Neunter  Hbfdmitt. 

Hrbeiten,  bie  pcrfonalien  unb  £eiftungen  wenigstens  eines  Seils  ifyrer  Schüler  u.  a. 
3)urcl)  bie  HaumDerfyältniffe  biefes  ©efamtiucrfs,  bem  feine  umfänglicheren  Hnmerfungen 
beigegeben  roerben  burften,  wav  bies  3um  voraus  ausgefcbloffcn. 

1)  Sijt,  3)ie  preismebaillen  ber  ijoljen  Karlsfcfmle.    Stuttgart  1(903. 

2)  JDerfmeifter,  <S>cfd>id)tc  ber  ehemaligen  fatt).  §offapelle  in  Stuttgart  1(793— 97,  in  „3ab,r= 
bücfjer  für  Sinologie  unb  Kirdjenrecfjt",  6.  Banb.  Ulm  \824,  S.  458/567.  —  ügl.  aud)  Banb  I  biefes 
JDerfs,  S.  477,  unb  roeiterbjn  Banb  II,  „Katfjolifdje  S^eologie". 

3)  Hbers,  Hbel  als  pijilofopr,.    Berlin  1(893. 

*)  Xlad)  perfönlid)  mitgeteilter  Dermutung  con  Prof.  Dr.  B.  Pfeiffer. 

5)  Veröffentlicht  r>on  H.  pfifter  in  ben  Jüürtt.  öierteljafyrefyeften  für  £anbesgefd)id)te  III,  1(59  ff. 


Guftao  P>aubn: 


Dir  Ecole  des  demoiselles. 

/  /  I  äfyrenb  bie  £jol)e  Karlsfdmte  aud)  nadj  bem  Sob  ifyres  Sdjöpfers  bei  ber 
III  ttadjroclt  fortlebte  unb  für  alle  3e^cn  mtt  bem  gtänzenben  Hamen  Sd)illers 
üerfnüpft  bleibt,  ift  itjrc  Sdjroefteranftalt,  bk  beinahe  gleichzeitig  von  ^erjog 
Karl  gegrünbete  Ecole  des  demoiselles,  crlofdjen  roie  ein  £id)t.  Itnb  bod)  oerbient 
and)  biefe  Sdjute,  bk  in  päbagogifdjer  §infid)t  oorbilblid)  war  für  bk  fpäteren  beeren 
ifiäbcfyenfdmten  Württembergs,  insbefonbere  für  bas  Königin  Katfyarinenftift  Stuttgarts, 
ber  üergeffentjeit  entriffen  <$u  roerben.  Es  wäre  feine  gerechte  Beurteilung  biefer  b,erzog= 
liefen  Stiftung,  roenn  man  fagen  wollte,  Karl  fyabe  eben  in  tfnterjnung  an  bie  r>on 
£ubroig  XIV  geftiftete  tfläbd)cnanftalt  t>on  Saint  iSnr  aud?  für  feine  gran^isfa  ein 
artiges  Spielzeug  fdjaffen  wollen,  wie  £ubroig  für  §rau  r>on  tttaintenon.  3He  Hnftalt 
ging  aus  bem  Bebürfnis  ber  3cü  fyeroor  unb  roar  mit  ber  Hebung  bes  itnterrid)ts= 
roefens  um  bie  iTtitte  bes  3äfyi-1)unberts  eigentlich  fd;on  gegeben.  Der  3ntenbant  ber 
Karlsf  dmle ,  unter  beffen  Oberauf  ftcfyt  auet)  bie  Erziefjungsanftalt  für  tttäbdjen  nacl? 
ifyrer  Tteuorganifation  geftellt  rourbe,  fdjreibt  in  feinem  „Entrourf",  in  bem  er  bie  33c- 
beutung  unb  Stellung  biefer  Sdjule  eingefyenb  begrünbet:  „3>ie  Erziehung  bes  roeiblicfycn 
g>efcb/lect)tes  oerbient  bei  unfern  erleudjtetcn  3citen  nict)t  roeniger  Hufmerffamfeit  als 
bie  männlidje.  -Es  ift  fdjon  oft  geroünfdjt  roorben,  ba$  bod)  bie  Södjter  in  ifyrer  Zx* 
Ziehung  ebenfo  grof3mütige  Befctjütjcr  ftnbcn  mögen  als  bie  Söfyne.  Seine  fjerzogliclje 
Xurdjlaudjt,  t)öd;ftrDclcr;c  bei  ber  Erziehung  ber  letzteren  nunmehr  zum  Erftaunen  .Europas 
bas  -Eis  gebrochen,  beherzigen  feit  $mti  3^r;ren  aueb,  bas  Slücf  ber  erftcren."  3>ic 
Schule  rourbe  im  §rüb,jab,r  \ZZ2  in  £ubroigsburg  ins  £eben  gerufen  in  bem  fyerzoglicfycn 
i)aus  neben  bem  3Datbb,orn  (tflarftallftr.  ^)  nad)  einem  non  profeffor  Oofepl)  Uriot  am 
25.  iltai  \ZZ2  eingereichten  plan.  Diefer  im  Huftrag  bes  Herzogs  ausgearbeitete  „plan" 
unterfdjeibet  fid)  roefenttid?  oon  bem  fpäteren  r>.  Seegerfdjen  „Entwurf".  Uriot  plant 
eine  Erziefyungsanftalt,  rocldjc  unbemittelte  Södjter  zu  Erzieherinnen  „an  ben  cornerjmften 
Stäbten  bes  Herzogtums"  ausbitben  folltc;  bie  Sdjule  ift  alfo  zu  einem  £et)rerinnen= 
feminar  beftimmt,  ein  ®ebanfe,  ber  leiber  fpäter  fallen  gelaffen  rourbe.  3)em  Uriotfdjcn 
plan  fann  man  eine  geroiffe  Originalität  nid)t  abfpredjen;  manche  Porfdjläge  ftänbcn 
auefy  unferer  3eü  roofyl  an.  Befonbers  bie  §ürforge  für  bas  praftifdje  £eben  ift  an* 
erfennungsroert;  bie  Kenntniffe  ber  3öglinge  foüten  fid)  nid)t  blof?  auf  bas  roiffen= 
fcbaftlidje  Scbiet  erftreefen,  fonbern  es  rourbe  aud)  Husbilbung  im  Kod?en,  Bügeln, 
JDafdjen  Dorgefefyen;  ferner  rourben  Sefudje  bei  fjanbroerfern,  Künftlern  u.  bgl.  in  Hus= 
fid)t  genommen,  ebenfo  Einführung  in  größere  Sefellfcfyaften,  bamit  ben  tftäbdjen  „ber 
Hnitanb  gegeben  werbe,  ber  ber  grofjen  IDelt  eigen  ift,  unb  ifmen  ein  bcfdjcibenes  3Ui 
trauen  beigebracht  roerbe".  IDie  aus  einer  -Erklärung  bes  lanbfdjaftlidjcn  größeren 
Husfdmffes  Dom  TZ.  ttlai  \ZZ2  bjeroorge^t,  war  geplant,  bie  Hnftalt  zu  fjofycnfyeim 
Zu  errid)tcn.    Sie  rourbe  jeboct),  roob;l  um  Koften  zu  erfparen,  in  tubroigsburg  eröffnet, 


\\6  Neunter  Hbfdjnitt. 

aber  nad)  einjährigem  Bcftanb  am  \7.  tfprit  \7Z3  auf  bie  Solitübe  oertegt,  bie  erfte 
Dorftct)erin,  bie  §rau  bes  Prof.  Uriot,  „wegen  fd)ted)tcr  Huffüfyrung"  am  \8.  ttlai  \7Z3 
cntlaffcn  unb  am  27.  3anuar  \ZT\  bie  Huffid)t  ber  Sattin  bes  3ntenbanten  ber  Karls= 
fci?ulc,  Oo^anna  STuifc  o.  Seeger,  geb.  2.  3an.  \7^Z,  f  3.  §ebr.  ;(8J(9,  mit  einem  ®et)alt 
von  500  Bulben  übertragen. 

3)er  3ntenbant  t)atte  fid)  feinerjeit  gegen  bie  Übertragung  ber  üorftanbftelle  an 
bie  3ntenbantin  gefträubt,  er  blatte  fyiebei  bk  angeblich,  ungenügenbe  Dorbilbung  feiner 
§rau  r»orgefd}üt3t.  3Denn  jeboeb  in  Erwägung  gebogen  wirb,  bafj  ber  Pater  ber  3n= 
tenbantin  ber  teibmebifus  bei  ber  Jjer^ogin^lTutter  Oor;anna  Elifabetfya,  Dr.  med. 
3of).  £>eorg  Seeger,  unb  ihre  iHutter  eine  Socbter  bes  i)ofmebifus  Dr.  med.  ©rtt) 
gewefen  ift,  fo  barf  wofyl  angenommen  werben,  bafj  ifyre  Husbilbung  eine  ber  beften 
gewefen  ift,  welche  bamals  überhaupt  möglieb,  mar.  Der  3ntenbant  einerfeits  blatte 
neben  feinem  mittelbaren  e$efcbäfts3uwacf)s  wohl  beftimmte  c$rünbe  jur  tfblebnung  ber 
Porftanbftelle,  anbererfeits  hatte  ber  ^ergog  Selegenbeit,  bie  Hecbtfcbaffenfyeit  ber  beiben 
baburd)  fennen  ju  lernen,  bafj  er  ihnen  febon  bisher  bk  äußere  unb  innere  Erziehung 
ber  cSefcbroifter  §ranquemont  perfönlicb  anoertraut  unb  übertragen  hatte.  3)ie  3nten* 
bantin  blatte  nunmehr  auf  ftriften  Befehl  bes  ijerjogs  bk  Dorftanbftetle  ber  Ecole  des 
demoiselles  gu  übernehmen. 

Schon  nad)  3  3abren  benutzte  ber  3ntenbant  ein  unangenehmes  üortommnis  bei 
biefer  Scfyule,  um  für  fid)  unb  feine  §rau  um  -Enthebung  üon  ber  üorftanbsftelle  gu 
bitten.  3)er  ^er^og  bat  jebod},  mie  aus  bem  überaus  gnäbigen  Befehl  üom  \2.  3<*nuar 
\77Z  3U  entnehmen  ift,  biefer  Sitte  nicht  entfproeben: 

d.  \2.  3anuar  }777. 

„HTein  lieber  3ntenbant,  Obriftwacbtmeifter 

oon  Seegcr! 
3)es  fjerrn  ©briftwad)tmeifters  geftriges  febreiben  hart  mir  nicht  anberft, 
als  ein  Heues  3e^cn  feiner  üecbtfdjaffenbeit  unb  3>er>otion  gegen  mir,  fo  nrie 
auch  ber  oorbin  mir  Bekannten  guten  unb  Eblen  gebenfungsartb;  ber  §rau 
(9briftwad)tmeifterin,  oorfommen  fönnen,  welches  ich  aud)  auf  bas  gnäbigfte 
•Ernenne,  unb  wo  mögtid),  bei  mir  bie  gute  STteinung  beftärfen  würbe,  bie  id) 
oon  beeben  fcfyon  lange  aus  Übeqeugung  hege,  wenn  mir  nicht  barüber  gan^ 
fein  3rceifct  übrig  geblieben." 

#ls  Beweis  für  bie  §reunblicbfeit,  welche  ber  ^erjog  unb  bie  Gräfin  §ranjis!a 
für  ihre  Zöglinge  Ratten,  fann  folgenber  eigenbänbig  gefd)riebener  Befehl  bienen: 

„Die  Gräfin  oon  ^or^en^eim  Erwartet  beutbe  nachmittag  um  3tt'cn  Mfyr 
alliier  ben  (Dbriftwad)t :  oon  Seeger  nebft  ber  §rau  ®briftwacbtmeifterin  unb 
oon  ber  Ecole  bie  §räuleins  oon  Bernarbin,  bdbt  ältere  oon  Penaffe,  uon 
§ranquemont,  bie  ältere  oon  filier,  oon  pbul,  bie  ältere  v.  Seeger,  Stumpin. 
3)as  mithin  3rocl)  Merlinen  3U  beftellen  fein." 

^ob,ent)eim,  d.  2\.  ®ct.  J(776.  ciarl  ^5.  H). 

3)ie  Sdjule  blatte  nunmehr  groci  3roecfen  äugleid?  §u  bienen;  einmal  follte  fie  eine 
§ad)fd)ule  3ur  ^eranbilbung  oon  Ballettänjerinnen  fein  unb  baburd)  bie  teueren  fremben 
Künstlerinnen  altmätjlid)  entbehrlich,  mad)en;  bann  follten  Södjter  oon  oerbienten  0ffi= 
gieren  unb  Beamten  in  ber  gleiten  Hnftalt  unentgeltliche  Sd)ulbilbung  finben.  Duxd) 
biefe  Perquicfung  jroeier  fo  r>erfd)iebener  3roecfe  rcar  ein  r-erljängnisDoller  §el)ler  gemacht, 
roeldjer  ben  längeren  Beftanb  ber  tfnftatt  in  §rage  fteUte.  3)em  Stift  würben  r-erfct)iebene 
Hamen  beigelegt;  ba$  es  nur  franjöfifd^c  Bezeichnungen  waren,  l)at  für  bie  bamalige 


3)ie  Ecole  des  demoiselles.  11 J 

3eü  nidjts  Befrembticfyes;  am  fyäuftgften  rcirb  bic  Benennung  geroäblt  Ecole  des  de- 
moiselles, aud;  Ecole  des  filles,  ober  Etablissement  d'Education  fommt  oor;  bas 
Volt  rebete  einfach  r>om  „onftitut".  Die  Sdjule  mürbe  unter  bas  Protektorat  ber 
anäbigen  §rau  granjtsfa  r>on  £eutrum,  ber  nachmaligen  Heidjsgrdfin  t>on  £)ot)enbeim, 
bie  bamals  26  3<*bre  alt  mar,  geftellt  unb  bk  §rau  r>.  Seeger,  rote  fdjon  bemerft,  gur 
3«t  29  3abre  alt,  3ur  3ntenbantin  ber  Sdjute  ernannt.  Die  engere  Hufficfyt  mürbe 
ber  r>erroitibten  Eleonore  §rieberife  petiffin,  geborenen  ilTanerin  aus  XDunfibel,  bie 
43  Oabre  jaulte,  übertragen.  Ein  Oabr  lang  mar  bk  Hnftalt  auf  ber  Solitübe  unter* 
gebracht;  bann  machte  bie  Hn3uträglid)feit  ber  porbanbenen  Hdumlidjfeiten  ihren  Umjug 
nach  Stuttgart  unabmeislicb.  3n  bem  Hlten  Scblofj,  oermuttieb  über  ber  Scbloftfapelle, 
mürben  3immcr  3U  biefem  3roec?  eingerichtet,  (gelegentlich  ber  Erneuerung  eines  §ufs= 
bobens  über  ber  Kapelle  fanb  man,  mie  bem  £erf.  biefes  ein  Ttadjfomme  einer  früheren 
Sdiülerin  ber  Ecole  erzählte,  in  einem  Perftecf*  unter  ben  Brettern  bes  Bobens  eine 
ziemliche  Hn^ahl  alter  ^efte,  Bücfyer  unb  Sdjuhc  r>on  Schülerinnen,  bas  einige  Denfmal, 
bas  r-on  ber  Benützung  biefer  Häume  burdj  bie  Ecole  jeugt.  Hm  ^8.  ITooember  1(775 
gefebab,  ber  Hmjug  mit  25  Spulerinnen  <$ugleid)  mit  ber  Karlsfcfyule.  Die  nod)  cor* 
tjanbenen  Hationalliftcn  weifen  eine  ftetige  3unabme  0C5  Perfonenftanbes  auf,  eben 
bamit  aud)  eine  unangenehme  3unabme  ber  Koften,  ba  jicmlicb  t>iel  Huffeherinnen  unb 
tehrer  3U  befolben  roaren,  unb  bic  3^9^9^  Doltftdnbig  auf  fycqoglicbe  Koften  unter= 
halten  mürben.  Don  Hnfang  an  mar  bei  Hbeligcn  unb  Bürgerlichen ,  menn  fie  aud) 
getrennte  3inuner  beroohnten,  Hnterrid)t,  Kleibung,  Koft  genau  bie  gleiche,  unb  bk  ®e= 
fcbd'ftc  ber  ©fonomie  unb  Orbnung,  metdje  unter  ben  Schülerinnen  abroecbfelten,  beforgten 
je  ein  §räulein  aus  bem  Hbel  unb  eines  com  Bürgerftanbe  gemeinfam.  3um  Bemeis 
beffen  biene  ein  Kapport,  ber  fictj  im  Stuttgarter  K.  Staatsardjio  oorfinbet: 

„t)on  ber  ecole  des  demoiselles 

4.  Ouni  ^775. 

Der   mürf liebe  Stanb  ift  breijeljn  Kat>aUiers=  unb   Offijierstöcbter,    brci^cl^n 

Etcr-inncn,  brei  ilTägbe. 

Oft  babei  norgefallen 

nidjts. 

Die  (Souoernantin  ift  nod?  franf. 

Die  Ökonomie  führen:   gräulein  non  Bcrnarbin,   (eine  jüngere  Sdjmefter  ber 

^vanjisfa  r-on  £)obenbehn)  Eteoinn  Brennerin. 

Das  c$ebet  hat  bie  Eleoinn  0ftcrbergerin. 

0-  £•  Seegerin." 

Die  große  ilTehrjahl  ber  Scbülerinnen  mar  er-angelifcber  Konfeffion.  iltit  manchen 
•Eleoinnen,  fpe^iell  ben  Sd^erinnen,  madjtc  ber  fjerjog  eigentümlidje  Erfahrungen. 
Wenn  and)  einige,  mie  3utie  Scbubart,  bie  Softer  bes  unglücflid)cn  Didiers,  bie 
Sänjerin  Baletti,  bie  brei  §rdulein  r>on  §ranqucmont,  bk  brei  Söd)ter  bes  3ntenbanten, 
eine  Scbmefter  ber  lleid)sgräfin  u.  a.,  ber  Hnftalt  3um  Hubm  gereichen,  trugen  mieber 
anbere  ba3u  bei,  bem  £)er3og  feine  Schöpfung  3U  entleiben.  Eines  biefer  gräulein, 
Hmalic  oon  ©öltnitj,  beffen  Sd)icffale  Stoff  3U  einer  Homancpifobe  gegeben  fyaben  (r>gl. 
Kurtj:  Sd?ilters  £)eimatjabre)  madjte  bem  i)er3og  burd;  ti)te  romantifdje  Xtaturanlage  fiel 
Sorge.  Es  finb  r-on  ihr  noch  ungebruefte  ®cbicbte  r-orbanben,  bie  eine  nicht  geroöbnlid)c 
Begabung  unb  unge3Ügelten  §reiheitsbrang  ernennen  laffen.  Der  £)er3og  fprid)t  in  bem 
benfroürbigen  Schreiben  an  bie  Heid)sgrdfin  norrt  ^0.  Ouni  ^780,  in  meld;em  er  3ugleid) 
erflärt,  §ran3isfa  3ur  red^tmdfügen  $er3ogin  erheben  3U  mollen,  feine  iPillensmeinung 
bahin  aus:   „Da  bie  Untergattung   ber  ecole  febr  f oftbar  unb  im  S»an3en  non  geroif? 


ilg  Neunter  Hbfdjnitt. 

feinem  Ttutjen  ift,  fo  gebenfe  id)  foldje  was  bie  -Eteoinnen  unb  Sängerinnen  betrifft 
eingeben  ju  taffen  unb  bie  .Erjiefyung  auf  brctf3ig  KaoaUiers*  unb  Offi^ierstödjtcr  beftetjen 
3U  laffen,  mit  weldjen  Du  unb  id?  mefjr  £t)re  unb  Vergnügen  erleben  werben."  -Eine 
furje  Hotij  com  3uni  \7SZ  befagt,  ba$  bie  Ecole  nunmehr  üÖllig  aufgehoben  fei.  Den 
Kar>alierstöd)tcrn  würbe  bis  ju  ifyrer  Verheiratung  eine  penfion  oon  J50  ©ulben  jährlich, 
ausgefetjt.    -Es  b,at  fomit  bk  Sd;mle  faum  \5  3<^e  Seftanb  gehabt. 

Die  Häumlidjfeiten  ber  Ecole  waren  von  ber  tfufjenwelt  üoltftänbig  abgefcfyieben. 
Der  3utritt  konnte  nur  auf  befonbere  fdjriftlicfye  -Erlaubnis  erfolgen.  Der  c3ouoernantin 
ift  aufs  genauefte  oorgefetyrieben,  bafj  fie  ununterbrodjen,  Sag  unb  Hadjt,  gegenwärtig 
fein  muffe,  fiel)  niemals  otjne  befonbere  .Erlaubnis  entfernen,  feinen  iftenfeben,  weber 
weiblichen  noch,  männlichen  ©efdjlecbts,  es  möge  einer  fein,  wer  ha  wolle,  unter  feinerlei 
Porwänben  in  bie  }Pot;nung  einlaffen  bürfe.  Oebe  Schülerin  mufjte  bei  ifyrer  Hufnar;me 
eine  oollftänbige,  genau  oorgefcfyriebene  -Equipierung  mitbringen.  Die  Kaüalierstöcfyter 
erhielten  ein  monatliches  Safdjengetb  oon  4  Bulben.  §ür  alle  2>öglinge  beftritt  ber 
ßerjog  aus  eigenen  Mitteln  Koft,  tDotjnung  unb  Scbulgelb,  bei  ben  ärmeren  aueb 
Kleiber,  JDeif^eug,  Sucher  u.  bgl.  Dk  iltäbctjen  Ratten  eine  Hrt  Uniform  3U  tragen, 
bk  einfad),  aber  gefcbmacfüoll  unb  fleibfam  war.  3m  3nr»entar,  welches  bas  K.  Staats* 
ard)it>  aufbewahrt,  finb  angeführt:  ji^ene  Kleiber,  rotgeftreifte  Höcfe,  geftreifte  Sarcbent= 
Höcfe,  geftreifte  Sard)ent=peter  (3acfen),  geftreifte  SarcbentsScfyüqen ;  and)  Schnürbrüfte, 
geftreifte  £)atstüd}lein,  tfadjtfjauben  u.  a.  finb  nicht  oergeffen;  ferner  wetfjleberne  £janb= 
fd>ui>c, f albleberne Kniebänber,  Scbubf cbnallen,  tombaf ene  Obrengebänge,  golbene Anhänger, 
perlenbrofd>en,  Srofdjen  aus  Sein,  Kolliers,  -Eoentails,  oerfeb/iebene  Sorten  oon  Kämmen 
unb  Surften,  puberbeutel  unb  puberquaften  werben  als  unentbehrliche  £rforberniffe  an* 
geführt.  Die  t»om  3ntcnbanten  ausgegebene  „Onftruftion"  gebt  genau  auf  ben  Hnjug  ein. 
§  4  befagt:  „Der  Hn^ug  madjt  beim  weiblichen  c3ef(hlecbt  einen  ^auptgegenftanb  aus  unb 
erforbert,  teils  weil  er  aus  mehreren  Seilen  beftetjt  als  ber  männliche,  teils  als  bas  einige 
Sagewerf  biefes  Sefchlecbts  oon  fetjer  angefetjen  worben  ift,  merjr  ^zit,  folglich  audj 
eine  ftrengere  ©rbnung,  nid)t  nur,  bie  einmal  baju  beftimmte  3ßit  nid)t  §u  überfcfyreiten, 
fonbern  nach,  unb  nach  bie  Porurteile  3U  übermtnben,  als  ob  bas  weibliche  ®efcble(ht  mit 
bem  Hngug  nicht  fo  balb  fertig  werben  fönnte  als  bas  männliche."  Das  Hnfleiben 
fonnte  am  XDerftag  anbertfyalb  Stunben  in  Hnfprucb  nehmen,  am  Sonntag  aber  „burfte 
and)  ber  Hn^ug  nod)  eine  Stunbe  länger  bauern,  um  fiel)  aufs  properfte  frifieren  3U 
fönnen".  ^)k  fjaare  mußten  täglich  ftarf  eingeölt,  l)od)  toupiert  unb  tüchtig  mit  Puber 
beftreut  roerben.  Von  biefem  illaterial  foftete  ber  Rentner  oie  tfnftalt  3wölf  ©ulben. 
Vergegenwärtigen  roir  uns  bas  Silb  einer  foleben  Sd)ülerin,  fo  mag  es  eine  atlerliebftc 
£rf Meinung  geroefen  fein,  in  ScbnaUcnfdjuben  auf  hoben  ttbfätjen,  in  fu^em,  rot* 
geftreiftem  Keifrocf,  unter  bem  roeijgbaumrooUene  Strümpfe  beroorfebauten,  enggefchnürter 
Saille,  jum  Husgeljen  ben  bequemen,  roeitärmeligen  peter  umgeworfen,  bas  ^aar,  fyod) 
aufgebaufct}t,  ä  la  fleur  mit  puber  beftreut,  ber  bem  frifcfyen  ©efidjtdjen  pifanten  Kei^ 
oerliel),  in  3ierlid}em  Sangfcljritt  fiel)  neigenb  unb  beugenb.  2Dal)rfd)einlicr;  mu^te  aud) 
bie  Ontenbantin  \id)  btefer  Kleiberorbnung  fügen.  TDenigftens  fagt  §err  v.  Seeger  im 
„.Entwurf":  „Zs  wirb  oon  b,öd)ften  Befehlen  abhängen,  roie  unb  ob  meine  §rau  mit 
ber  itjr  gnäbigft  ancertrauten  Oug^nb  fid)  gleid?farbig  in  öffentlicher  £rfd)einung  tragen 
foll."  Husfü^rlicb,  cerbreitet  fiel)  ber  „£ntrourf"  über  bas  wichtige  Kapitel  oon  ber 
Koft.  Hm  Z1/2  Ht>r  rourbe  iftorgenfuppe  gegeffen.  Das  $TUttagsmar;l  rourbe  um  ^ji  Hfjr 
eingenommen,  nad)bem  3uc»or  ber  itnjug  oerbeffert  worben  war.  Die  ©ounernante 
mu^te  Dörfer  ober  nacf;f;er  effen,  „um  wäfyrenb  bem  £ffen  ber  Ougenb  befto  genauer 
auf  it)r  Benehmen  feb,en  unb  fie  bie  nötigen  Planieren  lehren  3U  fönnen".  Die  tflaf;!* 
jeiten  würben  aus  ber  tffabemiefüclje  geliefert  unb  würben  nach,  Hnfunft  im  Hlten  Scbjof^ 


3ie  Ecole  des  demoiselles. 


\\9 


auf  Ko^lcnbccfcn  wicbcr  gewärmt.  Klagen  über  fdjledjtc  Derfoftigung  wollten  in  ber 
Ecole  nie  von  ber  Sagcsorbmmg  r>crfdnt>inben.  £s  würbe  unter  keinerlei  Porwanb 
geftattet,  bafj  ben  Schülerinnen  Nahrungsmittel  ober  £ccfcreten,  <5>bft  ausgenommen, 
3ugefd)obcn  würben.  Uns  oerfdjicbencn  im  Hrctriü  aufbewahrten  Hcdjnungen  ift  bis 
auf  Kreuzer  unb  geller  funaus  ju  erfeljen,  weld)en  Hufwanb  eine  einzelne  Sdjüterin 
fowobl  wie  bie  gange  .Sdjule  ber  fyerßoglidjcn  Hfabcmiefaffe  madjte,  aus  welcher  aud) 
bie  Koften  für  bie  Ecole  beftritten  würben;  3.  73.  betrugen  bk  Husgabcn  im  3at)v 177^: 
14T2  Bulben  unb  2\  Kr.,  }775:  39}2  Bulben,  \7Z6:  5294;  cSulben,  }78;(:  5663  Bulben, 
Iss4:  4-55\  Bulben.  'Sk  Koft  würbe  gefcbätjt  für  bie  Sdjülerin  anfänglich  <$u  5  Kr. 
unb  3  geller,  fpätcr  3U  8  Kr.  täglid).  3m  Oatyx  betrug  ber  Hufwanb  auf  eine  Sd)ülerin 
alles  in  allem  96  ©ulben  unb  57  Kr.;  ber  £ol;n  einer  iTCagb  betrug  28 — 30  ®ulben; 
bie  c3ouocrnantin  befam  nebft  freier  Koft,  HJotmung  unb  einer  tjalben  illafs  H)ein  pro 
Sag  nod)  bar  300  Bulben,  eine  Sous=c$our>ernantin  75  cSulben. 

Über  bas  £ef)rperfonal,  bk  Hnterricl}tsgegenftänbe,  £efyr-  unb  £eftionspläne,  aud) 
bie  Er^icbungsma^regcln  finb  wir  gut  unterrichtet.  £in  Der^eidjnis  ber  £el;rfräfte  com 
10.  3uli  ^782  weift  folgenbe  Hamen  auf: 


teurer 


Flamen 


Prof.  ittüüer 
»      §aug 
„      Mriot 
„      Za  motte 
„      5Dertb;es 
iTtaler  Sdjlefyauf 
23alletmeifter  Xtegnault 
Sanjmeifter  iTtalter 

„  ^ermann 

iVtufifmeifter  Sertjd) 
„  33on[olb 

£ef>rer  Kellenbad) 
„      3)uttenb,ofer 
„      Suinarb 
„      iTtaoertin 
„      Uoos 
„      2teid)mann 
„      Bernb,arb 


in  roas  fte  unterridjten 


Religion. 

Sefd)idjte,  Erbbefdjreibung  unb  Sittenlehre. 

§tan3ö[ifd)e  Sprad)e. 

3tüüenifd)e  Spradje. 

Staliemjdje  Spradje. 

3eid}nen. 

Sfyeatral  Sanjen. 

ilienuettanjen. 

iTtenuettan^en. 

Hepetirt. 
•Erbbei'djreibung. 
HritFjmetif. 
§ran3Öfifd)e  Spradje. 
granjöfifdje  Sprad;e. 
Sdjreiben. 
Schreiben. 
Sfyriftentfyum. 


3of>anna  £ouife  r»on  Seeger,  geb.  2.  I.  1/4?/  Sntenbantin. 


Seils  im  Hrd)io,  teils  im  Sefi^  ber  d.  Scegerfdjen  §amilic  befinbet  fid;  eine  jiem^ 
lid)e  Hn^atjl  r>on  Stunbenpläncn;  aud)  ber  „-Entwurf"  Derbreitet  fid)  eingefycnb  über 
Radier  unb  Hrt  bes  Unterrichts.  3m  einzelnen  benft  fid?  ber  3ntenbant  ben  £ct)rgang 
bem  ber  Karlsfdmle  gleichartig,  vvk  ja  aud;  ausfcfyliefjlicb,  von  profefforen  biefer  Schule 
unterrichtet  würbe.  }Pät;rcnb  ber  3ntenbant  ^0  XDocfjcnftunben  r>orfd)lägt,  fdjreibt  ber 
^erjog  4^7  ror;  nur  Sonn*  unb  §eiertagc  unb  allerfyanb  §eftlid)fciten  bieten  angenehme 
Hbwed)flung.  Sccfys  bis  adjt  Stunbcn  fallen  ber  religiöfen  llnterweifung  311.  Die 
ßouoernantin  fyattc  unausgefetjt  zugegen  ju  fein,  auf  bas  }3cnelmien  ber  Elevinnen  ein 
aufmerffames  Huge  3U  ridjten,  ben  teurem  allen  üorfdnib  311  (elften  unb  ja  nichts 
burd)  Selbftunterridjt  ju  oerberben. 


{20 


}teunter  Hbfd)nitt. 


Stunbenplan  b  c  r  Ecole  com  Oaf)r  \7Z  \. 
I.  3)cren  §räutein  Stunbeiteinteüung. 


8-9 

9-10 

10-11 

11-12 

2-3 

3-4 

4-5 

5-6 

iUontag 

3talienifd) 

Schreiben 

a.  Heiigion 

b.  mufif 

§ausb,aU 
tungsfunfi 

iltufif 

fjausfyattungsfunft 

Dienstag 

Da^en 

Seligion 

f}ausr;altungsfunft 

Hritfymetit 

EJausfjak 
tungsfunft 

gransöfifd} 

iUittroodj 

VW* 

£rbbefdjrei= 
bung 

mufif 

3eid)nen 

Hritfjmetif 

Xleligion 

fjausfjaU 
tungsfunft 

Dangen 

Donnerstag 

Schreiben 

3talienifd) 

Dalben 

iUufif 

■EJausfyattungsfunft 

§ran3Ö= 

§reitag 

Pferftt 

£rbbefd)rei= 
bung 

Kirche  unb  Hnsug 

3eid)nen 

a.  Religion 

b.  mufif 

Dangen 

J)ausb,.= 

Kunft 

Samstag 

Schreiben 

Statte 

nifd) 

mufif 

Hritfjmetif 

§ausf)at= 
tungsfunfi 

granjöfifd) 

II.  Deren  £lemnnen  Stunbencintetlung. 


8-9 

9-10 

10-11 

11-12 

2-3 

3-4 

4-5 

5-6 

montag 

fjausfyattungsfunft 

Hritfymetif 

3talienifd) 

§ausf)altungsfunft 

mufif 

§ausf;.= 
Kunft 

Dienstag 

Heligion 

Dangen 

3talienifd} 

mufif 

3etd}nen 

grangöfifd) 

§ausf)altungsfunft 

mittrood) 

Sdjreiben 

3talienifd) 

muftt 

Heügion 

Dangen 

Donnerstag 

VW* 

§ausl)al= 
tungsfunft 

^eidjnen 

Hritfjmetif 

§ran3Öfifd)e  Sprache 

ijausb,.: 
Kunft 

§reitag 

Schreiben 

Kirdje  unb  Hngug 

Hritf;metif 

Seograpfyie 

a.  Religion 

b.  mufif 

Dangen 

Samstag 

VW* 

Seograpfyie 

iJausfyaU 
tungsfunft 

§ran? 

öfifd) 

mufif 

^ausfyattungsfunft 

III.  3)eren  Dänjerinnen  Stunbeneinteüurtg. 


8-9 

9- 

-10 

10-11 

11-12 

2-3 

3-4 

4-5 

5-6 

iltontag 

Schreiben 

§ausb,altungsfunft 

3taüenifd) 

Dangen 

mufif 

Dienstag 

Schreiben 

Dangen 

mufif 

Dangen 

Religion 

mittrood) 

Schreiben 

3talienifd) 

mufif 

Dangen 

§ausr;.= 
Kunft 

Donnerstag 

§aust)al= 
tungsfunfi 

Dangen 

gtangöfifd) 

3talienifd; 

Religion 

greitag 

Schreiben 

Kirdje  unb  Hngug 

Dangen 

Qausl).' 
Kunft 

Samstag 

§aust)aU 

tungsfunft 

Da 

igen 

£)ausb,al= 
tungsfunfi 

grangöfifd? 

3tatienifd) 

m 

ufif 

Sie  Ecole  des  demoiselles. 


\2\ 


TLad)  oortiegenbcm  Stunbenplan  ift  bie  Schule  im  Qafyx  \77\  in  brei  Abteilungen 
geteilt,  bk  ber  §räulein,  ber  £lcmnncn  unb  ber  Sängerinnen.  3n  einzelnen  gackern, 
befonbers  in  ber  fllufif,  finb  Oüngerc  unb  filtere  getrennt.  Unter  l)aush/altimgs>r'unft  tft 
nicht  etwa  Kochen  u.  bgl.,  fonbern  bas,  was  man  je^t  weibliche  ioanbarbeit  nennt, 
3U  üerftcfyen.  Dcv  Stunbenplan  ber  £leoinnen  ift  wenig  oon  bem  ber  §fäulein  r»er= 
iebieben.  Scljr  anerfennensroert  ift,  bafj  ber  plan  ber  Sängerinnen  aud)  bie  trtffen- 
iebaftlidjen  §äcb,er  nid;t  aü^u  ftiefmütterlid)  ber;anbclt:  §ran$öftfd)  3,  otalicnifeb,  \, 
Religion  \,  Sdjrciben  6,  f)anbarbciten  7,  STtufif*  5,  Sanken  \8  Stunben.  3n  fämtlid;en 
3  planen  ftnbct  bie  bcutfdjc  Spradje,  £efen,  Stilübungen  u.  bgl.  trotj  ber  \J  Stunben 
feinen  piatj.  Oe  am  §reitag  vormittag  uerfügen  fiel;  alle  brei  Abteilungen  in  bic  Kird;c 
anb  erhalten  nad)  bem  cSottesbienft  eine  Stunbe  frei  für  ben  Hnjug. 

ferner  finbc  t)tev  noch,  ptat}  eine  Hnterridjtseinteilung  r»om  Oöl)r  \Z8\  unb  eine 
Hationaltifte  com  gleidjen  Oßl)re: 


Unterrid)t5cinteilung  oon  bem  -Erften  Seil  ber  Ecole  des  demoiselles. 

9.  srtai  \z%\. 


8-9 

9-10 

10-11 

11-12 

2-3 

3-4 

4-5            5-6 

llTontag 

Kau&ler 
franä.  Spr. 

Kellenbad; 
£rbbefd)rei-- 
bung 

X^eid)mann 
Sd)reiben 

Koefel 
Saiden 

gribeeid) 
3eid)nen 

Hbeille 
iliufif 

Hrbeit 

Xienstag 

Bernfyarb 
Religion 

Kellenbad) 
£rbbefd)rei= 
bung 

Za  motte 
ital.  Spr. 

Hbeille 
Hluftf 

Za  motte 
franj.Spr. 

§ribericl) 
3eid)nen 

Hrbeit 

iliittaiod)       Kaufsler 

1  franj.  Spr. 

¥teid)tnann      ®ottes= 
Hrttfjmetif  |      bienft 

Bertfd)                    Hrbeit 
Htufif 

Hrbeit 

Donnerstag 

iltütler 
■Religion 

Za  motte     Za  motte 
ital.  Spr.    |  ital.  Spr. 

Koefel 
Sanken 

■Reid)mann 
Schreiben 

Kellenbad) 
£rbbefd)rei 
bung 

Hrbeit 

§aug 
ilToralunb 
c3efd)id)te 

§reitcg          §riberid) 
3eid)nen 

Hbeille 
iUufif 

Hrbeit 

Za  motte 
franj.  Spr. 

§aug 

ilioralunb 
c5efd)id)te 

Hrbeit 

Kaufsler 

franj.Spr. 

Samstag 

Beid)mann 
Schreiben 

§rtberid) 
3etd)nen 

Bertfd) 
tfiufiü 

Koefel 
Sanken 

§riberid) 
3eid)nen 

Käufer 
franj.  Spr. 

Hr 

beit 

llnterrtd)töcintcilung  für  ben  3roeiten  Seil  ber  Ecole  des  demoiselles. 

9.  Sttai  um. 


8-9 

9-10 

10-11 

11-12 

2-3 

3-4            4-5 

5-6 

iltontag 

iHanerlin          Hrbeit 
j  franj.  Spr.  j 

Sertfd) 
Wufif 

Koefel 
Sanjen 

^liberid) 
3eid)nen 

VRanerlin 
franj.Spr. 

Kellenbad) 
Seograpl)ie 

Reid)mann 
Sd)reibcn 

Xienstag 

JBertfd)          53ernf)arb 
1  iltufif           Religion 

Hrbeit 

iliaijerlin     griberid) 
frans.  -Spr.  3e'd)nen 

Hrbeit 

mittrood) 

Reidjmann 
Schreiben 

Bernl)arb 
■Religion 

®ottes= 
bienft 

procopio 
ital.  Spr. 

Kellenbad) 
£rbbefd)r. 

HbeiUe 
Schreiben 

iUancrlin 
franj.Spr. 

Hrbeit 

{22 


Neunter  ilbfdjnitt. 


8-9 

9-10 

10-11 

11-12 

2-3 

3-4 

4-5 

5-6 

Sonneretag 

iltüH« 

Religion 

Hrbeit 

Koefel 

Sanken 

Procopio 
ital.  Spr. 

Heidjmann 
Schreiben 

Bernljarb 
Heligion 

Hbeille 
ittuftf 

§veitag 

§riberid) 
3eid)nen 

Kellenbad) 
£rbbefd)r. 

Bertfd) 
Sltuf« 

Hrbeit 

iTCanerlin 
frans.  Spr. 

Procopio 
ital.  Spr. 

Heidjmann 
Schreiben 

iTtaoerlin 
franj.  Spr. 

Samstag 

Bernfyarb 
Religion 

§riberid) 
3etd)nen 

iTtarjerlin 

franj.  Spr. 

Koefel 
Sanjen 

§riberid) 
3eicr;nen 

iTtanerlin 
franj.Spr. 

Procopio 
ital.  Spr. 

Hbeille 
ittuftf 

2Tational=£ifte  r>on  ber  Ecole  des  demoiselles. 
9.  ittai  ^784. 


üor  gef  etjtinnen 

Zei)  x er 

Hamen 

Geburtsort 

3 

es 

«5 

Sfyarafter 

Hamen 

in  roas  fie  unterrid)ten 

<S>brifiinr>.  Seeger, 
3oh,anna  £ouifa 

Petiffin,  £leonora 
£.f)riftiana  §rie= 
berica      .    .    . 

Kupplein,    Hnna 
iltaria      .    .    . 

Sornin,  Benebicta 
Efyriftina      .    . 

Stuttgart 
H)onfiebel 

bei  Bai= 

reutfy 

Blaubeuren 
Stuttgart 

36 

48 
48 
35 

eo. 

eo. 
er. 
eo. 

0. 

ro. 

D. 

ro. 

3ntenbantin 

Souoernante 

Huffeljerin 

Huffefyerin 

Ijoffaplan  ilcüller 
£efyrer  Bernl)arb 
Profeffor  f)aug 
£ef)rer  Kellenbad) 
„      Heidjmann 
„      Bertfd) 
„      Hbeille 
„      §riberid) 
Profeffor  Za  ittotte 
£ef)rer  procopio 
„      Kaufcler 
„      iTtatjerlin 
Ballettmftr.Hegnaub 
Sangmeifter  Koefel 
iltuftfmftr.  Bonfolb 

Heligion. 

Heligion. 

®efd)id)te  unb  STCoral. 

Erbbefdjrcibung. 

Hritbjmetif  unb  Schreiben. 

ittuftf. 

ittuftf. 

3eidjnen. 

3tal.  unb  franj.  Sprad)e. 

3talienifd)e  Sprache. 

§ranjöfifd)e  Sprache. 

iTt  ä  g  b  e 

Hamen 

Seburtsor 

•  Hlter 

Heiig. 

Stanb 

§ranjöfifd)e  Sprad)e. 
Sfyeatertanj. 
Hoble  Sanj. 
Hepetiert. 

greubenbergerin,  i1 

S.f)riftina      .    . 

3red)eterin      .    . 

Taria 

Stutt 
Stutt 

gart 
gart 

2 

2 

7 
8 

eo. 
eo. 

r>. 
ro. 

Hus  ben  fpä'teren  Stunbcnplänen  gebt  fyeroor,  ba$  bk  §acbfcbule  ber  Sängerinnen 
fieb  immer  mel)r  fonbert  r»on  ber  „^oberen  SHäbcbcnfcfmte",  roäfyrenb  §räulein  unb 
£ler>innen  fich  in  einer  Klaffe  oereinigen,  bie  in  eine  Abteilung  für  jüngere  unb  eine 
für  Hltcre  fiel)  febeibet.  3)ie  jüngfte  Sdjülerin  ift  8,  bie  ältefte  20  3at)vt  alt.  Dom 
3at)r  ](?80  an  ift  bie  Ecole  einfach,  in  brei  tfltersftufen  geteilt.  Bei  ber  älteften  Üb-- 
teilung  treten  bie  weiblichen  fjanbarbeiten  mit  2\  Stunben  in  ben  Dorbergrunb,  bei  ber 
mittleren  unb  jüngften  bie  fpracbtidjen  §äcber;  bk  letjtere  r;at  nur  6  Stunben  £janb= 
arbeit.  TDeiblicbe  £eb,rfräfte  beteiligen  fich  am  Unterricht  nicht,  tftan  mar  überhaupt 
ber  HTeinung,  ba$  bas  VOdb  nicht  jur  £cbrmcifterin  tauge,  fonbern  nur  3ur  Huf  ficht. 
r>.  Seeger  meint  in  feinem  „Entwurf":  „Um  Unterricht  geben  ju  fönnen,  müßten  Per* 
fönen  weiblichen  cSefdjtedjtcs  erft  3U  tflännern  umgefebaffen  werben." 

JDäbrenb  bie  teurer  nur  ben  Unterricht  ju  beforgen  hatten,  ift  bie  Ziehung  ßur 
Hauptaufgabe  ber  6ouocrnantin  gemacht.  Sie  fotl  bie  Ougenb  „3U  einer  ungeheuchelten 
§urcht  c3ottes,   3um  tiefften  Hefpeft  gegen  bk  geheiligte  perfon  Seiner  herzoglichen 


^fe^ 


grau  £>berft  »ou  Seeger,  geb.  Seeger 
Original  Olbilö  In  ficbcnsgröfjc 


grau   Pbcrft  Don   Seeger 


£>berft  oon  Sceger, 
Jntenbant   t>er   Kartefcrjule 


Originale  im  ütfiB  0  ®<I?-  Oberbaurats  Srljr.  r>.  Steger 


Sie  Ecole  des  demoiselles.  123 

Turd}laud)t  ftünblicb,  unb  augcnblicflicb,  anhatten,  eine  finblidje  £b,rfurdjt  gegen  bie 
.Eltern,  einen  von  aller  fncdjttfcben  §urd)t  entfernten,  bloß  auf  £iebe  unb  3"trauen 
gegrünbeten  ©cfjorfam  gegen  fämtlicfye  Dorftefyerinnen  unb  teurer,  eine  tugcnbfyafte 
§rcunbfd)aft  unb  fyöftidjes,  fowofyl  in  löorten  als  J)anblungen  befteljenbcs  betragen 
untercinanber  felbft  empfehlen.  Sie  foü  bie  Neigungen  ber  Kinber  ausfunbfdjaften  unb 
in  bie  oerborgenften  gebier  einbringen,  um  it>rc  3arten  Qex^en  r>or  benfelben  bewahren 
3U  tonnen.  Überhaupt  foü  fic  Spaziergänge  unb  weibliche  Hrbeiten  anwenben  3ur  Unter* 
Spaltung  „in  Planieren,  guten  (gebrauchen  unb  Betrachtungen".  Straf  mittel  rjatte  fie  feine 
anjumenben ,  roobJ  aber  alle  r>orfommenben  §el)ler  ber  Ontcnbantin  fofort  mitzuteilen, 
weldje  bie  fleincrcn  unb  öfter  oorfommenben  felbft  abjurügen  fyatte,  größere  aber  unb 
Hauptfehler  ber  gnäbigen  §rau  r>on  £eutrum  3ur  Beftrafung  untertänigft  3U  überlaffen 
batte.  3)afj  biefe  Beftrafungcn  erträglich,  ausfielen,  bafür  wirb  bie  liebensroürbigc  Kelche 
gräfin  von  Hob>mr;cim  unb  bas  mitleibige  Hct'3  ber  §rau  r>.  Seeger  fdjon  geforgt  fyaben. 
gran^isfa  war  ber  Sonnenfdjetn  ber  Ecole,  ftets  bereit,  etwaige  unangenehme  üorfomm* 
niffe  r»or  ifjrem  tjorjen  cremabj  3U  r>crtufd)en  unb  ben  Kinbern  bas  fjerbe  3)afein  bureb, 
Bonbons  311  Derfüfjen.  $1Iand)mat  burften  fie  auf  einem  ber  bamaligen  ®efeUfd)afts= 
wagen,  „^Dürfte"  genannt,  nach,  Hofycnfjeim  fahren,  wofelbft  fie  in  ber  „Kobjfyütte"  mit 
Sdjofolabe  regaliert  würben.  £s  ift  nicfyt  bloß  bie  Sprache  ber  Sd)meid;elei,  wenn  ber 
£ler>e  §ricbrid)  Schiller  im  Flamen  ber  Ecole  fingt: 

„Schlägt  nid)t  ber  Kinber  §er3  mit  füfynem  Schlägen 

Ser  fünften  iTtutter  §reubenfeft  entgegen 

Unb  fd)mil3t  bafjin  in  5Donnemelobie? 

Jüie  fotlten  mir  jetjt  füfjUos  fcfytueigen, 

Sa  taufenb  Säten  es  bejeugen, 

Sa  jeber  iTtunb,  ba  jebes  Huge  fpricfyt, 

3ft  uns  granjisfa  iTtutter  nid)t!" 

Hud)  bas  £oblieb  Schillers,  welches  im  3cd)t  \ZZS  im  Huftrag  ber  Ecole  ber 
Gräfin  überreicht  würbe,  war  fidjcrlicf)  jeber  Schülerin  aus  bem  Hcr3ert  gefprodjen: 

„granjisfa  roirb  mit  gnabenootiem  Blicf 
Huf  ifjrer  Södjter  fdjmadjes  e">pfer  fdjauen, 
granjisra  ftofjt  bie  fjerjen  nie  gurücf. 
Hnb  feuerooüer  mirb  ber  üorfa^  uns  beleben, 
Sem  illufterbilb  ber  Sugenb  nad)äuftreben." 

3>er  Bubjn  ber  Ecole,  in  welcher  ber  ®tan3  ber  Karlsafabemie  fid)  abfpiegclte, 
unb  beren  Sd}ülerinnen  Srägerinnen  r»on  3um  Seit  rjod)bcrül)mten  tarnen  waren,  breitete 
fid)  immer  weiter  aus,  unb  bit  c3efud)e  um  Uufnafyme  in  bie  Sdjule  liefen  immer  3ab> 
reicher  ein.  derartige  -Eingaben,  bie  übrigens  feiten  Berücffidjtigung  fanben,  überließ 
ber  Hci'3og  3ur  £ntfd)cibung  ber  f;ol;cn  proteftorin.  £r  erwiberte  3.  B.  einer  Bitt= 
ftellerin:  »Cet  etablissement  etant  protege  par  Madame  la  Comtesse  de  Hohen- 
heim,  il  dependra  de  vous  s'adresser  ä  cette  dame,  et  d'attendre  sa  reponse.« 

3n  ber  3eitgenöffifd)en  preffe  finben  fid)  Urteile  uon  unabljängigcn  Beobachtern  über 
bie  Ecole  ntdjt;  bagegen  fpridjt  fieb,  ber  Berliner  Bud^änbler  CLt?riftoptj  §ricbrid)  Nicolai 
in  feinem  IDerf  „'Keife  burd)  3>eutfd)lanb",  Bb.  X,  p.  68,  nadjbem  er  bie  Karlsafabemie 
bcbanbelt,  auefy  über  bie  Ecole  aus:  „Tas  3nnere  biefer  §rauen3immerfdjule  befam 
fein  männlidjer  §rembcr  3U  ferjen;  unb  alfo  fann  man  non  bem  Unterrid^t  nur  wer* 
muten,  bafj  er  fo  r>or3Üglicb  gewefen  fei,  als  er  wirflid)  auf  ber  H°^en  ICarlsfdjulc 
war.  Über  bah  biefe  §rauen3immer  in  flöfterlidjer  3u<^)t  crt;alten  würben,  baf?  iljnen 
aller  Umgang  außer  ib,rem  3nftitut  gan3  abgefd)nitten  war,  bics  fann  man  nicfyt  billigen. 


\2\  Neunter  Hbfdjnitt. 

Tic  £rgicf)ung  junger  §rauen3immcr  jur  Sittfamfeit  befielt  nidjt  barin,  6af3  man  fie 
gan3  bei*  XDelt  entgiefyt,  fonbern  bafj  man  fie  bies  menfd)lid)e  £cben,  fo  wie  es  ift,  auf 
eine  jteecftnÄjgtge  Krt  fennen  leiere  unb  fie  in  ben  Stanb  felje,  in  jeber  £age  in  ber 
Welt  fiel;  anftänbig  aufzuführen." 

Die  grof3en  Dor^üge  ber  Schule  bürfen  trotj  mandjer  Scb,attenfeiten  nid)t  uerfannt 
werben.  Sdjon  bie  3bee  einer  foldjen  Sdjule  war  für  jene  %z\t  ein  unerhörter  §ort» 
fd)ritt.  £s  ift  ein  Kutjm  für  Württemberg,  bafj  t)icr  fdjon  in  ber  ^weiten  Hälfte  bes 
adjtjcfynten  Oafyrljunberts  bie  §rage  ber  beeren  HIäbd)ener3ieb/ung  ernftfjaft  ins  Kuge 
gefaxt  würbe.  Da$  ber  ^er^og  feine  Koften  freute,  ben  Unterricht  fo  oortrefflid) 
als  mögliel)  3U  geftatten,  oerbient  alle  Knerfcnnung;  rüfjmcnb  barf  Ijeroorgefyoben 
werben  bie  f orgfaltige  §ürforge  für  Körperpflege,  bas  Drängen  auf  bk  peinlidjfte 
Keinlid)fett  in  Kleibern,  3immern  unb  Betten,  bie  Kusbilbung  bes  guten  eSefdjmacfs, 
bes  Scbönt;eits*  unb  Kunftfinns.  £in  Krenfel  bes  3ntenbanten,  ber  jetjt  uerftorbene 
Defan  Kuljn  r>on  Krad),  fd)rieb  bem  Derfaffer  biefes  im  3at)t  J|,886 :  „Km  meiften 
fprid)t  mir  immer  für  ben  £r3iet)ungsgang  unb  bie  Kusbitbung,  welche  bk  Knftalt  bot, 
bk  Erinnerung  an  Karoline  Seeger,  meine  Srofjmutter,  bie  bis  ins  t)öd)fte  Kiter  neben 
einer  gefunben  Keligiofität  eine  §rifd)e  bes  (Seiftes  unb  ein  flares,  fixeres  Krteil  befonbers 
in  mufifalifd)er  unb  äftfjetifdjer  §infid)t  fid)  bewahrte,  fo  ba$  bie  tiefen  £inbrüd'e, 
weld)e  bie  Ecole  bei  ifyr  Winterlichen,  ein  bleibenber  c3ewinn  für  fie  würben;  fie  fprad) 
üon  berfelbcn  nie  anbers  als  mit  inniger  Danf  barfeit."  K)ät)renb  bie  Karlsfd)ule  einzig 
baftet)t  in  ber  c$efd)id)te  ber  päbagogif  unb  mit  ifyrem  Sdjöpfcr  erlofd),  ift  bas  Bebürf- 
nis,  bas  bk  Ecole  t)err>orrief,  befielen  geblieben,  unb  manche  itjrer  £inrid)tungen  finb 
in  ben  fpäter  entftanbenen  t)öt)cren  HTäbd)enfd)ulen  3U  neuem  £eben  geweeft  worben. 
Das  ](8^8  burd)  föniglidje  £)ulb  gegrünbete  Katl)arincnftift  fann  mit  §ug  unb  Kcd)t  als 
Kad)folgerin  unb  -Erbin  ber  Ecole  betrad)tet  werben. 


«Hnnurhungm 

!)  Hften   bes   K.  Set).  §aus=   unb  Staatsardjios.     §amüienpapiere   ber   §reib,errn  ».  Seegerfd)en 
unb  Kufjnfdjen  §amilie. 

2)  c5efd)id;te   einer   fd;roäbi)d)en   £r5ief)ungsanfialt  aus   ber   Uofofo^eit.    Don   Dr.  £.  Seemann. 
£f)r,  Helfer,  Stuttgart  1(886. 

3)  Staatsanjeiger  J(90\.     £iterarifdje  Beilage:   Seiträge  3ur  ®efd)id)te  ber  Ecole  des  demoiselles. 
Don  fjofrat  Dr.  Siefet  in  £ubtt>igsburg. 

€rnft  Sahmann 


Zrtmter  JIMdjmtt 


CV£GO 


\n 


Daa  Uolhöfrijutopfnt 


77  Icr  ein  Polf  in  einem  beftimmten  Hbfcfmitt  feiner  Vergangenheit  fennen  lernen 
111  will,  barf  an  ben  Stätten,  in  betten  bamals  bk  breiten  Scbjdjten  bes  Volts 
iijre  33ilbung  erhielten,  an  ben  üolfefctmten,  nicl)t  vorübergehen. 
Stanb  bas  üolfsfctjuttöefen  in  ber  erften  Hälfte  ber  ^Hegierungsjeit  ^erjog 
Karls  unter  bem  unbestrittenen  -Einflufj  bes  Pietismus,  fo  ift  bie  3 weite  Hälfte 
betreiben  burd)  bas  Hingen  bes  Hationalismus  gef ennjeid)net,  bie  neuen  päbagogifdjen 
Ervungcnfdjaften  einzuführen. 

Ter  pietismus  mit  feinem  33cmüt)cn,  bie  in  ber  %zit  ber  tefyrftreitigt'citen  er* 
ftarrte  §römmtgfeit  3U  neuem  £eben  3U  erweefen,  fyatte  insbefonbere  aud)  in  Württem- 
berg eine  £)eimftätte  gefunben,  unb  tote  überall  richtete  er  aud)  b,ier  fein  üugenmerf 
barauf,  bei  ber  3ugenb  fdjon  ben  6cift  ber  §römmigfeit  3U  erweefen.  ITeuc  Schulen 
brauchte  er  Ijicrjulanbc  nidjt  3U  grünben;  feit  bem  Heformationsjafyrfyunbert  beftanben 
foldic  in  allen  Pfarrbörfern  bes  £anbes  unb  aud)  in  fielen  Filialen,  unb  fo  eingelebt 
mar  bas  Sdjulwefen,  ba$  es  fieb,  aud),  nad)bem  ber  30jäf;rige  Krieg  bas  £anb  burd)= 
tobt  b,atte,  in  fur3em  wieber  aus  ber  3^ftörung  erhoben  fjatte.  Württemberg  barf  ben 
ttutnn  in  Hnfprud)  nclnnen,  fdjon  im  \6.  unb  \7.  Oafyrljunbert  Polfsfdjulen  in  einer 
3at)l  befeffen  3U  fjaben,  wie  vielleicht  fein  anbercs  £anb.  Hber  als  ein  belebenber  fjaueb 
30g  ber  Pietismus  burd?  bie  JMfsfcfjulcn,  unb  insbefonbere  bemühte  er  fid},  bie  reli= 
giöfe  llntcrmeifung,  bie  feit  alters  ben  i)auptgegenftanb  bes  Sctjulunterridjts  bilbete,  31t 
einem  c3cmüt  unb  Willen  ergreifenben  3U  machen.  Mfyaraftcriftifd)  fommt  biefes  8e= 
ftreben  in  ber  unter  bem  -Einfluß  bes  pietismus  entftanbenen  Sdjulorbnung  oon 
^ 72  9  5.  33.  in  bem  Sat3  311111  tfusbruef:  „Das  cltwiftentum  ift  bas  fjauptweref;  Sdnilcn 
feimb  nidjt  a^ufefjen  als  eine  blofe  Bereitung  3U  bem  bürgerlichen  £eben,  fonbern  als 
ZDerffiätt  bes  fjcü.  ßeiftes,  barinnen  bie  Kinber  311  ber  §ord)t  Lottes  follen  angerciefen 
»erben ,  meilen  bem  i)errn  nicfyt  allein  mit  gefdjicftcn,  fonbern  mit  frommen  £euten 
am  meiften  gebienet  ift." 

3ur  religiöfen  Unterm eifung  gehört,  um  bie  mid)tigften  Beftimmungcn  biefer 
Scbulorbnung  a^ufürjren,  bas  Sibellefen  („ba  es  auf  ben  Dörfern  viel  Kinber  gibt,  bie 
etwa  iljr  lebcnlang  feine  ^3ibcl  angefetjen,  nocl)  miffen,  was  es  ift",  foll  für  jebe  Sdjule  eine 
angefdjafft  werben,  bamit  menigftens  ber  teurer  baraus  uorlcfen  rann),  bas  Hbfragen 
ber  prebigt  unb  bas  iTtemorieren  von  Sprüdjen,  pfalmen,  Katechismus  unb  Kinberlefjre; 
baju  fommt,  metjr  als  Hnbad)tsmittcl  311  beginn  unb  3um  Sd)tufj  ber  Sd)ulc,  weniger 
als  bcfonc>crcs  Hnterrid)tsfad),  bas  Singen  gciftlidjer  £ieber.  Die  übrigen  §äd)er  finb 
£efen,  Sdjreiben  unb  Hedmen.  Das  £efen,  beffen  -Erlernung  bei  ber  bamaligen  iTtetljobc 
feijr  langfam  oonftatten  ging,  bilbet  ben  iliafjftab  für  bie  Klaff eneinteilung;  bie  erfte 
Klaffe  beftebt  aus  benjenigen,  wcld)c  „erft  anfangen,  bie  Buchstaben  3U  nennen  unb  311 


J28  3«^ntet  Hbfönitt. 

tarnen  unb  31t  unterfdjeiben" ;  bie  jweite  Klaffe  aus  folgen,  bie  „mit  bem  Bucbftabieren 
umgeben,  unb  lernen  bie  Bucbftaben  gu  Snlben  unb  bie  Splben  in  XDörter  jufammen 
3U  fe^en",  bie  brüte  aus  foldjen,  „welche  nunmefyro  wirflid)  lefen  lernen" ;  in  jeber  Klaffe 
werben  nach,  ben  §äl)igfeiten  wieber  einjelne  Hotten  unterf Rieben.  3)as  Schreiben, 
bejüglid)  beffen  biz  Meinung  befämpft  wirb,  als  fei  es  für  bie  Mäbdjen  unnötig,  ift  eine 
Kunft,  an  welche  fid)  erft  bie  brüte  Klaffe  wagen  barf ;  nad)bem  bie  altererften  tfnfangs= 
grünbe  überwunben  finb,  wirb  nad)  „Dorf  driften"  gefdjrieben,  b.  r;.  jeber  Sd)üler  t)at 
ein  vom  £et)rer  je  nach,  bem  cSrab  feiner  §äb,igfeüen  mit  Bucbftaben,  Silben  ober  Wörtern 
befd;ricbencs  Blatt  nachzumalen;  ba  ber  £eb,rer  für  biefe  Blätter  eine  befonbere  Be= 
lofynung  anjufpredjen  tjat,  ift  jur  Erleichterung  ber  £ltern  r-orgefebrieben,  baf?  biefe  üor= 
fd)riften  woebenweife  unter  ben  Sd)ütern  aus5utaufd)en  finb.  „Die  im  fcfjreiben  fid) 
bereits  gefaffet  traben",  tonnen  juweilen  etwas  (Sebrucftes  abfd)reiben,  ober  biftiert 
fd)reiben,  ober  einen  auswenbig  gelernten  Sprud)  nieberfd)reiben,  and)  anfangen  Briefe 
3U  fdjreiben ;  le^tere  Dorfdjriften  enthalten  lauter  Neuerungen  gegenüber  bem  bisherigen 
3uftanb.  Heu  ift  and)  bie  Dorf djrift  über  basHed)nen,  wie  ja  überhaupt  bief es  §ad) 
burd)  ben  Pietismus  erft  in  biz  Sdjule  eingeführt  worben  ift;  aüerbings  ift  angenommen, 
ba$  bie  $Het)r<5al)l  ber  Sdjüter  über  bas  Hedmen  mit  ben  Spezies  nid)t  bjnausf" ommt ; 
nur  bie  gefd)icfteften  unb  geübteften  fommen  nod)  an  bie  Hegel  be  tri  unb  bie  Brücke. 

XDas  bie  Sdjuläeit  betrifft,  fo  beginnt  biz  Pflicbtigfeü  —  eine  wirtliche  SdjnU 
pflicbtigfeü  ift  fd)on  feit  \64^9  r>ort)anben  —  im  6.  £ebensjat)r;  bas  £nbe  berfelben 
follte  r>om  Pfarrer  nad)  ben  Kenntniffen  bes  Sdjülers  feftgefetjt  werben.  3m  Sommer 
foütcn  biz  Kinber,  wenn  nid)t  an  allen,  fo  bod)  an  3  Dormütagen  in  biz  Sd)ule  gelten ; 
im  HMnter  finb  täglicb  5  Stunben  für  alle  Kinber  t>orgefd)rteben.  Um  Dormütag  wirb 
bie  erfte  Stunbe,  nad)bem  etwa  eine  Diertelftunbe  gefungen  unb  gebetet  worben  ift,  <$um 
Bibellefen  unb  anbern  geiftlidjen  Übungen  oerwenbet,  bie  2.  Stunbe  bient  jum  £efen,  bas 
übrigens  and)  ausf djlicfsUrfj  an  religiöfen  Büd)ern  geübt  wirb,  bie  3.  jum  Memorieren ; 
am  Mittag  bie  \.  Stunbe  wieber  jum  Memorieren,  in  ber  2.  Stunbe  werben  bie  Sdjriften 
korrigiert  unb  bie  Briefe  gelefen  (bas  Hedjnen  ift  in  biefer  3^üeinteilung  merfwürbiger= 
weife  niebt  erwähnt),  Um  §reüag  gilt  biefer  Stunbenplan  nid)t,  oielmetjr  ift  biefer  Sag 
„bem  cltjriftentum  ganj  gewibmet",  inbem  bas  in  ber  XDodje  Seiernte  repetiert  wirb. 

Be^üglid)  ber  Unterrid)tsmett)obe  fällt  in  biefer  Sdnüorbnung  oon  J729  an= 
genehm  auf  bie  Betonung  ber  Hotmenbigfeit,  ben  Stoff  ben  Kinbern  3um  Derftänbnis  3U 
bringen.  Der  Memoricrftoff  foll  jergliebert  unb  erklärt  unb  bei  ibjn  wie  beim  Bibellefen 
bie  Hnwenbung  auf  ba^  praftifd)e  £eben  ben  Kinbern  gejeigt  werben,  wie  and)  beim  cSebet 
„bem  bloßen  Munbwerf  unb  leeren  £ippenwerf  äeitlid)  r-orgebogen"  werben  foll.  Beim 
Sd)reiben  foll  man  biz  Kinber  nicht  einf ad)  biz  Budjftabcn  nad)maten  laffen,  fonbern 
nad)bem  bie  Kinber  über  riesiges  Sicbfetjen,  §eberf)alten,  papierlegen  ?c.  belehrt  finb, 
foll  ibnen  bie  atlmär;lid)c  £ntftet)ung  ber  Bucbftaben  aus  ben  einfaebften  Striaen,  £inien 
unb  3ügen  g^igt  unb  fie  auf  bie  Htjnlicbf'eit  unb  Derfd)iebenf)eü  ber  Bucbftaben  auf* 
merffam  gemacht  werben.  Bei  ben  Anfängern  im  £efen  folt  glcicbfam  nur  gefpielt  werben, 
wätjrenb  bei  ben  fortgefd)rütcnen  auf  pünftlicbes,  finngemäfjes  £efen  ot)ne  Singen  unb 
anbere  Unarten  gehalten  werben  foll.  Überhaupt  wirb  ben  £ef)rern  empfohlen,  fie  follen 
fid)  eine  gute  £et)rart  angewöhnen  unb  „niebt  eine  £ef)rart  blojs  besijalb  oerwerfen,  weil 
fie  neu  ift,  ober  nur  barum  behalten,  weil  fie  alt  ift".  Setjr  widrig  ift  and),  ba$  gegen^ 
über  bem  f)ergcbrad)ten  Derfal)ren,  wonaef)  ber  £et)rer  fid;  mit  jebem  Kinb  eü^eln 
befdjäftigt,  inbes  alle  anbern  fid)  f eiber  überlaffen  bleiben  unb  alfo  fortwät)renbe  Un- 
vntyz  in  ber  Sdmle  ift,  nad)brücflid)  auf  möglid)ft  gemeinfamen  Unterricht  bureb  Bilbung 
r-on  Klaffen  unb  Hotten  In'ngewiefen  wirb.  3nsbefonberc  wirb  aueb  auf  biz  fittlid)= 
religiöfe  £rjiet)ung  in  einer  3Deife  Hacbbruct  gelegt,  bie  ein  auf  rationaliftifebem  Boben 


3)as  Dolfsfdjuhuefert.  129 

ftcbcnbcr  württembergifcbcr  Scbulmann  bes  neunzehnten  3<rf)tf)imbexk«>,  Dr.  £ifenlobr, 
„fcbr  bemertensroert  unb  fclbft  für  unfere  3eü  muftcrbaft"  nennt.  Hud)  was  über  bie 
3udjt  im  engeren  Sinn  gefagt  wirb,  über  bie  inbioibualifierenbe  Sefyanblung  ber  Sdjüler, 
über  bie  oorbilbUdje  pcrfönlidjteit  bes  £ebrers,  über  bie  Derbinbung  oon  Sanftmut  unb 
Strenge  („man  umbinbe  gleichkam  bk  Hute  ber  3ud)t  mit  einem  anbäcbtigen  £>ater= 
imfer")  oerbient  alte  Hnerfennung.  HUcs  in  allem  ift  es  ooltauf  berechtigt,  wenn  ein 
niditwürttembergifdjer  §orfcber  auf  bem  eScbiet  ber  Sd)ulgefd)id)te,  fjeppe,  oon  ber  Schul* 
orbnung  von  \Z29  fagt,  „bafi  fte  bk  oolltommenftc  Huffaffung  unb  XDürbigung 
ber  eigentlichen  Hufgabe  unb  Scftimmung  ber  Poltsfcbute  erfennen  lägt 
unb  ben  £)öbepuntt  bejeidmet,  auf  ben  fieb  bie  Sdjulgefctjgcbung  bis  über  bie  Glitte 
bes  Oabrbunberts  hinaus  *m  proteftantifeben  3)eutfd)tanb  überhaupt  erhoben  bat", 

Sewifj  gab  es  manche  Scbullcbrer,  bk  im  Seift  biefer  Sdjulorbnung  ihren  33eruf 
trieben  unb  barin  Süd)tigcs  leifteten.  benannt  fei  ber  H)aifenbausfcbulmeifter  3-  £)art* 
mann  in  tubwigsburg,  ber  \759  mit  Sleicbgeftnnten  erbaulidje  Sd^uUebrerstonferen^en 
einrichtete,  bie  jum  3wecf  nicht  bloß  gegenfeitige  §Örberung  im  cbriftltcben  £eben,  fonbern 
aueb  bk  Husfpradje  über  ben  Sdjulbetricb  hatten.  Hber  ebenfowenig  wirb  ju  beftreiten 
fein,  bafj  bie  meiften  Scfyulcn  fytnter  ben  Hnf  orberungen  ber  Scbulorbnung 
weit  3urücf blieben. 

Zin  ^auptgrunb  lag  in  ber  perfon  ber  teurer,  benen  es  in  weitgebenbem  iHafj 
an  ber  nötigen  Silbung  fehlte.  £s  gab  Segenben,  roo  es  bie  Hegel  war,  bafj 
dauern  unb  £)anbwerfcr,  insbefonbere  folebe,  bie  3U  ihrem  eigenen  23cruf  nidjt  mebr 
tüchtig  waren,  obne  weitere  Husbilbung  bas  Scbulbatten  übernahmen,  fo  namentlid)  auf 
bem  Sdjwarjmalb,  ber  Hlb  unb  bem  H)cl3beimer  H>alb ;  aber  wenn  and)  in  ben  bid)ter 
bewohnten  £anbcsteilen  mit  gcfd}loffenen  Dörfern  in  ber  Hegel  ausgebilbete  teurer  wenig* 
ftens  in  ben  pfarrbörfern  waren,  fo  beftanb  bie  Husbitbung  eben  barin,  bafj  man  als 
£cfyrling  bei  einem  Sdjulmcifter,  bk  Scbulmciftersföbne  bei  ihrem  Pater,  bie  Kunftgriffe 
bes  llnterrid)tens  abfab,  bk  biefer  cbenfo  banbwcrfsmäfjig  feine^eit  gelernt  unb  feitber 
gemobnbcitsmäf3ig  geübt  tjatte.  Von  einer  nrirttieben  Husbilbung  tonnte  ebenfowenig 
in  ber  eSefeltcnjeit,  bem  pronif orat,  bk  Hebe  fein ;  letjteres  beftanb  barin,  baf?  man  bei 
einem  alten  ober  tränten  ober  burd)  feine  Hebenämter  als  ©eridjtsfcbreiber  jc.  am  regel* 
mäfngen  Schulzeiten  oerbinberten  Sdjulmciftcr  ober  bei  einem  foldjen  mit  großer  Sdjüler* 
3at>I  —  feit  ca.  \Z50  würbe  bei  mehr  als  ](00  Sdjülcrn  r>om  Konfiftorium  bie  fjaltung 
eines  pror-ifors  oerlangt  —  fieb  r>erbingte.  Wo  ber  proüifor  nidjt  an  Stelle  bes  Sd;ul* 
meifters  bie  ganjc  Sdmte  311  ucrfef)cn  Ijatte,  unterrichtete  er  neben  bcmfelbcn  im  gleid}en 
Scbultofal  unb  befam  feine  Hufgabc  jeben  Hugcnblicf  com  Sd)ulmcifter  angewiefen;  eine 
förmlid)c  Hrbcitstcilung  beftanb  in  ben  allcrfcltcnftcn  gälten.  Huf3ert)alb  ber  Sd;ule  war 
ber  prouifor  eben  ber  Knccijt  bes  Sdjutmeifters ,  ber  $n  allerlei  tjäuslicljen  unb  tanb* 
mirtfebaftlicben  Hrbciten  benutjt  würbe.  £s  ift  begreiflid),  wenn  bie  prouiforen,  bereu 
tos  in  ber  Hegel  febr  magerer  £ot)n  unb  oft  fcblcd)te  Sebanblung  war,  unb  bie  häufig 
ihren  Tienftfyerrn  wecl)fcltcn,  fid)  freuten,  wenn  bie  3eit  t am,  ba  fic  fclbft  Sd)ulmcifter 
werben  tonnten.  Befanntlicl)  Ratten  in  ber  Hegel  bie  ejemeinben  bas  Hed)t  ber  Sd)ul= 
mcifterswabl,  unb  ebenfo  betannt  ift,  bafj  babei  meift  weniger  bie  Südjtigteit  bes  IZe-- 
Werbers  als  anbere  Hücffid)tcn  ausfd)laggcbenb  waren.  3lüar  bk  Übung,  bafj  bei  ber 
2Dabl  eines  Sdnilmeifters  barauf  gefeben  würbe,  ob  er  ein  lianbwcrt  auszuüben  r>cr= 
möge,  bas  augenblicklich  im  3)orf  nicht  vertreten  war,  l)örte  mehr  unb  mcl)r  auf,  als 
bfe  Perbinbung  ber  Sdntltätigfeit  mit  einem  ^anbwert  fcltencr  würbe,  wenngleich  3-  ■&• 
nod)  \Z62  ber  ütfitator  in  Stuttgart  uon  einem  311m  Sd)iilmcifter  c5cwäl)ltcn  mit  mangels 
haften  Sd)ulfenntniifcn  bemerfte:  man  mufj  fd)lieften,  man  t;abe  mehr  einen  barbier  als 
einen  Schulmcifter  im  <5>rt  gefud)t.    Einen  grofjcn  üor.^ug  bei  ber  Wai)\  tjatte  ein  aus 

Qcr^op  Katt  oon  IDürttemberp  9 


J30  3rf>nter  Hbfönitt. 

bem  0rt  felbft  Stammenbcr,  jumal  wenn  er  einige  Süter  tjattc,  beren  Ertrag  ein  will* 
fommener  3ufd)uf3  ju  ber  fdnnalen  Sdjulbefolbung  war,  fo  bafj  bie  Semeinbe  ber  Hots 
wenbigfeit  ber  Heilung  einer  3u^a9c  überhoben  war.  Einer,  ber  nidjt  53ürgersfolm 
war,  tjattc  l)äufig  nur  bann  tfusfid)t,  gewählt  3U  werben,  wenn  er  lebig  war  unb  man 
auf  biefe  XDeife  eine  53ürgerstod)tcr  an  ben  fllann  bringen  tonnte,  in  welcher  fjinfiebt 
bem  Seift  ber  %ext  entfpredjenb  mit  bem  Bewerber  um  eine  Sdnilftelle  red)t  ungeniert 
r>ert)anbelt  würbe.  Hm  foldje  unb  ätjnlidjc  Kücffid}ten  möglichst  aus3ufd)tief?en ,  würbe 
\74;4(  an  Stelle  ber  bisherigen  formlofen  2Dat)l  eine  genaue  5Dab,lorbmmg  eingeführt, 
nad;  weldjer  bie  TDafyl  nidjt  oon  ber  ganzen  Semeinbe,  fonbern  com  Serid)t  unb  einigen 
Semcinbebeputierten  nad)  einem  mit  fämtlidjen  Bewerbern  oorgenommenen  Epamen  unter 
Einhaltung  beftimmter  §örmlid)feiten  rorgenommen  werben  follte.  Hbcr  nad)  wie  r»or 
tarnen  Übertretungen ,  insbefonbere  aueb,  Befleckungen  r>or.  \773  mufste  in  einem 
Seneratfonobalrcftript  bagegen  eingefdjritten  werben,  ba$  bei  Sdjulmcifterswabjen  „öfters 
Diele  pror-ifores  3ufammen  tommen  unb  als  bann  fid)  mit  einanber  r-erabreben,  ba$  ber= 
jenige,  weiter  unter  ifmen  burd)  bie  5Dat)l  ben  Sdjulbienft  erhalten,  bie  anberen  alle 
frei  galten  muffe,  worauf  bann  foigenbe  gro^e  Itnorbnungen  crwad)fen,  ba$  bieferlei 
Perabrebungen  nidjt  nur  bemjenigen,  ben  es  trifft,  gar  grofje  Unfoften,  wetd?e  ifynen  oft 
fiele  3at)re  nad)geb,cn,  fonbern  gemeiniglich,  in  ein  mit  Sruntenljeitsejrceffen  unb  fonftigen 
Hfotien  certnüpftes  öffentliches  3cc^cn  ausfliegen,  baburdj  aber  bieferlei  prooifores 
lieberlicb,  werben"  2c.  5Pcnn  aus  bem  angeführten  f)err>orget)t,  baj?  von  einem  Sd)uU 
leerer  jener  %zit  nidjt  Diel  erwartet  werben  burfte,  fo  ift  boeb  immerhin  anjuerfennen, 
bafj  allju  ungeeignete  Elemente  bureb  ein  Eyamen  ferngehalten  würben,  weldjes  jeber 
Sewäfjlte  oor  antritt  feines  Dienftes  in  Stuttgart  abzulegen  fyatte.  tf  tlcrbings  war  bas 
uerlangte  tflinbcftmafj  an  Kenntniffen  ein  befdjeibenes :  ber  Betreffenbe  mufjte  §ragen 
aus  bem  Katechismus  beantworten,  tefen,  f einreiben,  fingen,  eoentuell  audj  ©rgel  fpielen; 
im  Hedmen  würbe  noeb  lange  ~>tit  nid;ts  oerlangt  als  bas  TUeberfdweibcn  oon  $al)kn, 
enentuell  würbe  eine  fllultiplifationsaufgabe  gegeben ;  nad)  ber  Kunft  bes  itnterridjtens 
würbe  nid)t  gefragt. 

Ein  weiterer  Srunb,  ber  bas  tfufblüfyen  bes  Sdjulwefcns  barnieberbjelt,  ber  es 
unmöglid)  madjte,  bafj  ber  Sdjulmeifter  wenigftens  feine  befdjcibenen  Kräfte  gan^  in 
ben  3>ienft  ber  Sdjule  ftelttc,  war  bie  tärglid)c  Befolbung  ber  £el;rer.  3e  nad) 
ber  Sröfje  ber  Scfyule  —  ein  f)auptbeftanbteil  ber  Befolbung  war  bas  Sdjulgelb  oon 
jebem  Schüler,  3.  B.  in  Stuttgart  20  fr.  üiertetjäfyrltd)  —  belief  fieb,  bk  Einnahme  auf 
20  bis  300  fl.;  bod)  würbe  biefes  tftarimum  nur  in  fcltcncn  Husnab,msf allen  errcidjt. 
Unb  vok  fdjwer  gingen  311m  Seil  biefe  Einnahmen  ein,  insbefonbere  bas  Sdjulgelb,  bas 
mandjmal  auch,  überhaupt  n\d)t  ein3utrcibcn  war.  JDie  mad)ten  einzelne  Befolbungsteile 
oon  ber  Sunft  ber  £cute  abhängig,  5.  B.  bie  Brotlaibe  unb  §rud)tgarben,  bie  bem  teurer 
als  fllesner  non  jeber  §amilie  im  3orf  ober  oon  ben  3nbabcrn  beftimmter  fjäufer  3U 
liefern  waren  unb  bie  je  nad)  bem  Srab  ber  Beliebtheit  bes  £el)rers  r»on  befferer  ober 
geringerer  (Qualität  waren.  H)ie  entwürbigenb  waren  mandbe  ber  um  ber  23efolbung 
willen  notwenbigen  I>errid)tungcn ,  3.  53.  bie  gunttionen  bei  ben  £jod)3eitcn,  bei  benen 
ber  Sd}ulmeiftcr  ben  Bauern  nid)t  blof?  als  §od)3citlaber,  "SuQovbxtex,  fonbern  niclfacb, 
aud)  als  poffenrei^cr  bienen  follte.  grüner  tjatte  fid)  ber  £etwer  buxd)  fein  i3anbroerf 
noeb,  einen  Hebenoerbienft  uerfd^affen  fönnen,  wät}renb  jetjt  biefe  Dcrbinbung  non  Sd;ule 
unb  fjanbroerf  mefjr  unb  met)r  abfam.  Segen  bie  Pcrbinbung  bes  Sd)ulbicnftes  mit  ber 
©erid)tsfd)reiberei,  bie  r>iclfad)  üblid)  war,  wanbte  fid;  bas  Konfiftorium  r»on  ber  illitte 
bes  \8.  3at)rt}unberts  an  unb  erlaubte  biefe  Pereinigung,  bei  ber  meiftens  bie  Sdjulc 
3U  fui'3  gefommen  war,  l;öd)ftcns  nod)  in  Husnat)mcfällen.  31Dar  ^c^  immer  nod)  ber 
Husweg,  tanbwirtfdjaft  unb  Vki)$ad)t  3U  treiben,  aber  gerabe  biefe  Hebcnbcfd^äftigung 


2cis  r>oIf*i'd)ulroefen.  \3\ 

hielt  oft  febr  vom  geregelten  Scbitlbctrieb  ab,  insbefonbere  Sommers,  greilid)  auch,  für 
ben,  ber  mangels  einer  fein  Einkommen  oermefyrenben  Itcbenbcfdjäftigung  barben  muffte 
—  unb  ber  barbenben  £cbrcr  mufj  es  nicht  wenige  gegeben  haben  — ,  war  bies  oon  un* 
günftiger  Hüctroirfung  auf  feine  Scbultätigfcit.  Dollenbs  toax  bies  ber  §aU,  wenn  ein 
fümmcrlid)  ftch  burcbbrtngenber  Sdjullcbrcr  alt  würbe  unb  er  nun,  weil  bie  Derleib* 
bingung  feiten  war,  ftch,  mit  proriforen  bereifen  mufjte,  bie,  je  magerer  bie  Koft  war, 
um  fo  häufiger  roecbfelten.  Unb  wenn  er  fcbliefjlicb  ben  ÜDtenfi  an  einen  Sohn  ober 
Sdmncgcrfobn  unter  Dorbebalt  eines  Seils  bes  Einkommens  abgab,  was  r>om  Konftftorium 
im  ontereffe  ber  Dcrforgung  ber  alten  Sdjulmeiftcr  erlaubt  würbe,  fo  roar  bei  ber  Kärg= 
lidifeit  ber  Sdjulbcfolbung  bie  Ttot  meiftens  in  bäben  §amüien  üorr;anbcn,  unb  wieber 
hatte  bie  Schule  ben  Schaben,  jumal  wenn  Streitigfeiten  jwifeben  bem  alten  unb  neuen 
Scbullebrer  ausbrachen.  Hur  nebenbei  fei  auf  bas  traurige  Eos  ber  Scbulmciftersroitroen 
bingeroiefen;  meift  roar  beren  £)eirat  Sebingung  für  bie  .Erlangung  bes  Scbulbienftes 
feitens  bes  Hacbf  olgers,  modjten  bie  beiben  nad)  it)rcm  tflter  ober  ihren  perfönlidjen 
£igcnfcbaftcn  nod)  fo  roenig  juf ammenpaffen. 

Eine  roeitcre  Scbroicrigfeit,  bie  fid)  einem  georbneten  Sdjulbetrieb  in  ben  }Peg 
ftcllte,  roar  bie  mangclnbc  (Geneigtheit  ber  Eltern,  ifyre  Kinber  pflid)t= 
mäßig  in  bie  Schule  ßu  febiefen.  Vielfach  rourben  bie  Kinber  nid)t  im  7.,  ge- 
fdnvcigc  im  6.  Lebensjahr  gcfdjicft  unb  auch,  oft  genug  nach  Belieben  roieber  heraus- 
genommen. U">as  JDunbcr,  roenn  ber  Pfarrer,  um  ben  einigen  Krieg  511  uermeiben,  fieb 
um  biefe  Eigenmächtigkeiten  nid)t  mehr  tummerte.  Zttcbt  minber  mangelte  es  bei  benen, 
bie  tarnen,  an  ber  Hegclmäßigfeit  bes  Scbulbcfudjs.  Sd)on  im  hinter  roar  ber  Sefud) 
ber  Schule  teilroeife  rcd)t  unfleißig;  roenn  bk  Witterung  ben  Beginn  ber  §clbarbciten 
erlaubte,  fdnnolß  uoUcnbs  bie  Scbülcrßab,!  jufammen,  unb  insbefonbere  roar  fie  im  Sommer 
gering.  }Dobl  hatten  bie  Kirch  cnfonuente  unb  bie  rocltlidje  (Srorigfcit  bie  Pflid)t,  gegen 
fduilncrfäumniffe  cinßuf  ebreiten ,  aber  biefe  Pflicht  rourbe  roenig  genug  erfüllt;  waren 
bod)  bie  Inhaber  ber  rocltlidjen  e3eroalt  fclber  ber  Hnficht,  es  bürfe  ben  Eltern  in  biefem 
Stücf  nicht  3iir>icl  ßugemutet  roerben;  übrigens  roaren  bie  Ecbrer  auch  oft  genug  bureb 
bie  Haturalbefolbungsteile  oon  ben  Eltern  fo  febr  abhängig,  bafj  fie  nicht  wagen  burften, 
Schuloerfäumniffe  anzeigen.  Dod)  meint  man  fonftaticren  3U  fönnen,  ba$  ber  Befud) 
bet  Sommerfchule  r»on  ber  illitte  bes  \8.  Oabrbunbcrts  ctroas  junabm ;  freilich  ift  bamit 
nidit  alljuoiel  gefagt,  benn  biejenigen,  roeldje  als  Befucher  aufgefdjrieben  roaren,  fehlten 
nur  3U  oft.  3n  manchen  c$emeinben  fam  man  aud)  bem  Bebürfnis  ber  Eeute  baburch 
entgegen,  baf?  bie  Sdjulßcit  täglich  auf  2  Stunben  rebu^iert  rourbe.  Übrigens  ift  311 
fagen,  in  anbern  Eänbcrn  ftanb  es  rjinfid)tlid)  ber  Sommcrfdjule  meift  nod)  fd)lccbter. 
Hber  roelcb  geroaltiges  Hemmnis  für  ben  Sdjulbctricb  roar  ein  foldjes  unregelmäßiges 
Kommen,  ein  Husfe^cn  rieler  ben  ganjen  Sommer  über!  Es  mußte  auf  biefe  JDcifc 
fid)  ber  Unterridjt  in  lauter  Einjclunterrid^t  auflofen. 

3nsbefonbere  ift  noch  ein  fyemmenber  Hmftanb  an^ufüfyrcn:  ber  Kaummangel 
in  ben  Schulhäuf  er  n.  c$ab  es  boch  in  Stuttgart,  rollcnbs  aber  auf  bem  £anb 
Sdmlbäufer,  in  benen  nur  eine  einzige  Stube  roar,  bie  alfo  nicht  btofj  als  ilntcrricbts= 
räum  für  bie  Schüler,  fonbern  auch  a^  H)obn=  unb  Sd)laf  raunt  für  ben  Sd)ullchrer 
unb  feine  Familie  biente;  es  läßt  fid)  benfen,  roeld)e  Störung  bie  Sd)ultätigfcit  baburch 
erleiben  mußte,  jumal  roenn  ein  c3licb  ber  ^amilic  f'ranf  rourbe  ober  biefclbc  3wnuichs 
erhielt.  0ber  roar  roenigftens  ber  llnterrichtsraum  fo  eng,  baf?  alle  Kinber  aufs  bidjteftc 
mfammengepfropft  roerben  mußten  jum  Schaben  bes  Unterrichts  unb  ber  ÜDtfjjiplin.  3a 
mannigfach  gab  es  gar  fein  öffentlid)cs  Sd)iill)aus,  unb  bas  ^aupterforbernis,  auf 
welches  bei  ber  Sdnilmciftersroabl  gefchen  roerben  mufUe,  war,  ob  ber  betreff cnbe  33e« 
werber  eine  geeignete  Stube  habe. 


\32  3ef)nt«  Mbfcfjnttt. 

33ei  biefen  Derrjältniffcn  tonnte  es  nid)t  anbers  fein,  als  bafj  bie  Hb  fiel)  ten  ber 
S  cf)  u  l  o  r  b  n  u  n  g  von  }729  ntd)t3urüötligen£>erroirflicl)ung  famen.  3U  einem 
flaffcnroeifcn  Unterricht  fam  es  roofji  nur  in  gan3  roenigen  Sdjuten;  fonft  blieb  es  beim 
Ein,$eluntcrrid)t,  inbes  bie  Sdjülcr,  it>ctdjc  nid)t  gerabe  an  ber  Heitje  waren,  fid)  burd) 
Scfnoatjen  unb  anbern  Unfug  fdjablos  gelten.  Und)  roar  unb  blieb  ber  Unterricht  fo 
mcd)anifd) ,  als  nur  benfbar  ift.  Von  einer  H)ecfung  bes  Perftänbniffcs  für  bk  reli= 
giöfen  JDafyrfjeiten  tonnte  it>ot?l  in  ben  feltcnftcn  gäüen  bie  Hebe  fein,  roie  ja  bie  Sd)\iU 
orbnung  felbft  forool)l  in  ifyrer  erften  Husgabe  von  J(730  als  in  ifyrer  jroeiten  con  ^782 
fagt,  baf3  mancher  Sdjullcfjrer  bei  Erklärung  bes  iTtemoricrftoffs  „bie  oorgcfommenen 
Hntroorten  anftatt  eines  orbcntlidjen  Huscinanbertefens  unb  3erg^icberns  nur  rabbredjen, 
oerfejern  unb  elcnbiglid)  jermarten  rourbe".  So  beftanb  benn  ber  ^Religionsunterricht 
im  cnblofen  iTtemorieren  oon  Sprüchen,  Pfalmen,  Katcdjismus  unb  Kinberlcfyre.  3um 
3)iftiertfd)reibcn  fam  es  rootjl  and)  nur  ausnaljmsroeif  e ;  bafyer  roirb  in  einem  SnnobaU 
ausfdjrciben  oon  ^753  geflagt,  es  finbe  fid)  tflangel  an  acuten,  bie  im  Schreiben  unb 
£cfen  bergeftalt  geübt  feien,  bafj  bie  öffentlichen  Hinter  mit  benfelben  befe^t  roerben 
tonnen,  unb  biefer  §et)ler  muffe  meiftens  barin  feinen  cSrunb  traben,  bafj  bisher  in  ben 
bcutfcfjen  Schulen  nur  auf  bas  Hbmalcn  con  33ud)ftabcn  gefeiten  roorben  fei  unb  bie 
Sd)ulfinber  an  bas  Husrocnbigfd)rciben  nid)t  geroötmt  werben.  Hamentlid)  aud)  bas 
Hecfynen  rourbe  nad)  roie  nor  fcf?r  ftiefmütterlicb,  befjanbclt.  VOax  bies  felbft  in  Stutt* 
gart  bis  roeit  über  bie  Glitte  bes  \8.  3<ii)xi)nnbextz  fjinaus  ber  §all,  fo  nod)  r>iel  rnefjr 
auf  bem  £anb.  iTfandjc  Sd)ulmeifter  fdjemen  aud)  r>on  ben  .Elementen  bes  &ed)nens 
nid)ts  oerftanben  ju  l)aben;  otelfad)  war  bie  Meinung,  Hed)cnunterrid)t  fei  fjödjftens 
ctroas  für  bie  Knaben,  für  bk  tfläbcfyen  aber  burcfyaus  entbcfyrlicf) ;  fel)r  fyäuftg  rourbe 
bas  lled)nen  überhaupt  nidjt  als  eigentliches  Sdjulf  ad)  betrieben,  fonbern  als  3uÖa^e 
3um  Schulunterricht  angcfefyen,  für  bk  ber  teurer  bef onbere  ^e^ar^lung  oerlangte ;  meiftens 
fam  man  über  bk  \  Spcäies  überhaupt  nicfyt  fjinaus.  So  blieb  alfo  neben  bem  tflemo* 
rieren  unb  Singen  nur  bas  med)anifcl)c  Sd)reiben  unb  £efen  übrig.  So  roenig  uns  bies 
fd)eint,  fo  roirb  bod)  ju  fagen  fein,  bafj  H)ürttembcrg  mit  feinem  Sd)ulbctrieb  neben  ben 
anbern  £änbern,  in  benen  es,  wenn  nid)t  nod)  fd)limmer,  fo  {ebenfalls  nid)t  beffer  ftanb, 
fid)  nid)t  <$u  fdjämen  braud)te. 

Tiad)  ber  Sd)ulgefe^gebung  oon  \729  befcfyränfte  fid)  bas  Konfiftorium  als 
oberfte  Sd)ulbet)Örbe  einige  O^r^nte  in  ber  £)auptfad)e  auf  bie  X) er ro alt ungs^ 
tätigfeit.  Oebes  Oafyr  rourbe  oom  Pfarrer  über  bie  Scfyule  berichtet  —  \^W  rourbe 
bafür  ein  befonberes  Schema  ausgegeben  — ;  biefer  Bericht  rourbe  com  3>cfan  auf  c3runb 
ber  uon  it)m  jebes  Oftfyr  ab^utjaltenbcn  Difitation  ergänzt;  über  bk  aus  bem  £anb  ein* 
gegangenen  33erid)tc  rourbe  in  bem  gum  Si)nobus  erweiterten  Konfiftorium  referiert  unb 
barauf  bie  nötigen  Heffriptc  crlaffen.  cSeroifj  rourbe  babd  altmät)licf)  mand)es  oerbeffert, 
namcntlicl)  roar  bas  Scmüt)cn  ntd)t  ofjne  Erfolg  barauf  gerid)tet,  bie  Sommerfd)ule  in 
cSang  ^u  bringen.  Hbgcfcf)cn  oon  ben  im  oorl)ergel)enben  gclegentlid)  angeführten  all- 
gemeineren £>orfd)riften  fällt  nur  eine  roid)tigere  gefetjlicfjc  Heuerung  in  biefe  ^zit,  ^e 
Einführung  ber  Sonn»  unb  §eiertagsfd)ule  als  gortfe^ung  ber  H)erftagsfd)ule  für  fämt* 
lid)e  jungen  £eute  bis  3U  it;rer  Dcrb,eiratung,  fo  baf?,  ba  bie  c5efd)lccl)ter  getrennt  roaren, 
jebes  ©efd)lecl)t  immer  am  3rocitcn  Sonn=  ober  §eiertag  an  bie  Keirje  fam;  biefe  £in= 
rid)tung  rourbe  für  bas  ganje  £anb  angeorbnet,  naebbem  einige  3)iö3efen  roie  Sübingcn 
unb  ^errenberg  oon  fiel)  aus  eine  fold)e  Sonntagsfd)ule  angefangen  Ratten.  3n  jeber 
Stunbe  follte  ein  geiftlid)es  £ieb  gefungen,  in  ber  33ibcl  gclefen,  Sprüche,  pf atmen,  ein 
Qauptftücf  aus  bem  Katcdüsmus  repetiert,  Schriften  aufgeroiefen  unb  ein  33rief  gelefen 
roerben.    JDie  es  fci)eint,  gelang  es,  biefe  Einrichtung  allmätjlicl)  burd)3ufel3cn. 


Sc*  »olfsfdjulroefen.  J33 

Hun  tarn  aber  vom  Itorbcn  her  ciuc  garij  neue  päbagogifcbc  Bewegung, 
bic  in  weiten  Kreifcn  bie  tfufmerffamfeit  auf  bas  Scbulwefen  lenfte ;  es  ift  ber  an  23afe= 
boro  fieb  anfdjlicfjcnbe  pbilantbroptsmus.  Seine  fijrunbfätje  feien  furj  gefebübert, 
bamit  hervortritt,  bafj  bic  aud)  in  2Dürttcmberg  in  ber  golgc^cit  erhobenen  §orberungcn 
unter  feinem  £influfs  fielen.  3>as  $kl  ber  .Ergtefyimg  ift  eine  folebe  23ilbung  bes  i1Tenfd)en, 
bajj  er  nid}t  blofj  für  feine  illitmcnfcbcn  möglichst  nütjlid)  wirfen,  fonbern  aud)  für  fid) 
eine  mögliebft  ungetrübte  cjMüd'feligfcit  erreichen  fann.  £jie,$u  ift  mögltd)ft  alifeitige  Hus= 
bi^ung  nötig  unb  groar  fowobl  bes  £eibcs  burd)  Surncn  unb  tfrbeitsunterrid)t  aud)  für 
bie  Knaben,  als  bes  cSeiftes  burd)  Hufflärung  bes  Derftanbcs  unb  Anregung  bes  cscfübls. 
3)as  fernen  foU  burd)  eine  gute  Sllctbobe  mögliebft  leidet  gemacht  unb  ßu  bem  3tt>ecf  von 
ber  Hnfdjauung  ausgegangen,  alles  von  Hnfang  an  begrünbet  unb  erflärt  werben;  ber 
Unterricht  fotl  aud)  vorberrfebenb  auf  bas  praftifd)  Itütjlicbe  gerichtet  fein,  gemeinnütjige 
Kenntniffe  follcn  gepflegt,  praftifche  §ertigfciten  geübt  werben.  Hcligiöfe  33ilbung  foU 
gepflegt  werben,  aber  nid)t  im  Sinn  fonfeffioneller  Hecbtgläubigfeit,  aud)  ift  bas  Uns- 
roenbiglerncn  möglid)ft  3U  bef djränf cn ;  bie  Kinber  finb  auf  bem  2Dege  vernünftiger  £r* 
flärung  3um  üerftänbnis  ber  „natürlichen  Religion"  anzuleiten;  aud)  ift  auf  moralifd)c 
£r3äf)lungcn  c3ewid)t  ju  legen.  Hud)  bie  fittlidje  33ilbung  ift  vor  allem  auf  verftänbnis; 
rolle  £infid)t  in  ben  XDert  bes  c$uten  unb  bie  üblen  §olgen  bes  Söfen  3U  begrünben, 
ftatt  auf  blofse  Hutorität;  an  Stelle  ber  förperlicljen  Strafen  mufi  namentlich  bie  33e= 
fd)ämung  treten.  3ur  Silbung  von  teurem,  weldje  nad)  biefen  (Srunbfätjen  ergießen 
unb  untcrrid)ten ,  finb  £cbrcrfcminare  3U  grünben.  XDas  bie  pbilantbropiften  junäd)ft 
für  bie  t)öberen  Sd)ulen  erftrebten,  verpflegte  §reibcrr  von  llocbom  3U  Hefabn  in 
Bcanbenburg  auf  bas  ©ebtet  ber  t)olfsfd)ule.  £r  arbeitete  feinen  „Kinbcrfreunb"  aus 
3ur  Husfüllung  ber  £ücfe  3wifd)cn  §ibcl  unb  33ibcl,  beftebenb  aus  Übungen  ber  Huf= 
merffamfeit,  Sprechübungen,  ©cfpräcbcn,  £r3äblungen  unb  religiöfen  £ebrftücfen.  3)as 
crelcfene  unb  Uuswenbig3ulerncnbe  fotl  befproeben  unb  erflärt  werben  unter  ilnwenbung 
bes  ©runbfatjes  ber  tfnfcbauung.  3n  Pcrbinbung  mit  bem  £efcn  unb  Schreiben  führte 
er  als  neues  §acb  ben  Mnterridjt  in  „gcmcinnüijigcn  Kenntniffcn"  ein. 

Das  erftc  2)tid)ivi  bavon,  bafj  bie  neuen  pä'bagogifd)en  cSebanfcn  aud)  auf  bas 
nnirttembergifebe  Polfsfcbulwefcn  angewenbet  würben,  tonnen  wir  in  einem  anonymen 
Scbrif  tftücf  finben,  bas  im  Hpril  \ZZ\  bem  Konfiftorium  vorgelegt  würbe  unb  in  bem 
Hadjroeis  gipfelt,  ba$  ber  Untcrricbtscrfolg  bem  §lcif3  ber  £ebrenbcn  unb  £crncnben 
nid^t  entfprcd)e.  Sejügtid)  bes  Keligionsunterrid)ts ,  wirb  ausgeführt,  fommt  bei  ber 
üifitation  alles  barauf  an,  ba$  bie  Kinber  ben  illemorierftoff ,  Scbatjf  äftlein,  Konfir= 
mationsbüd)lcin,  ®cfänge,  pfalmcn  verbotenus  tonnen;  „ift  bas  tfuswcnbiglcrncn  aud) 
bei  mittelmäßigen  cScnicn  balb  erreicht,  fo  mad)t  bie  Kepetition  bk  meljreftc  Schwierig* 
feit  unb  Sd)läg  unb  nimmt  gar  3U  miete  ^zit  hinweg".  „Ttacb  vieler  bes  Sd)ulmeiftcrs 
unb  bes  Kinbes  ilüibc  ift  enblid)  bas  Kinb  einer  tftafebine  3U  vergteidjen,  bie  auf  alle 
oorgefebriebenen  §ragen  antworten  fann;  uerfebrt  man  aber  bie  §ragcn,  fo  fteeft  fid) 
bicfclbe."  ilian  folltc  wenig  ober  nid)ts  auswenbig  lernen  taffen,  bürftc  bann  alfo  aud) 
nid)t  repetieren  unb  fönnte  bk  %ät  3ur  üerbefferung  bes  Perftanbs  unb  ^erjens  ber 
Kinber  anroenben.  £s  l)anbelt  fid)  r>or  allem  um  bie  £ebrgrünbe  bes  cStaubens;  biefe 
braudit  man  aber  nid)t  bem  IDortc  nad)  auswenbig  311  wiffen,  fonbern  bem  Perftanb 
nad) ;  alfo  fallen  Sd)atjfäftlein,  Konfirmationsbüd)lcin  unb  Kinbcrlel)re  jum  Huswenbig= 
lernen  weg,  wenige  Sprüche  ausgenommen.  £benfomcnig  braucht  man  bie  3um  Zetert 
cingerid)tcten  crefänge  unb  pfalmcn,  wenige  ejefänge  ausgenommen,  memorieren  3U 
laifcn;  ber  Scl)ulmcifter  lehre  feine  Kinber  aus  bem  i)er3en  beten;  baran  fehlt  es  aud) 
bei  c»cn  Hltcn,  bic  oft  crefänge  unb  c$cbcte  beten,  bie  gar  nid)t  3U  ihren  c^ebanfen  paffen. 
}?e^üglicJ)  bes  Sd)rcibcns  wirb  ftatt  bes  blojä  med)anifcl)cn  Hbfd)rcibcns  gewünfebt,  bafj 


\2,\  3ef>nter  «bfdjnitt. 

bie  Sdjüler  lernen,  il)rc  Gebauten  in  einen  Brief  3U  fleibcn,  Übcrfcl)töge,  Monti,  Hed)» 
mmgen  xz.  machen;  benn  einmal  roiffcn  bk  Kinber  bk  Hrt  unb  ©rbnung  nid)t,  foldjc 
3U  [^reiben,  fobann  fönnen  fie  ifyrc  Bauernfpracfje  ntct)t  in  bie  gute  überfein.  liber= 
t)aupt  fönnte  man  bie  Kinber  „fdjon  3U  Sachen  anführen,  bie  auch,  bem  gemeinen  £)efen 
mit  ber  ^,z\t  metjr  Hutjen  fdjaffeten ;  man  fönnte  ir;ncn  Sott  nacb,  feiner  H)eist)eit  in 
bem  Sdjöpfungsroerf  beffer  3U  erfennen  geben"  2c.  3)er  Derfaffer  erfrört  fid)  gern  bereit, 
auf  Verlangen  feine  £>erbefferungsr>orfct)läge  münblicf;  ober  fct)riftlid)  genauer  barjulegen. 
HUcin  bas  Konfiftorium  lieft  fid)  auf  Weiteres  nid)t  ein,  fonbern  fafjte  nod)  am  Sage 
bes  £inlaufs  ben  Sefdjlufj:  „Da  ber  3nt}alt  bes  Sd)riftftücfs  in  rieten  Stücfen  fo  be= 
roanbt  fei,  bafj  er  mit  bem  im  £anb  eingeführten  typo  nid)t  ex  esse  harmoniere,  alfo 
muffte  man  aud)  in  fo  lange  nid)t  bie  minbefte  Heflej-ion  barauf  3U  machen,  bk  unb 
bann  ber  autor  nöfyer  befannt  fei  unb  man  Gelegenheit  t)aben  roürbe,  fid)  mit  it)m  bes 
weiteren  3U  befpred)cn  unb  bem  Derfaffer  roegen  feines  fulpablen  modi  insinuandi  bas 
Hötige  fagen  ju  fönnen." 

Dk  päbagogifd)en  teuerer  liefsen  fiel)  aber  burd)  biefe  üble  £rfat)rung  nid)t  ab= 
galten,  in  weiteren  anonnmen  Sdjriftftücfen  it)re  33eftrebungen  3U  rertreten,  nur  bafj  fie 
biefelben  nidjt  mefjr  an  bas  Konfiftorium  rid)teten,  fonbern  an  ben  £)er3og  Karl  £ugen 
fctbft,  ber  ja,  einer  unter  ben  §ürften  jener  %zit  üblief)  gcroorbenen  illobe  folgenb,  eben- 
falls unter  bie  päbagogcn  gegangen  roar.  HUcrbings  mar  ber  fatt)olifd)e  ^erjog  burd) 
bie  Hcligionsreoerfalien  auf  bem  Gebiet  bes  £>otfsfd)ulroefens  als  einem  Seil  ber  Kirdje 
eingeengt,  aber  rerfud)en  tiefs  es  fid}  ja  immerhin,  mit  feiner  fjilfe  etroas  3U  erreid)en. 
£s  ift  roof)l  anjune^men,  baf?  ber  Schleier  ber  Hnonnmitöt  bem  fkr^og  gegenüber  ge* 
lüftet  roar;  fonft  l)ätte  er  root)l  nieijt  mit  foldjer  IDörme  ber  uorgelegten  plane  fiel)  an« 
genommen.  Die  erfte  t)ier  ju  nennenbe  Sd)rift  trögt  ben  Sitet:  „plan  3U  einer  all« 
gemeinenüerbefferung  b  e  r  S  d)  u  t  e  n,  fo  ba$  in  benfelben  anftatt  ber  toten  Sprachen 
ober  bes  £efens  unb  Schreibens,  roorinnen  jetjo  ber  Sd)uluntcrrid)t  meiftens  befielet, 
eine  für  biefes  unb  jenes  £eben  r;öd)ftnü^lid)e  H)eist)eit  ober  ber  Kern  ber  beften  menfd)= 
lid)en  Kenntniffe  unb  H)iffenfd)aften  unb  faft  orjne  einigen  Hufroanb  gelehrt  roerben 
fönnte,  ben  3.  Outi  i.  0-  \VZ5  aus  Zkbz  3um  allgemeinen  23eften  entworfen".  Hus 
bem  Sd)riftftücf,  bas  foroob,!  bk  tateinifdjen  als  bie  bcutfd;en  Schulen  in  ben  Kreis  ber 
23efpred)ung  gtctjt,  fei  nur  bas  tjcrrorgefjoben,  roas  fid)  auf  bie  legieren  be^iefjt.  Had)= 
bem  bem  ßerjog  bafür  H)cif)raud)  geftreut  roorben  ift,  baf}  er  „einen  benfroürbigen  23e= 
roeis  baron  gegeben,  bafj  es  lanbesräterlicf)  fei,  Sd)ulen  3U  pflegen  unb  bafj  bie  Pflege 
bcrfclben  auch,  gürften  oergnügen  fönne"  („roie  rortrefflid)  blüfycnb  ift  nid)t  bie  r>on  f)öd)ft* 
bero  £)änben  gepflan3te  ilTilitörafabemic  auf  berSolitübe!  Sie  XDelt  fennt  bereits  ibren 
JDert,  unb  gan3  IDürttemberg  rcürbe  fid}  nid}t  glücflid)cr  fd)ät$ett  fönnen,  als  roenn  alle 
Schulen  ron  biefem  unücrgleid)lict)en  original  Kopien  unb  lTad)af)mungen  roören"),  wirb 
3uerft  auf  bk  Hotroenbigfcit  ber  üerbefferung  ber  Schulen  eingegangen.  3)as  roürttcm* 
bergifdje  Scl)ulroefen  roar  „in  feinem  Hrfprung  nor3Üglid}  gut,  ja  es  roar  in  feiner  Hrt, 
nad)  ben  Umftönben  ber  3eit,  in  roeldjer  es  errichtet  rourbe,  rollfommen;  bamals  Ijattcn 
unfere  Poreltern  faum  ben  Hnfang  gemacht,  fid)  aus  ber  biefften  §infternis  unb  Xtn= 
roiffenb,eit  l)eraus3uarbeitcn".  ,,'Hber  in  ben  brei  Oo^'^un^crten  feiger  f;at  man  bie 
H)iffenfd)aften  riet  t)öf;cr  angebaut  unb  manche  faft  gön3lid)  neu  erfunben;  ba3u  fjaben 
roir  ^ücber  in  unferer  eigenen  Sprache  in  Überfluß."  Hls  3i£i  ^cr  Sd}ulbilbung  ift  bei 
biefen  rerönberten  Perr;öltniffen  eine  fold)e  Hufflörung  bes  Derftanbs  an3ufef}en,  „bafj, 
roenn  ein  Oüngling  nad)  überftanbenen  Schuljahren  in  bie  Wzlt  träte,  er  ben  Sctylüffcl 
3um  Derftönbnis  unb  3ur  Beurteilung  alles  beffen,  roas  il)m  rorfommt,  bereits  mitbröd;te 
unb  alfo  jebe  £rf Meinung  mit  leichtem  Huge  betrad)ten  fönnte;  aud?  foüte  fein  ^er3 
barinnen  alfo  gebilbet  unb   ausgebeffert  roerben,   ba$  an  itjm  bie  Kirche  einen  guten 


3)os  öolfsfd)ulroefen.  ^35 

Triften,  ber  §ürft  einen  getreuen  Untertanen,  ber  Staat  einen  rcdjtfdjaffcncn  Bürger 
unb  ber  Habrungsftanb  einen  gefegneten  fjausuatcr  5U  I;offen  hätte".  Statt  beffen  be= 
fdiränfen  fich  bie  beutfeben  Sduden,  „beren  Hamen  febon  eine  gewiffc  Schmach  auf  fid) 
liegen  bat",  auf  meebanifdjes  iltcmoricren,  £efcn,  Schreiben  unb  erroa  auch  nod;  Hcdjnen; 
für  Hufflärung  bes  üerftanbes  unb  Bilbung  bes  Helens  toirb  nicht  geforgt;  „bas  befte 
ift  nod),  ba$  bureb  bie  fo  bcilfamcn  als  nötigen  Katecbifationen  ben  beuten  bie  §urd)t 
Softes  in  ben  Kirchen  cingefebärft  wirb".  3ur  Hbbilfe  wirb  bie  Errichtung  einer  neuen 
Hrt  oon  Sd)ulc  oorgcfd)lagcn,  ber  beutfdjen  JDcisbeitsfcbuten,  „in  weldjen  aus  allen 
Seilen  ber  JDiffenfdjaften  bas  Braud)barfte  unb  Befte  3ufammcngcfammclt  unb  oon  bem* 
jenigen,  was  man  auf  Hniocrfitäten  weitläufig  treibt,  bas  fllarf  ober  bie  (^uinteffenj 
möchte  gegeben  werben".  }Pic  wäre  biefe  X)eisl)eitsfd)ulc  cin^uridjtcn?  Had)bcm  bie 
Csugenb  nad)  einer  weit  lcid)tcrcn  £ebrart  unb  barum  aud)  in  r>icl  fürjerer  3eit  als  ge; 
wohnlich  im  £efen  unb  Schreiben  oorläufig  unterwiefen  worben  ift,  biibet  in  ber  2)eis; 
beitsfdtulc  felbft  bie  Heltgion  als  Hnleitung  gur  wahren  Sottfcligfeit  ein  f)auptunter= 
riebtsfad).  2ie  Sdmlcr  würben  auf  febr  leidste  unb  faßlid)e  Hrt  über  bas  3)afein  unb 
bie  £igcnfcbafrcn  bes  Schöpfers  unb -Erhalters  belehrt;  naebbem  ifyncn  Hochachtung  cor 
ber  Bibel  eingeflößt  worben  wäre,  würbe  ihnen  biefes  Buch  felber  in  bie  £)anb  gegeben, 
bod)  fo,  ba$  bie  gelefenen  Stücf e  gleid)  erflärt  würben ;  aisbann  folgt  ber  ilnterrid)t  in 
ber  dn*iftlid)cn  c3laubens=  unb  Sittenlehre,  oerbunben  mit  wirf  lieber  £)anbleitung  3m: 
Sugenb  felbft.  „£s  ift  aber  nod)  ein  finnlicbcrer  unb  eben  beswegen  fct>r  angenehmer 
U1eg  übrig,  um  ber  3ugcnb  ben  großen  Schöpfer  befannt  3U  madjen" :  bie  Bctrad)tung 
ber  Hatur  teils  auf  Spajiergängcn  mit  ben  Sd)ülcrn,  teils  babeim  an  ber  £)anb  feböner 
Kupferftid)e,  wobei  ber  teurer  mit  warmem  Heiden  oon  ber  £iebe  unb  JDcisbeit  Lottes 
rebet.  £in  fjauptftüef  wäre  aud)  bie  £rfcnntnis  bes  iTtenfdjen;  cor  allem  wäre  bie 
Seele  nad)  ihrem  iPcfcn  unb  ihren  oornebrnften  Kräften  ben  Kinbcrn  befannt  3U  mad)en 
unter  Hnleitung  ^ur  Kunft,  oernünftig  3U  benfen,  fobann  wäre  jur  £rfenntnis  bes  menfd)= 
liehen  Willens  wie  auch  ber  Heigungen,  Temperamente  unb  Hffet'tc  fort3ufcbreitcn.  Sei 
ber  Betradjtung  bes  £eibcs  ift  bas  oortrefflidjc  itteifterftücf  bes  großen  Schöpfers  3U 
3eigen,  looran  fid)  ein  llnterrid)t  in  ber  Scfunbbcitslebre  anfd)ließt.  £ine  Hauptaufgabe 
in  ber  XDeisbeitsfcbutc  ift  bie  i1Tatl)cmatif,  unb  3war  werben  babei  oon  allen  Kegeln  ber 
Hrithmetif  unb  cSeometrie  bie  ®rünbe  angegeben.  -Es  banbelt  fich  babei  r>or  allem  um 
bie  angewanbte  illatbcmatif :  man  fcblicße  ben  Schülern  „r>or  allem  bie  cScbcimniffe  ber 
SRafcbinen  auf  unb  lehre  fie  bie  nie  genug  5U  bewunbernben  Kunftftücfc  ber  mcnfd)licben 
£rfinbung,  burd)  bie  wir  mit  geringer  JTtüb  e  bk  größten  £aften  bewegen,  bie  härteften 
illaterien  3ermalmcn,  Stäbte,  Paläftc  unb  Sd)iffe  erbauen"  ufw.  „iVtan  füljre  fobann 
ben  mit  ber  iltecbanif  befannt  geworbenen  Oüngling  in  bie  Hkrfftätten  ber  Künftler,  in 
bie  §abrit'en,  3U  ben  iltür;lcn=  unb  Jöaffcrmafcbincn" ;  er  wirb  hier  nid)ts  benn  „bie 
weife  Hnmcnbung  ber  wenigen  Hegeln  erblichen,  bie  er  in  ber  Schule  mit  leichter  tftübe 
gelernt  tyat".  3<*  er  wirb  bei  ber  Betrachtung  bes  großen  H)cltenbaus  mit  £rftauncn 
wahrnehmen,  bafi  „e3ott  felbft  bas  JDeltall  nach  ben  nämlichen  Hegeln  cingeridjtct  unb 
ba$  alfo  unfere  großen  Kunftftücfc  bloß  fdiwacbe  Kopien  unb  Tiad)ahmungcn  uon  ben 
Werfen  bes  HUmädjtigcn  als  bes  uoltfommenften  IDerfmcifters  finb".  Sleidnric  bie 
iHathcmatif  burd)  Hegeln,  fud)t  biz  e5efchicl)te  burd)  Beifpicle  unb  Erfahrungen  oon 
gan3en  0«f)rtaufcrtbcn  3U  unterrid)tcn.  £s  han^t  fich  babei  unter  Beifeitelaffung  alles 
pebantifeben  Sdutlframs  barum,  bafi  man  bie  uorncbmftcn  Begebenheiten  für  ben  Staat, 
bie  miebtigften  Peränbcrungcn  in  ber  Kird;c  e5ottes,  bas  Steigen  unb  §atlcn  ber  Heiche, 
bk  3Us  °^cr  Hbnahme  ber  c3ottesfurd)t ,  ber  Künfte  unb  U">iffenfd;aften  fennen  lernt; 
ber  3wecf  babei  ift,  „gute  Bürger  unb  Triften  für  3)eutfd)lanb  unb  $toax  insbefonbere 
für  bas  £)aus  IDürttemberg  31t  bilben" ;  mit   bem  c3efd)id)tsunterrid)t  ift  aud)  einige 


\36  3d>nter  Hbfönitt. 

Kenntnis  bcr  cSefctjc  unb  bes  Itaturredits  ju  nerbinben.  Höcbft  oortciltjaft  ift  bk  Haus* 
baltungsfunft,  ba  bie  dauern  r>on  ber  Einrichtung  bes  §elb=  unb  XDeinbaus,  bcr  Saums, 
Dicl^,  Bienenzucht  oft  fef)t  fehlerhafte  Segriffe  traben;  bagu  fönnte  Unterricht  über  bie 
erften  Srunbfcftje  bcr  f)anbtung,  über  -Export,  Omport,  Einlage  ber  §abrif cn  2C.  f  ommen. 
3)tc  fdjöncn  UHffcnfdjaften  finb  ju  treiben  nidjt  btofj  $ux  angenehmen  -Erholung,  fonbern 
aud)  bafj  bie  3ugenb  l«ne,  fidj  in  ber  STiutterfpradje  fdjön  auszubrücf  en ;  man  fönnte 
bie  Schüler  aud)  gewönnen,  „einen  guten  Brief  zu  fdjreiben,  tfuffätje  gu  madjen,  einen 
fUef^enbcn  Ders  3U  oerfertigen,  eine  wofylgcorbnetc  liebt  aufzufegen,  eine  gute  -Er^äbjung 
ober  fonft  einen  Dortrag  aus  bem  Stegreif  zu  madjen  k."  £nbticb  fyanbclt  es  fieb,  nod) 
um  Leibesübungen  unb  ^anbarbeiten.  Hbcr  rcie  nun  bie  bisherigen  Schulen  in  wirf* 
lid)e  Sd)uten  ber  3Teisf)cit  unb  Sugenb  uerwanbeln?  Dazu  wäre  eine  einzige  HeaU 
pftan^fdjulc  „gtcidjfam  als  eine  tfiutterf d}ule ,  beren  Hauptaugenmerk  auf  bie  Btlbung 
fünftiger  Sd)ullet)rer  gerichtet  fein  müjste",  tnnrcidjenb.  Die  fünftigen  teurer  ber  tatemifdjen 
Sdmlen  müf3ten  biefe  Healmuttcrfdjule  eine  3^tlang  befudjen,  um  bann  in  ben  £atein= 
faulen  neben  ben  nad)  einer  befferen  £eb,rart  3U  treibenben  Sprachen  bie  angegebenen 
teftionen  foweit  tunlid)  einzuführen,  Zöglinge  biefer  i1Iuttcrfd)ule  würben  and)  an 
beutfdjen  Sdjulen  oerwenbet,  in  benen  fie  ben  fäbjgftcn  Kinbern  nur  bk  allernötigften 
unb  nütjlicbjten  Satfadjen,  foweit  fie  nämlich,  3U  bem  Begriff  ber  gemeinen  £eute  fid? 
febiefen,  beizubringen  fyätten;  minberfäbjge  wären  nach  ber  alten  fltetrjobe  nur  im  £cfen 
unb  Sdweiben  zu  unterrid}ten.  Über  nun  bie  entftefyenbcn  Koften?  Solche  fommen  gar 
nid)t  in  §rage,  „ba  bie  Dorfcfyung  mit  Hiuu>egräumung  ber  entgegenfteljenben  Hiuber= 
niffe  gleicbfam  zuüorgefommcn  unb  bie  Bafyn  felbft  gebrochen  ju  fjaben  fd)cint".  £s  ift 
weiter  nid)ts  nötig,  als  bafs  bie  bergeit  oafante  Stelle  eines  profeffors  ber  praftifdjen 
pbjlof opfyie ,  Heftors  bes  afabemifdjen  Kontubernii  unb  ®berauffef)ers  ber  Sdjulen  in 
bem  oberen  Seil  bes  Herzogtums,  mit  einem  illann  befetjt  würbe,  weldjer  3ur  Uns- 
füfyrung  biefes  planes  bie  Sücl)tigfeit  unb  U)illigfeit  befä^c.  Hls  £ofal  für  bie  T&zaU 
muttcrfcbule  fönnten  bie  leerftcrjcnbcn  Häumc  bes  Kontuberniums,  bas  r»or  bem  30jät)rigen 
Krieg  ein  mefyr  als  ](00  3^glinge  umfaffenbes  päbagogtum  war,  benütjt  roerben.  IDenn 
weitere  teurer  nötig  wären,  fo  fönnten  bk  au^erorbenttid;en  Profefforen,  bie  Hepetenten 
unb  bie  beften  tftagifter  oom  Her3°9  bnvd)  bk  tfusfidjt  auf  beffere  Bcförberung  leidet 
in  Bewegung  gefetjt  werben.  §ür  ben  Unterhalt  ber  3°glinge  fann  bas  Stift  auffommen. 
Uus  bemfelben  werben  ja  ofyncbies  fdjon  bie  teurer  ber  £ateinfd)ulen  genommen,  bie 
nun  in  ber  51Tutterfd}ule  beffer  ausgebilbet  werben.  Das  Stift  fönnte  aud;  \5,  bei  einem 
Sdjutmeifter  ausgebilbete  unb  bereits  im  Sdjulwcfen  geübte  prooiforen  unterhalten,  alle 
Oabjrc  anbere,  wclcfye  zum  Befucf)  ber  Healfcbulc  uerbunben  wären  „unb  üermutlid?  zur 
Befetjung  ber  aufgcl)cnbcn  Sdjulbicnfte  t)inreid)tcn" ;  bamit  wäre  mit  Derbcfferung  ber 
bcutfdjen  Sdjulen  „ein  widriger  Hnfang  gcmad)t".  3um  5d)lu^  folgt  nod)  ein  bie  ge- 
eigneten Söne  anfd)lagenber  Uppcll  an  ben  Hcr5°9-  »Uuf  bemnad),  gnäbigfter  Her3°9 
unb  §txz,  Sie,  bie  Sie  eine  preiswürbige  Sd;ulanftalt  bereits  fdjon  errid;tet,  Sk,  bie  fid} 
ber  Hofyen  Sdjule  zu  Sübingen  gnäbig  annehmen,  wann  es  Höd)ftbero  gnäbigftes  Belieben 
wäre,  fo  gefyen  Sie  auf  ber  rül)mlid)ften  £aufbal}n,  auf  ber  Sie  einher  wanbeln,  um  einen 
Sdjritt  weiter,  bauen  Höcbftbiefelben  ber  Wcki)tit  burd;  c3rünbung  unb  Hutorifierung  einer 
Kealfd)ule  gleicbfam  einen  neuen  Sempel;  wäre  bod)  eine  folcfye  ber  befte  Kanal,  um 
baraus,  als  aus  einer  Quelle,  bic  nütdidjften  Husflüffe  allenthalben  l)in  unb  felbft  bis  zu 
bcr  einzelnen  Hütte  eines  H)albbauern  zu  leiten",  „cpfync  Zweifel  würbe  ganz  U)ürttem= 
berg  Karin  barüber  nod)  nad)  Oofyrfyunbcrten  fegnen,  fein  Bilb  neben  ben  guten  £ber= 
fyarb  unb  ciljriftopt)  fe^cn  unb  feiner  tfnftalt  zu  £b,ren  Oubiläen  unb  3)anffefte  feiern." 
Das  Sd}riftftücf  würbe  bem  Konfiftorium  zur  Äußerung  übergeben,  aber  obmofyl 
biefes  mehrmals  moniert  würbe  mit  bcr  Bcgrünbung,  baf?  „unferes  gn.  H^rrn  r;erzoglid)e 


3>as  üolfsföulroefen.  ^3? 

Xurdjlaucbt  £)öd)ftbcro  e$cfcbäft  auf  alle  Uxt  3U  befdjteuniaen,  infonbertjeit  foldjc  mit  beut 
Schluß  jcbes  3<*fyrs  31t  oottenben  gewohnt  ftnb",  oergögerte  fiel)  bicfclbe,  weil  ber  eine 
päbagogarcl),  Reftor  unb  Prälat  öolg,  in  biefer  Sad)e  ein  fet)r  umfangreiches  ©utadjten 
oerfafite,  3U  bem  bie  ein3clncn  Konfiftorialmitgliebcr  Stellung  nehmen  mufften. 

Ilntcrbeffen  war  beim  3cr3og  ein  neuer  anonnmer  Huffatj  eingelaufen:  „Unoor* 
grciflid)e  ©ebanfen  unb  Porfcbläge  3ur  Perbeffcrung  unb  Hufnatjmc  ber 
lateinifd)cn  unb  beutfdjcn  £anbesf  d)ulen".  3)aüon  ausget)enb,  baf?  bas  feit 
r-iclcn  3ab,ren  gewünfcfyte  Sd)ulmcifterfcminar  wegen  ber  Koften  bod)  nid)t  3uftanbe 
fommc,  maebt  ber  Pcrfaffcr  ben  Porfd)iag,  „bafi  bic  r>or3Üglid)ftcn,  mit  einem  ober  3wei 
Ptootfortbus  r>crfet)encn  beutfcfyen  Schulen  nad)  unb  nad)  bei  oorfallcnbcn  Dafaturen  mit 
red)tfd)affenen  Sfjeologieftubiofis ,  bic  übrigen  beutfdjen  £anbfd)ulen  aber  mit  fold)cn 
proniforibus  befetjt  werben  möchten,  biz  bei  einem  foldjcn  iHagifter  ben  Methodum  unb 
bie  Fontes  informandi  inne  befommen  Ijaben".  Bezüglich,  bes  3uftQn05  ker  Sd)ulcn 
wirb  ausgeführt,  bafj  bie  Kinber  bas  medjanifebe  £cfcn,  Schreiben,  Memorieren  unb 
bifjdjen  Ked)nen  bis  jum  \0.  £ebensjat)r  lernen  unb  burd)  bas  fortwäfyrenbe  Hepeticren 
r»on  ba  bis  3um  \4^.  Sätyv  einen  Mllnfd)tnacf"  befommen,  inbes  fic  bas  nid)t  lernen, 
was  fic  3U  oerftänbigen ,  bem  gemeinen  £eben  nütjlidjen  teilten  mad)cn  fönnte.  „So 
lernen  bie  Kinber  nicht  benfen,  inbem  bie  Sdmlmeifter  foldjcs  felbft  nid)t  gelernt  traben; 
fic  befommen  fein  Porbilb  ber  fjeiifamen  £cl)re,  inbem  bie  Sdmlmeifter  folebes  felbft 
nidit  fyaben;  fic  lernen  bie  cSefd)id)te  bes  Hlten  unb  bleuen  Seftamcnts  ober  bie  wid)= 
tigften  Porbilbcr  unb  cScgenbilber,  bie  guten  unb  böfen  £j:empel  famt  ben  Belohnungen 
unb  Bcftrafungcn  nad)  ben  3ebn  (Schoten,  überhaupt  bas  XDidjtigfte  ber  Keligion  nid)t 
fo  f äffen,  baf3  fie  es  anbern  wieber  erjäbjcn  ober  fidj  felbft  Dorf ommenbenf aus  baran 
erinnern  fönnten,  inbem  biz  Sdmlmeifter  felbft  nidjt  baoon  imbuiert  ftnb ;  fie  lernen  nid)t 
einmal  mit  bem  gehörigen  Hf3cnt  lefen,  inbem  biz  Scrmlmciftcr  felbft  nid)t  oerfteijen,  was 
bei  einem  Vortrag  bas  Hauptwort  unb  bie  Ztebenworte  unb  was  alfo  mit  bem  Son 
auszeichnen  lieblid)  unb  3um  Perftanb  ber  Sadjz  behilflich,  fei;  fic  lernen  nid}t  dietando 
fdiretben,  feinen  Brief  fetjen,  feinen  Dortrag  tun,  nichts  uon  ©eograpfyie,  nidjts  r>on 
ben  Sitten  ge3ogener  unb  ungc3ogencr  Pölfer,  nid}ts  r>on  c$efel)id)tc,  weldjes  bocl)  fd)on 
febr  nüljtid)  fein  fönnte  teils  auf  ber  IDanberfcbaft,  teils  im  bürgerlichen  £eben."  TDenn 
gegen  ben  gcmad)ten  Porfd)lag  cingewenbet  wirb,  es  werben  feine  Stjcologieftubierenbcn 
einen  fo  gering  geachteten  unb  fctjlcdjt  befolbeten  3Menft  übernehmen,  fo  erwibert  ber 
Pcrfaffcr,  bas  werbe  bod)  ber  §all  fein,  wenn  bie  Betreff enben  ben  Sitel  illagiftcr  cr= 
bielten,  ifynen  unter  Porausfetwng  bes  tfjeologifdjen  £yamens  bas  prebigen  nebft  anbern 
i1iiniftcrialr>errid)tungen  geftattet  unb  nad)  <{— 6  _3ab,rcn  bie  Beförbcrung  3U  einem  r>or= 
3Üglid)cn  prä'3cptorat  ober  nad)  6—8  Safyten  311  einer  mittleren  Pfarrei  gugeftanben 
würbe;  3ubem  fei  bas  Sd)uleinfommen  mand)mal  einträglicher  als  Protektorate  unb 
Hnfangspfarreien  unb  jebenfalls  beffer  als  Pifariate. 

Had)bem  aud)  biefes  Sd)riftftücf  bem  Konfiftoriuut  31a-  Bericl)tcrftattung  übergeben 
worben  war  mit  bem  Bemcrfcn,  bajs  es  bem  ^erjog  „nid)t  unbefannt  fei,  bafj  bic 
Sdmlcn  in  ben  l)er3oglid)cn  £anben  fid)  nid)t  in  bemjenigen  guten  Stanb  unb  Pcrfaffung 
befinben,  worinnen  fie  fönnten  unb  folltcn",  trug  bas  Konf  iftorium  ^780  über  beibe 
tluffätje  feine  iUcinung  r-or.  XDas  ben  „plan  ju  einer  allgemeinen  Pcrbeffcrung 
ber  Sd)ulcn"  betrifft,  fo  fann  bas  Konfiftorium  fd)on  ben  Husfül)rungen  über  bic  TioU 
wenbigfeit  ber  Pcrbeffcrung  ber  Schulen  nid)t  jnfthnmen.  Tamit  baf?  bic  württem= 
bcrgifd)cn  Kinber  lefen,  fd)rciben  unb  etwa  aud)  nod)  rcd)ncn  lernen,  lernen  fie  mcl)r  als 
Diele  anberc,  aud)  mct)r  „als  felbft  bic  Kinber  bes  israelitifd)cn  Potfs,  wo  auf?cr  ben 
£cr>itcn  fein  Jllcnfd)  fd)reiben,  lefen  unb  rechnen  fonntc".  Onsbefonberc  wirb  bas  Hus= 
wenbiglcrncn  uerteibigt,  infofern  baburch  ein  wid)tigcr  Sd)al3  oon  rcligiöfcn  U\tl)rl)citcn 


J38  3ef)ntet  Mbfd)nitt. 

für  bas  ganjc  £eben  erworben  wirb ;  bicfe  311m  Derftänbnis  31t  bringen  ift  bie  befonbere 
Pflicht  bes  Pfarrers  im  Konfirmanbero  wie  im  Sd)uhmterricht.  Segen  bie  r>orgefd)lagenen 
}Dcisheitsfd)ulcn  wirb  namentlich,  eingewenbet,  baf?  bei  benfetben  bk  Abteilungen  r»on 
5d)ulcn  uermengt  werben,  „inbem  einige  biefer  Srunbwiffenfd)aften  in  trivio,  anbere  in 
ben  scholis  intermediis  muffen  gelehrt,  anbere  aber  ber  holten  Sd)ule  oorbebalten 
werben,  unb  ol)nc  biefe  ober  eine  ähnliche  Klaffififation  wirb  fein  Scbutroefen  glücflidjen 
gortgang  f^hen  fönnen".  Was  insbefonbere  bie  Errichtung  einer  $Ttutterpflan3fd)ule  be= 
trifft,  fo  Dcrneint  bas  Konfiftorium  bas  Scbürfnis  einer  foleben.  Hamlid)  ber  befte 
£cf)rer  ift  berjenige,  „weld)cr  in  Hnfehung  ber  unenblid)en  tttannigfaltigfeit  r>on  Köpfen 
unb  Sahen  mit  bem  größten  Derftanb  unb  ber  reichsten  llnterfd)cibungsfraft  ficf>  3U  ben 
3nbinibualgaben  eines  jeben  £ef)rlings  herabläßt.  Da  nun  bics  räele  praftifd)e  Zx* 
f atjrungen  forbert,  welche  man  in  ber  rtormalfd)ule  nid)t  lernt,  fo  würben  wir  immer 
bas  für  bas  hefte  halten,  wenn  fünftige  Sd)ulmänncr  bzi  reebtfebaffenen  Sd)ullehrern 
als  Difarien  fid)  hüben  liefen,  roo  fie  rieles  praftifch  lernen  fönnen  unb  unter  bem  tfuge 
eines  erfahrenen  praeeeptoris  fielen".  Namentlich  roirb  auch  geltenb  gemacht,  baf?  im 
£anb  90-^  beutfd)e  Sd)ulen  mit  77  2^0  Schülern  im  Sommer  unb  J(250  Sd)ulmeiftern 
unb  proniforen  uorf)anben  finb,  baf?  alfo  bie  pflanjfchule  fefyr  fiele  3öglinge  befommen 
unb  alfo  feh,r  große  Koftcn  r>crurfad)en  roürbe.  Hud)  wählen  bie  meiften  Semeinben 
ihre  Sd)ulmeifter  felbft,  unb  es  fei  fefyr  fraglid),  ob  fie  in  ber  Pflan3fd)ule  erlogene  teurer 
wäi)len  roürben.  3Deiter  roirb  barauf  bjngewicfcn ,  ba$  bas  Kontubernium  umgebaut 
roerben  müf3te,  bafj  bk  außerordentlichen  profefforen  fieb.  meift  für  anbere  ^mede  ber 
Itnincrfität  oorjubereiten  b,abcn  unb  ba$  bie  Repetenten  im  Stift  genug  Arbeit  l)aben. 
^ebenfalls  gebe  es  für  bie  Semeinben  ein  Diel  einfadjercs  bittet,  tüchtige  £ei)rer  3U  he; 
fommen,  ba$  fie  nämlich  ^cn  ®cf>alt  erl)öt)en.  33e3Üglid)  bes  ^roeiten  Dorfdüags,  be= 
treffenb  bie  Perwcnbung  oon  MIagiftern  als  Dolfsfd)ullet)rcrn,  roirb  be3weifelt,  ob  bie* 
felben  fid)  vjk^n  ^ergäben,  roenn  fie  fäfycn,  „wie  mager  bas  Stücf  Brot  ber  meiften  Sd)uh 
meifter  ift,  weld)e  notroenbig  mit  §elb=  unb  anbem  Sefd)äften  fid)  forthelfen  muffen". 
Hucl)  roürben  bk  HTagifter,  bie  afroamatifd)  unterrichtet  roorben  finb,  in  bcutfd)en  Schulen 
ebenfalls  3U  afroamatifd)  lehren  roollen,  3U  t)od)  fahren  unb  fid)  nid)t  genug  fyerablaffen 
fönnen.  Om  übrigen  roirb  erflärt,  baf3  nichts  nötig  fei,  als  auf  bie  oorl;anbenen  Der* 
orbnungen  ftreng  gu  galten,  ba$  nämlid)  bk  Pfarrer  fleißig  nach  oer  -Sd)ule  fetjen,  ben 
Sd)ulmciftcrn  bie  roahre  HTetrjobe  jeigen  unb  fie  3ur  tfmtstreue  aufmuntern,  ba%  bzi  ber 
Prüfung  ber  oon  ber  Semeinbe  angeftellten  Sd}ulmeifter  forgfältig  auf  ifyre  Süd)tigfeit 
gefeiten  unb  bie  unbotmäßigen  £ef)rer  aus  ber  Schule  weggefd)afft  roerben,  bafs  bie 
Spe^ialfuperintenbcnten  hei  ben  jäl)rlid)cn  Difitationcn  alle  Mängel  ber  Schulen  unter- 
fud)cn  unb  entroeber  gleid)  abftellen  ober  barüber  ans  Konfiftorium  berichten,  welches 
nad)  feinen  Kräften  ba^u  mitgeroirft  f;at,  bafs  bk  Sd)ulen  unter  ber  Regierung  bes 
£)er3ogs  um  ein  i1Terflid;es  in  Dergleidnmg  mit  cormaligen  3eüen  gebeffert  roorben  finb 
burd)  £)inroegfd;affung  ber  untauglidjen  unb  .Einfettung  tüchtiger  tflänner.  „Huf  roeitcre 
Perfügungen  wüßten  roir  bei  gegenwärtiger  23efd}affenl)eit  ber  Umftänbe  nid)t  an3u= 
tragen." 

Sinnen  fu^em  erfolgte  ber  tjerjogliche  33efd)eib,  in  roeldjem  unter  ^inrocis 
barauf,  bafj  auf  bie  corgefd;lagene  IDeife,  burd)  beffere  Huf  ficht  ber  Pfarrer  unb 
3)efane,  bie  Mängel  bes  Sd}ulrocfens  nicht  gehoben  roerben  fönnen,  bem  Sebauern  barüber 
Husbrucf  gegeben  roirb,  „ba$  bk  heften  lanbcsräterlichcn  Hbfidjten  burd)  ben  eingerourjelten 
fjang,  alles  immer  beim  Hlten  311  laffen,  oereitett  roerben".  „Seine  £jer3oglid)e  Durd)- 
laud)t  beglaubigen  fid),  bafj  gar  roobj  fold)e  Husroege,  roeld)e  roeber  gegen  bk  £anbes- 
oerfaffung  noch  ok  große  Kird)enorbnung  rerftoßen,  als  roiber  roeld)e  S.  ^er3-  Duxd)' 
laud)t  etwas  cor3unet)men  niemals  gemeint  finb,  ausfinbig  3U  machen  roäre,  bas  Sd)uh 


Xqö  öolfsfcf)uhoefett.  ^39 

roefcn  in  bem  £anbe,  welches  in  biefent  Stüef  gegen  anbete  prooinjen  3)eutfchtcmbs  nod) 
jurücf  ift,  in  einen  befferen  5uftanb  ju  oerfeijen.  Da  aber  bie  bagegen  üorgcfommcnen 
Sdniüerigfeiten  für  unüberminblid)  angefeuert  werben,  fo  muffen  S.  £jer3.  Durd)laud)t 
fid)  tycbti  bk  fjänbe  roafd)en  unb  bie  gennfj  triebt  ausbteibenbe  Dcrantmortung  bem 
jenigen  biemit  überlaffen,  beren  Pflicht  es  mit  fid;  bringt,  für  bk  gute  £r3iel)ung  ber 
3ugenb  ols  einem  I3auptgcgenftanb  ber  Woblfafyrt  eines  £anbes  mit  beforgt  3U  fein." 
Damit  mürbe  bie  Hngelcgcntjeit  ad  acta  gelegt. 

"Saft  bas  Konfiftorium  bie  Heuerungsbcftrebungcn  nod)  nid)t  für  gereift  unb  ge* 
Wärt  genug  t?tctt,  um  if)nen  .Einfluß  auf  bas  Sd)ulmcfcn  ju  uerftatten,  get)t  auch  baraus 
berror,  ba$  es,  als  bie  Sd)utorbnung  oon  1?30  im  Drucf  »ergriffen  mar,  biefetbe 
^82  einfad)  mieber  auflegen  lie^,  nur  baf?  bie  frembfprad)lid)cn  Husbrücfe  möglichst 
oerbeutfebt  mürben;  bie  einzige  fadjlicfjc  tfnberung  mar  bas  bringen  auf  Husbct)nung 
ber  Sommerfdjule.  £s  ift  alfo  nid)t  rid)tig,  menn  bie  Derfed)tcr  bes  päbagogifd)cn 
§ortfd)ritts  ben  Kontraft  3it>ifd)en  ber  Oa^'csjab,!  \782  unb  ber  nad)  ib,rer  Meinung  r>er- 
alteten  Sd)ulorbnung  „mit  brei  abfd)eulid)en  Sprad)fef)lern  fcfyon  im  Sitel"  bem  33ud)= 
brud'er  jufdirieben,  ber  eben  oon  3eit  3U  3ett  neuc  Hbbrücfe  r>eranftalte;  vielmehr  mürbe 
bie  Tteul)erausgabc  in  mehreren  Konfiftorialfüjungcn  bcl;anbett. 

3)a  bk  Iteuercr  mit  33ittfd)riftcn  an  ben  fjeqog,  bem  auf  bem  ©ebict  bes  Volts- 
iduilmcfcns  bie  £)änbe  gebunben  maren,  nid)ts  erreichen,  fo  roanbten  fie  fid)  an 
bie  Öffcntlid)feit.  Dies  gcfd)at)  3um  erftenmal  in  bem  „Sd)mäbifcf)cn  iHufeum" 
oon  Cot),  iltid).  Hrmbrufter,  bas  neben  ber  Kubrif  I,  in  meld)er  „Säten  bes  großen  unb 
fleinen  Despotismus,  bes  Hbcrglaubens,  ber  illönd)erei,  bes  Fanatismus"  ebenfo  roie 
„Dcmeifcber  emporftrcbenbenHufflarung,  Solcranj,  Dcnfcnsfreifycii,  oernünftigen 'Heligion 
unb  erered)tigfeit"  berid)tct  roerben  fottten,  eine  Hubrif  II  uorfal),  meld)e  Had)rid)ten 
oon  öffentlichen  Sd)ul=  unb  £r3ict)ungsanftalten,  priuatcr3icl)ung,  Sd)ulbüd)ern  —  „bie 
in  Scbmabcn  famt  unb  fonbers  nad)  einer  rabifaten  Dcrbefferung  fd)reien"  —  nebft  Dor= 
fd)lägen  3ur  Dcrbefferung  enthalten  follte.  cSleid)  ber  erfte,  \785  erfd)einenbe  Sanb  cnt= 
bjelt  einen  Huffatj  über  bie  beutfd)cn  Sd)utcn  bes  £)er3ogtums  Württemberg.  Der  Stanb- 
punft  bes  Derfaffers  gef)t  aus  folgenben  Sätzen  fyeroor:  „es  gcfd)iel;t  freilid)  aus  beftcr 
illcinung,  bafj  man  uns,  xvk  einem  Kinbe  bk  H^neien,  unfere  iltcinungen  unb  mas 
man  Religion  nennt,  ein3mängt.  Hbcr  man  follte,  menn  mir  ja  für  unfer  angeborenes 
Derberben  H^neimittel  b,abcn  muffen,  menigftens  miffen,  ob  man  fie  3ur  red)ten  ^cit 
unb  unter  rechten  Umftänben  gebe,  ob  man  nid)t  bas  Übel  ärger  macl)c,  inbem  man's 
auftreiben  mill.  llnb  menn  nun  oollcnbs  bas  problematifd)  märe,  ob  nid)t  bie  Kranit 
t)eit  felbft  uon  ber  tf^nei,  oon  ifyren  falfd)cn  3ngrcbien3ien,  oon  iljrem  falfcbcn  e3e= 
brauch,  f"ommc?  0b  mit  einem  Wort  bie  liebe  £rbfünbc  nid)t  bas  Hcfultat  unferer 
t)äuslid)en  unb  öffentlichen  £r3iet)ung  fei?  Dicfe  §ragen  merben  fid)  nid)t  3um  Porteil 
Württembergs  r>on  felbft  beantmorten,  inbem  ein  getreues  Semälbe  oon  ber  Hrt  ber 
-Er3icl)ung  gegeben  roirb".  Don  bem  Stil,  in  mcld)em  biefes  eSemätbe  entroorfen  mirb, 
menigftens  einige  proben.  3n  Dielen  Sd)utl)äufern  ift  nur  ein  ein3iges  3milTtcr/  »TO°/ 
befonbers  rointers,  Sdjutmciftcr  unb  Sd)ulfinber,  Weib  unb  Säugling,  £)unb  unb  Kaijen 
in  einem  Sutti  3ufammenpcitfd)en  unb  gepeitfcl)t  merben,  3ant'cn,  beulen,  fingen,  beten, 
mimmern,  lallen,  mauen".  3atyreid)e  Sd)itlmeifter  Imbcn  l<)0  fl.  }3cfolbung  unb  meniger, 
„unb  für  loa  fl.,  oon  benen  man  bod)  noch  etmas  für  ben  Hmtsornat,  eine  fci)mar3e 
Wefte,  einen  illantel,  ein  par  Kamafcl)en  unb  einen  ^art'amm  abred)nen  muf3,  tauft  man 
in  biefen  fd)roeren  3citen  roenig  c5>cfd)icflid)tcit,  roenig  pi)ilofopl)ie  unb  illcnfcl)cnfenntnis, 
nod)  meniger  £uft  unb  £icbe".  Des  Scl)ulmciftcrs  yibliotl)cf  finb  bie  Sd)ulbüd)er  unb 
t)öd)ftens  nod)  eine  alte  poftille;  „ift  er  aber  fein  Semeiner  Kopf,  fo  ftubiert  er  3ur>er= 
läffig  entroeber  ^3engels  geoffenbarte  Offenbarung  ober  Ötingers  iHnftif ;  üon  einem  53ud), 


\^Q  3el>ntet  Mbfdjnitt. 

bas  ben  finftern  X-Copf  aufhellen,  bas  ftatt  lunarifdjer  ober  fupralunarifdjer  begriffe  nütjs 
lidje,  für  biefe  XDelt  brauchbare  Kenntniffc  einpflanzen  tonnte,  uon  einem  £efebud)  fürs 
£anbuolf,  einer  Er3ict)ungsfd)rift,  einem  Unterricht  für  Hcferbau,  Diel)*,  Baum*,  Seibem, 
öienenjuctjt  ift  nur  gar  bie  liebe  nid)t  unb  für  tflenfcben,  roeld)e  fein  anberes  Deutfd) 
r>erfteben  als  bas  £)ebräifd)=3)cutfcbe  ber  Bibel,  bas  Kauberroälfd)  ber  Kinberlefyren  unb 
ben  bunflen  5Dörterfd)roall  apofalnptifd)cr  prebigten,  wären  folcfye  Bücher  aud)  fdjroerlid) 
brauchbar,  benn  fie  finb  in  einer  für  fie  beinahe  gang  fremben  Sprache  gefd)rieben". 
Über  ben  Hetigionsunterridjt  ir>irb  bemerft:  „Husroenbig  lernen  ift  Mrjriftentum!  Hn 
ben  r;ciligften,  berubigenbften  IDabrfyeiten  Efel  unb  Überbruß  bekommen  unb  bekommen 
muffen,  auf  eine  febiefe,  burebaus  unridjtige  Hrt  fie  ins  c$ebäd)tnis  f äffen  unb  f äffen 
muffen,  ift  clljriftcntum.  20as  man  mit  itnroiüen  eingenommen  fyat,  roiberfäuen  muffen 
roie  eine  etelfyafte  Hrjnei,  ift  (Lrjriftentum.  ttn  Söne  oi)ne  Sinn,  an  3cn*nerlaften  fürs 
cSebäd)tnis,  roäfyrenb  bie  anbern  Seelenfräfte  fdjon  bas  ©eroid)t  einer  §laumfeber  brüctt, 
fid)  gewönnen  muffen,  ift  Mfyriftentum"  je. 

3n  biefem  Huffatj  ift  aud)  gefagt:  „einige  fllenfdjenfreunbe  befd)äftigen  fid)  gegen» 
roärtig  bamit,  ben  großen  U")unfd)  nad)  einem  Sd)ullel)rerf  eminar  roirflid)  ßu  mad)en". 
XDarjrfcbetnlid)  roanbten  fid)  biefe  „iTtenfdjenfreunbc"  an  bas  Konfiftorium,  reo  1(78? 
über  biefe  §rage  eingefyenb  beraten  rourbe.  3>er  lief erent,  Hegierungsrat  Kuoff, 
führte  aus,  er  t)abe  äroar  fchon  mehrmals  r>on  ber  Errichtung  r>on  Sd)ullct)rerfeminarien 
gehört  unb  gelefen,  aber  bisher  nod)  feinen  näheren  unb  beftimmten  Huffd)luß  über 
bereu  eigentlichen  Enbgroecf  unb  ihre  äußerlid)e  unb  innerliche  Einrichtung  erhalten.  Er 
t)abz  fid)  barjer  illütje  gegeben  nacf)5uf puren,  roas  für  penfa  nad)  ben  neueren  iHeinungcn 
in  ben  Bauern*  unb  Bürgerfd)ulen  gelehrt  roerben  foücn,  roeil  naturgemäß  aud)  bie  in 
ben  Scminarien  3U  bilbenben  £et)rer  in  biefen  Kenntniffen  juerft  unterrid)tet  roerben 
müßten.  TXad)  ben  in  Preußen  unter  yiünifter  3cktit}  erlaffcncn,  gegenwärtig  befonbers 
gerühmten  Sd)ulucrorbnungen  folt  in  Bauernfd)utcn  gelehrt  roerben:  Kcligion,  £cfen, 
Schreiben,  Hecbncn,  einige  Erfahrung  aus  ber  fllcd)anif  oon  bem  f)ebel,  ber  IDinbe  unb 
bem  Keil,  etroas  aus  ?laturgefd)id)te  unb  TEaturfunbe,  roenige  biätetifcbnnebiginifcbe  Hegeln, 
einige  Kenntnis  ber  £anbesocrfaffung  unb  ber  ©efetje,  3nbuftric  in  Spinnen  unb  Strof)= 
flechten,  klimmt  man  an,  baf3  ber  £el)rer  im  Seminar  in  bemjenigen  gebilbet  roerben 
foll,  roas  in  ber  Bauernfd)ule  gelehrt  roerben  foll,  fo  banbelt  es  fid)  cor  allem  um  bie 
§rage:  roas  ift  oon  ber  oorfyanbenen  Derfaffung  ber  roürttembergifd)en  Sd)ute  aus  3U 
ber  -Errichtung  eines  folgen  Seminars  3U  fagen?  Tiad)  einer  ausführlichen  Scbjtberuug 
bes  3uf*anos  ^cs  Sd)ulroefens  fommt  Huoff  ju  bem  Sd)luß :  „Bei  ber  3UU1  Sd)ulf)alten 
ausgefetjten  %tit  von  5  Stunben  bes  Sags,  bei  bem  Hlter  unb  ben  3a^n,  in  roeldjen 
bie  Kinber  bie  Schule  befud)en  muffen  unb  bei  ber  großen  HnjabJ  ber  Sd)ulfinber  r»on 
fo  üerfcbjebenem  Hlter,  gäbjgfcit,  profectibus  unb  tpenfungsart,  roeld)c  alle  nur  oon 
einem  Wann  unterrichtet  roerben  foll,  bei  ben  unuermeiblid)  niclen  Sd)ulr»erfäumniffen 
unb  ben  melfacb,  fefyr  mangelhaften  Sdjullofalcn  ift  es,  folange  biefe  Umftänbe  unb 
£)inberniffe  nid)t  alle  geänbert  unb  befeitigt  roerben,  unmöglid),  ba^  nod)  mehrere  penfa 
oon  einem  einzigen  Sd)ulmeifter,  ber  jumal  gum  größten  Seil  faum  r>or  f)ungerfterben 
befolbet  ift,  gelehrt  roürben,  roenn  er  aud)  gleich,  alle  ©efd)icflid)feit  unb  Südjtigfeit  baju 
l)ätte.  Unb  roann  man  aud)  gleid)  fagen  rooüte,  bafi  ein  fotd)er  Sd)ullel)rer  mehrere 
Hbtcilungen  machen  folle,  in  roeld)en  er  fyernad)  rool)l  mehrere  penfa  traftieren  fönne, 
fo  ftet)en  bie  angeführten  fjinbemiffe  aud)  biefem  Dorfd)lag  fcfjon  entgegen,  bar»on  nidjt 
3U  gebenfen,  ba^ß  ein  illann  aüein  ntd)t  ben  gangen  Sag  t)inburd)  mit  gleid)  angeftrengten 
Kräften  arbeiten  fann,  fonbern  gar  halb  unterliegen  roürbe."  Ein  Scbullefyrerfeminar  ift 
aber  aud)  an  fid)  unnötig.  Itämlid)  roas  ben  einen  Enbgroecf  ber  üolfsfdjule  betrifft, 
bafi   bie  Sd)üler  r>on  ben  Werfen  unb  Eigenfd)aften  Sottes,   r>on  ber  finblid)en  §urd)t 


$as  Dolfsfdjutrcefen.  141 

unb  Ehrerbietung  gegen  ihn,  von  ben  Pflichten  gegen  bk  <S>brigfeit,  bie  Itebcnmenfdjen 
unb  fieb  fclbft  unterrichtet  werben,  fo  finb  jur  -Errcidjung  biefcs  .Enb^wecfs  bie  einge- 
führten Schulbücher,  cor  allem  bie  ^eilige  Sdjrift,  tnnreid)enb.  Was  aber  bie  £rreid)ung 
biefes  Enb^wccfs  nod)  mcfyr  fiebert  unb  wobureb  bem  allgemeinen  -Einwurf,  bafj  bk  bis« 
fyerigen  Sdjulmeifter  biefe  Bücher  oft  felbft  nicfyt  oerftcljen  unb  barum  aud)  nidjt  recht 
bemitjen  fönnen,  begegnet  wirb,  ift  ber,  bafj  nach  ber  Dorfdjrift  ber  ^Religionsunterricht 
aud)  ben  Pfarrern  als  ein  roefentltdjet  Seil  ifyrcs  tfmts  obliegt.  Wenn  alfo  bisher  ein 
Jltangel  etfebienen  ift,  fo  liegt  ber  §cbjer  nicht  in  ber  Hnorbnung,  aud)  nicht  allein  an 
ben  Scbulbicnern,  fonbern  bei  ben  Pfarrern  unb  Getanen,  welche  es  am  nötigen  Unter= 
riebt  unb  ber  tfuffid)t  fehlen  laffen.  Dafyex  befiel)  t  bie  fjitfe  aud)  nicht  in  ber  £in= 
febiebung  gelehrter  £el)rcr  unb  mehrerer  gelehrter  penfen,  fonbern  barin,  baf?  biejenigen, 
roeld)cn  bie .  bcutfdjen  Sdnilen  jum  Unterricht  unb  3ur  Hufficbt  anvertraut  finb,  ifyrc 
ptlidit  tun.  3>er  weitere  Enbjmecf  ber  Sdmlc,  ber  Unterricht  in  ben  für  bas  bürgere 
liebe  £eben  notwenbigften  §äd)crn,  wirb  bureb,  ben  Unterricht  im  Uedmen,  Sd)rcibcn 
unb  £efen  erreicht.  Huoff  weift  barauf  t)in,  ba$  foldje,  bie  in  if)rem  Beruf  mit  ^cbel, 
JPinbe  unb  Keil  umjugcrjcn  f)aben,  bics  fönnen,  ohne  es  in  ber  Sdjule  gelernt  311  haben, 
ba$  oiele  bk  einjelnen  Erbarten  ber  iTtarfung  ot)ne  förmlidjen  Schulunterricht  barüber 
3U  unterfdieiben  vermögen  :c.,  überhaupt  laffen  fieb  biefe  3)inge  im  Sd)ulalter  r>ielfad) 
ben  Kinbcrn  nid)t  beibringen.  H)as  noch  insbefonberc  $mzi  £)auptumftänbe  betrifft, 
meldte  r>on  ber  Hufflärung  als  Beweis  für  bie  Itotwenbigfeit  erweiterten  Sdjulunterricbts 
unb  eines  Scbullcbrcrfcminars  angeführt  werben,  einmal  ber  Aberglaube  unter  bem  Dolf, 
fo  ift  berfelbe  nach  Huoff  bei  bem  „t>ornct)mcn  pöbcl",  ber  einen  erweiterten  Unterricht 
erbalten  t)at,  r>ielleid)t  in  eben  folebem  Miafie  oorbanben  (f.  STCagnetismus,  Maglioftro), 
unb  wenn  fobann  bie  Hotmcnbigfeit  eines  Scbullet)rerfcminars  bamit  begrünbet  wirb, 
baf?  im  bürgcrlid)en  £eben  fefyr  Diele  £eute  erweiterte  Kenntniff e,  STlatfjematif,  51!ed)anif  2c., 
braud}en,  fo  finb  für  folebe  bie  nötigen  Unftalten  r>ort)anbcn  (Karlsfd)ulc,  Snmnaftum  2c). 
Hufter  ber  genauen  Befolgung  ber  bisherigen  Porfcbriften  ift  3111'  Erreidjung  bes  Sd)\iU 
3wccfs  nur  eins  nötig,  bk  möglid)fte  üerbefferung  ber  Sd)ittbefolbungcn. 

Stiftsprebiger  M.  f).  Hieger  wies  in  feinem  c$utad)tcn  insbefonberc  noch, 
auf  folgenbe  punftc  l)in :  £ebr=  unb  £rjicl)ungsanftalten,  worin  junge  £eute,  fonberlicb, 
in  merklich  ftarfer  3G^  un0  b£i  r>erfud)licben  Oafyren  net>en  unb  miteinanber  gebilbet 
werben  follen,  finb  bei  ben  ihnen  unftreitig  cinguräumenben  üorteiten  boeb  aud)  unoer- 
meiblicben  unb  in  ber  §olge  faft  unübcrwinblicl)cn  Dcrfud}ungen  unterworfen;  baju 
t'ommt,  ba  für  ein  Sdjullcbrerfeminar  aus  manchen  c*rünbcn  in  erftcr  £inie  Stuttgart 
in  Bctradit  fommen  würbe,  ba$  baf clbft  „ungeheure  Hrgerniffe,  bas  ©efdjmais  ber 
lieberlidjftcn  IDeibsbilber,  aber  aud}  anbere  fd)einbarc  Iki^ungcn  3ur  £iebe  ber  }Pelt  unb 
ir;res  Sinnes  Dorb,anben  finb,  wcld)c  insgefamt  für  biejenigen  nod)  gefal;rlid}er  finb,  bk 
erft  in  ben  fürwitjigften  £cbcnsjat}ren  in  basfclbc  eintreten  als  für  biejenigen,  bie  barunter 
Don  iljrcn  erften  Kinbesjatjren  aufgewacl)fen".  Leiter  müJ3tc  aucl)  bie  ^tit  für  bie 
neuen  Sdmlpcnfen  oon  ben  pensis  sacris  abgezogen  werben,  „als  wogegen  ol)ncl)in  bie 
meifte  llnluft  im  mcnfcblid)en  fjer^cn  liegt  unb  bie  alfo  mit  ber  meiften  Überwinbung 
getrieben  werben  muffen,  wie  benn  bas  cStjriftcntum  nad)  ben  geltenben  Sdjulorbnungcn 
bas  b,auptfäd)lid)fte  ^ad)  ift,  bod)  fo,  baf)  es  nicl)t  in  bas  falte  0berbacl)  bes  Kopfes 
rerwicien,  fonbern  il)m  ber  Sit}  in  ber  £iebe  bes  ^er^ens  unb  bas  Hcgiment  in  allen 
crliebern  eingeräumt  wirb".  Hud)  würben  bei  £rrid)tung  eines  Sd)ullcl)rcrfcminars  „bie 
r>on  mancher  eingebilbeten  Kunft  unb  5!>cisl)cit  aufgcblaicncn  jungen  £cntc  Trennung 
unb  Samen  ber  3^ietrad)t  in  bie  Sdjule  bringen;  wie  fcblimm  würbe  es  gelten,  wenn 
ein  an  bie  bewährten  errünbe  unfercr  Sdjulorbnung  gewöhnter  Scl)ulmcifter  mit  einem 
Prooifor,  ber  feinen  XDit3  geltcnb  macben  würbe,  in  einer  Sdjule  jufammcnfämc".   Hus 


\4{2  3rf>nter  Hbfdjnitt. 

allen  biefen  ©rünben  ift  es  bas  befte,  an  ben  oorl)anbenen  Orbnungen  fcftjurjalten,  „bie 
fo  tief  in  Sottes  "Wovt  gegrünbet,  fo  lauter  aus  biefer  bleibenben  (Quelle  aller  XDeisfyeit 
gcfd)öpft  finb,  fo  oicljäbrigc  beroäfyrtc  Erfahrungen  für  fiel)  tjaben,  inbes  oon  all  bem 
fupcrfi^iellcn  XDttj  unb  ben  t)erum=  unb  i)inumfpringcnben  Dorfd)lägen  bes  heutigen  seculi 
nid)ts  berglcid)en  311  erwarten  ift". 

liefen  c$utad)ten  entfprcdjenb  rourbe  auf  bemSonobus  \Z8  7  bie  Errichtung 
eines  Scfjullebrerf  eminars  abgelehnt  unb  ausgefprocf)en,  bafj  es  jur  Erhaltung 
unb  Deroollfommnung  bes  beutfcfyen  Sd)ulroefens  feiner  neuen  Derorbnungen  unb  ^n- 
ftalten  bebürfe,  fonbern  alles  barauf  anfomme,  baf?  bie  bisherigen  Hnorbnungen  „teils 
roieberum  ins  Hngebenfen  gebrad)t,  teils  aber  unb  f)auptfäcl)lid)  guoerläffiger  unb  fleißiger 
als  bisher  beobad)tet  unb  roirflid)  gum  üoll^ug  gebracht  tr>erben".  So  inirb  benn  in 
bem  gan3  auf  ben  Dorfd)lägen  von  Hegierungsrat  Huoff  rut)enben  Seneralfrmobal* 
reffript  ben  Getanen  unb  Pfarrern  aufgetragen,  auf  bas  Sd)ulroefen  ib;re  befonbere 
tfufmerffamfeit  gu  rid)ten.  3)ie  Pfarrer  follen  nid)t  blofj  tr>öd)enttid)  einmal,  fonbern 
öfters  bie  Scfyule  befudjen,  babei  nid)t  nur  mit  ben  Kinbern  bas  Selernte  nnebert)olen 
unb  es  itmen  oerftänblid}  mad)en,  fonbern  aud)  auf  bie  i1Ietl)obe  bes  £eb,rers  achten  unb 
ibnn  Hnroeifung  burd)  eigenes  teuren  geben,  felbftoerftänbtid)  fo,  bafj  babei  biz  tfd)tung 
unb  £iebe  ber  Kinber  gegen  irjren  teurer  nid)t  notleibet;  insbefonbere  follen  bie  Pfarrer 
gute  Katedjefen  galten,  auf  orbnungsmäfnge  tfbfyaltung  ber  Sonntagsfd)ulen  bringen 
unb  bas  Hötige  3m*  Derminberung  ber  Sd)utDerfäumniffe  r>orfel)ren.  3ie  Sd)ullel)rer 
follen  bie  Sd)ulr>erorbnungen  oft  lef en,  alle  barin  Dorgefd}riebenen  Sd)ulpenfa,  £efen,  Sct)rci= 
ben,  Hed}nen  unb  Dor^üglid)  bas  Mfyriftentum  genau  nad)  ber  oerorbneten  £eb,rart  treiben, 
bie  Dorgefd)riebenen  Unterabteilungen  forgfältig  madjen,  bas  ausroenbig  3U  £ernenbe 
Dörfer  in  ber  Sd)ute  fleißig  oorlefen  unb  geroiffenfyaft  erflären,  auf  rid)tiges  £efen  unb 
Husfprecfyen,  aud}  forreftes  Schreiben  bringen  unb  feine  anbern  als  bie  georbneten  Sd)ub 
oafanjen  geftatten.  „3nsbefonbcre  werben  aud)  biejenigen  Sd}ullel}rer,  roeld)e  felbft  nod) 
in  ben  nötigen  Kenntniffen,  befonbers  im  Hed)nen  unb  Schreiben,  jurücf  finb,  ernftlid) 
erinnert,  burd)  >tnfd)affung  ber  gebrud'ten  Porfdjriften  unb  im  Hed)nen  burd)  bie  cor* 
bjanbenen  fo  nielen  guten  Hed)enbüd;er,  roof)in  3.  £.  bie  Sd)inal3riebifd)en  gehören,  unb 
auf  anbere  IDeife  fiel)  mefyrers  3U  habilitieren;  raie  man  fid)  bann  überhaupt  r>erfief)et, 
ba$  3iunal  bie  jüngeren  Scfyulbiener  fiel)  merben  angelegen  fein  laffen,  nid)t  bloft  bzi 
bem  alten  allgemeinen  Sdjlenbrtan  fielen  3U  bleiben,  fonbern  fiel)  aud)  burd)  £efung 
nü^lid)er  Sd)ulfd)riften  immer  weiter  unb  beffer  3U  bilben."  -Enbltcb  wirb  ben  geift* 
liefen  unb  roeltlid)en  Porfteljern  ber  nominationsbered)tigten  cSemeinben  eingefetjärft,  in 
allen  Sdjulpenfen  roofylberoanberte  unb  fittlid)  tüd)tige  £eb,rer  3U  wählen,  ba  bas  Konfi= 
ftorium  fonft  burcfyaus  benfelbcn  bie  Betätigung  nid)t  erteile,  insbefonbere  follen  bie 
(Semeinben  aud)  nid)t  oerfucfyen,  bei  ben  Sd)iilroat)len  biz  Befolbung  3U  fd)mälern  ober 
fonft  befd)it>erenbe  Bebingungen  auf3uftellen. 

JHan  roirb  in  biefer  tfngclcgcntjeit  bas  Konfiftorium  faum  ber  Hücfftänbigfeit  getbert 
fönnen.  Bei  ben  gefamten  bamaligcn  Sd)uluerl)ältniffen  roaren  bie  üorbebingungen  für 
bie  gebeil)lid)e  JDirffamfeit  eines  Seminars  faum  gegeben.  3>as  3urücfgreifen  auf  bie 
früheren  Derorbnungen,  fjinter  benen  bie  prayis  ber  Sd)ule  noef)  weit  3urücfftanb,  unb 
insbefonbere  aud)  ber  tfppctl  an  bie  c3eiftlid)en  mar  rt>ol)l  unter  biefen  llmftänben  bas 
Befte,  unb  gerabe  biefer  tfppeti  trug  benn  gute  §rüd)te.  Eben  bie  cSeiftlidjen  taten 
in  ben  2  legten  OabA^clmten  bzs>  Oo^unberts  ungemein  r»iel  3ur  Hebung  ber 
»otfsfd)ule. 

So  l;atte  ^780  Reifer  Keller  in  tfiarbad),  ber  fpätere  Prälat,  mit  ben  Sd)ub- 
meiftern  feiner  cSegenb  eine  c$efetlfd)aft  gegrünbet,  beren  cSliebcr  alle  2  Monate  einen 


Das  öolfefdjulroefen.  |43 

Huffatj  3u  liefern  Ratten;  ©egenftanb  biefer  Huffätjc  war,  „was  ein  jeber  jum  Hutjen 
ber  Schule  entroeber  unter  feiner  Schularbeit  ober  im  Umgang  mit  anbern  bemerft  ober 
in  einem  "8u<$)  lieft."  3ic  Huffätje  ^irfulierten  unter  allen  iltitglicbcrn,  biefelben  fpracl)cn 
ihre  Billigung  ober  illifjbilligung  aus,  boeb,  —  bei  Strafe  bes  Husfcbluffcs  —  „otjnc 
©rubelet,  Satirc  unb  Hangfudjt  als  Sbriftcn  unb  trüber".  3n  biefer  3fr*ularforre* 
fponben3  würben  3.  53.  folgenbe  Sfjemata  bebanbett:  Ob  Stille  unb  ©rbnung  in  einer 
Schule  unterbalten  werben  fonne  unb  wie  es  gcfcl)cl)c?  Don  ben  Scfyulgüdjrigurtgen,  beren 
llriacbe,  Hotmcnbigfcit  unb  Hutjen,  and)  Derfuct),  ob  fclbige  uermieben  werben  rönnen 
ober  nicht.    Mfyriftticbe  Sittcnregeln  für  Kinber  zc. 

H)ob,l  bic  fegcnsrcidjfte  Sat  war  bie  r»on  bem  einfügen  Sdjulfreunb  Sd)illers, 
Pfarrer  &br.  §erb.  iftofer  31t  JDippingen  unb  £autcrn,  in  Pcrbinbung  mit  anbern  Seift* 
liehen  unb  £el)rcra  gefdjefyene  Verausgabe  bes  oon  3(786  an  erfebienenen  „Safd)en= 
budjs  für  beutfd)e  Sd)utmetfter",  einer  päbagogifcbcn  3»citfd^rif t.  tflofcr,  ber 
fd)on  als  Stubcnt  bie  Beftrcbungen  fennen  gelernt  l)attc,  „bem  gefundenen  Hnfcben  bes 
faft  überall  wenig  gead}tetcn  beutfd)cn  Sd)ulwefens  burd)  vernünftige  X3crbcifüt)rung  oer= 
befferier  iTtcth,oben,  burd}  beutlidjc  Darlegung  bes  Robert  3wecfs  unb  ber  ins  gan3e 
Staatcnwobl  eingreifenben  §olgcn  einer  befferen  Sd)uler3ici)ung,  burd)  Verbreitung  nfitj« 
lidier  Schriften  unb  Journale  wieber  auf3ut)elfen",  b<*tte  J(783  eine  oon  ben  teurem  fct>r 
beifällig  aufgenommene  „Hnweifung  3um  Brief  fdjreiben"  herausgegeben.  Sein  Safd)cn= 
budi,  bas  fid)  übrigens  nur  mit  erweitertem  plan  unb  mit  praftifdjen  Po^ügcn  an  bas 
oon  Pfarrer  puebner  3U  Sübingcn  bei  ^eerbranbt  oon  ^8-^—86  herausgegebene  „£efe= 
bud)  für  £anbfd)ulmeifter"  anfebtoft,  »erfolgte  ausgcfprodjcncrmafscn  ben  3lüecf'  »ben 
Sdnrung,  ben  Bafebow,  biefer  wabre  iDobltäter  3)cutfd)lanbs,  mit  fjerrn  o.  Hodjow, 
Rift  u.  a.  ins  auslänbifebe  Sdjutwefen  gebradjt  l;atte",  oon  beffen  HKrfungen  aber  in 
IPürttcmberg  nod)  febr  wenig  3U  ucrfpürcn  war,  nacl;  H)ürttembcrg  311  ocrpfla^en. 
Hadjbem  bas  eSafcbenbud)  mit  bem  \2.  Banb  gefd)loffcn  war,  gab  iHofcr,  jetjt  Pfarrer 
in  I3ci'bred)tingcn,  „weil  bic  Stimme  bes  publifums  l^cugte,  wie  angenehm  ib,m  bie 
gortfetjung  bes  Safdjenbucbs  fei",  im  herein  mit  Pfarrer  M.  c£l)riftian  §riebr.  HMttid) 
3U  Vunberfingcn  oon  }Z98  an  ben  „£anbfd}ullcbrcr"  heraus,  oon  bem  aber  wegen 
iliofers  J800  erfolgten  Sobs  nur  3  33änbc  erfd)iencn;  bod)  erhielt  bcrfclbe  ^802  eine 
§ortfet3ung  in  bem  „Heuen  £anbfd)ullel)rcr",  beffen  Herausgeber  ein  iHitarbciter  bei  ben 
früheren  3citfd)rtftcn,  Knabenfdjulmcifter  pi)il.  3af.  Dölter  in  ^eibenbeim  a.  33r.,  war. 
3)as  Safcbenbud?  wie  ber  £anbfd)utlcbrer  enthielt  einmal  Hus3Üge  aus  ben  Sdjriften  ber 
Vertreter  ber  neuen  päbagogifd>cn  Bcftrebungen;  fdjon  bic  baburd)  oermittcltc  33ctannt= 
fdiaft  mit  bem  in  anbern  bcutfdjen  £anben  becrfcl)enben  Hegen  unb  Streben  auf  päba= 
gogifd)cm  crebiet  mufjte  anregenb  wirf'cn.  Hm  nur  weniges  aus  bem  Gebiet  ber  ä'ufjcren 
Sdnilcinrid)tung  l)eruor3uhcbcn,  weldje  ilmwä^ung  im  galten  Scbulbetricb  bebeutete  es, 
wenn  r>on  einem  Heifenbcn  insbefonbere  auf  errunb  feiner  £rfat)rungcn  in  §ranffurt 
a.  iTt.  unb  Hcfabn  ber  in  H^ürttcmberg  nodj  gan3  unbefannte  c$ebraud)  oon  Sd)iefer= 
tafeln  für  bie  ^anb  ber  Schüler  empfohlen  würbe,  wäbrenb  bisset  Scbrciben  unb  Hedmcn 
oon  Hnfang  an  mit  Sinte  unb  §cbcr  auf  Papier  betrieben  roorben  war,  was  natur= 
gemäf?  vielerlei  llnluft  erwerft  unb  H)citläufigt'eitcn  oerurfad)t  l;atte;  ober  wcld)cn  Vot* 
teil  bot  bie  nriebetfjolt  empfohlene  Hnfchafiung  einer  fchwai^en  UVtnbtafcl,  auf  wcld^cr 
ber  £ebrer,  ber  bisl)cr  jebem  Kinb  einzeln  auf  feinem  papicr  oorgcfd)rieben  l)atte,  einer 
ganzen  Ün3abl  Kinber  r>orfd)rciben  fonnte;  ebenfo  ftatt  ber  Sifd)c,  an  benen  bic  Kinber 
ringsberum  faf?cn  unb  alfo  3um  Seil  bem  £el;rer  ben  Hüct'cn  boten,  bic  33cfd)affung 
oon  Subfellien,  in  benen  Sintengefäfjc  waren,  wäbrenb  bisl)cr  bic  clintc  3wifd)cn  Schule 
unb  E)aus  bin  unb  ber  getragen  werben  mujgte!  Sobann  enthielten  biefe  ofitKbviftcn 
aud)  eigene  Hufiä^e  fo  3icmlicb  über  alle  ^xoeiQt  ber  Sdiultätigt'cit.    3n  ben  oerfchicbcncn 


m-  3el>nter  Hbfdjnitt. 

§äd)crn  würbe  auf  bk  Ttotwcnbigfeit  einer  bem  finblicben  Seift  angemeffenen  STtetfyobe 
bjngcwicfcn.  3-  53*  ftatt  bafj  bie  Kinbcr  in  intern  Hbcbud)  bie  33ud)ftaben  immer  nur 
ber  Heib,e  nach,  von  U— 3  unb  oon  3~ ^  tägtid)  einige  tftale  tjerfagen  mußten,  bis 
man  etwa  nach,  einem  falben  Safyx  gefunben  t)atte,  bafj  bas  l{inb  bie  meiften  33ud)= 
ftaben  fid)  gur  Hot  ins  c$ebäd?tnis  gezwungen  fyattc,  f ollen  in  gemeinfamem  Unterricht 
bk  *?ud)ftaben  einzeln  nacl)  unb  nad)  an  ber  Safel  gezeigt,  ir;rc  £ntftef}ung  unb  3u* 
fammenfetjung  bcfcljricbcn  werben.  Der  Sdjreibunterricbt  foll  nicfyt  wie  oielfad)  bisher 
in  ber  XDeife  getrieben  werben,  baf?  bem  Kinb  bie  33ud)ftaben  U— 3  mit  33leiftift  in  fein 
l^eft  gefcljrieben  werben  (fog.  „Porbleien")  unb  es  bem  Kinbe,  orme  bafj  ib,m  bie  §eber* 
Haltung,  bie  Stellung  bes  Körpers  2c.  gezeigt  morben  märe,  überlaffen  wirb,  bie  8ud)= 
ftaben  ju  fjaufe  mit  §eber  unb  Sinte  auszumalen ;  oielmefyr  ift  ber  Sd}reibunterrid)t  in 
bk  Schule  3U  ©erlegen  unb  als  gemeinfamer  Unterricht  unter  Befdjrcibung  ber  einzelnen 
33uct)ftaben  unb  oon  ben  einfadjeren  311  ben  fdjwereren  53ud)ftaben  fortfdjreitenb  3U  er= 
teilen;  fpäter  fcbliefjen  fid)  bas  Sci)ön=  unb  Hecf)tfcbreiben ,  auch,  Huffapbungen  an. 
.Entgegen  bem  bisherigen  33raud),  blofj  3U  Beginn  unb  Sdjlufi  ber  Schule  bas  Singen 
als  Hnbad)tsmittel  3U  treiben,  wirb  bie  Einführung  befonberer  Singftunben  empfohlen, 
in  benen  ftatt  bes  Schreiens  richtiges  Singen  in  mecbfelnber  Sonftärfe  geübt  werben  foll. 
Uucl)  ausführliche  Anleitung  311  flaffenweifem  unb  ftufenmäftigcm  lledjenunterridjt  wirb 
gegeben,  fctjliefjenb  mit  bem  Hppcll  an  foldje  Scfyulmcifter ,  welche  bas  Hedmen  nicfyt 
gelernt  traben:  ,,id)  backte  bod),  burcl)  §leif3  unb  cjcbulb  folltet  ib,r  nod)  bas  Itötigfte 
bacon  faffen  fönnen" ;  foldjc,  bie  es  Hlters  falber  nidjt  mefyr  wagen  wollen,  befommen 
ben  Hat,  bie  Kinber  nicfyt  blofj  bas  Einmaleins  3U  lehren,  fonbern  fie  and)  bk  uer= 
fdjiebenen  c3elbforten  nad)  ifyrem  H)ert  fennen  311  lehren  unb  mit  ifmen  leichtere  Huf* 
gaben  aus  bem  Kopf  §u  rechnen.  Perfdjiebentlict)  wirb  Anleitung  gegeben,  ben  $Tcemorier= 
ftoff  nidjt  blofi  papageienhaft  auswenbig  lernen  3U  taffen,  fonbern  ifyn  ju  erflären  unb 
babei  Klaff enunterrid)t  einzuführen.  Pfarrer  iltagenau  in  Hieberfto^ingen,  and)  ein 
tätiger  Reformer,  führte  aus,  wie  er  bie  Erklärung  ber  Sprudle,  bie  er  meift  felbft 
gab  —  bod)  f)atte  er  für  §äüc  ber  Dcrijinberung  feinem  teurer  ein  f)eft  zurechtge- 
macht —  311  naturwiffcnfd)aftlid)er  Belehrung,  insbefonbere  and)  3ur  33efämpfung  bes 
Hberglaubens,  benutze,  inbem  er  5.  V>.  bei  ^>oi).  \5,  5  r»on  ber  3ubcrcttung  ber  XDein= 
berge  unb  bes  JDeins,  2  petr.  \,  \9  von  Sternen,  §iyftcmen,  Planeten,  Kometen  unb  bem 
Aberglauben  babei  fprecfyc;  fo  fönne  er  foldjen,  bie  fidj  über  biefc  ^Teuerungen  befdjweren, 
fagen,  bie  Einrid)tung  bes  Sprud)bud)s,  für  bie  er  nid)t  ücrantworttieb  fei,  bringe  es 
fo  mit  fid).  lim  bei  bem  flaffcnwcifen  Untcrricbt  ben  IDettcifer  311  fteigern,  wirb  bie 
Austeilung  oon  Sittcnbillctts  (nad)  Bafebows  üorgang)  unb  bas  toteren  empfohlen, 
freilid)  babei  and)  auf  bie  burd)  bie  pefuniäre  Hbt)ängigfeit  bes  £eb,rers  oon  ben  Eltern 
cntftefyenben  Sdjwierigfeitcn  fyingcwiefen.  Gegenüber  ber  bisherigen  Sd)n\^nd)t,  bei  ber 
„gleid)  t}art  gebrof)t,  bäurifcl)  gefdjimpft,  oft  wof)l  gar,  welches  nod)  entfet^tidjer  ift,  ge- 
flud)t  unb  abfcfyeulid)  geprügelt  wirb",  wirb  geforbert,  ba$  ber  teurer  cor  aüem  burd) 
feine  pcrfönlid)feit,  burd;  Erwerbung  oon  Hcfytung,  Vertrauen  unb  £iebe,  wirfe  unb  bei 
ben  Strafen  in  ber  burd)  pfndjologic  unb  Ett)tf  gebotenen  U^cifc  corgeh.en  foüe.  Und) 
für  Hebung  bes  Unfeb.ens  bes  Sd^ulftanbs  wirb  eingetreten  unb  3U  biefem  3TOecf  beffere 
53e3at)lung  unb  Dorbilbung,  Hbftcllung  cntcr;rcnber  Hmtsfunftionen  (3.  53.  als  £jod)3eits- 
läber)  gewünfd)t,  ben  teurem  aber  aud)  eine  beffere  Aufführung  3ur  pflid)t  gemacl)t 
(„oon  bem  Raufen,  beffen  3CC^;  un^  Spielgefelle,  beffen  poffenrei^er  unb  Sd)marot3cr 
er  ift,  wirb  er  nie  Hdjtung  erwarten  bürfen").  Hud)  fonft  wirb  auf  Huswüd)fe  im 
Sdjuttcben  ernftlicb,  f)ingcwiefen,  3.  23.  auf  bas  all3ur»iele  Dafan3mad)cn.  („Da  ift  ber 
©fter«  unb  Pfingftbienstag,  i1taientags=  ober  Pfefferrutenr»afan3  2  Sage,  nad;  ben  Sdjul* 
nifitationen  \— 2  Sage,  Oob/rmarftsuafan3  2—3  Sage,  ®uatcmbcrr>ari an3en ,  wo  bas 


Scs  »olfsföutroefen.  ^5 

Scbulgclb  cinge3ogcn  wirb,  Namenstags* ,  §aftnad)t=,  iltarttnsgansüafanß  unb  wo  es 
bct  Sd)ulmciftcr  aus  Eigennut}  einrichten  fann,  aud)  c?ftcreicr=  unb  Iteujafyrspräfent* 
Dafang,  ba$n  nod)  Sd)ömoetterDafati3  unb  gar  Stecfenuafan3,  wo  ber  £et)rer  bic  Sd)üler 
einen  Porrat  uon  3ud)tftäbcn  aus  bem  JDalb  holen  läßt.")  —  Es  ift  gewiß  anjune^men, 
baß  biefe  päbagogifcben  3citfd)riften  nid)t  wenig  3m:  Derbefferung  bes  Sd)ulwefens  bei= 
getragen  rjaben;  wenn  illofcr  ^796  bejeugen  fann:  „gottlob,  ba$  wirflid)  feit  25  fahren 
bic  Hnjatjl  guter  unb  and)  trcfflid)cr  Scrmtmänncr  fid)  um  ein  merflidjcs  gemehrt  Ijat", 
fo  cjcbüfyrt  {ebenfalls  feiner  3citfcbrift  baran  ein  3iemlicbcr  Seil  bes  Derbicnfts. 

Hud)  fonft  ift  nod)  eine  Hn3ab,l  oon  creiftlicben  31t  nennen,  bie  fid)  um  fjebung  bes 
Sd)uiwcfcns  üerbient  gemacht  traben.  Spc3ial  Klemm  grünbete  mit  fjilfe  bes  reichen 
Spitals  in  Tiürtingen  eine  Heatfcbule,  bic  and)  3m:  Vorbereitung  oon  £anbfd)ulmciftern 
biente  unb  in  ber  in  beutfd)er  unb  fran3Öfifd)er  Sprache,  in  Hecben=  unb  iHcßfunft,  in 
3cid)nen,  Erbbcfdjreibung,  Ttatur=  unb  21Mtgefd)id)te,  £anbwirtfd)aft,  Kenntnis  ber  öfo= 
nomifcl)cn  unb  Xr3neipflan3cn,  Heligion  unb  guten  Sitten  untcrrid)tet  würbe.  3)iafonus 
Surf  in  £ieben3ell  errichtete  ein  prir>atfd)ulmciftcrfeminarium,  in  welchem  er  „bic  Segen; 
ftänbe  bcr  Übungen  in  ■{  ^auptgattungen  einteilte,  £efe;,  Sd)reib=,  fateebetifebe  Übungen 
unb  Übungen  3ur  Erlangung  unb  Erweiterung  gcmeinnütjiger  Kcnntniffe,  3.  S.  Sitten* 
lefyre,  Haturgef  deichte,  oaterlänbifd)e  unb  XDeltgcfcbid)tc,  c$cograpt)ie".  §ür  bic  SdjnU 
letjrerswitwen,  bk  3U  heiraten  früher  faft  ausnahmslos  Sebingung  bei  ber  Vergebung 
ber  burd)  ben  Sob  erlcbigten  Sd)ulftellen  gewefen  war,  forgte,  als  biefc  naturgemäß  3U 
r-ielcn  iHißftänben  Deranlaffung  gebenbe  Übung  r>om  Konfiftorium  nid)t  mehr  gebulbct 
würbe,  Spe3tal  M.  D.  3-  &leß  in  Göppingen  1794—95  burd)  Errichtung  einer  2Ditwen= 
faffc;  nad)  biefem  Dorbilb  würbe  eine  folebe  in  ber  nereinigten  Slaubeurer  unb  iUnn- 
finger  Diö^efe  burd)  Spc3ial  M.  £.  §.  c£leß  eingerichtet,  worauf  nad)  Empfehlung  ber 
Sache  burd)s  Konfiftorium  nod)  eine  Heirje  t»on  IHö^efen  folgte.  Huf  cSrunb  ber  im 
c3encratft)nobalre3cß  oon  \792  ergangenen  -Empfehlung  ber  Anlegung  oon  Scbulbiblio= 
tiefen,  welche  Empfehlung  faft  überall  auf  unfruchtbaren  Soben  fiel,  erließ  Pfarrer 
JPittid)  r»on  f)unberfingcn  ein  Kunbfcbreiben  an  bic  Sd)utlet)rer  ber  Umgebung,  in 
welchem  er  fid)  erbot,  feine  eigenen  Sucher  3irfulieren  3U  laffen  gegen  eine  £efegebüt)r 
r>on  20  fr.  für  jebes  SHitgtieb  ber  auf  biefc  IDeife  3U  bilbcnben  Eefegefellfcbaft ;  für  bas 
eingebenbe  (Selb  follten  neue  Süd)er  angefd)afft  werben.  3u9^e^  «bot  fid)  Pfarrer 
5Pitticb,  3U  3ufQmmenfünften  3U  fommen,  bn  welchen  gemeinfam  über  bas  cSelefene  ober 
anbere  nütjlicbe,  bas  Sd)ulwefen  betreffenbe  ©cgenftänbc  gefprod)en  werben  follte.  2Iacb= 
bem  burd)  c$cncralft)nobawerorbnung  oom  i1Iär3  ^98  fold)e  Konfcren3en  empfohlen 
worben  waren,  richtete  ^798  auf  Sitte  einiger  ScbuUebrcr  Pfarrer  fllofer  eine  folebe  in 
£)erbred)tmgen  ein,  3)cfan  iTtüüer  J798  eine  fold)c  in  Subingen,  ](Z99  fam  eine  in 
Ebingen  unb  in  i)eimsbeim  3uftanbe.  Seit  J796  beftanb  and)  eine  päbagogifd)e  £efe* 
gefeUfci)aft  in  Schwaigern.  J(?95  grünbete  Pfarrer  Kodier  in  Sirfad)  eine  Spinn- 
anftalt  für  bie  Scbuljugenb,  worauf  burd)  ©eneralreffript  r»on  J796  aufmerffam  gemacht 
würbe  als  auf  eine  Selegenbeit,  arme  Kinber  neben  ihrem  Sd)utuntcrrid)t  3U  einer  nüt}= 
lidjen  Hrbeitfamfeit  3U  gewönnen  unb  Dorn  Müßiggang  ab3ut)alten.  3)er  öfters  genannte 
Pfarrer  H)itticb  in  HHttcrsbaufen  führte  1798—99  eine  2tacbtfd)ule  ein,  namentlich,  auch 
um  bem  3U  fteuern,  ba$  bic  jungen  tcute  biz  langen  JDintcrabenbc  mit  ^erumfd)wärmen, 
Singen  unb  Schreien  auf  ben  ©äffen  ober  mit  Kartenfpiclcn  unb  Srinfen  in  ben  Srannt= 
weint)äufern  3ubringen.  Sei  ben  an  ^  Hbenbcn  oon  7 — 9  Ut)r  ftattfinbenben  3ufammen= 
fünften,  an  benen  fid)  im  erften  0^^  24  Söl)ne  beteiligten,  würben  folgenbe  £et)rgegen= 
ftänbe  getrieben :  Übung  im  tf uswenbigfebreiben,  im  guten  £efcn  mit  richtigem  Son  unb 
Husbrucf,  Anleitung  3U  eigenen  Huffätjen,  Übung  im  Kopf=  unb  Safelred)nen  mit  Sei- 
fpiclen  aus  bem  gemeinen  £eben,  Klugl)citsrcgeln  aus  bem  alltäglichen  £ebcn,  bas  Hötigfte 

^erjog  Karl  oon  TDürttembetß  \0 


^6  3el>nter  Mbfdjnitt. 

aus  ber  öaterlanbsgefdjidjte  unb  2Xaturlet)re  fowie  aus  bcr  3^itung,  enblicb  Ougcnb« 
inoral,  3.  23.  bic  pflidjten  gegen  ©ott,  gegen  fiel)  nad)  £eib  unb  Seele,  gegen  bie  Heben* 
menfd;cn,  gegen  bie  ©brigfeit,  gegen  Hlte,  Hottcibenbe,  bie  Pflichten  gegen  bie  Sierc, 
Ermunterung  3U  grömmigfeit,  Sugenb,  £brlid)feit,  SH'bnung,  gleifj,  Sparfamfeit,  Sitt» 
famfeit,  ©cfd)icflicl)fcit,  woblanftänbigcs  betragen  beim  öffentlichen  ©ottesbienft.  üifar 
teutwein  oeröffcntiid)te  ^795  eine  beutfdje  Sprachlehre  311m  ©ebraud)  in  ben  beutfd)en 
Schulen.  Pfarrer  ütagenau  in  Hicberftotjingen  gab  oon  ^799  an  eine  „Heine  £)anb= 
bibliotbcf  für  beutfebe  £anbfd)u(meiftcr  unb  ifyte  jüngeren  ©efyilfen  ober  belebrenbe  Hus* 
jfige  aus  ben  beften  neueren  Sdjriften,  ben  beutfeben  £anbfdjulunterrid)t  betreffenb" 
heraus;  bem  erften  §cft,  bas  ben  Unterricht  im  HB©,  33ud)ftabieren  unb  £efen  be= 
banbette,  folgten  noch  5  fjefte  über  bie  anberen  Schumacher. 

Wiz  fdjon  gelegentlich)  berührt,  fufyr  aud)  bas  Konfiftorium  fort  in  bem  im 
©cneralfnnobatreffript  oon  \Z87  berüorgetretencn  Bemühen,  burd)  f leine  illittel 
bas  Scbulwefen  ju  beffern,  folange  noch  feine  grünblidje  Iteuorbnung  möglich  mar. 
So  würbe  auf  beffere  Bitbung  ber  teurer  gefeiten.  Sd)on  bie  Hnnatnne  „eines 
£ef)rlings  gum  Unterricht"  burfte  nid)t  otjne  J)orwiffen  bes  3>efans  gef ebenen,  ber  3U 
entfebeiben  blatte,  ob  ber  betreff enbe  bie  für  einen  fünftigen  Sd;ulmeifter  erforbertidjen 
intelleftucllcn  unb  fitttieben  £igcnfcbaften  b,abe  (©eneralfnnobalreffript  r»on  \7%  unb  95). 
Hucb  würbe  ein  £yamen  bureb  ben  3)efan  nach  überftanbencr  teb.rjeit  eingeführt,  bas 
über  bie  Befähigung  gum  Prooifor  entfd?ieb  (©eneratfonobatreffript  uon  1(792).  3um 
3mecf  ber  Hufmunterung  ber  meift  febjr  fct)lecf;t  befolbeten  prooiforen  follten  bie  Dztanz 
jährlich  bei  ber  Kirdjenoifttation  and)  nad)  salarium,  Koft  unb  Sefyanbtung  ber  prom* 
foren  fernen.  3um  Sdjulmeifter  burfte  fein  prooifor  gewählt  werben,.  et)e  er  burd)  eine 
Konfiftorialprüfung,  3U  ber  niemanb  cor  bem  22.  O^br  ^ugelaffen  würbe,  feine  H)ab> 
fäbigfeit  bewiefen  r;atte.  Srotjbem  war  nad}  ber  2Dal)l  3U  einem  Scbutbicnft  eine  IDieber- 
fjolung  ber  Konfiftorialprüfung  nötig  ebenfo  wie  nad)  jeber  Beförberung  eines  Sdjuh 
meifters  auf  einen  anbern  Sd)ulbienft.  3ur  Unregung  ber  im  Umt  befinbtieben  teurer 
würben  1(793  Prämien  aus  bem  geifttidjen  ©ut  ausgeworfen  unb  Preisfragen  ein* 
geführt.  Solche  Preisfragen  waren  \79-{:  „Wiz  fann  ein  einiger  teurer,  ber  70—80 
Kinber  ungleidjen  Ulters  ju  unterrichten  hat,  alle  in  bzn  gewöhnlichen  Scbulftunben 
gweefmä^ig  bcfd)äftigen?"  J(Z95  unb  1(796:  „ZDetd)es  finb  bie  fieberften  Glittet,  burd) 
welche  eine  oernünftige  unb  jweef mäßige  Scbuljud}!  bewirft  werben  fann?"  1(798:  „Wiz 
lernt  bcr  teurer  feine  Schüler  fennen,  um  einen  jeben  nad;  feiner  inbirübueüen  33e* 
fd)affenl)eit  im  Unterridjt  unb  in  ber  3u°bt  3roc<fmäfjig  bebanbcln  3U  fönnen?"  Und) 
bjnficbtlicb  bes  Scbulbetriebs  würben  mandje  Dorfdjriftcn  gegeben.  1(79^  würbe  eine 
ücrorbnung  gegen  bic  meebanifeben  Sllemorierübungcn  unb  namentlich,  gegen 
bas  Uuswenbiglernenlaffen  ber  Kinberlefjre  erlaffen;  ber  Schulleiter  foll  nur  benjenigen 
Ubfd)nitt  ber  Kinberletjre,  welcher  in  ber  nädjften  Kinberlerjre  befyanbelt  wirb,  uorber 
lefen  laffen,  jergliebern  unb  erflären;  bie  23uf3pf ahnen  follcn  fjöcbftens  ben  reiferen 
Kinbern  jum  Uuswenbiglernen  gegeben  werben,  wieber  nad)  gehöriger  ^rflärung  (^795). 
3nsbefonbere  \799  würbe  ausfübrliclje  Unweifung  barüber  gegeben,  wie  ber  Heligions= 
untcrrid)t  oor  allem  für  pflangung  non  ©ottesfurd)t  unb  Sugenb  fruchtbar  gemad)t 
werben  foll ;  es  foll  babei  rjauptfäd)lid)  bie  praftifd)e  Heligion  ober  bie  cbriftlicbe  Sitten« 
let)rc  berücfficbtigt  werben,  weil  bie  Dogmen  für  bas  unreifere  Ulter  ber  Schüler  nod) 
nicht  ganj  ßweefmä^ig  finb ;  audj  follen  Dernunft  unb  geoffenbarte  Heligion  miteinanber 
oerbunben  werben,  inbem  bie  ©rünbe  ber  Dernunft  für  bie  2Dal)rr;eit  ber  d)riftlid}en 
Heligion  ben  Kinbern  3war  mitgeteilt,  bie  Uutorität  ber  legieren  aber  aus  ber  beeren 
unb  fidjereren  0uelle  ber  göttlid^en  Offenbarung  hergeleitet  wirb;  r>on  bem  \d)on  1792 


3)as  Uolfsfchulroefen.  ^7 

empfohlenen  33raunfdn©cigfcben  Katechismus  foll  insbefonberc  auch  ber  Hbfdmitt  in  ber 
Äettgionsgefcbicbte  benutjt  werben.    3ur  Kontrolle  über  ben  -Erfolg  ber  religiöfen  Unter* 
weifung  burd)  bie  ©eifttieben  nuirbc  \792  angeorbnet,  bafj  bte  3U  fonfirmicrenben  Kinber 
fchriftlich  mehrere  ©om  Pfarrer  ju  fteUcnbc,  nidjt  all^u  febwere  §ragen  über  bie  üorjüg* 
lidiften  ©laubenslebren  unb  £ebenspfti<bten  31t  beantworten  haben,  unb  6af3  bie  Hnt= 
worten  in  ber  Urfcbrift  bem  Snnobus  cin3ufd)icfen  feien.    5Dtcbcrt>olt  wirb  ©erorbnet, 
bafj  bie  Scbullebrer  ben  Kinbern  Anleitung  jur  Huffaffung  bes  wefentlieben  Seils  einer 
prebigt  geben  follen.    Namentlich  wirb  and)  bie  pflege  bes  Kircbcngefangs  eingefebärft, 
„ba  nichts  geeigneter  ift,  bas  §erj  3U  ergeben  unb  31t  religiöfen  -Empfinbungcn  auf3u= 
fdilicßcn".    Jüas  bte  übrigen  §äcbcr  betrifft,  fo  wirb  bie  regelmäßige  Einfenbung  ©on 
Sdircib  =  unb  Hccbnungsprobcn  ber  cin3elnen  Orte  mit  ben  Difitationsbericbten 
angeorbnet  (\?9\),  wobei  allerbings  naebträgtid)  noch  befonbers  ©erlangt  werben  mußte, 
bafj  bie  Hecbnungsproben  ©on  ben  Sd^utfinbern  allein  gemacht  unb  gefdwieben  werben. 
Hoch  JZ99  muf3  gctabelt  werben,  bafj  an  vielen  Orten  bas  Hccbncn  im  Sommer  gar 
nicht  getrieben  wirb,   unb  wirb  ©erlangt,   bafj  aud;  im  Sommer  wenigftens  einmal  in 
ber  iüodje  ober  {ebenfalls  alle  \4(  Sage  barin  Unterricht  gegeben  werbe ;  babei  foll  außer 
bem  fdjriftticben  Kedjnen  auch,    bas  Kopfrechnen  getrieben  werben.    Und)  bas  Hecb> 
fdireiben  foll  beffer  gepflegt  werben;  3m'  Kontrolle  barüber  finb  wäbrcnb  ber  üifitation 
im  Beifein  bes  3)efans  gefdjrtebene  Diftatz  cin3ufenben  (J792) ;  ](795  muffen  allcrbings 
bie  Pfarrer  angewiefen  werben,  Schulmeistern,  bie  im  Korreftfdjreiben  feine  §crtigfcit 
haben,  an  bie  ijanb  3U  geben,  unb  J799  wirb  gerügt,  bafj  bie  von  ben  Getanen  ge= 
gebenen  Tiftate  nidjt  im  Original  cingefdjicft,  fonbern  ©orber  abgcfcbricbcn  werben. 
Ein  Hnfang  im  rcaliftif  eben  Unterricht  wirb  wenigftens  infofern  gemacht,  als 
angeorbnet  wirb,  ben  Scbulfinbcrn  ßwechnäßige  Hlaterien  3um  Schreiben  3U  geben,  bamit 
fie  3ugleid;  „auch  gute  Sacbfenntniffc  erlernen"  (\Z95).    Und)  ber  Huffatjunterricbt  wirb 
wenigftens  in  ber  §orm  ber  Empfehlung  eingeführt:  bie  Kinber  follen  angeleitet  werben, 
©orei^äfylte  moralifche  ©efcfjicbten  fdjriftlid?  aufgufetjen  0(795).    Heben  ber  intcllct'tuellcn 
§örberung  ber  Kinber  wirb   ben  Eebrern  insbefonbere  audj  beren  moralifche  Bilbung 
eingefebärf t ;  3U  biefem  ^wed  foll  ber  Eebrer  nicht  bloß  beim  Eefen  ber  Bibel,  bes  c3e* 
fangbuchs  ober  moralifeber  Huffätje  aus  irgenb   einem  guten  Buch  bie  ©orrommenben 
Ecbcnsregcln  unb  Sdnlbcrungcn  ©on  guten  illenfchen  herausheben  unb  faßlich  erklären, 
fonbern  aud)  bie  täglichen  Begebenheiten,  befonbers  nüt3lichc  unb  fchäblidje  J)anblungen 
benutzen,  um  bk  Sugcnb  unb  bas  £after  nad)  ihren  gtücflidjcn  unb  unglücflicbcn  §olgen 
3U  fdjilbcrn  unb  bie  Schüler  3U  guten  ©efinnungen  unb  rcd)tfcbaffencn  ^anblungen  3U 
ermuntern;  befonbers  wirb   babei  Beachtung   ber  befonberen  c$emütsbcfd)affcnbcit  bes 
einzelnen  Schülers  ans  f)er3   gelegt.    3ur  £rreidjung   bes  Scbu^wccfs   werben  aud) 
manche  nüt3lichc  äußere  .Einrichtungen  eingeführt:   es   foll  ein  Sdjulbiarium  unb 
Sd)ulre3cßbuch  gehalten  werben  (^795),  bie  Hufnahme  ber  Sd)üler  foll  nur  an  ©eorgii 
unb  iltartini  ftattfinben  0(795),  unnötige  Pafanjen  follen  abgcftellt  unb  in  31t  engen 
Sd)ulbäufern  ber  Unterricht  in  Abteilungen  erteilt  werben.     cSegen  bie  Sdjulücrfämw 
niffe  foll  cingefchritten ,  anbererfeits  fleißige  unb  georbnete  Kinber  burd)  Prämien  aus- 
ge3eid)net  ober  wenigftens  öffentlich  belobt  werben.    3ur  Aufmunterung  ber  Sd)üler  3U 
^leifj  unb  Sittfamtcit  unb  3ur  Verhütung  bes  craffenbettels  follen  nad)  bem  ttlufter  ©on 
Birracb  Spinn=  unb  Befcbäftigungsanftaltcn   gegrünbet  werben.     Hucb   bie  cr>eiftlicben 
werben  immer  roieber  an  ir;re  Pflicht  erinnert:  fie  follen  gewiffenhaft  ihre  Sd)ulbcfud}e 
machen,  anbererfeits  aber  ben  Scbullcbrcrn  mit  aller  Sd)onung  unb  Hd)tung  begegnen 
unb  namentlid)  auch  ffe  nict)t  3U  unfd}icflid)cn  pri©atgefd)äften  gebraud^cn;  ©on  ^Z98 
an  wirb  ©on  ben  Pfarrern  nad)  einem  beftimmten  Schema  ein  ausfül)rlid;er  Sd)utberid)t 
©erlangt.    £bcnio  war  bie  Behörbc  auf  bie  Dcrbefferung  ber  äußeren  J)eri)ältniffe  ernfts 


1^8  o^nter  Hbfdjnitt. 

licl)  bebacl)t.  Den  am  fcbledjtcftcn  gcftclltcn  Scl)ulmciftcrn  —  ^95  beißt  es  freilich,  in 
einem  amtlichen  Bericht,  bicfelbcn  „nagen  größtenteils  am  fjungertud)"  —  mürben  S>ratia= 
lien  Dcrmilligt.  Hucb  bic  Perbeffcrung  ber  Scbullofalc  rourbc  betrieben;  fo  hob  ber 
Spnobus  ^798  eine  große  Hn^abl  von  Orten  beroor,  bie  gar  feine  Sd)ulftubcn  Ratten, 
unb  mies  J(00  engräumige  unb  beinahe  unbrauchbare  Scbulfjäufer  nach.  HUes  in  allem 
ift  bie  oberfte  Scl)iilüermaltung  mit  ben  gemachten  §ortf  d)ritten  aufrieben, 
mie  in  ben  ©encralfpnobalrejcffcn  von  \c93,  \795  unb  1(798  ausbrücflid)  ausgefprodjen 
mirb;  \799  mirb  fogar,  nad)bem  fonftatiert  morben  ift,  ba$  „bie  Derbeffcrung  bes  ScbuU 
luefens  auf  einen  cSrab  ber  Doltfommenbcit  geftiegen  ift,  ber  nod)  cor  einigen  trennten 
nur  bie  unb  bei  feltene  -Erfahrung  mar",  bie  H)arnung  cor  Übertreibung  nötig  gefunben: 
befonbers  bic  „in  ihrer  Bilbung  am  meiteften  üorgerücften  teurer"  merben  erinnert, 
„fieb  mobl  Dorjufcbcn,  ba$  fie  bk  red)te  ilüttelftraßc  nicht  r>erf ebbten,  nid)t  über  bie 
Sphäre  itjres  beftimmten  HMrfungsfreifcs  hinaustreten  unb  fid)  eben  baburd)  31t  ihren 
cigenttid)cn  Berufsgefd)äften  meniger  brauchbar  madjen" ;  insbefonbere  folten  auch  bie 
beutfd)cn  Sd)ulfinber  nid)t  „mit  Kcnntniffcn  Dollgepfropft  merben,  bie  außer  ihrer  Sphäre 
Hegen,  bie  fie  nid)t  anroenben  fönnen  unb  ihnen  alfo  ganj  unbraudjbar  finb". 

Hnberc  maren  feinesmegs  ber  iTTcinung,  ba$  ber  anjuftrebenbe  fjöbepunft  bes 
PolfsfdjuliDefens  erreicht  fei  unb  fd)on  bie  c3efabr  ber  Überbübung  nahe  liege.  Der 
befannte  Berliner  Hufflärer  Nicolai  fällte  in  fetner  1(795—96  erfebienenen  Hcifebe^ 
fd)reibung,  in  ber  außer  feinen  eigenen  auf  ber  Keife  J(78J  gemachten  Hufjcidjnungen 
aud)  oielc,  feitbem  ihm  von  feinen  in  ben  böd)ften  mürttembergifdjen  Bebörben  fitjenben 
cSeroäbrsmännern  3ugef ommenen  HTitteilungen  oermertet  maren,  über  bie  mürttembergifd)en 
Schulen  bas  Urteil:  „fie  finb  mie  leiber  faft  überall  bcr<$lid)  fdplecbt".  3)aß  im  £anb 
nod)  eine  große  Strömung  mar,  bie  mit  bem  Dolfsfcbulroefen  feinesmegs  3ufrieben  mar, 
geigen  bie  mandjerlet  an  ben  \79Z  tagenben£anbtaggerid)tetenIDünfd)e. 
Die  „ITebcninftruftion,  oon  ber  Stabt=  unb  tfintsoerfammlung  ju  IL  im  XDtrteim 
bergifd)en  ifyrem  £anbtagsbeputicrten  erteilt,  herausgegeben  dou  £)ofrat  Spittter  in  ®ÖU 
tingen",  fommt  mehr  gelegentlid),  aber  freilid)  nad)brücflid)  auf  Scbulfragen  3U  fprecfyen: 
„Bei  alle  bem  bleibt  es  baher  immer  bas  Erfte  unb  £etjte,  ber  tfnfang  unb  bas  £nbe 
alles  beffen,  mas  mir  euch  auflegen  muffen:  forget  boeb  bafür,  ba^  es  mit  ber  all* 
gemeinen  Erjiebjung  unb  Kultur  in  unferem  Paterlanb  beffer  merbe;  rechnet  ben  Ferren 
3ufammen,  mas  unnütze  Deputationen  feit  20  jähren  gefoftet  haben,  ßeigt  ihnen,  mie 
r>iel  auf  Negationen  gegangen  fei,  mie  Diel  fie  3U  ihrer  fog.  merftätigen  Deootion  babim 
gegeben  haben,  mas  burd)  ßeitige  beffere  Einrichtung  ber  lanbfd)aftlid)en  cSelbaufnabme 
hätte  geroonnen  merben  fönnen,  unb  fie  merben  bod)  mobl  einfeben  muffen,  mie  leidjt  Don 
bem,  mas  fo  erfpart  morben  märe,  ein  gutes  Scbulmeifterfeminar  nicht  nur  unterhalten, 
fonöern  aud)  längft  hätte  botiert  merben  fönnen".  Hiebt  meniger  als  Dier  an  bie  Hbreffe 
bes  £anbtags  gerichtete  Schriften  befebäftigten  fid)  ausfcbließlicb  mit  bem  Sdmlmefen/ 

Die  eine  Schrift,  „Brief e  über  biz  t>erbefferung  ber  £anbfcbulen  über* 
haupt  unb  ber  HMrtembergtfcben  insbefonbere",  geht  baoon  aus,  ba^  ein  großer  Seil 
ber  £anbesberoobner  in  bie  äußerfte  Dummheit  unb  Hnmiffenheit  üerfunfen  fei,  mas  mit 
einer  Heihe  oon  Beifpielen  belegt  mirb  (3.  B.  am  Karfreitag  erzählte  ein  cSeiftlidjer 
einem  Kranfen  aus  ber  £eibcnsgefd)id)te ,  ba^  3efus  für  bie  illenfd)en  geftorben  fei; 
mas,  fragt  berfetbe,  haben  fie  ihn  umgebrad)t?  mir  £eute  in  ber  unteren  Stabt  erfahren 
bod)  aud)  gar  nid)ts  Don  bem,  mas  oben  in  ber  Stabt  Dorgeht!).  Eine  £)aupturfacbe 
baoon  ift,  ba^  bie  Sd)uljugenb  nid)t  3um  Denfen  angetjalten  mirb,  mie  aud)  bas  £jaupt= 
fad),  ber  ^Religionsunterricht,  im  gebanfenlofen  Einprägen  ber  Sprüche  k.  befteht;  babei 
mirb  ben  £euten  bie  Sprad)e  ber  Bibel  fo  geläufig,  ba^  fie  über  bie  unDerftänblicl)ften 


3as  Dolfsfcfjiüroefen.  ^9 

Stellen  fo  leicfyt  fjinweggefyen  wie  über  bk  beutlidjften  unb  bie  Bibel  xt)ncn,  of)ne  bafj 
fie  es  merfen,  ein  oerfcbloffcncs  Sud)  bleibt.  3er  Perfaffcr  würbe  es  für  eine  widrige 
£>crbcfferung  galten,  wenn  bk  Bibel  nidjt  mel)r  jum  £efenlernen  gebrandet  würbe,  weil 
eben  baburd),  bafj  bie  Sd)üler  anfangs  überhaupt  nid)t  auf  ben  Sinn  bes  cMefenen 
adjten  fönnen,  fic  an  gcbanfenlofcs  £efen  ber  Bibel  gewöhnt  werben.  Statt  beffen 
wünfd)t  er  ein  befonberes  £efebud),  oljne  fid)  3U  r>erf;et)len ,  ba$  biefer  XDunfd)  faum 
erfüllbar  fein  wirb,  weil  ber  üerleger  auf  bie  bisherigen  Büd)er  ein  Privileg  i>at.  Über* 
baupt  ftefyt  er  bem  cSebanfen  einer  allgemeinen  Scbulreform  ffeptifd)  gegenüber,  für  fo 
nötig  er  eine  fotdje  fyält;  „bie  i)oijz  c3ciftlid)feit  fennt  bie  £age  unferer  Polfsfd)ule  nid)t". 
Hber  wenigftens  wünfd)t  er,  ba$  ben  teurem,  „bie  meift  ju  nafeweis  unb  ftol^  finb, 
ba$  fie  fd)led)tcrbings  feine  Belehrung  annehmen  wollen",  ber  Heligionsunterrid)t  ab- 
genommen werbe,  weil  fie  bod)  bie  fyebräifd^griecbifcbe  Spradje  ber  Bibel  nie  r»erfteb,en 
lernen;  aud)  ein  Scbullcfyrerfcminar  würbe  in  biefem  Stücf  nichts  fjelfen.  Dafür  follte 
ber  Hcligionsunterrid)t  Difarcn  übertragen  werben,  bie,  um  oon  ben  Pfarrern  unabhängig 
31t  fein,  bireft  unter  bem  Spe3ial  fielen  unb  jur  Hebung  ifyres  Hnfefyens  ben  3)iafonus= 
titel  erhalten  follten;  als  3u^a9e  könnte  iljnen  je  30 — 40  fl-  gegeben  werben,  inbem  r>on 
ben  guten  Scbutlefyrersbefolbungen  etwas  weggenommen  würbe,  ba  bie  teurer  auf  biefe 
XDeife  meb,r  3ett  auf  ^anbwerf  ober  §elbbau  oerwenben  tonnten. 

£ine  3weite  Sdjrift,  „Beiträge  3ur  Perbeff erung  ber  beutfdjen  Sdjulen 
im  f)er3ogtum  HMrtemberg",  polcmifiert  aus  r»erfd)iebenen  cSrünben  gegen  bie 
Übertragung  bes  Heligionsunterridjts  an  Pifare.  3m  allgemeinen  finbet  ber  üerfaffer 
bie  Xlrfadje  ber  tflängel  bes  Sdjulwefens  barin,  bafj  bie  Sd)ullef)rer  bie  r>orf;anbenen 
crefetje  weber  bem  (Seift  nod)  bem  Bucbftaben  nad)  galten.  £ine  beachtenswerte  neue 
§orberung,  bk  er  ergebt,  ift  bk  ber  Befdjränfung  bes  £rnennungsred)ts  ber  c§emeinben 
bei  einer  Dafatur  ber  Sd)ulftelle  in  ber  3Deife,  bafj  biefelben  entweber  3  Kanbibaten 
bem  Konfiftorium  3U  präfentieren  ober  aus  3  oom  Konfiftorium  r>orgefd)tagenen  3U 
wählen  Ratten. 

Dk  Senben3  einer  brüten  Schrift  ift  aus  beren  Sitel  beutlid):  „£ine  ehrerbietige 
Hnfrage  an  bie  Hbgeorbneten  3um  fünftigen  £anbtage  XDirtembergs.  Sollte  auf  bem 
£anbtage  nid)t  auf  bie  längft  aufgefucfjtcn  Quellen  ber  Unftttlid)feit  3urücfgegangen,  nidjt 
auf  bie  Beförderung  ber  erfalten  wollcnben  c$ottesr»eret)rung  als  eines  fjaupterforber* 
niffes  3ur  cslücffeligfeit  eines  Staats  Bcbad)t  genommen,  unb  um  eine  3wecfmäfuge  £r* 
3ieb,ung  ber  Ougenb  befto  fidlerer  für  bie  3uf unft  er3ielen  3U  fönnen,  nid}t  eine  S  d)  u  U 
lcbrerpflan3fd)ule  angelegt  werben'?    HU- Pf.,  V.\0." 

£ine  inerte  Sdjrift,  „cSebanfen  eines  IDirtembcrgcrs  über  Dcrbefferung  ber  Armen- 
pflege unb  Dolfsei^ie^ung  cermittelft  ber  3nbuftrief cbulen",  fief;t  alles  ^eil  in  ber 
£rrid)tung  r>on  3nbuftricfd}ulcn ;  als  3roecf  berfelben  wirb  aber  nid)t  3unäd)ft  §örberung 
ber  §abrifen  unb  ©ewerbe  angegeben,  uielmerjr  follen  bie  Kinber,  unb  groar  aüe,  nid)t 
bloft  bie  armen,  r»on  Ougenb  auf  3ur  Benu^ung  ber  3e^  u^b  3ur  ©rbnung  angehalten 
werben.  3>as  Dorbilb  ift  niebt  bie  Csnbuftriefdjule  in  Birf ad),  bk  üiclmefyr  „ben  Hamen 
einer  fold^en  nod)  nid)t  uerbient",  fonbern  foldje  in  fjannooer.  So  ift  ber  Derfaffer 
aud;  gegen  bie  Srcnnung  oon  £et)r=  unb  3nbuftricfd)utcn,  weil  baburd)  bie  Sd^üler  nid)t 
nur  bie  Hufficfyt  bes  £er;rcrs  oerlieren,  fonbern  aud)  gewöhnt  werben,  Beten  unb  Hr= 
beiten  als  unoereinbarc  3Mnge  an3ufel)cn  unb  ben  3wecf  ber  Sd)itle  blo$  auf  bas  XDiffen 
ein3ufcbränf en ;  es  follen  alfo  in  ber  Schule  ber  bisher  übliche  Unterricht  unb  ber  Hr= 
beitsunterrid^t  miteinanber  abwcd)feln.  Sie  Scl)rift  fd)lief?t  mit  bem  IDunfd),  „bafj  bie 
württembergifd)e  c5efd)id)te  nod)  cor  bem  Befdjtuf?  biefes  3<^l)i*l)unberts  unter  il;ren  für 
bas  IVotyi  bes  IXatcrlanbs  ausge3eid)neten  £pod)en  eine  weitere  3U  3är;lcn  l)ätte,  id)  meine 
Me  £pod)e:  r>on  Einführung  ber  3nbuftricfd)ulcn  in  U^ürttemberg". 


J(50  3e$nter  Hbfönitt. 

£in  gan3  neuer  cSefidjtspunft  von  rocittragcnbcn  §otgcn  rourbe  in  bie  Der* 
tjanbtungen  burd)  einen  in  ben  „Ticueftcn  Staatsan3cigen"  ^799  erfdjienenen  Huffatj  hinein* 
getragen:  „Das  Sdjutrocfcn  in  IDürttcmberg,  oon  einem  Hustänber".  Hämlid)  ber  Per* 
f affer  crblicft  altes  £)cit  barin,  ba$  bie  Sdjule  nid)t  roie  bisher  ber  Kirche  übertaffen, 
fonbem  3U  einertfngetegenfjeit  besStaats  gemach,  t  roirb.  Das  i)ierard)ifd)e  (§e* 
präge  ber  Sdjulc  geigt  fid?  einmal  in  ber  inneren  Derfaffung,  infofern  bie  Kcligion  3ur 
ßauptfadjc  gemacht  roirb  unb  groar  fo,  ba£  nid)t  auf  Hnterroeifung  in  ben  reinen  unb 
cinfadjen  Säljen,  roeldje  bie  lleligion  bes  £ebens  begrünben,  gefeiten  roirb,  fonbern  auf 
-Einpflanzung  eines  r;iftorifd}cn  Glaubens  in  feiner  roüftcn  Husbefjnung,  alle  bie  unfrud)t= 
baren  Subtilitäten  ber  Dogmatil  mit  eingefdjtoffen.  §ür  roirflidje  Silbung  bes  Per* 
ftanbs  roirb  nid)t  geforgt,  obroofjl  bies  natürlid)  gerabc  auch,  roieber  auf  bas  religiöfe 
cScbiet  ungünftig  ßurücf wirft ,  infofern  es  an  ber  fittlidjen  Scurtcilungsfraft  fcf>lt  unb 
Aberglaube  unb  Vorurteile  über  bie  iTtenfd)cn  rjcrrfcfyenb  werben.  £benfo  roerben  bie 
äußeren  £>ert)ättniffe  ber  Sdjule  f;terard)ifd)  beftimmt,  infofern  ber  bcutfd}e  Sd)ulmeifter 
bas  unterfte  (Stieb  in  ber  Hangorbnung  bes  Klerus  ift,  auf  ben  „bas  oercinte  (§ewid)t 
aller  übrigen  cSlicber  brücft.  Sebenft  man  ben  graüitätifdjen  Son,  ber  überhaupt  ben 
Suborbinationsr»ert)ättniffcn  ber  Kirdje  eigen  ift,  bebenft  man  bie  i)auptfäd)lid)  in  Kleinig* 
feiten  unb  §ormatitäten  fefyr  ftrenge  cSenauigfcit  ber  fird}tid)cn  3nfpeftion  in  3Dürttem= 
berg,  fo  fann  man  fiel)  oorftctlen,  wctdje  tiefnicbergefyattene,  gequälte  ©efdjöpfe  nur  ßu 
niete  oon  ben  roürttembergifct)en  Sdjulmciftcrn  fein  muffen.  Unb  einem  JUenfcfyen  mit 
fold}em  £oos  follte  man  nod)  riet  Sclbftgcfüf;t  unb  ilTut  jutraucn'?  unb  roie  roirb  unter 
fotd}en  Itmftänben  feine  Hmtsfüfjrung  fein'?"  Dicfe  Hntcrorbmmg  ber  Schulen  unter  bie 
ijierardne  ift  auch,  bie  Hrfacfye  ber  Sdjwierigfeiten,  wetdje  jebe  Sd)ulr>crbeffcrung  finbet, 
nid)t  forool)!  in  ben  c3efinnungen  ber  geiftlid)en  CDberauffefjer  —  „biefc  tjaben  feit  einigen 
3at)ren,  roenn  fie  fiel)  aud)  3U  feiner  l^abifalfur  cntfcblicßen  fönnen,  bod)  jebes  palliativ 
mittel  3ur  Dcrbcffcrung  ber  3ugcnbbitbung  bereitroiltig  ergriffen",  —  fonbern  roeit  nie* 
manb  fid)  ber  Sad;e  annimmt,  bie  man  als  ins  fircbjidjc  ©cbiet  gehörig  anfielt,  wäfyrcnb 
anbererfeits  bie  Kirche  fo  gcfd)wäd)t  ift,  ba$  fie  auch,  minberbebeutenbe  Derbeffcrungs* 
entwürfe  nicl)t  burebfetjen  fann.  „Porjüglid)  ift  es  bie  3nbolcn3  unb  Starrföpfigfeit  fo 
maneber  wettlidjcn  ©brigfeit  (öfters  roofjl  aud)  ein  geheimer  £)af?  gegen  bie  Klerifei,  ber 
freilid)  bjer  gai^  am  unrechten  0rt  fid?  311  fitjeln  fud)t),  roas  bem  Pfarrer,  roenn  es  wirf* 
lid}  non  feiner  Seite  an  rcblid)em  Streben  nach,  £>erbeffcrung  nid)t  fehjt,  alles  außer* 
orbentlicb  erfd)wert."  demgegenüber  roenbet  fid?  ber  Dcrfaffer  mit  einem  ernften  tfppcll 
an  ben  Staat,  bie  Sdjule  311m  cSegenftanb  feiner  unmittelbaren  Leitung  unb  §ürforge  3U 
mad)en.  Dor  altem  fotlte  er  für  eine  beffere  Mbung  bes  Sd)utlet)rerftanbs  forgen,  „biefer 
unglücffctigen  JYtenfdjenflaffc,  bie  fid)  felbft  übertaffen,  iljrcn  müfyfamen  Pfab  fümmertid) 
babjnwanbelt  unter  ber  £aft  einer  £>erad)tung,  bie  von  ben  fjöljeren  Stänbcn  auf  fie 
brücft,  aleid)  bebauernsroürbig  in  bem  lädjerlidjcn  Stolj  unb  ber  fonberbaren  Hffeftation 
Don  JDcisfjeit  unb  ©rarität,  rooburet)  uiele  r>on  it)rcn  ilütglicbern  ber  Satire  einen  reiche 
faltigen,  freilieb,  aud)  oft  genug  bcnutjten  Stoff  barbieten,  cbenfo  roie  in  bem  müfyeDoUen, 
aber  nur  fetten  gan3  glücflidjen  33cftrcben  ber  Beffercn,  basjenige  burd)  eigene  Kräfte 
felbft  an  fieb,  3U  tun,  roas  ber  Staat  ib,ncn  uerfagt".  3ur  ^ebung  ber  terjrcrbilbung 
ift  ror  altem  ein  Sd)ultcf;rerfeminar  nötig;  bie  IDirffamfeit  ber  Pfarrer  3U  biefem  3roccf 
ift  nid}t  ausreidjenb,  ba,  abgefef;en  ron  roenigen  „erprobten  päbagogen,  beliebten  Volts- 
unb  Sct)utfd)riftftellern,  Stiftern  non  Hrbeitsf deuten",  bie  meiften  aus  ben  r»erfd}iebcnftcn 
cSrünbcn  einer  befferen  Bilbung  ber  Sd^ulmcifter  roiberftreben ,  cin3ctne  fogar,  roeit  fie 
bann  „bie  Sd)utmeifter  ad)ten  müßten  unb  fie  nid)t  mef;r  als  23ebientc  bcf;anbcln 
bürften".  Se3Üglid)  eines  £et)rerfeminars  roirb  nod)  bie  intereffante  iltitteitung  ge* 
mad}t:   „wie,  roenn  man  beweifen  fönnte,  ba$  r»or  einigen  O^cn   eine  beträcbttid)e 


Sas  üolfsfdjulroefen.  151 

Summe  fcfyon  bereit  lag,  um  jur  Stiftung  eines  Sdjulmeiftcrfcminariums  uerwenbet  ju 
werben,  ba$  aber  vzttzi)ttz  JEitetfett  fid)  ü)rer  bemächtigte,  um  fie  einer  glän3enben 
©ritte  3U  opfern,  biz  balb  aufhörte,  Huffefyen  3U  madjen  unb  aufjer  biefem  Huffcl)en 
wenig  Derbienft  fyatte?  überhaupt,  wie  fönnten  Hnfoften,  aufgewenbet,  um  bie  .Erjietjer 
ber  fünftigen  Generationen  3U  bilben,  einem  £anbc  fdjroer  fallen,  beffen  Hegent  QunbzxU 
taufenbe  an  einen  bloßen,  febjr  überflüffigcn  £uftgartcn  ron  £ubwigsburg  rergeubet?"  — 

^liefen  wir  jurücf,  fo  fann  {ebenfalls  bem  legten  Piertcl  bes  ad)t3ef)nten  3<x1)V* 
ljunberts  ber  Hufym  nid)t  uerfagt  werben,  bafj  es  ernfttid)  an  ber  Dcrbcfferung  bes 
üotfsfcl)ulwcfcns  gearbeitet  f)at;  wenn  aud)  ber  -Erfolg  nod)  fein  aüju  großer  war,  fo 
würbe  bod)  wenigftens  bie  öf f entlicbe  iTf  cinung  auf  biefe§ragen  gelcnft;  es 
würben  bie  Probleme  herausgearbeitet,  an  benen  bas  ncun3et)nte  3af)r= 
ijunbert  3U  arbeiten  blatte:  beffere  33ilbung  ber  teurer,  beffere  Bcfolbung  berfclben, 
Hbf  Raffung  ber  £ef)rerwal)l,  Hufnafyme  bes  realiftifdjen  Stoffs  in  ben  llnterridjt,  c3e= 
ftaltung  besfclbcn  31t  einem  Seift,  Gemüt  unb  Gfyarafter  bilbenben,  t>erbefferung  ber 
Sd)ulf)äufer  unb  ber  äufaeren  Sd)ulcinrid)tungen,  Gcltenbmadjung  bes  ftaatlid)en  Mr)araf= 
ters  ber  Sdjule. 

Hnfyangswcife  fei  nod)  barauf  bjngcwiefen,  was  £)er3og  Karl  £ugcn,  ber  gegen= 
über  bem  cuangelifdicn  Sd)ulwcfcn  burd)  bie  Kcligionsrercrfalien  befd)ränft  war,  in 
ben  wenigen  f  atf)olif  d)en  Orten  feines  ^er^ogtums  für  biz  Sd)ule  tat.  Huf  ben  Hat 
feines  ^ofprebigers  JDerfmeifter,  eines  früheren  Senebiftincrs  in  Hercsf)eim,  berief  er 
ben  bortigen  STtönd)  23eba  pracber.  Überhaupt  f)attc  ja  bas  Hcrcsf)eimer  Sd)ulwefen 
bie  Hufmerffamfeit  auf  fid)  gelcnft,  wie  es  aud)  Hicolai  bem  £anb  IDürttemberg  als 
fllufter  oor  Hugen  ftetlte.  Dasfelbc  ftanb  unter  bem  £influf?  bes  befannten  3gn.  r>.  §el= 
biger,  ber,  burd)  bas  berliner  Scfyulwefcn  angeregt,  bas  3uoor  auf  red)t  nieberem  Itioeau 
ftel)enbe  fattjolifdje  £)olfsfd)utwefen,  insbefonbere  in  Sd)leftcn  unb  Öfterrcid),  reformiert 
fyatte.  prad^cr  ertn'elt  r>on  fjeqog  Karl  biz  nötigen  STttttet  angewiefen,  um  3unäd)ft  bie 
fatl)olifd)c  Sd)ulc  in  ^ofen  bzi  Gannftatt  ein3uricbten.  £r  felbft  fd)rcibt  barüber:  ,,3d) 
brachte  es  ba  fo  weit,  bafj  id)  in  %zit  r>icr  illonate  eine  öffentlid)e  Prüfung  galten 
fonntc,  welche  bie  gan3e  Xtad)barfd)aft  in  Staunen  fetjte.  £efen,  Sd)rciben,  l\cd)nen, 
Kcligion,  2taturgefd)id)tc  :c,  über  alles  bies  antworteten  meine  Sd)ülcr  fo  fertig,  ba$ 
ber  £)er3og,  ber  anfänglich  nur  allein  mit  ber  §rau  £)er3ogin  unb  einigen  illiniftern  51t* 
gegen  war,  bie  öffentltd)e  Prüfung  wieber l;olt  anftcllcn  lief?  unb  V)iz^u  alle  tDocafterien 
einlabcn  liefj.  Tiefe  Prüfung  ging  aud)  uor  fid)  in  Gegenwart  wieber  benber  3)urd)= 
lauerten  unb  in  ber  Perfammlung  r>on  allen  Grofscn  in  Stuttgart,  unb  ber  f)er3og  ließ 
l)ie3u  einen  Ijerrlidjen  Saal  oorberciten,  lief?  alle  Kinber  neu  fleiben,  teilte  bzi  ber  Prüfung 
felbft  bie  preife  aus,  liefj  bie  Kinber  breimal  3ufammen  ausfpeifen  unb  blatte  un3äl)lig. 
riele  Gnaben.  illir  aber  fdjicfte  er  ein  überaus  cmäbiges  Scl)rciben  3U,  worin  er  feine 
fyöcbfte  3ufi'i^benl)cit  conteftierte  unb  machte  mir  ein  präfent  oon  300  fl."  3U8^C^ 
würbe  pradjer  beauftragt,  bie  Sd)ulcn  in  ben  übrigen  fatl)olifd)cn  0rtfcl)aften  bes 
^er3ogtums,  Ouftingcn,  Gunbersljofen,  tftagolsfyeim  unb  Hingingen  3U  rer* 
benern.  on  Ouftingcn  lief3  ber  i)er3og  ein  Sd;ull)aus  um  -^500  fl.  bauen  (S.  Kaif3cr, 
bas  Polfsfd)utwefen  in  Xöürttcmberg  I.  S.  63).  H)enn  man  auf  euangelifeber  Seite  ben 
^clbigerfd^cn  Sd)ulbctricb  nid)t  311m  iliufter  nal)m,  fo  gcfcljal)  bies  best^alb,  weil  ber 
Wert  biefer  im  Grunb  auf  rein  med)anifd)e  Dreffur  ausgcl)enben,  wob,l  3unäcl)ft  glän= 
>Ni^c  £rfolge  ci^iclcnben,  aber  feineswegs  wirflid)  bilbenben  Hnterrid)tsweifc  in  feinem 
Dcrfyältnis  3U  ben  itjr  anfangs  gefpenbeten  £obpreifungcn  ftanb,  \viz  fie  benn  aud)  auf 
fatt)olifd)er  Seite  balb  in  ilTißfrebit  tarn. 


j(52  3el>nter  Hbfdjnitt. 


Jlrnntrhungni 

§ür  ben  einleiteten  Seil,  bas  Sd)uhr>efen  unter  bem  -Einfluß  bes  Pietismus,  ift 
3U  uergtetdjen : 

£d)ü3,  Sdjulen  unb  Sdiulmeifter  in  TDürttemberg  cor  fyunbert  3af)ten,  2teue  Blattet  aus  Süi>: 
beutfdjlanb  *898. 

Dr.  Sunbert,  3ur  65efd)id;te  ber  SdjuUefjrerfonfetenjen,  ebenba  1894- 

Dr.  Sdjmib,  Hus  bem  altroürttembergifdjen  üoltefdjuHeben,  ebenba  1,902. 

Dr.  Sdjmib,  Hltroütttembergifdje  Sdjulmeifters»  unb  prooifotsprüfungen ,  2Dürttembergi|d;es 
Sdjulroodjenbtatt  ^90^. 

Dr.  Sdjmib,  3ft  bie  Deformation  bie  iTCutter  ber  Dolfsfdjule,  ebenba  1(900. 

Dr.  Scfymib,  JDürttembergifdjes  öolFefdjulroefen  nad?  ben  Kompeten3büd)ern  con  1600,  eben* 
ba  \900. 

3m  übrigen  beruht  bie  3)arftetlung  aufjer  auf  ben  im  Seyt  angeführten  Quellen 
unb  auf  Dr.  £ifenlor;r,  Sammlung  ber  roürttembergifcfyen  Scfyulgefetje,  insbefonbere  auf 
Hften  bes  K.  eoang.  Konfiftoriums. 

Dr.  (Sußrn  Srfjmiö 


iCi 


Das  Ijöljtr^  Sttjuimrftn 

6Ymnafium,  ftlDftrrfdjuiw,  £atrinfd)ulra,  Hralfdjultn 

Y^mas  geiftige  £eben  bes  roürttembcrgifdjen  üolfes  t>attc  fdjon  im  taufe  bes  1(7.  Oafyr- 
I  F  fyunberts  bie  §üt)lung  mit  bem  c$efamtleben  ber  Station  melro  unb  merjr  üerloren. 
Hud)  ber  größere  Seil  bes  }8.  Oafyrtjunberts  oerflofj,  ot)ne  bafj  lebhaftere 
JDedjfelbejiebungert  eingetreten  roären.  XDäfyrenb  bie  übrigen  £änber  in  rafdjem  Dor= 
wärtsfdjreiten  it>rc  Silbungsjielc  immer  mefyr  certieften  unb  erweiterten,  rjiclt  3Dürttem= 
berg  an  bem  ttycologifcf^rjumaniftifcben  Obeale  feft,  wie  es  r>on  Deformation  unb  Ke= 
naiffance  überliefert  worben  roar.  STCit  biefem  geiftigen  Stitl=  unb  Sonberleben  ging 
Qanb  in  fjanb  ein  ftar!  ausgeprägtes  Selbft=  unb  Stammesgef üljl ,  bas  fid)  nur  ber 
Perfdnebenartigfeit  ber  33ilbung,  nidjt  aber  bes  U)ertr>erb,ältmffes  bewußt  war.  3Diege 
unb  Pflegeftätte  biefer  eigenartigen,  ber  Vergangenheit  jugemanbten  geiftigen  Kultur 
waren  bie  Sitbungsanftatten  bes  £anbes,  cor  altem  bas  „Stift"  unb  bie  beeren 
Schulen,1)  bie  eben  beswegen  ben  S10I3  bes  £anbcs  bilbeten.  3ur  3e^  ocs  ^cr3°g5 
Karl  beftanben  brei  "Hrten  uon  folgen,  bas  cSomnafium  3U  Stuttgart,  bie  Klofterfdjulen, 
bie  tateinfdmlen ,  baju  non  ]|783  ab  noeb,  eine  Healfcfyule.  —  c3nmnafien,  wie  bas 
Stuttgarter  eines  roar,  fanben  fid)  im  \Z.  unb  \8.  Oob/tljunbert  überall  in  3)eutfdjlanb. 
3>ie  Klofterfdjulen  tonnten  etroa  mit  ben  fädjfifdjen  §ürftenfd)ulen  oerglidjcn 
werben.  23eibe  rourben  aus  ben  eingebogenen  Ktoftcrgütern  geftiftet  unb  mit  einer  floftcr^ 
artigen  £cbensorbnung  ausgeftattet ;  aus  beiben  finb  eine  Ueifye  bebeutenber  iHänner 
fyeruorgcgangen.2)  IDäfyrenb  aber  bie  fädjfifdjen  §ürftenfd)ulen  auf  bas  afabemifdjc 
Stubium  überhaupt  oorbereiteten,  fotltcn  unfere  Klofterfdjulen  als  tfycologifdje  §ad)fd)ulcn 
nur  fünftige  Kirdjenbicner  aufnehmen,  unb  wäfyrenb  bie  §reiftellen  in  ben  §ürftenfd}ulen 
auf  S»runb  r»on  Dorredjten  einzelner  §>efd)lccl)tcr,  Stäbte  unb  §amilien  befetjt  rourben, 
bilbeten  bie  Kloftcrfdjulen  von  Hnfang  an  eine  rein  bemofratifdje  £inrid)tung,  fofern 
ber  -Eintritt  an  {"einerlei  £)orred)t,  fonbern  in  erfter  £inie  an  bie  £rftet)ung  einer  alten 
£anbcsfinbern  sugänglicrjen  Prüfung  gefnüpft  roar.  £ateinfd)ulen  naeb.  Hrt  ber 
mürttembergifeben  Ratten  vom  \3.  3üt)rl)unbert  ab  bie  meiften  beutfdjen  Stäbte  gehabt. 
JPäbrenb  fie  aber  in  ben  übrigen  £änbcrn  burd)  „bcutfd)c"  Sdjulcn,  fpäter  burd)  !Keat= 
formten  üerbrängt  rourben  ober  31t  größeren  Hnftalten  fid)  erroeiterten,  erhielten  fie  fid) 
in  Württemberg  bis  auf  unfere  +,tiL  3>iefe  mcrfroürbige  £rfd)einung  l)ängt  ^ufammen 
mit  ber  £inrid)tung  bes  £anbcyamcns  unb  ber  Klofterfdjutcn.  3Der  ber  grofjen  1Vob,U 
taten  ber  letjteren  teilhaftig  werben  rcollte,  ber  muffte  burd)  bie  enge  Pforte  bes  £anb; 
eyamens  eingeben.  Die  fyofyen  Hnforbcrungcn,  bie  t)ier  gcftellt  rourben,  machten  eine 
grünblidje,  fadjtunbige  Porbereitung  nötig,  unb  eben  biefe  fanben  bie  Bewerber  bei  ben 
Ptäjcptoren  ber  £ateinfd)ulen.  So  bilbeten  biefe  eine  Hrt  Unterbau  für  bie  Klofter-- 
fdiulen,  unb  beibe  ^ufammen  tjaben  fid;  bis  in  bie  Segenroart  Ijcrcin  als  eine  £igcn= 


\5-{  3ef)nter  Hbfdjnitt. 

tümlid)f'cit  UKirttcmbergs  erhalten.  Denn  and)  bie  Ktoftcrfd)ulcn  bürfen  wir,  trotj  it>rcr 
Urfprungsüerroanbtfdjaft  mit  ben  gürftenfdputen,  als  foldje  in  Hnfprud?  nehmen.  Oeben* 
falls  finb  fic  in  unferem  £anbe  je  unb  je  als  „befonberes  Kleinob  unb  3icrai" 
empfunben  worben;  ja,  in  ben  3e^n  ber  ftänbifcfycn  Kämpfe  galten  fie  als  Seil  bes 
guten  alten  Hccljts.  Wcv  fdjtocibifdjc  Eigenart  begreifen  will,  finbet  f)ier  eine  ber 
Kräfte,  bureb,  weldje  fic  geformt  würbe. 

Htlc  brei  Hrtcn  von  beeren  Sdnilcn  ftanben  wäfyrenb  bes  ganzen  \8.  3ai)x* 
f)unbcrts  unter  ber  Huf  fiel)  t  unb  0bb,ut  ber  Kirdje,  bk  als  forgfame  fllutter  alle 
Schritte  itjrer  Sod)ter,  ber  Schule,  überwachte  unb  leitete.  3u  ßtner  3eü  atfo,  ba  anbere 
Staaten  bie  £)erwcltlid)ung  it)rer  33ilbung  lebhaft  betreiben,  t>at  bie  württcmbergifdje 
Kircfye  it>re  £jerrfd)aft  über  bie  teeren  Sdjulcn  otme  £infd)ränfung  aufrechterhalten;  erft 
J806  erhielten  biefe  eine  eigene  (Oberleitung  in  eseftatt  ber  0berftubienbef)örbe.  Bis  bar)m 
ftanb  bie  f)ör)ere  Sdjule,  bk  Dolfsfcfyule  unb  bk  Kirdje  unter  berfelben  }3et)örbe,  nämlicf) 
bem  cuangclifdjen  Konfiftorium  b^xv.  Kirdjenrat. 3)  -Es  gab  feine  anberen  teurer  als 
foldjc,  „bie  ber  wahren  eoangelifcrjen  Heligion  3ugctan  waren,  fieb,  mit  £)er3  unb  iTtunb 
ju  ber  unoeränberten  Hugsburger  Konfcffion  befannten  unb  bie  formula  Concordiae 
untcrfd)rieben."4)  Dk  teurer  ber  beeren  Schulen  waren  faft  ausfcblicfjlicf)  Stycologen, 
gefd)ult  unb  erlogen  in  ben  fird)lid)cn  Silbungsanftalten  bes  £anbes.  VOzx  feine  Be-- 
fäbjgung  für  ben  Kirdjenbienft  ermiefen  blatte,  galt  aud)  als  befähigt  für  ben  Sdmlbienft, 
bie  befferen  Köpfe  für  profefforate,  bie  Durdjfcbnittstfjcologcn  für  präjeptorate.  Unb 
wieberum:  wenn  ein  teurer  burd)  pflichttreue  unb  Südjtigfcit  fiel)  als  »ad  altiora 
capabel«  erwies,  rjatte  er  Husficbt,  „gnäbigft  in  ben  Kirdjcnbienft  promoviert  ju 
werben." 5)  £s  gab  alfo  and)  feinen  befonberen  Stanb  ber  beeren  teurer.  ÜDiefen 
f)at  JDürttemberg ,  eben  infolge  ber  engen  Perbinbung  oon  Sfjcologie  unb  Philologie, 
am  fpäteften  oon  fämtlidjen  £änbcrn  erhalten.  £ine  felbftänbige,  oon  ber  St)eologie 
unabhängige,  afabemifd)c  Vorbereitung  auf  bas  t)öl)erc  tcr^ramt  war  gwar  feit  \786 
möglich,:  „3Dofern  nämlid)  ber)  cin=  ober  anberm  Subjefto  eine  befonbere  Steigung  unb 
ercfel)icflid)fcit  31t  matt)cmatifd)cn  H)iffcnfd)aftcn  unb  anbern  frenen  Künften  met)r  als 
3ur  Sl)cologic  oortjanben  wäre,"  fo  uerfpraef)  bas  Konfiftorium  „über  foldjen  ingeniis 
bas  JDeitere  gnäbigft  311  resolviren,  wie  einem  ober  anberm  gum  fünftigen  gemeinen 
Itutjen  möcf)tc  fort^urjelfen  fenn."6)  3)cr  §all  würbe  aber,  xvk  es  fd)cint,  fetw  fetten 
praftifd).  X>om  Stuttgarter  ©nmnafium  aus  würbe  im  O^re  \TZ\  ein  gewiffer  £r>e* 
mann  ins  Stift  aufgenommen,  bamit  „er  fiel)  einjig  unb  allein  auf  bk  Philologie  legen 
unb  ju  einem  lateinifcl)cn  Sctjulbienft  präparieren  wolle",  unb  \Z75  erhielt  ber  ^aus= 
leerer  unb  3ut)örer  ber  7,  Klaffe,  Dillenius,  „bie  gnäbigfte  33cit)ilfe  gur  profequierung 
feiner  Stubien,  fofern  er  fid)  blofs  allein  bem  studio  scholastico  wibmen  unb  allein 
auf  philologica  legen  wolle."7) 

Dk  Ungehörigen  bes  t)öt)cren  £et)rerftanbes  Ratten  perföntid)  feinen  ©runb,  mit 
ber  Huffidjt  ber  Kirdje  un^ufrieben  3U  fein,  wiewotjl  biefe  ein  fdjarfcs  Uugc  fyatte. 
Sugenbcn  unb  §el)lcr  eines  £el)rcrs,  feine  Hnterridjtswcifc  unb  feine  Sd)ul3ud)t,  fein 
Sun  unb  £affen,  bas  gan^c  bicnftlid)c  unb  auf;erbicnftlid)c  X)crt)atten  war  bem  Konfi* 
ftorimn  funb  unb  offenbar,  unb  manche  £>crfet)lung  mag  3U  feinen  CDfyren  gebrungen 
fein.  Denn  ber  Stanb  ber  prä^eptoren  unb  Koüaboratoren  umfaßte  neben  einem  tüd)= 
tigen  Kern  bod)  aud)  manches  erlieb,  bas  anberswo  cntgleift  war.  Dk  fird^lidje  Se= 
l)örbe  aber  mad)te  oon  it;rcr  Strafgcwalt  im  allgemeinen  einen  wot)lu>oltenbcn  unb 
mtlben  e$ebraud).  IXnv  wenn  es  fiel)  um  üerftöfje  gegen  bie  Kcd)tgläubigfeit  ber  Kird^cn- 
orbnung  l)anbelte,  3eigte  fic  Strenge.  3)as  mu^te  ber  Stuttgarter  prä3cptor  Sd)inblcr 
erfahren,  ber  wegen  fortgefetjten  ^3efucl)s  pictiftifd)er  Konuentifel  trot3  37jät)riger  Sienft* 
3eit  feine  Stelle  oertor  (17^0),  unb  ber  }3ebcnt)äufcr  Klofterprofeffor  Mantj,  ber  wegen 


3)as  Ijöfjerc  Sdjutroefen  155 

einer  Sd)rift  über  bie  £eibni3=XDolfffd)c  pt)tlofopI;tc  roenigftens   einen  fräftigen  Der= 
weis  betam  fl728). 8) 

Ter  gefamte  öffentliche  Hntcrridjt  in  XDürttemberg ,  von  6er  Dolfsfdjule  bis  ßur 
§od)fcfnile,  oerbanfte  feine  Einrichtung  ber  großen  Kirdjenorbnung ,  jenem  gewaltigen 
JDerfe,  beffen  anderes  eserüft  Oat)rt)unbertc  überbauert  f)at.  Sic  ift  bas'JDerf  eines 
§ürften,  ber  überhaupt  auf  bas  geiftige  tcben  feiner  ^cti  ftarf  eingewirkt  bat.  Seine 
Hadjfolger  befaßen  weber  3ntereffe  nod)  Pcrftänbnis  genug,  um  auf  biefem  Gebiete 
neue  Bahnen  cinjuf dalagen.  £rft  mit  ^erjog  Karl  tarn  ein  Kcgent,  ber  beibes  in 
fyeroorragenbem  fließe  befaß.  Hnb  bod)  oerfant  gcrabe  unter  feiner  Regierung  bas 
f)öl)erc  Sdjulrocfen  in  völlige  Hücfftänbigfeit  unb  üerfnödjerung.  Jüofjer  biefc  fcltfamc 
£rfcbcinung '?  Tic  Hrf  ad)e  liegt  einmal  bei  bem  eoangelifdjen  Konfiftorium,  bas  bem 
tatbolifcben  £anbest)errn  gegenüber  feinen  erefebäftsfreis  mit  äußerftem  Mißtrauen 
f)ütete,  fobann  aber  auch,  bei  bem  ^cr^og  fclbft,  ber,  r»on  ben  ftaatlicb,cn  £erjranftalten 
abgebrängt,  fid)  feine  eigene  Schule  fd)uf,  um  baran  feine  päbagogifd)en  Steigungen  ju 
betätigen.  So  fonnte  bie  Kird)enbcl)örbc,  unbeläftigt  r>on  oben,  bas  Sd)ulwefen  nad) 
eigenem  cSutbünfen  leiten,  unb  fie  tat  es  in  bem  ftreng  fonferuatiuen  Sinne,  ber  biefer 
33ct)örbe  eigen  roar.  §eftf)alten  an  ben  alten  erprobten  £inrid)tungcn  ber  Kird)en* 
orbnung,  bas  roar  in  allrocgc  bie  £ofung.  H)äf)renb  eines  Zeitraums  oon  über  200  3al)ren 
ift  roeber  in  bem  äußeren  Huf  bau  nod)  in  bem  inneren  Setrieb  ber  Schulen,  roeber  in 
ber  fjeranbilbung  nod)  in  ber  Stellung  ber  teurer  irgenb  ctroas  H)efentlid)es  geänbert 
roorben,  einzig  ausgenommen  bie  .Erweiterung  bes  Stuttgarter  päbagogiums  5U  einem 
crnmnafium.  iTtan  flaute  rückwärts,  man  ge^rte  uon  bem  Hufymc  ber  Vergangenheit; 
man  fdiloß  §cnfter  unb  Suren  ^u,  bamit  nid)t  bie  neuen  e$ebanfcn  hereinbringen,  unb 
man  oerlor  fo  allmählich,  ben  3ufaiTtincn^artg  mit  ben  großen  Strömungen,  r>on  benen 
aufjcrljalb  XDürttcmbcrgs  bas  Hntcrrid)tswcfen  uorroärtsgctragcn  rourbc. 

Hn  ber  Spitjc  aller  tjöfycrcn  £ct)ranftaltcn  ftcfyt  jene  altcrjrwürbige  Scfmle,  aus 
ber  unmittelbar  ober  mittelbar  alle  öffentlichen  Hntcrrid)tsanftalten  ber  ^auptftabt  roie 
Hfte  unb  3TOetge  aus  ^cm  Stamme  l)erausgewad)fcn  finb,  bas  Gymnasium  illustre.9) 
Seine  Stellung  roar  3af)rf)unbcrte  l)inburd)  einzigartig.  Had)bcm  bas  päbagogium  in 
Tübingen,  an  bem  cinft  i1Tclanel)tl)on  gewirft  blatte ,  wätjrcnb  bes  30jät)rigen  Krieges 
aus  Mangel  an  Mitteln  3ufammcngcbrod)cn  roar,  bitbetc  bas  Somnafium  bie  einzige 
nidittt)Cologifd}c  Hnftalt,  bk  ihre  3>öglinge  bis  an  bie  Schwelle  ber  £)od)fd)ulc  führte, 
on  feinen  Mauern  rourben  bk  wid)tigften  Prüfungen  (£anbejamen,  fpäter  aud)  Kont'urs 
unb  Keifeprüfung)  abgehalten.  3n  feiner  Hula  l)aben  Männer  ber  H)iffenfcb,aft  bei  ben 
öffentlichen  Sdmlfeften  burd)  cSclefyrfamf'cit  unb  Serebfamfeit  geglänzt.  Von  l)ier  gingen 
bie  mafjgebenben  £ct)rbüd)cr  aus.  Ter  Heftox  biefer  Hnftalt  fjatte  als  päbagogard) 
jugleid)  bie  £>beraufficbt  über  bk  £ateinfd)ulcn  „nieb  ber  Staig".  Tic  lüurjeln  biefer 
Hnftalt  reichen  in  bie  3cit  mittelalterlicher  Sd)olaftit  jurücf.  Dom  \4(.  3al)rl)imbert  an 
beftanb  aud)  in  Stuttgart  eine  Stabtfcbulc  ober  lateinifd)c  Schule,  bie  im  Oafyrc  \535 
oon  bem  „Sdjuttjof"  1  heute  Scfmlgaffe)  über  ben  „großen  erraben"  (Königsftraße)  hinüber 
in  bas  Scguinenhaus  auf  bem  Surnieracfcr  oerlegt  würbe,  bas  §erjog  Ulrici)  ber  Stabt 
ju  biefem  3niccfe  überlief?.  3n  bem  neuen  £)aufe  erhielt  bie  Sd)ule  balb  aud)  eine  neue 
Einrichtung,  licrjog  Sbriftopl)  erweiterte  fie  (^559)  j$u  einem  päbagogium  mit  5  Klaffen, 
benen  fein  Soljn  £ubroig  nod)  eine  6.  fyin^ufügte.  Z\n  Safyxtyunbext  fpäter  ucrmocl)te 
auch  bie  fo  crrocitcrtc  Hnftalt  il)rcr  roiffcnfcbaftlicbcn  Hufgabc,  ber  Vorbereitung  auf  bie 
l-)odifdiule,  nid)t  mcljr  3U  genügen.  Ter  Hbminiftrator  ^riebrich  Karl  cntfd)loß 
fid)  c-csbalb,  aud)  in  ber  ^auptftabt  feines  tanbes  ein  Snmnafium  ju  errichten,  roie  es 
anbere  Stäbte,  3.  5.  bie  benachbarten  Hcichsftäbtc  Ulm  unb  i^cilbronn,  fch,on  befaßen. 


J56 


Sinter  Hbfdjnitt. 


ttn  ber  Oftfeite  bes  alten  Segutnenfyaufes  nmrbe  ein  Heubau  errichtet,  berfelbe,  in  bem 
bis  jum  £)erlaffen  bes  Sebäubes  (^903)  bas  Obcrgmnnafium  untergebracht  mar.  -Ein 
Ölgemälbe,  bas  biefcn  33au  mit  üotlfommcner  Sreue  barfteüt,  manberte  aus  bem  §eftfaal 
bes  alten  Scbäubes  mit  in  ben  bes  Heubaus.  £s  enthält  aud)  bie  3nfd)rift  aus  Sprüche 


9E    1 

■  i 

W* 

• 

$% 

s 

V 

1 

* 

"  ^ 

hl 

AI 

*>/'. 

1 

•  mappSE 

v 
1 

«V 

■ 

i 

s 

^^rjog  griebrtcf)  Karl  pon  Xüütttcmbcrgs^Uinncntat,  Xbmtniftratoc 
CDIbilö  im  ikfit^c  i>cs  £berIiarb-!£u&roic,S'<SYmnaflum5  511  Stuttgart ' 


Salomonis  IX,  \ :  „Die  JDeifsfyeit  baroetc  3l)r  £)auft  rmb  l)ieb  fieben  Säullen",  eine  tfn-- 
fpietung  auf  bie  7  Klaffen,  welche  bie  neue  tfnftalt  jaulte. 

Um  \3.  September  1686  rourbe  bas  neue  ©pmnafiunt  in  feierlicher  tt)eife  eröffnet, 
nad)bem  tags  gunor  alle  teurer  fiel)  auf  bk  Statuten  eiblid)  r>crpf(id)tet  Ratten.  Von 
nun  ab  verfiel  bie  Hnftatt  in  jroei  Seile,  Unter*  unb  Obergnmnafium,  jenes  mit  5  Klaffen 
(I— V),  biefes  mit  2  (VI  unb  VII).  Unter  ^er^og  Karl  jebocl)  umfpannten  biefe  7  Klaffen 
tatfäd)licl)  \\  3at>rgä'nge,  lueil  Klaffe  I  feit  \7\2  in  3  (I,  \  infima,  I,  2  media,  I,  3 
suprema)  unb  bk  beiben  Klaffen  bes  Obcrgpmnafiums  je  in  2  Abteilungen  auseinanber* 


3)as  fjöfjcre  Sdjulroefen. 


\5Z 


gingen.  tfn  biefem  unterrichtete  ber  Kct'tor  famt  5  £el)rcrn,  bic  ben  Site!  profeffor 
Ratten,  eine  Hus3ctd)nung,  bic  bisher  nur  ben  teurem  ber  §odjfdjule  $atam ;  am  Untere 
gpmnafium  6  prägeptoren.  Dod)  würbe  biefe  ^ai)l  gelegentlich,  auch  erf)öf)t,  wenn  bie 
juneljmenbe  Sdjülergaf)!  es  roünfdjensroert  erfcl)cinen  ließ.10)  3)te  §ad)cr,  bic  geteert  wur= 
ben,  untren  nid)t  nur  lleligion,  alte  Sprachen  (tatein,  ®ried)ifd),  fjebräifcl))  unb  Huifif, 
fonbern  auci)  gran^öftfel),  illatljcmatir',  cSefcl)id)tc  unb  ©eograpfyie,  pijilofopbie,  befonbers 
£ogit  Später  tarn  nod)  3talienifd)  Q?04),  Sanken  (\Z\4()f  Ttaturgcfd)id)te  Q<86)  baju. 
3Sei  feiner  ©rünbung  erhielt  ber  neue  Sdjultorper  ein  cscfcljbud),  jene  leg  es  et 
statuta,11)  bie  mit  unwcfcntlidjen  Hnberung.cn  aud)  bas  gan^e  18.  3ahrt)unbert  bin* 
burd)  in  Kraft  ftanben.  Da  fic  bk 
päbagogifcben  Hnfcbauungcn  ber 
3>cit  aufs  getreueftc  wibcrfpicgctn, 
follcn  einige  befonbers  cl)araftc= 
rifttfdic  Sä^e  im  Wortlaut  rjter 
roiebergegeben  werben.  „Hnlangenb 
ben  Rectorem  Gymnasij,  f  ollen 
bie  Scholarchae  babin  fet)en,  bajg 
er  uon  äufferlicr/en  Hnferjen  unb 
Hutlprität,  unb  ein  geftanbener 
iTtann;  welchen  bic  übrige  gefambte 
Professores  lieben,  unb  bk  Sd)o= 
laren  famentlicb  eljren  unb  fordeten 
tonnen.  £r  fjat  alle  tjalbe  Oahr 
eine  umbftänbtid)e,  woblbcgrünbctc 
Relation  an  bk  Scholarchas,  de 
totius  Gymnasii  Statu  ju  tl)un. 
£r  foll  alle  iPod)cn  ein  ober  merjr* 
malen  bk  Classes  r-ifiticren  unb 
niebt  geftatten,  ba$  biejenige,  welche 
in  ii)ren  Classibus  bk  Stecfen  unb 
Hütten  gebraud)en  börffen,  bic 
Knaben  graufamerunb  torannifeber 
JDeife  tractiren.  Über  feine  Colle- 
gas  foll  er  fid)  feines  Imperij  ober 
Dominats  anmaffen,  am  wenigften 
über  bic  in  Classibus  Gymnasticis 

(b.  t).  im  cPbcrgnmnafium)  bocirenbe,  fonbern  allen  unb  jeben  mit  frcunblidjem  unb  fanft= 
mütl)igem  (Seifte  begegnen.  £r  foll  niemanb  etwas  anforbern :  Unb  wann  Hrme  unrer* 
mögliebe  Kinber  ibmc  gleid)  uon  f clbftcn  etwas  geben  wollen,  gar  nid)t  annehmen :  wann 
itjm  aber  r>on  r>ermöglid)cr  £ltern  Kinbern  ultro  etwas  offerirt  werben  foltc,  mag  er 
gleicbwol  folcfyes  behalten.  JDcnn  fid)  ein  Knabe  bei  ihm  umb  bic  Reception  in  bas 
©nmnafium  anmclbet,  foll  er  benfclben  flciffig  examiniren,  unb  nad)  beffen  befinbenben 
profectibus,  ohne  Hnfcbcn  ber  perfon,  in  biejenige  Ciassem  fejen,  wohin  er  non  red)ts= 
wegen  gebort.  £r  foll  weber  fclbftcn  mit  einem  3)egen  in  bas  cSomnafium  gelten,  nod) 
einigem  anbern,  er  feoc  docens  ober  discens,  mit  einem  Tegcn,  ober  aud)  of)ne  iTtantel 
ju  geben  geftatten.  JDenn  burd)  eines  feiner  Collegarum  teibs  Onbispofition,  not* 
wenbige  ilcnfen,  ober  anbercr  efjefyafter  Urfad)en  halber,  ober  aud)  gar  burcl)  beffen 
töbtlid)cn  Eintritt,  einige  Stunbcn  oacant  würben,  foll  er  nid)t  allein  bie  Hnftalt  mad)en, 
baß  bic  labores  proportionabiliter  ausgeteilct,  fonbern  aud)  bicfelbe  mit  oerrid)ten  t>etff ert. 


2)as  fjeräogticfje  Srimnafium  31t  Stuttgart 
(ßlbilb  im  öefifcc  des  €t'erl;aröSut>uMgs>(SYmnafium5 


(58  o^nter  Hbfdjnitt. 

bannt  feine  Stunbe  leer,  unb  ol)nc  Information   uorben  gelaffen  werbe.    Die  gewöl)n= 
liefen  jährlichen  examina  unb  promotiones  f ollen  umb  Michaelis  gcfd)ct)en  (29.  Scptbr.); 
betgegett  fann  ein  excellens  Subjectum  lvobl  auch  innerhalb  bes  Oabres  extraordinarie 
ad  Superiorem  Ciassem  promoviret  werben.  —  Sic  Professores  unb  praeeep- 
tores  finb  bei  ihrer  Vocation  bciücglieb)  baran  3U  erinnern,  bafj  ihr  Dienft  ein  bodjs 
ttjeures,  von  ©ott  georbnetes  Hmbt  fene,  unb  baf3  itmen  bie  Kinber  nid)t  als  bem  Wirten 
bas  unvernünftige  Dieb,  fonbern  als   ßimmtifdje  Kleinob  anvertraut  werben.    Sollte 
einer  r>on  ifyncn  ftcb  gelüften  laffen,  ot)ne  Permission  feine  Stunben  3U  uerfäumen,  fo 
foll  ib,nen  cor  eine  jebe  berfelben,  ein  genrifes  an  ©clb  an  feiner  Sefolbung  abgezogen 
werben.    Die  Ougenb  folten  fie  nicht  nur  in  ihren  studiis  ftatttieb  fortbringen,  fonbern 
auch  biefclbigc  3ur  Sauber*  unb  Heintidjfeit,  feinen  höfifeben  Sitten  unb  ©eberben  an- 
gcwetjnen,  bamit  im  Gymnasio  nicht  nur  gelehrte,  fonbern  aud)  Sitt*  unb  höfliche  £eutt)e 
erlogen  werben.    3n  ben  beeben  Classibus  Gymnasticis  follen  ber  Discipulorum  studia 
fo  moderirt  werben,   baf3  fie  orbentlid)   in  bie  Authores  Classicos  et  Historicos  ge- 
fütwet,  unb  bamit  PolitiorLiteratura  vornehmlich  exeoliret  werbe.  c3efambtePraeceptores 
follen  fiel)  eines  nüd)ternen,  mdffigcn  unb  eremptarifdjen  £ebens  unb  3Panbels  befleiffigen, 
alle  unanftänblicbe  c3efeüfd)aften  unb  Conversationes  meiben,  unb  i^rer  untergebenen 
Ougenb  mit  einem  guten  £j;empel  vorleud)ten.    Bclangent  bie  Ferias  Publicas  follen 
ordinäre  feine  als  jährlich  in  bem  ijerbft  H  Sag,  unb  in  gwenen  Oa^märcfen,  jebesmal 
2  Sag,  erlaubt  fein.  Die  Professores  follen  nebft  ifyren  3uverrid)ten  babenben  Lectionen, 
bal)in  fehen,   bafj  ihre  untergebene  Studiosen,  nid)t  anberft,   als  Latine  miteinanber 
reben.  Hucb  ber  Ouintanus  (£ebrer  ber  V.  Klaffe)  hat  bahin  gu  trad)ten,  bafj  in  feiner 
Class  nichts,  als  Latine  gerebet  werbe.     Ouartanus  unb  Tertianus  (Pröjcptoren  ber 
IV.  unb  III.  Klaffe)  aber  fyaben  3U  fefjen,  wie  fie  bie  Knaben  mit  guter  Manier  auf« 
muntern,  bafj  fie  atlgemehtid)  3um  £ateinifcb  reben  fieb  gewesen;  allein  mit  ber  Scbärpffe 
es  nit  3U  fuchen.    Seim  Hnfang  unb  Schluß  jeber  Information  foll  ber  Praeceptor  ein 
ober  mehrere  Versicul  aus  einem  febönen  c$eiftlid)en  £iebe  fingen,  unb  ein  ober  anbres 
©cbett  ti)un  laffen.   ungleichen  foll  er  gute  ©bad)t  haben,  bafj  feine  Schüler  an  Sonn-- 
unb  §eft*  aud)   anberrt  Kird)tägen  fid)  bei  ber  Procession,  unb  in  ber  Kirche  fleiffig 
cinfinben.    £r  fetbft  ift  obligicrt  bie  Musica  jumalcn  in  Aufnahme  3U  bringen  unb  in 
ber  Stiftskirchen  verfeben  3U  hetffen.     Defj  Stecfcns  unb   ber  Hutben  foll  er  cum 
Discretione  unb  alfo  gebrauchen,  bafj  er  fid)  alles  giftigen  3orns>  Sd)roörens,  §lud)ens 
unb  polberns  unb  abfonberlid)  ber  gefährlichen  Streiche,   als  auf  bas  fjaupt  unb  ins 
esefiebt,  \vk  auch,  bes  ©l)rcnpfe3cns,  llmbbrefyens,  ^aarjiefyens,  Hauffens,  Stoßens  mit 
fjänben  ober  §üfjen  unb  anbers  enthalte.    Desglcid)cn  foll  er  gute  <5)bacbt  t)aben,  bafj 
bie  Knaben  nid)t  mit  bem  Degen,  fonbern  mit  bem  Plantet  in  bie  Schule  fommen,  unb 
feine  effenbe  Sachen  hineinbringen  ober  fonften  unfauberes  IDefen  barinnen  anrichten." 
Die  Scf)ülervorfd)riften  für  bas  llntergmnnafium  finb  in  beutfeher  Sprache, 
bie  für  bas  ©bergumnafium  in  flottem  tatein  abgefaßt.    3n  beiben  verpflichtet  fid)  ber 
Schüler  burch  f)anbfcl)lag,   „bafj   er  wolle  atlegctt  mit  bem  Plantet,  gefdmbtem  fjaar, 
gewafebenem  cSeficbt  unb  £)änbcrt  unb   mit  fauberen  Kleibern  in  bie  Sd)ule  fommen; 
bafj  er  wolle  fleiffig  in  bie  Kird)e  gefycn,  in  berfelben  ftitle  fitjen,  nicht  fcbroä3en,  Ijerumb 
iauffen,  ober  tumultuiren,  fonbern  auf  ben  Prebiger  tf  d)t  geben,  nad)  geenbigter  Prebigt 
fid)  wieber  in  bie  Schul  begeben,  unb  bafelbft  feinem  praeeeptori  aus  ber  prebigt  Heb 
unb  Hntwort  geben;  bafj  er  wolle  fid)  allcrfyanb  unflätigen  Heben  unb  c$ebärben,  3°ttcn 
unb  Harren=poffen  gtänjiict)  enthalten,  unb  wann  er  r>on  anbern  bcrgleicben  hört  ober 
fiebet,   es   bem  praeeeptori  a^eigen;   bafyeimb   ober  anberftwo  nid)t  aus  ber  Sd)ulc 
fdnvatjcn;  in  3eü  °^r  Üafan3,  311  fjaufe,  fid)  ftill  unb  fromm  hatten;  fein  33rob,  <$>bft 
ober  anbere  effenbe  H)at)r  mit  in  bie  Sd)ulc  ober  Kird)e  bringen;  fid)  bes  Babens  in 


2)as  E)öE)ere  Sdjulroefen.  ^59 

ben  falten  Gaffern,  wie  aucl)  beß  §ifd)ens,  Pogclfangcns  unb  anbever  r>crbcrblid)cn  unb 
an  bem  Stubieren  fjinberlicben  Singen  enthalten." 

3)ie  näd)ften  Oaf)r3ef)ntc  na  et?  ber  cSrünbung  brachten  bem  ©nmnafium 
febwere  3c^cn-  ^*c  fielen  Kricgsftürmc,  bie  bas  £anb  burel)tobtcn,  gefetyröeten  nid)t 
nur  bcn  äußeren  33eftanb,  fonbern  fd)lugcn  aud)  bem  inneren  £ebcn  febmere  H)unbcn. 
JDir  lefen  üon  unfleißigen  unb  untüchtigen  teurem,  von  Prügeleien  röäfjrenb  bes  ©ottes* 
bienftes  in  ber  Kircbe,  oon  großen  Schlägereien  3wifcl)en  ben  ©nmnaftften  unb  Sd)ncibcrn 
ber  Stabt,  von  ffanbatöfen  }3ut)lfd)aften  u.  bgl.  „Einige  «Suintaner,  wenn  fie  follten 
faftigirt  werben,  nehmen  bas  §ebermeffcr  in  bie  J)anb  mit  bem  Dcrmelben,  ber  praeeeptor 
fotte  fiel)  nur  erfüllten ;  unb  bie  ©bergpmnafiften  fijen  einer  l)inter  bem  anbern,  um 
Karten  fpielen  ober  würfeln  3U  fönnen."12)  £rft  bk  lange  griebens^eit,  bie  mit  bem 
Htrediter  §riebcn  begann,  geftattete  wieber  eine  ruhige  §ortentmidlung.  3>ie  Klaffen 
mürben  )o  coli,  ba$  Heftor  unb  Kird)cnrat  bcn  3u^ra«Ö  gcfliffentlid)  bintantuelten, 
um  nid)t  neue  Klaffen  crrid)ten  31t  muffen.  Dk  3)urcl)fd)nitts3al)l  ber  Sd)üler  im 
\8.  Oafyrfyunbert  betrug  etwa  300  Unter*  unb  40  Obergnmnafiftcn.  3m  Jubiläums* 
\at)t  \786  waren  es  338  unb  69." 13)  3nsgcfamt  finb  in  bem  Oafjrbunbert  ^686—^786 
\98c  Sd)üler  burd)  bas  c$nmnafium  gegangen,  üon  benen  bie  Sinologen  ungefähr  1ji, 
bie  Ouriftcn  unb  Schreiber  faft  ebenfociel  ausmachten,  wärjrenb  bie  HTcbigincr  es  nur 
auf  89  iTtann  brad)ten. 14)  3)cr  burcl)fd)nittlicl)c  ©efamtaufmanb,  ben  ber  Kirdjcnrat 
3U  tragen  batte,  bezifferte  ficf>  in  ber  ^dt  1(776—94  jäljrlici)  auf  5959  fl.  (etwas 
mefyr  als  J(0000  fltt).  Dk  Stabt  befdjränfte  fid)  bar  auf,  einen  jäf)rlid)cn  Beitrag  r»on 
436  fl.  291  2  fr.  5U  leiften,  wofür  fie  bas  Hed)t  tjatte,  gu  ben  üifitationen  einige  Vertreter 
ju  fenben. 15) 

Hls  Karl  Eugen J737  3ur  Hegierung  fam,  würbe  bas  ©omnafium  cbenfo 
wie  bie  Ktofterfd)ulcn  angewiefen,  „es  folle  eine  c$ratutations=0r>ation  r>on  einem 
Professore  abgehalten,  ba3U  ein  carmen  gefertigt  unb  bem  Consistorio  oorgclegt  werben". 
Xasfclbe  gefcfyaf)  bei  Übernahme  ber  Sclbftregicrung  \744>  wo  „eine  ber>otefte  §reubcn= 
bejeigung  mittclft  33ercitt)altung  eines  untertl)änigftcn  c5ratulations=Carminis"  uerlangt 
würbe,  fomie  bzi  ber  £>ermät)lung  ^748,  wo  bem  cSrjinnafium  bie  JDeifung  juging,  „es 
folle  auf  ben  23.  September  als  ben  Sag  bes  rjobjen  23cnlagcrs  in  bem  fürftlicl)cn  Gym- 
nasio  r>on  einem  professore  folemnitcr  perorirt  unb  ein  earmen  präfentirt  werben." 
Sold)e  §eiern  entfpradjen  burcl)aus  bcn  bamaligen  guten  Sitten.  Ocber  cSeburts*, 
Hamens*  ober  Sobcstag,  jebe  Hücfferjr  non  einer  Heifc,  ©enefung  oon  einer  Kranfr;cit, 
überhaupt  jcbes  freubige  ober  traurige  -Ereignis  im  §ürftent)aus  fanb  alsbalb  feinen 
JDibertjaU  in  ben  beeren  Sdjulen  in  §orm  oon  Heben  unb  ©ebidjten.  Seim  ©eburts= 
feft  bes  tanbesrjerrn  fam  ^u  ber  feicrlidjen  Hebe*£janblung  in  ber  Hula  bes  ©nmnafiums 
aud)  nod)  eine  gebruefte  wiffenfd)aftlid)c  tfbl)anblung.  ^er^og  Karl  feinerfeits  oerfdumte 
es  nidjt,  ben  Sdjulanftalten  feines  tanbes  immer  wieber  fein  H)ot)lwollen  ^u  bejeigen. 
XDie  er  auf  feinen  Heifen  auswärtige  Silbungsanftalten  r>on  Huf  ^u  befucfyen  pflegte,  fo 
feb,rte  er  juwcilen  aud)  in  ben  Sd)ulen  bes  eigenen  £anbcs  ein.  Hm  30.  3anuar  ^778 
3.  53.  „Had)mittags  3  W)X  crfd)ien  Serenissimus  in  t)öd)ftcigener  perfon  im  Gymnasio, 
l)örte  aisbann  mehreren  professoribus  gu,  rebete  gnäbigft  mit  £cl)rcnben  unb  £crncnben 
unb  fragte  fie  fclbft  X)erfd)iebenes  aus." 

Hud)  bie  \.  3af;rt)unbertf eicr  bes  e3i)mnaf iums,  bie  am  J3.  September 
^86  mit  großem  ©epränge  begangen  würbe,  erhielt  ifyren  l)öd)ften  ©lan^  burd)  bie 
Scilnatjme  bes  ^erjogs  unb  feines  i)ofes.  Sd)on  am  Sonntag  juoor  würbe  biefcs 
§eft  oon  ber  Kanjet  ber  Stiftsfird)e  aus  angefünbigt.  Der  Oubcltag  felbft  brad)tc 
üormittags  pro^effion  unb  (Sottcsbicnft,  nachmittags  bie  i)auptfeier  im  §eftfaal  bes 
Snmnafiums.    3n  Scgcnwart  bes  ^cr^ogs,  ber  ^er^ogin  unb  bes  ganzen  ^ofes  er^äfytte 


\60 


Sehntet  HbfdjniU. 


profeffor  33altb,afar  X)aug,  ber  Httcftc  bes  teljrf'örpers,  „in  einer  Hebe  bas  fllerk 
nuirbigftc  aus  ber  ©efdjidjte  bes  J00 jährigen  Somnafiums.  Dann  Ratten  6  öer 
gefd)icfteftett  ©nmnafiften  bic  gnäbtgfte  Erlaubnis,  ben  unteren  Katfyeber  §u  betreten 
unb  ben  großen  £influfj  gnmnaftifd)er  Stubien  auf  bas  ganje  teben,  in  6  Hbfdmitten, 
teils  in  lateinifdjer  Sprache,  gebunben  unb  ungebunben  abjuljanbeln,  welche  Sugenb= 
proben  Seine  ^crjogltcljc  Durcblaud)t  mit  gnäbigfter  ijerablaffung  unb  ©ebulb  anjutjören 
gnäbigft  gerügten.  Die  flTenge  ber  einljeimifdjen  unb  fremben  3ufyörer  von  alten 
Stänbcn  unb  bas  unüber[et)tict}e  Volt  auf  ben  ©äffen  oermefyrten  bk  §eierltct)feit  bes 
Sages.    Das  ©nmnafium  felbft  füllte  fiel)   burcl)   biz  raieberfyolte  gnäbige  3ufid)erung 

fernerer  ijerjoglidjer  c3nabe  5U 
unfterblict}emuntertl)änigftem3)anf 
uerpflidjtct.  Sott  lolme  —  fo 
fd;liefjt  ber  ,Scbtt>äbifd)e  iTTerfur' 
feinen  Bericht  —  ben  tDobJtl)ätigen 
£iebf)abera  ber  Ougenb,  biz  fyier 
als  ITacbafjmer  ber  ©ottfyeit  fiel) 
bie  Segtücfung  ber  ttlenfd)en  jur 
erften  irjrer  Angelegenheiten  ge* 
mad)t  fjaben."  Das  ©nmnafium, 
„bas  in  jenen  Sagen  allen  ©tanj 
bes  alten  3Pürttemberg  in  feinem 
Saale  vereinigt  far;/'  befitjt  als 
Hnbenten  an  jenen  .Ehrentag  bleute 
nod}  ein  Ölbilbnis  bes  Stifters 
§riebrid)  Karl,  ein  foldjes  bes 
^erjogs  Karl  unb  eine  Stiftung 
oon  200  fl.,  bie  r>on  einer  „fjofyen 
§rau"  (grangisfa)  überreidjtwurbe, 
bamit  aus  ifyren  3wfen  2  root)U 
gefitteten  fleißigen  ©omnafiften 
Auszeichnungen  in  ©eftatt  r>on 
Suchern  t>erlief)en  würben. 16) 

3u  ber  $zit,  &<*  Mcfc  Jubel- 
feier begangen  würbe,  fjatte  bas 
©nmnafium  fdjon  aufgehört,  bie 
einzige  unb  t)öd)fte  33ilbungsanftalt 
ber  fjauptftabt  3U  fein.  3n  ber 
£)ot)en  Karisfdjute  war  ib,m  eine  gefährliche  Nebenbuhlerin  erftanben;  benn  biefe 
umfaßte  in  ifjrer  ausgebauten  ©eftalt  aud)  Unter*  unb  ©bergnmnafium.  Sd)on  \76Z 
blatte  eine  äfmtid)e  c$efat?r  gebrofjt.  JDofyl  im  3ufammen^anS  m^  ^cn  ftänbifdjen 
Derraidlungen  blatte  ber  fizt^oQ,  bie  Hbfid}t  gehabt,  in  £ubwigsburg  ein  collftänbiges 
(Somnaftum  gu  errichten,  „welctyes  aber  nad)  gefd}eb,enem  33erid)t  bes  Konfiftorii  unb 
£>et)eimbben  Kates  unterblieb".  Oetjt  blatte  man  bie  Konfurren3  in  nädjfter  Itäfye 
unb  jwar  eine  empfinblid)e.  \3  ber  fät)igften  Schüler  fyat  ber  ^erjog  allmärjlid)  in  feine 
neue  33ilbungsanftalt  bjerübergebjolt;  anbere  erhielten  bie  Erlaubnis,  neben  itjren 
gnmnafialen  Stubien  aud}  in  ber  Karlsfdjule  „einige  i^rem3wecf  gemäße  Lectiones  3U 
i)ören."  Unb  batb  gingen  auf  ber  fo  gefd}lagenen  Brücfe  nid)t  nur  bie  Sdjüter,  fonbern 
bie  teurer  f)in  unb  f)er.  Die  profefforen  £jaug,  cltef?,  £ebret  unb  Dr.  Heujs  lafen  an 
beiben  Anftalten;  profeffor  Kielmann  würbe  oon  ber  Karlsfdjule  als  (Prbinarius  an 


Baltfyafar  t)aug 
profeffor  oer  <EIoqucn3  am  Gymnasium  Illustre 


3cts  f)öf)ere  Scfyutroefen. 


\6\ 


bas  c3nmnafium  perfekt  (\5,  illärß  ^83),  unb  nrieberfjolt  fam  es  cor,  bafj  jüngere 
teurer  t>on  brüben  eine  fefte  Hnftcüung  am  cSnmnafium  fanben,  fo  fjörtj  unb  Itäbctin. 
23ci  Schulfeiern  unb  §eftlid)tatcn  waren  jeweils  auch,  »deputati«  ber  anberen  tfnftalt 
3ugegen.  Sei  bm  Oafyresprüfungen  in  ber  Kartsfdmte  unb  bei  ber  Prüfung  angefyenber 
profefforen  würben  bk  teurer  bes  ©bcrgnmnafiums  beigegogen.    Alan  barf  annehmen, 


fjerjog  Kart  £ugen 
(Dlbilb  im  iScfitjc  bes  £bcrI?arb£ubtt>ics5.i5Y>nnafiums  311  Stuttgart 


ba$  biefe  üerbinbung  mit  ber  corner/men  Scfywefteranftalt  bem  Hnfefyen  bes  Sanken 
unb  feiner  £el)rcr  nur  förberlid)  war.  Hls  bann  im  3ät)X  \t9-\  bie  Karlsfd)ute  auf- 
gehoben würbe,  war  man  altcrbings  von  ber  Hcbcnbublcrin  befreit;  junäcbft  aber  ftanb 
man  nur  einer  neuen  Verlegenheit  gegenüber.  £ine  ganje  Hn3al)l  Karlsfd)üler  fudjte 
Ouflud)t  im  ©nmnafium,  unb  5  profefforen  ber  Hfabcmic  (Drücf,  tamotte,  §rancf, 
Ströblin,  Satbili)  würben  ohne  weiteres  herüber  oerfet3t,  obwohl  nid)t  einmal  bie 
oorbanbenen  £el)rfräftc  genügenb  befd)äftigt  waren.    Tas  (Snmnafium  felbft  foltte  nach 

§er5og  Kart  oou  Württemberg  \\ 


}62 


Sinter  Hbfdjnitt. 


bes  neuen  „Scrcniffimi  Csntention  bcrgcftalt  uerbeffert  unb  erweitert  werben,  bafj  roo« 
mögtid)  bie  Ougcnb  bas,  was  bisher  in  ber  Hfabemie  gelehrt  rcorben  war,  bic  §atuU 
tätswtffenfcbaftcn  ausgenommen,  alliier  noeb,  ferner  wirb  lernen  tonnen".17) 

3u  ber  Öffentlichkeit  t>atte  bas  csmnnafium  üiel  weniger  Schiebungen  als  bie 
Karlsfdjule.  Da  bic  3>isputationsübungcn,  bie  jcben  ©bergnmnafiftcn  einmal  im  Oafyre 
trafen,  in  ber  Stille  ber  Sctmtraume  abgemacht  würben,  fo  blieben  nur  noch,  bie  mit 
Preisverteilung  uerbunbenen  öffentlid)en  Sdjlufsprüfungcn,  bic  am  £nbe  bes  Schuljahrs 
in  allen  §äd)ern  abgehalten  würben,  fowie  bie  feierliche  t)crabfd)icbung  ber  Abiturienten 
buret)  ben  actus  oratorius  valedictorius,  ber  an  §ürftenfd)uten  unb  Snmnafien 
allgemein  üblich  war.  3>as  war  ein  grofjer  Sag  im  Schrieben.  Sämtlidje  Abiturienten 
breiten  ber  Aeiljc  nach,  ttjrc  Aeben,  alle  über  basfelbe  Secuta,  bas  ju  biefem  2>roecfe  in 

feine  rerfcbjebenen  Seiten  auscinanber« 
gelegt  würbe.  3>er  (Segenftanb  ber  Hebe 
mufjte  norfyer  bem  Konfiftorium  jur  ©e= 
ncfymigung  oorgclegt  werben,  unb  nid)t 
otme  £rgö^en  lieft  man,  roie  biefes  3U5 
roeiten  bie  lateinifd}e  §affung  bes  Sfyemas 
buxd)  biz  profefforen  rügt  unb  feiner* 
feits  burd)  eine  beffere  erfetjt.  3>as  Sbema 
felbft  war  nämlicb,  allejeit  lateinifd;  ge= 
fafct;  bic  Heben  felbft  aber  rourben  ge* 
galten  in  lateinifdjer,  bcutfdjer,  griecb> 
fdjer,  r;ebräifct)cr,  fran3öfifd)er,  fogar  in 
englifd)er  unb  itatienifcf)er  Sprache,  ge« 
bunben  unb  ungebunben.  3b,re  XDal)l 
jeugt  teineswegs  ron  pbjtotogifcber  £ng* 
rjcrjigteit.  Ulan  finbet  ba  Aufgaben  roie 
bie  folgenben:  Diz  Argonautita  bes 
englifd)cn  Seefahrers  Moof.  —  Kolum- 
bus, ber  \.  .Entbccfer  Ameritas.  —  3)ie 
Derbicnfte  ber  A>ürttcmberger  um  bas 
literarifct>c  £cbcn.  —  J788  würbe  ber 
Sürtcnfricg,  ber  bas  ^>a\)x  juoor  be= 
gönnen  t)attc,  abgeljanbelt,  wobei  auch, 
ber  geiftig  bebeutenbfte  ÜTann,  ber  aus  bem  Gymnasium  illustre  rjerorgegangen  ift, 
nämlid)  ber  fpätere  pt)  itofopb  £)cgcl,  mitwirkte,  unb  jroar  fprad)  er  über  ben 
3uftanb  ber  AHffcnfd)aften  unb  Künfte  bei  ben  Sürtcn.  Sein  3euÖn^5  lautete  —  be* 
beutungsuoll  genug!  — :  felix  futurum  omen.  —  3m  S&tyvz  J(790  tarn  in  ben  Abfdjiebs* 
reben  fdjon  bic  franjöfifcbc  Aeoolution  3ur  Erörterung,  wobei  ber  neue  §efttag  ber 
§ranjofcn,  ber  Sag  bes  Safttllefturms,  in  einem  lateinifdjcn  c$ebid)te  befungen  würbe. 
3)as  innere  £eben  ber  Anftalt  im  \8.  Oäfyrfyunbert  entfprad;  nid)t  ben  t)oh,en 
Erwartungen,  bie  man  bei  feiner  c^rünbung  biegen  burftc.  3>as  c$t)mnafium  fyatte  aller« 
bings  eine  Satjung,  worin  bas  ©rofje  unb  bas  Kleine  aufs  forgfältigfte  geregelt  roar; 
man  blatte  einen  33au,  ber  nod)  bei  ber  erften  OabA'ljunbcrtfcier  j(786  als  „eines  ber 
fd}önften  Sebäube  ber  Stabt"  gepriefen  mürbe,  tflan  blatte  —  menigftens  am  Ober« 
gumnafimn  —  eine  finanzielle  Ausftattung  ber  tcljrftellcn,  weldje  bie  tüdjtigften  ilTänner 
ü)rcs  Berufes  anlocfen  mufjte;  man  fyatte  cnblid)  an  bem  eJrünber  bes  ©nmnaftums 
unb  an  ^ci^og  Karl  tanbestjcrren,  bic  allen  päbagogifd}en  §ragen  bas  größte  Ontercffe 
entgcgcnbrad)ten.    Aber  man  blatte  aud)   an  bem  Konfiftorium  eine  Sd)utbcf)örbc,  bic 


8>eorg  U'UEjelm  §riebrid)  £jegcl 


3)as  fjöfjcre  Sdjutroefen.  ](63 

allen  Keformr>crfud)en  mit  fünfter  3u*ücft)altung  gegenüberftanb  unb  bie  jufrtcbcn  mar, 
wenn  bas  ©nmnafium  befenntnisfefte  CStjriftcn  unb  gute  Lateiner  ju  erjieljen  fiel)  be= 
müt)te.  3>ie  ganjc  £ntwid:'elung  ber  Hnftalt  ftct>t  unter  bem  2>eid)en  ber  leges  et  sta- 
tuta. Huf  fie  berufen  fid)  immer  mieber  bie  Hegeffe;  fie  finb  bas  unantaftbare  cSefct3= 
bud),  3U  bem  man  mit  ef)rfürd)tiger  Sd)eu  emporfd)aute,  trotj  ber  offenfunbigen  iTtängel, 
bic  it)m  anhafteten.  IDas  man  an  ib,nen  am  meiften  oermifjt,  bas  ift  ein  amtlid)  feft= 
gelegter  £ef)rplan  mit  Hbgrengung  ber  £et)raufgaben  für  bie  einzelnen  Klaffen  unb  mit 
Hngabe  ber  Stunben^al)!  für  bie  einzelnen  §äd)er.  §ür  bie  5  unteren  Klaffen  follten 
allerbings  bie  teb^rjiele  gelten,  wie  fie  in  ber  großen  Kird)enorbmmg  für  bie  partifutar= 
fd)ulcn  oorgefef)cn  waren.  Kber  mäd)tiger  als  alle  Satjungen  unb  Perorbnungen  toax, 
wie  mir  fefyen  werben,  bas  £anbcj.-amen,  nad)  bem  fid)  aueb  bas  cSnmnafium  in  Stutt= 
gart  rid)ten  mufjte.  Die  profefforen  am  Obcrgpmnafium  beud)ten  fid)  üollcnbs  über 
jebe  £>orfd)rift  ergaben.  Tlad)  Hrt  ber  Htabemifer  breiten  fie  gelehrte  üorlefungen  für 
biejenigen  studiosi,  bie  bei  ifmen  Juroren  wollten,  unb  groar  waren  für  bie  Sd)üler 
25  üorlcfungen  wöd)entlid)  bk  Hegel,  für  ben  ei^etnen  profeffor  7  „öffentliche"  £e5 
tionen,  W03U  bann  noeb  bk  privata  famen.  3er  llnterrid)t  in  granjöfifd;  unb  STCufff 
mar  frcüiüllig  (täglid)  \—2  llb,r  nad)mittags).  greiwiüig  roaren  aber  im  c3runbe  alle 
Stunben;  roenigftens  tonnte  man  fid)  r>on  jebem  §ad)e  befreien  laffen,  unb  3war  mit 
Berufung  auf  bk  Satjung,  bk  fagte,  man  folle  niemanb  ^roingen,  wiber  feinen  Tillen 
basjenige  gu  erlernen,  „weldjcs  311  besfclben  r>orf)abenbem  scopo  wenig  ober  nid)ts 
bienet".  Dk  cSnmnafiften  ft eilten  fid)  alfo  nad)  il)rem  ober  itjrer  .Eltern  cSutbünfen  ein 
X) orlcfungsr)er3eid)nis  3ufammen,  äi)nlid)  wie  fyeutc  bie  Stubenten.  Hud)  ber  §all  fommt 
cor,  ba%  junge  £eute,  bie  fid)  „ber  ijanblung  wibmen",  bie  Erlaubnis  erhalten,  „einige 
3mcd2mäf3ige  Stunben",  ober  „bie  ifyrem  fünftigen  Berufe  bienenben  Collegia  3U  t)ören". 
3)en  regelmäßigen  unb  ben  außerorbentlid)en  Sd)ülern  bes  Obergnmnafiums  ftanben 
nun  3ur  Derfügung:  \.  bie  „®rbinarii=Klaß=Stunben",  nämlid)  bie  üorlefungen  in  £atein, 
c5ried)ifd),  tjebräifd),  Sfyeologie  unb  pt)ilofopf)ie,  iTtatfyematif,  ®>efd)id)te  unb  Geographie, 
insgefamt  25  Stunben  für  bie  Klaffe  (§reitag  üormittag  fiel  eine  Stunbe  wegen  bes 
crottesbienftes  weg),  täglicb  im  XDinter  oon  8 — \\  Itfyr  unb  2—\  ltt)r,  Sommers  7—1(0 
unb  2—4  Ui)r.  2.  Die  freimütigen  Stunben  in  §ran3Öfifd)  unb  iTtufif  täglid)  \ — 2  Hi)r. 
3.  Dk  collegia  publica  in  ben  Stunben  non  \0—\\  llbr  (b3ro.  \\ — \2)  unb  4—5  Htjr, 
bie  im  c3t)mnafialgebäubc,  unb  bie  privata  ober  privatissima,  bk  in  ben  5Poi)nungcn 
ber  profefforen  gelefen  mürben,  beibe  gegen  befonbere  33e3al)lung,  wäfyrenb  bie  „Dor* 
lefungcn"  uncntgeltlid)  waren.  3)iefe  collegia  follten  teils  Gelegenheit  geben,  fold)e 
§äd)cr  3U  t)ören,  bk  in  ben  tefyrptan  nid)t  aufgenommen  waren  (Itaturgefd)id)te, 
Otalienifd),  Spanifd)  ufw.),  teils  waren  fie  ba3u  beftimmt,  ben  Scbwäd)eren  bie  nötige 
Had)b,ilfe  3U  gewähren.  Dk  Sd)üler  bes  itntergmnnafiums  Ratten,  weil  ber  §reitags= 
gottesbienft  wegfiel,  26  „orbinäre  Stunben".  iTiufif  unb  §ran3Öfifd)  waren  aud)  bjer 
freiwillig,  unb  bie  „Borgern  unb  tfbenbpriuat"  fpiettc  t)ier  eine  nod)  r>crt)ängnisr>ollerc 
Holle  als  am  Obergnmnafium.  ilrfprünglid)  mod)ten  biefe  prir»atftunbcn  eine  gemiffe 
33crcd)tigung  gehabt  l)aben,  weil  bei  bem  tftangel  an  beftimmten  £>orfd)riften  für  Zixu 
unb  Hustritt  bicfelbc  Klaffe  bk  ücrfd)iebenften  Hlters=  unb  Kenntnisftufen  umfafjtc;  fo 
fafjen  in  Klaffe  I  neben  5jäb,rigen  aud)  ^Ojäl)rige,  in  Klaffe  VII  neben  ^jäb.rigen  aud) 
20jäbi'igc.  Sie  bcfd)rä'nftcn  fid)  aber  nid)t  barauf,  ben  itntcrfd)icb  ber  Kcnntniffe  aus; 
3ugleid)cn  ober  ben  £ct)rftoff  ber  pflid)tftunbcn  3U  üertiefen,  fonbern  fie  fd)lugcn  il)ren 
felbftänbigen  c3ang  ein,  gum  Sd)abcn  bes  geregelten  Hnterrid)ts,  unb  fie  würben  wegen 
il)rer  ^inträglid)fcit  in  ber  ^anb  bes  £ef)rers  ein  Büttel,  um  bk  .Einnahmen  3U  erl)öt)en. 
3)äs  £)ebräifd)c  3.  53.,  bas  in  ber  „§unbation"  für  bas  Untergnmnafium  gar  nid)t  er= 
wd'bnt  wirb  unb  aud)  nad)  bem  (glcid)  311  befprcd)cnbcn)  cröri3fd)en  plan  erft  in  Klaffe  V 


{64;  3«fat«  Hbfdjnttt. 

auftritt,  t)at  tatfädjtid)  fd^on  in  Klaffe  III  begonnen  (£anbeyamcn !),  unb  3war  offenbar 
in  ber  „prioat".  Zlimmt  man  3U  all  biefen  3Pillfurlid)feiten  nod)  bk  weitere  Satfad)e, 
baf3  am  CDbcrgnmnafium  jcber  Sd)üler  in  tatein  wenigftens  -\  teurer  i>attc,  r>on  benen 
jcber  wieber  ctroas  anberes  las  (£)ebbomabar,  ££temporale,  Sdwif tftelter) ,  fo  gewinnt 
man  ben  £inbrucf  einer  gerabeju  unglaublid)cn  3 erriff cnt)eit  unb  3crfpütterung.  3)er 
ganzen  tfnftalt  fehlte  bie  einbeitlid)c  cSliebcrung  unb  ftraffe  3ufßrnmcnfaffung,  ben  eins 
getnen  Schülern  ein  fcftgeregclter,  r>erbinblid)cr  Stubiengang. 

3)ie  Satzung  war  atfo  fd)on  aus  biefen  cSrünben  ergänjungs;  unb  oer* 
befferungsbebürftig,  ganj  abgefefyen  r>on  ben  iTtängeln  bes  Unterrid)tsbetriebs. 
£s  ift  bemnad)  begreiflieb ,  wenn  bie  £jcilt>erfud)e  batb  nad)  ber  cSrünbung  einfetten. 
Hber  weber  ber  $Tfatl)cmatifcr  Sturm,  ber  einen  planmäßigen  Unterricht  im  Hedmen 
oon  ber  I.  Klaffe  an  forberte  (1(687) ,  nod)  ber  ungarifdje  £belmann  23uliowsfo,  ber 
ben  gan3cn  Unterricht  auf  neuer  c3runblage  aufbauen  wollte  (J696 — 99),  nod)  ber  pro* 
feffor  Scl)ucfarb,  ber  „ornworgreiftiebe  cSebanfcn"  oorlegte  (1707),  „wie  bas  Snmnafium 
befonbers  ratione  diseiplinae  in  befferen  Stanb  gebrad)t  werben  tonne,"  r>ennod)te  ben 
UHberftanb  ber  fonfercatioen  Kräfte  3U  bredjen. 18)  £inen  mäd)tigen  §ortfd)ritt  hätte 
bas  c3t)mnafium  gcmad)t,  wenn  bie  Keformgebanfcn  feines  Ueftors  §riebrid)  IDeirjen- 
majer  aus  Slaubeuren  ({732 — -{6)  r>crwirflid)t  worben  wären;  benn  er  blatte  es 
namentlich,  auf  bie  Befeitigung  ber  fd)lcppenb4angfamcn,  gciftlofen  Ktaffiferleftüre  ab* 
gefefycn.  Hber  bas  Konfiftorium  witterte  in  feinem  Dorfd)lag  §rancfefd)e  Sebanfen, 
unb  bas  genügte,  um  ihn  ^urüd^uweifen. 

SDeifyenmajers  2Iad)f olger  im  Heftorat  war  eSeorg  Hb  am  csörij  ({74(6—61), 
ber  juerft  {3  3av)xz  lang  £)ofmeifter  in  r>erfd)iebenen  abeligen  §amilien  gewefen  war. 
Hls  Keftor  entbeefte  er  an  feiner  Hnftalt  fo  Diele  iTtängel  unb  e3ebrecben,  ba$  er  betn 
Konfiftorium  1(750  einen  plan  corlegte,  ber  ben  gefamten  llnterrid}t  am  Hntergnmnafium 
neu  3U  orbnen  beftimmt  war.  Hub  biefer  plan  fanb  S>nabe  r>or  ben  Hugen  bes  Konfi* 
ftoriums;  am  ^5.  September  \Z50  würbe  er  genehmigt.  §efte  Beftimmungen  über  bk 
Stunbenjaf)!  ber  einjelnen  §äd)er  enthält  aud)  er  niebt.  Hber  bie  Hrfunbe  gibt  bod) 
ein  jiemlicb  beutlidjes  Bilb  r>on  ben  te^rjielen  unb  bem  tcbrbctrieb  in  ber  STCitte  bes 
{8.  0«^'buriberts.19)  „3n  Klaffe  I,  {  (Classe  prima  infima)  lernt  man  bas  HBcI 
buebftabieren  unb  lefen,  fängt  aud)  an  3U  fd)reibcn."  3n  I,  2  unb  I,  3  lernt  man  am 
§reüag,  ber  »regulariter«  im  ganzen  £anbe  bem  Kcligionsuntcrrid)t  oorbebalten  ift, 
ben  kleinen  Kated)ismus,  an  ben  übrigen  Sagen  ein  tücbtig  Stücf  £atein:  3)e!lination 
unb  Konjugation  nad)  bem  vocabularium  Cellarii,  ben  ganjen  3)onat  ober  bie. f leine 
württembergifd)e  ®rammatif,  £fponicren  unb  Hefoluicren ,  ba^u  etwas  Komponieren. 
3n  Klaffe  II  unb  III  werben  bie  cSefängc,  pfalmen  unb  Sprüd)c  repetiert,  frifcb  gelernt 
ber  grof3e  Katcd)ismus  £utt)ers  unb  bas  Konfirmationsbüd}lein,  ba^u  alte  H)od)en  8 — {2 
neue  Sprüdpe.  3n  £atcin  tritt  3U  ben  Übungen  in  c5rammatif  unb  Komponieren  bie 
Klaffiferleftüre  unb  3war:  auetor  classicus  sive  colloquia  Seyboldi,  ba3U  fabulae 
Aesopi  et  Phädri.  Sef)r  bcfd)ciben  finb  nod)  bie  Hnforberungen  in  c3ried)ifd):  „man 
fann  3ufrieben  fein,  wenn  bk  Sdjüter  im  £efen  bes  c$riccbifd)cn  eine  §ertigfeit  erlangt 
baben."  £nblid)  bringt  bie  III.  Klaffe  (alfo  bas  5.  Sdmljabr)  and)  nod)  bie  tfnfangs* 
grünbe  bes  llcdjnens:  „in  ben  legten  4  iHonaten  wirb  bas  Einmaleins  gelernt,  and) 
bas  numeriren,  abiren  unb  fubtrabiren  gewiefen"  (eine  £inrid)tung,  bie  übrigens  fdjon 
feit  ^725  beftanb).  3n  Klaffe  IV  wirb  ber  gan3e  bisher  gelernte  religiöfe  JTlemorierj 
ftoff  „burtig  burd)repctirt";  ba3u  finb  neu  3U  lernen  „bie  leicl)teften  quaestiones  aus 
ber  Kinberleljre".  3n  tatein  wirb  nun  Komponieren  unb  £yponieren  mit  größtem  Tiad)* 
bruef  betrieben;  in  c3ricd)ifd)  beginnt  nad)  Bewältigung  ber  regelmäßigen  3)cflination 
unb  Konjugation  fofort  bie  £cftüre  bes  Iteuen  Seftaments.    Sd)on  wirb  aud)  jene  Kunft 


3>as  E>öt)ere  Sdjutroefen.  ^65 

ins  tf  ugc  gcfaf?t,  bie  ben  Stol3  bes  Sputnafiinns  ausmalt:  bas  lateimfdje  £>erfcmad)cn. 
„Tic  profobic  wirb  perfectissime  erlernet,  bie  2)erfe  reftituiren  gelernt  unb  ein  Hn= 
fang  befonbers  in  genere  heroico  et  elegiaco  gemacht."  3m  Hcdmcn  roirb  repetiert 
„unb  auf  bie  tetjtc  bie  ifiultiplifation  bajugetrjan".  Hls  neues  §ad)  tritt  bie  togif 
auf,  bie  freilich,  erft  in  Klaffe  V  crnftlid)  3U  betreiben  ift,  cbenfo  bie  Hrjctorif.  Tiefe 
letjte  Klaffe  bes  Itntergnmnafiums  bringt  aufeerbem  nod)  bie  Hnfangsgrünbe  bes 
l^ebräifcljen  unb  bk  Einübung  ber  Tioifion.  On  Satein  foll  jeben  Sag  neben  ben  fonftigen 
Übungen  ein  Extemporaneum  gemacht  roerben.  —  Ter  ©öriäfcbe  plan  fafjt  nur  bas 
llntergmnnafium  ins  Hugc.  Tod)  fei  ber  Pollftänbigfeit  falber  hier  nod)  beigefügt, 
wie  ftd)  um  biefelbe  ^,cit  bk  Unterrichtsfächer  an  ben  beiben  Klaffen  bes  Obcrgprro 
naüums  pcrteillen : 

Kl.  VI— VII 
tatein  (mit  Ul)etorif  unb  poeti!)  ....     9  9 

cSriccbifcf) 2  (gemeinfam)  2 

£)ebräifd) 1   (gemeinfam)   1 

Stjcologie  unb  pt)ilofopbie 5  7 

fllatbematif  unb  phpfif 3  3 

c3efd)id)te 3  3 

„        ©eograpbie       2  —        0 

25  25 

illan  begreift,  baf?  biefer  plan  ben  Seifall  bes  Konfiftoriums  fanb;  benn  er  mad)t 
ben  §orberungcn  ber  3cit  aucfy  nt^t  oas  fleinfte  3uÖcftanbnis.  Seligton  unb  tatein 
finb  bie  alles  überragenben  £jauptfäd)cr;  neben  tt)nen  erfreuen  fieb  einiger  Pflege  nur 
nod;  ©rieebifd),  l)ebräifd),  togif  unb  Hrjetorif.  Tenn  einen  Hed)enunterrid)t,  ber  im 
7.  Schuljahr  fcblicftlicb  nod)  bie  Tiüifion  beibringt,  fann  man  boeb  nid)t  ernftbaft  nehmen. 
Von  Teutfd),  §ran3Öfifcb,  ®efd)id)te,  Myographie  roirb  in  bem  plane  überhaupt  nidjt 
gefprod)en.  c3eograpl)ie  roirb  erft  in  einem  Pifitationsregefj  r>om  Oafyr  J782  für  Klaffe 
II— IV  mit  einer  Stunbc  bcbacl)t,  jebod)  mit  bem  roarnenben  3ufai3:  "Hbcr  nid)t  als 
eine  ijauptfacbe".  Alan  roollte  offenbar  bas  §acb  nur  besf)alb  julaffen,  roeil  ein  teurer 
angefangen  blatte,  freiroillig  barin  3U  unterricl)ten.  Solche  Itebenfäd)er  roaren  überhaupt 
bem  guten  HKllen  bes  £et)rers  anbeimgeftellt,  ber  je  nad)  pcrfönlid)cr  £iebt)aberei  einige 
r-erlorene  Stunbcn  barauf  oerroanbte,  etroa  V*  Stunbc  311  beginn  bes  ltnterrid)ts,  fo= 
lange  nod)  nid)t  alle  beifammen  roaren,  ober  einige  Htinuten  am  Schluß,  roenn  bie  Huf* 
gäbe  crlcbigt  war,  benn  einen  feften  Stunbenplan  gab  es  ja  nod)  nid)t.  Tie  teurer 
erfreuten  fid)  aud)  in  biefem  Stücf  eines  großen  illaftes  r>on  §rcit»cit.  —  Hnb  roie  arm- 
feiig  roar  r-ollenbs  ber  Setrieb  ber  £)auptfäd)cr :  überall  Trill,  geiftlofcs  £inpaufen, 
eroig  roicbcrt)oltcs,  nimmer  enbenbes  Hbt)ören  r>on  ^Portern,  pijrafcn,  Kegeln,  Seifpielen, 
Tefinitionen,  Sprüchen,  tiebern,  Kated)ismus.  Tie  mctt)obifcben  Hnroeifungen,  bie  cSöri3 
feinem  plane  beigegeben  bat,  laffen  feinen  3"^^  barüber,  baf?  ber  gan3e  llnterrid)t 
nur  auf  c3ebäd)tnisarbeit,  b.  I).  auf  mcd)anifd)cs  Husrocnbtglernen  3ugcfcf)nitten  roar. 
Sichere  Hneignung  bes  rcligiöfen  c3ebäd)tnisftoffs  unb  formale  33eberrfd)img  ber  latei* 
nifd)en  Sprache,  bas  roaren  bie  3icUciftungen.  ZUrgcnbs  ein  fjinroeis  barauf,  baf?  ber 
Stoff  aud)  mit  bem  Derftanbe  erfaßt  roerben  muffe;  nod)  oiel  roeniger  eine  Hfynung 
banon,  bafj  ber  Sd)uluntcrrid)t  aud)  Sad)roiffcn  31t  pflegen  l)abe  —  unb  bas  alles  3U 
einer  3cit,  roo  bie  Sd)ulcn  bes  Pietismus  längft  in  uollcr  231üte  ftanben  unb  roo  bie 
auf  Sesner  3urücfgeb/enbc  braunfd)rocigifd)e  £anbcsfd)ulorbnung  fcl)on  ^3  Oabrc  Geltung 
l)atte.  Unbekümmert  um  fold)e  Heuerungen  auf?crl)alb  bes  eigenen  tanbes  roollte 
cröri3  bk  alten  Sdmftftellcr  nur  bcsbalb  gelefcn  roiffcn,  roeil  fie  §unbfta'ttcn  für  Wörter, 


166  oe*)ntec  Hbfd)nitt. 

pi)rafen  unb  Kegeln  waren.  Unb  fo  fet?r  ber  ©örigfdjc  plan  ben  Hnfd;auungen  bes 
Konfiftoriums  entfprodjen  baben  mochte,  in  einem  punfte  ift  er  boeb,  gan3  unmürt= 
tembergifd) ;  wäfyrcnb  nä'mlid)  bie  württembergifcl)c  Unterricb,tsr>crwaltung  in  metfyobifdjen 
Dingen  itjren  teurem  je  unb  je  bie  gröfjte  ^Bewegungsfreiheit  getaffen  f?at,  will  ber 
plan  von  ^750  bie  ilntcrrid)tsweife  genau  r>orfd)rciben  unb  bie  teurer  jroingen,  gegen 
beffercs  lüiffen  unb  cScwiffen  fiel)  ber  r>orgcfd)ricbcnen  Sd)ablone  5U  fügen. 

Solange  ©öri^  bas  Heftorat  führte,  blieb  bie  r>on  iljm  berrüfyrcnbe  llnterricf)ts= 
orbnung  unangefochten,  dagegen  legte  unter  feinem  Had)f  olger  Knaus  aus  5Daib= 
tingen  (\76\-7-\)  ein  unbekannter  üerfaffer,  wabrfd)einlid)  ein  tflitglieb  ber  Sübinger 
llmuerfität20),  bem  ^er.^og  Karl  felbft  3  Sdjriftftücfe  cor  (\Z70),  bie  fid}  u.  a.  aueb  mit 
ben  iltißftänben  am  cSomnafium  befdjäftigten.  3n  bem  einen  wirb  Klage  barüber  ge= 
fübrt,  bafs  nidjt  nur  biz  profefforen  am  Obergnmnafium  infolge  eines  entfetdidjen  $TUJ3= 
brauebs  lauter  Sl)cotogen  feien,  fonbern  bafj  aud)  bie  Stunben  faft  alle  nur  gum  Itutjen 
ber  Stjeologen  eingerichtet  feien  —  ein  Dorwurf,  bem  jebe  53crccl)tigung  febtt,  wenn  er 
bas  Stuttgarter  Sqmnafium  im  befonberen  treffen  wollte ;  benn  cbenfo  wie  biefes  waren 
aud)  alle  anberen  beeren  Scbulen  r»on  Sbeologen  nad)  tt)cologifd)en  cSefidjtspunften 
geleitet.  Keffer  begrünbet  war  bie  §orberung,  man  folle  „bie  csöttingifdje  £et)rart" 
einführen,  b.  I).  alfo  bem  Iteu^umanismus  bie  Sore  öffnen;  bamit  oerlangte  ber  Hn= 
onnmus,  was  ben  württembergifdjen  Scbulen  am  meiften  not  tat:  £eftüre  ber  Hlten 
nid}t  nur  um  il)rer  fpradjticfyen  §orm  willen,  fonbern  aud)  wegen  ib,rcs  3nbaltes,  ifyres 
©elftes;  Pflege  ber  übrigen  §äct)er  wie  Dcutfd),  Tlaturwiffenfdjaften,  iltat^ematif,  ©e= 
fd)id)te!  tfueb,  ^erjog  Karl  nabm,  wie  aus  bem  ^weiten  Gutachten  t)err>orgcbt,  bie 
üorfcbjage  mit  Wohlgefallen  auf.  Das  Konfiftorium  bagegen  wollte  oon  bem  2Teu= 
Humanismus  eines  ©esner  fo  wenig  etwas  wiffen  als  oon  bem  Pietismus  eines  H.  £). 
§rancfe.    Die  Anregungen  blieben  alfo  3unäd)ft  obne  .Erfolg. 

3n  ben  Oob;ren  \i7-\ — 83  ftanb  bas  (Snmnaftum  unter  Leitung  bes  Heftors 
unb  Prälaten  Ü0I3  aus  Dettingen,  besfelben,  ber  in  feiner  Eigenfdjaft  als 
3enfor  wieberf)olt  mit  bem  Herausgeber  ber  „Itad)rid)ten  jum  Hutjen  unb  üergnügen", 
§riebricb  Sdjilter,  3ufammenf^^c  battc.21)  lüäfyrenb  feiner  Hmtsfütjrung  würbe  ein 
neuer  Hnftoß  31t  Derbefferungen  gegeben.  3m  fjerbft  \7ZS  erhielt  ber  ijeqog  wieberum 
ein  anonpmes  Sd)reiben  3ugefanbt,  bas  ben  Sitel  trug:  „Unüorgreiflidje  (Sebanfen  unb 
Porfcbläge  jur  Perbefferung  unb  Hufnaljme  ber  lateinifeben  unb  teutfcf)en  £anbesfd)ulen". 
Der  Derfaffer  tjatte  es  in  erfter  £inie  auf  bie  Hebung  bes  £cbrerftanbes  abgefefycn,  bie 
ficfyerlid)  ebenfo  not  tat  wie  Reformen  im  Hnterricl)t.  Der  £jer3og  ließ  fiel)  ben  .Entwurf 
3iterft  burd)  ben  Obcrfyofprebigcr  §aber  begutachten  unb  gab  ib,n  bann  3U  amtlidjcr 
XDeiterbcl)anblung  an  ben  c3cl)eimen  Hat  mit  bem  Semerfen,  „ba$  ja  bie  Schulen  in 
ben  fyer^oglicbcn  £anben  fid)  nid)t  in  bemjenigen  guten  3uf*anb  befinben,  in  weldjem  fie 
fein  tonnten  unb  follten".  Der  ©efyeime  Hat  forberte  33erid)t  oom  Konfiftorium,  unb 
biefes  lehnte  alles  ab:  „Die  Porfd)läge  feien  benen  legibus  fundamentalibus,  nämlid) 
ber  großen  Kird)en=  unb  barin  befinblicben  Sd^ulorbnung  nid)t  gemäß  unb  tonnen  auf 
eine  fcbicflid)e  tfrt  nid)t  in  c3ang  gebracht  werben,  welches  aud)  um  fo  mebr  untere 
bleiben  fönne,  als  oon  feiten  bes  ber^oglicben  Consistorii  auf  bie  Derbefferung  ber 
Schulen  im  £anbe  alle  Hufmerffamfcit  gewanbt  luerbe."  Hun  ftanben  fid;  ber  fjer^og 
unb  bas  Konfiftorium  gegenüber,  jener  überzeugt  oon  ber  Derbeffcrungsbebürftigfeit, 
biefes  ein  fold^es  Sebürfnis  leugnenb.  Sollte  es  ber  !atl)olifd)e  £anbesl)err  auf  einen 
Konflift  mit  bem  et>angelifct)en  Konfiftorium  an!ommen  laffen  in  einer  Sad)z,  bie  fd)ließ= 
lief)  ben  Stanb  ber  CDangclifd)cn  c5eiftlid)en  betraf?  Der  ^erjog  wid)  jurücf;  aber  er 
beefte  feinen  Küct^ug  mit  einem  Schreiben,  bas  feiner  päbagogifd)en  £infid)t  niel  Eb,re 
mad)t  (30.  De3ember  ^Z80)  .  .  .  „i)öd)ftbicfelben  muffen  aucl)  bei)  biefer  Gelegenheit  be» 


3as  Ijöfjerc  Sdjulroefen.  ^67 

baucrn,  baj?  bk  befte  £anbes==DätterUd)e  Hbfid)ten  burd)  bcn  eingettmrgetten  Hang,  alles 
immer  bei)  bem  Hlten  311  laffen,  vereitelt  roerben.  S.  £j-  T.  rennen  fiel)  90113  nicl)t  über= 
zeugen,  ba%  bie  fleißigere  Befucfyung  ber  Sd)iilen  burd)  bie  Pfarrer  unb  bie  genauere 
Huffid)t  barüber  ein  f)inlänglid)es  ilüttel  fene,  betten  bißfyertgen  e3runb=i1Tangeln  ab^u= 
Reifen.  S.  £)•  T.  beglaubigen  Sid)  r>ielmct)r,  ba$  gar  wof)l  fold)c  Huswege,  ir>eld)e 
roeber  gegen  bie  £anbesrerfaffung  nocl)  bie  große  Kircfyenorbnung  anfielen  .  .  .,  aus= 
finbig  3U  madjen  wären,  bas  Sd)ulwefcn  in  bem  £anb,  wcld)es  in  biefem  Stücf  gegen 
anbere  Promisen  Scutfd)lanbs  nod)  gurücE  ift,  in  einen  befferen  3uftanb  3U  oerfetjen. 
Ta  aber  bk  bargegen  rorgefommene  Sd)wül)rigfeiten  r>or  unüberwinbliel)  angefcl)en 
werben,  fo  muffen  S.  Ijei^ogl.  Turd)laud)t  Sid)  Rieben  bie  £jänbc  wafdjen  unb  bie 
gewiß  nid)t  ausbleibenbe  Verantwortung  benenjenigen  hiermit  überlaffen,  beren  Pflicht 
es  mit  fid)  bringt,  cor  bk  gute  Erstehung  ber  Ougenb  .  .  .  beforgt  §u  fenn."22) 

3wcimal  alfo,  im  Oßfyr  \ZZO  unb  78  war  ber  Derfud)  gemacht  worben,  mit  Um« 
getjung  bes  oorgefcfyrtebencn  Ticnftwcgs  ben  ^erjog  unmittelbar  für  eine  Perbcffcrung 
bes  böseren  Sd)itlwcfens  b^ro.  bes  £ct)rerftanbes  3U  gewinnen,  offenbar  roar  in  weiten 
Kreifen  bas  ®efül)l  Derbreitet,  baf3  Heformcn  nur  vom  ^er^og,  nid)t  uom  Konfiftorium 
ju  erwarten  feien.  Ter  Derfud)  ift  beibemat  3iinäd)ft  of)ne  Hamensnennung  gemad)t 
worben.  H)äl)renb  aber  ber  "Reformer  r»on  \ZZO  im  Tunfei  blieb,  trat  ber  non  \ZZ8 
mit  feinem  Hamen  fyerüor.  £s  war  Reifer  Sei3  r»on  33efigfyeint,  Sd)üler  unb  Scf)wieger= 
fot)n  bes  Prälaten  Ötingcr.  Seine  «S>ffent)ett  würbe  itjm  nid)t  3UUI  ^eil.  Obwohl  er 
fd)on  1779  3ur  33eförberung  empfohlen  war,  ließ  il)n  bod)  bas  Konfiftorium  bis  J(790 
auf  feiner  fjelfcrftclle  füjcn,  um  if)n  bann  als  Stabtpfarrer  nad)  Sinbelfingen  3U  „be- 
förbern". 

Huf  Heftor  D0I3,  ber  ^783  3um  Prälaten  non  ^3ebcnl)aufen  ernannt  würbe,  aber 
balb  barauf  ftarb,  folgte  Heftor  Safinger  aus  £ubwigsburg  (^783 — 96),  ber  jur  3eit 
bes  Oubiläums  bk  Hnftalt  rertrat.  £r  würbe  aber  3iemlid)  in  ben  Scbatten  gcftcllt 
burd)  ben  aü^jcit  fd)rcib=  unb  rebebereiten  iTL  23altl)afar  Haug,  profeffor  ber  £loquen3, 
ben  befannten  Herausgeber  bes  „Sd)wäbifd)en  $1Iaga3ins",  ber  febe  e$elcgcnl)cit  bern^te, 
um  in  H)ort  unb  Sd)rift  bie  Heuerungsfud)t  feiner  %zit  3U  oerbammen.  Hbcr  aud) 
biefer  berebte  £obrebner  ber  guten  alten  3^it  unb  bes  altwürttembergifdjen  Sd)ulbctriebs 
fonnte  nid)t  ucrfyinbcra ,  ba$  bk  trennenben  Sd)ranfen  fielen  unb  ba$  ber  Strom  ber 
neuen  c3cbanfen  enbtid)  aud)  nad)  Württemberg  f)ereinflutetc. 

£inen  weiteren  £inblief  in  bas  innere  £eben  ber  Hnftalt  gewähren  uns  bie  He= 
3  c  f  f  e  bes  Konfiftoriums ,  bie  auf  ©runb  bes  t)ifitationsberici)tcs  an  bas  Heftorat  er= 
gingen.  Sie  befd)äftigten  fiel)  fo  3iemlid)  mit  allen  fragen,  bie  eine  größere  Hnftalt 
bewegen  tonnen,  fo  mit  ber  äußeren  3uc*)t  urt^  ©rbnung.  3m  llntcrgnmnafium 
burftc  ber  Heftor  aus  eigener  iKad)tDollfommcnb/cit  Kar3er  r>erb,ängen,  im  CDbcrgnmna* 
fium  war  er  an  bie  3uftimmung  bzs  Konoents  gebunben;  bei  fd)wcreren  Dergcfyen 
munte  bas  Konfiftorium  angerufen  werben.  Tod)  fam  bies  in  ber  3^it  \Z30— 80  feiten 
nor.  So  würbe  im  Oafyre  ^74^0  ein  Sd)ülcr  ber  7.  Klaffe,  ber  „fiel)  in  puncto  scor- 
tationis  mit  bes  ^offouriers  i^6""1^20  iltöQb  fcljr  ucrbäd)tig  gemadjt  l)atte,  foglcid) 
rejicirt",  unb  im  Oaf)r  \ZZ2  r)attc  ein  (Obergnmnafift  namens  St)ubid)um  bie  Dermeffen* 
l)eit  gehabt,  in  ben  CDftcrferien  fid)  in  iUerflingen  als  stud.  theol.  im  5.  Semeftcr  aus= 
3ugeben,  worauf  man  iljm  bie  Kan3el  überließ,  wo  er  eine  prebigt  de  sepultura 
Jesu  l)ielt.  Tafür  uerurtcilte  it>rt  bas  Konfiftorium  3U  t,brci)mal  2\  Stunben  bei)  JDaffer 
unb  Orot  in  carcere  Gymnasii  unb  Hnbrot)ung  bes  Husfd)luffes".  3m  allgemeinen 
finben  fid)  in  biefer  3cit  nur  oereiii3ette  §älle  uon  Hnbotmäßigfeit.  £rft  uon  ](790  ab 
met)rcn  fid)  bk  Klagen  über  Hoheit,  iHutwillen,  Sel)lägereien,  Sd)iuän3en.  Sogar  in 
ben  ^?ürgcrturm  mußte  ein  ©pmnafift  24-  Stunben  eingefperrt  werben.   £s  fel)cint,  bafi 


](68  3el>nter  Hbfönitt. 

bie  franjöfifdje  Hcuolution  and)  bie  3ud)t  bes  Stuttgarter  esnmnafiums  getoefert  unb 
ben  Seift  bes  Uinfturjes  roadjgerufen  r;at.  Ein  oft  roieberferjrenbcr  Säbel  in  ben  He* 
jeffen  betrifft  ben  mangelhaften  33efud)  bcrSottesbienftc  burd)  Sdjüler  unb  teurer, 
unb  bk  praeeeptores  roerben  immer  aufs  neue  ermahnt,  fiel)  fleißig  bzi  ben  Kird)em 
projeffionen  eingufinben  unb  nad)  bem  ©ottesbienft  bie  Schüler  in  guter  ©rbnung  in 
bas  ©nmnafium  jurücfjufü^ren,  um  bort  bie  angehörte  prebigt  frageroeife  §u  repetieren. 
3ur  HMnterjeit  foti  biefe  Hepetition  je  am  foigenben  Sage  ftattfinben,  ba  Sonntags  bie 
Sdjuträume  nidjt  gezeigt  waren.  Sagegen  uerftummt  in  ben  Heffripten  bes  \8.  Oal)r= 
ljunberts  allmärjlid)  eine  Klage,  btc  in  benen  bes  \Z.  3al)rl)unberts  fo  oft  erhoben  roorben 
war,  bie  über  bas  lateinifdje  Sprechen.  Sie  hierauf  bezüglichen  Dorfcrjriften  ber 
§unbation  würben  \7\<o  unb  1725  nod;  einmal  in  Erinnerung  gebracht.  Hber  ber  Erfolg 
nnrb  faum  beffer  geroefen  fein  als  früher  aud).  HMc  anberroärts,  fo  roid)  audj  an  ben 
rjöfjeren  Schulen  HHirttembergs  bas  lateinifd)e  Sprechen  im  Unterricht  gurücf,  langfam, 
aber  unauffyaltfam,  juerft  in  ben  realiftifcrjen  §äcrjcrn,  juletjt  in  ben  prjilologifcrjen  unb 
pbjlofoptnfcben.  Hm  Enbe  unferes  3eitraums  roar  es  nur  nod)  bk  ptjilofoprjie,  bk  im 
©bcrgnmnafium  lateinifd)  vorgetragen  rourbe. 

Ein  rechtes  Sct)tncr3en$t'inb  für  bas  Konfiftorium  roar  ber  griedjifdjc  11  nt er- 
rieft. H)ie  überall,  fo  rourbe  er  aud)  in  XDürttemberg  immer  roeiter  jurücf gebrängt, 
unb  foroeit  er  nod)  betrieben  rourbe,  ftanb  er  im  Sienfte  ber  Religion,  ba  nur  bas 
Heue  Seftament  gelefen  rourbe.  3m  3ar;r  \Z2\  roar  bie  3a^  bev  eSried)en  infolge 
ber  Sispcnfationen  fo  sufammcngefd^moljen,  bafj  bie  beiben  Klaffen  VI  unb  VII  gu-- 
f ammengenommen  roerben  fonnten;  unb  btc  Sefdroänfung  auf  bie  teftüre  bes  Heuen 
Seftamcnts  blieb  bis  ^78^  in  Kraft,  roo  baneben  nod;  einige  profanfdjriftfteüer  empfohlen 
rourben,  in  Klaffe  III  Hfop,  in  Klaffe  IV  leichtere  Stücfe  aus  2Cenopf)on,  in  Klaffe  V 
leichtere  Hbfdmitte  aus  ben  poeten,  legiere  in  ben  priüatftunben;  ebenba  rourbe  aud) 
^erobian  gelefen.  Der  genannte  Erlaft  beftimmte  aucl),  ba$  bie  Hcud)ltnfd)e  (itajiftifdje) 
Husfpradje  „als  bie  befte,  unb  roeldje  bie  ©rieerjen  fclbften  fpraerjen",  burd)  bas  ganäe 
©nmnafium  gelten  foll.  £ine  grünblid)e  33cfferung  in  biefem  $ad)z  tarn  erft,  als  ber 
Heutmmanismus  mit  feiner  IDertfcrjätjung  bes  e5ricd)ifd)cn  aud)  in  IDürttemberg  Ein- 
gang fanb. 

©rojge  Hufmerffamfcit  fdjenftc  bas  Konfiftorium  ben  Sdjulbüdjern.  Um  „Kon* 
formität"  ^u  crjielcn,  rourben  roomoglid)  bicfelben  33üd)cr  für  alle  3  Gattungen  ber 
rjörjeren  Schulen  „privilegiert".  £s  gab  alfo  eine  Ijcrjoglid)  roürttcmbergifd)e  cSrammatif, 
£ogif  ufro.  So  ftanb  bie  oon  bem  Stuttgarter  profeffor  $11  Knebel  J726  t)eraus= 
gegebene  „roürttembcrgifdje  lateinifd)c  ©rammatif "  in  allen  Sdjulen  bes  £anbes  in  c5c= 
braud).  £ine  ä'fjnlidjc  Stellung  erhielt  \74ß  bie  r>on  bem  Stuttgarter  profeffor  Hamster 
Derfertigtc  griccl)ifd)e  ©rammatif.  Sas  uerbreitetfte  lateinifcfje  Sdjulbud)  im  Hnfang 
unfrer  periobe  roar  bie  c£l)reftomatl)ic  »Pontani  Prog}^mnasmata«,  bis  fie  \J4fi  burd) 
bie  Collectio  argumentorum  selectiorum  oerbrä'ngt  rourbe,  ebenfalls  eine  cXr;refto= 
mattne,  bie  oon  ba  ab  in  allen  £atcinfd)utcn  ben  eigcntlidjen  »auetor  classicus«  bilbetc, 
obroot)!  fie  an  erfter  Stelle  Stücf'e  oon  Heulateinern  (colloquia  Langiana  et  Seyboldiana, 
dialogi  Castellionis)  enthielt  unb  erft  an  grociter  Stelle  gabeln  oon  Hfop  unb  pt}äbrus, 
eine  ^tftoriologie,  Stücfc  aus  ($)r>ib,  üergil  unb  ^oraj.23) 

Dk  Stellung  ber  teurer  roar  baburd)  beftimmt,  ba$  bas  Gymnasium  illustre 
reine  Staatsanftalt  roar.  3>as  £rncnnungsrcd)t  ftanb  alfo  bem  Staate  begro.  bem 
f)crgog  5U.  Sodj  roar  bie  Hnftcllung  nid)t  befinitiu  im  Sinne  bes  heutigen  53eamten= 
gefeites;  r>iclmct)r  tjatten  beibe  Seile  bas  Hccljt  Diertcljäl)rigcr  Künbigung.  Sie  teurer 
tjatten  Hntcit  an  ben  bürgerlicben  Hutjungen,  §reit)cit  oon  gronen,  Einquartierung  unb 
„per|onlid)cn  Befdirocrben".    3r;re  Stellung  ftufte  fid)  ab  je  nad)  ber  Klaffe,  an  ber  fie 


2)as  i)öi)txe  Sdjulroefen.  ^69 

unterrichteten.  Die  profefforen  bes  Obergpmnafiums  waren  fdjon  burch,  ihren  Stiel 
ben  afabemifeben  £cbrern  nabegerücft.  ©leid?  biefen  gelten  fic  oor  ihren  „oubörern" 
ihre  „Dortcfungcn",  bic  fpäter  fogar  im  Scbroäbifcben  Hierfür  angefünbigt  würben.  Die 
praeeeptores  bes  Hntcrgrnnnafiums ,  meift  ebenfalls  Sinologen,  „informirten"  ihre 
„Scholaren"  ober  »diseipulos«  fdjtecbt  unb  recht,  wie  es  eben  in  Sriuialfcbulcn  üblich 
war,  mit  reidjlicbcr  tfnwenbung  ber  Hute,  bie  im  Obergpmnafium  ausbrücflid)  »erboten 
war.  Der  KoUaborator  ber  I.  Klaffe  befafj  feine  afabcmifdjc  Bilbung  unb  tonnte  in 
feinem  §alle  über  bie  IL  Klaffe  hinaus  oorrücfen,  ebenfowenig  aber  ein  präjcptor  über 
bie  V.  Klaffe  hinaus,  niemals  ift  es  uorgefommen,  bafj  eine  profeffur  am  ©bergntw 
nafium  mit  einem  präjeptor  bes  Hntcrgpmnafiums  befetjt  worben  wäre.  Die  Kluft 
jwifdien  biefen  beiben  Seiten  war  überhaupt  fo  breit  unb  tief,  baf3  bie  tfnftalt  faft  in 
jmei  Körper  auscinanbcrficl.  Tic  profefforen  ftanben  in  ber  öffentlidjcn  Ukrtfdjäljung 
febr  hoch,  mennfebon  fie  im  Hang  burd)  eine  Perfügung  oon  \7^{3  nur  ben  Hegierungs= 
ratssScfrctären  gleicbgeftcitt  würben,  bie  xbrerfeits  genau  bie  flutte  ber  amtlidjcn  Hang= 
leitet  einnahmen.  Die  präjcptorcn  waren  3unäd)ft  überhaupt  nod;  nid)t  eingereiht. 
Nun  fam  aber  \76-{  ber  §all  oor,  baf3  „bes  praeeeptoris  quartani  Haft  Söbnlein  bei 
ber  Konfirmation  unter  eines  Kraps^Scfrctarii  unb  einer  biefigen  illagiftratsperfon, 
auch  einer  oerwitweten  Hcgimcntsfelbfdjererin  Kinber  bjnuntergefetjt  würbe."  Diefe 
Demütigung  glaubte  bas  prä'^cptoren-Kollegium  nicht  Einnehmen  3U  bürfen.  3n  einem 
ittemorial  baten  fie  alfo  einbringlid)  um  ©rbnung  ihrer  Hangoerbältniffe,  „weilen  fie 
bie  £brc  unb  bie  fllübe  haben,  fo  oorncbmc  unb  fo  Diele  Kinber  3U  c^ieben."  Die 
be^oglidje  Hegicrung  hatte  benn  auch  ein  £infcben  unb  oerorbnetc,  baf3  „fie  fich  bes 
Kangs  neben  ben  Kirchenraths=Scfrctariis  3U  erfreuen  haben  f ollen." 

Der  Hntcrfchieb  3wtfd)cn  profefforen  unb  prä^eptoren  fam  enblid)  aud)  im  ©ehalt 
311m  Husbrucf.  Der  Heftor  be3og  ums  3abr  \76-{ 2i)  neben  freier  H)ohnung  eine  Be= 
folbung  non  54?  fl.  \ö  fr.  (300  fi.  in  ©elb,  bas  übrige  in  Naturalien  nach  bem  Nn= 
fdjlag,  3.  B.  8  £imer  JDein  =  64;  fl.,  bas  „Kücbengärttein"  im  £jof  3wifchen  ben  beiben 
©cbäuben  =  30  fr.).  Die  profefforen  befamen  an  ©elb  unb  Naturalien  389  fl.  55  fr., 
bie  pra^eptoren  r>on  326  fl.  44  fr-  abwärts  bis  256  fl.  3m  Oahr  \Z90  erfolgte  eine 
Huf  befferung ,  burd)  bie  fid)  ber  ©ehalt  bes  Heftors  auf  586  fl.,  ber  ber  profefforen 
auf  452  fl.  erhöhte.  Die  Be3Üge  ber  prä3eptorcn  laffen  fid;  übrigens  nicht  genau  be- 
fttmmen,  weil  bei  ihnen  bas  Schulgelb  (wofür  fie  atierbings  bie  Sinte  3U  liefern  hatten) 
unb  bie  „Hf3iben3ien"  mit  ihren  mecbfelnbcn  Beträgen  eingered)net  finb.  Hntcr  biefen 
neben  obenan  bie  beiben  „prioaten",  bie  iTforgcnpriuat  mit  30  fr.  quartaliter  für  ben 
Sdiüler,  bie  Hbenbprioat,  bic  nur  oon  ben  fünftigen  Stubicrenben  befugt  3U  werben 
pflegte,  mit  30  fr.  monatlid).  Dabin  gehören  ferner  bas  „Alanen*  unb  illartinigclb", 
wobei  jcber  freiwillig  gibt,  was  ihm  beliebt.  „Hu  bas  ilTartinigelb  wirb  nach  alter 
Sitte  eine  fllartinsgans  angehängt,  bas  ift,  bie  Sdjüler  bringen  bem  £ebrcr  eine  ©ans 
in  natura  ins  fjaus  unb  begleiten  folebe  mit  einem  fleinen  ©efebenfe  oon  3ucfer  unb 
Kaffee."  Don  weiteren  Hf3iben3icn  bcridjtct  bas  Hcftorat  \77\  an  bas  Konfiftorium : 
„Seit  ungefähr  \7  fahren  war  es  in  ctlidjcn  Klaffen  illobe,  aber  nad)  ber  N)abrbcit, 
bic  man  einem  £)er3oglid)en  Consistorio  fdjulbig  ift,  blof?  aus  eigenem  Betrieb  ctlidjer 
banfbarer  .Eltern,  bem  £cbrcr  einmal  an  feinem  Hamenstag,  niemals  an  feinem  ©e= 
burtstag,  eine  §rcube  mit  Blumen  unb  einem  mäßigen  ©efdjenf  31t  madjen;  unb  uncbcl 
wäre  es,  ein  ©efebenf  oon  einem  Ducat  nidjt  mit  Danf  31t  erfennen."  „Hf3ibcn3icn, 
bic  man  Küd}cngrüßc  nennt,  finb  uielcn  oon  uns  faum  bem  Namen  nacl)  befannt.  Die 
älteren  prä'3eptorcn  erinnern  fidi  nod)  mit  Danf  unb  Pergnügcn  ber  erften  0^1)vc  il)rcs 
Hmtcs.  Da  glaubten  bic  meiften  -Eltern,  ber  £ebrcr  üerbiene  mel)r  als  feine  Klaf;= 
©clber  (Scl)ulgclb)  unb  3cigtcn  il;rcn  ©tauben  burch  bie  XDetfe.    Oet^t  fönnen  unter  50 


\Z0  3el>ntet  Hbfdjnitt. 

fünf  fein,  bie  it)rcn  teurer  entweber  bei  ü)rem  Eintritt  ober  an  Itcujatjr  mit  einem 
Don  uns  bant'bar  ernannten  S>efcl)cnf  beehren."  Das  Konfiftorium  wollte  benn  aud) 
an  biefen  Küd)cngrüfjen  ufw.  nichts  geänbert  wiffen,  wofern  fie  nur  ben  Mt)ara(ter  ber 
§rehmttigfeit  behielten.  —  £angc  ^zit  fpielte  unter  ben  H^ibenjicn  bas  „£eid)em 
fingen"  eine  Hotte.  Tiodj  im  \8.  OabA'tyunbert  janften  fid)  bie  präjeptoren  mit  ben 
„Sd)ulmciftern"  l)crum,  bie  ebenfalls  einen  tfnfprud)  auf  biefen  Itebenoerbienft  erhoben. 
J739  würben  bie  Had)tlcid)en  am  iTtittwod)  unb  §reitag  ben  prä^eptoren  3ugewiefen, 
bie  übrigen  ben  Sd)ullcf)rcra.  §ür  bie  in  Abgang  gekommenen  Sagleidjen  erhielten  bie 
Stuttgarter  präjcptoren  nad)  langem  Sitten  (2\.  ÜTärg  \778)  einen  £rfatj  üon  50  fl. 
jät)rlid).  Den  prägeptoren  in  £ubwigsburg  unb  Sübingcn  wies  bie  fyergoglidje  £eid)en* 
orbnung  uon  \78\  eine  £ntfd)äbigung  t>on  20  fl.  an,  wäb,rcnb  biz  präjeptoren  ber 
übrigen  Stäbte  nichts  befamen. 

Die  profefforen  waren  alfo,  wenn  man  ben  £rtrag  ber  prioatftunben  einrechnet, 
gut  bejal)lt;  biz  prägeptoren,  roenn  man  bebenft,  bafj  bie  Hfjibenjien  tatfäd)lid)  mel)r 
abwarfen  als  eingefetjt  mar,  immer  nod)  crfyebtid)  beffer  als  it)re  Kollegen  auf  bem 
£anbe.  Dor  biefen  b,attcn  bie  Stuttgarter  £ef)rer  aud)  nod)  bas  ooraus,  bafj  fie  im 
§aüe  ib,rer  Dienftunfät)igfcit  einen  Hed)tsanfprud)  auf  „ein  erflecflidjes  £eib=©ebing" 
Ratten,  bas  ber  Kird)cnrat  bis  an  ü)r  £nbe  bejahen  mufjte.  Den  Citroen  mürbe  bas 
„Snabcnquartal"  gewährt;  fie  erhielten  alfo  ben  unoerfürjten  c3et)alt  bes  JTtannes  mit 
allen  Hfgibenjien  nod)  1/i  3al)v  ausbegaljlt,  wät)renb  ber  neubeftellte  £el)rer  in  biefer 
3eit  „ol)ne  salario  unb  Hfjibengien"  bienen  mufste.  Von  ](70](  beftanb  aud)  ber  fiscus 
Charitativus,  ber  bzn  IDitmen  je  nad)  bem  Stanb  ber  Kaffe  unb  ber  3a^  ber  33e= 
bürftigen  ein  „c$ratial"  ausbezahlte  Ol?38  3.  33.  \-{  fl.).  Die  Stellncrtretungsfoften  im 
gallo  oon  Kranffyeit  fielen  bem  £ef)rcr  gur  £aft.  Dod)  fud)te  man  in  foldjen  gälten 
einen  Husweg  31t  finben,  ber  ben  Kranfcn  fcfjonte,  meift  burd)  33eftettung  eines  ©ber* 
gnmnafiften.  £inen  eigenen  üifar  befam  bas  cSnmnafium  erft  \79\.  —  Die  einzige 
fatjungsgemäfje  Pafanj,  biz  ^erbftferien,  follte  oom  29.  September  ab  2  IDodjen 
lang  bauern.  Da  jebod)  Kücffid)t  gu  nehmen  mar  auf  bie  XDeinlefe,  fo  rourbe  Beginn 
unb  Dauer  biefer  Pafang  jeweils  burd)  befonberen  £rlaf3  geregelt.  3m  \8.  3<*b;rt)unbert 
niftete  fiel)  aud)  in  biefem  Stücf  mancherlei  iTHfwraud)  ein.  Darum  erging  \782  eine 
cnbgültige  gerienorbnung :  Qerbftüafang  3  3Docl)en,  „£)unbstagsferien"  7  b,albe  Sage, 
an  ben  beiben  3<rf>rmärften  im  §rül)jal)r  unb  fjerbft  je  2  Sage,  über  bie  3c^t  bes 
£anbej,amens  3  Sage.  Den  profefforen  ftanb  nod)  eine  weitere  £rf;olungs3eit,  ber 
fog.  „Kurmonat"  3ur  Verfügung,  wobei  fie  ftd)  gegenfeitig  üertraten.  Und)  bie 
prä'3eptoren  tonnten  burd)  befonberes  Defret  Urlaub  erhalten,  „um  eine  Kur  extra 
locum"  gebrauchen  3U  bürfen,  meift  eine  „Seinad)er  Saucrbrunncnfur".  Sogar  bzi  ben 
©bergnmnafiftcn  rift  ber  JTUfsbraucl)  ein,  baf3  fid)  „bie  meiften  jungen  £eute  oermeffcntlid) 
einen  Kurmonat  erbaten  unb  erhielten."  Darum  fott  bies  r»on  ^790  ab  nur  nod)  auf 
Srunb  eines  ärgtlicfyen  3cugniffcs  gewahrt  werben. 

ntit  bem  Heftorat  bes  cSnmnafiums  in  Stuttgart  war  aud)  bie  Stelle  eines  päb* 
agogard)en  (Krcisfd)ulinfpeftors)  oerbunben.  Die  £ateinfd)ulen  bes  £anbes  waren 
nämlid)  in  2  Sc3irfe  eingeteilt,  uon  benen  ber  eine  („nieb  ber  Staig")  bem  jeweiligen 
Heftor  in  Stuttgart,  ber  anberc  („ob  ber  Staig")  meift  einem  profeffor  ber  Sübingcr 
Hrtiftenfafultät,  ausnat)msweife  aud)  bem  Prälaten  bes  Kloftcrs  33ebenb,aufen  unterteilt 
war.  3n  biefer  £igenfcl)aft  t)atte  ber  Stuttgarter  päbagogard)  nid)t  nur  bie  itjm  3U- 
gewiefenen  Schulen  3U  uifitieren  unb  barüber  an  bas  Konfiftorium  3U  berid)ten,  fonbern 
es  lag  it)m  aud)  ob,  bie  £ef)ramtsf anbibaten  cor  it)rer  Hnftellung  3U  prüfen.  £t)e 
nämlid)  ber  gewählte  ober  ernannte  latcinifdje  £ef)rer  feine  Stelle  antrat,  würbe  er  bem 
Heftor  in  Stuttgart  3ur  Prüfung  „auf  ein  prä^eptorat  (b3w.  profefforat)" 


35as  fyofyere  Sdjulroefen.  \J\ 

übcrwiefen.  Sewarb  ficfj  ein  febon  angcftctlter  £ef)rer  um  eine  neue  Stelle,  fo  mufjte  er 
fich  einer  neuen  Prüfung  unterbieten,  fofern  nicht  bk  Hnftcllungsbebörbe  barauf  üerjic^tete. 
§ür  ben  Heftor  wicbcrbelte  fiel;  bie  Prüfung,  fo  oft  ein  Kanbibat  ba  war,  ^7-^5  3.  33. 
8mal.  Manchmal  erfebienen  auch,  „mehrere  Subjcfte  juglcicr;"  (bis  3U  5).  3>ie  Prüfung 
fclbft  rourbe  unter  bem  Porfiij  eines  Konfiftoriatrats  com  Heftor  gcmeinfd)aftlid)  mit  einem 
feiner  Kollegen,  meift  bem  profeffor  ber  oberften  Klaffe,  abgehalten.  Sie  bauerte  übrigens 
nur  einen  Sag:  r-ormittags  fd)riftlicl)c  Uberfetjung  in  bie  lateinifcbe,  grieebifebe,  bebräifebe 
Sprache  unb  aus  bem  tateinifeben  ins  3>cutfd)c;  nad;mittags  probcleftioncn  unb  münbs 
liebe  Prüfung  an  einem  römifeben  Sd)riftficller,  bem  Hlten  unb  Heuen  Seftamcnt,  wobei 
6er  Prüfling  Sclegenbcit  l)aben  fotl,  pbilofopbifdje,  matbematifdje,  bebräifebe,  fpätcr 
auch  ncufpracbticbc  Kenntniffe  ju  geigen.  3ft  auch  eine  Prüfung  in  fllufif  nötig,  fo 
wirb  ein  §acbmann  beigejogen.  So  erhält  \7<\\  (9.  Ouui)  ber  Heftor  ben  Huftrag,  bem 
Stiftsmufifus  aufjugeben,  „er  folle  ben  Prd^.  Baumann  bie  Orgel  in  feiner  cSegemuart 
fcblagen  laffen"  unb  bann  berichten,  „wie  er  feine  Kapacität  in  tractirung  berfelbcn 
befunben".  3>ie  Bewerber  für  profefforate  finb  faft  ausfcblief3licb  Seiftlicbc,  namentlid) 
Tiafone.  Sei  ben  Prüfungen  auf  prä^eptorate  bagegen  erfdjeint  eine  3temticb  gemifebte 
crcicllfcbaft:  Pfarrer  ober  Pifare,  bie  bem  Kirdjcnbienft  freiwillig  ober  gejiuungcn  ben 
Hücfen  feieren,  Stipcnbiarii,  bie  ben  Scbulbicnft  bem  Kird)cnbienft  uoi^ieben  ober  aud) 
folebe,  bie  ausgewiefen  finb,  Stubenten,  bk  fein  cSelb  mehr  haben  3um  JDeiterftubieren, 
beutfebe  Sd)ulmciftcr,  prooiforen,  Kollaboratoren ,  ein  Hpotbefer,  ein  Korreftor  ber 
Kottafeben  Drucferci,  Hauslehrer,  §amuli.  teuere  waren  Sebicnftetc  bes  Sübinger 
Stifts,  bie  eine  ilüttelftetlung  3wifcbcn  Stubcnt  unb  Scbutbiener  einnahmen.  Soweit  fie 
nämlich  nicht  bureb  fjausgcfcbäfte  in  Hnfprucb  genommen  waren,  burften  fie  prir>at= 
ftubium  treiben  unb  Porlcfungen  hören,  W03U  fie  übrigens  febon  beswegen  Peranlaffung 
Ratten,  weil  fie  ben  Kollcgienbefud)  ber  Stipenbiaten  3U  überwad)en  Ratten.  Hufjerbem 
erhielten  fie  aud)  nod)  befonberen  Unterricht  burd)  Hcpetenten.  —  Hfabemifcl)e  23ilbung 
war  alfo  für  bk  prd'3eptoren  nid)t  unbebingtes  £rforbernis;  es  blieb  jebem  überlaffcn, 
feine  Kenntniffe  3U  holen,  wo  unb  wie  er  wollte.  Das  hing  3ufammcn  mit  ber  Hrt 
bes  Dienftes.  Sei  biefem  fam  es  weniger  auf  bk  wiffenfd)aftlid)e  unb  päbagogifcl)e 
Turcbbilbung  bes  £ebrcrs  an,  als  oiclmebr  auf  praftifd)e  Erfahrung  unb  gcfd)icfte 
Hnroenbung  ber  „fjanbwerfsgriffe". 

Sd)ärfer  als  im  Stuttgarter  e3i)mnafium  fpiegelt  fid)  fd)wäbifd)e  Eigenart  in  ben 
ßlofterfdjulen.25)  Ohr  Hrfprung  fällt  in  bas  3^italter  ber  Heformation.  Hls  burd) 
ben  Hugsburger  Heligionsfrieben  (1555)  ein  ungeftörter  33cfit3  ber  cinge3ogenen  Kloftcr= 
guter  unb  ein  rut)iger  §ortgang  bes  Hcformationswerfs  gefiebert  fd)ien,  traf  £)er3og 
clbriftopb  bie  -Einrichtung,  ba$  bk  cingc3ogenen  iHannsfloftcr  feines  £anbes,  {■{  an 
3abl,  fünftig  ftatt  ber  Mönche  junge  £eute  aufnehmen  follen,  „um  biefe  in  bem  studio 
ber  heiligen  Schrift  3U  er3ieb.cn  unb  barauf  3U  bem  öffentlidjen  Kirchen*  unb  prebigtamt 
3U  gebraud)cn".  Tic  fo  entftanbenen  Sd)iilen  waren  alfo  r»on  Hnfang  an  §acbfcbulen 
3ur  ^eranbilbung  oon  Sinologen.  Sie  btef/3en  bis  J(806  Kloftcrfcbulcn ,  oon  ba  an 
Seminarien.  3bre  3<*bl  betrug  urfprünglid)  \3,  ba  £jerbred)tingen  feine  Schule  befam, 
r>on  1599  ab  nod)  5,  feit  \Z\3  nur  noch  4-  Obrem  Hang  nach  3erfaUen  fie  in  3wei 
Hrten,  „niebere,  minbere,  grammatifche  Kloftcrfcbulcn,"  öie  fid)  nad)  ber  4>  Klaffe  ber 
Cateinfcbulen  rid)ten  feilten  (Blaubeuren  unb  3)enfcnborf)  unb  „mehrere,  höhere,  für* 
ncmbfte",  beren  Sd)üler  „ben  höheren  lectionibus",  entfprecl)enb  ber  5.  Klaffe  $i* 
gewanbt"  fein  feilten  ilkbenbaufen  unb  Maulbronn). 

Hn  ber  Spitje  jebes  Klofters  ftanb  als  Hacbfoigcr  bes  Hbts  ein  nom  tanbesberrn 
eingeigter  „Prälat",  ber   „bie  Verwaltung  unb  Hbminiftration   beibes  in  geiftlid)cr 


172  3e^"ter  Hbfönitt. 

unb  seitlicher  £>errid)tung"  tjaben  fottte.  Uts  prätat  f>atte  er  Sitj  unb  Stimme  im 
£anbtag,  roas  in  Httwürttemberg  fd)on  genügte,  um  it)n  mit  einem  Ztimbus  r>on  £jot)eit 
3U  umgeben.  Set;r  häufig  oerbanb  er  bamit  noch,  bie  Stellung  eines  ber  \  (Senerat* 
fuperintenbenten  unb  Snnobatmitgtiebs,  was  fein  Unfeinen  nod)  errate.  fllit  biefer 
t>ot)en  tt)ürbe  will  es  freilief)  nict)t  red)t  ftimmen,  wenn  bie  „Purfd)"  juweiten  Selb 
gufammenlegen,  um  nicf)t  nur  ben  profefforen,  fonbern  aud)  bem  prätaten  ©efetjenfe  gu 
laufen.  Itocb,  im  2>a\)x  1786  bebanlt  fiel)  ein  Prälat  bei  „ben  Ferren  Stubiofen"  für 
ein  Einftanbsgefcbenf1  „oon  wirflid)  großem  3Dert".26)  3)a  er  infolge  feiner  Ümter 
r»iel  auswärts  befd)äftigt  war,  würbe  if)m  für  bie  Verwaltung  ber  Kloftergüter  ein 
befonberer  Beamter  beigegeben,  bem  bk  gefamte  ©ronomie  unb  Dienerfcijaft  unterftanb. 
Dicfe  roar  fet>r  gatjlreid):  ber  gamulus,  ber  sugteieb,  Mt)irurgus  roar,  mit  feinem  c3e* 
tntfen,  ber  Speifemeifter  mit  feinem  perfonal,  ber  fjausfdmciber,  Küfermeifter,  flleßner, 
löerlmeifter,  3unmcrmann  /  5Deingartmeifter,  Xöalbmeifter,  cMrtner,  ber  Wiener  bes 
prätaten  ufn>.  Hm  Unterricht  beteiligte  fiel)  ber  prätat  mit  3,  am  Enbe  bes  \8.  3at)ti 
f)unbcrts  nur  noeb,  mit  \  Stunbe.  Die  übrigen  teftionen  erteilten  2  £ef)rer,  bie  anfangs 
collaboratores,  fpäter  praeeeptores  unb  oon  \Z52  ab  professores  bjeßen.  3m  Hang 
ftanben  fie  bem  Klofteroerroatter  gteid).  XDie  it>r  Sitel,  fo  t)ob  fiel)  aud)  it)re  äußere 
Stellung.  Seit  bem  Enbe  bes  \7.  Oafyrtjunbcrts  burften  fie  betraten  unb  itjren  Sefjalt 
in  Selb  begießen,  unb  im  \8,  ^ai)i\)ünbzvt  icar  bie  Stellung  eines  Ktofterprofeffors 
faft  fo  begehrt,  wie  bie  eines  Stuttgarter  ®t)mnafiatprofeffors. 

Tiad)  ber  großen  Kird)enorbnung  foltten  bei  ber  Hufnafyme  in  bie  Kl  oft  er-- 
fd)ule  bie  begabten  Kinber  unoermöglicf)er  -Eltern  befonbers  berücffid)tigt  roerben.  3n 
biefer  Be^ietjung  aber  erfolgte  fpäter  ein  feltfamer  Hmfdjlag.  Der  große  Hnbrang,  ber 
fiel)  naturgemäß  einftellte  (bie  Hlumni  erhielten  nict)t  nur  XDot)nung,  Verpflegung,  fjeijung, 
Bebienung,  Unterricl)t,  fonbern  aud)  £id)t,  Sinte,  Papier,  einen  Seit  ber  Kleibung  unb 
H)äfcf)e,  baju  ein  Safdjengetb)  fjatte  bie  gans  unbemolratifd)e  JDirlung,  ba$  man  alles 
ausfdjtoß,  roas  nid)t  bem  Kreife  ber  „Honoratioren"  angehörte.  3mmer  neue  -Erlaffe 
fenbet  bas  Konfiftorium  tjinaus,  um  ben  3uf^om  in  bem  Sinne  gu  regeln,  ba$  „ge= 
meiner  £eute  Kinber"  ferngehalten  roerben,  wenn  es  itjnen  an  genugfamen  iHittetn  gur 
§ül)rung  iljrer  Stubien  fet)le,  „benn  aud)  ben  geringen  £ebensarten  ober  profeßionen 
fönne  es  nichts  fdjaben,  wenn  fie  gute  Köpfe  finben".  Hur  roenn  Hanget  an  tüchtigen 
£euten  fei,  fotle  man  auf  jene  gurücfgreifen  bürfen.  Hußerbem  war  beftimmt,  ba%  „einem 
Pater  regulariter  nie  mef)r  als  \  Sotjn  im  ministerio  (Kirdjenbienft)  oerforgt  roerben 
fotle".  —  Die  %al)\  ber  Uufjuncljmenben  roar  urfprüngtiel)  ebenfowenig  beftimmt  als 
il}r  Htter,  ober  bie  ^>zit  bes  £in=  unb  Hustritts  ober  bie  Dauer  bes  Hufenttjattes. 
Veterani  faßen  neben  novitii,  ba  bie  feroeits  Hufgenommenen  auf  bie  oerfcbjcbenen 
Klöfter  oerteitt  würben;  balb  roaren  es  oiete,  balb  wenige;  batb  famen  fie  im  3uli, 
balb  im  Hooember  ober  Degember,27)  unb  bie  Hlteftcn  gingen,  wann  eben  ptä^e  im 
Sübinger  Stift  frei  würben.  Das  befte  Beifpiel  für  bk  Hegellofigfeit  ber  früheren  3eü 
ift  ber  Hftronom  Kepler ;  mit  \3  Oa*)ten  (1584)  tarn  er  nad)  Ubelberg,  2  3af)re  fpäter 
nad)  flTautbronn,  bann  nad)  Tübingen,  bann  wieber  nad)  tftautbronn  unb  wieber  nach. 
Tübingen,  bann  gum  brittenmal  nad)  STTautbronn,  roo  er  jetjt  als  veteranus  fo  lange 
wartete,  bis  er  einen  piatj  im  Stipenbium  befam  0(589).  Spätere  Ertaffe  traben  bie 
H)ittfür  in  alt  biefen  punlten  befeitigt  unb  fefte  £inien  für  einen  regelmäßigen  Kreislauf 
ge3ogen.  Don  ](?](6  ab  blieb  ber  jeweilige  Oafjrgang  gefd)toffen  beifammen  unb  wecl)fctte 
nad)  2  3at)ren  bas  Klofter.  3m  ^>ab)V  \7\9  würbe  bie  %aty  ber  Huf^unetnnenben 
oon  bem  Bebürfnis  abhängig  gemacht,  maßgebenb  muffe  babei  ber  c3eficl)tspunlt  fein, 
baf3  bie  jungen  Stjeotogen  mit  bem  26.  £ebensjat}r  eine  Hnfteltung  finben;  infolge  baoon 
war  bie  ^ai)i  in  ber  nädjften  ^zit  5iemlid)en  Sd^wanlungen  unterworfen  (20,  25,  30, 


2>cts  Ijöfjerc  Sdjulroefen. 


\73 


36,  \2,  \9).  §ür  normale  3e#en  m^  ^ie  $aty  25  jugrunbe  gelegt.  3)as  Lebensalter 
ber  Eintretenben  follte  von  ba  ab  t)öd)ftens  ^/a  0«b;re  betragen;  bie  3ei*  &cs  ^n* 
tritts  mürbe  auf  ben  \8.  Oftober  unb  bie  Sauer  bes  Hufentljaltes  auf  ^  Oafyre  feft* 
gelegt.  Dod)  tarnen  and)  im  \8.  O^rrjunbert  noeb,  r»iele  Hbwcidjungen  r>on  ber  Kegel 
cor.  Sd)  ellin  g,  ber  fpätere  große  ptjilofopr;,  würbe  im  Hlter  r>on  \\3ji  Oafyren  non 
feinem  präjeptor  Kraj  in  Mrtingen  Ijeimgefdjicft  mit  berfelben  3egrünbung ,  womit 
cinft  ber  Heftor  r>on  St.  Hfra  ben  jungen  teffing  oor  ber  3eü  aus  oer  §ürftenfdjule 
cntlaffcn  fyatte,  nämlid):  er  fönne  nichts  meb,r  in  feiner  Sdjulc  lernen,  Obwohl  weit 
unter  bem  normalen  Hlter  ftefjenb,  burfte  Sd)elling  bod)  i)erbft  J(?86  in  bem  oberen 
Klofter  33ebcnl)aufen,  wo  fein  üater  profeffor  roar,  jutjören.  3>er  \2  jälwige  faß  alfo 
auf  berfelben  Sdjulbanf  wie  \Z-  unb  ^8  jährige,  unb  er  ftanb  ntdjt  Ijinter  biefen  ^urücf. 
Srol3  foldjer  teiftungen  mußte  er  1787 
—89  nod)  einmal  ben  ganzen  £eb,rftoff 
bes  oberen  Klofters  burct)mad)en ,  unb 
1789—90  3um  brittcnmal  bk  erfte 
fjälfte  baoon,  bis  er  enblid),  allerbings 
erft  \59li  Oöl)re  alt,  aus  befonberer 
Crnabc  Hufnafymc  im  Stift  fanb.28) 
23cim  Eintritt  mußten  fieb  bie  Hlumni 
verpflichten,  „auf  feine  anbere  profeßion 
als  bie  Sfjeologie  fid)  ^u  begeben".  Hacb, 
ber  großen  Kirdjcnorbnung  gab  es  aber 
feinen  Erfat}  ber  Koften  im  §alle  bes 
-llmfattelns.  Erft  1(736  wirb  angeorbnet, 
ba$  ber  Erfatj  „unnad)täßtg"  3U  forbern 
fei.  Satfäd)lid;  ließ  basKonfiftoriumaud) 
in  oufunft  Had)fid)t  walten;  man  wollte 
offenbar  feine  „iftußtfyeologen"  fjaben. 
Tie  ^auptbebingung  jebod),  an  bie 
ber  Eintritt  in  bie  Klofterfcfyute  gefnüpft 
war,  war  bas  tanbejamen.  Und) 
biefe  Prüfung  gef)t  auf  bie  große  Kird)en= 
orbnung  jurücf,  beren  Husgabe  oon  \582 
anorbnete,  ba}}  „atyäfyilid)  in  ber  V0od)z 

nad)  pfingften  ein  gemein  Examen  ftattfinben  foll,  um  bie  loca  vacantia  in  ben  Klofter= 
faulen  wieber  mit  ben  heften  3U  befe^cn".  H)egen  biefer  ^,dt  ber  Hbfyattung  l)ieß  es 
„Pfingfteramen"  (examen  pentecostale).  Tiefer  3^itpunft  galt  aber  nidjt  für  bk  35auer. 
3n  ber  erften  t)älfte  bes  \8.  Oöb.rrjunbcrts  wirb  in  allen  Sommermonaten,  r>on  ^>nni  bis 
September,  geprüft,  olme  ba^  eine  beftimmte  0rbnung  erfid)tlid)  wäre.  Erft  nacb,bcm 
l~49  ber  Eintritt  ins  Klofter  auf  ben  ^8.  0ftober  (ad  terminum  Lucae)  feftgelegt  war, 
r>erfd)ob  man  and)  bas  Sanbeyamen  auf  ben  £)erbft,  meift  Hnfang  September.  0^t3t  f;icß 
es  examen  solenne.  Tic  Prüfung  würbe  in  Stuttgart  oon  ben  beiben  päbagogardjcn 
in  Perbinbung  mit  bem  Konfiftorium  uorgenommen,  unb  jwar  urfprünglid)  nur  einmal 
mit  jcbem  Prüfling.  Wann  es  Sitte  würbe,  bie  Prüfung  gu  wieberl)olen,  fteljt  nid)t 
feft.  Sidjer  aber  ift,  baf^  im  \8.  Oafyrfyunbert  $mzu  bis  uiermaligcs  Erfdjeinen  üblich, 
war,  ja  bafi  einige  fogar  fünf*  unb  fccbsmal  ben  Hntauf  nahmen.  Sclbft  ein  ittann 
wie  eibr.  §r.  Sdmurrer,  ber  fpätere  Stifteepljorus  unb  profeffor  ber  oricntalifdjen 
Sprachen,  tarn  fünfmal.  3>a  urfprünglid)  fein  Hlter  oorgcfdwicben  war,  erfebienen  bie 
Bewerber  eben  möglidjft  ftüt)  unb  micberfyoltcn  ben  Dcrfuct)  fo  oft,   bis  bie  Hufnatnnc 


§riebricf)  Wilhelm  3°fePf)  Don  Sdjelling 


\Z\  Sinter  Hbfdjnitt. 

ober  bie  enbgültige  3uvü(fn>eifung  erfolgte.  3)os  Konfiftorium  feinerfeits  bulbete  biefen 
$Tttf3braud),  weil  er  bic  iUögttcfyfeü  bot,  bic  3ab}lreid}en  jugcnblid}en  Bewerber  aufs 
grünblid}fte  311  fieben.  So  crfdjiencn  atfo  bei  ber  Prüfung  gleichzeitig  r>crfd}icbcne  Üb* 
teilungen.  Dk  erftmals  2tad}fud}cnbcn ,  bic  übrigens  nid}t  gleichaltrig  fein  mußten, 
l}ief?en  Petenten  ober  Competenten,  bic  älteren  3äf)rgänge  -Ejrfpcftantcn,  roeil  fie 
bk  Hufnabjme  „erwarteten",  unb  jiuar  exspeetantes  prima,  seeunda,  tertia  vice  ufro. 
Sd}on  bas  oben  zxxoäi)vdz  cSeneralrcffnpt  r>on  \7\9  beftimmte,  ba$  feiner  cor  bem 
\\.  3af)r  unb  bann  nur  noch,  breimal  crfdjcinen  bürfe.  Hber  aud}  um  biefe  Dorfdjrift 
befümmerte  fid}  niemanb.  Don  J(760— 90  war  es  gcrabc3u  Kegel,  baf?  man  r>ier=  bis 
fünfmal  erfch/ien ;  ja  in  ber  £ifte  ber  Prüflinge  finben  fiel}  in  ber  Hegel  auch,  nod}  einige 
£yfpcftantcn  fünfter  ©rbnung,  fo  ba%  alfo  fieben  Oatyrgänge  gleichzeitig  jur  Prüfung 
fiel}  ftellten.  £rft  im  3ai)v  J792  mürbe  bie  Sacfye  enbgültig  geregelt:  3er  Petent  barf 
l)öd)ftens  {l1^  3ai)X  alt  fein  unb  h}öcl}ftens  nod}  jmeimal  erfd}einen  (insgefamt  alfo 
breimal).  Diefe  breifad}e  c3licberung  r;at  fiel}  bis  1(834;  erhalten.  §riebrid}  Sd}iller, 
wot}t  bie  berübmrtefte  perfönlid}!cit,  bie  je  burd}  bas  £anbej*amen  t}inburd}gegangen  ift, 
trat  roabjrfcfyeinlid}  im  ÜDegembex  J(766  in  bk  I.  lüaffe  ber  tubroigsburger  £ateinfd}ule  bei 
Prä§eptor  £tfäf$er  ein  unb  ßerbft  \76c  in  bic  IL  Klaffe  bd  präjeptor  fjonolb,  einem 
berüchtigten  Knabenfd}inber.  ^wzi  Safyxz  fpäter,  £)erbft  J(?69,  erfd}ien  er  erftmals  als 
Petent  beim  £anbcjamcn.  Bei  ber  Sommcrmfitation,  bie  bem  £anbeyamen  norausging 
(alfo  nid}t  bei  biefem  felbft),  erhielt  er  uon  bem  Krcisfd}ulinfpeftor,  Heftor  Knaus,  bas 
3eugnis,  er  fei  ein  hoffnungsvoller  Knabe,  beffen  tfufnabmtc  unter  bic  Petenten  biefes 
Oafyres  nichts  im  3Dege  ftehje.  3m  Oafyx  \ZZO  berichtete  berfelbe  Pifitator  bei  berfelben 
Gelegenheit  aufs  neue,  Sd}ilter  fei  ein  Ijoffnungsooller  Knabe,  ber  auf  bem  pfabe  ber 
}üiffenfd}aft  nid}t  ofyne  e3lücf  uorroärts  fd}rcite,  besgleid}en  \77\,  als  er  3um  brittenmal, 
bemnact}  als  -Erjpcftant  groeiter  0rbnung  erfd}ien.  Das  üierte  päbagogarc^cnjeugnis 
r>om  3ab>xz  \772  lautete  ctroas  weniger  günftig :  Schiller  l}abe  bie  §ortfd}ritte  ber  Dor* 
fat}re  nid}t  gang  erreicht.  IXicfyt  lange  barauf  erfolgte  bie  grofje  3Denbung  in  feinem 
£eben.  tDcs  ^ergogs  }t)ilbe  rifj  it)n  aus  ber  Bahm  bes  roürttcmbcrgifd}en  Stjeologen 
heraus  unb  ben  Klofterfd}ulcn  entging  ber  Hufym,  einen  Sd}iüer  jum  Sd}ülcr  gehabt 
3U  bjaben.29. 

3u  ber  3e^t,  ba  bic  r>erfcf}iebencn  3al;i^sabteilungcn  nod}  gleichzeitig  erfd}icnen 
(t.  3.  J(768  3.  B.  roaren  es  2J(3  an  ^aty),  bk  jungen  £cute  angetan  mit  turnen  Beim 
fleibern  unb  fd}roar3em  §racf,  begleitet  oon  il}ren  Altern,  ®cfd}ir>iftcrn,  teurem,  Der* 
roanbten,  ba  mar  es  eine  Hrt  §cftr»crfammlung,  ein  £reignis  nid}t  nur  für  bie  £>aupt* 
ftabt,  fonbern  für  bas  gan3e  £anb,  bas  mit  Spannung  auf  ben  Husgang  ber  Prüfung 
wartete.  Unb  wem  es  gelang,  bie  palmc  3U  erringen  ober  gar  unter  bie  erften  3U  form 
men,  ber  mad}te  nict}t  nur  fid}  felbft,  fonbern  aud}  feine  Sdnite  unb  feinen  teurer  berühmt. 

Die  Hnforberungen  im  £anbe;ramcn  gingen  urfprünglid}  nid}t  über  bas 
£ct}r3iel  bjinaus,  bas  bk  Kird}enorbnung  ber  III.  Klaffe  ber  partifularfd}ulen  fteefte; 
für  biefe  mar  nun  r>orgcfd}ricben :  latcinifdje  -Etnmotogie,  bie  f leine  Snntaj:,  dialogi 
Castellionis  (eines  Heulateiners  aus  bem  \6.  3öb;rl}unbcrt) ,  Hfop  ober  Seren3,  aus; 
gewählte  Briefe  Miceros.  £s  lag  jebod}  im  H>efen  ber  Konf urrcn3prüf ung ,  baf?  bie 
Hnforberungcn  mit  ber  3e^  fid?  fteigerten,  unb  3roar  gefd}at}  bies  in  boppclter  IDeife, 
einmal  baburd},  ba$  gan3  neue  §täd}er  l}crcinfamen,  nämlid}  c5ried}ifd},  ^cbräifd}, 
latcinifd}c  üerfififation,  togif  unb  Kl}ctorif,  fobann  baburd},  ba$  bie  £eiftungcn  in 
ben  ein3elnen  §äd}ern  immer  t)öl}er  getrieben  mürben.  Hm  bie  Glitte  bes  ^8.  3ab,X' 
b;unberts  maren  übrigens  bie  Hnforberungen  nod}  mäßig.  Tic  Scl}ülcr,  beren  3a^ 
crl}eblid}  fd}roanfte  (oon  80—220),  erfebienen  bamals  in  brei,  bei  geringer  %ab,l  in 
jmei  Raufen,   beren  jeber  nur  einen  Sag  lang  geprüft  murbc:  uormittags  latcinifd}c 


Das  f)öf)ere  Sdjulroefen.  ^5 

Kompofttton,  wobei  merfwürbigerweife  alle  3ctf)rgctttge  ein  unb  basfelbe  Secuta  3U 
überfeinen  Ratten;  nachmittags  münblidjc  Prüfung  in  tatein,  cSriednfd? ,  £ogif  unb 
llbetorif.  £)ebräifd)  trat  erft  in  ben  70er  3ab;ren  als  prüfungsgegenftanb  auf,  unb 
groar  nur  für  bic  älteren  £rfpcftantcn.  Was  in  ben  80er  3afy*en  uon  einem  Wunber= 
finbc  bei  biefer  Prüfung  geleiftct  werben  tonnte,  bafür  bietet  ein  33etfpiel  ber  fcfyon 
cnuäbnte  Sd) elling,  ber  ](785,  alfo  im  tflter  r>on  \0 V2  3<*f)ren,  als  Petent  erfaßten 
unb  babei  über  bas  Sbema  „3)ie  Kunft  3U  fdnr-eigen"  eine  lateinifdje  unb  gried)ifd)e 
Kompofttton  forote  fünf  latcinifdjc  3)ifttd)ett  lieferte,30)  ober  £)egel,  ber  in  feinem 
fpäteren  £cben  oerftdjerte,  er  fjabe  in  feinem  \2.  £cbensjab,rc  (\782)  wegen  feiner  53e- 
ftimmung  für  bas  tbeologifcb,e  Seminar  (er  blieb  übrigens  im  Snmnafium)  bie  Wolfffdjen 
Definitionen  r>on  ber  fogenannten  Idea  clara  an  erlernt  unb  im  \^.  Satyxe  bie  fämt= 
lieben  §iguren  ber  Sdjlüffc  innegehabt.30)  3)ie  wicfjtigfte  Hrbeit  war  bas  lateinifd)e 
Hrgumcnt,  beffen  Ontjalt  im  ^8.  Oßbrfyunbert  meift  moralifierenb  ober  ber  3eitgefcl)id)tc 
entnommen  war;  „6  ober  8  Wocfyen  oorljer  eyerciren  bie  prä^eptoren  ib,rc  Scbüler 
auf  btefen  fürd)terlid)crt  3c^Pun^.  3ft  etwa  tui'3  oorber  eine  Stabt  niebergebrannt 
ober  eine  peft  in  Konftantinopcl  gewefen  ober  eine  Scblad)t  oorgefallcn  ober  ein  Komet 
am  Fimmel  erfd)icncn,  fo  bifttren  biefe  Ferren  tfuffätje  barüber,  bie  bie  jungen  £eute 
überfetjen  muffen,  weil  fie  etwa  glauben,  ber  Konfiftorialratb  net)me  einen  biefer  pun!te 
jutn  £raminale£crcitium." 80) 

Dod)  beruht  bie  Sebeutung  bes  £anberamens  weniger  in  ber  ßöbe  ber 
Hnforberungen,  als  r>ielmebr  in  ber  llücftr-irfung,  bie  es  auf  bas  gefamte  böb,ere  Sdjul= 
roefen  in  Württemberg  ausübte.  3)iefe  Prüfung  bilbet  bas  wid)tigfte  e3lieb  im  ganzen 
Scrmlfpftem.  3abrf)unbertc  binburd)  bat  fie  in  bie  §orm  unb  in  ben  3nfyalt  bes  Unter* 
ridjts  eine  £inbeitlid)feit  gebraut,  bie  anbere  £änber  burd)  Stoffe  von  Perorbnungcn 
nidit  crreid)t  baben,  unb  nur  bic  Satfad}e,  bafj  burd)  biefe  Prüfung  bie  £ebr3iele  in 
mailgebenbcr  Weife  fcftgelegt  waren,  madjt  es  begreiflid),  bafj  Württemberg  erft  am 
£nbe  bes  \9.  3<*brbunberts  einen  amtlidjen  £efwplan  für  feine  ©nmnaften  erhielt.  Uud) 
bas  (oben  erwähnte)  bobe  SITafs  t>on  ^Bewegungsfreiheit,  beffen  fiel;  bie  lateinifd)en 
£ebrer  ju  erfreuen  Ratten,  gefyt  auf  bas  £anbcfamen  jurücf.  Diefcs  war  ben  £ebrcrn 
Hnrcij  unb  Stadjcl  genug,  alle  Kräfte  anjufpornen  unb  bie  bcwät)rtcftcn  iHctljobcn  fid) 
3U  eigen  3U  madten,  objnc  bafj  bie  33el)örbe  nötig  gehabt  f)ättc,  mit  amtlidjcn  Porfdjriftcn 
nad)3ut)elfen.  llnb  nod)  eine  23efonbert)cit  bes  württembergifdjen  Sdjulwefcns  Ijängt 
mit  bem  £anbejamcn  3ufammcn,  bas  ift  bie  frütie  Uusbilbung  bes  prüfungswefens. 
Wälirenb  anbere  Staaten  bis  an  bas  £nbe  bes  \8.  Oabrbunberts  ofme  biefe  §orm  ber 
Wertung  ausfamen,  t)at  Württemberg  fie  fcfyon  im  \6.  ^»aljxijnnbzvt  eingeführt. 

Hus  ben  £inrid}tungen,  wclcfyc  bie  Klofterfd^ulen  bei  ir;rer  c5rünbung  erhielten,  webt 
uns  ber  Seift  ber  Deformation  unb  bes  Humanismus  entgegen.  Sic  burften  fid)  aud) 
in  ben  erften  3at)r3et)nten  irjres  53eftcr;cns  r;ot)er  Slüte  nad;  au^en  unb  innen  erfreuen. 
Hls  aber  bie  Sljeologic  anfing,  in  leerem  §ormelnwefen  31t  erftarren,  bei  wid)  aud)  aus 
ben  Klofterfd)itlen  ber  lebcnfd)affenbc  c3eift,  unb  im  }8.  3ar;rr;unbcrt  treffen  wir  fie  in 
einem  3uftanb  r>öUigcr  £rftarrung.  Welche  Stimmungen  unb  Hnfd)auungen  bamals 
biefe  Mbungsftätten  ber  3ugcnb  erfüllten,  bas  3eigen  uns  am  beften  bie  Statuten 
für  bie  Hlumni  ber  nieberen  Kloftcrf djulcn  vom  Saljx  \757,  alfo  mitten  aus 
ber  Kegicrungs3eit  bes  ^er3ogs  Karl  heraus.  Hud)  aus  ib,nen  follen  einige  befonbers 
cbarat'tcriftifd^c  Sätje  im  Wortlaut  wiebergegeben  werben.  „Um  (Sottes  Snabc  über 
fid]  ^u  vermehren,  follen  bie  Hlumni  fid)  bie  fleißige  Übung  im  c3cbct  nid)t  nur  öffent= 
lid)  bei  ben  preeibus,  fonbem  aud)  privatim  bödjlicl)  laffen  angelegen  fein.  .  .  .  Wo 
einer  aus  Jörn  fd)wörcn  würbe,  ber  follc  in  Carcerem  gelegt  unb  bem  Perfd)ttlben 
nad)  etliche  Sag  unb  Itacbt  barinnen  nacb  fd)wct;rc  bes  Derbrccbens  mit  Waffer  unb 


{76  3ef>nter  Mbfdjnitt. 

Stob  gefpetfet  unb  unnacbläfjig  gefttafei  werben.  .  .  .  3He  Alumni  follcn  ficb.  bes  fcbänb* 
lieben  £afters  3U;  urt^  üollttinfens,  aud)  altes  unorbentlicben  ^zä)zriQ  unb  Spielens, 
unb  anbetet  bcrglcicbcn  Hppigfcit  in  ober  aufferf)alb  bes  Mlofters  gänzlich  enthalten. 
onglcid)cm  follen  fie  fich.  aud)  bes  tefens  fdjäblidjcr  Sucher  unb  Hörnernen  in  unb 
aufferhalb  bes  Ktofters  gän^lid)  enthalten.  Sie  Jollen  fich.  ber  tfläßigfeit  in  allen  Stücfcn 
bcflciffigen,  aud)  bes  unzeitigen  cSenufces  bes  <9bs  unb  anbern  Hafcbwcrfs,  aud)  un; 
nötigen  §rül)ftücfcns,  Styee*  un^  Saffe=Srinfcns  mit  Perluft  ber  %zit  unb  nötigen 
iUunterfeit  [ich.  enthalten,  unb  mit  it)rer  gefunben  tttorgen=Supp  begnügen.  Unb  bie* 
weiten  fie  altein  31011  Stubiren  gewibmet  finb,  unb  berf)alben  bie^u  fein  ©eroetjr  ober 
Waffen,  fonbern  allein  ber  Sucher  bebärfen;  [0  f ollen  biefetben  3U  feiner  $zit,  weber 
in  noch  auffer  ber  Dafanj,  aud}  nicht  auf  Helfen  einiges  ©ewebr  t)abcn  ober  tragen. 
3n  iljren  Kammern  unb  Museis,  unb  wo  bas  Stubiren  geübt  wirb,  follen  fie  alles  un* 
geftümen  JPefens  mit  Hopfen,  polbcrn,  fpringen,  pfeiffen,  werfen,  fingen,  febrenen  ober 
anberem  fid)  enthalten  unb  fülle  fepn.  H)er  an  einem  anbern  etwas  wiber  bie  Statuten 
fiebt  ober  l)ört,  ber  foll  beffen  treue  Hn^eige  3U  tf)un  verpflichtet  fein  unb  fich  nicht 
bureb  ein  ungeitiges  iTUtleiben  ober  Perfcbonen,  f)ier>on  abgalten  laffen.  —  Seim  -Eintritt 
ins  Klofter  follen  fie  eine  genaue  Perzeicbnis  fowobj  aller  ihrer  33üd)er  als  anberer 
illcublen  bem  Prälaten  übergeben,  aud)  feines  berglcicben  ot)ne  HMffen  ber  üorgefetjten 
fiel)  nad)gel)enbs  faufen  ober  febiefen  laffen.  Kein  genus  studiorum  barf  mit  Übermaß 
jurn  Had)tl)eil  ber  anbern  uorgefebriebenen  Stubien  betrieben  werben.  3n  ber  Sljeologie 
follcn  befonbers  bie  Definitiones  unb  Dicta  probantia  (Seweisftetlen)  grünblicb  gefaxt 
unb  imprimirt  werben.  Huf  biz  Latinität  follen  fie  allen  §leiJ3  anwenben,  um  es  barinnen 
gur  redeten  Maturitaet  unb  §ertigfeit  §u  bringen,  weswegen  bie  Editiones  mit  beutfeben 
Noten  nid)t  follen  geftattet,  in  traetatione  Autorum  mehr  auf  bas  £atein  felbft, 
als  anbere  faum  3U  berüfyrenbe  Hebenfacben  gefeiten  werben;  aud)  wirb 
befonbers  bas  £ateimfd)*Heben,  beffen  fleißige  Hlumni  r>on  felbft  unter  fich  nicht  t>er* 
geffen,  r»on  benen  Dorgefetjten  privatim  et  publice,  fürnet)mlicb  in  benen  Disciplinen, 
fo  tateinifcb  oerfafst  finb,  forgfältig  beibehalten  unb  getrieben  werben.  3)ie  in  ber 
Logic  unb  Historie  aufgegebenen  Pensa  follen  bie  Hlumni  mit  gehöriger  Praeparation 
erlernen,  bamit  fie  in  ber  Lection  mit  beftänbigem  Umfragen  um  fo  fertiger  examinirt 
werben  fönnen.  3)ie  Geographie  unb  Linguae  vivae  mögen  guwcilen  in  ber  Recreation 
unb  einigen  Hebcnftunbcn,  aucl)  ex  mathesi  bie  Arithmetic  unb  Geometrie  in  Privat- 
Collegiis,  wo  nid)t  in  nötbigeren  Pensis  benen  Hlumnis  fortzuhelfen  ratfamer  fein 
möd)te,  pro  scopo  et  capacitate  auditorum  tractirt  werben.  So  follen  aud}  in  ben 
höheren  citöftern  bas  letjte  halbe  O^br  aus  ber  Moral  unb  Metaphysic  3U  einigem 
Praegustu  nur  biz  prima  fundamenta  unb  feine  aeabemifebe  lücitläuffigfeiten  geftattet 
werben.  3)as  Exercitium  Hebdomadarium,  welches  nie  3U  weitläufig  fein  wirb,  foll 
non  jebem  Hlumno  felbft  gefertigt  unb  nod)  eine  wohl  elaborirte  ungezwungene  Variation 
bengefügt  werben.  Hlles  unorbentlicbe  neugierige  £efen  in  fremben  ober  3U  ihrem  scopo 
nid)t  taugenben,  ober  nod)  alljubohen  Sägern  wirb  nicht  geftattet." 

JDas  an  biefen  -Einrichtungen  junä'djft  auffällt,  ift  bie  flöft erliefe  £  ebenso 
orbnung,  bie  bei  allem  Xüedjfcl  ber  ^zitzn  bis  ins  \8.,  teilweife  bis  ins  \9.  ^ahthunbett 
feftgehalten  würbe.  tfn  bie  Klofterjeit  erinnern  cot  allem  bk  e3ebets=  unb  Hnbacbts- 
übungen,  bie  ben  Zöglingen  neben  ber  rcligiöf en  Hnterweifung  oblagen :  i1Torgcn=,  Hbcnbs 
unb  Sifctjanbacbten  je  mit  c3efang  unb  Bibeltcfen  (auf  \  Hotmaltag  famen  6  Kapitel 
ol)ne  bie  Pfalmen31),  ba^u  Katedjifationen,  ®ottesbienfte,  gemeinfamet  (Senufj  bes  Hbenb* 
marjts;  felbft  ijorenfingen  unb  Defperleftion  würbe  bis  ans  £nbe  bes  ^8.  3ßb^t)unbetts 
beibehalten.  —  Klöfterlicb  wat  ferner  bie  Klcibung,  cor  allem  biz  toga  monastica,  eine 
fcfyroarge,   ärmellofe,   bis   auf  biz  Knicc  reiebenbe  Kutte,   biz  als  itberfleib  befonbers 


Sias  l)öi)txe  Sdjulroefen. 


\zz 


außerhalb  bes  Kloftcrs  getragen  werben  mufjte  (bis  \8Q7).  Verboten  bagegen  it>ar 
jebe  „Üppigkeit  unb  Hufmanb  auf  ben  £cib  unb  bas  STCaul,  audj  bie  ganj  wettförmige 
Klcibung,  bte  cin3clne  mit  fjinbanfetjung  ber  fie  fonft  3icrenben  modestie  3U  Sdjanbcn 
unb  £ntbcct'ung  ib,res  eitlen  Sinnes  feigen  laffen."  —  Klofterlid)  war  weiterhin  bie 
Hbfpemmg  von  ber  Hufscmvelt  unb  £infcbränrung  auf  bie  Kloftcrmaucrn.  Xüer  biefe 
vcrlaffcn  (in  campum  ire)  wollte,  ber  muffte  erft  bie  Erlaubnis  bes  Prälaten  einholen, 
mos  er  am  beften  mit  einigen  lateinifel)en  Pcrfen  tat.  3)te  Erlaubnis  follte  aber  nur 
gewährt  werben  „bei  tunlidjem  löetter,  wöchentlich,  einmal,  feiten  jweimal;  aucl)  wenn 
bie  2>öglinge  in  campo  feien,  follen 
fie  allenthalben  gebenden,  wie  fie 
in  ben  Hugcn  (Sottes,  ber  -Engel 
unb  efyrlidjcn  teute  wanbcln." 
liefen  Jünglingen  war  alfo  ver* 
boten,  was  £eute  biefes  Hlters  fo 
mad)tig  an^ierjt  unb  bilbet,  bie 
llatuv.  "Kur  hinter  Kloftcrmaucrn 
burften  fie  bafür  fdjwätmen.  3n 
§elb  unb  IValb  t)erum3uftrcifcn,  in 
beiterem  Spiel  fieb,  brausen  311 
tummeln,  bie  mächtig  wadjfenbcn 
torverlidjcn  Kräfte  31t  betätigen, 
war  ilmen  nid)t  geftattet.  Der 
orbinäre  Kcfreationsort  —  t>ic>3 
es  in  ber  Dorfd)rift  —  fei  im 
Sommer  ber  K(oftcrl)of,  wo  es 
ftets  orbentlid),  ebrbarlid),  befd)ci= 
ben,  oljne  ejefpring,  cScfdjrei, 
Kälberei  unb  bergleidjen  3ugeben 
muffe ;  3ur  H)inters3cit  aber  follen 
fie  einen  befd)cibencn  Spa3icrgang 
im  Tovmcnt  i^ausgang)  matten. 
Hnb  wie  fie  von  ber  Ttatur  ab; 
gebrängt  waren,  fo  burftc  aud) 
U)elt  unb  £eben  nid)t  auf  fie  wir* 
fert.  3n  ben  Jafyren  bilbfamer 
Ougenb,  wo  Mb,araftcr  unb  Sitten 
bie  cntfdjeibenbe  Kid}tung  an= 
nehmen,  lebten  fie  in  völliger  TOdU 

abgcfcbicbcnrjeit,  nur  auf  fieb  felbft  angewiefen,  auf  Sdjritt  unb  Sritt  eingeengt  burdj 
V 0 1 i ,3c i 0 0 r f du" if tc rt,  U)arnungen,  Drohungen,  Perbote.  Hud;  ber  perfönlid)c  Umgang  mit 
ben  £cb,rern,  ber  bas  £jcr3  bätte  erwärmen  unb  ben  cüjarafter  ftärfen  tonnen,  cntfpracl) 
nicht  ber  Kloftergepflogenbcit.  Unb  ba3u  nocl)  bie  planmäfjigc  -Eichung  311m  3)enun3ianten* 
tum!  Tas  Ureigen  bes  Kameraben  wirb  3itr  pflicl)t  gemadjt;  wer  fie  erfüllt,  genieftt 
ben  befonberen  Sd)ul3  bes  Prälaten,  llmvillturlicb  taud)t  angeficl)ts  biefer  inöncl)ifcl)= 
harten  tebensorbnung  bie  ®eftatt  bes  Dcnfenborfer  Sd)ülers  ^ölberlin  vor  uns  auf,  bes 
Jünglings  mit  bem  weieben  anfdjlufjbebürftigcn  cScmütc  unb  mit  bem  innigen  Jtatur« 
gefübl,  ber  2  Jal^rc  feiner  Ougenb3cit  ('l<84— 86)  bintcr  Kloftcrmaucrn  vertrauert  tjat. 
Hls  Strafen  waren  vorgefel)cn:  Ent3icl)ung  bes  Sifdjwcins  beim  ittittag*  unb 
Hbenbeffen  I   caret  semel,  bis  etc.«);  öffentlicher  Perweis  vor  bem  Kollegium,  Kaiser, 

Ijerjog   Karl  oon  Württemberg  \2 


§riebrid)  £)5lberlin   als   3""8Ung 


J?8  3et)nt«  Mbfdjnitt. 

l^imtntcrfctjen  in  ber  Dotation,  Bericht  ans  §ürftlid)e  Konfiftorium.  Weitaus  bie  t?äufigftc 
oon  btefen  Strafen  war  bas  Karteren.  Hber  gewöhnlich,  würbe  ber  fo  Beftrafte  burd) 
bie  Spcnben  feiner  §reunbe  mefjr  als  genügenb  cntfd)äbigt;  in  Btaubeuren  (wol)l  auch, 
fonft)  fam  es  nrieberfjoti  cor,  bafj  ber  Karierenbe  gang  unb  gar  betrunfen  uom  Sifdje 
wegwanfte.  H)ie  gal)lreid)  foldje  Strafen  uerljängt  werben  mußten,  gef)t  baraus  fjeruor, 
ba%  im  Karentenbud)  von  33laubeuren  bie  Strafen  oon  \0  Oatjren  gerabegu  J(00  Seiten 
füllen32).  Hber  alte  biefe  Strafen  tonnten  nid)t  oerbjnbern,  bafj  bie  ftrenge  Ktoftcrgud)t 
immer  wieber  aufs  gröblichste  oerle^t  würbe;  überhaupt,  bk  §rüd}te  biefer  £rgiet)ung 
waren  fct)r  unerfreulid):  Reibereien  ber  3ögftnge  untercinanber,  Hoheiten  in  Wort  unb 
Werf,  Prügeleien  fogar  wäljrenb  ber  £eftionen  bes  Prälaten,  Huf  lefynung  gegen  bie  £eb,rer, 
Hbncigung  gegen  bie  Hnftalt,  i1Tif3ad)tcn  aller  £>orfd)tiften.  lim  trjren  §reit)eits=  unb 
§reubenbrang  gu  beliebigen,  ftat)len  fid)  bie  Hlumnen  boeb,  rjinaus  unb  fdjäferten  mit  ben 
fliäbdjen  in  ben  Spinnftuben;  ober  fie  fjolten  Unberufene  f)erein  unb  bann  fat)en  bie 
geheiligten  Klofterräume,  wo  man  bie  Wettluft  nid)t  fennen  follte,  Sangereien,  iUnm- 
mereien,  Srinfgelage  unb  anbere  Husfd)reitungcn.  Hatürtid)  ucrmodjten  bie  £rtaffe, 
bie  bas  Konfiftorium  fanbte,  bem  Hnwcfen  nidjt  bauernb  gu  fteuern.  Dagu  blatte  man 
bie  gange  £rgict)ung  auf  anberer  c3runbtage  aufbauen  muffen. 

So  eintönig  bas  Klofterlebcn  im  allgemeinen  uerlicf,  fo  l)atte  es  boeb,  aud;  einige 
fjöbcpunfte,  bie  erwünfd)te  Hbwed)flung  fdjufen.  £in  -Ereignis  war  es,  wenn  eine 
neue  Promotion  eingeliefert  würbe.  Da  famen  gu  §ufc  unb  gu  Wagen  nict)t  nur  bie 
neuen  3öglinge  mit  ii)ren  Hnoerwanbtcn  fjerbeigeftrömt,  fonbern  aus  ber  gangen  Hadjbar: 
fdjaft  oerfammelte  fiel)  uollgät)lig  bie  £jonoratiorenfd)aft  unb  genofj  behaglich,  bie  c3aft= 
freunbfdjaft,  bie  bas  Kloftcr  an  foldjen  Sagen  freigebig  übte.  £ine  ltnterbred)ung 
brad)te  aud)  bie  Pifitation,  bie  non  ^zit  gu  3c^t  ftattfanb.  Sa  famen  bk  geftrengen 
Ferren  aus  Stuttgart  mit  it)rer  Dienerfcfyaft  angefahren,  nämlid)  ber  Direktor  bes 
Kird)enrats,  einige  Konfiftorialrä'te,  Scfretäre,  Ködje,  Kutfd)er,  Beamte.  Die  Difitation 
bes  Klofters  tflaulbronn  uom  Oaljr  }789  bauerte  \2  Sage  (\5. — 26.  3uni).  „Säglid) 
war  offene  Safel,  gu  welcher  bk  benad)barten  Defane,  c$ciftlid)en  ufw.,  bie  ber  Kommiffion 
aufwarteten,  gelaben  waren.  §rembe  Weine  unb  Sauerwaffer  Ratten  bk  Ferren  oon 
Stuttgarb  mitgebracht.  Dabei  erfct)eint  eine  §lut  r»on  Hnreben  unb  c3cbid)ten  beim  £mp* 
fang  unb  Hbfd)ieb,  ber  unter  pofaunenfd)all  ftattfanb,  beim  beginn  unb  £nbc  ber 
Prüfungen.  .  .  .  £s  war  eine  ber  legten  Sd)auftcllungen  ber  alten  Kegierungsweife, 
bie  fid)  t)icr  in  it)rer  gangen  breite  unb  33et)aglid)feit  noch,  erging,  wäljrenb  in  benfelben 
Sagen  in  üerfailles  Bewegungen  fid)  cntwicfeltcn,  weld)e  bie  Keime  einer  anberen  ©rb- 
nung  ber  Dinge  in  ib,rem  Schafte  trugen."33) 

£in  erfreulid)eres  33ilb  erwartet  man  r>on  bem  wiffenfd)aftlid)en  £eben  in 
ben  Klofterfd)ulen.  Denn  wo  in  aller  Welt  waren  bie  t)orausfet3ungen  für  einen 
crfolgretdjen  Hnterricl)t  fo  vereinigt  wie  t)ier?  £in  r>ortrefflid)cs,  mit  gutem  Sdjutfacf 
ausgerüftetes,  an  ernfte  Hrbeit  gewöhntes  Sd)ülcrmaterial,  tüd)tige,  burd)  bie  einträglichen 
Stellen  angelocfte  £et)rer,  Hnfpornung  bes  Wetteifers  burd)  oiertetjäi)rlid)e  Dotationen. 
Perglid)en  mit  bem  Stuttgarter  cSnmnafium  fyatkxi  bie  Klofterfd)ulen  aud)  ben  Porgug, 
baf?  ber  Unterricht  einheitlich,  georbnet  unb  für  alle  Sd)üler  gleid)  ncrbinblicl)  war. 
llnb  wenn  bie  Hnregungen  unb  Bilbungsfeime  fehlten,  bie  in  einer  großen  Stabt  r»on 
felbft  gugetragen  werben,  fo  war  bocl)  £rfa^  genug  r>ort)anbcn  in  ber  uollftänbigen 
Kongentration  ber  Sd)üter  auf  bk  3wecfe  bes  llnterrid)ts,  in  ber  gänglicl)cn  Hbwefcnl)cit 
alles  beffen,  was  gerftreuen  unb  ablenfen  tonnte.  Srot3  biefes  günftigen  Här;rbobcns 
ift  Don  einem  Blühen  ber  5Piffcnfd)aftcn  im  ^8.  3al)rt)unbert  wenig  gu  bemerfen.  oben- 
an ftel)t  unter  ben  llrfad;en  bie  £infeitigfcit  unb  Dürftigfeit  bes  Bilbungsftoffs,  ben 
bie  Kloftcrfd)ulen  barboten.  Hls  §acl)fd)ulen  für  fünftige  c3eiftlicl)e  lehrten  fie  eigentlid) 


3as  f)öf>ere  Scfjulroefen.  jJC) 

nur  Sfycologic  unb  Philologie;  ©riedn'fcf)  unb  fpätcr  aud)  nocfy  £>ebräifd)  waren  babei 
nicht  H)ar)t=,  fonbern  Pflichtfächer-  Die  Schlüter  ber  nieberen  Ktöfter  befamen  nacl)  ber 
großen  Kirdjcnorbnung  in  21  Stunben  gu  frören  Heligion  (6  Stunben),  tateintfdje 
Crvuinmatif  unb  £cftüre  (Cic.  epp.,  de  senectute,  de  amicitia,  Vergil,  Ovid),  ©rtedjifdj 
(Heues  Seftament,  2Cenopf)on  cLorop.),  bagu  Diaiztüt  unb  Hrjetortf,  bie  Sd)üler  ber 
oberen  Klöfter  in  ebenfalls  27  Stunben:  Heligion,  lateinifd)e  Srammatif  unb  £eftüre 
(Vergil,  Cic.  oratt.),  ©riedjifd)  (Xenoph.,  Dem.),  bagu  eine  lectio  sphaerica.  §ür  beibc 
gingen  fdjriftlidje  Überfettungen,  muftfatifebe  unb  gottesbienftlidje  Übungen  nebenher. 
3m  {7.  Oafyrtjunbert  trat  aud)  nod)  ^ebräifd)  in  ben  Kreis  ber  Unterrichtsfächer  ein,  unb 
jroar  nad)  ber  cSrammatit!  bes  ©eometers  Scrjicffjarbt.  Hn  biefem  llnterridjtsplan  ift  in 
ben  näd)ftcn  2  Sarjrrjunberten  einiges  geänbert,  aber  nid)ts  oerbeffert  roorben.  £ine 
öerbefferung  mar  es  fidjer  nid)t,  menn  Kenopfyon  unb  Demoftl)enes  ber  oben  Hbrjanblung 
bes  Sbrofoftomus  „über  bas  prieftertum"  weichen  mußten,  bie  noch,  gu  einer  3*tt  getefen 
uutrbc,  wo  bie  Oefuitenfdjulen  isomer,  piaton,  Demcftl)enes,  Sfjufnbibcs  in  ifyren  £eb,r= 
plan  aufgenommen  Ratten.  £rft  \77Z,  \\  Oafyre  nad)  üjrem  £rfd)einen,  mürbe  bie 
Sesnerfcfye  Mljreftomatlne  ßugelaffen.  Die  beutfdje  Sprache  blieb  gängltd)  ungepflegt  unb 
oeradjtet,  aud)  im  täglichen  Umgang  üerpönt.  Der  c$efd)icl)tsunterrid)t  beftanb  barin, 
oaf?  roäfyrenb  ber  i1Tat)lgcitcn  aus  einem  Hbrifj  ber  Kird)engefd)id)tc  öorgelefen  rourbe. 
Erft  naebbem  Prälat  Menget  in  Denfcnborf  btefcs  §ad)  in  feinen  Siunbenplan  aufgenommen 
fyatte,  nerorbnete  bas  Konftftortum  {\750)f  bafj  £fftd)s  Kompcnbium  mit  jeber  Promotion 
burebgenommen  werben  follte.  Damit  mar  ber  c3cfd)id)te  eine  ^3ebeutung  guerfannt,  bie 
anberen  §äd)ern  bis  ^793  cerfagt  blieb.  Denn  cScograpbJe,  tebenbe  Sprachen  unb  SITatfjes 
matif*  burften  nur  in  ben  £rt)olungsftunbcn  unb  im  prir>atunterrid)t  betrieben  werben. 
Solche  3uftänbe  l)errfd)ten  in  ben  roürttembcrgifcbcn  Kloftcrfd)ulcn  bis  an  bas  £nbe 
bes  18.  3af)rl)unberts,  märjrenb  bie  fäd)fifd)en  §ürfienfd)uten  fd)on  in  ben  20er  Oafyren 
besfelben  itme  eigenen  gadjlcfyrcr  für  fltatfyematif,  §rangöfifd),  cSefcl)id)te  unb  cSeograpbJe 
Ratten.  Hnb  fo  engbegrengt  ber  Stoff  mar,  fo  cinfeitig  ber  betrieb,  cinfeitiger  noeb 
als  im  Gymnasium  illustre.  Überall  c$cbäd)tnisbrill  unb  formale  Hbricl)tung!  Hm 
cignung  ber  lateinifd)en  Sprache  als  foldjer  mar  Selbftgmecf,  obmobj  btefe  längft  auf* 
gcl)ört  rjatte,  ferfefyrsfpracbe  gu  fein.  Durd)  biefen  gciftlofen,  oben  betrieb  mürbe  aud) 
ber  einzige  £orgug  aufgehoben,  ben  biefes  llnterrid)tsfr)ftem  überhaupt  l)atte,  nämlid) 
bie  Kongentration  auf  ein  ^auptfad). 

iHan  fiefyt:  eine  freiere,  eblere  cSeiftesbitbung  mar  nid)t  gu  t)olen  in  einer  Hnftatt, 
roo  jeber  erfrtfdjenbe  f)aud),  jebes  JDecfen  ber  geiftigen  Kraft  fehlte.  IPcld)  ein  ®egen= 
fatj  gmifd)en  biefen  nom  Konfiftorium  beaufftd)ttgtcn  Klofterfcbulen  unb  ber  oon  bem 
£)crgog  felbft  gegrünbeten  unb  geleiteten  Karlsfd)ule !  3Denn  mir  mit  bem  Wort  „Karls* 
fd)üler"  bie  Dorfteüung  „einer  umfaffenben,  oietf eiligen  c?eiftcsbilbung,  eines  freien, 
weiten  Slicfes,  eines  offenen  Perftänbniffes  für  geiftige  Csntcreffen  aller  Hrt",34)  einer 
befonberen  Sraud)bart'eit  im  £eben  oerbinben,  fo  ruft  uns  ber  Itame  Kloftcrfcl)üler  biz 
gange  Engfycrgigteit,  33efd)ränftr)eü  unb  Sd)merfälligfcit  ins  c5ebäd)tnis,  bie  biefen  alt* 
mürttcmbergifd)en  Bilbungsftattcn  anhaftete.  Die  Huffid)tsbel)örbe  tat  nid)ts,  um  ben 
Sd)utt  ber  Oafyrfyunberte  megguräumen.  Sd)on  bie  }lücffid)t  auf  ben  Prälaten,  ber 
gar  i)od)  im  Hnfct)cn  ftanb,  mad)te  oorfid)tig.  So  tonnte  es  g.  23.  gefcl)el)en,  baf?  bie 
üifitationen,  bie  alle  3at)re  Ratten  ftattfinben  follen,  oft  O^rgefynte  b.inburd)  unterblieben. 
Die  $olge  mar,  ba$  bei  £er)rern  unb  Scbülern  ein  Scblcnbrian  unb  eine  51iü|3iggängerei 
einriffen,  bie  an  fid)  fd)on  fein  frtfd)cs  miffenfd)aftlid)es  £eben  auffommen  liefen.  Hebert 
ben  eigentlid)en  X)afangen  (an  Aftern  14  Sage,  im  X^erbft  3  5Pod)en)  t)äuften  fiel)  bie 
freien  clagc  unb  lüocl)cn  immer  mer)r,  obne  baf?  bie  3öö^n9e  8U  fruchtbarer  unb  gmecf= 
mäßiger  Husnutmng  biefer  §reigeit  angeleitet  morben  mären,  unb  bie  ^>al)l  ber  Hnter- 


}80  3el)nter  Hbfdjmtt. 

ridjtsftunben  ging  fo  jurücf,  bafj  3.  23,  in  3>cnfcnborf  im  Satyr  J?85  nur  nod;  J(9 
roöctyentlicty  gegeben  mürben,  kleben  onberen  Übeln  war  Sltüfjiggang  gerabe^u  ein  „Zib* 
ftücf  bev  Klofterfctyulcn"  geworben35). 

3)ie  3atytrcid)fte  Gattung  von  työtyeren  Schulen  bitbeten  bie  Parttfularfcfyulen  (fo 
genannt  im  ©egenf atj  gegen  bte  universitas  literarum)  ober  Sriuiatf  cfyulen  (von 
trivium  cSrammatif,  Htyetorif,  2>ialcftif).  3tyre  %al)l  betrug  im  3atyr  ](768  5\  b3W. 
wenn  man  bas  (feit  J8J(0  banrifdje)  Leitungen  (an  ber  Womit})  mitrechnet,  52 36), 
nämlicty  27  ob  ber  Staig  (Hlpirsbacty,  Hltenfteig,  Balingen,  Btaubcuren,  Böblingen, 
Salto,  3)ornftetten,  -Ebingen,  greubenftabt,  -^errenberg,  i^otyentwiel,  Kirctytyeim,  £eonberg, 
iluinfingen,  Hagolb,  Heuenbürg,  Nürtingen,  Heuffcn,  Pfulltngen,  Hofenfelb,  Sinbelfingen, 
SUI3,  Sübingen,  Suttlingen,  Uracty,  UMlbbab,  HHlbberg)  unb  2\  nieb  ber  Staig  (Qa& 
nang,  Bcilftein,  Befigtyeim,  Bietigtyeim,  Bottroar,  Bracfentyeim,  clannftatt,  c3od)styeim 
[feit  ^806  babifd)],  Göppingen,  Groningen,  cMglmgen,  fjeibentycim,  Knittlingen,  tauffen, 
£ubwigsburg,  JTtarbacf),  iTCöcf'mütyl ,  iHurrtyarbt ,  Hcuftabt,  Scfyornborf,  Paityingen, 
Waiblingen,  Heinsberg,  JtMnnenben)  —  alfo  bei  5—600  000  £inwotynern  5\  £atein= 
fdjulen,  wätyrcnb  bas  heutige  Württemberg  bei  273  Elutionen  57  felbftänbige  unb  \ 
an  Hcalfd)ulen  angeglieberte  £ateinfd)ulen  befitjt.  Von  biefen  tyatte  bie  Hnatolifcfye 
Sefyule  in  Sübingen  (vom  Öfterberg  fo  benannt)  feit  \7\4(  einen  Heftor  unb  3  prd^eptoren, 
entfprad)  alfo  ungefätyr  bem,  was  mir  ein  progpmnafium  nennen;  7  weitere  Sd)ulcn 
waren  ums  Oatyr  1^68  3flaffig  (Malw,  Göppingen,  tubwigsburg,  Nürtingen,  Scfyornborf, 
Hracf),  Hunnenben);  \8  Stäbte  Ratten  2  £ateinletyrer  (Backnang,  Bietigtyeim,  Bracfentyeim, 
Mannftatt,  Groningen,  £auffcn,  iTiarbad),  Heuftabt,  2)aifyingen,  Waiblingen,  Weinsberg 
—  Balingen,  Böblingen,  ^errenberg,  Kirctytyeim,  £eonberg,  Hagotb,' Sinbelfingen);  alle 
übrigen  begnügten  fiel)  mit  \  Klaffe.  3>od)  waren  bie  Dertyältniffe,  roas  3atyl  unb  tfrt 
ber  £etyrer  betrifft,  uielen  Scl)wanfungen  unb  mancherlei  Unfictyertyeit  unterworfen.  Von 
ben  genannten  3flaffigen  Schulen  tonnte  im  Satyr  ^68  nur  £ubmigsburg  unb  Krad) 
fiety  breier  prä'jcptoren  rühmen ;  Salto,  Winnenbcn  unb  Nürtingen  Ratten  2  prä^eptoren 
unb  \  Kollaborator,  (Göppingen  unb  Sdjornborf  \  präjeptor  unb  2  Kollaboratoren.  Wo 
2  Klaffen  beftanben,  unterriebtete  gewötynlid)  \  prä^eptor  unb  \  Kollaborator,  zuweilen 
aucl)  \  prä^eptor  mit  einem  Dtatonus  ober  einem  bcutfd)en  prorüfor.  Sinbelfingen  begnügte 
fid;  gar  mit  2  prooiforen  unb  in  Badmang  i>attc  bamats  Kollaborator  Hiebet  auf  feine 
eigenen  Koften  einen  lateinifctyen  prootfor  gemietet,  weil  er  felbft  in  ber  beutfcljcn 
Schule  gerabc  genug  3U  tun  tyatte.  Hn  mehreren  Orten  war  nämlicty  bie  lateinifetye 
Sd)ute  gar  nid)t  ftreng  r>on  ber  bcutfcfycn  getrennt.  Balb  gab  ber  bcutfdjc  Scfyulmeifter 
im  Hebcnamt  noety  lateinifdje  Stunbcn,  balb  unterrichtete  ber  lateinifcfye  £etyrer  nebenher 
nod)  an  ber  beutfcfyen  Schule.,  Unb  wenn  infolgebeffcn  bte  Sctyütc^atyl  auf  200  unb 
mefyr  anfd)woll  (fo  in  Knittlingen),  fo  Ratten  bie  teurer  gar  niebts  bagegen  einjuwenben. 
§loß  bod)  bas  Sd)ulgelb  in  itjre  Safd;e,  unb  biefe  war  eines  fold)en  3ufluffes  rccfyt 
bebürfttg. 

Die  meiften  biefer  Sdntlen  waren  uon  ben  cremeinben  gegrünbet,  unb  wo  biefe 
bauernb  bie  tftittel  befa^cn,  \\)xc  lateinifd}en  Schulen  and)  31t  unterhalten,  ba  nerblieb 
ir;nen  aucl)  bas  £rnennungsred)t;  biz  c3cmeinbcr>ermaltung  wählte  alfo  ben  lateinifeben 
£cl)rer,  bas  Konfiftorium  lief?  ibn  burd)  ben  päbagogard)cn  in  Stuttgart  prüfen  (f.  S.  J(70  f.) 
unb  ber  i§el)eime  Hat  beftätigte  it)n.  XDo  ber  Staat  einer  c$emeinbe  unter  bie  "Hrme  greifen 
muffte,  ba  fud)tc  er  aud)  bas  £rncnnungsrcd)t  in  feine  fjanb  311  befommen.  3)ann  gingen 
bie  ^Reibungen  burcl)  bas  Konfiftorium  an  ben  (geheimen  Hat.  Dod)  waren  bie  Der* 
l)ältniffc  l)ier  wie  bei  ber  Klaffen3al)l  wccl)felnb  unb  unficl)er.  Sid)er  aber  ift,  bah  eine 
grofje  Hn3at)t  non  ©emeinben  bis  in  bie  3^ücn  ^es  Königs  §riebricl)  bas  Ernennungen 


2>as  f)öf)crc  Sdjutroefen.  igi 

recht  ausgeübt  t?at  (einige  roenige  baoon  fyaben  es  ja  bis  in  bie  esegemoart  fid)  gu 
erhalten  rerftanben).  -Ein  öffentliches  Husfcl)reiben  bei*  Stelle  fanb  md)t  ftatt.  Die 
etwaigen  Hnwärter  mochten  3ufef)en,  wie  fie  bie  Sad)c  erfuhren.  H)ar  ber  Kanbibat 
noch  jung  unb  unbekannt,  fo  mufjte  er  eben  fclbft  feine  §äl)igfeit  in  bas  red)te  £id)t 
ftellen;  barum  legte  mancher  eine  lateinifdj  abgefaßte  iltclbung  bei,  manchmal  fogar 
in  poefie.  Hud)  ßu  anbern  HUtteln  griff  man:  Hls  prä^eptor  Hutbarb  oon  Heuffcn 
fid)  um  bas  prä^eptorat  an  ber  I.  Klaffe  in  Sübingcn  bewarb  0(760),  machte  er  geltenb, 
feine  §rau  fei  in  Tübingen  geboren  unb  ftammc  oon  \5  Hf)ncn  ab,  bie  alle  in  Sübingcn 
geboren  feien  unb  anfefynlicbe  Hinter  bafclbft  beflcibet  haben.  Sein  Segenbewerber 
Kreft  bagegen,  bisher  KeUer*§amulus  („pinjern")  im  Stift,  erflärte  fid)  bereit,  im  §atte 
feiner  Ernennung  eine  ber  Söcrjter  bes  oerftorbenen  präjeptors  ©räter  3U  betraten, 
ber  feine  §amilie  in  größter  Dürftigfeit  ^urücfgelaffen  blatte.37)  JDenn  ein  teurer  fid) 
fd)on  einen  Hamen  gemacht  l)atte,  etwa  burd)  Erfolge  im  £anbcyamen,  bann  ftreeften 
bie  ©emeinben  förmlid)  bie  ijänbc  nad)  ih,m  aus.  %o1).  §erber  oon  Nürtingen,  ber 
früt)e  fd)on  eine  rjeroorragenbc  £eb/rbefäb/igung  geigte,  mürbe  31t  einer  $zit,  ba  er  nod) 
Stipenbiat  mar,  oon  3  Stäbtcn  3um  prä^eptor  begehrt.  Hm  einen  foleben  teurer  oon 
Ruf  311  befommen,  waren  bie  Stäbte  gerne  bereit,  größere  Heifefoften  3U  bewilligen, 
bie  Befolbung  3U  erbten  ober  eine  geräumigere  Wohnung  für  Unterbringung  ber  Koft= 
ganger  31t  fd)affcn. 

Die  Ortsauf  fid)t  über  bie  £ateinfd)ulcn  führte  bas  Sd)olard)at,  beftel)enb  aus 
bem  Pfarrer  mit  bem  Hmtmann,  ba3u  „3ween  ober  breo  fromme,  gottesförd)tigc,  oer= 
ftenbige,  erbare  unb  —  \va  mans  gehaben  mag  —  Hlenner  bie  geftubiert  l)aben".  Der 
eigentlid)e  Dorftanb  war  ber  Pfarrer  (b3W.  Defan),  ber  bie  X)erpflid)tung  blatte,  reget* 
mäjjige  Sd)ulbcfud)e  auszuführen,  bie  Perfetjung  3U  leiten  unb  in  allen  Stücfen  bas 
5Pol)l  ber  Schule  3U  förbern.  Die  Oberaufftd)t  führte  im  Hamen  bes  Staates  bas 
Konfiftorium,  in  beffen  Huftrag  einer  ber  beiben  päbagogarcbcn  bie  alljäh,rlid)c  Difitation 
oornal)m. 

Die  £atcinfcbulen  Ratten  in  erfter  £inie  bie  Huf  gäbe,  auf  £anbcyamen  unb 
Klofterfd)ule  oorgubereiten.  l)a  aber  für  ben  Übergang  3ur  £jod)fdnile  {einerlei  Hlters= 
gtenje  fcftgefetjt  war,  fo  tonnten  fie  iljre  Sd)ülcr  aud)  unmittelbar  an  biefe  abgeben, 
was  oft  genug  gefd)ab.  Hl)lanb  3.  33.  begann  feine  afabemifd)en  Stubicn  mit  \4^  O^bren. 
Die  illcb/r3ab/l  ber  Srioialfcbüler  bilbeten  übrigens  nid)t  bie  fünftigen  Klofterfd)üler  unb 
Stubentcn,  fonbern  bie  fünftigen  tjanbmerfer,  £anbwirte,  Kaufleute  unb  berglcid)en. 
ts  war  nämlid)  Sitte,  bafj  jeber  „beffere"  Bürger  feine  Söt)ne  ber  £ateinfd)ule  über- 
gab, weil  nur  l)ier  eine  über  bie  I>olfsfd)utc  i)inausgeb;enbe  Silbung  3U  f)olen  war.  Hiit 
biefen  oerfd)iebenen  ^rozdza,  benen  fie  biente,  ift  aud)  bie  Kulturaufgabe  ber  württeim 
bcrgifd)en  £ateinfd)ulen  umfd)riebcn.  3n  üerbinbung  mit  ben  Klofterfd)ulen  fd)ufcn  fie 
ben  begabten  Köpfen  ber  unteren,  unbemittelten  üolfsfcl)id)ten  bie  Hföglid)fcit,  in  bie 
oberen,  fürjrenbcn  Kreife  emporjufteigen,  woburd)  biefen  immer  wieber  frifcl)es  33lut 
3ugefül)rt  würbe.  Sobann  oerbreiteten  fie  bie  ifyncn  cigentümlid)e  §orm  ber  33ilbung 
aud)  unter  ben  bürgcrtid)en  Kreifen,  bie  anberwärts  itjrc  Söb)ne  ber  Polfsfcl)ule  über* 
gaben.  Unb  wenn  aud)  bie  £ebensmege  mit  bem  \\.  ^>a^xe  auseinanbergingen,  fo 
blieb  bod)  einem  Seil  bes  Beamten*  unb  bes  Ijartbwerfcrftanbcs  bas  33ewuf3tfein  einer 
gemeinfamen  33ilbungsunterlagc  unb  gemeinfame  Ougenberinncrungen.  -Es  ift  alfo 
begreiflid),  wenn  bie  fleinen  £anbftäbte  im  18.  3abri)unbcrt  mit  Stotj  auf  il)re  £ateim 
fcbulen  fal)en  unb  mit  Selbftbcmufjtfein  bie  bebeutenben  Wänner  nannten,  bie  aus  il)nen 
beroorgegangen  waren.38)  Dicfe  i)ol)e  HTcinung  oon  bem  H)erte  ber  £ateinfd)ulen  ift  in 
Württemberg  gerabe3u  Überlieferung  geworben  unb  fjat  aud)  einiges  ba3u  beigetragen, 
fie  bis  t)cutc  31t  erhalten. 


\82  3e$nter  Hbfdjnitt. 

35er  Unter ridjt  in  ben  Srir>ialfd)ulen  ßetgt  nad)  bcm  früher  Sefagten  feine 
neue  Seite,  HUc  t)öt)eren  Schulen  fyatten  ja  biefclbe  <S>berbet)örbe,  benfelbcn  Seift, 
biefetben  Srunbfätjc,  biefetben  Zzfyxfok,  basfelbe  Übermaf?  von  tatein,  biefclbe  Der* 
nad)läffigung  ber  übrigen  §äcl)cr,  bcnfelben  formaliftifcfyen  Setrieb,  benfelbcn  c$ebä'd)tnis= 
brill.  Die  tanbpräjeptoren  fetyauten  nach  Stuttgart,  wo  bas  £anbej:amen  gehalten 
würbe.  }l)as  bort  gcfdjal),  muf3te  aud)  bei  itjnen  gefd)et)en.  Hls  c5öri3  mit  feinem 
Entwürfe  für  bas  Gymnasium  illustre  burdjgebrungen  war,  erhielt  er  fofort  ben 
Huftrag,  aud)  für  bie  Srir>ialfd)ulen  einen  plan  nach,  benfelbcn  Srunbfätjen  ju  entwerfen. 
XDenn  einmal  ein  £el)rer  in  feiner  Schule  einen  freieren  Seift  walten  lief?  unb  aud) 
nod)  anbete  3ie(e  verfolgte  als  bie  Vorbereitung  auf  bas  £anberamen,  fo  roar  bies 
bas  ausfcl)licf$lid)c  Dcrbienft  einer  fetbftänbigen  perfönlid)fcit,  bie  fid)  nid)t  in  bie 
l)crgcbrad)te  Schablone  einfcfjnüren  lief*.  Die  meiften  £el)rer  nahmen  feinen  all^u  tjofyen 
§lug,  fonbern  begnügten  firf)  mit  ber  näd)ftliegenben,  fd)wierigen  aber  lofjnenben  Huf= 
gäbe,  ber  Vorbereitung  auf  bas  £anbcramen.  Was  in  biefem  norfam,  bas  trieben 
fie  mit  iTfad)t,  was  nid)t  uorfam,  bas  fd)obcn  fie  auf  bie  Seite,  bas  Konfiftorium  in 
Stuttgart  mochte  anorbnen,  was  es  wollte.  Der  £rfolg  bei  biefer  Prüfung  wog  fd)werer 
als  felbft  bas  ^,zuQnis  bes  päbagogard)en.  2Denn  ein  teurer  f)ier  feine  £eute  „burd)= 
brad)te",  ftanb  fein  unb  feiner  Schule  Hub,m  auf  feften  §üfjen.  Dann  war  er  aud) 
feiner  cremeinbe  gegenüber  ein  gemachter  illann;  benn  ber  2lut)m  ber  Schule  ftrafylte 
auf  bas  Stäbtd)en  gurücf  unb  brachte  biefem  unb  bem  teurer  einen  greifbaren,  nid)t 
unerroünfdjten  Scwinn  burd)  bie  auswärtigen  3°3unge,  °ie  fiefy  bei  folcben  erprobten 
£el)rern  balb  ein3uftellen  pflegten.  £ine  gute  £ateinfd)ute  mit  einem  fold)en  penfionat 
3U  befiljen  war  ber  Hufymestitcl  manches  württembcrgifcl)en  Stäbtd)ens. 

IDenn  ber  ^jätjrige  Sriüialfdnxter  feine  Schule  o erlieft,  l;attc  er  eine  f leine 
Sammlung  logifcfyer  unb  rl)etorifd)er  Definitionen  med)anifd)  auswenbig  gelernt.  £r 
uerftanb  ein  wenig  ^ebräifd),  etwas  mefyr  ©ried)ifcfj  unb  fel)r  oiel  £atcin;  er  las  Dergil 
unb  £)ora3,  er  übcrfcljte  aud)  fd)wierige  Hufgaben  in  biefe  Sprache  unb  er  fonntc  barin 
ein  wenig  bid)ten.  3n  allen  anberen  §äd)ern  aber  war  er  §rembling;  benn  alles,  was 
wir  unter  Kealicn  r>erftel)en,  blieb  bem  prir>atunterrid)t  ober  bem  guten  Witten  bes 
£et)rers  überlaffen.  §ür  Keligion  war  aufser  §reitag,  ber  nad)  alter  Übung  ben  »sacra« 
gehörte,  feine  befonbere  Stunbe  angefetjt;  bod)  boten  bie  Sottcsbicnfte  unb  bie  X>ox- 
bercitung  barauf,  bie  Hnbad)tsübungen  unb  bas  Vltcmorieren  £rfatj  genug.  Hud)  etwaige 
mufifalifd)e  Übungen  bienten  ausfd)lict)lid)  bcm  Sebürfnis  bes  Sottesbienftcs.  So  mangels 
f;aft  biefe  geiftige  Husrüftung  fürs  £cbcn  war,  eines  nat)m  ber  £ateinfd)üter  bod)  als 
wcrtoollen  Eefilj  r>on  ber  Sd)ulc  ins  £cbcn  hinaus:  eine  ernfte  unb  ftrenge  Hnfid)t 
vom  £ernen  unb  bie  eigene  ©cwörjnung  an  ernfte  unb  ftrenge  Hrbeit. 

Dk  äußere  Stellung  ber  prä'jeptoren  war  bef treiben  unb  bürftig,  eine 
SVEittelftufc  3wifd)cn  ben  c3ciftlid)cn  unb  Sd)ullcl)rcrn.  Hact)  ber  Kird)cnorbnung  erhielten 
fie  neben  bem  Scl)ulgelb,  wofür  fie  allerbings  bie  Sinte  befd)affen  mußten,  unb  neben 
ben  bürgerten  Hu^ungen  „je  nad)  Scftalt  unb  ®elcgcnt)cit  bes  ®rts  ein  gewiffe  not- 
turfftige  kompetent)  unb  Hnbertjaltung".  3m  ^ai)i  \76Z3e)  fd)wanft  bie  Befolbung 
3wifd)en  j(33  fl.  unb  36}  fl.  Der  Durd)fd)nitt  mag  \70— }80  fl.  betragen  t)aben.  Der 
llcftor  ber  Hnatotifd)en  Scl)ule  bc3og  im  3at)r  \Z38;  286  fl.,  bk  brei  prä>ptoren  207, 
\97,  ^84  fl.  (ber  erfte  profeffor  ber  Sinologie  in  Tübingen  603  fl.,  ber  Special  ^08  fl)39.). 
Diefe  33efolbung  fetzte  fid)  aus  ben  r>erfd)iebenartigften  23eftanbteilen  gufammen:  Selb 
rom  Sürgermeifteramt,  r>on  ber  Hmtspftegc,  vom  ^eiligen  (b.  i.  ron  ber  Kird)enpflege), 
r»om  Spital,  rom  Hrmenfaften.  Da^u  fommen  „£egate",  „Sratiale",  Dinfel,  ^aber,  ©erfte, 
Strot)  3um  £inbrennen,  Ueifad),  Küd)engarten,  Krautgarten  (einmal  für  ](000  Setjlinge), 
^3aumgarten,  H)iefen,  ^Tartinsba^en,  ©ftereier,  befonbere  Belohnungen  für  ©rgelfpicl,  für 


3as  i)öf)cre  Sdiulroefen.  \ß3 

XDethnachtsgefang,  für  £cid)en  unb  Hochzeiten,  pro  administratione  coenae.  Das  SchuU 
gelb,  beffen  £)b'he  im  ^8.  Oafjrfyunberf  jicmlid)  oerfdjieben  ift,  begießt  bcr  latcinifcbc 
teeret  an  mehreren  Orten  nicht  nur  r>on  feiner  eigenen  Klaffe,  fonbern  aud)  von  „beut= 
feben  Schülern";  juweiten  inu^  er  einen  Seil  bauon  bem  proüifor  überlaffcn. 

£inen  red)tlichen  Hnfprucb  auf  Stellvertretung,  Hubegehalt  ober  HMt^ 
menoerf orgung  Ratten  bie  £anblateintebrcr  nicht.  XDurbe  ber  präjeptor  franf,  fo 
imune  er  felbft  für  feine  Stellvertretung  auffommen.  Uhirbc  er  bienftunfäbig,  fo  tonnte 
fieb  bie  Stabtocrwaltung  allerbings  faum  ber  pflid)t  entäiebcn,  ihm  ein  £eibgebing  aus= 
jufetjen,  jumal  wenn  er  längere  ~>tit  in  ber  ©emeinbe  gewirft  hatte;  aber  bie  £eiftung 
roar  freiwillig,  oon  bem  guten  IDillcn  ber  Stabtcenualtung  abhängig,  oft  nur  nad) 
imerquicflichen  Pcrbanblungen  jwifcfyen  ben  beteiligten  Stäbten  crfjältlict) ;  unb  gerabe 
biefe  Hnfidjerbcit  unb  Hbbängigfeit  laftete  fd)wer  auf  bem  Stanbc.  Sing  bcr  £cbrer 
mit  &ob  ab,  ohne  Dermögen  gu  hinterlaffen,  fo  waren  feine  Angehörigen  uollenbs  übel 
baran.  Die  3Ditwe  erhielt  3war  auch  einen  Seitrag  aus  bem  fiscus  Charitativus  unb 
in  ber  Hegel  auch,  bas  c3nabcnquartat.  Über  jener  war  flein  unb  biefes  bauertc  nur 
1  i  Oafyr.  Hus  biefen  Derbältniffen  heraus  erflärt  es  fid),  ba$  bie  teurer  fo  lange 
als  möglich  im  Dienfte  blieben.  So  hatte  teonberg  im  3cd)t  J768  einen  73  jährigen 
prä^eptor,  ber  ,$war  faum  mehr  red)t  t)örtc  unb  ganj  entfräftet  war  (viribus  maxime 
exhaustis),  tro^bem  aber  feines  Hmtes  weiter  waltete;  unb  fjerrenberg  befafs  bamals 
einen  lateinifd)en  prä^eptor,  bcr  troij  feiner  80  Oahre  nod)  eine  aufserorbcntlidjc  £cb= 
fyaftigfcit  cntnncfelte  unb,  wie  bcr  päbagogarcb  befonbers  beruorhebt,  einen  norwurfs= 
lofcn  £cbenswanbel  führte  (vita  est  ab  omni  reprehensione  vacua). 

ttlit  bem  eSebalt  hängt  ^ufammen  ber  Hang.  Dod)  fann  man  bauon  cigentlid) 
triebt  reben,  benn  in  bcr  amtlid)en  Hangorbnung  werben  biz  höheren  £ebrer  r»or  \8\\ 
überhaupt  nicht  aufgeführt,  unb  ben  £atcinlebrern  würbe  auch  nid)t  bureb  befonbere 
öerorbnungen  (wie  ben  Stuttgarter  £chrcrn  unb  ben  Klofterprofefforen)  ein  Hang  an* 
gemiefen.  3n  ber  Beamteneinteilung  uon  1(739  fielen  bie  präjeptorcn  mit  weniger  als 
200  f(.  Sefolbung  an  7.,  b.  I).  an  letzter  Stelle;  bie  mit  mehr  als  200  fl.  an  6.  Stelle. 
Tod)  ift  bas  nur  eine  .Einteilung  nach  Befotbungsflaffen.  So  ftanben  bie  £atcinlcbrcr 
in  allen  Stücfen  nicht  nur  hinter  ben  Vertretern  bcr  übrigen  gelehrten  Berufe,  fonbern 
aud)  hinter  ihren  Kollegen  in  Stuttgart  unb  hinter  ben  Pfarrern  erbeblid)  3urücf.  Sie 
mufjten  es  bitter  bitten,  ba$  fie  feinen  gcfd)loffenen,  einbeitlid)cn  Stanb  barftcllten; 
benn  ba^n  fehlte  ihnen  bie  cSleidjartigfcit  ber  Dorbilbung  unb  ber  gefellfcbaftlidjen  Stellung. 
Tic  iln^ulänglidjfeit  ihrer  Bezüge  <$wang  fie,  auf  Itebenocrbienft  ausjugehen,  in  erfter 
£inie  auf  priuatftunben  —  nicht  jum  Ht^cn  ihres  Hauptberufs,  weshalb  bie  Behörbe 
fid)  and)  öfter  ncranla^t  ficht,  r»or  fold)er  3crfpüttcrung  ber  Kräfte  ^u  warnen. 

Unb  weld)e  Hrbeit  mufjten  bu  £ehrer  für  biefc  färglicbe  Bezahlung  leiften ! 
Unter  uiet  fcl)wierigeren  Derbältniffen  follten  bie  ein*  unb  ^wciflaffigen  Schulen  bas* 
fclbc  3^  erreid)en  \vk  bie  mcbrflaffigen  ober  bas  csnmnafium  in  Stuttgart.  Die 
£cbrer  hatten  alfo  immer  eine  Hn^ahl  Klaffen  nebeneinanber.  H)äbrcnb  bie  eine 
unmittelbaren  Hnterrid)t  genofj,  löfte  bie  anberc  eine  fd)riftlicbe  Hufgabe.  Da  gab's  fiel 
Korrekturen  unb  mcl  Hrgcr  unb  allerbings  auch  uiel  förperlid)e  Strafen.  Denn 
bas  £)cmptuuttcl,  bie  Sebäcbtnisarbcit  immer  rege  ßu  erhalten,  war  ber  Stocf.  H^cnn 
bie  württembergifeben  prä^eptoren  ben  Hul)m  genoffen,  bk  heften  £ateiner  l)cran3ubilben, 
fo  ftanben  fie  anberfeits  aud)  in  bem  Hufe,  bie  ärgften  prügelmcifter  ju  fein,  illan 
braud)t  nid)t  alles  für  bare  SM^e  ju  nehmen,  was  über  bie  £rfinbfamfeit  ber  fd)wä= 
bifdien  prä(^eptoren  in  Strafen  unb  Schimpfwörtern  aller  Hrt  e^äblt  würbe;  fo  uiel 
bleibt  immerhin  fid)er,  ba$  ihre  Sd)ul,3ud)t  uielfacl)  in  rol)es  prügeln  ausartete  unb 
bafy  bas  Konfiftorium   wenigftens   im  J8.  0«l;rhunbcrt  nid)t  bagegen   cinfd)ritt40). 


\8-{  3ef)"ter  Hbfrfjnitt. 

Unerfreulich  war  an  uielen  Orten  aud?  6er  3uftanb  ber  Scbulräume,  bie  gar  wenig 
unfern  heutigen  Hnfcbauungen  r>on  i3ngicnc  entfprachen.  So  waren  bie  r>ier  Klaffen 
ber  HnatoUfdjen  Schule  in  Tübingen  (jetttoeife  gegen  200  Schüler)  in  einem  ctnjtgen 
Saale  untergebracht,  unb  biefer  Saat  hatte  einen  einzigen  Ofen  unb  einen  einzigen  tfus= 
gang ;  bie  einzelnen  Klaffenra'ume  formten  atfo  nur  buref)  niebere  53rcttermänbc  abgeteilt 
werben.  Kein  Uhmbcr,  wenn  bie  „Collegae  burd)  bas  uietfältige  fdjlagen  unb  f eigenen 
in  ihren  informationibus  febr  gebinbert  würben"41).  Äbnlidjc  3uftänbc  t)errfcl)ten  in 
Göppingen,  wo  brei  Klaffen  mit  9^  Sdjülern  „in  einer  einigen  Stube,  bei  einem  einigen 
©fen  fiel)  befinben  mußten,  fo  bafs  nur  ein  halber  brettener  Derfcbtag  einen  fefyr  geringen 
Hnterfcbieb  bauor  brei  Klaffen  machte".  Hnb  fo  geplagt  waren  bie  prägeptoren,  baf? 
fie  fiel;  nicht  einmal  bes  Sonntags  wie  anbere  £eute  erfreuen  burften;  benn  bä  ber 
Stellung  ber  höheren  £ebrer  galt  es  als  felbftocrftanblicb,  baf?  fie  fämttiche  crottesbienfte 
regelmäßig  befucl)ten.  3>abei  hatten  fie  nicht  nur  bie  Schüler  3U  überwachen,  fonbern 
meift  auch  bie  Orgel  gu  fpieten  unb  ben  c$cfang  31t  leiten.  Itacb  bem  cSottesbienft  enblicb 
follten  fie  ifyre  Schüler  in  progeffion  gur  Sdjute  jurücffübren,  um  hier  bie  prebigt  abgu= 
fragen.  —  So  gab's  für  bie  prägeptoren  r>iel  Hrbeit  unb  üerbrufj,  Diel  Staub  unb 
Schweift  bagegen  wenig  £bre  unb  wenig  Selb.  3cmer  Sübinger  Scl)üler  mochte  wohl 
recht  haben,  ber  beim  Oubelfeft  feines  £ebrers  §erber  nachjuweifen  uerfuebte,  wer 
50  Oabre  hjnburcb  ein  Sdjulamt  nerwalte,  ber  r>erbiene  eine  fiebenfadje  tflärtprertrone. 
^ebenfalls  gehörte  ein  ftarfes  iTtafj  von  Setbftoerleugnung  unb  pflichttreue  baju,  um 
gegen  farglidjen  £obn  jahraus  jahrein  einen  fo  harten  Dienft  ju  tun.  Hber  il)ürttem= 
berg  befaß  an  feinen  lateinifchen  Scbullefyrern  einen  33erufsftanb,  ber,  felbft  in  fyarter 
Schule  herangewachfen,  in  ber  §äbigfeit  §u  arbeiten  unb  3U  entbehren  cSrofjes  leiftete. 
3)as  Zob,  bas  man  ben  württembergifdjen  tateinfebuten  bes  \8.  3ahrh,unberts  fo 
gerne  fpenbete,  bat  nur  bann  eine  33erccbtigung,  wenn  man  bk  rein  formale  Kenntnis 
ber  toten  Sprachen  als  gurcidjenbe  allgemeine  Silbung  anfieht.  Von  biefer  Meinung 
t?attc  fich  aber  bas  \8.  Oahrbunbert  weit  entfernt.  2Dic  gewaltig  war  boch  bie  Silbung 
ber  3ett  auf  allen  cSebieten  bes  geiftigen  Gebens  fortgefchritten !  ^Deiche  §ütle  neuer 
Hnf Haltungen  war  auch  in  bas  £r3tebungs=  unb  Unterrichtswefen  ein» 
gebrungen!  3)er  Pietismus  hatte  es  fich  3ur  Huf  gäbe  gemadjt,  an  Stelle  einer  bem 
Dolfe  fremben  eSelebrtenbilbung  eine  cbriftlicb=bcutfcbe  Dolfsbilbung  ju  fchaffen  unb  bie 
Schule  wieber  mit  ben  Sebürfniffcn  bes  £ebens  in  £inflang  3U  bringen.  tfus  folgen 
Hnregungen  heraus  waren  bk  erften  Healfcbulcn  entftanben,  bk  nicht  Sprach-,  fonbern 
Sachwiffen  pflegen  wollten.  Kouffeaus  -Emil  l;atte  eingefchlagen  wie  ein  33lit}  unb  eine 
Heoolution  entgünbet,  wk  man  fie  auf  päbagogif ehern  Sebiete  noch  nie  erlebt  hatte. 
3er  Philanthropismus,  beftrebt,  bk  Anregungen  Houffeaus  in  bie  Sat  umgufetjen,  fyatte 
ben  ®ebäcl)tnisbrill  oerurteilt,  bas  Hecht  bes  Körpers  auf  Pflege  unb  Husbitbung  oer- 
fünbigt,  i)eiterfeit  unb  §robfinn  in  bie  Schulräumc  hineingetragen,  ejesner  unb  £rnefti, 
bk  Begrünber  bes  Ueutjumanismus,  hatten  ben  33ilbungsgef?alt  bes  flaffifdjen  Altertums 
r>on  einer  gang  neuen  Seite  gegeigt  unb  bas  Stubium  ber  alten  Sprachen  gum  t>orgüg= 
lidjftcn  Glitte!  erhoben,  um  bie  perfönlid)fcit  ausgubilben.  Auch  bk  äußere  Stellung 
unb  Dorbilbung  ber  £ebrer  hatte  fich  faft  überalt  oeränbert,  feitbem  bie  fjöbere  Sdjulc 
aufgehört  hatte,  eine  Dienerin  ber  Kirche  gu  fein,  unb  als  felbftänbiger  Organismus 
eine  eigene,  rein  wettliche  ©berbeljörbe  erhalten  hatte.  MTan  muß  fich  biefes  cMren  unb 
Keimen  unb  Sproffen  oergegenwärtigen,  um  ben  Hbftanb  gu  ermeffen,  ber  bk  würt= 
tembergifdjen  Schulen  oon  ben  übrigen  trennte.  3n  ber  3c^t  §rancfes  unb  Houffeaus 
unb  £rneftis  galten  hjer  noch  bie  errunbfä^e  eines  ilTelanchthon  unb  Sturm,  bcsfelben 
Sturm,  ber  es  für  ein  itnglücf  erflärt  hatte,  ba$  „bie  Knaben  nicht  fd;on  an  ber  J1Iutter= 
bruft  anfangen,  lateinifd}  ju  lallen". 


2)a»  fyöfyere  Sd)uhuefen.  185 

Sd)licfslid)  aber  lag  es  bocl)  nidjt  meijr  in  6er  ©ewalt  ber  Hcgierenben,  ben  §ort* 
fd)ritt  länger  fnntanßufjalten.  Erleichtert  würbe  il)nen  ber  JDedjfel  in  ber  Sd)ul= 
politif  burch  ben  Hmfcbwung,  ber  ftd)  in  ben  80er  Safyxtri  in  ber  cSefamtftimmung 
ber  gebilbeten  Kreife  Württembergs  r>otl3og.  So  feft  and)  bk  d)inefifd)e  illauer  31t  ftcfyen 
febien,  bie  bas  f  leine  Württemberg  oon  ber  großen  Welt  brausen  trennte,  fo  t)atte  fie 
bod)  fcbliefjlid)  Brefcfye  bekommen;  unb  nun  [körnten  bie  neuen  ©ebanfen  herein  unb 
brachten  Bewegung  in  bas  fclbftgcnügfamc,  parriarcl)alifd)e  Stilleben,  bem  man  fid) 
mit  folgern  Belagen  Eingegeben  fjatte.  -Ein  Seil  bes  Derbicnftcs  an  jenem  Wedjfcl 
gebührt  aud)  ber  Karlsfdwle,  bie,  erfüllt  oon  bem  Seifte  bes  §ortfd)ritts,  einen  cMrungs= 
ftoff  in  bk  päbagogifdjen  Kreife  bes  £anbes  hineingetragen  l;atte.  So  ift  benn  bas 
letjtc  Qafyxtffynt  von  Karls  Regierung  gefe'nnßeidjnet  burd;  bie  Derfud)e,  aus  ber  Der* 
ei^clung  l)craus3ufommen  unb  bie  neuen  Hnfd)auungcn  über  Unterricht,  Er3ict)ung  unb 
Bilbung  aud)  in  Württemberg  3ur  ©eltung  3U  bringen. 

Schon  am  Enbe  ber  70er  3ar;re  beginnen  bie  Xtegeffe,  Dinge  31t  rügen,  bie  bas 
Konfiftorium  bis  batnn  rul)ig  gebulbet  blatte,  fo  bas  mafcl)incnmäfnge  Huswenbiglernen, 
ben  aÜ3ufrül)en  Hnfang  bes  lateinifd)en  unb  gricd)ifd)cn  Unterrichts,  bie  ungcbül)rlid)c 
Betonung  ber  Kompofition  311m  Hadjtcü  ber  Ejpofition,  ben  gciftlofen  Betrieb  ber  le^= 
teren.  Ein  entfebeibenber  Schritt  auf  ber  neuen  Batm  gefd)at)  aber  erft  im  3ab,r  1(783, 
als  Defan  Klemm  in  Hürtingen  bie  Erlaubnis  erhielt,  eine  Kcal-  ober  23ür<jerfd}ule 
errichten  311  bürfen,  wie  fie  in  Itorbbeutfd)lanb  fd)on  feit  ber  flutte  bes  3afyrl)unberts 
beftanben.  3er  neue  Scbultnp  war  rjerauegew ad)fen  aus  ber  Erkenntnis,  ba$  bie  Sd)ule 
in  erfter  £inie  bem  Bebürfnis  bes  praftifdjen  £ebcns  311  bienen  ijabe  unb  bafj  biefes 
nid)t  foworjl  Dertrautfyeit  mit  toten  Sprachen,  als  oielmefjr  Kenntnis  bes  lebenbigen 
£cbens,  ber  llealicn,  ©erlange,  ilm  biefe  Kenntnis  3U  erreichen,  brauchen  bie  jungen 
£eute  3tr>ar  feine  gelehrte,  wol)l  aber  eine  über  bie  Dotrsfdjulc  l)inausgel)enbe  Bilbung. 
Tic  Stabt  Nürtingen  i)at  ben  Hut)m,  bie  erfte  württembcrgifd)c  Stabt  3U  fein,  bie  auf 
Anregung  ifjres  Defans  bk  iUittel  bewilligte  3ur  Errichtung  „einer  Bürgerfd)ule  für 
folebe  Schüler,  bie  fid)  nid)t  ben  Stubiis,  fonbern  Künften,  profeffionen  unb  fjanb* 
werfen  wibmen  wollten".42)  3™^  3cit)xz  lang  Q783 — 85)  wartete  bas  Konfiftorium 
ab,  was  für  einen  §ortgang  bie  2Tcugrünbung  nehmen  werbe.  Dann  ftellte  es  beim 
^er3og  ben  tfntrag  auf  Erteilung  ber  lanbesb,errlicl)en  c$cnef)migung,  ba  ber  bisherige 
Hnfang  gut  gewefen  fei  unb  ben  übrigen  Sd)uten  baburd)  fein  Hbbrud)  gefd)cr;c.  Der 
^ersog  tat  bies  in  einer  Hefolution  oom  28.  September  \Z85,i2)  benutzte  aber  aud) 
biefe  Gelegenheit,  um  bem  Konfiftorium  einmal  wieber  bie  fltangell)aftigfeit  ber  oon  il)m 
geleiteten  t)öt)eren  Sd)ulen  in  Erinnerung  311  bringen:  „Er  wolle  ber  neuen  Bürger-'Sd)ut 
bk  lanbesf)errlid)e  Betätigung  gnäbtgft  erteilt  fyabcn  unb  biefes  um  fo  mcl)r,  als  3war 
außerhalb  bie  Einrichtungen  ber  württcmbergifd)cn  Sd)ulen  in  grof3cm  Hufe  ftcl)cn, 
wegen  ber  Hacbläffigfcit  unb  3gnoran3  ber  Sd)ulmeifter  unb  Drooiforen  aber  in  effectu 
bei  weitem  bas  nicht  feien,  wofür  fie  gehalten  werben." 

So  war  ber  neuen  Sd)ulform  bk  Dafeinsbcred)tigung  3uerfannt.  3f)r  £.f)a= 
tafter  beftimmte  fid)  baburd),  baf3  fie  §ad)fd)ule  für  Scwerbctreibenbc,  nid)t  Stätte 
allgemeiner  Bilbung  fein  follte.  Die  Bcfud)cr  waren  nämlici)  teils  wirflicl)c,  teils  fünftige 
Scbrjungen,  unb  biefe  jungen  £cutc  burften  nur  aufjcrl)alb  ber  fonftigen  Sd)utftunben 
in  einem  ber  oorfyanbenen  Sd)ul3immer  untcrrici)tet  werben.  Es  fehlte  it)r  alfo  aud) 
bk  Selbftänbigfeit  ber  Stellung.  Srotjbem  bebeutet  ber  herzogliche  Erlaf?  eine  Heuerung 
oon  grunbfäljlicbcr  Bebeutung.  Die  Mnterricbtsocrmaltung  rjattc  bamit  anerfannt,  baf? 
aud)  bie  bürgerlid)en  Stänbe  ein  Hnred)t  auf  f)öl)ere  Bilbung  l)aben,  baf?  aber  bie 
luteinifd)e  Bilbung  t)ic^u  nidit  geeignet  ift.    Damit  war  bas  Bilbungsmonopol  ber  tatei= 


J86  Sinter  Hbfdjnitt. 

nifeben  Schule  befeitigt.  3?icfelbc  Huffaffung  fpridjt  aus  bem  Hcffript  com  2.  tf  pril  1(793, 
bas  bic  gemcinfcfjaftlicbcn  Hmtcr  unb  Stabtmagiftrate  aufforbert,  auf  bie  £rrid)tung 
foteber  ^ürgerfcbulcn  53ebacbt  gu  nehmen,  wo  immer  ber  ^uftanb  ber  Kaffen  es  erlaube; 
„benn  biefe  Sdjulen  feieu  für  bie  31t  £)anbwcrfcrn  beftimmten,  älteren  beutfdjen  Schüler 
bas,  was  bie  lateinifdjen  Sdjulcn  für  biejenigen  feien,  bie  fieb  ben  Stubien  wibmen." 
3unäcbft  freilid?  machten  wenig  Stäbte  £rnft  bamit,  unb  ir>o  es  gefebab,  ba  behielt  bie 
TTeugrünbung  ben  clbarafter  ber  §acb=  unb  I)ilf$fcbute.  Hueb  als  Stuttgart  im  3ai}\:  ](796 
groei  Kealflaffen  r»on  feinem  cSnmnafium  abzweigte  unb  bamit  ben  (Srunb  ju  feiner 
Ueatfrfjulc  legte,  blieb  bic  Sod)terfcbitle  junädjft  unter  ber  £>bbut  unb  Leitung  ber 
illutteranftatt.  £rft  \8^8  würbe  bie  injrüifdpcn  ftarf  erweiterte  Hnftalt  auf  eigene 
§üße  geftellt,  biz  Mrtinger  Heatfcbute  erft  J822. 

Das  2Deben  eines  neuen  ©elftes  ucrfpürt  man  aud;  in  bem  cSeneraUHeffript 
com  \6.  tflai  j(788.44)  Da  wirb  ausgeführt:  Das  Erlernen  ber  Definitionen  in  £ogif 
unb  Ufjetorif  folle  jwar  weiter  getrieben  werben,  aber  nach  iftafjgabe  bes  Hlters;  unb 
baneben  fei  von  Hnfang  an  ein  tfugenmerf  auf  bie  £ntroicfelung  unb  23ilbung  bes  Der* 
ftanbes  3U  nehmen;  in  feinem  §acbe,  auch  nicht  in  Religion,  folle  irgenb  etwas  gelernt 
werben,  was  nidjt  uorf)cr  uerftänblid)  gemacht  worben  fei.  3n  ben  ßebbomabarien 
bürfen  ben  Sd)ülcrn  nur  nütjlidie,  wobjausgebadjtc  flTaterien  unb  biefe  in  einem  reinen 
tfusbruef  unb  Stil  uorgelegt  werben.  Sei  ber  £ypofition  follen  nid)t  nur  bie  in  ben 
phrasibus  liegenben  Schönheiten  bemerft,  fonbern  bie  ©emüter  ber  Schüler  and)  auf  bie 
Sad?e  felbft  aufmerffam  gemacht  werben.  —  Htfo  Derftanbesbilbung,  ntdjt  eSebäcbtnis* 
britt!  Sacbwiffen  unb  nicht  nur  formale  Sd)ulung!  llnb  baneben  aud)  noch  einige 
Küd'ficbt  auf  bie  ttiutterfpracbe !  Sogar  bas  Hnfcrtigcn  f leiner  fcbriftlidjer  tfuffätje 
unb  „tauglicher  Briefe"  wuröe  empfohlen. 

tfber  biz  große  3e^  oer  Reformen  fam  erft  mit  bem  3ab,xz  ^793,  bem  Sobes= 
jähre  bes  £)er3ogs  Karl.  IDenige  ÜTonatc  r>or  feinem  &obz  erfchienen  jmei  um= 
faffenbe  Derorbnungen,  uon  benen  man  bamals  wohl  glauben  mochte,  fie  würben 
eine  neue  £pod;e  ber  württembergifchen  Sd)ulgefchid)te  einleiten.  Sie  betrafen  bie  „Sorge 
für  bie  ^3ilbung  unb  äußere  £age  ber  lateinifchen  tebrer",  fowie  biz  „£>crbefferung  bes 
lateinifchen  Scbulwefcns".45)  Hn  btefen  Urfunben  ift  gunäcbft  erfreulich  bie  Sprad)e, 
biz  mit  ihrer  Sdjlicljtbeit  unb  üerftänbtidjfcit  fid;  weit  fnnausfyebt  über  bie  breitfpurige 
Hmftänblidjfeit  unb  bie  wortreidjen  XDieberbolungen  ber  früheren  £rlaffe.  £rfreulid;  ift 
weiterhin  bas  3uöcf*artbnxs ,  bafj  mandje  ber  beftebenben  Sd)uleinrichtungen  ben  fitt-- 
lidjen  Sebürfniffen  ber  %zit  unb  ben  befferen  päbagogifchen  Hnfcbauungen,  bie  man  bem 
§orfd)ungsgeifte  recbtfdjaffener  illänner  uerbanfe,  nicht  mehr  gemäß  feien,  unb  bafj  uor 
allem  bie  äußere  Stellung  ber  £el}rer  uerbeffert  werben  muffe,  wenn  bas  Sdmlmefen 
in  33lüte  fommen  folle.  §reitid),  biz  Ausführung  biefer  —  gewiß  beredjtigten  —  §or- 
berung  überließ  bie  Schuluerwaltung  ben  tftagiftraten ,  benen  fie  „gnäbigft  befahl,  ben 
lateinifchen  £ebrern  burd)  £rhöh.ung  ihres  £infommens  eine  Hnterftü^ung  gu  gewähren, 
wo  nur  immer  bie  öffentlid)cn  Kaffen  bies  erlauben",  tttit  ber  Porbilbung  ber  £et)rer 
bagegen  mad)te  fie  felbft  £rnft.  3n  jeber  Klofter=  b$v.  Stiftspromotion  follten  ins* 
fünftige  $mzi  Subjefte,  wenn  auch  üon  nieberem  Stanbe,  aufgenommen  werben,  bie 
fid)  nur  bem  Stubium  ber  Philologie  unb  pbilofopfne  wibmeten;  ihre  praftifche  Hus* 
bilbung  für  ben  £ehrerberuf  follten  fie  nebenher  in  ber  Hnatotifchen  Schule  31t  Sübingcn 
erhalten.  —  beachtenswert  ift  an  ben  genannten  £rlaffen  weiterhin  bie  £rflärung,  baf? 
bie  lateinifd)en  Sd)ulen  nid)t  für  folebe  Knaben  ba  feien,  beren  fünftige  Beftimmung  3U 
bürgerlid)en  ©ewerben  weber  bie  Kenntnis  toter  Sprachen  nod)  überhaupt  eine  wiffen= 
fcl)aftlid;e  Kultur  forbern.  IDo  für  folebe  fünftige  frofeffioniften  nicht  eine  33ürgcrfcbule 
gegrünbet  werben  fönne,   ba  folle  man  fie  in  befonbere  Abteilungen  ^ufammentun  unb 


3)as  fjöfjere  Sdjutroefen.  •      \SZ 

nur  in  ben  §ä'd)era  unterrichten,  bie  3ur  Bilbung  bes  Sltenfcfyen,  bes  Triften  unb  bes 
Bürgers  notmenbig  feien. 

Die  neuen  Beftimmungen  griffen  aud)  in  bie  äußere  ©rbnung  ber  Schulen 
hinein.  Hacl)  §  \  burften  fünftig  nur  folebe  Schüler  in  bie  präjeptorotsflaffe  aufs 
genommen  werben,  bie  crcfdwicbcncs  unb  ©ebrucf'tes  fertig  unb  ohne  §cbler  febreiben 
fönnen ;  fie  mußten  alfo  einige  3ät)xz  ben  Unterrid)t  in  ber  Dolfsfd)ule  mttmadjen,  ehe 
fic  beim  Präjeptor  eintraten;  nur  wo  lateinifebe  unb  beutfdjc  Scl)itle  einen  £el)rer  hätten 
(was  atfo  bamals  auch,  noch  uorfam,  f.  S.  1(80),  fei  eine  Husnabmc  von  ber  Hegel 
geftattet.  Das  Dorrücfen  von  Klaffe  §u  Klaffe  würbe  abhängig  gemacht  nur  r>on  bcn 
natürlichen  §äbigfeitcn  unb  bcn  bereits  erworbenen  Kenntniff en ;  alle  anbern  llüd fidjtcn 
muffen  ^urücftreten.  %cbe  lateinifebe  Sdjule  foll  auf  Koften  ber  cSemeinbe  allmählich 
eine  Bücherei  bekommen,  bamit  ber  teurer  bie  erforberlicben  literarifchen  Hilfsmittel 
jur  Erweiterung  feiner  Kenntniffc  3ur  Perfügung  fjabc.  Ocbcs  Oafyr  foll  er  einen  £ebr= 
unb  Stunbenptan  oorlcgcn. 

Hm  intereffanteften  ift  ber  Seil,  ber  r>on  ben  Unter  rief;  tsf äd}ern  banbett. 
illan  crt'cnnt  t)icr  bas  Beftrebcn,  ber  Eateinfcbule  ihren  Dorrang  vov  ber  Healfd;ulc 
baburdj  ju  fiebern,  bafj  man  fo  3iemlicb  alle  bie  neuen  §äd;er  ber  Healfcbule  aud)  in 
bie  £ateinfd)ule  bincinftopfte.  Dann  behielt  fie  ja  ihre  gelehrte  lateinifebe  Bilbung  unb 
erwarb  baju  nod;  bas  neue  realiftifebe  XDiffen.  Das  £atein  follte  alfo  aud)  in  2Jufunft 
„bcn  größten  Seil  ber  öffentlichen  £ef;rftunben  behalten".  Ebenfo  blieben  S>riecl;ifd;, 
tjebräifd),  Religion,  £ogif,  Kbctorif,  JlTufit  Da3u  fam  nun  aber  nod;  bcutfd;c  Sprache, 
Erbbcfcbreibung,  XDelt=  unb  oaterlänbifcbe  ©efehid;te,  Hritbmctif  unb  cSeomctrte,  Itatur= 
leiere  unb  «gefebichte.  Diefelbcn  Sd;ülcr  alfo,  bie  bisher  faft  nur  alte  Sprad;en  gc= 
trieben  blatten,  folltcn  jetjt  met)r  als  ein  Dutjenb  §äd;er  treiben.  Das  war  bie  „Poln* 
mattete"  im  Übermaß.  Un  Sacbwiffen  tonnte  fiel)  jene  ^zit  überhaupt  nid)t  genug  tun. 
Setbft  bie  Klaffiferlcftüre  unb  bie  Urgumente  follten  ba^u  benuljt  werben,  um  fad;tid;e 
Belehrung,  namentlich,  in  2taturgcfcbid;te,  31t  vermitteln;  benn  „ber  Sprachunterricht  fei 
nicht  3wecE,  fonbern  nur  JTltttel  3ur  Erlangung  wiffcnfcbaftlicber  Kenntniffe"  (§  27). 
Ein  Sroft  war  es  angcfid;ts  biefer  Vielheit  oon  §äd)ern,  „baf?  nicht  alle  Schüler  alles 
3U  wiffen  braud;en"  unb  baf?  emgelne  §äd;er  (c$ried;ifd;,  ^ebraifeh,  eseometrie)  in  ben 
Privatunterricht  oerwiefen  würben,  wäbrenb  anbere  (Haturgefcbicbte  unb  4ehre)  fiel) 
mit  „ben  legten  Picrtelftunben  ber  Scbu^eit  begnügen"  mußten.  Über  aud)  bzi  folcl)en 
Einfdiränfungcn  war  biefer  £cl)rplan  unburd;füt)rbar.  3m  heften  §alle  muffte  er  eine 
oberfläd)lid)e  fjalb^  unb  Piclwiffcrci  grof^ieben.  Doch;  es  fam  anbers,  als  man  bamals 
bad;tc.  Die  alten  Sd;uleinrid;tungcn,  bie  auf  eine  Vergangenheit  oon  faft  brei  3abr= 
hunberten  3urücfblicfen  tonnten,  ftanben  in  ber  öffcntlid;cn  MTeinung  31t  t;od;  unb  311  feft, 
als  bajj  fic  fid;  über  2t  acht  hätten  umwerfen  laffen.  Unb  311  ber  illad)t  ber  Über* 
lieferung  fam  bie  Ütacfyt  bes  Eanberamens.  3n  biefem  galt  nach  wie  cor  bas  Hrgu= 
ment  als  %kU  unb  c5ipfellciftung.  Ulfo  behielt  es  biefe  Stellung  aud;  im  Unterricht. 
Dk  übrigen  §ächer  mochten  bann  fchen,  was  für  fie  noch  übrig  blieb.  Viel  war  es 
{ebenfalls  nid)t.  Denn  wo  l^jäbrige  Knaben  in  bcn  alten  Sprachen  3U  einer  folgen 
^öbe  ber  £eiftungen  gefteigert  würben,  ba  mufjten  fid)  anbere  Dinge  mit  einem  bc= 
fd)cibenen  iTtaf?  oon  Kraft  unb  $tit  begnügen.  Der  Derfud),  einen  ausgebebnten  Sacl)= 
unterriebt  ein3ufüt)rcn,  mißlang  alfo  biesmal,  weil  man  oon  einem  Ertrcm  in  bas  anbere 
gefallen  war,  anftatt  eine  mittlere  £inie  3U  wählen.  £rft  ein  illcnfd^cnalter  fpäter 
machte  man  Ernft  bamit.  Huch  anbere  Bestimmungen  bes  Keffriptcs  fanben  einen  folchen 
JDiberftanb,  nicht  am  wenigften  bei  ben  ©emeinbcocrwaltungcn,  6af3  fic  3unäcl)ft  nur 
auf  bem  Papier  ftanben.  IDenn  aber  aud;  für  ben  Uugcnblicf  nur  ein  befdjeibener 
§ortfcbritt  fiebtbar  würbe,  fo  war  boch,  fur3  cor  bem  Sobe  Karls,  ein  Programm  auf* 


188  3tf>nter  übfdjnitt. 

gefteltt  roorben,  bas  eine  Kciljc  wichtiger  gcitgemäfjcr  csebanr'en  enthielt,  ©ebanfen,  benen 
oben  bod)  bte  3u^unft  gehörte. 

3er  Hef  ormeif  er  bet  3C^  erftreefte  fid)  balb  auch,  auf  bas  Gymnasium 
illustre.  \Z9\  erlitt  bas  Untergomnaftum ,  ein  SaXjt  fpäter  bas  Obergmimafium 
Anbetungen,  bic  ber  gangen  Hnftait  ein  neues  ©efidjt  gaben.  Un  Stelle  bes  Klaffen* 
lcl;rcrfi)ftcms  trat  aud)  an  Klaffe  I— V  bas  §acl)lel)rerfi)ftem  mit  Heuüerteilung  ber  §äd)er 
unter  bic  einzelnen  £ch,rer.  Da  bie  iTtorgcn=  unb  Hbenbprioat  babei  gum  Unterricht 
gcfdjlagcn  würbe,  entfiel  auf  ben  teurer  bie  ungeheuerliche  3at)l  r>on  36  XDodjcnftunben. 
Das  £>bergnmnafium  erhielt  groei  neue  Klaffen  (VIII  unb  IX)  unb  groei  weitere  pro* 
fefforen.  Und)  tefyrplan,  £)arangcn,  Sdntlgelbcr,  53efolbungen  ufro.  mürben  neu  geregelt 
unb  groar  fo,  ba$  manche  ber  rorrjanbenen  Mängel  üerfdjraanbcn.  Namentlich,  erhielt 
bie  Hnftait  bie  längft  oermifite  einheitliche  cSeftaltung.  Da  jeboef)  biefe  fteuorbnung 
jenfeits  ber  uns  gefteeften  ©rengen  liegt,  fo  ift  auet)  Ijier  nid)t  ber  £>rt,  näljer  barauf 
etngugetjen.  Das  gleiche  gilt  ron  ber  Hmgeftaltung  ber  Klofterfcfyulen,  biz  bas  Konfi= 
ftorium  um  biefelbe  %zü  gu  planen  febjen.  \Z9\  legte  es  nämlict)  ben  Klofterprofefforen 
eine  tflenge  von  §ragen  ror,  offenbar  in  ber  Hbfidjt,  bie  roiffenfdmftlidjc  unb  fittlidje 
33ilbung  ber  3°glinge  in  gang  neue  Safmen  gu  leiten.  Hber  erft  ein  3ak)x$el)nt  fpäter 
tonnte  biefe  Bewegung  einige  Erfolge  aufroeifen. 


STtcbaiüe  auf  bas  Stuttgarter  Sijmnaftum 


Sas  fjöfjere  Sdjutroefen.  ^89 


JInmrrhungpn 


i)  CSuellen  für  bas  Sanje:  § i r 3 c I ,  Sammlung  ber  roürttembcrgifdjen  Sdjulgefe^e,  \8-\7.  (Benfd)er, 
Sammlung  roürttembergifcrjer  Sefetje,  XI.  33b.,  2.  Hbt.)  —  Die  Begiftratur  bes  jetjigen  £berf)arb= 
£ubroigs=CSnmnafiums  unb  ber  iTtinifterialabteilung  für  bie  fjöfjeren  Schulen.  —  pfaff,  Derfud)  einer 
®efd}td)te  bes  gelehrten  Hnterricfytsroefens  in  Württemberg  in  älteren  3eiten,  ^8^-2.  —  Sdjmib,  £na)= 
flopäöie  bes  £r3ieb,ungsroefens.  —  Baunecfer,  Betträge  sur  ©efd)id)te  bes  c3ele()rtenfd)ulroefens  in 
Württemberg  im  \7.  unb  \8.  3af)rb,unbert,  \.  Seil,  1(906  (Programm  bes  Snmnafiums  in  £ubiuigsburg). 
_  XI.  Stafjlecfer,  Beiträge  3ur  ®efd)id)te  bes  b,öt)eren  Sdjulroefens  in  Sübingen,  1905  (Programm 
bes  («nmnafiums  in  Sübingen).  —  3>  Klaiber,  IJölberlin,  ijegel,  Sd)elling  in  ifjrcn  fd)iiiäbifd)en  3ugenb= 
jafjren,  1(877.  —  „Beiträge  sur  ©efd)id)te  ber  £r3ieb,ung  unb  bes  Unterrid)ts"  im  Württembergifdjen 
Beiheft  3U  ben  iTtitteilungen  ber  Sefellfdjaft  für  beutfdje  £r3ief;uugs=  unb  Sd)ulgefd)id)te,  Br.  \\. 
herausgegeben  von  ber  ©ruppe  Württemberg,  1906.  —  fjaug,  Sas  geteerte  Württemberg,  1(790.  — 
Amoenitates  Gymnasticae,  I— IV,  1780— 86. 

2)  £in  üerseicrmis  fyeroorragenber  VRänner,  bie  in  ben  3a*)ren  1?63 — 92  aus  ben  Ktofterfd)uIen 
fjeroorgingen,  finbet  ftd)  in  Sd)mibs  £ncnflopäbie,  IV,  S.  78  f. 

3)  Über  bas  üerfyältnis  ber  beiben  Beworben  ngt.  I,  S.  361  biefes  Werfes. 

4)  Leges  et  statuta  Gymnasii  Illustris,  abgebrucft  bei  § ir 3 e I,  S.  \38  ff. 

5)  Beffript  con  1701,  bei  *)ir5et,  S.  \Z{  f. 

6)  Befonbere  Derorbnung  com  22.  September  1(736,  bei  ^  i r  3  e I,  S.  201  f. 
")  Begiftratur  bes  jetzigen  £berbarb-£ubroigs=fSnmnafiums. 

8)  Baunecfer  im  „Beiheft",  S.  70  ff. 

9)  CSuellen  für  bas  Gymnasium  Illustre  neben  ben  unter1)  angeführten:  Sie  Snmnafial^programme 
oon  fj  013er  ^864,  1867,  1(868;  r>on  Z  am  pari  er  1877,  1879;  non  S  d)  an  5  enb  ad)  1886,  1887. 
Klaiber,  Programm  bes  Bealgnmnaftums,  1873. 

10)  £amparter,  1879,  S.  24. 

n)  Leges  et  statuta,  abgebrucft  bei  f)ir3el,  S.  138—164. 

12)  Scfjansenbad),  1886,  S.  26  f. 

13)  Üamparter,  1879,  S.  25. 
")  Sd)an3enbad),  1886,  S.  45. 
16)  £amparter,  1879,  S.  30. 

16)  Sdjan3enbad),  1886,  S.  36. 

17)  Klaiber,  progr.  1873,  S.  17. 
i8)  Baunecfer,  progr.,  S.  20  ff. 

1:')  Sie  £)auptgebanfen  bes  £ntrourfs,  abgebrucft  bei  Baunecfer,  progr.,  S.  51  ff. 

-'"1  Baunecfer,  progr.,  S.  61  ff. 

-'  1  W  i  b  m  a  n  n  im  Sd)roäbifd;en  iTterfur,  1903,  Br.  4. 

--)  Bbgebrucft  bei  Baunecfer,  progr.,  S.  74  f. 

:amparter,  1879,  S.  20  f. 
-'i  Sie  folgenben  Hngaben  nad)  bem  „£jtraft  aus  bem  Konfiftorialfompetensbud)"  in  bem  Be3efj= 
bud)  bes  Hntergnmnaftums,  S.  H  ff. 

CSuellen   für   bie  Klofterfd)ulen   aufjer   ben   oben   genannten:   Wunberlid),  §aug,  Klaiber,   Sie 
ehemaligen  Klofterfdjulen  unb  bie  jetjigen  nieberen  ecangel.  Seminarien,  1833.  —  £itle,  Sie  ehemaligen 
Klofterfd)ulen  unb  bie  je^igen  nieberen  euangel.=tl)eotogifd)en  Seminarien,  im  „Beifjeft",  S.  7 — 4^- 
§irjel,  a.  a.  CS.,  S.  XXXVI. 
-••1  *$irjel,  a.  a.  CS.,  S.  XXXI. 
»)  Eitle,  a.  a.  CS.,  S.  27. 

-■'1  Weltrid),  Sdjüler  I,  S.  74  ff.     B.  Kr  auf}  im  iT?arbad)er  Sd)itlerbud),  S.  195. 
:">  Sas   3'itat  nad)   -Eitle  1  a.  a.  CS.,  S.  3(  f.);   über   ben   bort   genannten    anonnmen  Boman, 
f.  Klaiber,  §ölberlin,  §egel,  Sdjelting  ufiu.,  S.  119  f. 

31)  Wunberlid)  ufro.,  S.  36,  roo  bie  Sages=  unb  Wod)enorbnung  eines  Senfenborfer  Ktofter* 
fdjülers  aus  bem  3a')rc  \1B5  mitgeteilt  rcirb. 

5  et  t  er  in  ber  „Befonberen  Beilage  bes  Staatsan3eigers  für  Württemberg",  1894,  S.  282  ff. 


J(90  3^nter  Hbfdjnitt. 

;;i  li  i  r 5  c  [ ,  a.  Q,  $.,  S.  XXXVII,  f. 

84)  S.  \\0  im  9.  ijefte  biefes  tt)erfes. 

;;r'i  ijirjel,  g.  0.  CP„  S.  XLI. 

3fi)  CSuellen  für  bie  £ateinfd)iilen  aufjer  ben  oben  genannten:  3>te  ftegiftraturen  einiger  £atein= 
fdmlen.  —  3n  ben  „päbagogardjateaften"  ber  iTtinifteriatabteüung  für  bie  beeren  Sdjulen  mirb  5üeittingen 
tiid)t  genannt,  roofyl  aber  in  ber  „®rbnung  aller  präjeptorate  im  £anbe",  bie  fid)  im  Besefjbud)  bes 
Untergpmnaflums  für  bas  3°f)r  l^b?  finbet.  3)er  iltarftort  mar  \6\6  in  ben  Befitj  bee  fjerjogs  3°f)Qnn 
§riebrid)  r>.  Württemberg  gefommen  unb  mar  Don  ^6^7  an  ber  Sit}  einer  non  £)erjog  3uKus  §riebrid) 
begrünbeten,  1792  auegeftorbenen  £inie  bee  Jjaufes  Württemberg. 

37)  Stefje  bievüber  £  ta  f)  lecter,  a.  a.  <S>.,  S.  69,  57  f. 

s8)  Sdjmib,  fncnHopäbie,  IV,  S.  203  gibt  ein  Üer3eid)nis  foldjcr. 

39)  Starjlecfer,  a.  a.  (S>„  S.  65. 

40)  ttaunecfer,  im  „Beiheft",  S.  8\  f. 
4i)  Stab,Iecfer,  S.  66. 

42)  Uaunecfer,  progr.,  S.  76. 

43)  Hbgebrucft  bei  ^irjel,  S.  294;  f. 

44)  Hbgebrucft  bei  ^irßet,  S.  266  f. 

46)  Hbgebrucft  bei  ^irjel,  S.  271—294;. 

I)finridj  6rot? 


IV 


Das  ^odjldjulmrten 

Uniorrfität 

>^\as  eifrige  Ontercffe,  welches  £)ei*3og  Karl  an  ber  Blüte  ber  XDiffenfcfyaften  in 

i    ß  feinem  £anbe  nafym,  tarn  cor  Errichtung  ber  Karlsfcfyute  ir»efcntlid;  ber  £anbes= 

uniuerfita't  in  Tübingen  jugute.    3) er  ^er^og  nat)m  regften  Hut  eil  an 

i")cm  inneren  unb  äußeren  £eben   ber  ilniuerfität  unb  mar  eifrigft  beftrebt, 

bie  §reqnen3  ber  Hnicerfität  ju  forbern  unb  feine  £joebfcl)ute  in  „befferen  §tor  unb  Huf- 

natnTt  ju  bringen". 

Sofort  einen  illonat  nad)  feinem  Hegierungsantritt  orbnete  er  eine  üifitation  ber 
fyofycn  Sdjule  an  unb  madjte  bei  biefer  cselegenfycit  felbft  einen  Befud)  in  Sübingen 
(22. — 2\.  tfpril  \Z\$),  um  bie  alten  priuilegien  ju  beftätigen  unb  aus  jeber  gafultät 
eine  öffentliche  Dorlcfung  mitansufyören.  3)as  £nbe  ber  Pifitation  war  ber  Erlaß  eines 
ausführlichen  Hc^effes  (2\.  Ouli),  welcher  bie  uerfdjiebenften  klänget  bes  afabemifdjen 
Betriebs  rügt  unb  worin  eine  neue  llebaftion  ber  Statuten  in  Husfid)t  gcftetlt  wirb.1) 
e?leid)3eitig  mürbe  burcl)  ein  cseneralreffript  com  felbcn  Sage  eine  einfdmcibcnbe  unb 
für  bie  §requcn3  widrige  iHaßrcgct  burcbgcfüljrt,  nämlid;  bie  ausbrüc£licl)e  Konftituicrung 
Tübingens  als  tanbesunberfität  uon  ^Württemberg.  Ter  ^cr^og  crflä'rt  es  für  feinen 
crnftlicbften  XDillen,  ba$  alle  Untertanen  ifyre  ben  Stubien  geroibmeten  Seltne  etliche 
Oafyre  auf  biz  ilnwcrfität  nad)  Sübingcn  unb  nid)t  außer  £anbes  fdjicfen.  }t)enn  bis 
jetjt  r>erfd)iebcne  Eltern  ilwe  fonberlid)  ben  politicis  beftimmten  Sö^nc  mefwfad)  auf 
frembe  Hniccrfitä'ten  fd)id'ten,  meit  in  Sübingcn  biz  311  iljrem  Enb3mecf  bicnlidjen  pensa 
binldnglid)  311  erlernen  nid)t  Gelegenheit  mar,  fo  will  ber  ijei^og  als  eine  feiner  erften 
Kegierungsforgen  bei  ber  Unioerfität  foldjerlet  Einriebtungen  feftftellen,  nad;  meldten  ein 
jeber  Stubiercnbe  alles  Nötige,  31t  mcld)cm  Enbjroecf  er  auch,  beftimmt  fei,  rote  auf 
irgenb  einer  anberen  llniucrfität,  in  rcdjtcr  %zit  unb  CDrbnung  erlernen  tonne.  Tie= 
jenigen,  bie  bereits  anbersroo  ftttbiert  fyabcn,  ober  nod;  einige  $zit  frembe  Hniucrfitäten 
bciud)cn  wollen,  tjaben  311m  Sdjluß  in  Sübingcn  ein  öffcntlidjes  speeimen  studiorum 
ab3ulcgcn,  bamit  aud)  in  itjrcm  Daterlanbe  bet'annt  werbe,  was  fic  gelernt  l;aben. 
Unb  bei  Vergebung  ber  £jof=,  Kar^lcü  unb  £anbbienfte  fei  in  3ur"nft  auf  biefen  Hirn 
ftanb  ein  befonberes  Hugcnmerf  311  ridjten.2)  Ter  roirtfd)aftspolitifd)c  cSrunbfatj  bes 
iTtcrfantilismus  ift  hiermit  aud)  auf  bie  Gewinnung  ber  geiftigen  cSüter  ber  Nation  am 
geroanbt  unb  bat  in  unferer  periobe  eine  Einrichtung  31t  fdjaffen  geholfen,  wcld)c  ben  freien 
Korporationen  ber  alten  Uniuerfitäten  fremb  war:  bie  £inrid)tung  bes  Staatseramens. 
£t)e  bie  angct'ünbigtcn  neuen  Statuten  erlaffen  würben,  fanb  eine  weitere  um« 
fuifenbe  Piiitation  im   Oafjr  1~51   ftatt,   bereu  am  13.  Te3ember  ausgegebener  l^ef? 


\92 


Sctjnter  Hbfdjnitt. 


bauptfädjlid;  auf  r>crfd)icbcnc  notwenbig  geworbene  -Erweiterungen  bes  Unterrichts  Hücf= 
ficht  nahm.3)  3br  folgte  im  3<*br  \Z52  bie  neue  Hebaftion  ber  Itnioerfitätsftatutcn, 4; 
bic  vierte  fett  -Errichtung  ber  Xjocbfdjule,  uad)bcm  'bie  zweite  Hebaftion  bureb  bie  Hnbe= 
rungen  ber  Deformation  im  Oabr  1(537  unb  bie  britte  burd)  bie  fclbftbcrrlicben  unb  bie 
Korporattonsfreibeit  gcfäbrbcnbcn  Dcrfucbe  bes  Ijerzogs  §riebrid;  I.  im  Oabr  ^60](  not= 
wenbig  geworben  waren.  Die  Statuten  ron  \Z52  fafjten  bie  in  ben  Kegeffen  con  \Z5\ 
getroffenen  Hnorbnungcn  zufammen,  barauf  Dücfficbt  nebmenb,  bafj  ber  Unterricht  ben 
neugettücben  Hnforberungen  entfpreebe,  ba$  bas  Stubium  in  jeber  £)infid)t  erleichtert  unb 
rerbilligt  werbe,  unb  bajs  baburd)  eine  Steigerung  ber  §requcnz  eintrete.  Das  ftdjtbare 
Hefultat  ber  Difitation  r>on  \Z5\  unb  ber  im  Hnfdjlufj  baran  crlaffenen  Statuten  war  bie 
£rrid)tung  neuer  Hniuerfitätsgcbäube  in  Sübingcn :  einer  Sternwarte  unb  eines  djemifdjen 

taboratoriums ;  zugleich  würbe  bas  theatrum 
anatomicum  erweitert,  fowie  ein  i)örfaal  zum 
Portrag  ber  EyperimentahHaturlebre  beftimmt 
unb  mit  ben  nötigen  Hilfsmitteln  r-erfeben. 
Durch  biefe  afabemifeben  Neubauten  unb  niebt 
minber  bureb  ein  Dcfret5)  ber  t>ifitations= 
fommiffion  an  bie  profefforen  ber  pt)ilofopt>ie 
(uom  16.  Hpril  ](Z5J()  wirb  bie  Dichtung  cbaraf* 
terifiert,  nad)  welcher  bin  bie  -Erweiterung  unb 
Heugeftaltung  bes  HMffcnfcbaftsbetrtebs  an= 
geftrebt  würbe.  Das  Dcfret  befiehlt  ben  pro- 
fessoribus  philosophiae,  fie  f  ollen  fieb  nicht 
mit  unnötigen  Spekulationen  unb  unfieberen 
Subtilitätenunb  hypothesibus  lange  aufhalten, 
fonbern  fie  muffen  oielmebr  aud)  in  ben  tbco= 
retifcl)en  Seilen  ber  pbilofopbie  überall  fiel) 
angelegen  fein  laffen,  „eine  gefebiefte  Hbplifation  ber  pbilofopbifcben  (Srünben  in  vita 
communi,  civili,  consiliis,  actionibus  et  oeconomicis  ju  jcigen".  3uma^en  ift  mit 
ausgefuebten  £jempeln  unb  .Erfahrungen  31t  erhärten,  „was  in  öfonomifeben,  £ommercien=, 
Policen^  unb  anberen  Sachen  bureb,  bie  Kräfte  bes  menfebtieben  Perftanbs,  3nbuftrie 
unb  weife  Hnorbnungen  unter  proteftion  großer  §ürften  unb  ijerrn  feit  200  O^hren 
cSutes  in  Europa,  and;  insbefonbere  in  biesfeitigen  £anben  geftiftet  unb  bewirft,  annebft 
was  fernere  nad)  eines  jeben  tanbes  Scfdjaffenbeit  3U  uerbeffern  möglid)  fei".  Das 
3icl  biefer  Hnirerfitätsrcform  ift  alfo  biz  praftifche  Husgeftaltung  bes  }Diffenfcbafts- 
betriebs,  ber  fid;  im  Dienft  bes  Serritorialftaats  Domcbmlicb  ber  Erforfdjung  ber  äufjeren 
Hatur,  fowie  ber  Ertunbung  ber  fokalen  unb  wirtfdjaftlicben  tcbensbetätigungen  $\i* 
wenben  foll. 

Um  fiel)  oon  ber  HMrffamfeit  feiner  neuen  Hnorbnungen  perföntieb  ju  überzeugen, 
befuebte  ber  Herzog  feine  ^ochfchule  im  September  \Z566)  unb  wieberholte  folebe  8e= 
fuche  mehrmals  im  £auf  feiner  Hegierung.  Hm  glänjenbften  »erlief  ber  33efucb  im 
3abrc  \Z6Z ,  reo  ber  Herzog  r>on  Enbe  cDftober  bis  Hnfang  Dezember  im  Collegium 
illustre  wohnte,  §efte  feiernb  mit  ben  tebrern  unb  Sdjülern  feiner  l3ocbfd)ule  unb  r>on 
ihnen  ftd)  bulbigen  laffenb.  Eine  offizielle  Drucffcbrift7)  ber  Sübinger  Hniuerfität,  eine 
„fur^e  Sefcbreibung,"  jenes  lanbesfürftlicben  Hufenthalts,  berichtet  auf  6^3  (Suartfciten 
über  biefen  „glänzenbften  Huftritt  ohne  33cifpicl  in  ber  ©efehtebte  biefer  hohen  Schule". 
3n  ber  Senatfitjung  r-om  2.  Horember  \Z6Z  liefs  fieb  Karl  Eugen  zum  Heftor  ber  hohen 
Schule  wählen  unb  behielt  biefe  H)ürbe  bis  zum  Enbe  feiner  Hegierung  bei,  fo  bafj  r»on 
ba  an   bas  böcbftc  Hmt  ber  Untoerfität  bureb  einen   afabemifdjcn  proreftor  beforgt 


3ie  Htte  Hula  —  »Aula  Nova«   in  Sübtugen 
(Päd;  £i|'etibad;) 


2)as  §ocf)fd)ulrcefen:  Hniüerfität.  ^93 

rourbe.  Oa  ber  ^cr^og  begnügte  fid)  nicfyt  bamit,  „burdj  biefe  ausnebmenbe  £)ulb  unb 
ßrofjmut  ben  Senat  aufs  innigfte  31t  rühren  unb  mit  ber  lebtjafteften  Danfbarfcit  3U 
c>urd)bringen",  fonbern  er  lief?  fid;  aud?  3tuei  Oafyre  barauf  ({■{.  Dc3embcr  \Z69)  3U  ber 
©nabc  fyerbei,  um  „bzn  Lustre  unb  Hufnafym  ber  Hniucrfität  31t  förbern",  baf?  bie 
Ebcrl)arbina  feinen  Hamen  trage  unb  in  3>urunft  £berl)arbino=Marolina  benannt  roerbe.8) 
Had)bem  im  3<H)r  \ZZO  ein  beutfd)er  Husgug  aus  ben  Statuten  jur  I)anbf)abung  für 
bie  Stubiercnbcn,  foroie  ein  Hnl;ang  3U  ben  Statuten  (6.  ^>\x\\  \ZZO)  mit  Strafanbrofyungen 
gegen  bas  Sd)utbenmad)en,  gegen  bie  Seilnafyme  an  Quellen,  an  „0rbensgefellfd)aftcn", 
am  b)a3arbfpiel  unb  an  nädjtlidjen  Hnorbnungcn  erf  dienert  war,9)  tarn  gegen  £nbe  bes 
3ab,res  ber  fürftlidje  Heftor  ber  £>od)fcb,utc  felbft  roieber  nad?  Tübingen  (^3.-22.  Ho= 
uember),  beriet  in  mehreren  Konferen3en  mit  ben  deputierten  bes  Senats  über  bie  Der= 
befferung  ber  afabemifd)cn  Hnftattcn10)  unb  ließ  als  Hcfultat  biefer  Beratungen  einen 
He3c|3  uom  20.  ^Ttärg  \ZZ\  ausgeben,11)  tuorin  für  bie  mebi3inifd)c  §afultät  eine  neue 
Seftionsorbnung,  im  übrigen  eine  £infd)ärfung  ber  früher  gegebenen  cSefetje  erlaffen 
rourbe.  Hod)  einmal  roäbrenb  feiner  Hegierung,  im  Houcmber  \ZZ3i2)  unb  bann  an» 
läßlieb  bes  mit  großem  Pomp  gefeiertem  Hniucrfitätsjubiläums 13)  im  ©ftober  3(777,  bc~- 
glücfte  ber  iTTonard)  feine  Hniüerfität  je  ad)t  Sage  lang  mit  feiner  gnäbigen  Segcnroart. 
Hbcr  fui'3  banad)  erlofd)  bas  befonbere  3ntcreffe  bes  ^eqogs  für  feine  Hniucrfität. 
Setyon  \ZZ5  roar  bie  uon  bem  £jer3og  felbft  gegrünbetc  unb  nacb  eigenen  3been  ein= 
gcrid)tete  £ef)ranftalt  ber  Karlsfdjule  r»on  ber  Solitube  nad}  Tübingen  ucrlcgt  roorben.  Hls 
fie  im  3at)r  \Z8\  uon  Kaifcr  Oofepb,  fogar  3ur  fjocbfcbule  erhoben  rourbe,  roar  bie  Uni* 
uerfität  ber  gcfätjrlicben  Hiualin  nidjt  meb,r  geroadjfen.  §ür  Lehrbetrieb  unb  £el)rmittel 
rourbe  nid)ts  metjr  getan,  bie  §requen3  ging  langfam  3urücf  unb  fanf  im  3<H)r  \Z9\ 
bis  auf  194-  (uon  3\\  im  3<zt)x  \ZZ5)  fyerab.  £igentlid)  nur  nod)  bie  Sinologen  bes 
£anbcs  ftubierten  in  Tübingen.  Die  £agc  rourbe  fo  bebenflid),  h<x$  ber  Senat  fogar 
Horftcllungen  beim  £Jer3og  unb  bei  ben  £anbftänben,  atlerbings  in  mitbefter  §orm,  vov 
3ubringen  roagte.  Sie  blieben  jebod)  tatfäd)tid)  erfolglos  bis  3um  &obz  bes  X)er3ogs 
Karl,  b.  b,.  bis  beffen  Hadjfolgcr  bie  Kartsafabemie  aufhob. 

Dies  ift  in  furßen  Hmriffcn  bie  c5efd)id)te  ber  Einroirfungen  bes  f)er3ogs  Karl 
auf  bie  Hniüerfität  Sübingen.  Es  fragt  fid;  nun  rocitcr:  roeld)ergeftalt  roaren 
bie  Derfjältniffe  ber  Hniucrfität  bei  Beginn  ber  Hegicrung  unferes 
§ürftcn  unb  roie  b,aben  fie  fid)  unter  feinem  Einfluß  rocitcrentroief elt? 

Da  ift  3unäd}ft  uon  ben  äußeren  red)tlid)en  unb  öfonomifcl)en  Dert)ält= 
niffen  ber  Hniüerfität  3U  reben.  Die  Hniucrfität  roar  burd)  bie  Hcformation  eine 
tanbcsb,errlid)e  Hnftalt  geroorben,  naebbem  fie  uorbjer  eine  ftrcIHtcl;c  unb  bem  £anbes- 
berrn  merjr  frei  gcgenüberftefycnbe  Korporation  geroefen  roar.  Sie  fjatte  über  bie 
Hnbcrungen  ber  Hcformation  binüber  eine  Heii)e  uon  Korporationsrccl)tcn  unb  §rei= 
beiten  gcroabrt  unb  fie  in  langen  Kämpfen  ben  fjet^ogen  uon  HHirttcmberg,  namentlid) 
bem  eigenmäebtigen  §riebrid)  I.  gegenüber  uerteibigt,  bis  ib,rc  priuilegien,  311m  grofjcn 
Seil  roenigftens,  uon  ^ci'3og  §ricbrid)  in  ben  Statuten  uon  J(60;(  anerfannt  roorben 
roaren.14)  Die  Scnatsmitglicber  jener  Sage  roaren  unbeugfam  unb  felbftbciuußt,  eifrig 
barauf  bebadjt,  ba$  uon  il)rcn  alten  Hcd)tcn  feines  uerloren  gcb,e.  i)ci'3og  §riebrid) 
rügt  ibren  Starrfinn,  ba$  fie  „Köpfe  l)aben  ofyne  e51cid),  rote  ein  Elefant".  Solcljcn 
Sa^^cl  braud)tc  £)cr3og  Karl  feiner  profcfforcngefellfdjaft  gegenüber  nid)t  au$3ufpred)cn. 
Hacbbcm  bie  roürttembergifd)en  X3cr3Öge  ^/2  Oabr^ullocrtc  ^an9  bie  Hniucrfität  fiel)  felbft 
übcvlaficn  bitten,  rourbe  nun  „ber  alle  £rtuartung  überfteigenbe  -Eifer  bes  Durd)laucb= 
tieften  l^crrn  ^er3ogs  Karl  3um  beften  feiner  l)ol)cn  Schule"  als  böcbfter  c3nabcnaft  aufs 
angenefymfte  empfunben,  unb  bie  profefforen  bemübten  fid),  in  fubmiffefter  Dcuotion  i()rc 
banfbare  crefinnung  jum  Husbrucf  gu  bringen.    Die  forporatiue  Pcrfaffung   ber  Hni= 

§erjog  KatI  oon  roütttemfcerg  13 


\9±  3ef>nter  Hbfdjnitt. 

Dcrfität  auf  gcfctjgcbcrifdjem  H)egc  3U  änbern,  baju  lag  für  ^erjog  Karl  feine  X)er= 
antaffung  cor;  biefe  buref)  feine  Hegicrung  bebeutenb  erleichterte  Hufgabe  unterlief?  er 
feinem  organifatorifd)  neufdjöpfcrifcljen  Hacfjfolger  König  §ricbricr;.  Er  t)at  bie  alten 
Hnioerfitätsprir-ilegien  ber  eigenen  c3eriel)tsbarfeit,  ber  Steuerfreiheit  unb  bes  Selbft= 
ücrwattungsredjts  auf  bem  Papier  anerfannt,  aber  er  bjat  fo  in  bie  ilnit>erfitätsr>er« 
Ijältniffc  tyincinregicrt ,  bafi  bie  Setbftüermaltung  nur  nod)  ein  Schein  war.  Sei  pro; 
fefforenberufungen  unb  bei  allen  anberen  fragen  ber  Derwaltung  bemühte  fiel}  ber  Senat, 
bas  fdjteunigft  auszuführen,  was  bes  fürftlicl}en  Rector  magnificus  HKUe  war.  XDät)renb 
früher  jebe  UniDcrfitätsüifitation  als  unberechtigter  Eingriff  in  bu  §reit)eiten  ber  Uni« 
perfität  empfunben  würbe,  begrübt  ber  im  Huftrag  bes  ijerjogs  bie  Hnberfitätsgefd)id)te 
fclweibcnbe  Prof.  Hug.  §riebr.  33öcf  biz  üifitation  r>on  \Z5\  als  einen  r;öct)ft  erfreulidjen 
Hft,  ber  ben  Hadjfommcn  als  neue  -£pod>e  in  ber  afabemifdjen  gtcfcfndjte  merfmürbig 
bleiben  werbe. 

Hucb,  als  bie  f;er3oglid)e  c3nabenfonne  über  ber  Uniocrfität  nid}t  mefyr  leuchtete, 
würbe  es  bem  Senat  ungemein  fd)wer,  3U  einer  felbftänbigen  unb  wirffamen  Hftion 
ftcb,  aufzuraffen.  3m  3al}r  \Z88  tjatte  bie  juriftifdjc  §afultät,  weld;e  unter  ber  Hioalität 
ber  Karlsfdmle  am  meiften  3U  leiben  t;atte,  in  jiemlicb  fdjarfem  Sone  ein  Hn« 
bringen  an  ben  ^er^og  entworfen,  worin  ber  Schaben,  welcher  ber  itnioerfität  aus  ber 
Begünftigung  ber  Karlsfd}ule  erwadjfe,  als  eine  Derletjung  ber  Uniüerfitätsprirülegien 
bargeftellt  würbe.  Eigenartig  ift  bie  Derrjanblung  bes  Senats  in  biefer  Hngelegenfyeit. 
tflan  war  einig,  bafj  man  für  bie  llnioerfität  etwas  tun  muffe  unb  baf3  bie  Hadjwelt  bem 
Senate  mit  Hedjt  Vorwürfe  madjen  werbe,  wenn  er  feiner  Hecfjte  fid)  begeben  wollte. 
Hber  man  war  fetw  uerlegen  barüber,  in  wetdjen  Husbrücfen  man  bem  £)cr3og  bie  un= 
angenehme  Sadje  oorbringen  bürfe.  Die  juriftifcfyen  profefforen  £)ofacfer  unb  Hlajer, 
benen  fid)  ber  fonft  fo  milbe  Sfyeologe  Storr  anfdjloß,  traten  energifd)  für  bin  fdjärfere 
Sonart  ein.  Dies  fei  um  fo  nötiger,  als  bie  bisherige  Erfahrung  lefjre,  ba$  man  bzi 
allem  Haeljgcben  in  ben  gegenwärtigen  3ufiank  geraten,  ba$  je  beuoter  man  gewefen, 
befto  übler  weggekommen  fei;  nad?  einigen  Semeftern  werbe  man  fagen  fönnen,  man 
fei  aufs  Srocfene  gefegt;  balb  werbe  man  nidjt  mef)r  oon  Kelten  fprcdjen  fönnen, 
fonbern  fieb/s  gefallen  laffen  muffen,  wenn  erwibert  werbe,  man  befttje  feine  metw,  man 
l)abe  fie  ja  felbft  aufgegeben,  tflajer  madjte  ben  allcrbings  fcfjr  unzeitgemäßen  Srunb« 
fatj  geltenb,  es  wäre  traurig,  wenn  ein  württembergifdjer  Untertan  nicfjt  bürfte  Sere= 
niffimo  fein  Hed)t  Dorfteilen ;  man  muffe  ftatt  nur  um  fernere  £)utb  unb  ©nabe  3U  bitten, 
uielmclw  gerabe  auf  bem  Hed)tsftanbpunft  beharren.  Es  gelang  jeboeb,  ber  gemäßigten 
Partei,  mit  Dorfd)tägen  3ur  iHilberung  burd)3ubringcn.  3t)r  IDortfütjrer ,  Prof.  Hug. 
§ricbr.  33öcf,  wuf3te  es  cinleud)tcnb  3U  machen,  ba$  man  ben  £jer3og  bureb,  üoranftetlung 
bes  Ked)tsftanbpunfts  nur  erbittern  würbe.  Es  fei  gefäf)rtid),  wie  es  ber  Entwurf  ber 
Ouriften  tue,  uon  bem  Huin  ber  Uniocrfität  3U  fpreeljen.  Deshalb  entfcbjeb  man  fid} 
für  bie  §affung,  man  wolle  „bie  cSnabe  bes  fjer^ogs  um  fernere  Erhaltung  bes  bis« 
t)crigen  §lors  ber  Hnioerfität"  anrufen.15)  Huf  biefes  benfbar  fd;üd)terne  Hnbringen 
antwortete  ber  £)ei*3og  nidjt;  nod)  weniger  auf  eine  nad)  einem  falben  ^ai)X  unter 
großem  HHberfprucb  ber  Hngftlidjen  unternommene  JITonitiort. 

Die  llnioerfität  muffte  fid)  an  bie  £anbfd^aft  wenben;  unb  buref;  biefe  würbe  ü)t 
ein  l)cr3oglid)er  Erlaß  »om  \0.  Hooember  ^788  an  bie  Karlsfd)ulc  mitgeteilt,  roonadj 
fünftig  feinem  £anbcsfinb  mer;r  geftattet  fein  folle,  oon  ber  Stabt  Stuttgart  aus  juribifdje 
unb  mebi3inifd)e  üorlcfungen  in  ber  Karlsfd)ule  3U  befucb,en.  Die  nidjt  in  ber  Karts« 
afabemic  wotmenben  tanbesfinber  waren  bemnaeb  auf  bie  Hniücrfität  Tübingen  an= 
gewiefen.  Dies  war  aber  aud)  bas  einige  Entgcgcnfommcn  bes  loei^ogs  feiner  Uniocrfita't 
gegenüber.     Hlle  anberen  53cfd)wcrben  bes  Senats,  aud)  bie  beim  eScfjeimenrat  unb  bei 


3)ae  I)ocf)fd)utroe|en:  Hnioerfität.  ^95 

ber  £anbfd?aft  oorgebradjten,  »erhallten,  wie  fdjon  erwähnt  ift,  angehört.  3>as  war 
bie  33uf3C  für  bic  fried)enbc  Haltung  pon  profefforen  unb  Sdjolaren  in  ben  früheren 
Oafyren.  3ebe  encrgifdjc  unb  jiclbcroußtc  H)ah,rung  bes  Hedjtsftanbpunfts  fütjrt  fdjtiejütiti) 
jum  3icl  unb  fyat  auch,  bei  §ergog  griebrieb,  I.  jum  3**1  geführt,  bet  nod)  oiel  tiefer  con 
feinen  fjcrrfdjcrrcdjtcn  burdjbrungen  max  als  Karl  -Eugen.  3He  Sübinger  profefforen* 
gefellfdjaft  feiner  Hcgierungsperiobe  tjat  in  ifyrer  Hacbgicbigfeit  unb  in  ücrfnmmelnbem 
Vertrauen  auf  bie  perfon  bes  fürftlitfjcn  Heftors  bk  alten  Hcd?te,  bk  fid)  als  fo  fegens* 
reid)  für  bie  felbftänbige  £ntroicflung  ber  HMffenfdjaft  erwiefen  Ratten,  tatfäd)lid)  preis* 
gegeben,  or;nc  neue  unb  günftigere  Garantien  für  bas  cSebeifyen  ber  llniüerfität  ab^u* 
warten.  Die  befferen  Garantien  würben  erft  unter  ber  Hegierung  ber  Könige  Karl  unb 
UHlbelm  bargeboten,  als  einerfeits  groar  bie  Huffyebung  ber  forporatiuen  Selbftänbigfcit 
ber  Hniocrfität  aud)  red)tlid)  3um  Husbrucf  gebracht  würbe,  bafür  aber  anbererfeits  bie 
pflege  ber  H)iffenfd)aften  unter  bk  pofitinen  Hufgaben  bes  Staates  aufgenommen  unb 
bas  bisher  bnnaftifdje  Staatswcfen  3um  mobernen,  auf  uerfaffungsmäfjiger  ©runblage 
berubenben  Kulturftaat  umgemanbett  würbe.  So  bilbet  bk  Hegierung  ^er^og  Karls 
aud)  für  bie  llniuerfität  eine  Übergangspcriobe,  oon  alter  forporatioer  Selbftänbigfcit 
bis  sur  £inglicbcrung  in  bie  fulturförbernben  3nftitutionen  bes  mobernen  Staates ;  eine 
Übergangsperiobe,  in  ber  bas  2Dof)l  unb  H)ct)e  ber  gelehrten  Körpcrfd)aft  in  wcfentlidjcn 
Stücfcn  rein  r>on  beut  perfönlidjen  ^Pillen  bes  £)errfd)ers  abging. 

Das  mad)te  fid)  3unäd)ft  in  öfonomifd)er  f)infid)t  bcutlid)  bemerfbar.  Seit  ber 
e?rünbung  waren  bie§inanßen  berllntoerfität  auf  eine  Hn3al)l  oon  Ktrcljfätjen  unb 
geiftlidjen  pfrünben  funbiert,  bk  von  53cüoUmäd)tigten  bes  Senats  unter  Huffid)t  ber 
£anbesh,errfd)aft  felbftänbig  r>erwaltet  mürben.  Seit  bcr  Information  famen  einzelne 
3ufd)üffe  aus  ben  Kaffen  ber  £anbfd)reiberei  unb  bes  Kird)enguts  bjnju,  bie  als  fteljcnbe 
poften  burd)  bie  3at)rl)unbcrte  oon  ber  llnioerfitätsfnnbifatur  übernommen  unb  non 
biefer  felbftänbig  rociteroerreermet  mürben,  i)er3og  Karl  bewilligte  aus  bem  Kird)cm 
gut  neue  Selber  für  bie  Heubauten  ber  naturwiffenfd)aftlid)en  unb  anatomifd)en  3m 
ftitute.16)  Hber  ba  bies  von  §all  3U  §atl  nur  einmalige  23croilligungen  blieben  unb  ba 
bem  Hnioerfitätsfisfus  feine  neuen  Sclbquelten  jur  .Erhaltung  ber  3nftitute  eröffnet 
mürben,  fo  fjatte  biefer  gegen  £nbe  ber  Hegicrung  Karls  unter  empfinblidjcm  Mangel  3U 
leiben.  Unter  feinen  Had)folgern  rourbe  bas  Kird)cngut  roieber  in  oerftärftem  iTCafje  t)eram 
gebogen,  bis  ber  Staat  unter  König  §ricbrid)  burd)  £in3iet)ung  ber  llnioerfitätspfrünben 
bic  gefamte  itnir>erfitätsr>erwaltung  auf  feine  ftarfen  Sdmltcrn  übernahm. 

Das  erfte  unb  t)auptfäd)lid)fte  3ntereffe  bes  ^erjogs  bei  feiner  §ürforge  für  bk 
Hniocrfität  roar,  \vk  roir  fat)cn,  auf  fjebung  bcr  §requen3  gerichtet.  Seine  33e= 
ftrebungen  hierin  begegneten  fid)  mit  foldjen  feines  Vorgängers.  Sdjon  §er^og  Karl 
Hlcranber  forberte  \73Z  r>om  Senat  ein  c3utad)tcn  über  bie  Urfad)en  bcr  geringen 
§requen3  ber  llniocrfität  unb  Dorf d)läge  über  bic  bittet,  fie  3U  erbten.17)  Der  Senat 
t)ob  in  ber  Hntroort  mit  Hed)t  t)ert>or,  bafj  ftets  nur  roenige  §rcmbe  f)ier  geroefen  feien, 
roeil  Tübingen  in  einem  HMnfcl  Deutfd)lanbs  liege  unb  auf  ber  einen  Seite  Strafsburg, 
auf  ber  anberen  f)cibelberg  oiel  31t  nafye  feien.  Der  §auptftrom  jie^e  fid)  eben  auf  bic 
in  ber  Mitte  bes  Heid)s  gelegenen  fäd)fifd)cn  Hninerfitäten.  Hufjerbem  feien  einzelne, 
roie  ber  Senat  meint,  unbegrünbete  Porurteile  roirffam,  roclcl)c  uom  33cfuch,  abgalten. 
JTtan  behaupte ,  es  fei  l)ier  teurer  ßu  leben  als  anberroärts,  bic  Stubicnfurfc  roäl)rtcn 
3U  lange,  man  l;abc  nid)t  bic  nötige  Husroafyl  an  Kollegien,  befonbers  in  studiis  ele- 
gantioriljus,  bie  lectiones  publicae  werben  orme  §leif?  gehalten,  unb  cnblid)  feien  bic 
luden  unb  langen  Dafan^en  ben  §rembcn  befcbwcvlid).  Dicfes  e3utacl)tcn  bilbet  bic 
Stunblage  für  bic  llniücrfitätsgcfc^gebung  ^cr.^og  Karls.  £r  ift  fcl)r  bafür  beforgt, 
bie  §requen3  feiner  llniocrfität  unter  allen  Hmftänbcn  31t  beben  unb  bie  fämtlicbcn  ben 


^96  3e&nto  Mbfdjnitt. 

Bcfucl)  minbcrnbcn  3uftänbc  auö  ^cr  2D&tt  3U  fdjaffcn.  £s  ift  nun  aber  merfwürbig, 
bafs  gerabe  bas  £>auptmittel,  bas  §ergog  Karl  jur  £>ebung  ber  gtequenj  glcid)  ju  23e= 
ginn  feiner  Regierung  anwenbet,  bic  erwähnte  offizielle  Konftituierung  (Tübingens  als 
£anbcsunir>crfität  unb  bie  Einrichtung  bes  Staatsexamens,  in  einem  ber  Hbfidjt  gerabe^u 
gegenteiligen  Sinne  wirfen  muffte.  §aft  jebes  Territorium  unb  Stätlein  blatte  in  un* 
fever  periobe  feine  £anbesuniu>erfität ;  es  gab  bamals,  je  nadjbem  man  3ab.lt,  36  bis 
44  „§oci)fcl)ulcn".  }Dcnn  nun  ein  £anbest)err  in  -Entlehnung  ber  merfantilpolitifeben 
Sa-unbfätje  ben  £anbesfinbcrn  ben  Befud)  frember  f)ocbfcbulcn  »erbot,  fo  tonnte  bas 
feinen  Erfolg  fjaben,  bei  alle  tanbesbjerren  in  felbftuerftänbltcber  c$egcnmel)r  basfelbe 
taten.  So  fyabcn  benn  and)  bie  tfTafjregeln  bes  ^erjogs  bas  gewünfd)te  3iel  nidu"  er-- 
reidjt;  bie  grequenjjiffern  Ijobcn  fiel;  r»on  \?W  bis  \7Z5  nur  um  weniges,  um  bann  r>on 
](775  an  bis  3um  Sdjluß  ber  Hegierung  wieber  auf  bk  anfängliche  ^öb,e  gurücfjufinfen. 
iDäb,rcnb  in  ber  3eit  bev  fjöcbfien  grequenj,  in  ben  3«b,rcn  156^—70  burdjfcbnittlid) 
ungefähr  500  Stubenten  in  (Tübingen  waren,  fanfen  bie  3nffriptions3iffern  nadj  bem 
30 jährigen  Krieg  immer  mcf)r  herunter,  fo  bafj  biz  §requen3  um  j(655  auf  31/«  £)unberte, 
um  ^670  auf  300,  um  J(680  auf  250  berechnet  werben  fann.  XDäfjrenb  bes  §ranjofen= 
friegs  r>on  ](69J(  bis  ^695  waren  burdjfdjnittlicf)  nur  J(89  Stubenten  in  Tübingen.  3m  erften 
drittel  bes  ^8.  3a*)rt)unberts  fdjwanfen  bie  3a^crt  3wifd;en  250  unb  280,  finfen  aber 
in  bem  3al)t'3£l)nt  3wifd)en  J(736  unb  174;5  auf  ca.  220  herunter.  MmätjUcb  tjebt  fiel) 
bie  grequenj,  um  fiel;  in  bem  3e^raum  Dort  1?56  bis  ^775  auf  ber  £jöfje  üon  etwas 
mebjr  als  300  3U  galten.  "Sann  finft  aber  bie  $ak)l  fofort  roieber  auf  250  gurücf,  unb 
im  Oaljrfünft  }79b— 95  beträgt  ber  3)urd)fd)nitt  2J8.  Sis  J8J5  wirb  bas  britte  §unbert 
nicbjt  crreicl)t.  Von  ba  an  fdjncllt  bie  ~,aty{  rafd)  unb  bauernb  empor,  fdjon  im  Oarjr  ^823 
bas  adjte  i)unbert  überfdjrcitenb.  Die  tjödjfte  3iffer  wätjrcnb  ber  Hegierung  bes  fjerjogs 
Karl  ift  im  3al)t  J762  erreicht  bei  Hrtwefenrjcit  r>on  335  Stubenten  in  (Tübingen.  Hm 
geringften  befucl)t  war  bie  llnioerfität  in  ben  Oab,rcn  ^790  unb  \79\  mit  ](99  unb  \9-{ 
Stubenten. 

Don  J(760  an  f;aben  ir»ir  bic  offiziellen  §requcn3liften  bes  (Tübinger  pebellen= 
amts;18)  bis  J760  muffen  bie  grequen^iffern  aus  ber  3a^  bex  jäljrticfyen  3nffrip- 
tionen  mittelft  einer  eigenartigen,  non  bem  £eip3iger  Statiftifer  Eutcnburg  ausgebilbeten 
illettjobe  erfcl)loffcn  werben. 19)  3)cr  Kücfgang  ber  grequenj  in  Tübingen  non  1775 
bis  ](793  fjängt,  wie  £ulenburg  glaubhaft  ju  macben  nerfueb,!,20)  nidjt  fo  feljr  mit 
ber  Kioalität  ber  Kartsfcfyule,  als  mit  allgemeinen  £rfd)cinungen  ber  beutfeben  Itni- 
rierfitätsgefcl}id)te  jufammen,  infofern  oon  ](790  bis  ^8^0  ein  allgemeiner  llücfgang  ber 
beutfeljen  Stubcntcnfd)aft  oon  runb  7500  bis  auf  5000  ju  fonftaticren  ift.  3n  ber  erften 
Hälfte  bes  \8.  Oßl)i-'b,unberts  fd}manft  bie  3^1)1  öer  beutfeben  Stubenten  jmifeben  8000 
unb  8800.  Tübingen  nimmt  märjrenb  unferer  periobe,  wie  faft  immer  feit  feiner  c$rün= 
bung,  einen  mittleren  pia^  unter  ben  zatjlrcidjen  beutfeben  §od)fd)ulen  ein.  £s  mirb 
weit  überflügelt  r>on  ben  4  großen  ilniocrfitäten  unfercs  3eil^«uws,  £)alle,  O^na,  teip^ig, 
Söttingen.  Hber  aueb,  ad)t  mittlere  ^od)fd)ulen :  Köln,  ifittenberg,  Königsberg,  3ngol= 
ftabt,  JPürjburg,  51lain3  unb  Strasburg  l;abcn  ftets  ober  3citweife  meb,r  Stubenten  als 
Sübingen.  3)as  mcl)rerwär;nte  £bift  i)er3og  Karls,  welcbcs  ben  Scfucl;  Tübingens  für 
bie  tanbesfinber  r>orfd;rcibt ,  ift  nichts  burebaus  Heues,  fonbern  legt  nur  tatfäd)licb 
Dorrjanbcne  3uftänbe  recl)tlid)  feft.  üon  feiner  g>rünbung  an  ift  Tübingen  nor3ugswcife 
non  £anbesfinbern  befud}t  worben.  Da^n  tarnen  nod;  regelmäßige  Bcfuel)er  aus  ben 
benachbarten  fcl)wäbifd)en  Hcicl)sftäbtcn  unb  aus  ben  Kreifcn  bes  frän!ifcl)cn  Hbele. 
Stubenten  aus  biefen  benadjbarten  Gebieten,  bie  feine  befonbere  ^ocljfc^ule  im  eigenen 
(Territorium  bitten,  fonnten  wählen  3wifd)en  Sübingcn  unb  ben  nid)t  all3u  weit  ent- 
fernten proteftantifcl)en  Unir-erfitäten  "Hltborf,  J)cibclbcrg  unb  Straf3burg.    §ür  ben  be= 


3as  $)od)fd)u(roe|en :  ItniucrfitGt.  19^ 

fd)ränftcn  Kreis  foldjer  Stubcrttcn  motten  geroiffe  Erleichterungen  unb  Derbcffcrungcn 
bes  Stubiums,  wie  fie  uorn  ^ergog  Karl  in  ben  Difitationsrejcffen  unb  Statutenrcbaf= 
tionen  angeftrebt  würben,  immerhin  r»on  Bebeutung  (ein  unb  beren  3U3UÖ  üon  ben  bc= 
nadjbartcn  Hniüerfitatcn  nad)  Tübingen  Ijinlcnf'en.  So  ift  wob,!  bie  geringe  fjcbung  ber 
^vcquen3  um  bie  STiitte  ber  Regierung  Karls  3U  ert'lären. 

Unter  ben  JTCafinatjmen  3ur  Hebung  ber  grequen^  finb  gewiffc  Hnberungen  ber 
Stubienorbnung  r>on  befonberer  Sebcutung.  Diz  oon  ben  mittelalterlichen  Hnicerfitäts* 
oerfjctltniffen  übernommene  Stubienorbnung  grenzt  bie  artiftiferje  ober  ptnlofopbnfcfye 
gafultät  fdjarf  oon  ben  brei  „oberen  §afu(taten"  ber  Sfyeologie,  Ourispruben3  unb 
illcbijin  ab.  XDeil  bie  eigentlichen  -Dorbereitungsanftalten  für  bas  Hniuerfitätsftubium 
fehlten,  warb  and)  nad)  ber  Deformation  bie  Hbfolrüerung  ber  Kurfe  in  ber  pfyilo- 
fopbJfdjcn  §afultät  als  Vorbereitung  für  bie  beeren  §afultäten  geforbert.  Hus  bem 
ilianget  an  geeigneten  dorbereitungsanftalten21)  ift  es  ju  erflä'ren,  bafj  bis  3ur  ^zit 
Ivn-^og  Karls  bie  fdjon  r>on  einjelnen  £)umaniften  in  Tübingen  geforberte  cSleidjbcrecb/ 
tigung  ber  pl)ilofopt)ifd)cn  mit  ben  „oberen"  §afultätcn  nicl)t  erreid)t  worben  war.  Hur 
blatte  fid}  bie  präzis  ausgebilbet,  bafj  meift  bie  Sfycologcn,  bereu  Stubicngang  burd)  bas 
„Stipcnbium"  geregelt  war,  bie  ptnlofoprjifdjen  Kurfe  bis  3m:  Erwerbung  bes  tflagifter; 
grabs  abfobierten,  bafj  aber  bie  Stubenten  ber  3unspruben3  unb  illebi^in  bjäufig  mit 
un3ulänglid)en  Kenntniffen  fid)  fofort  bem  §ad)ftubium  ^uroanbten.  3>cm  gegenüber  fud?te 
tfcrjog  Karl  einerfeits  ben  üorbercitenben  Stjarafter  ber  pfytlofopfytfcfyen  ^afultät 
mieber  3um  Husbruef  3U  bringen,  anbererfeits  aber  follte  fie,  worauf  fdjon  rjingemiefen 
ift,  fo  ausgcftaltet  werben,  bafj  fie  burd)  £eb,re  ber  in  ber  Hcujcit  entwickelten  praf= 
tifcfyen  HMffenfdjaften  and)  von  Ouriften  unb  ^Tebijinern  mit  Hu^en  abfoloiert  werbe. 
„Es  ift  unfer  crnftlictjer  53efet>l,  bafj  bk  neu  anfommenbc  studiosi,  wenigftens  bie  uon 
unferem  ^ci^ogtum,  ad  facultates  superiores  nidjt  abmittiert  werben,  bis  fie  ben  nötigen 
errunb,  wo  fie  it)n  ntdjt  fdjon  mitbringen,  in  lectionibus  philosophicis  gelegct,  unb 
bie  ad  Theologiam  Hbfpirierenbc  wenigftens  philosophiam  moralem  et  metaphysicam, 
bie  Ourtftcn  moralia  et  politica,  bie  medici  aber  physicam  ftubtert,  unb  bieferwegen 
entweber  disputando  ein  speeimen  abgeleget,  ober  bod)  fonften  bem  decano  ber  oberen 
^ut'ultät  ein  glaubwürbiges  3eu9nu^  r>on  bem  decano  philosophico,  ober  bem  pro- 
fessore  erfterfagter  3>isciptinen  r>orge3ciget  tjaben  werben."  3>iefer  fd)on  im  Difitations= 
rejjejs  von  \c-k-{  ausgefprocfyene  cSrunbfatj  wirb  in  ben  Statuten  r»on  j(?52  (Kap.  ^8) 
micbcrfyolt,  unb  in  einem  befonberen  c5eneralreffript  r>om  \<\.  iTtär*3  \Z7\  nod)  ba$n  aus= 
brücflid)  ben  0bcrämtern  unb  3)iÖ3efen  befannt  gemacht:22)  Por  ber  fjinwenbung  311m 
„33robftubium"  ber  beeren  §afultäten  follen  oon  ben  jungen  £euten  bie  bar3u  fo  bjoeb, 
nötige  üorgängige  unb  präparatorifdje  Seile  ber  Philologie  unb  ber  pi)ilofopl)ic,  i1ia= 
tfyefis  unb  ßiftorie  genügfam  gehört  unb  erlernt  werben. 

Hm  biefen  cSrunbfatj  prat'tifd)  wirf f am  3U  madjen,  war  eine  Hmgeftaltung  ber 
pb/ilofopb/ifd)en  §afultä't  notwenbig.  23isf)er  beftanb  bicfclbe  feit  ber  Deformation 
aus  5  Orbinarien,  beren  tcbjrfädjcr  fo  oerteilt  waren,  bafj  ber  erftc  togif  unb  i1Teta= 
Profit",  ber  3weite  pbjnfif'  unb  illatbjematif,  ber  britte  praftifd;c  pi)ilofopl)ic,  ber  merte 
gricdnfdje  unb  orientalifcfye  Spradjcn,  ber  fünfte  Eloquen3,  poefie  unb  f)iftorie  las.  Da 
ber  einzelne  teurer  t>äufig  r»on  einem  Huftrag  3um  anbern  überging  unb  ba  ferner  ber 
fpätere  Übertritt  oon  ber  pb;ilofopl)ifd)ett  in  eine  ber  fyörjeren  §afultätcn,  fpe3iell  in  bie 
t^eologifcrje,  bie  Kegel  war,  fo  waren  Komplikationen  ber  r>crfcl)iebenftcn  Hrt  3wifcl)cn 
biefen  cin3clnen  §äd)crn  möglid).  Hm  l)täufigftcn  würben  bk  gäcfyer  ber  r;ebräifd)en 
Sprache  unb  ber  S>efd)id)te,  aber  aud)  bas  ber  $Tfatb/ematif'  als  Hnl)ängfel  üon  bem  einen 
ober  anberen  teurer  ber  tfyeologifcfyen  ober  pbjilofop^ifdjen  §afultät  uorgetragen.    Diefem 


\9S  Setter  Hbfdjnüt. 

ottftanb  machte  bie  Regierung  i)er3og  Karls  ein  £nbe.  IDenn  ber  £)er3og  ein  ausgiebigeres 
Stubtum  in  ber  pf)ilofopt)ifd)cn  gafultät  aud)  ben  JTTcbi^incrn  unb  Ouriftcn  anempfahl, 
bann  glaubte  er  bafür  forgen  ju  muffen,  ba$  iljncn  l;iebei  iHaterien  vorgetragen  würben, 
bie  für  it)ren  fpäteren  Beruf  von  iüicl)tigfcit  waren.  Hus  biefem  iTtotiv  tjeraus  ift  ber 
oben  erwähnte  £rlaf3  be^üglicl)  ber  praftifdjen  Husgeftaltung  ber  pt?üofopr;tfcr;en  §äd)er 
§u  verfielen.  £ntfprcd)enb  ber  in  ibm  jum  Husbrud  fommenben  politifd)en  unb  wiffen= 
fcl)aftlicl)cn  3^itf^'ömung  würbe  im  I>ifitationsre3eJ3  r»on  \Z-\\  angeorbnet,  bafj  bie  c3e* 
fcl)icl)te  um  ifyres  widrigen  politifcljen  Csnbatts  willen  ein  fjauptfad?  bilbe.  ilTan  folle  bei 
erfter  Gelegenheit  barauf  Bcbadjt  nehmen,  bk  professionem  historiarum  bureb,  ein 
bie^u  befonbers  aufgelegtes  tüdjtiges  unb  berühmtes  Subjectum  wol)l  3U  beftellen,  wofür 
man  bagegen  poefie  unb  Berebfamfeit  lieber  mit  ber  profeffur  ber  gricd)ifcb,en  Sprache 
verbinben  möge.  3>amit  and)  ber  £ebrer  ber  illatijematif"  unb  Pfynfif"  fiel}  mefyr  ber  Zx* 
forfdjung  ber  3Iaturvorgänge  3uwenbe,  würbe  itjm  im  Heje^  von  ^75J(  ber  Sau  einer 
Sternwarte  auf  beut  Sd)lof3  unb  bk  tfnfcfyaffung  r>on  Cöuabranten  unb  perpenbifel= 
ut)ren  bewilligt,  3>ie  beiben  im  engeren  Sinne  pfyitofopbifeben  §ädjer  foltten  in  ber 
TDcife  praftifd)  ausgeftaltet  werben,  bafj  ber  profeffor  für  illctapl}i)fif ,  wk  bies  fdjon 
ber  im  3at)r  \Z50  als  Konfiftorialpräfibent  verftorbene  pfyilofopf)  Bilfinger  empfohlen 
Ijatte,23)  fiel)  mebr  ber  Ökonomie,  ber  Kameral-  unb  §inan3miffcnfd;aft  ^uwenbe,  unb 
baf3  ber  profeffor  für  ilToral  namcntlid)  aud)  bas  ITatur-  unb  Volt erredjt ,  fowie  bk 
jurisprudentia  universalis  traftiere.  Hud;  fonft  foll  barauf  Sebacfjt  genommen  werben, 
ba$  man  nidjt  nur  Spradjwiffenfdjaft  treibe,  fonbern  ba$  aud)  bk  tateinifdjen  unb 
griect)ifd)en  profanfcbriftftcüer  gelefen  werben,  ba$  bie  c3efd)id)te  ber  £iteratur  unb 
pfyilofoptjte,  bafj  bie  cSefetje  ber  beutfdjcn  unb  latcinifd)en  1\zbc=  unb  Did}tfunft,  bafs 
griecbjfdje,  römifdje  unb  beutfdje  Hltertumsfunbe  vorgetragen  werben.  X>om  Oabr  \Z52 
an  waren  bk  pb,ilofopbifd)en  §äd)er  im  Sinne  biefer  Beftimmungen  fo  verteilt,  bafj 
\.  ZoQit  unb  inetapbnfit",  2.  tftoral  unb  rtaturred}t,  3.  pi)i)fif  unb  iltattjematif, 
4>  eSriedjifd) ,  5.  HUgemeinc  unb  beutfdje  cSefdjidjte  gelehrt  würbe,  fjebräifd),  poefie, 
Eloquen^  (Oratoria)  unb  Hltertumsfunbe  follten  von  bem,  ber  ba^u  £uft  unb  Beruf 
l)abe,  übernommen  werben.  3n  bem  Difitationsrc3ef}  von  \ZZ\  wirb  bk  Hnorbnung 
wicbert)olt,  bafj  in  ber  pf)itofopbifd)en  gafuttät  cbenfowot)l,  wie  in  ber  juribif  djen 
Collegia  in  bem  Kamerad  unb  ginanjwefen,  bod)  obne  tfbbrud)  ber  nötigeren  §unba= 
menten  gehalten  werben  mögen. 

Unter  ber  Regierung  bes  ^er^ogs  Karl  waren  bie  §ädjer  in  ber  pbjlo* 
fopbifdjen  §afuttät  f otgenbermafun  verteilt:24) 

Profeffor  ber  tbeoretif eben  pbitofopbie  war  anfangs  3srael  Sottlieb 
cian^,  ber  \Z34^  oon  feinem  Stabtpfarramt  gu  Mrtingen  nad)  Sübingen  berufen, 
3unäd}ft  Serebfamfeit  unb  3)id)tfunft,  feit  ^739  £ogif  unb  ffictapr,ofi!  lehrte  unb  \Z\Z 
in  bie  tfyeologifdje  §afultdt  überging.  Zx  war  xok  fein  Porgänger  23ilfinger  ein  Un- 
bänger  ber  H)olffifd;en  Pfyilofopfyie  unb  fam  als  fold;er  mit  feinen  tfyeologifdjen  Kollegen 
in  Konflikt.  §ür  feinen  Stanbpunft  ift  ber  Sraftat  de  usu  philosophiae  Leibnitianae 
et  Wolffianae  in  theologia  be3eidmcnb.  ^Hls  £ieblingstbcma  trug  er  ben  übergeugen* 
ben  Beweis  r»on  ber  Hnfterblid)feit  ber  Seele  vor.  Sein  Uacbfolger  war  ©ottfrieb 
pioucquet  (r»on  ^750  bis  ^790),  ber  als  Pfarrer  in  Köttjenberg  burd}  £öfung  einer 
Preisaufgabe  ber  Hfabemie  in  Berlin  über  bie  £eibni3fd)e  HTonabologie  fid)  einen  Hamen 
erworben  batte.  £r  war  ein  ptjilofopl)  bes  gefunben  MTenfcbenoerftanbs,  als  wi^iger 
Kopf  beim  £jer3og  beliebt  unb  öfters  jur  Safel  gelaben.  3m  Oatjr  \ZZ8  würbe  er 
barum  aud;  für  ein  3al)x  nad)  Stuttgart  berufen,  um  „bes  ^er^ogs  perfon  in  philo- 
sophicis  um  ein  met)reres  31t  beftärfen".  §ür  feinen  praftifd)en  Sinn  ift  bie  ®efd;id)te 
be3eid}nenb,  ba^  er  als  Pfarrer  einft  in  ber  £rnte  bie  Sonntagsfeier  auf  ben  iHittwod) 


Sias  t)ocf)fd)uIroefen:  Itmuerfität.  ^99 

oertegt  fjaben  foll.  Hls  im  Oafyr  j(7^3  in  bcr  Erntejeit  anbauernbes  Hegenroetter 
bas  Derfaulen  bcr  §rüd)tc  auf  beut  §elbe  befürchten  liefj,  ermahnte  er  [eine  Bauern 
am  erften  flaren  Sonntage,  bie  £rnte  einjur^eimfen  unb  fjolte  ben  Sonntagsgottesbienft 
erft  am  folgenben  Httttroodj  nacl),  als  roieber  liegen  31t  fallen  begann,  liefen  feinen 
pvaftifdicn  Sinn  betätigte  er  audj  in  feiner  Dorlefungstätigf'ett,  inbem  er  neben  ber 
ZoQit  unb  iHetapljnfif-  auf  Hnraten  feiner  Dorgefetjten  aud)  ©fonamtf  unb  §inan3= 
uuifenfd)aften  oortrug.  Dod)  überlief  er  bie  „Hnro enbung  ber  pr;ilofopt)ifd)en  Hegeln 
auf  bie  bem  Staat  müjltdjen  £rfinbungen  unb  auf  biz  ©Eonomi!"  balb  anberen  unb 
bcfdjränftc  fiel)  bis  in  fein  rjofyes  Hltcr  auf  iTtetapi)pfif  unb  »ars  cogitandi«. 

3um  Had;f olger  pioucquets  rourbe  3at.  §tiebr.  Hb  ei,  ber  befannte  £el;rer  unb 
§reunb  Sdjitlers,  ernannt.  Don  ber  Karlsfd)ulc  fyatte  er  im  3af)r  1(784  einen  Huf 
nacb  (Söttmgen  bet'ommen.  Hm  ii)n  bem  £anbe  31t  erhalten,  roar  itjm  00m  £)er3og  bie 
Hnroartfdjaft  auf  bie  Stelle  pioucquets  in  Sübingen  3ugeftd)ert  roorben.  -Er  übernahm 
bei  feinem  £eb,rantritt  im  3at)x  1(790  ben  Huftrag  für  poefie  unb  33erebfamf'eit,  fo  bafj 
biefe  bis  baijin  mit  ber  praftifdjen  phjtofopfyte  oerbunbenen  §ädjer  nunmehr  für  mehrere 
crenerationen  mit  ber  iTCetaprjnfif'  uerbunben  erfcfyeinen.  Porter  fct)on  war  im  Safyr  1(785, 
offenbar  3ur  £ntlaftung  bes  alternben  ptouequet,  ber  Hepetent  3of).  griebr.  glatt 
gum  auf^erorbentlicben  profeffor  ernannt  roorben,  ber  über  alle  Seile  ber  pt)ilofopb,ie, 
gan3  befonbers  über  Kant,  unb  burd;  Kant  angeregte  Sternen,  aud)  über  Dergtcid)ung 
ber  natürlichen  unb  geoffenbarten  Sfyeologie  las,  bis  er  im  Oafyr  1(792  3ur  tf)eotogifd)en 
§afultät  übertrat. 

Sas  §ad)  ber  praftifcfyen  Pfyilofopijie  uertrat  r>on  1(734  an  DanieHTtaidjet, 
bcr  3itgleid}  aufjerorbenttieber  profeffor  ber  Sinologie  roar  unb  bis  1(7^8  namentlid)  über 
bas  Hecf)t  ber  Hatur  unb  politit  Dorlefungen  f)ielt.  c3erüb,mt  roirb  fein  ftiefjenber  unb 
beutlicber  Dortrag  unb  fein  gefellfd)afttid)es  Salent.  ~$k  legten  3af)re  bis  3U  feinem 
&obz  im  3at)X  ^52  oerbracf)te  er  auf  einem  Hufycpoften  als  Hbt  im  Königsbronner 
Klofter.  Don  1(7^8  bis  ^753  rourbe  ttlorat  unb  Haturred)t  nad)  pufenborf  unb  csrotius 
gclefen  r»on  Oof).  Sottlieb  §aber,  ber  1(74(8  3unäd)ft  als  £el)rer  ber  c3efd)ict)te, 
^3crcbfamfcit  unb  poefie  angeftellt  rourbe,  bann  aber  fofort  3ur  praftifeljen  pi)itofopf)ie 
überging,  um  weiterhin  r>on  5(753  an  als  profeffor  ber  iTCorat  in  ber  tb,eologifci)en 
§afultät  3U  bo3ieren.  Sein  Hadjf olger  roar  &f)riftopl)  §riebrid)  Sdjott,  ber  r>on 
feinem  Vorgänger  bas  §ad)  ber  tftorat  in  Derbinbung  mit  bem  ber  Berebfamfeit  unb 
Poefie  übernahm  unb  ber  bis  3U  feinem  &obz  im  Oäfyr  1(775  über  bie  r>erfd)iebcnften 
Tinge,  über  Sittenlehre,  über  Hatur=,  Dölfer=,  So3ial=  unb  öffentliches  Hed)t,  über 
romifdje  Hltcrtümcr,  ®cfd?icf>tc  ber  pfyilofoptjic,  £janblungsroiffenfd)aft,  Hebetunft,  Stil= 
letjre,  Dorlefungen  unb  Übungen  gehalten  t)at.  Had)  feinem  &obz  rourbe  bie  praftifdje 
pi)ilofopb,ic  unb  bas  Haturrecfyt  in  Derbinbung  mit  poetif  unb  33erebfamfeit  r>on  Huguft 
griebrid)  33öct  gelefen,  ber  fd)on  uon  1(767  an  als  aufjerorbentliefyer  profeffor  Dor* 
lefungen  über  bas  gan3e  cSebiet  ber  pt)ilofopl)ie  gehalten  b>atte.  £r  roar  ein  roenig 
bebeutenber  e$eleb,rter;  aber  buxd)  bie  glän3enbe  cSeroanbtljeit  feines  Huftretens  foroie 
bnxd)  bie  Hntcrroürfigfeit  feiner  Sefinnung  nerftanb  er  bas  allerl)öd)fte  H)or;lgcfallcn 
fidj  3U  erroerben.  Sd)on  1(770  3um  orbentlid)en  Profeffor  am  Collegium  illustre  er= 
nannt,  rourbe  er  ^77^  nom  £jer3og  mit  „©rbnung  ber  älteren  c3efci)id)te  ber  Hnioerfität 
unb  mit  ifyrer  §ortfe^ung  bis  3ur  neueften  3eu"'  aus  Hnlaf?  bes  beDorfter;enben  3ubi= 
läums  betraut,  tiefer  Hufgabe  entlebigte  er  fid)  nad)  einer  fur3en  £er;rtätigfeit  an 
ber  Karlsfd^ule  (^775—76,  ngl.  oben  S.  73)  in  einer  oberftädjlid)  gcroanbten  3)ar* 
ftcllung,  mit  3ufammcnb/äufung  oieler  perfonalnoti3en  unb  nic^t  ob,ne  überreid)lid)e 
^ulbigungcn  r>or  bem  fürftlici)en  Heftor  ber  ^otjen  Schule,  „bem  rub.moollcn  unb  grof> 
mütigften  23eförberer  ber  H)iffenfd)aften  unb  Künfte".25)    53öct  roar  es  uo^ugsroeife, 


200  3d>nter  Hbfdjnitt. 

ber  im  Senat  immer  roieber  eine  fcfyarfe  Sprache  ber  profefforen  gegen  bie  fjerjoglidjc 
llniücrfitätspolitif  unb  gegen  bie  öeuorjugung  ber  Karlsfcfyule  oerfyinberte  unb  bcfd)roicl)= 
tigenb  ju  rateten  ucr|ucl)tc.  üj>m  3<xi)v  1(798  rourbe  er  ob  feiner  ferbienfte  311m  Prälaten 
ernannt;  im  3at)t  J(8J(5  tft  er  geftorben.  Had)  il)m  übernahm  Hb  et  bie  prat"tifd)e  pi)ilo= 
fopl)ic,  roäl)rcnb  ber  £cl)rftut)l  für  tl)eorctifd)c  pi)ilofopl)ie  nietet  bem  prioatbojenten 
Sdjelling  in  ^zrxa  übertragen  rourbe,  ber,  obraol)l  „ein  grofjes  ®enie,  bod)  nid)t  für 
Tübingen  tauge",  fonbern  bem  im  Sobesjarjr  bes  ßerjogs  Kart  jum  auf3erorbenttid)en 
profeffor  ber  pi)ilofopl)ic  ernannten  ehemaligen  ilniuerfitätsbibliotfyet'ar  Hnbreas 
l) einrieb  Sd)ott,  welcher  groar  ein  rotziger  e3efellfcl)after,  aber  ein  wenig  tiefer 
Genfer  unb  ein  langweiliger  teurer  war.  So  tarn  es,  bafj  in  ben  großen  Sagen  ber 
beutfcl)cn  pi)ilofopl)ic,  bie  bie  Söfjnc  Schwabens  in  t)err>orragenbem  ttiafje  mit  t)erauf= 
führen  Ralfen,  an  unferer  Unioerfität  fein  geeigneter  Vertreter  bes  §ad)s  ju  finben  roar. 

3)as  §ad)  ber  fllatrjematif"  narjm  unter  ber  Hegierungsjeit  bes  ^erjogs  Karl 
einen  mächtigen  Huf fdjroung.  Don  \?0\  bis  \74^5  rourbe  es  burd)  3or>  Konr.  (Stet* 
ling  vertreten,  einem  ehemaligen  Stipenbiaten,  ber  roeit  in  ber  HMt  tjerumgefommen 
roar  unb  einen  großen  Huf  als  Htebimift  unb  TDunberboftor  genofj.  £r  roar  ein  Sd)ülcr 
üon  Qat.  Sernoulli  in  33afcl  unb  be  l'£)ö]'pital  in  Paris  unb  übermittelte  bie  matt)e- 
matifd}cn  Kenntniffe  feiner  3^t  an  feine  Sd)üler  Sitfingcr,  Krafft  unb  Kies.  Hls  CLrcü 
ling  im  3at)v  |7^5  mit  bem  cLtjarafter  eines  Prälaten  penfioniert  rourbe,  übernahm 
(Seorg  H)olfg.  Krafft  feine  Hufgabe,  ber  ebenfo  rote  Bilfinger  3ur»or  lange  3at)iz  eine 
SteUe  als  £ef)rer  an  ber  Ilniöcrfität  unb  Hfabcmic  3U  St.  Petersburg  oerfetjen  blatte. 
£r  roar  ein  fetjr  fleißiger  fltann  unb  ein  überaus  tüd)tigcr  iTtatt)ematifer,  beffen  Hui) in 
oon  fernher  bk  Scl)üler  fjeranjog.  §ür  ü)n  rourbe,  roie  fd)on  crroäfynt,  im  3<*t)r  J752 
ein  aftronomifebes  Obfcroatorium  erbaut  unb  mit  einigen  für  jene  ^zitzn  guten  3nftru= 
menten  ausgeftattet.  Hud)  für  £rperimcntalpb/i)fiti  rourbe  in  bemfetben  Oatjr  ein  Hpparat 
angefd)afft  unb  ein  großer  £)örfaat  im  Collegium  illustre  eingerichtet.  Bad)  feinem 
&obe  im  Oafyr  \754(  rourbe  fein  §rcunb  3ot)ann  Kies  ^um  Bad)folger  ernannt,  eben= 
falls  ein  fefyr  tüchtiger  $TCatl)cmatir"er,  ber  juuor  £et)rer  ber  eSeometrie  in  H)arfd)au  unb 
Berlin  geroefen  unb  an  teuerem  0rte  oiel  mit  teffing  umgegangen  roar.  Kies  tinifj 
ebenfo  roie  Krafft  im  münblicl)en  Portrag  feb,r  lebenbig  unb  anregenb  geroefen  fein;  aud) 
roar  er  als  c5efellfd)after  roegen  feines  fprubclnben  HKtjes  allgemein  beliebt.  Sein  Bad)= 
folger  im  3at)t  J(78i(  roar  roieber  ein  ausge3eicl)neter  cSelel)rter,  (Sfyriftopt)  §riebricb 
Pf  leib  er  er,  ber  nad)  Hbfoloierung  bes  tfyeologifdjen  Stipenbiums  in  e$enf  bzi  £efage 
ftubiert  unb  bann  in  H)arfd)au  an  ber  neuerricl)teten  illititärafabemic  geroirft  b,atte. 
Die  3ablreid)en  Sefud)e  r>on  polnifd)en  Sd)ülem,  bie  er  in  Sübingen  erhielt,  foroie  eine 
Denfmünge,  bie  König  Stanislaus  ju  feinen  £t)ren  fd)lagen  lief},  3eugen  oon  ber  33e* 
liebtl)eit,  beren  er  fiel)  an  ber  fernen  HMrfungsftätte  3U  erfreuen  blatte.  3n  Sübingen 
bilbete  er  eine  Sd)ule  üon  trefflieben  iHatb.ematifern  b,cran,  unter  benen  ber  bcbeutenbfte, 
0-  £>•  §•  Botjnenberger,  fein  fpäterer  Kollege  unb  Had)f olger  rourbe. 

3)as  §ad)  ber  gried)tfd)enSprad)e  tjatte  in  biefen  roie  in  ben  Dortjergeb^enbcn 
3eiten  t)auptfäd)lid)  barunter  3U  leiben,  6af3  fel)r  feiten  bie  Klaffifer  gelefen  rourben; 
c5rieel)ifcl)  rourbe  gelehrt  unb  gelernt  aus  ben  Schriften  bes  Heuen  Seftaments.  Hid)t 
einmal  bie  Kirel)enr>äter,  bie  in  ben  Klofterfebulen  neben  bem  Heuen  Seftainent  Untere 
ricl)tsgegenftanb  roaren,20)  rourben  auf  ber  J)ocl)fcl)ulc  gelefen.  So  l)aben  benn  bie 
Profefforen  für  gried)ifd)e  Spradje  Ool)-  Hb.  ©fianber  (oon  ^Z39  bis  ^756)  unb 
3mmanuet£)offmann  (non  ^756  bis  \7Z2)  nur  f leine  Dorlefungcn  über  neuteftament^ 
lid)e  Sd)riften,  Dorneb.mlicl)  Briefe  unb  über  bie  altteftamentlicl)en  3itate  in  fold)en  Briefen 
gehalten.  Hur  einmal  im  H)interfemefter  \Z6^—65  fünbigt  ^offmann  an,  baf3  er  bas 
Enangelium  fllattl)äus   aus   ben    b,ebräifd)en ,    gried)ifd)en  unb    römifd)en  Hltertümcrn 


3)as  Jjocfyfdnttroefen :  Unirerfität. 


20J 


tlluftrieren  wolle,  ,,bod)  fo,  bafj  babei  fllafj  gehalten  unb  ba$,  wo  es  not  ift,  ber  fllify 
brauef)  bes  Stubtums  ber  Altertümer  bei  ber  Auslegung  ber  ^eiligen  Sdjtift  aufgegetgt 
roerbe".  3)as  Stubium  ber  Altertumstunbe,  forcie  eine  häufigere  £eftüre  ber  grieebifeben 
unb  lateinifd)en  profanfcbriftftcllcr  voax  febon  in  bem  Difitattonsrejefj  r»on  1752  cor* 
gefdjrieben  roorben.  3)od)  bie  beiben  genannten  profefforen  ber  grieebifeben  Sprache 
hüben  fiel),  roie  gefagt,  niebt  barem  gehalten.  Sftefyr  ift  gefeiten  bejüglid)  ber  lateinif  eben 
Spracbc  r>on  ben  im  Hebenamt  mit  ber  profeffur  für  Serebfamfett  unb  poefie  betrauten 
teurem  ber  iTtoratpt>iIofopf)tc.  Sofort  im  HHnterfemefter  \7b\ — 52  tunbigt  Sol).  ©ottl. 
§aber  eine  Porlcfung  über  ausgemalte  8>ebtd)te  bes  ^ora^  ober  über  bie  römifd)e, 
grieebifebe  unb  tjcbräifdic  Altertumstunbe  an.  Xöte  fiel)  aus  ben  folgenben  Dorlefungs* 
r-ci>ndmiffcn  ergibt,  tjat  er  im  leiteten  Kolleg  bie  romifeben  Altertümer  im  HHnterfemeftcr 
ju  £nbe  gelefen  unb  im  Sommcrfcmeftcr 
barauf  bie  Sefprecfjung  ber  grieebifeben 
unb  bebräifeben  Altertümer  fortgefetjt. 
Aud)  flaffifd)c  £itcraturgefd)id)te  tjat  er 
nach  &.  H.  t)eumann,  Conspectus  reipu- 
blicae  litterariae  angefünbigt.  §abers 
2lad)folger  Schott  tmt  ^756—57  ein 
Collegium  Livianum  unb  fonft  (1(764 
unb  ^768)  Dorlcfungen  über  bie  Heben 
unb  pbjlofopbifcben  Schriften  Miccros 
etngetunbigt.  Hur  bas  letztere  Kolleg 
feheint  Seifall  unb  §ortfe^ung  im  folgen* 
ben  Semefter  gefunben  gu  bjaben.  Sd)ott 
fctjte  bie  Porlefungen  über  Altertums* 
fimbe  unb  £iteraturgcfcl)id)te  fort,  gab 
jte  aber  1772  gufammen  mit  bem  £ef)r* 
auftrag  für  Screbfamfeit  unb  poefie 
an  ben  neuernannten  profeffor  für 
gried)ifcbe  unb  morgenlänbif  cb,c  Sprachen 
3ol).  O^f.  Säur  ab.  Säur  blatte  feit 
(760   als    aufjerorbentlicber   profeffor 

ber  pl)ilofopt)ifd)cn  §afultät  i)orlefungcn  über  Hnir>erfatpl)ilofopl)ic,  namentücl)  aber 
aud)  über  altteftamentlid)e  Sücber  fomie  über  orientatifebe  Sprad)cn  gehalten.  Hacl) 
bem  Sobz  Immanuel  X3offmanns  ju  beffen  Jtacfyfolger  in  ber  profeffur  ber  grieebifeben 
Spradjc  ernannt  unb  mit  bem  £eb/rauftrag  aud)  für  Serebfamt'eit  betraut,  gab  er 
fieb  alle  i1Tüf)c,  feinen  £)erpflid)tungen  nad^utommen  unb  fünbigte  fofort  für  jeben 
Sommer  regelmäßige  Dorlefungcn  über  griecbifd)c  Klaffif'er  an.  So  lehrte  er  benn 
neben  feinen  alt=  unb  ncutcftamcntliebcn  Dorlefungcn  zweimal  je  im  Sommer  jroei 
Stunben  möd)cntlid)  profanam  graecitatem  an  ber  i)anb  ber  c£f)reftomatl)ic  r>on  0- 
iliuttb-  Mesner  (Xeipgig  1774),  unb  im  britten  Sommer  crflä'rtc  er  ben  Hömcrbrief 
pbilologifd)=fritifd)  unter  Scigicfyung  eingelner  berühmter  Stellen  aus  piutarcl).  Dod) 
fd)on  im  3<*br  1775  bat  biefe  gried)ifd)=flaffifebe  £jerrlid)r'cit  mit  bem  Übertritt  Saurs 
in  bie  tfjeologifdje  §afultät  ib>r  £nbe  erreicht.  Sein  Hadjfolgcr  in  ber  profeffur  ber 
grieebifeben  unb  orientalifeben Sprachen,  cXljriftian  §riebricl)  Sdjnurrer  Q775— ^806), 
ein  ausge^eidmeter  ©elefjrter  auf  bem  Gebiet  ber  femitifd)en  £inguiftif  unb  ber  r>ater= 
länbifd)cn  c$efd)id)tc,  tjat  bas  grieebifebe  §ad)  mieber  r»ernad)lä'ffigt  unb  barin  nur  Por= 
lefungen  über  bie  neuteftamentlicben  Sdjriften  gehalten.  Ter  £cl)rauftrag  für  Sereb= 
famfeit  ging  nid)t  auf  ibn  über,  fonbern  fiel,  mic  fd)on  crmäl)nt  ift,  mieber  an  ben 


3-   ®.   §■   BoEjnenbt'rger,   fliattjematif«  1,765  —  1831 


202  3e^nto  Hbfdjnitt. 

neuen  Csnbabcr  bes  £et)rftubls  für  prafttfcfye  pbilofopbie,  Hug.  §riebr.  Böcf,  gurücf". 
Dicfcr  traktierte  weniger  bic  Hltcrtumsfunbc,  fonbern  hielt  mehr  äftf>ctifct>c  Dorlcfungen. 
Die  Hltcrtumsfunbe  unb  flaffifcfje  £iteraturgcfd)id)tc  nnirbc  um  bicfelbe  3ci*  oon  ben 
Profefforert  ber  Scfcbicbtc  Urlaub  unb  Hösler  betrieben,  gugleieb  auch  oon  beut  außer* 
orbentlicben  profeffot  ber  pbilofopl)ie  3  ob.  £)  einrieb  §  rommann,  ber  in  ber  genannten 
■Eigenfcbaft  bis  gu  feinem  &ob,  von  1(766  bis  \ZZ5,  an  ber  §atuttät  naturred)tlid)=mora= 
ttfdje  unb  biftorifd)c  Porlcfungcn  t)iclt.  Sein  Hacbf  olger  in  ber  oorübergebcnb  befetjten 
außcrorbentlicben  profeffur  Mbriftian  c3otttob  Storr  (uon  \ZZ5  bis  \ZZZ)  tjiett  nur 
Dorlefungen  über  Ijcitige  Kfjctorif  unb  cSrammatir",  wätjrenb  beffen  fpäterer  Had)folger 
Zsoi).  §riebr.  §latt  (oon  J785  an)  nid}t  nur  über  alte  Seite  ber  pbilofopbie  unb  ins* 
befonberc  über  Kant,  fonbern  aud)  wieber  r»on  \Z8Z  bis  \Z90  über  bie  pbilofopt)ifd)en 
Schriften  (Siceros  Porlefungen  anfünbigte,  ja  fogar  einmal  (\Z89)  einen  Dialog  oon  ptato 
gu  interpretieren  uerfprad).  —  3uf ammenfaffenb  muß  atfo  gefagt  werben,  bafj  in  ben 
^9  Oabren  ber  Regierung  bes  £)ergogs  Kart  allcrböd)ftens  nur  in  Z  Semeftern  X)ox- 
tefungen  über  Bücher  ober  Stellen  aus  ber  ftaffifeben  Literatur  ber  (§ried)en  unb  Kömer 
gu  Tübingen  gehalten  worben  finb.  Unb  bas  war  in  einer  ^zit,  bie  wir  als  bie  periobe 
bes  H)iebererwad)ens  ber  griecbifd^flaffifcbcn  Kultur  feiern.  £rft  im  3ak)V  \Z96  würbe 
in  Dauib  Mbriftopb  Seybolb,  einem  ehemaligen  Sübinger  Stipcnbiatcn,  oon  aus* 
wärts  ein  ftaffifcb  gebitbeter  Philologe  nach  Sübingen  berufen,  ber  ben  Sinn  für  bie 
alten  Klaffifer  im  Daterlanbe  wieber  gu  oerbreiten  fuebte. 

Hiebt  fo  mangelhaft  als  bie  flaffifd)en  Sprad)en  roar  bas  §acb  ber  orientalifd)en 
Spracbwiffenfcbaft  in  biefer  periobe  an  unfercr  Hnioerfität  uertreten.  3"  Beginn 
ber  Kegierung  fjcrgog  Karls  war  als  £cftor  ber  femitifcfyen  Sprad)en  §,f)riftopt)  Dauib 
Bernt)arb  angcftcltt,  ein  polnifd)er  Oube,  ber  in  Stuttgart  gum  (Sb^riftentum  über* 
getreten  roar  unb  ber  fiel)  nad)  bem  3eu9n^  ker  3citöcnoffcn  ,rburd)  H)iffenfd)aft  unb 
gute  Huffüfyrung  oon  ben  meiften  feiner  Hrt  ausgeid)net".  Had)  uorübergebenber  Hn= 
ftellung  in  O^na  las  er  über  20  Oabre  bis  gu  feinem  &obe  im  ?>at)v  \Z5\  in  Tübingen 
über  rabbinifdje  Stjeologie  unb  über  alttcftamentlidjc  Bücher.  Hacb  feinem  Sobe  fanb 
bie  bcbräifdje  Sprache  ihre  ausfd)ließlid)e  Vertretung  in  bem  altteftamentlid)en  £pegcten 
ber  tb/eologifd)en  §afultät,  bis  uon  \Z60  an  ber  febon  erwähnte  £ftraorbinarius  3  ob. 
3at.  Baut  regelmäßig  nid)t  nur  über  attteftamcntlicbe  Bücher,  fonbern  aud)  über 
bebräifcfye  Altertümer  famt  poesis  sacra  ber  Hebräer,  foroie  über  Snrifd),  Mt)albäifd) 
unb  Hrabifd)  Dorlcfungen  abhielt,  taut  Hnfünbigung  pflegte  er  für  bie  poesis  sacra 
ber  £bräer  bas  Buch,  oon  Hob.  Zornty  (De  sacra  poesi  Hebraeorum,  herausgegeben 
oon  %oi).  Dau.  i1!icl)aelis ,  ^annooer  \ZZ0)  gugrunbc  gu  legen  unb  bie  Schönheit  ber 
altteftamentlicben  poefie  mit  ben  cSefe^en  ber  allgemeinen  Hftbctit"  gu  uergleidjen.  Sein 
Hacbf  olger  Scbnurrer  roar  bei  einem  gweijäbrigen  Huf  enthalt  in  csöttingen  unter 
fllicbaelis  unb  £id)born  mit  ben  neuen  pringipien  ber  orientaliftifdjen  5t)iffcnfcl)aft  be= 
fannt  geworben,  infofern  fie  gur  Kritif  unb  .Erklärung  ber  biblifeben  Scbriften  heran-- 
gegogen  rourbe;  er  tjattc  fieb  rcährenb  weiterer  groei  O^hre  in  Paris,  ^ollanb  unb 
Englanb  weitergebilbet  unb  erntete  nun  oon  \ZZ2  an  auf  ber  fjeimatunioerfität  großen 
Beifall  foroohl  burch  bie  neue  Hrt  feiner  £fegefe,  als  auch  burch,  bie  befonnene  unb  ab' 
geflärte  Keife  feines  Vortrags.  Heben  ben  Dortefungen  über  bie  biblifeben  Scbriften 
lehrte  er  auch  Sijrifcb  unb  Hrabifd),  einmal  im  Oahr  \ZZ2  fünbigt  er  auch  £nglifd) 
an  für  ben,  ber  fich  bagu  mclbet.  3n  ben  orientalifchen  J)orlefungen  rourbe  er  oorüber* 
gehenb  unterftü^t  oon  Storr,  ber  \ZZ6  unb  \ZZZ  außer  bem  Buche  Daniel  auch  Snrifd) 
unb  Mljalbäifd)  las,  roie  er  fagt  nad)  ber  clhreftomathie  oon  2>ob).  Dao.  iTticbaelis. 

Don  ben  lebenben  Sprad)en  rourbe  grangöfifcb  regelmäßig  am  £nbe  bes  Dor- 
lefungsoergeicl)niffes  neben  ber  Heit*,  §ed)t=  unb  Sangfunft  als  möglicher  llnterrid)ts* 


Das  l)od)fd)ulroe|en :  Hnioerfität.  203 

gegenftanb  angef ünbigt ;  einmal  0(753—54)  roirb  an  biefer  Stelle  audj  engtifeber 
Unterricht  angeboten;  ebenfo  mirb  für  bie  übrigen  auslänbifcl)cn  Sprachen  getcgcntltd) 
bic  £ermnöglict)feit  in  Husficbt  gcftcllt.  Einzelne  profefforen  funbigen  an,  baf3  fie  für 
bie  Husla'nber  bk  Dorlefungen  in  beren  Sprad)e  3U  galten  bereit  feien.  3>ie  £er;re  ber 
oeutfd)cn  Spraclje  mar  mit  bem  Unterriebt  ber  Sercbfamfett  uerfnüpft.  bereit  teurer, 
namentlicb  Schott  unb  53 0 cf ,  haben  r>on  3cit  31t  $tit  tbeoretifcb -- praftifebe  Kollegien 
über  ben  Stil  in  ber  beutfeben  Sprache,  fomic  Tisputicr=  unb  3)cflamationöübungcn  ab= 
gebalten.  Über  beutfebe  poefie  bat  Sd)ott  für  bas  UHnterfemefter  j(76;(— 62  angct'ünbigt, 
8  ö  cf  las  Einführung  in  bie  £iteratur  unb  fel)önen  Künfte  unb  fünbigte  für  bk,  meld)e 
es  nuinfeben,  Theoria  pulchri  an,  an  ber  £)anb  r>on  tfnt.  §r.  53üfd)ings  „c$efcl)id)te 
unb  ervunbfät^e  ber  fd)önen  Künfte  unb  HMffenfcbaften"  (Berlin  1(772— 74),  ober  unter 
ougrunbclcgung  oon  iTtofes  illenbclöfobns  „fjauptgrunbfätjen  ber  fd)önen  H)iffcnfd;aften 
unb  Künfte"  (-Erlangen  1(777).  UTacl)  bem  Sobc  bes  f^er^ogs  r>on  1(795  an  funbigt  ein 
£ct"tor  3  ob.  §  einrieb  £mmert  bie  neueren  Sprad)en,  granjöfifcb,  £nglifd)  unb 
otatienifd),  famt  crcograpbie  unb  bcutfdjcr  Stillcbrc  an. 

Hls  letjtes  §acl)  innerhalb  ber  pbilofopbifd)en  gafultät  ift  enblid)  bie  cScf  d)icl)te 
31t  befpredjen.  illit  ü)r  mar  es  ju  beginn  ber  Regierung  bes  fjer^ogs  Karl  äufjerft 
mangelhaft  befteüt.  3)ie  £)iftoric  mar  uon  ben  3eiten  bes  i)umanismus  an  ein  Hm 
bdngfcl  ber  £loquen3  unb  ber  poefie.  So  rourbe  fie  benn  aud)  beim  Regierungsantritt 
£)er3og  Karls  oon  bem  profeffor  ber  23erebfamfcit  Paul  53 ib er ft ein  (\7-\\ — \7),  einem 
früheren  Stuttgarter  3)iafonus,  gelehrt.  Oc^ocb  mürbe,  \vk  ermähnt,  burd)  ben  Difitations* 
cejefj  von  1744  bk  c$cfcbid)te  um  ihrer  politifd;en  U)id)tigf"eit  willen  3um  felbftänbigcn 
§ad)  erhoben  unb  im  3ahr  1(747  an  ben  fähigen  unb  niclgereiften  UKirttembergcr  Sim. 
§riebr.  Hues  übertragen,  ber  aber  fd)on  ein  Oabr  banacl)  ftarb.  Sein  Itadjfolger  folltc 
ber  fcl)on  ermähnte  Oob.  csottl.  §aber  fein,  ber  aber  ben  £ebrauftrag  für  philofopbifd)e 
ilioral  in  Dcrbinbung  mit  53crcbfamfeit  oorjog.  So  hat  53iberftcin,  ber  1(747  junt  pro« 
fcffor  bes  c$ried)ifd)en  ernannt  mar,  roieber  c$efd)icbte  gclefen,  bis  3U  feinem  &obc  im 
Oat)r  J750.  Hls  Itad)folger  gemann  man  einen  f)olftcincr,  ben  in  Kiel  geborenen  0tto 
eSbriftian  r>on  £obenf d)iolb,  ber  als  fjofmeifter  ber  jungen  Ferren  llöbern  t>on 
Sd)menbe  in  Tübingen  anmefenb  mar  unb  als  befonbers  geeignet  erfd)icn,  ba  er  auf 
feinen  Dielen  Heifen  Dotter  unb  Staaten  fennen  gelernt  hatte.  3)urcb  feinen  geiftreid) 
müßigen  Dortrag  übte  er  großen  -Einfluß  auf  bk  Stubenten  aus.  £r  las  Umoerfal* 
geidnd)te  nad)  bem  Kompenbium  r»on  £ffid),  c$efd)icl)te  bes  römifd}=germanifcben  Heicljs 
im  Hnfd)lufj  3ot).  3at.  tflascot»  (Commentarii  de  rebus  imperii  Romani-  Ger- 
mania 1748—  53;  ins  3>eutfcbc  überfetjt  1(763).  §erner  hielt  er  Dorlefungen  über  euro= 
päifcbc  Staatsocrfaffung  nad}  bem  I.  53anb  bes  IDcrfs  oon  Pufenborf  (De  statu  im- 
perii Germanici)  ober  nad)  ©ottfr.  Hd}enmaUs  Staatsuerfaffung  ber  europäifeben  Keid)e 
icröttingen  feit  ^752).  Uud)  über  Statiftif,  bk  nad)  bem  Sinne  ber  3eir  eu^e  geo= 
graphifd)=gefd)id)tlicl)=öfonomifd)e  Befcbreibung  ber  Staaten  mar  unb  über  Houelliftif, 
b.  b.  c5efcbid}te  ber  neueften  3eit,  fünbigte  er  an.  Oa  bic,  meiere  mollten,  fonnten 
Tiplomatif,  JTumismatif  ober  fjeralbit-  l)ören.  3)er  nad)  £obenfcl)iolbs  &ob  im  O^br  ^76| 
ernannte  tubmig  Oofeph  Ublanb  (ber  cSroftnater  bes  2)id)ters)  las  über  biefelben 
Themen  mie  fein  Dorgänger,  auch  nad)  ben  Scl)i*iften  r>on  £ffid),  Hcbcnroall  unb  iTtascor». 
Don  neueren  Xöerfen  benü^tc  er  Oob.  Stephan  pütters  c3runbrif3  „Staatsüeränberungcn 
bes  Scutfcben  lleicbs  r»on  ben  älteften  bis  auf  bie  neueften  3citen"  (Söttingen  feit  }753) 
unb  0-  ©•  ilicufels  Anleitung  ^ur  Kenntnis  ber  europäifd)cn  Staatcngefd)icl)te.  §erner 
las  er  über  papftgcfd)id)te  nad)  IDalcbs  Kompenbium  („£ntmurf  einer  oollftänbigen 
i)iftorie  ber  römifd)en  päpftc",  teip^ig  ^758)  unb  über  d)riftlicl)c,  t)ebräifd)e  ober  römifd)c 
Hltcrtümcr;   über   bie   letjteren   nacb  6.  £).   Hieupoort,   Succincta   explicatio   rituum 


204  3^ntet  HbfdjnüC 

Romanorum  (Strasburg  feit  ^44)-  ^ucb  titcrargefcbidjtc  unb  Chronologie 
hat  er  angefunbigt;  cnblicl)  mar  Ubjanb  ber  erfte  teurer  in  ber  phtlofopbjfdjen 
§afultät,  ber  über  rcürttcmbcrgif  d)c  ©efdjtefjte  las  (311m  er  ftenmal  1(765).  Sd)on 
früher  ((762)  hatte  ber  am  Collegium  illustre  angcftctlte  Ourift  Oot).  griebr. 
i)elffericl)  über  bie  S>efd)id)te  „unfercs  lieblichen  mürttembergifeben  Daterlanbes"  am 
getunbigt.  tfucl)  ber  Staatsrecl)tslc()rer  Breuer  (feit  1(772)  las  gelegentlich  mürttem* 
bergifebe  c5cfel)icl)te.  —  Der  Ttad)folger  bes  3um  ©rbinarius  ber  tl)eotogifd)en  gatultät 
beförberten  Htitanb  mürbe  Mljriftian  §rie  briet)  Hocsler  (uon  1(777  bis  \&2\), 
ber  als  tDiafonus  in  Dail)ingcn  burd)  eine  Sd)rift  über  ben  £ct)rbcgriff  ber  djriftlichcn 
Kirche  in  ben  brei  erften  Ocd)rl)unberten  (granffurt  a.  Sit.  1(773)  unb  burd)  eine  an- 
gefangene  Bibtiotr/cr"  ber  Kircl)cnr>äter  in  Hberfe^ung  unb  Husjügen  (\0  Bänbe,  -teipjig 
^776—86)  bie  Hufmerf'famfeit  auf  fid)  gebogen  fyatte.  £r  fetjte  bie  Dorlefungen  Ht)lanbs 
fort,  r>iclleid)t  mefyr  nocl)  als  biefer  nacl)  ber  Hrt  £ob;cnfcl?iolbs  im  geiftreid)  mitogen 
unb  anefbotenreicl)en  Dortrag  bie  „Tloueüiftif"  unb  „Statiftif"  benorjugenb.  Don 
Büfcbing  mürben  außer  bem  genannten  IDerf  nod)  neu  benutzt  feine  Introductio  in 
geographiam  Germaniae  (5.  Seil  ber  „£rbbefd)reibung",  Hamburg  1(789)  unb  bie 
„Dorbereitung  3U  grünblicl)cr  unb  nüt^Ucrjer  Kenntnis  ber  gcograpl)ifcben  Bcfd)affenl)cit 
unb  Staatsuerfaffung  ber  europäifd)en  Keicfye  unb  IRepublit'en"  (Jüien  1(779).  Und)  er 
t ünbigte  rote  Hbjanb  regelmäßig  mürttembergifcl)e  c$efd)icf)te  an  unb  gelegentlich  Literatur- 
gcfd)icl)te  fomobd  ber  fircfylidjen,  als  aud)  ber  flaffifd)en  Sd)riftftcller  c3ried}enlanbs  unb 
Korns;  3meimal  las  er  über  bie  vitae  et  opiniones  celebriorum  philosophorum.  Die 
llnir>erfalgcfd)id)te  nacl)  Chriftt  c3cburt  mürbe  nad)  bem  Kompenbium  r>on  3ot).  fllattb. 
Sd)roccf  (£eonb).  <$>ffcrl)aus,  Compendium  historiae  universalis,  in  2  Bänben  t)eraus= 
gegeben  r>on  Sd)roecf,  £eip3ig  J778)  gegeben.  Einmal  (1784—85)  las  Hoesler  über  bie 
c5efcl)id}te  ber  neueren  Kriege  unb  §riebensfd)tüffe,  unb  im  Scmefter  ^791(— 92  fünbigte 
er  eine  Einleitung  gum  Stubium  ber  c3efctnd)te  (generalem  ad  Studium  historiae  insti- 
tutionem)  an.  Dorlcfungen  über  bie  ttTetbobe  ber  £>cfcl)icl)te  l)at  er  fpäter  miebert)olt. 
Die  im  Sommer  1(784  gehaltene  priuatrorlefung  über  Kird)engefd)icbte  burfte  er,  roenn 
£).  £b.  ©ottl.  Paulus  red)t  berid)tet,27)  feiner  rationalificrenben  Huffaffung  roegen  nicht 
mieberbolen.    Über  papftgefdjtdjte  bat  er  jebod)  fpäter  mieber  gelefen. 

Die  pbilofopbifd;e  §afultät  unterf  djeibet  fid)  in  unferer  $z\t  *>on  ben 
„oberen  §afultäten"  baburd),  baf?  in  ihr  bie  Trennung  ber  einjelnen  §äcl)er 
ücrbältnismäfjig  beuttiel)  burd)gcfül)rt  ift.  £s  lag  in  ber  "Hatur  ber  Sad)e,  ba$  ber  profeffor 
für  illatbemati!  nid)t  über  gricd)ifd)e  Spradje  ober  iTtorat  las.  3n  ben  oberen  §afultäten 
aber,  bie  auf  einen  beftimmten  praftifdjen  Beruf  vorbereiteten,  galt  prinjipiell  ber  ©runb- 
fatj,  baf?  jeber  £ebrer  über  jebes  Spezialfach  3U  lefen  imftanbe  fein  muffe.  IXatürlicl) 
mar  fd}on  lange  cor  ben  3citcn  bes  fjerjogs  Karl  burd)  Neigung  unb  ©emofynfyeit  eine 
Srennung  einjelner  §äd)er  eingetreten,  auf  bie  auch  bei  Neuaufteilungen  Hücffid)t  ge= 
nommen  mürbe.  Hber  bas  cscfül;!  unb  bas  Bebürfnis  für  biz  Spejialifierung  ber 
}Piffcnfd)afts3roeige  mar  nod)  nicht  fo  meit  burebgebrungen,  ba$  eine  bcutlicbe  Hbgren3ung 
ber  Spezialfächer  anerfannt  geroefen  märe.  Unb  l^erjog  Karl  mar  am  Anfang  feiner 
Hegierung  etjer  beftrebt,  im  gegenteiligen  Sinne  3U  roirfen,  fo  ba$  bie  profefforen  ber 
ilniuerfität  mie  bie  teurer  einer  Sd)ule  im  Bcbürfnisfall  cinanber  31t  rertreten  unb  ab' 
mecbfclnb  feftgelegte  Kurfe  abzuhalten  uerflichtet  maren.  Das  ift  ausgefprod^en  in  ber 
teftionsücrteilung  bes  Difitationsre3effes  oon  J744  unb  in  ben  fur3  uorfyer  aus- 
gegebenen  Schemata  Lectionum, 28)  mobei  barauf  XDert  gelegt  ift,  ba$  einerfeits  jeber 
Profeffor  in  einem  2— 3  jährigen  Surnus  bk  f amtlichen  §ädjer  feiner  3)if3iplin  ab-- 
folriere,  bafj  aber  anbererfeits  cselcgenb.cit  geboten  merbe,  biefe  fämtlid)en  §äd}er  inner- 


Das  §od)fd)uht>ejcn:  Hnioerfität.  205 

halb  eines  3d)tes  ju  hören.  So  waren  bie  ordentlichen  profefforen  wenigfiens  be3Üg= 
lief)  ber  öffentlichen  Sektionen  genötigt,  bk  f amtlichen  Spejialjiucige  ifyres  i)auptfact)s 
(ber  Sfyeologie,  Ourisprubeng  ober  STCebigin)  in  gleichmäßigen  unb  rafdjfolgenben  Kurfen 
3u  bcf)anbeln.  On  privaten  Porlefungcn  ober  „Kollegien",  für  bk  feitens  ber  Stubenten 
23e3at)lung  geforbert  würbe,  fonntc  ber  einzelne  feine  £ieblingsfäcl)er  unb  weiter  ab» 
liegenbe  Spe3ialgegcnftänbc  breit  unb  ausführlich,  traftieren.  fllit  biefem  fefw  anfecb> 
baren  Softem  ber  „alternierenben  penfa"  würbe  prinzipiell  im  Difitationsresejs  r>on 
ITT!  gebrodjen,  naebbem  bie  unter  bem  Dorfitj  bes  ^er^ogs  tagenbe  llninerfitätsbeputation 
(Hot>.  \7Z0)  fid;  bagegen  ausgefprodjen  blatte.  §ür  bk  perföntieben  penfen  im  e3egew 
fütj  31t  ben  alternierenben  fpraef)  bauptfäcl)licb  bie  Erwägung,  ba$  feiten  einer  in  allen 
fächern  gleich,  ftarf  fei.  „3)er  eine  f>at  oon  Statur  eine  uorjüglic^e  Sähe  unb  c$efd)icf 
3U  biefem,  ein  anberer  3U  einem  anbern  penfo.  JDenn  nun  alfo  ein  foldjer  ttlann  juft 
bajju  aufgeftetlt  unb  gebrauchet  wirb,  wogu  it)n  bie  tfatur  felbft  gerufen  3U  traben  fefyeinet, 
unb  roorinnen  er  eine  befonbere  Sefctncflicbieit  unb  Stärfe  befi^et,  fo  mufj  in  ber  §olge 
etwas  befonbers  cSutes  fjerausfommcn,  unb  ber  Hutjen  wirb  befto  gröfjcr  r>or  beffen 
Mihörcr  fein.  £s  mag  ein  profeffor  nod)  fo  gefdjicft  fein,  als  er  nur  will,  fo  wirb 
er  glcicbwobjcn  auch  nur  in  einem  penso  niemalcn  auslernen.  STtan  fommt  Dort  Sag  31t 
Eag  burdj  eine  fleißige  Übung  immer  weiters.  iTUtbjn  je  länger  ein  profeffor  folebes 
pensum  unb  3war  allein  treibet,  befto  ftärfer  unb  befto  oollfornmener  wirb  er  barinnen, 
roooon  fobann  bie  £ernenbe  ben  größten  Porteil  3U  geniefjen  bjaben."  §ürs  ©egenteil 
fonnte  man  allerbings  aud)  eine  Hn3afyl  oon  e5rünben  aufführen:  3Denn  ber  profeffor 
immer  bas  gleiche  §ad)  fyabe,  fo  treibe  er  nur  nod)  feine  Favoritpensa  unb  werbe  gar 
nicht  metw  fertig,  habe  auch  feinen  Hnftoß  ba3u,  wäbrenb  beim  JDecbJel  immer  einer 
ben  anbern  bränge.  IPerbe  einer  franf,  fo  fei  man  ooltenbs  in  Verlegenheit,  weil  man 
feinen  Stellvertreter  f)abe.  tfueb  fei  es  3war  wol}t  manchmal  gut,  wenn  ein  Stubent 
benfelben  profeffor  über  biefelbe  iHateric  groeimat  hören  tonne,  um  irjn  beffer  3U  bc= 
greifen,  aber  noch,  beffer,  wenn  bie  Stubenten  bk  Vdalji  traben,  ba  mandjmal  profefforen 
bei  aller  e3elch,rfamfeit  unb  aller  angewanbten  JTtürje  eben  bod?  feinen  Beifall  finben.29) 
Civotj  biefer  cSegengrünbe  t)at  man  fid),  wie  gefagt,  3ur  Hbfcljaffung  ber  alternierenben 
penfen  entfd)loffen.  3n  ber  juriftifd)en  unb  mcbi3inifd)en  §afultät  würben  fofort  per* 
fönlicfye  penfen  an  bie  ein3elnen  profefforen  ocrteilt,  foweit  bics  bureb  bie  Praxis  nidjt 
fchon  Dörfer  fiel)  burd)gcfet3t  t;atte.  3n  ber  tt)eologifd)cn  §afuttät  fotlte  bie  Hnberung 
erft  nad)  Hbgang  ber  jet^t  angeftellten  profefforen  eingeführt  werben.  So  fann  man 
alfo  fagen,  bafj  mit  bem  Oat)re  \Z7\  an  ber  Hniocrfität  Sübingen  ber  fd)ulmäf$ige  33e= 
trieb  ber  cin3elncn  }Diffcnfd)afts3wcige  einer  wiffcnfcbaftlicben  Huffaffung  ber  Spe3ial= 
fädjer  piatj  mad)en  mufjte. 

Tie  §äd}er,  bie  in  ber  mefct3trtifcfyert  $atnltät  gelehrt  würben,  waren  Insti- 
tutiones  (b.  t).  Spftem  unb  cSefetje  ber  tflebi3in),  Physiologia,  Materia  medica  (3n= 
ftrumentcw  unb  Hi^ncimittctlcbre),  Formulae  (für  bie  Hegeptabf äff ung) ,  Pharmacia, 
Chirurgia,  Anatomia,  Botanica,  Chemia,  Semiotica  (Tiagnoftif)  unb  Collegium 
pathologico-practicum,  W03U  noch  bie  Praxis  clinica  et  chirurgica  fam.  3)iefe  waren 
unter  ben  brei  jeweiligen  profefforen  ber  iltcbi^in  naturgemäß  fo  ucrteilt,  bafj  ber  erftc 
bie  Hnatomie  unb  Chirurgie,  ber  3weite  bie  Pönologie  unb  Pathologie  unb  ber  britte 
bie  Sbcmie  unb  ^3otanif  je  mit  ben  entfpred^enben  2Tebenfäd)crn  beoorzugte.  c5emäf? 
bem  im  Pifitationsre3ef3  uon  \c4-k  ausgefprod)cnen  Si)ftcm  ber  alternierenben  penfen 
follcn  bicie  Rächer  berart  ocrteilt  werben,  ba$  „in  brei  Cfabrcn  &w  Cursus  3weimal  nor» 
genommen  unb  uollfül)rct  werbe".  Tod)  liegt  es  in  ber  Ttatur  ber  Sadje,  bafj  in  ber 
mebiynifdKn  §atultät   bas  Spftem  ber  ^adjprofeffuren  früher  ausgebilbet  würbe  als 


206  Sinter  Mbfdjnitt. 

5.  23.  in  ber  tfyeologifdjen.  Sd)on  baburcfy,  bafj  je  ein  profeffor  bie  tfufftcfyt  über  bas 
theatrum  anatomicum  unb  über  ben  botanifd)cn  ©arten  führte,  roar  eine  Derfrtüpfung 
mit  biefen  beiben  oerfcl)iebenartigen  gackern  gegeben.  So  brachte  ber  üifitationsre^e^ 
r>on  \7?\  roefentlid)  nichts  Heues,  wenn  er  bie  §äd)er  ber  JTtebi^in  für  ben  3ir>eijär;rigen 
Kurfus  folgenbermafjen  perteilte :  3er  Pathologe  folt  im  erften  Semefter  bk  Pathologie, 
im  3iueiten  bie  Scmiotif*,  im  brüten  bk  therapia  generalis,  im  oierten  bie  Lectio  in 
formulas  abgalten;  ber  Hnatom  foü  im  erften  Semefter  bie  pbnfiotogie,  im  graeiten 
bie  CPfteologie,  im  brüten  bie  Institutiones  unb  im  nierten  bie  materia  chirurgica  famt 
ber  theoria  operationum  Icfen;  ber  Sotanifer  lieft  im  erften  Semefter  bie  Chemia 
theoretica,  im  gtoeiten  bie  Sotanif,  im  brüten  bie  Pharmakologie  ober  bk  -Einführung 
in  bas  Dispensatorium  Wirtembergicum,  b.  b,.  in  bie  roürttembergifdje  Pharmakopoe, 
im  oierten,  b.  i).  raieber  im  Sommerfemefter,  bie  §ortfetjung  ber  33otanif.  Hujser  biefen 
I3auptfäcl)ern  gab  es  eine  llcibje  ron  Nebenfächern  ber  ^eilfunbe  unb  ber  2taturtet)re, 
311m  Seil  abfonberlidjer  Hrt,  bie,  oft  bureb,  ein  neu  erfd)ienenes  23ud)  ober  burd)  bes 
3eüalters  Porliebe  für  ©fonomie  unb  IDirtfdjaftslerjre  reranlafü,  namentlich  oon  einigen 
aufjerorbentlidjcn  profefforen  ber  tflebi^in  traftiert  würben.  Die  neu  aufgenommene  unb 
ben  fjeqog  perfönlid)  interefficrenbc  XDiffenfdjaft  ber  Staatsöfonomie  fanb  nämlid)  nidjt 
nur  in  ber  pintofoplnfdjen  unb  juriftifcfyen  §afultät,  fonbern  aud)  in  bcr  mcbijinifd^en 
eine  fjeimftätte  unb  rourbe  l)ier  in  Perbinbung  mit  ber  ilaturlefyre  als  £anbroirtfd)afts= 
funbc,  in  Derbinbung  mit  ber  JjeiÜunbe  als  mebi3inifd)e  Oeconomia  civilis  (im  cSegenfatj 
gur  ruralis),  b.  I).  roofyt  als  Porläuferin  ber  heutigen  £jngiene  gelefen. 

3u  beginn  ber  Kegierungsjeü  bes  £jcr3ogs  roar  Daniel  £)offmann  teurer  ber 
Pathologie  (oon  ^736  bis  ^752  orbcntlidjer  profeffor),  ein  oielgereifter  unb  auch, 
aufkrfjalb  Tübingens  beliebter  unb  oft  gerufener  Kr3t.  Die  berüfjmtefte  Kur,  bie  ibm 
gelungen,  unb  bie  er  in  einer  befonberen  Scfyrift  befcfyrieben  t>at,  ift  eine  nad)  unferem 
Segriff  ins  ©ebiet  ber  Chirurgie  fallenbe  Teilung  einer  §rattur  ber  Sdjäbelbecfe  unb 
ber  cSerjirnrinbe.  Sein  Ttadjfolger  würbe  e£l)riftian  -tubroig  iliögling  (als  Stabt=  unb 
Hmtsplrofif'us  r>on  Sübingen  feit  J(?48  aufjerorbcntlidjer,  r>on  J752  bis  ](?62  orbent- 
lid)er  profeffor),  auet)  ein  weithin  berühmter  tfqt,  ber  uom  benachbarten  33abemDur= 
lad)ifd)en  §ürftenr;aus  mit  bem  CLfyarar'ter  eines  £eibar3ts  gcfdjmücft  rourbe.  Deffen 
Hacfyfolger  rourbe  §erb.  CLtjriftopb,  ©tinger  0(762— 72  r»or  feiner  Ernennung  3um 
0rbinariat  ebenfalls  StabK  Hmts-  unb  Klofterprjnfüus  3U  Tübingen  unb  33ebenf)aufen). 
Seine  ^auptbemübung  mar  „bie  Haturlefyre  unb  citromie  auf  bie  Staatsroirtf  dmft  an= 
3uroenben",  roesfyatb  er  r>om  fjergog  fefyr  gefdjätjt  unb  3um  illüglieb  r>on  Dero  immebiaten 
Staatsioirtfdjaftlidjen  Deputation  ernannt  rourbe.  2tid)t  nur  ©tinger,  fonbern  aud)  fein 
Ttadjfolger  clrjriftian  griebrid)  O^ger  (1767  pijnfifus  bes  tfyeol.  Stifts  in  Sübingen 
unb  bes  Klofters  33ebent)aufen;  feit  ^768  orbentlidjer  profeffor  ber  33otanü),  ber  \772 
3ur  profeffur  für  Pathologie  unb  praxis  medica  aufrücfte,  t)at  neben  ber  patljologie, 
Semiotü  unb  materia  medica  nod)  über  Sotanit  unb  über  bk  prjarmafopöe  gelefen. 
cSlcidjroot)!  fann  ron  \772  an  aud)  in  ben  Dorlefungsantunbigungen  entfpred)enb  bem  er= 
roärjntcn  Difüationsrcjef?  uon  17?^  eine  beutlid^e  Hbgrcn3ung  ber  §äd)er  bemerft  werben. 
Der  Tiacl)f olger  Oägers,  IDill).  c3ottfrieb  pioucquct  (auf3erorbentlicr;er  profeffor 
](?Z8;  orbentlid;er  1(782 — J(8^)/  ein  Soljn  bes  pinlofoprjen,  t>at  nur  nod)  über  patljologie 
unb  über  bie  oerroanbten  §äcl)er  gelefen,  allerbings  ba3u  aud)  über  tanbnurtfcfyaft; 
fd^riftftellerifd)  t)at  er  fid;  in  allen  Seilen  ber  51!ebi3in  r»erfud;t.  Sein  ^aupüverf  ift  ein 
en3nt"lopäbifd)es ,  bas  lange  3eit  unentbet)rlid)e  Repertorium  medicum,  roorin  er  bie 
gefamte  mcbijinifcbc  £üeratur  bis   auf  feine  3cil  c^erpiert  unb  3ufammcngcfaf3t  l;at. 

Hlle  bie  genannten  Hr3ie  unb  Pathologen  rjaben  ir;re  XDiffenfd^aft  in  bebeutenber 
VOzik  nid)t  geförbert.    Sie  begnügten  fid),  bie  £rrungenfd)aftcn  unb  £ntbccfungcn  an* 


)as  §od}fd)u(roefen :  itnioerfität. 


207 


berer  in  logifd^bcbuftioer,  aber  wenig  erfabrungsmäftig  begrünbetet  §olge  uor^utragen. 

Tic  c3efd)icbte  ber  Htcbtßin  fennt  aus  biefer  3ett  eine  Kcif}c  von  funftr>olI  aufgebauten 

„Snftemen",  bk  3um  Seil  mit  ber  teibni^ifeben  pt)tlofopi>tc  3ufammenbängen.    Tiefe 

periobe  ber  „Softemc"  tyat  jroar  für  bic  roiffenfdjaftlicbe  Serminologie  unb  für  bk  flarc 

Formulierung  innerhalb  ber  tf  i^neifunbe  öcbcutcnbcs  gelciftet,  aber  eine  nntfUcfje  §örberung 

ber  mebi^inifeben  Kenntniffe  fonnte  natürlicb  nur  burcl)  bie  Arbeit  in   ben  Klinifcn  er= 

rungen  merben.    Hub   bie  fct)ltc  in  Sübingcn  wollig,  wenigftens  in  ber  erften  periobe 

e-cv  Hegierung  ^cr^og  Karls.  Tie  patb,o= 

logie  unb   Sfyerapie  rourbe   gelehrt  an 

ber  Qanb  von  berühmten  £ct)rbüd)ern, 

unter  benen  namentlid}  bie  Institutiones 

medicae   bes    berühmten    fyoüanbifdjen 

Hr3tes  ^ermann  Sörfyaaoe  (Hürnberg 

\Z56)  unb  besfelbcn  Aphorismi  de  cog- 

noscendis  et  medendis  morbis  (Oena 

1758)  fyeruorragen.    Hufjerbcm  rourben 

gebraucht  0-  Ounfcr,  Conspectus  thera- 

piae  specialis  unb  besfelben  Practicum 

pathologicum    (J765),    fjieron.     Tar>. 

ejaub  (f  J780)  Institutiones  pathologiae, 

Oob-  3ac1)-  piatner,  Ars  medendi  (£eip= 

31g  1765),   bie  33ücl)er  von  5L  Sottlieb 

£ubuüg  0(766  unb  ^77^  erfd)ienen)  unb 

enblid)  bes  £eibni3ianers  0-  Peter  £bcr= 

fyarb    Conspectus    medicinae   theore- 

ticae.    Heben  bem  tfycoretifdjen  Unter- 

ridjt  nad)  biefen  £ef)rbücbern  follen  bie 

Stubenten,  wie  es  in  ben  Statuten  von 

1752  beifjt,  quoadusque  in  bie  praxis 

clinica  eingeführt  werben.  Sooiel  fid) 

aus  ben  Hnbeutungen   ber  Portcfungs* 

oe^eidmiffe  erfd)tieJ3en  läjgt,  fdjeint  bies 

in  fefyr  geringem  yilafse  gefd}el)en  3U  fein. 

ommerfyin  mögen  bie  genannten  orbent= 

liefen  teurer  ber  Pathologie  unb  Sf)era= 

pte  unb  ba3u  nod)  einige  aufcerorbentüdjc 

profefforen,  bic  3ugleid)  Sübinger  Äqte 

waren  (®ottl.  Senj.  §aber  J755— 60; 

Tainb  ifiaudjart  1757—67),  auf  iljren 

*?cfud)sgängen  bk  Stubenten  mitgenommen  Ijaben.    Kegelmäßigen  Unterriebt  in  mebü 

^tnifeber  Klinif  fd;eint  in  ber  3iüetten  Hälfte  unferes  3eitraums  namentlid;  ber  aufter^ 

orbentlicbe  profeffor  Karl  Philipp  Tie3   abgehalten  31t   Ijabcn,   ber  von  1767  bis 

gegen  £nbc  bes  3abrlmnbcrts  als  pbnfifus  ber  Stabt  unb  ©berämter  Sübingen  unb 

öebenbaufen  in  ber  §afultät  lehrte.     £r  bcfdjreibt  gelegentlid)  bei  einer  tfnrunbigung 

fein  Collegium  casuale  practicum  berart,  baj-j  er  ben  Stubierenbcn  treue  X^anbreid)ung 

in  ber  mebiginifdjen  praris   an  ben  Letten  ber  Krant'cn  ucrfprcdje,  pro  diversitate 

morborum  quovis  tempore  obvenientium.    3ulanil"cii  mit  Die3  baben  bk  Üic&k  unb 

auf?crorbcntlid)cn  profefforen  Karl  griebrtdj  cLloffius  unb  Sljrift.  ©ottlob  fjopf 

nad)  melcn  Hnftrengungen  eine  „i3ofpitalf(ini!"  mit  flinifdjem  Ambulatorium  im  3al;r 


Wiltjetm  (Sottfrieb  pioucquet 


208  3ef)»t«  Hbfdjnitt. 

J792  eingerichtet,  an  ber  bann  feit  \Z9Z  ber  berühmte  3-  S.  Hutenrietb  wirrte. 
Deffen  Benützungen  unb  ber  erfolgreichen  Vermittlung  bes  fnftorifers  unb  cSefyeimrats 
£.  S.  uon  Spittter  ift  es  ju  banden,  baf3  enblieb  im  3abr  J(803  mit  Selbem  bes  Kirebem 
guts  unb  ber  reichen  §ofpitäter  bes  Lanbes  bie  Surfe  ber  pbilofopbifcben  §arultät 
3U  einem  itniüerfitätsflinifum  umgebaut  würbe. 

Sraucbte  es  fomit  lange  ^zit  unb  rielc  fllülje,  bis  ein  facbgcmäfjer  unb  erfolg; 
reifer  Unterridjt  in  ber  Pathologie  unb  Hinifcben  cSbcrapie  erteilt  werben  tonnte,  fo 
tann  anbererfeits  be3Üglicb  ber  anatomifd)en  unb  cbemifchen  §äcber  gerühmt  werben,  bafj 
i^erjog  Karl  fid)  perfönlicb  für  bereu  §örberung  intereffierte  unb  bafj  es  gelang,  burd) 
Husbau  unb  Errichtung  ber  nötigen  3nftitute,  fowie  burd)  glücflictje  H)abt  oon  geeigneten 
Vertretern  fie  3U  einer  gewiffen  Slüte  an  ber  beimifeben  Itnioerfität  gu  bringen,  pro« 
fefforen  ber  Hnatomie  unb  Mtnrurgie  waren  bie  gan3e  in  Setracbt  fommenbe  %z\t 
über  nur  2  tfiänncr,  bie  beibe  in  ihrem  §acbe  Süchtiges  leifteten  unb  ber  anfänglidjen 
llngunft  3um  Srotj  ihre  HMffenfcbaft  weiterzubringen  unb  ben  Unterricht  in  ihr  erfolg« 
reich  ju  förbern  beimißt  waren.  Der  erfte  war  Surfbart  Daoib  fllaucbart  (ron  ^726 
bis  \Z5\),  ber  jwar  bei  feinen  Seftioncn  fiel}  meift  mit  f)unbcn  unb  anberen  Sieren  be« 
gnügen  mußte,  ber  aber  bie  HMcbtigreit  ber  Hnatomie  unb  pbpfiologie  für  bas  £)eil= 
verfahren  immer  wieber  betonte  unb  im  Spezialfach,  ber  Hugenbeitfunbe  mirflid) 
Sebeutcnbes  gelciftet  bat.  Seinem  energifeben  Drängen  ift  ber  Husbau  ber  3afobs« 
firdje  3U  einem  „anatomifcfyen  Sweater"  3U  rerbanfen,  wie  bas  im  üifitationsreje^  r»on 
\Z5\  angefünbigt  unb  im  fotgenben  3<*br  ausgeführt  worben  ift.  Sro^  biefes  Husbaus 
fonnte  ber  anatomifebe  Unterricht  nid)t  bie  nötigen  §ortfd)ritte  mad)cn,  weil  es  immer 
noch  am  nötigen  Leicbenmaterial  fehlte.  Hud)  ber  Hadjfolger  tfTaucbarts,  c3eorg  §riebrid) 
S  ig  wart  (t>on  \Z5\  bis  1(795)  fonnte  anfangs  meift  nur  „tbeoretifcfje"  Hnatomie  am 
fünbigen,  mit  welcher  bie  prattifebe  oerbunben  fein  follte,  „fo  oft  fid)  eben  bie  cSelegen« 
Zeit  baju  biete".  Die  ©elegcnbcit  bot  fieb  feit  .Erlaß  eines  fje^oglidjen  Spejialreffripts 
im  3<ü)X  \Z4$  jcbesmal  bei  „Ouftiftration  eines  Delinquenten",  W03U  für  Überführung 
ber  Leidjen  nom  Lanbe  nad)  Sübingen  alljährlich  50  fl*  aus  bem  Kircbenfaften  an  ben 
llnioerfitätsfisfus  bcgatjit  werben  mußten.  Da  bie  Ouftififation  nicht  aüju  häufig  ror- 
fam,  reichte  bas  Leicbenmaterial  3U  felbftänbigcn  Übungen  ber  Stubenten  nicht  aus, 
fonbern  ber  bogierenbe  profeffor  gerglieberte  bie  Kabaoer  cor  ben  anwefenben  Stubenten 
in  ber  Hrt,  bie  aus  bem  berühmten  Silbe  uon  Hcmbranbt  befannt  ift.  Der  £)er3og 
felbft  nahm  einmal  an  fotef)  feierlicher  3cr9^eoerun9  teil»  3um  erftcnmal  im  XDinter* 
femefter  1?64 — 65  fünbigt  Sigwart  an,  ba$  er  llbungen  foleber  Stubeuten  leiten  wolle, 
bie  bzi  ben  priraten  Dissectionibus  anatomicis  unb  operationibus  chirurgicis  felbft 
i)anb  anlegen  wollen ;  benn  nad)  ber  neueften  Derorbnung  Serenissimi  ftebe  eine  Über« 
fülle  oon  deichen  3ur  Verfügung.  Die  neue  Derorbnung  beftanb  in  ber  £rrid)tung  eines 
Profcftorats  (\Z63)  unb  in  ber  Verfügung,  ba$  fämtlicbe  teichen  ber  im  fjofpital,  ©ut= 
leuthaus,  £a3arett  unb  Scclbaus  Derftorbenen  unb  ba$  ferner  bie  £eid}en  aller  unel)e= 
liehen  Kinber  3ur  3er0ticberung  überwiefen  werben  müßten.  Da3U  würben  bie  Seift« 
tid)en  angebalten,  bebenflidjen  cremütern  törid;te  Porurteile  aus3ureben.  Seither' war 
auch  ben  Stubenten  regelmäßig  cMegenbcit  gegeben,  „felbften  Cadavera  3U  3crgliebern". 
Seim  Sau  bes  Klinifums  (1802)  würbe  bie  Hnatomic  wegen  mangelhaften  piatjes  aus 
ber  3afobsfirebe  bortl)in  verlegt.30) 

3n  Derbinbung  mit  ber  Hnatomic  würbe,  wie  erwähnt,  regelmäßig  auch  bie 
clbJrurgie  gelehrt.  Den  Unterricht  erteilten  bie  genannten  profefforen  in  ber  Hnatomie 
nad)  ben  Lehrbüchern  oon  Hob.  Hesbit  (3ena  1?53),  Mbr.  §riebr.  Hlbinus  (f  ^752), 
Sbeob.  Kercfring  (f  1693),  in  ber  Chirurgie  nad)  Sörhaaoe  unb  tor.  r)ciftcr  (f  \Z58)} 
welch  festerer  ber  unmittelbare  Lehrer  fllaucbarts  in  Hltborf  gewefen  war.  Heben  ber 


}as  fjodjfdjulrocfen :  Itntocrfitcit. 


209 


cbirurgifcben  prarte  am  mcnfd)licbcn  Körper  wirb  gelegentlich  auch  Derbanbslefjre  an= 
gefünbigt.  Hufjerbem  ift  »Embryulcia«  unb  ars  obstetrica  ein  allerbings  nid}t  attjui 
häufig  angetunbtgtes  Hebenfadj  ber  Chirurgie.  3n  ber  £efttonsr>erteilung  oon  l?52 
unb  von  \ZZ\  fehlt  es  oöttig  in  ber  £(uf3cü)lung ;  mellcid)t  eine  §olge  bes  Vorurteils  ber 
3eit,  bas  eine  männliche  l3ilfe  am  Bett  ber  ZDödmerin  nicht  gerne  fab.  3mmcrl)in 
hatten  bie  Sübinger  profefforen  bk  Huffidjt  wie  über  bic  Hpotl)efcn  unb  Chirurgen, 
fo  auch  über  bas  ^ebammenroefen  bes  tanbes.  Sigwart  uerfpridjt  l<69  bie  Embryulcia 
befonbers  gefebieft  „mit  £)tlfc  einer  iTta* 
fd)inc"  31t  lehren,  „bie  3U  biefem  3u>ecf 
fonftruiert  fei".  £in  gefdjidter  grauen* 
ar-jt  muß  ber  erwähnte  Stabtpf)nfitus 
Karl  pbil.  Dk^,  gewefen  fein,  ber  in 
Paris  jroei  3abre  lang  bei  §rieb  unb 
Ceoret  bie  Kunft  erlernte31)  unb  fie  feinen 
Stubenten  nicht  oorentbalten  haben  wirb. 
3)as  brüte  £et}rpcnfum  in  ber 
mebijinifdjen  §atultät  war  bas  ber  23  0= 
tanif  unb  eLr;cmie.  Botanif  würbe  in 
ber  §afultät  feit  ben  Sagen  bes  bcrürjiw 
ten  £cont}arb  §udjs  gelehrt;  feit  1(663 
war  ein  botantfdjcr  ©arten  hinter  ber 
llnir-erfität  gegen  ben  Uccfar  ju  angelegt 
werben.  Hegelmäfjige  Dorlcfungcn  über 
eii)cmic  finb  feit  iVtittc  bes  \7.  Oabr* 
bunberts  gehalten  worben,  unb  im  3ai)X 
1733  begann  man  mit  bem  33au  eines 
diemifdjen  Laboratoriums  auf  bem  3a- 
fobsfriebbof  neben  ber  Hnatomicfird}e; 
ber  Sau  tonnte  aber  juncüfyft  wegen 
UMbcrftanbs  f eitens  ber  Sürgcrfdjaft  unb 
Stabt  nicht  fertiggcftcllt  werben.  3)as 
gcfdjab,  wie  erwähnt,  erft  nad)  bem  X)i]U 
tationsrejefj  r>on  1751.  £s  mu|  beachtet 
werben,  bafj  bic  beiben  3Diffcnfcbaften 
als  fjilfsfächer  ber  iltebi^in  r>on  Hr^tcn 
betrieben  würben,  bie  nebenher  nad)  ber 
üblid)cn  Sitte  noch  weite  Seile  ber  tfrßitei« 

roiffcnfcbaft  tbcoretifeh  unb  praftifch  31t  traktieren  hatten.  Hm  fo  ftaunenswerter  ift 
bic  wirflid)  bebeutenbe  §örberung,  welche  beibe  JDiffenfdjaften  währenb  unferes  3ßit; 
raums  f eitens  ihrer  Vertreter  in  Sübingen  ju  erfahren  hatten.  Von  bem  erften,  3obann 
33  affine  ift  er  (1736—48),  einem  ehemaligen  ilTccflcnburger  Sl)cologcn,  ift  allerbings 
wenig  befannt.32)  Sein  Nachfolger,  3  ob.  eseorg  csmelin  (\7-^9—55)  bagegen  nimmt  in 
feinem  $ad)  eine  ausge^cidjnctc  Stelle  ein.  Hls  Sohn  bes  Sübinger  Hpothctcrs  war  er 
febon  früh  mit  °er  Chemie  unb  Tiaturgefd)icbtc  bcf'anntgemad)t  worben.  3ul'  Vollenbung 
feines  Stubiums  30g  er  wie  fo  manche  iDürttembcrgcr  jener  Sage  nad)  St.  Petersburg 
unb  war  9r2  Cifafyre  mit  naturwiffenfebafttidjen  §orfd)ungen  in  Sibirien  befdjäftigt. 
Seren  £rgcbniffc  legte  er  in  bem  großen  Uferte  ber  Flora  Sibiriaca  nieber.  Da  von 
ben  Strapazen  ber  Helfe  feine  ©efunbbeit  angegriffen  war,  war  bic  3)auer  feiner  Sä'tig« 
feit  in  Sübingen  leiber  eine  tur^e.    Hber  ©melin  hat  in  biefer  furzen  ^cit  uieles  ge= 

tjerjog  Kart  oon  Württemberg  1(4 


w/m 

f  /Am 
im 

WT'MMm 

1 

r 

K 

i  i^  * 

1 

ImflmmWi 

■ 

=  Wim 

IOANNES  GEÖRGIV.S  GWEUNVS 

PrcfPOBSn  Ac,./  V,/-;», 
**'  TIA*«»  y  i+  A'v  .4'-- 

3otjann  Seorg  Smelin 


2{Q  3et)ntet  Hbfänitt. 

lciftct,  im  botanifcfyen  ©arten,  in  ber  är3tlid)cn  Praxis  unb  in  bcm  neben  ber  3afobs-- 
ru*d)e  gegen  bie  STCabcrgaffe  neu  erbauten  cl)cmifd)cn  onftitut,  bas  nad)  ifyut  lange  3cit 
ben  Hamen  bes  „c$melinfd)cn  l{abinetts"  trug,  tfus  bcr  äi*3tlid)cn  Seite  feiner  Sätig= 
feit  ift  i)erüor3ul)cben,  ba£j  er  als  Erftcr  ben  Ht>abarber  unb  bie  Mi)inarinbe  in  um= 
faffenber  iDeifc  untcrfud)t  unb  als  Heilmittel  ber  S1Tebi3in  bienftbar  gemad)t  tjat.  Sein 
Had)folger  rourbe  fein  Sruber  pt)il.  §riebr.  c3melin  (J(755 — 68),  ber  im  ©eifte  feines 
Vorgängers  tüeiter  ßu  roirfen  beftrebt  mar.  3U  beffen  rtad)folger  mar  mieber  ein  Spröß= 
ling  ber  §amilie  ernannt,  ein  Seroeis,  roie  3n3uct)t  unb  Itepotenroirtfcfyaft  beliebt 
roar:  Samuel  cjottlicb  c3melin  (ernannt  jum  profeffor  ber  Sotanif  ](768,  f  \77\), 
ein  Tteffe  ber  obigen,  ber  bis  baf)in  ebenfalls  in  Petersburg  lehrte.  Er  fonnte  aber 
fein  Hmt  nid)t  antreten,  ba  er  auf  einer  Heife  ans  Kafpifd)C  ÜTeer  in  bie  ©efangcnfd)aft 
eines  Kljans  geriet  unb  im  Gefängnis  an  ber  Hubr  ftarb.  Seine  Heife  burd)  Hußlanb 
3ur  ltntcrfud)ung  ber  brei  Naturreiche  (Petersburg  J77J()  ftellt  it)n  in  bie  erfte  Reifye 
ber  2?aturforfel)er  feiner  ^üt  Der  Soi)n  von  Philipp  §ricbrid),  nämlid)  Oofyann 
§riebrid)  Smelin,  roar  r>on  \772  bis  J780  außerorbcntlicfyer  profeffor  in  Sübingen. 
Don  J(780  an  bat  er  als  orbentlid)er  profeffor  in  Söttingen  große  Berühmtheit  erlangt. 
3n  Sübingen  t>iclt  er  namentlich  aud)  mineralogifcl)e  Porlefungen  unb  mad)te  fid)  r>er= 
bient  burd)  eine  Enumeratio  stirpium  agro  Tubingensi  indigenarum  (J772).  So= 
lange  ber  jum  profeffor  befignierte  Samuel  iSottlieb  csmelin  in  cSefangenfcfmft  roar, 
ücrfar;  clbriftian  §riebrid)  Oäger  (oon  H768  bis  \772)  ben  £eb,rauftrag  für  33o= 
tanif,  ber,  roie  ermähnt,  balb  jum  penfum  ber  Pathologie  überging,  Hls  legier  in 
unferem  3eitraum  fmt  £>ottl.  Konr.  c£b,r.  Storr  (\77^—\&Q>X)f  ein  Bruber  bes  be= 
rühmten  Sfyeologen,  bie  33otani£  unb  Mfyemie  gelehrt.  £r  ift  besroegen  für  bie  ©efd)id)te 
ber  beimifdjen  Ilaturf orfd)ung  bemerfensroert,  roeil  er  burd)  feine  Sammtungen  bie 
c5runblage  gum  Sübingcr  Tiaturalienf abinett  gelegt  bjat,  nad)bem  bk  fd)önen  Sanum 
lungen  ber  c§melin  3U  einem  Seil  nad)  Petersburg,  jum  anbern  nad)  c$öttingcn  geroanbert 
roaren.  Itebcn  biefen  roirfte  nod)  feit  ^Z7^  als  außerorbentlid)er  Profeffor  c£briftian 
§riebr.  Heuß,  ber  neben  feinem  är3Üid)en  33eruf  namentlid)  über  bie  Haturroiffenfdjaften 
ber  illineralogie,  (Lfyemic  unb  Sotanif  las  unb  babei  „beren  -Einfluß  in  bk  Ökonomie, 
I3anbroerfe,  Künfte  unb  ■  JTcanuf at turen  3U  3eigen"  fid)  bemühte. 

3>er  Unterrtd)t  in  ber  Botanif  würbe  regelmäßig  Sommers  erteilt  unb  meift  mit 
Erfurfionen  in  bie  itmgegenb  oerfnüpft.  ©metin  benütjte  babei  getegentlid)  bas  Zzi)V' 
bud)  r>on  Mfyr.  ©ottl.  tubroig  (f  1773).  Heuß  legte  fein  eigenes  Kompenbium  3ugrunbe. 
On  ber  tl)eoretifd)cn  Mtjemie  rourbe  nad)  ttlaqucr  unb  nad)  ben  lnstitutiones  chymicae 
C(766)  bes  3af.  Heinbarb  Spielmann  unterrichtet.  Ejperimentalcfyemie  rourbe  gum 
erftenmal  nad)  Erbauung  bes  d)emifd)en  I3örfaals  non  ^752  bis  ^75^  burd)  4  Semefter 
b,inburd)  r»on  Ool).  Seorg  c3melin  gelefen.  3)ie  Koften  für  bie  Experimente  roaren  oon 
ben  3ur)örenben  felbft  aufzubringen,  üon  ba  an  roirb  nidjt  alljub^äufig,  aber  bod) 
regelmäßig  bie  £rperimentald)emie  angefünbigt,  falls  fiel)  bie  nötige  3a^  üon  3U; 
b^örern  jur  3>ec?ung  ber  Koften  gufammenfinbe.  illit  ber  (Ltjemie  unb  23otani!  roar  bie 
pb,arma3ie  oerbunben,  beren  Unterricht  im  roef entließen  barin  beftanb,  baf?  bie 
Stubierenben  in  bk  5Dürttembcrgifd)e  pt)armafopöe,  in  bas  fogenannte  Dispensatorium 
Wirtembergicum  eingeführt  rourben.  Die  Hr3neimittellebre  unb  3nftrumentenfunbe 
rourbe  regelmäßig  oon  allen  tebrern  ber  gafultät  als  materia  medica  im  Hnfd)lu|3  an 
bk  lnstitutiones  oon  £inne,  an  0-  §•  Sartbeufer  (§ranffurt  \74;\) *  Herrn.  §r.  Seid)- 
rneper  (Oena  \Z37),  Hub.  Hug.  Pogel  (f  ^77^)  ober  i3.  0.  Kran^  (f  ^779)  oorgetragen. 
Hts  fetbftänbiger  unb  nid)t  unroid)tiger  ^,\vz[q  ber  iHebi3in  galt  t»on  alters  i)zt  bie  bem 
d)irurgifd)en  penfum  anhängige  Mediana  forensis,  für  bie  0-  §•  gafelius  (O^na  ^76Z) 
ein  gebräuchliches  tebrbud)  gefctjrieben  batte.    3)er  außcrorbentlid)c  profeffor  Heuß  b,at 


Das  fjocfjfcfyulwefen :  Hnioerfität.  211 

enblicb,  gelegentlich,  Dorlefungen  über  E^nflopäbie  unb  c3efd)icf)te  ber  iTteb^tn  gehalten. 
§ür  bie  erfteren  benü^tc  er  im  legten  für  uns  in  Setracfyt  fommenben  Semefter  §ranc. 
§ome,  Principia  medicinae  (£eoben  \792).  3>ie  tfaturraiffenfdjaften  unb  bie  flTebi^in 
für  bie  Kenntnis  ber  „Ökonomie"  nutjbar  3U  machen,  raaren,  wie  fcf)on  erwähnt  ift, 
namentlich,  ®tinger,  3oi).  §riebr.  ©melin  unb  Heuß  bemüht.  3t)ren  Dortefungen  über 
bie  partes  animales  et  vegetabiles  materiae  oeconomicae  legten  fie  3.  23ecfmann, 
crrunbfä^c  ber  beutfdjen  tanbrairtfdjaft  d?69)  unb  £or.  %oi).  Dan.  Sucforo,  Entraurf 
einer  pfynfifdjcn  Scfyeibefunft,  gugrunbe. 

Dk  profefforen  ber  iTtcbißirt  mit  ifyrcr  3um  Seil  redjt  ausgebeizten  prayis  unb 
mit  ibn-er  tfuffid)tspflid)t  über  bie  tfpottjefer,  Mbjrurgen  unb  Hebammen  bes  £anbes 
raaren  jum  Sdjaben  ber  üorlefungstätigfeit  häufig  von  Tübingen  abwefenb.  3)iefe  tfliß= 
ftänbe  famt  ber  Konfurrcnj  ber  Karlsafabemie  unb  bem  tftangel  einer  Klinif  waren 
raofyl  fdjulb,  ba$  bie  §afultät  von  fef)r  roenig  Stubenten  befugt  roar.  3m  3at)r  \Z72 
3.  33.  mar  nur  ein  einiger  HTebi3in  Stubierenber  ba,  unb  eine  23eredjnung  bes  tftatf^ 
matifcrs  Kraft  über  bie  $at)l  ker  ilTebi3iner  in  Tübingen  feit  ber  cSrünbung  ber  Uni* 
oerfität  bis  3um  3at)v  J(763  ergibt  als  Hefultat,  ba$  bie  3^1  ftets  grotfcfjcn  \2  unb  20 
gefdjroanft  fyabe.33)  £rft  mit  ber  .Einführung  eines  georbncten  r'linifdjen  Unterrichts 
fyat  bas  Stubium  ber  tftebi3in  in  Sübingen  einen  neuen  tfuffdjroung  genommen. 

Die  iurtftifcfye  ^afultät34)  roar  mit  £er,rfräften  am  reichsten  r>erfef)en.  Seit 
ber  crrünbung  ber  llnioerfität  beftanben  6  ©rbinariate  an  ifyr;  ein  fiebentes  £;rtra= 
orbinariat,  beffcn  3nf)aber  3citroeife  als  0rbinarius  rangierte,  fam  im  Satyv  XZ27  fnn3u. 
Oebocb.  gab  gerabe  bie  Ouriftenfafultät  am  meiften  Hnlaß  3U  Klagen  über  nad}täffige 
ijanbfyabung  ber  £ef)rtätigfeit.  Das  rjing  3ufammen  mit  ber  umfangreichen  praftifdjen 
Sätigfcit  ber  juriftifdjen  profefforen,  bie  burcb,  Seitnaf)me  an  bem  b/er3oglicb/en  £>ofgerid)t 
in  Sübingen  unb  burcb.  Hbfaffung  ber  non  auswärts  erbetenen  „Konfilien"  geforbert  roar. 
Tiefe  praftifdje  Kufgabe  ber  Mniüerfitätslefyrer  trug  ja  gewiß  basu  bei,  ifyrer  2Diffcn= 
fdjaft  eine  lebenbigere  §ärbung  3U  geben;  aber  anbererfeits  ift  eben  babureb,  ein  2tad)taffen 
it?rcr  afabcmifdjen  5üirffamfeit  bebingt.  Hadjbem  fdjon  in  früheren  3eüen  oie  gar^e 
§arultät  mehrmals  3U  größerem  §leiß  ermahnt  roorben  roar,  „als  man  bis  dato  oer= 
fpürt",  mußte  im  He3eß  oon  XtW  namentlich,  bie  £äffigf"cit  in  Ausarbeitung  von  Kon- 
filien gerügt  roerben,  burcb,  bereu  üe^ögerung  ber  §isfus  unb  bie  £anbesregierung  fdjon 
öfters  in  großen  Schaben  gefommen  fei.  XDegen  ber  Dielen  ricbterlidjen  cr>efd)äfte  roirb 
bie  Einrichtung  getroffen,  bafj  bie  öffentlichen  teftionen  groifc^cn  ben  fedjs  profefforen 
fo  geteilt  finb,  ba$  brei  baoon  Sommers,  bie  anberen  Sinters  lefen.  3)er  gan3e 
Kurfus  ber  öffentlichen  £>orlefungen  roar  auf  3  Oafyre  berechnet,  aber  ät>nlid)  roie  in 
ber  mebi3inifd)en  unb  tt)cotogifd)en  §afultät  fo  eingeteilt,  bafj  mit  jebem  Oafyr  ein  Kurfus 
begonnen  roerben  tonnte.  3)aß  biefe  £eftionsr>erteilung  aber  nicht  eingehalten  rourbe, 
beroeift  ein  lle^cf?  unb  ein  crencralrcffript  r»om  O^r  |Z50,  roorin  ber  ^er3og  fein  größtes 
iltinfallcn  barüber  ausfprid)t,  baf?  bei  ber  Ouriftenfafultät  fid}  gar  nichts  gebeffert,  ber 
Äesefi  r-on  \?\\  gän^lid?  b.intangefe^t  roorben  fei  unb  bie  Stubierenben  genötigt  roerben, 
auf  frembe  Hnioerfitätcn  3U  gelten.  3a  fur3  uorr^er  (\74^9)  roar  zin  ftrenges  Strafe 
geriet  über  ben  profeffor  Mljriftopl)  §riebr.  Jjarpprccfyt  ergangen,  in  bem  ib,m  in  Hn= 
feb.ung  feiner  unn  er  antra  örtlichen  llenitcn3  in  nerroeigerter  Haltung  öffentlid)cr  Dor= 
lefungen  nidjt  allein  feine  3>inüffion  r>on  feinen  bisherigen  Hmtcrn  bzi  £)ofgerict)t  unb 
Hnioerfität  erteilt,  fonbern  and)  eine  Strafe  r>on  J000  Heid^stalcrn  in  bte  ltnir»erfitäts= 
faffe  auferlegt  roorben  roar.  Dies  fdjeint  etraas  gefrud^tet  3U  b;abcn;  in  fpäterer  3C^ 
h,ören  roenigftens  bie  Klagen  über  ben  Hnfleif}  ber  profefforen  auf.  3)er  He3eß  non 
\ZZ\  fe^t  georbnete  Derl)ältniffe  ooraus.    Da|3  bann  in  ben  adliger  3al)ren  fpe3iell 


2{2  3e$nter  Mbfdjnitt. 

bie  juriftifd)c  §afultät  unter  ber  Konfurren3  ber  Karlsfduile  am  meiften  gu  leiben 
tjattc,  ift  fdjon  erwähnt  worben. 

Die  §äd)er,  bie  in  ber  juriftifd)cn  gafultät  gelehrt  würben,  waren  nad)  ben  Statuten 
bes  Safyxes  \Z52  Onftitutioncn  unb  panbeften,  fanoni|d)cs,  öffentliches,  £ct)en=  unb 
Kriminal=Hed)t,  ius  ecclesiasticum,  b.  i).  proteftantifd)es  Kird)enrccl)t,  bas  in  ein  öffent* 
ttdjes,  im  roeftfälifcfyen  §riebensinftrument  niebergelegtes  unb  in  ein  prioates  eingeteilt 
würbe,  ferner  ©ermanifdjes,  prooinjiaU  unb  Kriegs=Bed)t,  pragmatifd)c  c$efd)id)tc  bes 
3>eutfd)cn  Hcid)s,  ältere  unb  neuere  Red)tsgcfdiid)tc,  fowie  juriftifdje  £iteraturgefd)id)te, 
enblid)  bie  praxis  iuridica  unb  ber  stilus  forensis.  UMe  fd)on  gefagt  ift,  follten  biefe 
§äd)cr  glcidjmäfjig  unter  bk  profefforen  verteilt  unb  in  brcijäfyrigem  Kurfus  erlebigt 
werben.  Oebes  §ad)  mußte  man  in  einem  Semefter  ju  Enbe  lefen,  nur  bie  panbeften 
follten  in  2  Semeftern  jweiftünbig  gelefen  werben,  tfud)  in  ber  Ouriftcnfafultät  fyaben 
natürtid)  Zieigung  unb  c3ewot)nt)eit  tro^  bes  üblichen  2Ded)fets  ber  üorlcfungen  bie  Hus= 
bilbung  r>on  beftimmten  penfen  unb  §ad)profeffuren  begünftigt.  3>od)  will  bie  Hbgrenjung 
ber  §äd)er  gerabe  in  biefer  §afultät  fd)wer  gelingen.  Hur  im  allgemeinen  unb  nidjt  mit 
üöUiger  Sicberfycit  läßt  fid)  bie  llnterfd)eibung  ber  Vertreter  bes  öffentlichen  lledjts  unb 
bes  Kriminalredjts  r>on  benen  bes  prioatred)ts  burd)füf)ren. 

Das  römifd)e  Ked)t,  3ufammen  mit  bem  württembergifd)en  prir>atred)t, 
lehrte  als  CDrbinarius  r»on  \Z3\  an  Mljriftopf)  §riebrid)  ^arppred;t,  nad)bem 
er  fd)on  \Z2Z  als  erfter  außerorbcntlid)cr  profeffor  bes  württembcrgifd)en  2led)ts  an= 
gcftellt  worben  war.  -Er  red)tfertigte  nid)t  bie  Hoffnungen,  bie  auf  feine  „ungewöf)n= 
lid)c  £et)rgabc"  unb  „l)inrcißcnbe  Berebfamfeit"  gefegt  worben  waren.  3n  ben 
Klagen  über  mangelnben  §leiß  ber  profefforen  fel)rt  fein  Harne  immer  wieber,  bis 
er  im  Satyr  \Z\9  wegen  mangelhafter  Erfüllung  feiner  Obliegenheiten  für  Uniocrfität 
unb  $ofgcrid)t  mit  oorübergefyenber  Suspenfion  unb  fyofyer  (Selbftrafe  belegt  würbe. 
Salb  wieber  ^ugelaffen  oerfaf)  er  fein  Hmt  bis  gu  feinem  &obz  im  3at)x  XZ1\.  Kurj 
oor^cr  im  3ai)x  \ZZ2  war  er  wieber  wegen  Saumfeligfcit  aus  bem  Senat  aus= 
gefd}loffen  worben,  boef)  würbe  irjm  bas  munus  docendi  gelaffen.  ^arppred)t  fyat 
in  feinen  fpäteren  Oatyrcn  regelmäßig  nur  bie  panbeften  unb  gelegentlich  aud)  Kird)en* 
reebt  gelefen;  in  ben  oicrjiger  unb  fünfziger  Satyxzn  jeiebnet  er  fid;  aus  burd)  be* 
fonbers  lange  unb  reichhaltige  Hnfünbigungen.  Er  fann  ba  in  einem  Semefter  neben 
ben  3nftitutionen  unb  panbeften  forenfifdjc  Ourispruben^,  Kriegsred)t,  £)ölferred)t, 
germanifdjes  prioatred)t,  c$efd)id)te  ber  juriftifeben  Literatur,  ein  Coilegium  analytico- 
casuale  unb  bisputatorifebe  Efeqiticn  über  jeben  Seil  ber  }led)tswiffenfcbaft  Der* 
fpredjen.  Die  Hauptfächer,  bie  er  gu  oertreten  fyatte,  nämlicb  bie  panbeften  unb  3n= 
ftitutionen,  werben  neben  ifym  oon  Oofyann  §riebr.  JHögling  gelehrt,  ber  \Z34( 
oon  ließen  nad)  Tübingen  berufen  warb  unb  l)ier  bis  31t  feinem  &obt  im  3a\)v  \Z65 
wirfte.  Hucl)  er  betrieb  nad)  bem  Dorbilb  Harppred)ts  neben  bem  römifeben  bas  württem^ 
bergifcfye  proüin3ial»2led)t,  eine  Perbinbung,  bk  oon  feinem  2Tad)folger  Sirius  ^,atob 
Kap  ff  (XZ6\  außerorbentlid)er,  \76Z— ^820  orbenttieber  Profeffor)  aufred}terl)altcn 
würbe.  Kapff  foll  als  praftifdjer  Ourift  ein  großes  Hnfetjen  gehabt  unb  meljr  nad)  bem 
gefunben  iTTenfcbenoerftanb,  als  nad)  bem  Corpus  iuris  entfd)ieben  fyaben.  Eine  britte 
Uettje  oon  Homaniften  beginnt  für  unfere  periobe  mit©eorg§riebricbHo^PPred)t 
(orbenttieber  profeffor  ^722—5^),  bem  Sotjne  bes  berühmten  §erb.  Ml)riftopl)  Harppredjt, 
(t  X^W)'  ^cr  aDcr  i"  ^cr^  legten  3at)xen  feines  Gebens  gurücfgegogen  lebte  unb  fid)  nur 
ber  Herausgabe  unb  gortfetjung  ber  Sammclwerfe  feines  Daters  wibmete.  Sein  2Tad)= 
folger  fdjeint  Ebertjarb  Mljriftopr;  clan^,  ber  Sof;n  bes  pt)itofopf)en,  gewefen  ju 
fein,  ber  oon  J(?45  an  als  außerorbentlid)er  Profeffor,  feit  \Z59  als  0rbinarius  „mit 
Seifall  unb  c3rünblid)feit"  bie  panbeften  traftierte.    Er  ftarb  frür^eitig  im  3at)v  \ZZ3 


2>as  f)od)fd}ulroe[en :  Hnioerfität.  2j(3 

unb  fanb  in  bem  aus  ©ottingen  berufenen  SDürttemb erger  Karl  St) riftop t)  i)of  acte r 

(f  1(793)  einen  oietgerüfmtten  unb  ir»iffcnfd)aftlid)  ungemein  i)od)ftei}cnbcn  V. ad)f olger, 
ber  unferem  £anbe  eine  tüchtige  3uriftcngcneration  für  bic  großen  Deränbcrungcn  im 
Staats^  unb  Hedjtsleben  31t  Beginn  bes  neuen  3äf)rf)unberts  l;erangc3ogen  t)at.  Heben 
ber  trefflichen  Dertrctung  ber  panbeften  burd)  £)ofacfcr  unb  bes  roürttcmbergifd)cn  prioat* 
red)ts  burd)  Kapff  tonnte  nadj  bem  &obe  bes  S^riftoptj  §riebrid)  f)arppred)t  ein  fo* 
fortiger  -£rfai3  minber  notroenbig  crfcl)cinen,  unb  fo  finben  wir,  ba$  oorerft  (ron  \Z75 
bis  \Z8\)  ber  Prof effor  am  Collegium  illustre  Huguft  £ubmig  Sd)  ott  üorlefungcn 
über  3nftitutionen ,  römifdjc  Hltertümcr,  über  juriftifdje  Praxis  unb  über  fanonifdjes 
Hedjt  abhält,  bis  im  3at)v  \Z8\  von  Erlangen  ber  in  Sübingcn  geborene  ©t)riftian 
©inet in  (f  \82\)  als  panbeftift  neben  ^ofaefer  berufen 
mürbe.  Sein  Raupte  er  bienft  ift  bie  Verausgabe  bes  tite* 
rarifd)cn  Ztadjtaffes  ron  ijofaefer. 

Htte  bk  genannten  £ef)rer  bes  römifdjen  unb  bürgere 
tid^en  Hed)ts  fjaben  aud)  über  bie  rermanbtcn  ©cbietc, 
namenttid)  über  3^D^Pro3e^/  über  Hed)tsgefd)id)tc,  römifdje 
Hltertümcr,  En^nftopäbie  unb  £iteraturgefd)id)te  bes  Hectjts, 
ja  3um  Seil  aud)  über  Kird)en=,  £l)c=,  £el)em  unb  Kriminal* 
red)t  Dorlefungen  gehalten.  3m  Portrag  ber  3nftitutioncn 
mürben  bie  £eb,rbüd)er  ber  berühmten  Autoritäten  ber 
3eit,  ©ebauer  (f  J(773),  £jabernicfet  (f  \Z89),  Döpfner 
(f  \Z9Z)  unb  befonbers  fyäufig  fjeincccius  (f  \Z9X),  311= 
grunbe  gelegt.  §ür  bic  panbeften  bienten  bas  ältere  U)erf 
ron  £auterbad)  (f  J678),  ferner  bk  33üd)er  ron  Sd)aum= 
bürg  (f  \<i6),  Veltfclb  (f  \Z82)  unb  bie  Introductio  in  Karl  ^rifto^  gofactcr 

ius  Digestorum  ron  Ouftus  Henning  Böhmer,   bic   üier= 
3ebnmat  in  ben  ^atyvzn  ron  \704;  bis  \79\  aufgelegt  morben 

ift.  Hts  en3nflopäbifd)e  Sd)utbüd)cr  roaren  ©fyrift.  ©ottfr.  ^offmann  (f  J735  in 
§ranffurt  a.  <$>.),  ©runbfä^e  ber  Hed)tsgetet)rfamfeit ,  unb  fpäter  3ol).  §riebr.  Heitc= 
maper,  £n3pflopäbic  unb  ©efd)id)te  ber  Hed)te  in  3)eutfd)lanb  (feit  1(785)  im  ©ebraud). 
Sefyr  beliebt  mar  aud)  bie  £iterargefd)id)te  ber  Kecf)tsmiffenfd)aft  ron  Dan.  Ttettelblabt 
(f  t79t),  roäbrcnb  für  bie  römifd)e  unb  beutfd)c  Ked)tsgefd)id)te  3ot).  Sat.  Srunnquett 
(f  \Z35),  Oot).  Hb.  Kopp  (f  i?48),  Oot).  3at  ffiascor  (f  J(76J),  griebr.  ptatner 
(f  1770)  unb  3°b-  §ricbr.  ©fyrift.  Scld)or  (f  ^795)  reid)e  Husbeute  boten.  3m 
Spe3ialgebiet  bes  Konfursred)ts  rourbe  3ot).  23runnemann  (f  ^672)  rerroenbet,  bis  bie 
}3üd)er  ber  beiben  ©metin  über  ben  Konfurs  ältere  Xöerfe  ablöften. 

3)as  Kriminatrcd)t  unb  ber  Strafproäefj  mürbe  über  ein  falbes  Oöf)rt)unbert  ron 
H)olfgang  Hba in  Scböpf  (orbcntlid^er  prof effor  ron  ^7^8  bis  1(770)  gclcfen,  ber 
insbefonbere  im  Hnfdjtufj  an  feine  tjcrrorragenbc  prattifd}e  Sätigfeit  aud)  regelmäßige 
Porlefungcn  unb  Übungen  über  ben  Sübinger  i)ofgerid)tspro3cf3  t;iclt.  Sein  Had)folger 
fdjeint  3  ob,.  3)  an.  13  off  mann  gemefen  3U  fein,  ber  ron  ](767  als  aufjerorbentltdjer, 
ron  ^769  als  orbentlid)cr  profeffor  angcfteltt  mar  unb  außer  über  bas  peinlidje  aud) 
über  öffentliches  lled)t,  über  panbeften  unb  Ked)tsgcfd)id)tc  ai^ufünbigcn  pflegte.  £r 
mürbe  ron  1772  bis  \ZZZ  unterftü^t  ron  3^1).  ©I) riftop t)  §riebrid)  Brerjer,  ber 
aber  fd)on  im  Hlter  ron  28  Oafyren  ftarb.  Hud)  Breper  las  über  pcinlid)cs  Hed)t  unb 
i)ofgerid)tspro3eJ3-  unb  auBerbem  über  bcutfd)cs  Staatsrcd)t,  Csnftitutionen  unb  anbere 
Seile  ber  1\ed)tsgetet)rfamr"eit,  aud)  über  iuürttcmbcrgifd)e  ©efd)id)tc.  Da  Oot).  Dan. 
^offmann  offenbar  ausfd)licfjlid)  bcm  Staatsrecht  fid)  3U  mibmen  beabficl)tigte,  erhielt 
er  oon  1778  an  einen  Kollegen  in  ©tjrtftian  ©ottlieb  ©mclin  (f  ^8),  ber  mit 


2\\  Sehntet  Hbfönttt. 

Vorliebe  Kriminalred)t  unb  praxis  iuridica,  baju  3nftitutionen  gum  3nt)att  feiner  Vor* 
lefungen  roäl)lte.  Hls  £el)rbüd)er  bes  Kriminalred)ts  bienten  bie  Snnopfis  oon  Dietr. 
Ijerm.  iTtcmmcrid)  (\^3\),  ferner  bie  33üd)er  oon  §,f)rift.  ©eorg  griebr.  tfteifter  (f  ](782) 
unb  Oor;.  Mtyrift.  Kod)  (f  J(808).  .Ein  Kompenbium  bes  Strafpro^effes  f>attc  Schöpf 
t>erfaßt,  bas  er  feinen  Vorlefungen  3ugrunbe  legte ;  außerbem  rourbe  bas  Sud)  bes  nod) 
3U  nennenben  Safinger  über  bie  Kammcrgerid)tsbarfeit  benütjt. 

§ür  bas  öffentliche  unb  bas  beutfcfye  Hedjt  beftanben  3  £et>rftür;tc ,  oon 
beren  Vertretern  ber  eine  oorgugsroeife  bas  £et)enrecr)t,  ber  anbere  bas  2(eid)s-  unb 
Kird)enred)t,  ber  brüte  bie  beutfd)*  unb  öffentlid)=red)tlid)e  prayis  ju  lehren  pflegte.  Das 
£el)enred)t  rourbe  lange  %at)xz  von  bem  in  ©ießen  geborenen  £ubroigKonr.  S  m  a  l* 
calber  (f  1774)  oorgetragen,  ber  von  J(733  an  als  2Tad)f olger  bes  berühmten  Sd)roeber 
(f  J(735)  bas  .Ejtraorbinariat  innehatte,  bis  er  \?\6  in  bas  Orbinariat  einrücfte.  -Er 
las  außer  feltenen  Vorträgen  über  bas  Kird)enred)t  faft  ausfcfyließlid)  über  bas  £ef)en= 
red)t,  meift  im  Hnfd)luß  an  bas  Examen  iuris  feudalis  t>on  Sam.  Stovt  (f  \7\0), 
roäl)renb  feine  Kollegen  für  bas  £el)enred)t  ben  ©runbriß  ron  Ool).  Sd)ilter  (f  1(705) 
üorjogen.  Die  Had?f  olger  Smatcalbers,  Ool).  Ml)riftopf)§riebr.  33  r  et)  er  (eprbinarius 
r»on  \ZT\  bis  J(777)  unb  ©f)riftian  ©ottl.  ©melin  (\77d>—\&\&)  t)aben,  roie  fd)on 
erro äfynt,  außer  ben  ftaatsred)tlid)en  Vorlefungen  bas  Kriminalred)t  unb  ben  Strafprozeß 
betrugt,  roäfyrenb  ber  2Tad)f  olger  bes  alten  Kriminaliften  Schöpf,  %ot).  Daniel  fjoff* 
mann,  bis  gu  feiner  Ernennung  311m  ©el)eimcn  Hat  im  3af)r  J(790  öffentliches  Hed)t, 
aud)  Kird}en=  unb  £el)enred)t,  foroie  prioatred)t  ber  §ürften  außer  bem  proßeßrecljt  ber 
f)öd)ften  Heid)stribunale  las.  Der  2lad)folger  ^offmanns  roar  ber  aus  Erlangen  zurück 
berufene  IDilf).  ©ottl.  Safinger  (1790— J(8J(3) ,  ber  über  Xtatur*  unb  Völkerrecht, 
Heicbsgeric^tspro^eß,  tftetfyobotogie  unb  -E^nflopäbie  Vorlefungen  abhielt.  Sei  le^teren 
legte  er  gunäcbft  Heitemaner,  bann  feine  eigene  £n3t)flopäbie  unb  ©efd)id)te  ber  Hed)te 
in  Seutfd)lanb  (-Erlangen  1789)  ^ugrunbe. 

Das  eigentliche  Staats-  unb  Kird) enredjt  rourbe  in  ber  erften  %zit  ber  Hegierung 
bes  ^erjogs  Karl  burd)  ©ottfr.  Daniel  £)offmann  gut  (^7^7— 80)  oertreten,  ber 
als  lTacl)folger  bes  Oofj.  St}om.  oon  Scfyeffer  (f  ^74;5)  rom  £j:traorbinarius  feit  ^7^2 
3um  orbentlicben  profeffor  ernannt  roorben  roar.  £r  las  über  alle  Seile  feines  §ad)s, 
Keid).sgefd)id)te  unb  Volt  erregt,  Staats-  unb  £el)ensred)t,  Kriegs*  unb  fanonifdjes  Rzfyt; 
er  erklärte  regelmäßig  ben  fünften,  bas  er>angelifcf)e  Kird)enrecl)t  betreffenben  Hrtifel  bes 
©snabrücfer  §riebens  unb  fünbigte  immer  roieber  Diplomatie,  ITumismatif  unb  nament* 
lieb,  £)eralbif  an,  leerere  nad)  bem  £er;rbud)  oon  Oob,.  Mr;rift.  ©atterer  (f  J(799).  Ein- 
mal las  er  aud)  neben  ber  juriftifdjen  £iteraturgefd)id)te  fdjeinbar  gur  £rf)olung  über 
-Erneftis  Archaeologia  literarum  elegantiorum.  Von  \Z1\  an  lieft  er  gelegentlich  über 
„Statiftif  Deutfcljlanbs  mit  Hücfficfyt  auf  bas  öffentliche  Hed)t".  £r  roar  ein  aud}  am 
t aif erliefen  §of  äußerft  angef ebener  Ourift,  unb  feine  publijiftifdjen  Kbb,anblungen  er= 
freuten  fid)  allgemeiner  ildjtung.  l)a  nad}  feinem  <Sobz  bas  Staatsred;t  burd)  Qot). 
Dan.  £)offmann  unb  ben  nod)  3U  nennenben  iKajer  fef)r  gut  oertreten  roar,  rourbe  er 
junäd)ft  nur  burd)  .Eftraorbinarien  erfetjt,  burd)  ben  früt)  oerftorbenen  cSl)riftian 
©ottfr.  fjoffmann  (^777 — 8^),  ber  über  Itaturred)t,  nad)  bem  Kompenbium  oon 
fjöpfner  (f  J(797),  über  Altertümer,  Keid)sgerid)tspro3eß  unb  Ked)tsgefd)id)te  las.  3U 
beffen  Ttad)f olger  rourbe  im  3ai)x  J(786  XDill)elm  ©ottlieb  Safinger  ernannt,  ber 
Sotyn  bes  nod)  ju  erroäl)nenben  berühmten  £eb,rers  bes  Staats*  unb  Kameralred)ts,  ber 
bis  3U  feiner  Berufung  nad)  -Erlangen  (^788)  7taturred)t  unb  £n3i)flopäbie  traftierte. 
Wiz  erroäbjnt  fam  er  nad)  fur^er  $zit  an  bie  Stelle  Oo^-  Daniel  fjoffmanns  roieber  nad) 
Sübingen  ^urücf.  ttn  feiner  Stelle  rourbe  jum  £ftraorbinarius  Karl  H)ill).  Sd)mib 
ernannt  (^790—95),   ber  ätjnlid)  roie  3or>  Dan.  ^offmann  über  bas  öffentlid)e  Hed)t 


Xas  f)od)fcf)uItDefen :  Hnioerfität.  215 

Tcutfcbjanbs  unb  bcr  Sdjroetg,  foroie  über  bie  praris  ber  f)öd)ften  Heidjstribunalc  las. 
£r  ging  aber  balb  ab  unb  rourbe  fpäter  Snnbifus  bcr  Stobt  §ranffurt. 

3>ie  brüte  Heilte  ber teurer  bes  öffentlichen  Kedjts  unter  £jer3og  Karl  beginnt  mit 
Oolj.  Oaf-  £)elf f ertd)  (^29—50).  3U  beffen  tfacbfolgcr  würbe  £r;riftian  gerbinanb 
£)arppred)t  ernannt,  bcr  Dörfer  ein  %ai)t  lang  profeffor  bcr  praftifdjen  Pbilofopt)ic 
geroefen  war,  eines  ber  uniccrfalcn  Satcntc,  ber  fiel)  überall  oerfudjte,  in  einer  ZDeife, 
bie  fclbft  für  jene  unröerfal  gerichtete  3eit  auffällig  max.  Tiidjt  nur  über  alle  Seile  ber 
3urispruben3  unb  Pbilofoplüc  f)aDC  er  fify  ausgebreitet,  roirb  berichtet,  fonbern  biefes 
fcltcnc  c?cnie  tyabc  ftcf)  aud)  ber  matbcmatifd)cn  HHffenfdjaftcn,  ber  Itaturlcfyre  unb 
Mlromic,  bcr  pi)ilofopbie  unb  Sprachen,  ja  fclbft  ber  morgcnlänbifdjcn  Altertümer  unb 
febönen  Künftc  bemäebtigt.  33is  ju  feinem  burcl)  ein  tungcnlciben  bcrbcigefül)rten  frühen 
clob  (^58)  las  er,  offiziell  angcftellt  für  Onftitutioncn  unb  praxis  iuridica,  über 
Staats*  unb  Ttaturrcd)t,  Kcd)tsgefd)id)tc  unb  c3cfcl)id)tc  bcr  juriftifdjen  £iteratur,  über 
fanonifebes  Hcdjt  unb  bcutfcljc  Altertümer.  Sein  Hadjf olger  roar  §riebrid)  HM  11). 
Safingcr  (\c59 — ZT),  ber  nid)t  nur  über  biefclben  §äd)er  roie  £)arppred)t,  fonbern 
auf?crbcm  aud}  über  beutfdjes  3iüilrßd)t  unb  über  bie  praris  bes  Heid)sr"ammergerid)ts 
vortrug.  Sorooljl  l^arpprcd)t  als  Safingcr  fyabcn  ferner  auf  bie  perfönlidje  Onitiatiuc 
bes  ^er^ogs  bjn  regelmäßige  Dorlefungen  über  poli3ciroiffcnfd)aft  gehalten,  gumeift  an 
ber  f)anb  oon  Oufti  (\ZZ\),  beffen  „(Srunbfätje  ber  poti3eiroiffenfd)aft"  311  ben  berüt)m= 
teften  Suchern  bcr  %tit  gehörten.  Hm  bas  „Kameralredjt",  roie  man  bie  Kenntnis  ber 
£inrid)iungen  bes  l\cid)sfammergcrid)ts  nannte,  red)t  rennen  3U  lernen,  l)at  Safinger 
fclbft  Stubicn  in  HMjlar  gemad)t  unb  l;at  fie  in  bat)nbred}enber  H)eife  in  feinen  »Insti- 
tutiones  iurisprudentiae  cameralis«  (Sübingen  \Z54()  juf ammengefaßt,  bie  er  feinen 
Oorlefungcn  über  ben  cScgenftanb  jugrunbc  legte.  Safingcrs  2Tad)f olger  roar  Oofyann 
CLbriftian  iTiajer  (\ZZ8 — \82\),  ein  ehemaliger  Stipcnbiat,  ber  fpäter  als  fjofmeifter 
in  Zsena  bie  3urispruben<$  ftubiertc.  £r  ift  ber  berülnntefte  Staatsred)tslet)rcr  in  ber 
ganzen  Reifte  ber  benannten  unb  Derfaffcr  rieler  Schriften,  in  benen  er  bie  „beutfcljen 
Staatsfonftitutioncn"  in  naturrecbtlicb=fonferr>atiner  Planier  befdjrcibt.  Unter  feinen  Dor* 
lefungen  ift  bemerkenswert,  bafj  er  mebrmals  über  gcrmanifdje  Altertümer  an  ber  £janb 
r>on  cXacitus'  c3crmania  anfünbigt.  3>iefc  Porlefungen  t>at  er  bann  311  einem  „t)iftorifd)en" 
3Perf  über  crermaniens  llrccrfaffung  {\Z98)  oerarbeitet. 

2ie  meiften  ber  genannten  £eb,rer  bes  öffentlichen  unb  beutfd)en  iled)ts  unb  ber 
juriftifdjen  praris  Ijabcn  aud)  üorlefungcn  über  römifd)es  Hedjt  abgehalten,  roie  bics 
in  bcr  afabemifeben  Übung  jener  ^zit  begrünbet  roar.  Xtamentlid)  bie  3rc>ifd)engebiete 
bes  pro^eßreebts  laffen  fid)  feinesroegs  beuttid)  3roifd)en  ben  üblichen  i)auptteilen  ber 
Ucd)tsroiffcnfd)aft  abgren3en.  3)ie  £el)rbüd)er,  bie  in  ben  Dorlcfungcn  bes  öffentlichen 
Hccbts  3ugrunbe  gelegt  rourben,  finb  3um  Seil  fdjon  genannt  roorben.  Icad)3ul)olen  finb 
nod)  bie  in  jener  3eit  gebraud)ten  Kompcnbien  bes  Staats*  unb  bes  Kird)cnred)ts.  §ür 
bas  erftere  roar  in  ber  älteren  3c*t  bas  23ud)  ron  3or>  %at.  Sd)mauß  (f  \Z5Z)  map 
gebenb,  fpäter  bienten  bie  berühmten  ^ücber  ron  Oob,«  3af.  SHofer  (f  IZ85)  unb  Oob;. 
Stcpb-  pütter  (f  \80Z).  §ür  bas  Kricgsred)t  rourbc  eine  Hnlcitung  ron  §rbr.  H.  ©. 
ernüge  (f  \Z56)  cerroenbet.  §ür  bas  Kirdjenrccbt  beftanb  eine  reid)e  Husroab;!;  in  ben 
X^orlcfungsanfünbigungcn  finb  erroäb,nt  Bücl)cr  r>on  3ot).  Scbiltcr  (f  \Z05),  tubro.  HTart. 
Koblc  (7  \ZZ5),  Huguftin  £epfer  (f  \Z52),  ttdjat  Zubw.  Karl  Sd)mib  (f  \Z4;8)f  Ool;. 
Hub.  £ngan  ff  1T55);  befonbers  beliebt  roar  c3corg  £ubroig  Böhmer  (f  \Z9Z).  ®an3 
am  Sdjlujjj  unferer  periobe  roirb  eine  Dorlcfung  angetünbigt  nad)  bem  im  Oab,r  \Z90 
ausgegebenen  errunbrif?  ber  c3efd}id}tc  bcr  fird)lid)cn  Perfaffung  unb  bes  ranonifdjen 
Accbts  »on  er.  0-  P'-ancf  (f  ](833). 


2i(6  Sinter  Hbfönitt. 

3n  bcv  tt}eoloQtfdfen  ^afitltät35)  roaren  feit  alter  %zit  bret  ©rbinariate  unb 
ein  £;rtraorbinariat.  Ha  et)  bem  Pifitationsre^ef?  r>on  XtW  follten  bie  brei  Orbinarien 
mit  ben  brei  Hauptfächern  ber  Thesis,  Exegesis  urtb  Controversiae  jährlich,  unter  fict) 
roccbfeln,  fo  ba$  atfo  jeber  alte  Hauptfächer  ber  Sfjeotogie  ber  Heifye  nad)  oorjutragen 
hatte.  Ocbcr  lieft  bat) er  innerhalb  feines  breijäfyrigcn  Kurfus  im  erften  3<*hre  bie 
Thesis,  im  gtoetten  Saht  bie  Exegesis,  unb  jroar  im  3Pinter  tfltes,  im  Sommer  Heues 
Seftament,  im  brüten  O^hr  biz  Controversiae.  §ür  febes  §acl)  ift  täglich,  eine  Stunbe 
angefeilt,  nur  für  biz  Controversiae  im  Sommer  täglich,  jroei  Stunben,  r>on  benen  bie 
groette  bem  £ytraorbinarius  gufiet.  3m  hinter  hat  ber  £j:traorbinarius  in  ber  noct) 
freien  nierten  Stunbe  biz  Historia  ecclesiastica  ober  Theologia  homiletica  3U  lefen. 
So  mürben  ähnlich  roie  in  ben  anberen  gatuttäten  fämtlidje  Hauptfächer  in  ben  öffent- 
lichen Dorlcfungen  jährlich,  abfoloiert,  inbem  ftets  einer  ber  profefforen  an  ber  Thesis, 
ber  nächfte  an  ber  Exegesis,  ber  britte  an  ben  Controversiae  unb  ber  eierte  an  ber 
grociten  Stunbe  ber  Controversiae  bejro.  an  ber  Kircl)engefd)icbte  bo^ierte.  3He  anberen 
§ächer,  roie  theologia  moralis,  symbolica,  pastoralis,  ascetica,  ius  ecclesiasticum 
protestantium  mürben  als  prioattoltegien  getefen. 

Sei  £rta|3  bes  Pifitationsrejeffes  oon  \75\  t)at  man  fiel)  baoon  überzeugt,  bafj  es 
nicht  anftänbig  fei,  bie  Kird)engefct)id)te  burd)  einen  £rü:aorbinarius  im  UMnterfemeftcr 
abfertigen  3U  laffen.  §ür  einmal  roenigftens  folt  bie  groeite  Kontrouerfienftunbe  ausfallen 
unb  bafür  bie  Kird)engefd)id)te  „in  einem  unjertrennten  §ilo"  in  perioben  oon  Semefter 
gu  Semefter  ju  £nbe  traftiert  werben,  tfueb  folt  man  bei  £rlebigung  ber  eierten  pro* 
feffur  bie  Kird)cngefd)id)te  nid)t  mieber  notroenbig  „stationi  quartae  anfangen"  laffen, 
fonbern  man  foll  fie  bemjenigen  5uteilcn,  ber  am  heften  baju  aufgelegt  fein  möchte. 

iKit  bem  Softem  ber  „alternierenben  penfa"  mürbe,  rote  fd)on  erwähnt  ift,  im 
3at)r  \Z7\  prinzipiell  gehrochen,  aber  in  ber  tfyeologifcben  gafultät  blieb  bis  jum  Sobe 
bes  bamaligen  Kanzlers  Heufj  {\777)  ber  alte  Sebraueb  in  Übung.  3m  Oahr  \Z77 
rourben  nad)  bem  alten  Schema  ber  §äd)er  Hominalprofeffuren  gefd)affen.  tfts  bie  r>or= 
nel)mfte,  als  biz  „Kanjlerleftion"  galt  biz  über  Kontrooerfien ;  ein  anberer  nahm  biz 
Thesis,  unb  ber  britte  mußte  biz  Exegesis  Hlten  unb  Heuen  Seftaments  nehmen.  Huct) 
ber  £ftraorbinarius  hefam  fein  beftimmtes  §ad),  unb  zwar  bie  tttorat ;  benn  biefe  roerbc 
„nad)  ber  jetzigen  Scfchaffenhcit  ber  St)eologie  nicht  mehr  mit  ober  in  ber  Dogmatil  3m 
gleich,  fonbern  als  ein  oon  ber  Thesi  ahgefonbertes  penfum  abgcfyanbelt".  dagegen 
roirb  bie  Kird)engefct)id)tc  mit  einer  leidsten  £ntfd)ulbigung  unter  biz  prioatfoltegien 
oerwiefen.  Siz  rourbe  in  ber  gotgejeit  tatfächlid)  mefyr  ober  weniger  regelmäßig  r>om 
£rU-aorbinarius,  gum  Seil  auch  r>om  £ebrer  ber  Kontrooerfien,  als  3)ogmengefcbicJ)te  aud) 
oom  profeffor  ber  Thesis  gclefen.  3)er  Hegierungswed)fel  im  O^hr  J793  brachte  mit 
ber  Aufhebung  ber  Karlsfcbule  für  bie  gange  llnioerfität  eine  Hnberung  ber  Stubiem 
orbnung,  roobei  aud)  in  ber  tt)eologifd)cn  gafultät  met)r  auf  Befriebigung  ber  mobernen 
Sebürfniffe  llücffid)t  genommen  rourbe.  Diz  Kontrooerfien,  biz  anberroärts  auf  bie 
„Hntibeiftif"  rebugiert  feien,  follen  aud)  in  (Tübingen  cingefd)ränft  roerben,  unb  bie  ge- 
wonnene 3£ü  tarn  im  roefentlicl)en  ber  Kird)engefd)id)te  unb  ber  flloral  gugute,  rocld) 
teurere  burd)  bie  Kantif d)e  IDiff enf d)aft  eine  hef onbers  roid)tige  £rf lärung  311  erf orbern  febjen. 

£s  ift  formt  hei  bem  bis  \77Z  l)crrfd)enben  Softem  aud)  in  ber  ti)eologifd)en 
gafultät  nid)t  leicht  möglich,  eiserne  §äd)er  unb  ihre  Vertretung  burd)  ben  in  §ragc 
ftetjenben  3clirauiTt  l)inburd)  gu  oerfolgen,  fonbern  es  tonnen  nur  bie  eisernen  St)eo= 
logen  in  ^  Keinen  aufgejagt  unb  bjnfid)tlid)  ihrer  Hauptroirr'famf'eit  in  ben  prioat^ 
follegien  d)arafterifiert  roerben.  Onnerljalh  ber  brei  ©rbinariatc  heftanb  eine  Hhftufung, 
inbem  ber  3nl)aher  bes  erften  als  2Tad)fotger  ber  ehemaligen  pröhftc  ber  Stiftsfird)e 
galt  unb  regelmäßig  mit  bem  Kanßleramt  ber  Uniucrfität  betraut  mar.    Dzv  3ni)ahcr 


3)ae  Jjod)fd)ulroefert:  Itnioerfität. 


2\i 


ber  jroeitcn  profcffur  galt  als  Ztadjfotger  bes  alten  3>efans  ber  Stifts! trdje ,  unb  bic 

brüte  Stelle  mar  mit  bcr  Pfarrei  (ber  ehemaligen  picbanie)  oerfnüpft.    3>ie  brei  ©rbü 

nariate  mürben  barum  ntcljt  gleichmäßig  geroertet,  fonbern  es  fanb  meift  bei  jeber  üafatur 

ein  Ttadjrücfen  in  bie  nädjft  tjöfycrc  Stelle  ftatt.    3ene  gcfd)icl)tlicl)  geworbenen  Der^ält* 

niffe  bcr  Pergangcnfycit  madjten  fieb,  in  nnferer  periobe  ferner  infofern  roirffam,   als 

mit  bcr  tfyeologifdjcn  tcfyrtätigfeit  nodj  gcroiffe  pfarramtlidjc  §unt'tionen  oerfnüpft  roaren. 

3roar  mar  auf  tfntrag  bes  Konfiftoriums  fur3  cor  Beginn  bcr  Regierung  bes  ^er3ogs 

Karl  im  Safyx  ^0  tatfäcbjid?  eine  Srcn= 

nung  bcr  geiftlidjen  Stellen  unb  bcr  pro* 

feffurert  burdjgefüfyrt  morben,  inbem  für 

ben  regelmäßigen  prebigtbienft  unb  bie 

Seelforge    ein    Pfarramt    mit   Specials 

fuperintenbentur  gefd;affen  rourbc,  bas 

aber  nun  mit  bem  Ertraorbinariat  in  bcr 

§afultät  oereinigt  fein  folltc.  3)er  Ertra= 

orbiuarius     unb    Spegialfuperintenbent 

Eotta  erhielt  bamals  jur  Entladung  noch, 

einen  befonberen  Hbcnbprebiger  jur  Seite. 

Hbcr  im  Prinzip  rourbe  immer  nodj  an 

bcr  alten  -Einrichtung  fcftgefyalten:  aufjer 

bem  Kanzler,  bcr  ftets  frei  geblieben  mar, 

follten    biz    beiben    anberen    ©rbinarii 

menigftens  5U  ben  §efttagsgottesbienftcn 

unb  3U  anberen  folennen  prebigten  ocr= 

pflid)tct  fein.    Dtefer  3uftan^  D^eD  D^s 

3um  Oat)r  \c9\,   b.  i).  bis   bic  Stabt* 

pfarrei  auf  JDunfd)  bes  profeffors  §latt 

auch  oon  ber  oierten  tfyeologifdjcn  pro= 

fcffur  getrennt  unb  nebft  bcr  Special- 

fuperintenbentur  (über  bic  Stabt)   bem 

bamaligen  Hbenbprcbigcr  unb  Hmtsbcf an 

oerlicfyen  rourbc  Eine  roeitere  §olge  bcr 

gejdnd)tlid)cn  Pcrbinbung  ber  tfyeologi* 

fdjen  profeffuren   mit  Kanzleramt  unb 

Pfarrei  roar,    bafj   beren  33efetjung  in 

anberer  iPcife  oor  fidj  ging  als  bie  ber 

übrigen  profeffuren.    Ttidji  bcr  Senat,  fonbern  bic  fjerzogtidjc  Regierung  ergriff  bzi 

Pafaturen  in  ber  tfyeologifdjcn  §afultät  bic  Onitiatioe  unb  macfyte  Porfcfylägc,  über  bie 

bann  ber  Senat  fiefy  äußern  burfte. 

3u  Beginn  ber  Regierung  oon  fjcrßog  Karl  war  CS  t)  r  i  f 1 0  p  I7  tftattfyäus  Pf  äff 
Kanjler  unb  erfter  profeffor  bcr  Sfyeologic,  einer  ber  berüfymtcftcn  Hnioerfitätslcfyrer, 
bk  Sübingcn  je  tjattc,  ein  Sitcom  oon  ©eift  unb  imponierenbem  Huftreten,  oon  oiel= 
feitiger  ©elcfyrfamfcit  unb  Bilbung.  Seine  tfycologifcfye  Stellung  mirb  unten  nod)  31t 
d)arafterifiercn  fein  als  eine  Erroeicfyung  bcr  ftarren  ®rtfyoborie  ebenfofefyr  burefy  pie- 
tiftifcfye,  als  aud)  burd)  aufflärerifd)c  Senbcnjen.  Tic  mefyrfad)  betriebene  Sitte  ber 
attemierenben  teftionstätigfeit  rcirb  als  Mfyavaftcriftif'um  jener  3C^  oerftänblicfy  bei 
Betrachtung  feiner  cnjonopäbifcfycn  HMffcnsintcrcffen.  Er  fclbft  fagt,  baf?  er  eigentlich 
alles  gelehrt  fyabe,  mas  in  bcr  tfycologifcbcn  §afuttctt  ju  lehren  ift.  Er  las  über  tfyetifcfye, 
potemifcfye,    eregetifdjc,  paftoralc  unb   afsetifdje   Sfycologic,   alte  unb   neuere  Kircbcm 


£t)tiftopl»  ittattfjäus  pfaff 


2(K 


3el>nter  Mbfdjnitt. 


c;cfclnd)tc,  über  Ktrdjcnvccbt  unb  Üjeologifcfye  £itcraturc(cfcf)td)tc ;  bic  polcmifdje  unb  öie 
bogmatifebe  Sbcologie  nacl)  feinen  eigenen  Kompenbicn.  tf  ud)  ber  tbeologifdjcn  illetfyobo* 
logte  legte  er  feine  eigene  gebruefte  Schrift  borüber  3ugrunbe.  3U  feinem  Nachfolger 
im  Oäfy*  ^56  würbe  Oeremias  §ricbricb  Reujs  berufen,  Obcrfonfiftorialrat  unb 
cscncralfupcrintenbent  beiber  Herzogtümer  Holftcin  unb  Schleswig,  ber  1(732  als  Sübingcr 
Kcpctent  sub  reservatione  regressus  in  patriam  (mit  ber  -Erlaubnis  beimfebren  gu 
bürfen)  in  bänifebe  Dicnfte  getreten  voar.  £r  erfebten  burd)  Itamcn  unb  perfönlicbfeit 
als  ber  geeignete  tflann,  welcher  bie  anfcljnlicbe  tücfe  an  Pfaffs  Stelle  ausfüllen  fönnte. 

HucbHeuf?  las  abgefefyen  r>on  ber  Kirchen* 
gcfcbidjte  über  alle  Seile  ber  tbeotogifeben 
JDiffenfcbaft.  Sein  ^auptfolleg  roar  bk 
polcmif,  in  ber  er  bie  3U  feiner  %ät 
roicbtigften  Streitigfeiten  mit  ben  tfr* 
minianern,  ilTennoniten  unb  So^inianern 
befonbers  3U  bctjanbeln  pflegte.  3n  ber 
tbetifeben  Sinologie  las  er  publice 
meiftens  bic  tpogmatif,  priüatim  bie 
iTCoral;  in  ber  £;regefe  famen  bie  meiften 
Schriften  bes  tflten  unb  IXeuen  Sefta* 
ments  famt  ber  Hermeneutik  ßum  I>or* 
trag.  3nsbefonbere  liebte  er,  über  bie 
meffianifd}en  Jüeisfagungen  unb  über  bie 
in  ben  fonntäglidjen  perifopen  entfyal* 
tenen  c3leicbniffe  3efu  befonbere  Dor* 
lefungen  3U  b^lten.  -Enblicb  las  er  aud) 
über  paftoraltbeologie.  3m  IDintcr* 
femeftcr  \Z72—7?>  fünbigte  er  an,  bajs 
er  bie  neuen  Künfte,  bm  Sinn  ber  ^ei- 
ligen "Worte  abjufd^roä'djen  unb  auch  bie 
fyauptfäcblicbften  cSlaubenslefyren  aus  ber 
ebriftlicben  Heligion  unb  insbefonbere 
aus  ber  praftifeben  Sbeotogie  ju  ent* 
fernen,  fritifcb  befpreetjen  roerbe,  fo  bafs 
bie  aufmerffameren  Stubenten  leidet  er* 
fennen  tonnten,  iuas  r»on  jenen  Künftcn  311  halten  fei.  Heufj  ftarb  im  O^br  XZIT, 
Hn  feine  Stelle  rücfte  ber  bisherige  ^roeite  profeffor  Motta  ßum  Kalter  auf,  ber  nur 
noeb  2  3<*bre  bis  311  feinem  Sobe  im  ^><xx)X  \7Z9  bas  tfmt  innehatte,  Mottas  Hacb* 
folger  würbe  Sartorius,  ber  3U  Heufj'  teb^eiten  lange  O^brc  hinbureb  bie  brüte  pro* 
fcffur  uerfeben  t)atte.  l\eufj,  Motta  unb  Sartorius  haben  über  20  Oabre  lang  neben* 
cinanber  geroirft  unb  gaben  unferer  §afultät  für  einen  großen  Seil  bes  in  §rage 
ftebenben  3etoaums  ein  beftimmtes  frcifonferoatiDes  cSeprägc.  Tiad)  bem  Sobe  bes 
Kangtets  Sartorius  im  3äbr  J(?85  fanb  fein  Tlacbrücfen  ber  jüngeren  Kollegen  ftatt, 
fonbern  es  würbe  uom  ^ex^og,  ber  bisherige  erfte  geiftlid)e  Konfiftorialrat  unb  prätat 
3U  H^renalb,  Oob.  §.riebr.  £ebret  (1786— j(806),  3um  Kan3ler  ernannt,  ein  ilTann, 
ber  bie  £rgcbniffc  feiner  weiten  lleifen  unb  fleißigen  §orfcbungcn  in  mehreren  }t)crt'cn 
über  italienifebe  cSefcbidjtc  nicbcrgclegt  hatte,  bic  bis  auf  ben  heutigen  Sag  noch  brauch* 
bar  unb  bem  §orfcber  unentbcbrtid}  finb.  Hls  £ebret  nad)  Sübingcn  fam,  war  er  3U 
alt  unb  würbe  r>om  £j«3°g  3«  fetjr  burd;  anberweitige  cSefcbäftc  abgehalten,  um  eine 
tiefergreifenbe  IDirffamfcit  311  entfalten.    Zx  begann  fofort  mit  polemif  unb  Konfeffions* 


^eremtas  §riebtid)  Heufj,  Sfyeolog,  Kanjtet 
J700  —  \Tc1 


2>as  §od)fd)uIroefen :  Unioerfität. 


2J(9 


funbc  unb  fuhr  fort  mit  Heineren  Hbfd)nitten  aus  ber  Kird)engefd)id)te.  3U  einem  regeU 
mäßigen  unb  georbneten  Vortrag  biefer  bis  babin  fo  banieberliegenben  3>if3iplin  tarn 
er  nierjt  Zv  trug  oiclmebr  faft  nur  fleincre  tfbfcbnitte  wie  ßur  Liebhaberei  unb  3  war 
red)t  breit  cor,  3.  53.  ©efd)td)te  bes  erften  Oabrbunberts ,  ältefte  3)ogmengcfd)icbte, 
Sutrjerifcfye  Kircbenlebre  bis  flIeland)tbons  &ob,  Konforbienarbeiten,  Reformierte  unb 
Hemonftrantenlerjre,  So^inianifc^e  £ebre,  ©efcbidjte  bes  Deismus,  neuefte  Kircbengefcbicbte, 
mebertänbifdje  Kircrjenftatiftif  u.  ä.  tfueb  über  einzelne  moralifebe  iftaterien,  3.  53.  über 
Ehe  unb  über  Kird)enred)t ,  t>at  er  ge= 
lefen.  £ebret  würgte  feine  Vorlcfungen 
burd)  Hnefboten  aus  feinen  italicnifctjen 
Keifen  unb  mar  barum  bei  feinen  Stu* 
benten  gern  gebort,  liegelmäßige  X>or= 
lefungen  über  Kirchen*  unb  Dogmem 
gefcl)id)tc  in  jäbrlid)  abwedjfetnbcm  Sur= 
nus  bat  erft  r>on  ^806  an  £rnft  Sottlieb 
Bengel  abgehalten. 

Inhaber  ber  3weiten  profeffur  war 
bis  3um  3<*hr  V\?  clbriftian  £ber= 
harb  5Deismann,  ein  ebenfo  fcharf* 
finniger,  roie  perfönlid)  milbber3iger  e$e* 
lebrtcr,  ber  wegen  feiner  eckten  ^römmig* 
fett  mit  mehr  -Erfolg  als  Pfaff  bie 
Spcnerifd)e  Hicbtung  mit  ber  firdjlicfyen  " 
Kcd)tgläubigfeit  3U  vermitteln  bemüht 
mar.  Sein  Sob  gab  Hnlaß  3U  Streitig* 
feiten  3mifd)en  Regierung  unb  gafultät 
wegen  bes  Itadjfolgers.  3war  rücfte 
ber  bisherige  tertius  Klemm  anftanbslos 
nad;.  §ür  bas  britte  £ftraorbinariat 
mürbe  beiberfeits  abgefehen  r>on  bem 
nun  60  jährigen  %ol).  Htbrecbt  53engel, 
ber  „um  feiner  berühmten  unb  in  man= 
d)en  Schriften  bemiefenen  Erubition,  auch 
ereinplarifcher  §rommfeit  willen  cor 
capable  unb  würbig"  blatte  angefeben 
werben  fönnen;  unb  man  ftritt  fieb,  ob 
ber  bisherige  quartus  Motta  aufrücfen, 

ober  ob  ber  febon  oben  genannte  profeffor  ber  pbilofopbie  Man3  bas  tbeologifdjc 
©rbinariat  befommen  folte.  tetjtcrer  blatte  fid)  mit  feinen  gefährlichen  £cibni3=tf)olffifd)en 
Hnfid)tcn  unb  wegen  mehrfacher  Umgebung  bes  3enfurgebots  bei  ber  tbeologifcl)en 
§afultät  mißliebig  gem